Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
eimal mit Wein/ Bier/ Wasser/ Warmen Fleischbrüen/ oder etwas anders/ Drach-
ma j. ad Unciam
1. pulverisiret eyngenommen/ erreget etliche linde Sedes, denen dienst-
lich/ welche keine starcke purgationes vertragen können/ man kan auch solchen Tart.
mit Diagridio, oder andern purgirenden Dingen acuiren/ auff daß man solches/ so viel
auff einmal nicht nehmen dörffe/ sondern in kleinerem Dosi debrauchen könne. So
man aber keine grosse Crystallen suchet/ sondern nur einen wol deputirten Weinstein/
so kan man diesen folgenden Handgriff gebrauchen/ so bekompt man überauß schö-
ne gläntzende kleine Crystallen/ welche keines pulverisirens bedörffen/ sondern durch
die Arbeit so rein vnd zart werden/ als weren dieselben auff einem Stein gerieben/
aber nicht als ein tod Pulver/ sondern sehr gläntzend/ also/ daß es einem gläntzenden
kleinen Schnee/ welcher in grosser Kälte gefallen ist/ gleich scheinet. Vnd geschicht al-
so: Wann die Crystallen etlich mal mit solviren vnd coaguliren rein genug worden
seyn/ so solvire dieselbe noch einmal in reinem Wasser/ vnd giesse die Solution in ein
rein höltzernes/ küpffernes/ oder irrdin verglasurtes Geschirr/ vnd laß dasselbe nicht still
stehen/ gleich wie oben bey den grossen Crystallen ist gelehret worden/ sondern so bald
dieselbe außgegossen ist/ so rühre mit einem reinen Holtz ohne auff hören/ so lang darinn/
bis daß alles kalt worden ist/ welches in einer halben stund geschehen wird. In solchem
Bewegen hat der Tartarus keine Zeit sich in Crystallen anzuhäncken/ sondern coagu-
liret sich ins allerkleineste zwitzerende Pulver/ welches mit Lust anzusehen ist/ vnd als
ein gefrorner Schnee sich auff den Boden des Geschirrs setzet/ davon man das Was-
ser abgiessen/ vnd das Pulver trucknet/ vnd zu seinem Gebrauch bewahren muß. Die
abgegossene Wasser/ welche noch etwas Weinstein bey sich gehalten/ die von andern
als vntüchtig außgeschüttet werden/ können eyngekocht/ vnd der Tartarus darinn be-
halten werden/ auff daß nichts verlohren gehe/ vnd wird auff diese Weise vnd Weg/
nicht allein ein jedweder weisser Weinstein in klare vnd helle Crystallen gebracht/ son-
dern auch ein jeglicher rother/ so er etlichmal solviret vnd Crystallisiret wird/ seine
Röthe verleuret/ vnd schön weiß vnd klar wird/ über dieses were wol noch ein anderer
modus den Tartarum auff einmal in grosse weisse Crystallen/ durch einen Nieder-
schlag zu bringen/ weilen aber diese obbeschriebene erste zu meinem Werck/ nemblich
auß den Metallen gute Medicamenten zu machen/ gut genug seyn/ so haltich für vn-
nöthig/ mehr Zeit damit zu verlieren/ sondern will es bey diesem beruhen lassen.

CAP LXXI.
Wie man auff eine andere Weiß einen Spiritum Tar-
tari metallisatum
machen soll.

NImb Tartari purificati, welcher nur einmal solvirt vnd coagulirt ist/ so viel du
wilt/ giesse so viel Regen oder ander süß Wasser darzu/ daß er damit könne auffsol-
viret werden/ in welcher Solution man laminas metallorum so lang kochen muß/ bis

