Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
manvnter ein Pfund Saturni soluti & depurati unciam unam Tartari crudi pulve-
risati
mischen/ vnd distilliren in allem gleich als es per se zu distilliren ist gelehret wor-
den/ so wird man einen viel subtileren Spiritum, vnd ein besser Oleum als were es per
se
gemacht/ überkommen.

CAP. LXVII.
Ex Tartaro crudo
einen subtilen Spiritum
vnd Oleum zu distilliren.

VOn Weinstein einen Spiritum zu machen/ lassen jhnen viel träumen/ als wann
es gar ein geringe Kunst were/ weilen man zu solchem gar leichtlich kommen könne/
dann sie vermeynen/ wann sie nur den Weinstein in eine Retorten thun/ legen einen
Recipienten vor/ vnd distilliren mit starckem Fewer ein Wasser über/ so haben sie schon
was sie begehren/ vnd mercken solche Leuthe nicht/ daß sie an statt eines lieblichen vnd
subtilen Spiritus, nur einen stinckenden Essig oder phlegma bekommen/ vnd der lieb-
liche Spiritus durchgangen ist. Solches haben nun etliche Laboranten gemercket/ ha-
ben jhnen sehr grosse Recipienten machen lassen/ in Meynung solchen zu erlangen.
Wann sie nun nach geschehener Distillation jhren spiritum sampt der Remanentz ge-
wogen/ haben sie befunden/ daß sie einen grossen Abgange gelitten/ dahero vermeynet/
daß es vnmöglich sey allen spiritum zu fangen/ vnd keinen lassen verlohren gehen.
Welches dann auch durch einen Retorten nicht wol geschehen kan Dann wann man
schon einen grossen Vorlag für einen kleinen Retorten leget/ darinn auch nur ein we-
nig Tartari ist/ vnd die Fugen wol lutiret seyn/ daß nichts dardurch gehen kan/ vnd
fewret auch so langsamb/ als immer möglich ist/ in Meynung solchen also zu fangen/
so muß man gleichwol Gefahr außstehen. Wann zuletzt der Retort anfängt zu glüen/
vnd das schwartze Oleum gehet/ so kommen erst die allersubtilesten Spiritus; welche ent-
weder durch die Fugen entfliehen/ oder den Retorten/ oder Recipienten brechen/ wei-
len sie mit der Mänge kommen/ vnd sich nicht gern setzen. Weilen dann nun ein solcher
Spiritus (so er wol gemacht) eine fürtreffliche Medicin ist/ vnd man solchen nicht gern
in einer guten Apotheken entrathen will/ so wil ich solchen auff meme Weise lehren
machen/ daß auch im geringsten nichts verlohren gehet/ vnd geschicht solches also.

CAP. LXVIII.
Praeparatio & Usus Spiritus Tartari.

NImb gutenreinen Weinstein/ er sey gleich roth oder weiß/ mache jhn zu einem klei-
nen Pulver/ vnd wann der Ofen glüet/ so trag auff einmal nicht mehr als ein Loth
mit einem Löffel eyn/ vnd so bald sich die Spiritus gesetzet haben/ so trag wieder ein Loth
ey[n]/ vnd solches continnire/ bis du Spiritus genug hast/ darnach nimb das residuum,

welches
N iij

Ander Theil.
manvnter ein Pfund Saturni ſoluti & depurati unciam unam Tartari crudi pulve-
riſati
miſchen/ vnd diſtilliren in allem gleich als es per ſe zu diſtilliren iſt gelehret wor-
den/ ſo wird man einen viel ſubtileren Spiritum, vnd ein beſſer Oleum als were es per
ſe
gemacht/ uͤberkommen.

CAP. LXVII.
Ex Tartaro crudo
einen ſubtilen Spiritum
vnd Oleum zu diſtilliren.

