Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. LXXIII.
Wie man auß Marte vnd Venere einen Spiritum
vnd Oleum Tartarisatum machen soll.

WIltu auß Eysen oder Kupffer/ mit Tartaro eine gute Medicin machen/ so neh-
me zu Eysen einen eysernen/ vnd zu Kupffer einen küpffernen Kessel/ mache diesel-
be von allem Schmutz/ schön rein vnd sauber/ vnd thue darein rasuram Martis vel Ve-
neris,
welches du wilt/ vnd zweymal so schwer Tartari puri pulverisati, vnd so viel
Wassers/ daß der Tartarus im kochen wol darinnen zergehen kan/ vnd koche also das
Metall mit dem Weinsteinwasser so lang/ bis dasselbe hoch von dem Metall gefärbet ist/
als vom Eysen roth/ vnd vom Kupffer hochgrün/ vnd wann das Wasser im kochen
exhaliret/ so muß man anders allzeit wieder hernach giessen/ auff daß der Tartarus
nicht verbrenne/ vnd zu nicht werde/ dann allzeit so viel Wassers dabey seyn muß/ daß
kein Haut von dem Weinstein sich darauff setze/ sondern allzeit offen bleibe/ doch muß
auch nicht zu viel Wasser dazu genommen werden/ auff daß es nicht zu süß sey/ vnd das
Metall damit nicht könne solviret werden. Wann nun die Solution von Marte roth
vnd süß/ auff Vitriolisch am Geschmack/ vnd von Venere grün vnd bitter worden ist/
so giesse dieselben ab per inclinationem, also warm in ein ander rein Gschirr/ vnd las
solches noch so lang auff gar linder Kohlenwärme stehen/ bis alles Wasser bey nahe
davon gedünstet ist/ vnd das solvirte Metall mit dem Weinstein/ als ein Honigdicker
Safft ligen bleibet.

Welchen Metallischen Safft/ man also wol innerlich/ als äusserlich (insonder-
heit den von Eysen) gebrauchen kan/ dieser von Eysen purgiret lind/ vnd benimmet die
obstructiones hepatis & lienis, reiniget den Magen/ vnd tödet die Würme; äusserlich
ist er ein guter Wundbalsam/ welcher den Vegetabilischen weit vorgehet/ nicht allein
frische/ sondern auch alte verdorbene/ vnd fistulirte Schäden damit zu reinigen vnd zu
heylen/ ein sonderbarer Schatz; der Liquor Veneris aber ist innerlch so sicher nicht zu
gebrauchen/ dann er nicht allein gantz vnannehmlich am Geschmack ist/ sondern ma-
chet auch sehr vehementes vomitus, darumb ich nicht rathe/ daß man solchen leichtlich
gebrauche/ man wolte dann bey starcken Leuthen die Würme damit töden/ dazu er dann
sonderlich gut ist/ vnd allen andern medicamentis, wie sie auch Namen haben mögen/
weit vorgehet/ kleinen Kindern aber/ wolle man nichts davon eyngeben/ dann es viel
zu kräfftig würcket.

NB. Vnd wann man solchen ja bey starcken Leuthen gegen die Würm/ oder
Magen fieber gebrauchen will/ so muß man dieses in acht nehmen/ daß der Patient/ so
es nicht fort wolte/ einen Finger in den hals stecke/ vnd zum vomirenhelffe/ auff daß
es nicht liegen bleibe/ sondern wieder auß dem Leibe komme/ so solches geschicht/ so
folget die Gesundheit darnach/ wo nicht/ ein Nausea, mehr davon zu gebrauchen. Dar-

umb
Philoſophiſcher Oefen
CAP. LXXIII.
Wie man auß Marte vnd Venere einen Spiritum
vnd Oleum Tartariſatum machen ſoll.

WIltu auß Eyſen oder Kupffer/ mit Tartaro eine gute Medicin machen/ ſo neh-
me zu Eyſen einen eyſernen/ vnd zu Kupffer einen kuͤpffernen Keſſel/ mache dieſel-
be von allem Schmutz/ ſchoͤn rein vnd ſauber/ vnd thue darein raſuram Martis vel Ve-
neris,
welches du wilt/ vnd zweymal ſo ſchwer Tartari puri pulveriſati, vnd ſo viel
Waſſers/ daß der Tartarus im kochen wol darinnen zergehen kan/ vnd koche alſo das
Metall mit dem Weinſteinwaſſer ſo lang/ bis daſſelbe hoch von dem Metall gefaͤrbet iſt/
als vom Eyſen roth/ vnd vom Kupffer hochgruͤn/ vnd wann das Waſſer im kochen
exhaliret/ ſo muß man anders allzeit wieder hernach gieſſen/ auff daß der Tartarus
nicht verbrenne/ vnd zu nicht werde/ dann allzeit ſo viel Waſſers dabey ſeyn muß/ daß
kein Haut von dem Weinſtein ſich darauff ſetze/ ſondern allzeit offen bleibe/ doch muß
auch nicht zu viel Waſſer dazu genommen werden/ auff daß es nicht zu ſuͤß ſey/ vnd das
Metall damit nicht koͤnne ſolviret werden. Wann nun die Solution von Marte roth
vnd ſuͤß/ auff Vitrioliſch am Geſchmack/ vnd von Venere gruͤn vnd bitter worden iſt/
ſo gieſſe dieſelben ab per inclinationem, alſo warm in ein ander rein Gſchirꝛ/ vnd las
ſolches noch ſo lang auff gar linder Kohlenwaͤrme ſtehen/ bis alles Waſſer bey nahe
davon geduͤnſtet iſt/ vnd das ſolvirte Metall mit dem Weinſtein/ als ein Honigdicker
Safft ligen bleibet.