der
O ij

Ander Theil.
eimal mit Wein/ Bier/ Waſſer/ Warmen Fleiſchbruͤen/ oder etwas anders/ Drach-
ma j. ad Unciam
1. pulveriſiret eyngenommen/ erꝛeget etliche linde Sedes, denen dienſt-
lich/ welche keine ſtarcke purgationes vertragen koͤnnen/ man kan auch ſolchen Tart.
mit Diagridio, oder andern purgirenden Dingen acuiren/ auff daß man ſolches/ ſo viel
auff einmal nicht nehmen doͤrffe/ ſondern in kleinerem Doſi debrauchen koͤnne. So
man aber keine groſſe Cryſtallen ſuchet/ ſondern nur einen wol deputirten Weinſtein/
ſo kan man dieſen folgenden Handgriff gebrauchen/ ſo bekompt man uͤberauß ſchoͤ-
ne glaͤntzende kleine Cryſtallen/ welche keines pulveriſirens bedoͤrffen/ ſondern durch
die Arbeit ſo rein vnd zart werden/ als weren dieſelben auff einem Stein gerieben/
aber nicht als ein tod Pulver/ ſondern ſehr glaͤntzend/ alſo/ daß es einem glaͤntzenden
kleinen Schnee/ welcher in groſſer Kaͤlte gefallen iſt/ gleich ſcheinet. Vnd geſchicht al-
ſo: Wann die Cryſtallen etlich mal mit ſolviren vnd coaguliren rein genug worden
ſeyn/ ſo ſolvire dieſelbe noch einmal in reinem Waſſer/ vnd gieſſe die Solution in ein
rein hoͤltzernes/ kuͤpffernes/ oder irꝛdin verglaſurtes Geſchirꝛ/ vnd laß daſſelbe nicht ſtill
ſtehen/ gleich wie oben bey den groſſen Cryſtallen iſt gelehret worden/ ſondern ſo bald
dieſelbe außgegoſſen iſt/ ſo ruͤhre mit einem reinen Holtz ohne auff hoͤren/ ſo lang darinn/
bis daß alles kalt worden iſt/ welches in einer halben ſtund geſchehen wird. In ſolchem
Bewegen hat der Tartarus keine Zeit ſich in Cryſtallen anzuhaͤncken/ ſondern coagu-
liret ſich ins allerkleineſte zwitzerende Pulver/ welches mit Luſt anzuſehen iſt/ vnd als
ein gefrorner Schnee ſich auff den Boden des Geſchirꝛs ſetzet/ davon man das Waſ-
ſer abgieſſen/ vnd das Pulver trucknet/ vnd zu ſeinem Gebrauch bewahren muß. Die
abgegoſſene Waſſer/ welche noch etwas Weinſtein bey ſich gehalten/ die von andern
als vntuͤchtig außgeſchuͤttet werden/ koͤnnen eyngekocht/ vnd der Tartarus darinn be-
halten werden/ auff daß nichts verlohren gehe/ vnd wird auff dieſe Weiſe vnd Weg/
nicht allein ein jedweder weiſſer Weinſtein in klare vnd helle Cryſtallen gebracht/ ſon-
dern auch ein jeglicher rother/ ſo er etlichmal ſolviret vnd Cryſtalliſiret wird/ ſeine
Roͤthe verleuret/ vnd ſchoͤn weiß vnd klar wird/ uͤber dieſes were wol noch ein anderer
modus den Tartarum auff einmal in groſſe weiſſe Cryſtallen/ durch einen Nieder-
ſchlag zu bringen/ weilen aber dieſe obbeſchriebene erſte zu meinem Werck/ nemblich
auß den Metallen gute Medicamenten zu machen/ gut genug ſeyn/ ſo haltich fuͤr vn-
noͤthig/ mehr Zeit damit zu verlieren/ ſondern will es bey dieſem beruhen laſſen.

CAP LXXI.
Wie man auff eine andere Weiß einen Spiritum Tar-
tari metalliſatum
machen ſoll.

NImb Tartari purificati, welcher nur einmal ſolvirt vnd coagulirt iſt/ ſo viel du
wilt/ gieſſe ſo viel Regen oder ander ſuͤß Waſſer darzu/ daß er damit koͤnne auffſol-
viret werden/ in welcher Solution man laminas metallorum ſo lang kochen muß/ bis