VOn Weinſtein einen Spiritum zu machen/ laſſen jhnen viel traͤumen/ als wann
es gar ein geringe Kunſt were/ weilen man zu ſolchem gar leichtlich kommen koͤnne/
dann ſie vermeynen/ wann ſie nur den Weinſtein in eine Retorten thun/ legen einen
Recipienten vor/ vnd diſtilliren mit ſtarckem Fewer ein Waſſer uͤber/ ſo haben ſie ſchon
was ſie begehren/ vnd mercken ſolche Leuthe nicht/ daß ſie an ſtatt eines lieblichen vnd
ſubtilen Spiritus, nur einen ſtinckenden Eſſig oder phlegma bekommen/ vnd der lieb-
liche Spiritus durchgangen iſt. Solches haben nun etliche Laboranten gemercket/ ha-
ben jhnen ſehr groſſe Recipienten machen laſſen/ in Meynung ſolchen zu erlangen.
Wann ſie nun nach geſchehener Diſtillation jhren ſpiritum ſampt der Remanentz ge-
wogen/ haben ſie befunden/ daß ſie einen groſſen Abgange gelitten/ dahero vermeynet/
daß es vnmoͤglich ſey allen ſpiritum zu fangen/ vnd keinen laſſen verlohren gehen.
Welches dann auch durch einen Retorten nicht wol geſchehen kan Dann wann man
ſchon einen groſſen Vorlag fuͤr einen kleinen Retorten leget/ darinn auch nur ein we-
nig Tartari iſt/ vnd die Fugen wol lutiret ſeyn/ daß nichts dardurch gehen kan/ vnd
fewret auch ſo langſamb/ als immer moͤglich iſt/ in Meynung ſolchen alſo zu fangen/
ſo muß man gleichwol Gefahr außſtehen. Wann zuletzt der Retort anfaͤngt zu gluͤen/
vnd das ſchwartze Oleum gehet/ ſo kommen erſt die allerſubtileſten Spiritus; welche ent-
weder durch die Fugen entfliehen/ oder den Retorten/ oder Recipienten brechen/ wei-
len ſie mit der Maͤnge kommen/ vnd ſich nicht gern ſetzen. Weilen dann nun ein ſolcher
Spiritus (ſo er wol gemacht) eine fuͤrtreffliche Medicin iſt/ vnd man ſolchen nicht gern
in einer guten Apotheken entrathen will/ ſo wil ich ſolchen auff meme Weiſe lehren
machen/ daß auch im geringſten nichts verlohren gehet/ vnd geſchicht ſolches alſo.

CAP. LXVIII.
Præparatio & Uſus Spiritus Tartari.

NImb gutenreinen Weinſtein/ er ſey gleich roth oder weiß/ mache jhn zu einem klei-
nen Pulver/ vnd wann der Ofen gluͤet/ ſo trag auff einmal nicht mehr als ein Loth
mit einem Loͤffel eyn/ vnd ſo bald ſich die Spiritus geſetzet haben/ ſo trag wieder ein Loth
ey[n]/ vnd ſolches continnire/ bis du Spiritus genug haſt/ darnach nimb das reſiduum,

