Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. LXVI.
Einen Spiritum vnd Oleum auß dem
Bley zu distilliren.

GLeichermassen wie bey dem Zinck gelehret/ also kan auch auß dem Bley ein subti-
ler spiritus vnd süsses Oleum distilliret werden/ vnd geschicht also: Vbergiesse ein
Minium, oder einen andern Calcem Saturni, welcher per se vnd nicht mit sulphure
gemacht sey/ mit einem starcken Essig/ vnd las solchen in arena, oder warmer Aschen di[-]
geriren vnd solviren/ so lang bis sich der Essig gelb von dem Saturno gefärbet hat/ vnd
gantz süß davon worden ist. Darnach giesse die klare solution ab/ vnd einen andern Es-
sig darauff/ vnd las solchen auch solviren/ dieses wiederhole so offt/ bis der Essig nicht
mehr solviren vnd süß werden will/ dann nimb alle solutiones, vnd las alle Feuchtig-
keit davon rauchen/ so bleibet ein dicker süsser gelber Safft/ dem Honig gleich/ wann der
Essig nicht ist distilliret gewesen/ so er aber ist distilliret vnd klar gemacht gewesen/ so
bleibet kein liquor, sondern ein weisses süsses Saltz. Dieses Saltz oder liquor kan dann
wie bey dem Zinck gelehret ist/ distilliret werden/ sagehet nicht allein ein penetrirlicher/
subtiler Geist über/ sondern auch ein gelbes Oleum, welches aber nicht viel/ doch sehr
kräfftig ist/ in allem zu gebrauchen/ gleich wie von dem Spiritu vnd Oleo vom Zinck ge-
lehret worden.

NB. Dieses ist zu mercken/ daß man zu diesem spiritu vnd oleo zu machen/ kei-
nen distillirten Essig vonnöthen hat/ sondern kan eben so wol mit einem vndistillirten
gethan werden/ vnd giebt ein vndistillirter Essig auch mehr Oel/ als ein distilliter. So
man aber ein weiß vnd klar Saltz suchet/ so muß der Essig distilliret seyn/ sonsten scheußt
es nicht in Crystallen/ sondern bleibt ein gelber liquor dem Honig in allem gantz gleich/
vnd ist auch nicht vonnöthen/ daß die Solution in Gläsern durch langer Zeit Digeri-
rung geschehe/ sondern kan auch wol nur in einem erden verglasurten Pottgethan wer-
den/ nemblich/ daß man das Minium in dem Hafen mit Essig überschüttet/ vnd solchen
auff einem Kohlfewer kochen lasse/ dann nicht zu förchten ist/ daß erwas von dem Cssig
da von rieche/ weilen das Bley alle spiritus bey sich behält/ vnd läßt nur ein vnge-
schmackte phlegma weg gehen. Auch muß man den Saturnum stätig mit einem höltzer-
nen Löffel oder Spattelümbrühren/ sonsten würde ein harter Stein darauß werden/
vnd sich nicht solviren lassen; deßgleichen muß geschehen/ wann die Solution in Glä-
sern geschicht/ vnd kan also auff diese Weiß solche Solution innerhalb 3. oder 4. Stun-
den geschehen/ welche durch digerirn in Gläsern kaum in 3. oder 4. Tagen gethan wer-
den köndte/ vnd wann beyde solutiones gethan seyn/ so ist kein Vnderscheyd darinnen
Derohalben ich rathsamb finde/ was man in einer Stunde thun kan/ daß man keinen
antzen Tag darzu gebrauche.

Vnd so man diesen Spiritum vnd Oleum kräfftiger vnd besser haben will/ kan

man
Philoſophiſcher Oefen
CAP. LXVI.
Einen Spiritum vnd Oleum auß dem
Bley zu diſtilliren.

GLeichermaſſen wie bey dem Zinck gelehret/ alſo kan auch auß dem Bley ein ſubti-
ler ſpiritus vnd ſuͤſſes Oleum diſtilliret werden/ vnd geſchicht alſo: Vbergieſſe ein
Minium, oder einen andern Calcem Saturni, welcher per ſe vnd nicht mit ſulphure
gemacht ſey/ mit einem ſtarcken Eſſig/ vnd las ſolchen in arena, oder warmer Aſchen di[-]
geriren vnd ſolviren/ ſo lang bis ſich der Eſſig gelb von dem Saturno gefaͤrbet hat/ vnd
gantz ſuͤß davon worden iſt. Darnach gieſſe die klare ſolution ab/ vnd einen andern Eſ-
ſig darauff/ vnd las ſolchen auch ſolviren/ dieſes wiederhole ſo offt/ bis der Eſſig nicht
mehr ſolviren vnd ſuͤß werden will/ dann nimb alle ſolutiones, vnd las alle Feuchtig-
keit davon rauchen/ ſo bleibet ein dicker ſuͤſſer gelber Safft/ dem Honig gleich/ wann der
Eſſig nicht iſt diſtilliret geweſen/ ſo er aber iſt diſtilliret vnd klar gemacht geweſen/ ſo
bleibet kein liquor, ſondern ein weiſſes ſuͤſſes Saltz. Dieſes Saltz oder liquor kan dann
wie bey dem Zinck gelehret iſt/ diſtilliret werden/ ſagehet nicht allein ein penetrirlicher/
ſubtiler Geiſt uͤber/ ſondern auch ein gelbes Oleum, welches aber nicht viel/ doch ſehr
kraͤfftig iſt/ in allem zu gebrauchen/ gleich wie von dem Spiritu vnd Oleo vom Zinck ge-
lehret worden.

