Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
der Tartarus genugsam davon solviret hat/ vnd nicht mehr angreiffen will/ welches ein
Zeichen ist/ wann die Solution sich hoch von dem Metall gefärbet hat/ vnd muß man
in werendem kochen offtermals das weggedistillirte Wasser/ mit anderen erstatten/
auff daß der Tartarus nicht zu trucken werde/ vnd verbrenne/ vnd kan solche Solution
am füglichsten in Metallischen Gefässen geschehen/ als wann man solutionem ma-
chen will/ kan man solches in einem eysernen Hafen thun/ vnd zu Venere einen küpffer-
nen Kessel nehmen/ vnd also mit andern Metallen verstanden muß werden. Doch ist zu
wissen/ daß Gold/ Silber/ vnd Mercurius crudus, ohne vorhergehende Praeparation/
also nicht wie Mars vnd Venus, können solviret werden/ so dieselbe aber zuvoren be-
quäm gemacht seyn/ werden sie auch auffsolviret/ deßgleichen müssen etliche Minera-
lien zuvoren bereytet werden/ ehe sie sich mit Tartaro vnd Wasser wollen auffsolvi-
ren lassen. So man aber gute Gläser/ oder verglasurte erdene Geschirr haben kan/ so
können dieselben zu allen Metallen vnd Mineralien/ solche zu solviren/ gebrauchet wer-
den/ vnd kan solche Solution nicht allein also per se zur Mediein gebrauchet/ son-
dern auch dieselbe weiters in einen sehr kräfftigen Spiritum vnd Oleum distilliret wer-
den/ als folget.

CAP. LXXII.
Einen Spiritum & Oleum von Saturno
vnd Jove zu distilliren.

KOche Rasuram Saturni vel Jovis mit aqua Tartari, so lang in einem bleyeren oder
Zinneren Gefäs/ bis daß der Weinstein vom Wasser süß worden ist/ vnd nicht
mehr angreiffen will/ welches vngefähr innerhalb 24. Stunden geschicht/ dann diese
beyde Metallen sich zwar solviren lassen/ aber nicht gern/ sondern sehr langsamb/ so man
aber die Solution eher vollbringen will/ so müssen dieselbe zuvorn in einen solvirlichen
Calcem gebracht werden/ da können sie eher/ als in einer stund auffgelöset werden. Nach
geschehener Solution muß dieselbe filtriret/ vnd in Balneo alle Feuchtigkeit bis auff
Honig dick davon abstrahiret werden/ so bleibet zurück ein lieblicher süsser Liquor, wel-
cher also ohne fernere Praeparation, sicher im Leib kan gebraucht werden/ zu allen den
Kranckheiten/ dazu sonsten andere Medicamenta von diesen Metallen gemacht/ dienst-
lich seyn. Insonderheit thut der süsse Liquor Saturni & Jovis in peste viel gutes/ nicht
allein durch den Schweiß/ die Gifft von dem Hertzen zu treiben/ sondern auch daß die
vnleydliche grosse Hitz dardurch gebrochen [wirdt]/ also daß eine glückliche Cur darauff
erfolget. Eusserlich aber kan dieser Liquor Saturni, nützlich zu allen inflammationibus
gebrauchet werden/ auch heylet er vnglaublich schnell/ nicht allein frische Wunden/ son-
dern auch alte fistulirte Ulcera, dann der Tartarus remiget/ vnd machet einen guten
Grund/ Saturnus zeucht zusammen/ darauff die Heylung folget.

Der Liquor Jovis ist besser innerlich/ als äusserlich zu gebrauchen/ dessen eygentli-