welches
N iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="101"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
manvnter ein Pfund <hi rendition="#aq">Saturni &#x017F;oluti &amp; depurati unciam unam Tartari crudi pulve-<lb/>
ri&#x017F;ati</hi> mi&#x017F;chen/ vnd di&#x017F;tilliren in allem gleich als es <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> zu di&#x017F;tilliren i&#x017F;t gelehret wor-<lb/>
den/ &#x017F;o wird man einen viel &#x017F;ubtileren <hi rendition="#aq">Spiritum,</hi> vnd ein be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Oleum</hi> als were es <hi rendition="#aq">per<lb/>
&#x017F;e</hi> gemacht/ u&#x0364;berkommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. LXVII</hi>.<lb/>
Ex Tartaro crudo</hi><hi rendition="#b">einen &#x017F;ubtilen</hi><hi rendition="#aq">Spiritum</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Oleum</hi> zu di&#x017F;tilliren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On Wein&#x017F;tein einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> zu machen/ la&#x017F;&#x017F;en jhnen viel tra&#x0364;umen/ als wann<lb/>
es gar ein geringe Kun&#x017F;t were/ weilen man zu &#x017F;olchem gar leichtlich kommen ko&#x0364;nne/<lb/>
dann &#x017F;ie vermeynen/ wann &#x017F;ie nur den Wein&#x017F;tein in eine Retorten thun/ legen einen<lb/>
Recipienten vor/ vnd di&#x017F;tilliren mit &#x017F;tarckem Fewer ein Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber/ &#x017F;o haben &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
was &#x017F;ie begehren/ vnd mercken &#x017F;olche Leuthe nicht/ daß &#x017F;ie an &#x017F;tatt eines lieblichen vnd<lb/>
&#x017F;ubtilen <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> nur einen &#x017F;tinckenden E&#x017F;&#x017F;ig oder <hi rendition="#aq">phlegma</hi> bekommen/ vnd der lieb-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> durchgangen i&#x017F;t. Solches haben nun etliche Laboranten gemercket/ ha-<lb/>
ben jhnen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Recipienten machen la&#x017F;&#x017F;en/ in Meynung &#x017F;olchen zu erlangen.<lb/>
Wann &#x017F;ie nun nach ge&#x017F;chehener Di&#x017F;tillation jhren <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum</hi> &#x017F;ampt der Remanentz ge-<lb/>
wogen/ haben &#x017F;ie befunden/ daß &#x017F;ie einen gro&#x017F;&#x017F;en Abgange gelitten/ dahero vermeynet/<lb/>
daß es vnmo&#x0364;glich &#x017F;ey allen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum</hi> zu fangen/ vnd keinen la&#x017F;&#x017F;en verlohren gehen.<lb/>
Welches dann auch durch einen Retorten nicht wol ge&#x017F;chehen kan Dann wann man<lb/>
&#x017F;chon einen gro&#x017F;&#x017F;en Vorlag fu&#x0364;r einen kleinen Retorten leget/ darinn auch nur ein we-<lb/>
nig <hi rendition="#aq">Tartari</hi> i&#x017F;t/ vnd die Fugen wol lutiret &#x017F;eyn/ daß nichts dardurch gehen kan/ vnd<lb/>
fewret auch &#x017F;o lang&#x017F;amb/ als immer mo&#x0364;glich i&#x017F;t/ in Meynung &#x017F;olchen al&#x017F;o zu fangen/<lb/>
&#x017F;o muß man gleichwol Gefahr auß&#x017F;tehen. Wann zuletzt der Retort anfa&#x0364;ngt zu glu&#x0364;en/<lb/>
vnd das &#x017F;chwartze <hi rendition="#aq">Oleum</hi> gehet/ &#x017F;o kommen er&#x017F;t die aller&#x017F;ubtile&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Spiritus;</hi> welche ent-<lb/>
weder durch die Fugen entfliehen/ oder den Retorten/ oder Recipienten brechen/ wei-<lb/>
len &#x017F;ie mit der Ma&#x0364;nge kommen/ vnd &#x017F;ich nicht gern &#x017F;etzen. Weilen dann nun ein &#x017F;olcher<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus</hi> (&#x017F;o er wol gemacht) eine fu&#x0364;rtreffliche Medicin i&#x017F;t/ vnd man &#x017F;olchen nicht gern<lb/>
in einer guten Apotheken entrathen will/ &#x017F;o wil ich &#x017F;olchen auff meme Wei&#x017F;e lehren<lb/>