NB. Dieſes iſt zu mercken/ daß man zu dieſem ſpiritu vnd oleo zu machen/ kei-
nen diſtillirten Eſſig vonnoͤthen hat/ ſondern kan eben ſo wol mit einem vndiſtillirten
gethan werden/ vnd giebt ein vndiſtillirter Eſſig auch mehr Oel/ als ein diſtilliter. So
man aber ein weiß vnd klar Saltz ſuchet/ ſo muß der Eſſig diſtilliret ſeyn/ ſonſten ſcheußt
es nicht in Cryſtallen/ ſondern bleibt ein gelber liquor dem Honig in allem gantz gleich/
vnd iſt auch nicht vonnoͤthen/ daß die Solution in Glaͤſern durch langer Zeit Digeri-
rung geſchehe/ ſondern kan auch wol nur in einem erden verglaſurten Pottgethan wer-
den/ nemblich/ daß man das Minium in dem Hafen mit Eſſig uͤberſchuͤttet/ vnd ſolchen
auff einem Kohlfewer kochen laſſe/ dann nicht zu foͤrchten iſt/ daß erwas von dem Cſſig
da von rieche/ weilen das Bley alle ſpiritus bey ſich behaͤlt/ vnd laͤßt nur ein vnge-
ſchmackte phlegma weg gehen. Auch muß man den Saturnum ſtaͤtig mit einem hoͤltzer-
nen Loͤffel oder Spatteluͤmbruͤhren/ ſonſten wuͤrde ein harter Stein darauß werden/
vnd ſich nicht ſolviren laſſen; deßgleichen muß geſchehen/ wann die Solution in Glaͤ-
ſern geſchicht/ vnd kan alſo auff dieſe Weiß ſolche Solution innerhalb 3. oder 4. Stun-
den geſchehen/ welche durch digerirn in Glaͤſern kaum in 3. oder 4. Tagen gethan wer-
den koͤndte/ vnd wann beyde ſolutiones gethan ſeyn/ ſo iſt kein Vnderſcheyd darinnen
Derohalben ich rathſamb finde/ was man in einer Stunde thun kan/ daß man keinen
antzen Tag darzu gebrauche.