che Wür-

Philoſophiſcher Oefen
der Tartarus genugſam davon ſolviret hat/ vnd nicht mehr angreiffen will/ welches ein
Zeichen iſt/ wann die Solution ſich hoch von dem Metall gefaͤrbet hat/ vnd muß man
in werendem kochen offtermals das weggediſtillirte Waſſer/ mit anderen erſtatten/
auff daß der Tartarus nicht zu trucken werde/ vnd verbrenne/ vnd kan ſolche Solution
am fuͤglichſten in Metalliſchen Gefaͤſſen geſchehen/ als wann man ſolutionem ♂ ma-
chen will/ kan man ſolches in einem eyſernen Hafen thun/ vnd zu Venere einen kuͤpffer-
nen Keſſel nehmen/ vnd alſo mit andern Metallen verſtanden muß werden. Doch iſt zu
wiſſen/ daß Gold/ Silber/ vnd Mercurius crudus, ohne vorhergehende Præparation/
alſo nicht wie Mars vnd Venus, koͤnnen ſolviret werden/ ſo dieſelbe aber zuvoren be-
quaͤm gemacht ſeyn/ werden ſie auch auffſolviret/ deßgleichen muͤſſen etliche Minera-
lien zuvoren bereytet werden/ ehe ſie ſich mit Tartaro vnd Waſſer wollen auffſolvi-
ren laſſen. So man aber gute Glaͤſer/ oder verglaſurte erdene Geſchirꝛ haben kan/ ſo
koͤnnen dieſelben zu allen Metallen vnd Mineralien/ ſolche zu ſolviren/ gebrauchet wer-
den/ vnd kan ſolche Solution nicht allein alſo per ſe zur Mediein gebrauchet/ ſon-
dern auch dieſelbe weiters in einen ſehr kraͤfftigen Spiritum vnd Oleum diſtilliret wer-
den/ als folget.

CAP. LXXII.
Einen Spiritum & Oleum von Saturno
vnd Jove zu diſtilliren.

KOche Raſuram Saturni vel Jovis mit aqua Tartari, ſo lang in einem bleyeren oder
Zinneren Gefaͤs/ bis daß der Weinſtein vom Waſſer ſuͤß worden iſt/ vnd nicht
mehr angreiffen will/ welches vngefaͤhr innerhalb 24. Stunden geſchicht/ dann dieſe
beyde Metallen ſich zwar ſolviren laſſen/ aber nicht gern/ ſondern ſehr langſamb/ ſo man
aber die Solution eher vollbringen will/ ſo muͤſſen dieſelbe zuvorn in einen ſolvirlichen
Calcem gebracht werden/ da koͤnnen ſie eher/ als in einer ſtund auffgeloͤſet werden. Nach
geſchehener Solution muß dieſelbe filtriret/ vnd in Balneo alle Feuchtigkeit bis auff
Honig dick davon abſtrahiret werden/ ſo bleibet zuruͤck ein lieblicher ſuͤſſer Liquor, wel-
cher alſo ohne fernere Præparation, ſicher im Leib kan gebraucht werden/ zu allen den
Kranckheiten/ dazu ſonſten andere Medicamenta von dieſen Metallen gemacht/ dienſt-
lich ſeyn. Inſonderheit thut der ſuͤſſe Liquor Saturni & Jovis in peſte viel gutes/ nicht
allein durch den Schweiß/ die Gifft von dem Hertzen zu treiben/ ſondern auch daß die
vnleydliche groſſe Hitz dardurch gebrochen [wirdt]/ alſo daß eine gluͤckliche Cur darauff
erfolget. Euſſerlich aber kan dieſer Liquor Saturni, nuͤtzlich zu allen inflammationibus
gebrauchet werden/ auch heylet er vnglaublich ſchnell/ nicht allein friſche Wunden/ ſon-
dern auch alte fiſtulirte Ulcera, dann der Tartarus remiget/ vnd machet einen guten
Grund/ Saturnus zeucht zuſammen/ darauff die Heylung folget.

Der Liquor Jovis iſt beſſer innerlich/ als aͤuſſerlich zu gebrauchen/ deſſen eygentli-

che Wuͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
der <hi rendition="#aq">Tartarus</hi> genug&#x017F;am davon &#x017F;olviret hat/ vnd nicht mehr angreiffen will/ welches ein<lb/>
Zeichen i&#x017F;t/ wann die <hi rendition="#aq">Solution</hi> &#x017F;ich hoch von dem Metall gefa&#x0364;rbet hat/ vnd muß man<lb/>
in werendem kochen offtermals das weggedi&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er/ mit anderen er&#x017F;tatten/<lb/>
auff daß der <hi rendition="#aq">Tartarus</hi> nicht zu trucken werde/ vnd verbrenne/ vnd kan &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Solution</hi><lb/>
am fu&#x0364;glich&#x017F;ten in Metalli&#x017F;chen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chehen/ als wann man <hi rendition="#aq">&#x017F;olutionem</hi> &#x2642; ma-<lb/>
chen will/ kan man &#x017F;olches in einem ey&#x017F;ernen Hafen thun/ vnd zu <hi rendition="#aq">Venere</hi> einen ku&#x0364;pffer-<lb/>
nen Ke&#x017F;&#x017F;el nehmen/ vnd al&#x017F;o mit andern Metallen ver&#x017F;tanden muß werden. Doch i&#x017F;t zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ daß Gold/ Silber/ vnd <hi rendition="#aq">Mercurius crudus,</hi> ohne vorhergehende Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>paration/<lb/>
al&#x017F;o nicht wie <hi rendition="#aq">Mars</hi> vnd <hi rendition="#aq">Venus,</hi> ko&#x0364;nnen &#x017F;olviret werden/ &#x017F;o die&#x017F;elbe aber zuvoren be-<lb/>
qua&#x0364;m gemacht &#x017F;eyn/ werden &#x017F;ie auch auff&#x017F;olviret/ deßgleichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en etliche Minera-<lb/>
lien zuvoren bereytet werden/ ehe &#x017F;ie &#x017F;ich mit <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> vnd Wa&#x017F;&#x017F;er wollen auff&#x017F;olvi-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en. So man aber gute Gla&#x0364;&#x017F;er/ oder vergla&#x017F;urte erdene Ge&#x017F;chir&#xA75B; haben kan/ &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnen die&#x017F;elben zu allen Metallen vnd Mineralien/ &#x017F;olche zu &#x017F;olviren/ gebrauchet wer-<lb/>
den/ vnd kan &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Solution</hi> nicht allein al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> zur Mediein gebrauchet/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch die&#x017F;elbe weiters in einen &#x017F;ehr kra&#x0364;fftigen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Oleum</hi> di&#x017F;tilliret wer-<lb/>
den/ als folget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXXII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Einen</hi><hi rendition="#aq">Spiritum &amp; Oleum</hi><hi rendition="#b">von</hi><hi rendition="#aq">Saturno</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Jove</hi> zu di&#x017F;tilliren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>Oche <hi rendition="#aq">Ra&#x017F;uram Saturni vel Jovis</hi> mit <hi rendition="#aq">aqua Tartari,</hi> &#x017F;o lang in einem bleyeren oder<lb/>
Zinneren Gefa&#x0364;s/ bis daß der Wein&#x017F;tein vom Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;ß worden i&#x017F;t/ vnd nicht<lb/>
mehr angreiffen will/ welches vngefa&#x0364;hr innerhalb 24. Stunden ge&#x017F;chicht/ dann die&#x017F;e<lb/>
beyde Metallen &#x017F;ich zwar &#x017F;olviren la&#x017F;&#x017F;en/ aber nicht gern/ &#x017F;ondern &#x017F;ehr lang&#x017F;amb/ &#x017F;o man<lb/>
aber die <hi rendition="#aq">Solution</hi> eher vollbringen will/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;elbe zuvorn in einen &#x017F;olvirlichen<lb/><hi rendition="#aq">Calcem</hi> gebracht werden/ da ko&#x0364;nnen &#x017F;ie eher/ als in einer &#x017F;tund auffgelo&#x0364;&#x017F;et werden. Nach<lb/>
ge&#x017F;chehener <hi rendition="#aq">Solution</hi> muß die&#x017F;elbe filtriret/ vnd <hi rendition="#aq">in Balneo</hi> alle Feuchtigkeit bis auff<lb/>
Honig dick davon ab&#x017F;trahiret werden/ &#x017F;o bleibet zuru&#x0364;ck ein lieblicher &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Liquor,</hi> wel-<lb/>
cher al&#x017F;o ohne fernere <hi rendition="#aq">Præparation,</hi> &#x017F;icher im Leib kan gebraucht werden/ zu allen den<lb/>
Kranckheiten/ dazu &#x017F;on&#x017F;ten andere <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> von die&#x017F;en Metallen gemacht/ dien&#x017F;t-<lb/>