der
O ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="107"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
eimal mit Wein/ Bier/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ Warmen Flei&#x017F;chbru&#x0364;en/ oder etwas anders/ <hi rendition="#aq">Drach-<lb/>
ma j. ad Unciam</hi> 1. pulveri&#x017F;iret eyngenommen/ er&#xA75B;eget etliche linde <hi rendition="#aq">Sedes,</hi> denen dien&#x017F;t-<lb/>
lich/ welche keine &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">purgationes</hi> vertragen ko&#x0364;nnen/ man kan auch &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Tart.</hi><lb/>
mit <hi rendition="#aq">Diagridio,</hi> oder andern purgirenden Dingen acuiren/ auff daß man &#x017F;olches/ &#x017F;o viel<lb/>
auff einmal nicht nehmen do&#x0364;rffe/ &#x017F;ondern in kleinerem <hi rendition="#aq">Do&#x017F;i</hi> debrauchen ko&#x0364;nne. So<lb/>
man aber keine gro&#x017F;&#x017F;e Cry&#x017F;tallen &#x017F;uchet/ &#x017F;ondern nur einen wol deputirten Wein&#x017F;tein/<lb/>
&#x017F;o kan man die&#x017F;en folgenden Handgriff gebrauchen/ &#x017F;o bekompt man u&#x0364;berauß &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne gla&#x0364;ntzende kleine Cry&#x017F;tallen/ welche keines pulveri&#x017F;irens bedo&#x0364;rffen/ &#x017F;ondern durch<lb/>
die Arbeit &#x017F;o rein vnd zart werden/ als weren die&#x017F;elben auff einem Stein gerieben/<lb/>
aber nicht als ein tod Pulver/ &#x017F;ondern &#x017F;ehr gla&#x0364;ntzend/ al&#x017F;o/ daß es einem gla&#x0364;ntzenden<lb/>
kleinen Schnee/ welcher in gro&#x017F;&#x017F;er Ka&#x0364;lte gefallen i&#x017F;t/ gleich &#x017F;cheinet. Vnd ge&#x017F;chicht al-<lb/>
&#x017F;o: Wann die Cry&#x017F;tallen etlich mal mit &#x017F;olviren vnd coaguliren rein genug worden<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;olvire die&#x017F;elbe noch einmal in reinem Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e die <hi rendition="#aq">Solution</hi> in ein<lb/>
rein ho&#x0364;ltzernes/ ku&#x0364;pffernes/ oder ir&#xA75B;din vergla&#x017F;urtes Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ vnd laß da&#x017F;&#x017F;elbe nicht &#x017F;till<lb/>
&#x017F;tehen/ gleich wie oben bey den gro&#x017F;&#x017F;en Cry&#x017F;tallen i&#x017F;t gelehret worden/ &#x017F;ondern &#x017F;o bald<lb/>
die&#x017F;elbe außgego&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o ru&#x0364;hre mit einem reinen Holtz ohne auff ho&#x0364;ren/ &#x017F;o lang darinn/<lb/>
bis daß alles kalt worden i&#x017F;t/ welches in einer halben &#x017F;tund ge&#x017F;chehen wird. In &#x017F;olchem<lb/>
Bewegen hat der <hi rendition="#aq">Tartarus</hi> keine Zeit &#x017F;ich in Cry&#x017F;tallen anzuha&#x0364;ncken/ &#x017F;ondern coagu-<lb/>
liret &#x017F;ich ins allerkleine&#x017F;te zwitzerende Pulver/ welches mit Lu&#x017F;t anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ vnd als<lb/>
ein gefrorner Schnee &#x017F;ich auff den Boden des Ge&#x017F;chir&#xA75B;s &#x017F;etzet/ davon man das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er abgie&#x017F;&#x017F;en/ vnd das Pulver trucknet/ vnd zu &#x017F;einem Gebrauch bewahren muß. Die<lb/>
abgego&#x017F;&#x017F;ene Wa&#x017F;&#x017F;er/ welche noch etwas Wein&#x017F;tein bey &#x017F;ich gehalten/ die von andern<lb/>
als vntu&#x0364;chtig außge&#x017F;chu&#x0364;ttet werden/ ko&#x0364;nnen eyngekocht/ vnd der <hi rendition="#aq">Tartarus</hi> darinn be-<lb/>
halten werden/ auff daß nichts verlohren gehe/ vnd wird auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e vnd Weg/<lb/>
nicht allein ein jedweder wei&#x017F;&#x017F;er Wein&#x017F;tein in klare vnd helle Cry&#x017F;tallen gebracht/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch ein jeglicher rother/ &#x017F;o er etlichmal &#x017F;olviret vnd Cry&#x017F;talli&#x017F;iret wird/ &#x017F;eine<lb/>
Ro&#x0364;the verleuret/ vnd &#x017F;cho&#x0364;n weiß vnd klar wird/ u&#x0364;ber die&#x017F;es were wol noch ein anderer<lb/><hi rendition="#aq">modus</hi> den <hi rendition="#aq">Tartarum</hi> auff einmal in gro&#x017F;&#x017F;e wei&#x017F;&#x017F;e Cry&#x017F;tallen/ durch einen Nieder-<lb/>
&#x017F;chlag zu bringen/ weilen aber die&#x017F;e obbe&#x017F;chriebene er&#x017F;te zu meinem Werck/ nemblich<lb/>