machen/ daß auch im gering&#x017F;ten nichts verlohren gehet/ vnd ge&#x017F;chicht &#x017F;olches al&#x017F;o.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. LXVIII.</hi><lb/>
Præparatio &amp; U&#x017F;us Spiritus Tartari.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb gutenreinen Wein&#x017F;tein/ er &#x017F;ey gleich roth oder weiß/ mache jhn zu einem klei-<lb/>
nen Pulver/ vnd wann der Ofen glu&#x0364;et/ &#x017F;o trag auff einmal nicht mehr als ein Loth<lb/>
mit einem Lo&#x0364;ffel eyn/ vnd &#x017F;o bald &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> ge&#x017F;etzet haben/ &#x017F;o trag wieder ein Loth<lb/>
ey<supplied>n</supplied>/ vnd &#x017F;olches continnire/ bis du <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> genug ha&#x017F;t/ darnach nimb das <hi rendition="#aq">re&#x017F;iduum,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N iij</fw><fw place="bottom" type="catch">welches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0119] Ander Theil. manvnter ein Pfund Saturni ſoluti & depurati unciam unam Tartari crudi pulve- riſati miſchen/ vnd diſtilliren in allem gleich als es per ſe zu diſtilliren iſt gelehret wor- den/ ſo wird man einen viel ſubtileren Spiritum, vnd ein beſſer Oleum als were es per ſe gemacht/ uͤberkommen. CAP. LXVII. Ex Tartaro crudo einen ſubtilen Spiritum vnd Oleum zu diſtilliren. VOn Weinſtein einen Spiritum zu machen/ laſſen jhnen viel traͤumen/ als wann es gar ein geringe Kunſt were/ weilen man zu ſolchem gar leichtlich kommen koͤnne/ dann ſie vermeynen/ wann ſie nur den Weinſtein in eine Retorten thun/ legen einen Recipienten vor/ vnd diſtilliren mit ſtarckem Fewer ein Waſſer uͤber/ ſo haben ſie ſchon was ſie begehren/ vnd mercken ſolche Leuthe nicht/ daß ſie an ſtatt eines lieblichen vnd ſubtilen Spiritus, nur einen ſtinckenden Eſſig oder phlegma bekommen/ vnd der lieb- liche Spiritus durchgangen iſt. Solches haben nun etliche Laboranten gemercket/ ha- ben jhnen ſehr groſſe Recipienten machen laſſen/ in Meynung ſolchen zu erlangen. Wann ſie nun nach geſchehener Diſtillation jhren ſpiritum ſampt der Remanentz ge- wogen/ haben ſie befunden/ daß ſie einen groſſen Abgange gelitten/ dahero vermeynet/ daß es vnmoͤglich ſey allen ſpiritum zu fangen/ vnd keinen laſſen verlohren gehen. Welches dann auch durch einen Retorten nicht wol geſchehen kan Dann wann man ſchon einen groſſen Vorlag fuͤr einen kleinen Retorten leget/ darinn auch nur ein we- nig Tartari iſt/ vnd die Fugen wol lutiret ſeyn/ daß nichts dardurch gehen kan/ vnd fewret auch ſo langſamb/ als immer moͤglich iſt/ in Meynung ſolchen alſo zu fangen/ ſo muß man gleichwol Gefahr außſtehen. Wann zuletzt der Retort anfaͤngt zu gluͤen/ vnd das ſchwartze Oleum gehet/ ſo kommen erſt die allerſubtileſten Spiritus; welche ent- weder durch die Fugen entfliehen/ oder den Retorten/ oder Recipienten brechen/ wei- len ſie mit der Maͤnge kommen/ vnd ſich nicht gern ſetzen. Weilen dann nun ein ſolcher Spiritus (ſo er wol gemacht) eine fuͤrtreffliche Medicin iſt/ vnd man ſolchen nicht gern in einer guten Apotheken entrathen will/ ſo wil ich ſolchen auff meme Weiſe lehren machen/ daß auch im geringſten nichts verlohren gehet/ vnd geſchicht ſolches alſo. CAP. LXVIII. Præparatio & Uſus Spiritus Tartari. NImb gutenreinen Weinſtein/ er ſey gleich roth oder weiß/ mache jhn zu einem klei- nen Pulver/ vnd wann der Ofen gluͤet/ ſo trag auff einmal nicht mehr als ein Loth mit einem Loͤffel eyn/ vnd ſo bald ſich die Spiritus geſetzet haben/ ſo trag wieder ein Loth eyn/ vnd ſolches continnire/ bis du Spiritus genug haſt/ darnach nimb das reſiduum, welches N iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/119
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/119>, abgerufen am 06.08.2020.