Vnd ſo man dieſen Spiritum vnd Oleum kraͤfftiger vnd beſſer haben will/ kan

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="100"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXVI.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Einen</hi><hi rendition="#aq">Spiritum</hi><hi rendition="#b">vnd</hi><hi rendition="#aq">Oleum</hi><hi rendition="#b">auß dem</hi><lb/>
Bley zu di&#x017F;tilliren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leicherma&#x017F;&#x017F;en wie bey dem Zinck gelehret/ al&#x017F;o kan auch auß dem Bley ein &#x017F;ubti-<lb/>
ler <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> vnd &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Oleum</hi> di&#x017F;tilliret werden/ vnd ge&#x017F;chicht al&#x017F;o: Vbergie&#x017F;&#x017F;e ein<lb/><hi rendition="#aq">Minium,</hi> oder einen andern <hi rendition="#aq">Calcem Saturni,</hi> welcher <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> vnd nicht mit <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphure</hi><lb/>
gemacht &#x017F;ey/ mit einem &#x017F;tarcken E&#x017F;&#x017F;ig/ vnd las &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">in arena,</hi> oder warmer A&#x017F;chen di<supplied>-</supplied><lb/>
geriren vnd &#x017F;olviren/ &#x017F;o lang bis &#x017F;ich der E&#x017F;&#x017F;ig gelb von dem <hi rendition="#aq">Saturno</hi> gefa&#x0364;rbet hat/ vnd<lb/>
gantz &#x017F;u&#x0364;ß davon worden i&#x017F;t. Darnach gie&#x017F;&#x017F;e die klare <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> ab/ vnd einen andern E&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig darauff/ vnd las &#x017F;olchen auch &#x017F;olviren/ die&#x017F;es wiederhole &#x017F;o offt/ bis der E&#x017F;&#x017F;ig nicht<lb/>
mehr &#x017F;olviren vnd &#x017F;u&#x0364;ß werden will/ dann nimb alle <hi rendition="#aq">&#x017F;olutiones,</hi> vnd las alle Feuchtig-<lb/>
keit davon rauchen/ &#x017F;o bleibet ein dicker &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gelber Safft/ dem Honig gleich/ wann der<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig nicht i&#x017F;t di&#x017F;tilliret gewe&#x017F;en/ &#x017F;o er aber i&#x017F;t di&#x017F;tilliret vnd klar gemacht gewe&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
bleibet kein <hi rendition="#aq">liquor,</hi> &#x017F;ondern ein wei&#x017F;&#x017F;es &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Saltz. Die&#x017F;es Saltz oder <hi rendition="#aq">liquor</hi> kan dann<lb/>
wie bey dem Zinck gelehret i&#x017F;t/ di&#x017F;tilliret werden/ &#x017F;agehet nicht allein ein penetrirlicher/<lb/>
&#x017F;ubtiler Gei&#x017F;t u&#x0364;ber/ &#x017F;ondern auch ein gelbes <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> welches aber nicht viel/ doch &#x017F;ehr<lb/>
kra&#x0364;fftig i&#x017F;t/ in allem zu gebrauchen/ gleich wie von dem <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> vnd <hi rendition="#aq">Oleo</hi> vom Zinck ge-<lb/>
lehret worden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t zu mercken/ daß man zu die&#x017F;em <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu</hi> vnd <hi rendition="#aq">oleo</hi> zu machen/ kei-<lb/>
nen di&#x017F;tillirten E&#x017F;&#x017F;ig vonno&#x0364;then hat/ &#x017F;ondern kan eben &#x017F;o wol mit einem vndi&#x017F;tillirten<lb/>
gethan werden/ vnd giebt ein vndi&#x017F;tillirter E&#x017F;&#x017F;ig auch mehr Oel/ als ein di&#x017F;tilliter. So<lb/>
man aber ein weiß vnd klar Saltz &#x017F;uchet/ &#x017F;o muß der E&#x017F;&#x017F;ig di&#x017F;tilliret &#x017F;eyn/ &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;cheußt<lb/>
es nicht in Cry&#x017F;tallen/ &#x017F;ondern bleibt ein gelber <hi rendition="#aq">liquor</hi> dem Honig in allem gantz gleich/<lb/>
vnd i&#x017F;t auch nicht vonno&#x0364;then/ daß die <hi rendition="#aq">Solution</hi> in Gla&#x0364;&#x017F;ern durch langer Zeit Digeri-<lb/>
rung ge&#x017F;chehe/ &#x017F;ondern kan auch wol nur in einem erden vergla&#x017F;urten Pottgethan wer-<lb/>
den/ nemblich/ daß man das <hi rendition="#aq">Minium</hi> in dem Hafen mit E&#x017F;&#x017F;ig u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;ttet/ vnd &#x017F;olchen<lb/>
auff einem Kohlfewer kochen la&#x017F;&#x017F;e/ dann nicht zu fo&#x0364;rchten i&#x017F;t/ daß erwas von dem C&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