lich &#x017F;eyn. In&#x017F;onderheit thut der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Liquor Saturni &amp; Jovis in pe&#x017F;te</hi> viel gutes/ nicht<lb/>
allein durch den Schweiß/ die Gifft von dem Hertzen zu treiben/ &#x017F;ondern auch daß die<lb/>
vnleydliche gro&#x017F;&#x017F;e Hitz dardurch gebrochen <supplied>wirdt</supplied>/ al&#x017F;o daß eine glu&#x0364;ckliche Cur darauff<lb/>
erfolget. Eu&#x017F;&#x017F;erlich aber kan die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Liquor Saturni,</hi> nu&#x0364;tzlich zu allen <hi rendition="#aq">inflammationibus</hi><lb/>
gebrauchet werden/ auch heylet er vnglaublich &#x017F;chnell/ nicht allein fri&#x017F;che Wunden/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch alte fi&#x017F;tulirte <hi rendition="#aq">Ulcera,</hi> dann der <hi rendition="#aq">Tartarus</hi> remiget/ vnd machet einen guten<lb/>
Grund/ <hi rendition="#aq">Saturnus</hi> zeucht zu&#x017F;ammen/ darauff die Heylung folget.</p><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#aq">Liquor Jovis</hi> i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er innerlich/ als a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zu gebrauchen/ de&#x017F;&#x017F;en eygentli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che Wu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0126] Philoſophiſcher Oefen der Tartarus genugſam davon ſolviret hat/ vnd nicht mehr angreiffen will/ welches ein Zeichen iſt/ wann die Solution ſich hoch von dem Metall gefaͤrbet hat/ vnd muß man in werendem kochen offtermals das weggediſtillirte Waſſer/ mit anderen erſtatten/ auff daß der Tartarus nicht zu trucken werde/ vnd verbrenne/ vnd kan ſolche Solution am fuͤglichſten in Metalliſchen Gefaͤſſen geſchehen/ als wann man ſolutionem ♂ ma- chen will/ kan man ſolches in einem eyſernen Hafen thun/ vnd zu Venere einen kuͤpffer- nen Keſſel nehmen/ vnd alſo mit andern Metallen verſtanden muß werden. Doch iſt zu wiſſen/ daß Gold/ Silber/ vnd Mercurius crudus, ohne vorhergehende Præparation/ alſo nicht wie Mars vnd Venus, koͤnnen ſolviret werden/ ſo dieſelbe aber zuvoren be- quaͤm gemacht ſeyn/ werden ſie auch auffſolviret/ deßgleichen muͤſſen etliche Minera- lien zuvoren bereytet werden/ ehe ſie ſich mit Tartaro vnd Waſſer wollen auffſolvi- ren laſſen. So man aber gute Glaͤſer/ oder verglaſurte erdene Geſchirꝛ haben kan/ ſo koͤnnen dieſelben zu allen Metallen vnd Mineralien/ ſolche zu ſolviren/ gebrauchet wer- den/ vnd kan ſolche Solution nicht allein alſo per ſe zur Mediein gebrauchet/ ſon- dern auch dieſelbe weiters in einen ſehr kraͤfftigen Spiritum vnd Oleum diſtilliret wer- den/ als folget. CAP. LXXII. Einen Spiritum & Oleum von Saturno vnd Jove zu diſtilliren. KOche Raſuram Saturni vel Jovis mit aqua Tartari, ſo lang in einem bleyeren oder Zinneren Gefaͤs/ bis daß der Weinſtein vom Waſſer ſuͤß worden iſt/ vnd nicht mehr angreiffen will/ welches vngefaͤhr innerhalb 24. Stunden geſchicht/ dann dieſe beyde Metallen ſich zwar ſolviren laſſen/ aber nicht gern/ ſondern ſehr langſamb/ ſo man aber die Solution eher vollbringen will/ ſo muͤſſen dieſelbe zuvorn in einen ſolvirlichen Calcem gebracht werden/ da koͤnnen ſie eher/ als in einer ſtund auffgeloͤſet werden. Nach geſchehener Solution muß dieſelbe filtriret/ vnd in Balneo alle Feuchtigkeit bis auff Honig dick davon abſtrahiret werden/ ſo bleibet zuruͤck ein lieblicher ſuͤſſer Liquor, wel- cher alſo ohne fernere Præparation, ſicher im Leib kan gebraucht werden/ zu allen den Kranckheiten/ dazu ſonſten andere Medicamenta von dieſen Metallen gemacht/ dienſt- lich ſeyn. Inſonderheit thut der ſuͤſſe Liquor Saturni & Jovis in peſte viel gutes/ nicht allein durch den Schweiß/ die Gifft von dem Hertzen zu treiben/ ſondern auch daß die vnleydliche groſſe Hitz dardurch gebrochen wirdt/ alſo daß eine gluͤckliche Cur darauff erfolget. Euſſerlich aber kan dieſer Liquor Saturni, nuͤtzlich zu allen inflammationibus gebrauchet werden/ auch heylet er vnglaublich ſchnell/ nicht allein friſche Wunden/ ſon- dern auch alte fiſtulirte Ulcera, dann der Tartarus remiget/ vnd machet einen guten Grund/ Saturnus zeucht zuſammen/ darauff die Heylung folget. Der Liquor Jovis iſt beſſer innerlich/ als aͤuſſerlich zu gebrauchen/ deſſen eygentli- che Wuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/126
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/126>, abgerufen am 09.08.2020.