auß den Metallen gute Medicamenten zu machen/ gut genug &#x017F;eyn/ &#x017F;o haltich fu&#x0364;r vn-<lb/>
no&#x0364;thig/ mehr Zeit damit zu verlieren/ &#x017F;ondern will es bey die&#x017F;em beruhen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP LXXI.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man auff eine andere Weiß einen</hi><hi rendition="#aq">Spiritum Tar-<lb/>
tari metalli&#x017F;atum</hi> machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb <hi rendition="#aq">Tartari purificati,</hi> welcher nur einmal &#x017F;olvirt vnd coagulirt i&#x017F;t/ &#x017F;o viel du<lb/>
wilt/ gie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o viel Regen oder ander &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er darzu/ daß er damit ko&#x0364;nne auff&#x017F;ol-<lb/>
viret werden/ in welcher <hi rendition="#aq">Solution</hi> man <hi rendition="#aq">laminas metallorum</hi> &#x017F;o lang kochen muß/ bis<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O ij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0125] Ander Theil. eimal mit Wein/ Bier/ Waſſer/ Warmen Fleiſchbruͤen/ oder etwas anders/ Drach- ma j. ad Unciam 1. pulveriſiret eyngenommen/ erꝛeget etliche linde Sedes, denen dienſt- lich/ welche keine ſtarcke purgationes vertragen koͤnnen/ man kan auch ſolchen Tart. mit Diagridio, oder andern purgirenden Dingen acuiren/ auff daß man ſolches/ ſo viel auff einmal nicht nehmen doͤrffe/ ſondern in kleinerem Doſi debrauchen koͤnne. So man aber keine groſſe Cryſtallen ſuchet/ ſondern nur einen wol deputirten Weinſtein/ ſo kan man dieſen folgenden Handgriff gebrauchen/ ſo bekompt man uͤberauß ſchoͤ- ne glaͤntzende kleine Cryſtallen/ welche keines pulveriſirens bedoͤrffen/ ſondern durch die Arbeit ſo rein vnd zart werden/ als weren dieſelben auff einem Stein gerieben/ aber nicht als ein tod Pulver/ ſondern ſehr glaͤntzend/ alſo/ daß es einem glaͤntzenden kleinen Schnee/ welcher in groſſer Kaͤlte gefallen iſt/ gleich ſcheinet. Vnd geſchicht al- ſo: Wann die Cryſtallen etlich mal mit ſolviren vnd coaguliren rein genug worden ſeyn/ ſo ſolvire dieſelbe noch einmal in reinem Waſſer/ vnd gieſſe die Solution in ein rein hoͤltzernes/ kuͤpffernes/ oder irꝛdin verglaſurtes Geſchirꝛ/ vnd laß daſſelbe nicht ſtill ſtehen/ gleich wie oben bey den groſſen Cryſtallen iſt gelehret worden/ ſondern ſo bald dieſelbe außgegoſſen iſt/ ſo ruͤhre mit einem reinen Holtz ohne auff hoͤren/ ſo lang darinn/ bis daß alles kalt worden iſt/ welches in einer halben ſtund geſchehen wird. In ſolchem Bewegen hat der Tartarus keine Zeit ſich in Cryſtallen anzuhaͤncken/ ſondern coagu- liret ſich ins allerkleineſte zwitzerende Pulver/ welches mit Luſt anzuſehen iſt/ vnd als ein gefrorner Schnee ſich auff den Boden des Geſchirꝛs ſetzet/ davon man das Waſ- ſer abgieſſen/ vnd das Pulver trucknet/ vnd zu ſeinem Gebrauch bewahren muß. Die abgegoſſene Waſſer/ welche noch etwas Weinſtein bey ſich gehalten/ die von andern als vntuͤchtig außgeſchuͤttet werden/ koͤnnen eyngekocht/ vnd der Tartarus darinn be- halten werden/ auff daß nichts verlohren gehe/ vnd wird auff dieſe Weiſe vnd Weg/ nicht allein ein jedweder weiſſer Weinſtein in klare vnd helle Cryſtallen gebracht/ ſon- dern auch ein jeglicher rother/ ſo er etlichmal ſolviret vnd Cryſtalliſiret wird/ ſeine Roͤthe verleuret/ vnd ſchoͤn weiß vnd klar wird/ uͤber dieſes were wol noch ein anderer modus den Tartarum auff einmal in groſſe weiſſe Cryſtallen/ durch einen Nieder- ſchlag zu bringen/ weilen aber dieſe obbeſchriebene erſte zu meinem Werck/ nemblich auß den Metallen gute Medicamenten zu machen/ gut genug ſeyn/ ſo haltich fuͤr vn- noͤthig/ mehr Zeit damit zu verlieren/ ſondern will es bey dieſem beruhen laſſen. CAP LXXI. Wie man auff eine andere Weiß einen Spiritum Tar- tari metalliſatum machen ſoll. NImb Tartari purificati, welcher nur einmal ſolvirt vnd coagulirt iſt/ ſo viel du wilt/ gieſſe ſo viel Regen oder ander ſuͤß Waſſer darzu/ daß er damit koͤnne auffſol- viret werden/ in welcher Solution man laminas metallorum ſo lang kochen muß/ bis der O ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/125
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/125>, abgerufen am 08.08.2020.