da von rieche/ weilen das Bley alle <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> bey &#x017F;ich beha&#x0364;lt/ vnd la&#x0364;ßt nur ein vnge-<lb/>
&#x017F;chmackte <hi rendition="#aq">phlegma</hi> weg gehen. Auch muß man den <hi rendition="#aq">Saturnum</hi> &#x017F;ta&#x0364;tig mit einem ho&#x0364;ltzer-<lb/>
nen Lo&#x0364;ffel oder Spattelu&#x0364;mbru&#x0364;hren/ &#x017F;on&#x017F;ten wu&#x0364;rde ein harter Stein darauß werden/<lb/>
vnd &#x017F;ich nicht &#x017F;olviren la&#x017F;&#x017F;en; deßgleichen muß ge&#x017F;chehen/ wann die <hi rendition="#aq">Solution</hi> in Gla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ern ge&#x017F;chicht/ vnd kan al&#x017F;o auff die&#x017F;e Weiß &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Solution</hi> innerhalb 3. oder 4. Stun-<lb/>
den ge&#x017F;chehen/ welche durch digerirn in Gla&#x0364;&#x017F;ern kaum in 3. oder 4. Tagen gethan wer-<lb/>
den ko&#x0364;ndte/ vnd wann beyde <hi rendition="#aq">&#x017F;olutiones</hi> gethan &#x017F;eyn/ &#x017F;o i&#x017F;t kein Vnder&#x017F;cheyd darinnen<lb/>
Derohalben ich rath&#x017F;amb finde/ was man in einer Stunde thun kan/ daß man keinen<lb/>
antzen Tag darzu gebrauche.</p><lb/>
          <p>Vnd &#x017F;o man die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Oleum</hi> kra&#x0364;fftiger vnd be&#x017F;&#x017F;er haben will/ kan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0118] Philoſophiſcher Oefen CAP. LXVI. Einen Spiritum vnd Oleum auß dem Bley zu diſtilliren. GLeichermaſſen wie bey dem Zinck gelehret/ alſo kan auch auß dem Bley ein ſubti- ler ſpiritus vnd ſuͤſſes Oleum diſtilliret werden/ vnd geſchicht alſo: Vbergieſſe ein Minium, oder einen andern Calcem Saturni, welcher per ſe vnd nicht mit ſulphure gemacht ſey/ mit einem ſtarcken Eſſig/ vnd las ſolchen in arena, oder warmer Aſchen di- geriren vnd ſolviren/ ſo lang bis ſich der Eſſig gelb von dem Saturno gefaͤrbet hat/ vnd gantz ſuͤß davon worden iſt. Darnach gieſſe die klare ſolution ab/ vnd einen andern Eſ- ſig darauff/ vnd las ſolchen auch ſolviren/ dieſes wiederhole ſo offt/ bis der Eſſig nicht mehr ſolviren vnd ſuͤß werden will/ dann nimb alle ſolutiones, vnd las alle Feuchtig- keit davon rauchen/ ſo bleibet ein dicker ſuͤſſer gelber Safft/ dem Honig gleich/ wann der Eſſig nicht iſt diſtilliret geweſen/ ſo er aber iſt diſtilliret vnd klar gemacht geweſen/ ſo bleibet kein liquor, ſondern ein weiſſes ſuͤſſes Saltz. Dieſes Saltz oder liquor kan dann wie bey dem Zinck gelehret iſt/ diſtilliret werden/ ſagehet nicht allein ein penetrirlicher/ ſubtiler Geiſt uͤber/ ſondern auch ein gelbes Oleum, welches aber nicht viel/ doch ſehr kraͤfftig iſt/ in allem zu gebrauchen/ gleich wie von dem Spiritu vnd Oleo vom Zinck ge- lehret worden. NB. Dieſes iſt zu mercken/ daß man zu dieſem ſpiritu vnd oleo zu machen/ kei- nen diſtillirten Eſſig vonnoͤthen hat/ ſondern kan eben ſo wol mit einem vndiſtillirten gethan werden/ vnd giebt ein vndiſtillirter Eſſig auch mehr Oel/ als ein diſtilliter. So man aber ein weiß vnd klar Saltz ſuchet/ ſo muß der Eſſig diſtilliret ſeyn/ ſonſten ſcheußt es nicht in Cryſtallen/ ſondern bleibt ein gelber liquor dem Honig in allem gantz gleich/ vnd iſt auch nicht vonnoͤthen/ daß die Solution in Glaͤſern durch langer Zeit Digeri- rung geſchehe/ ſondern kan auch wol nur in einem erden verglaſurten Pottgethan wer- den/ nemblich/ daß man das Minium in dem Hafen mit Eſſig uͤberſchuͤttet/ vnd ſolchen auff einem Kohlfewer kochen laſſe/ dann nicht zu foͤrchten iſt/ daß erwas von dem Cſſig da von rieche/ weilen das Bley alle ſpiritus bey ſich behaͤlt/ vnd laͤßt nur ein vnge- ſchmackte phlegma weg gehen. Auch muß man den Saturnum ſtaͤtig mit einem hoͤltzer- nen Loͤffel oder Spatteluͤmbruͤhren/ ſonſten wuͤrde ein harter Stein darauß werden/ vnd ſich nicht ſolviren laſſen; deßgleichen muß geſchehen/ wann die Solution in Glaͤ- ſern geſchicht/ vnd kan alſo auff dieſe Weiß ſolche Solution innerhalb 3. oder 4. Stun- den geſchehen/ welche durch digerirn in Glaͤſern kaum in 3. oder 4. Tagen gethan wer- den koͤndte/ vnd wann beyde ſolutiones gethan ſeyn/ ſo iſt kein Vnderſcheyd darinnen Derohalben ich rathſamb finde/ was man in einer Stunde thun kan/ daß man keinen antzen Tag darzu gebrauche. Vnd ſo man dieſen Spiritum vnd Oleum kraͤfftiger vnd beſſer haben will/ kan man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/118
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/118>, abgerufen am 24.09.2020.