Welchen Metalliſchen Safft/ man alſo wol innerlich/ als aͤuſſerlich (inſonder-
heit den von Eyſen) gebrauchen kan/ dieſer von Eyſen purgiret lind/ vnd benimmet die
obſtructiones hepatis & lienis, reiniget den Magen/ vnd toͤdet die Wuͤrme; aͤuſſerlich
iſt er ein guter Wundbalſam/ welcher den Vegetabiliſchen weit vorgehet/ nicht allein
friſche/ ſondern auch alte verdorbene/ vnd fiſtulirte Schaͤden damit zu reinigen vnd zu
heylen/ ein ſonderbarer Schatz; der Liquor Veneris aber iſt innerlch ſo ſicher nicht zu
gebrauchen/ dann er nicht allein gantz vnannehmlich am Geſchmack iſt/ ſondern ma-
chet auch ſehr vehementes vomitus, darumb ich nicht rathe/ daß man ſolchen leichtlich
gebrauche/ man wolte dann bey ſtarcken Leuthen die Wuͤrme damit toͤden/ dazu er dann
ſonderlich gut iſt/ vnd allen andern medicamentis, wie ſie auch Namen haben moͤgen/
weit vorgehet/ kleinen Kindern aber/ wolle man nichts davon eyngeben/ dann es viel
zu kraͤfftig wuͤrcket.

NB. Vnd wann man ſolchen ja bey ſtarcken Leuthen gegen die Wuͤrm/ oder
Magen fieber gebrauchen will/ ſo muß man dieſes in acht nehmen/ daß der Patient/ ſo
es nicht fort wolte/ einen Finger in den hals ſtecke/ vnd zum vomirenhelffe/ auff daß
es nicht liegen bleibe/ ſondern wieder auß dem Leibe komme/ ſo ſolches geſchicht/ ſo
folget die Geſundheit darnach/ wo nicht/ ein Nauſea, mehr davon zu gebrauchen. Dar-

umb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0128" n="110"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXXIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man auß</hi><hi rendition="#aq">Marte</hi><hi rendition="#b">vnd</hi><hi rendition="#aq">Venere</hi><hi rendition="#b">einen</hi><hi rendition="#aq">Spiritum</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Oleum Tartari&#x017F;atum</hi> machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Iltu auß Ey&#x017F;en oder Kupffer/ mit <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> eine gute Medicin machen/ &#x017F;o neh-<lb/>
me zu Ey&#x017F;en einen ey&#x017F;ernen/ vnd zu Kupffer einen ku&#x0364;pffernen Ke&#x017F;&#x017F;el/ mache die&#x017F;el-<lb/>
be von allem Schmutz/ &#x017F;cho&#x0364;n rein vnd &#x017F;auber/ vnd thue darein <hi rendition="#aq">ra&#x017F;uram Martis vel Ve-<lb/>
neris,</hi> welches du wilt/ vnd zweymal &#x017F;o &#x017F;chwer <hi rendition="#aq">Tartari puri pulveri&#x017F;ati,</hi> vnd &#x017F;o viel<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers/ daß der <hi rendition="#aq">Tartarus</hi> im kochen wol darinnen zergehen kan/ vnd koche al&#x017F;o das<lb/>
Metall mit dem Wein&#x017F;teinwa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o lang/ bis da&#x017F;&#x017F;elbe hoch von dem Metall gefa&#x0364;rbet i&#x017F;t/<lb/>
als vom Ey&#x017F;en roth/ vnd vom Kupffer hochgru&#x0364;n/ vnd wann das Wa&#x017F;&#x017F;er im kochen<lb/>
exhaliret/ &#x017F;o muß man anders allzeit wieder hernach gie&#x017F;&#x017F;en/ auff daß der <hi rendition="#aq">Tartarus</hi><lb/>
nicht verbrenne/ vnd zu nicht werde/ dann allzeit &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;ers dabey &#x017F;eyn muß/ daß<lb/>
kein Haut von dem Wein&#x017F;tein &#x017F;ich darauff &#x017F;etze/ &#x017F;ondern allzeit offen bleibe/ doch muß<lb/>
auch nicht zu viel Wa&#x017F;&#x017F;er dazu genommen werden/ auff daß es nicht zu &#x017F;u&#x0364;ß &#x017F;ey/ vnd das<lb/>
Metall damit nicht ko&#x0364;nne &#x017F;olviret werden. Wann nun die <hi rendition="#aq">Solution</hi> von <hi rendition="#aq">Marte</hi> roth<lb/>
vnd &#x017F;u&#x0364;ß/ auff Vitrioli&#x017F;ch am Ge&#x017F;chmack/ vnd von <hi rendition="#aq">Venere</hi> gru&#x0364;n vnd bitter worden i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o gie&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;elben ab <hi rendition="#aq">per inclinationem,</hi> al&#x017F;o warm in ein ander rein G&#x017F;chir&#xA75B;/ vnd las<lb/>
&#x017F;olches noch &#x017F;o lang auff gar linder Kohlenwa&#x0364;rme &#x017F;tehen/ bis alles Wa&#x017F;&#x017F;er bey nahe<lb/>
davon gedu&#x0364;n&#x017F;tet i&#x017F;t/ vnd das &#x017F;olvirte Metall mit dem Wein&#x017F;tein/ als ein Honigdicker<lb/>
Safft ligen bleibet.</p><lb/>
          <p>Welchen Metalli&#x017F;chen Safft/ man al&#x017F;o wol innerlich/ als a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich (in&#x017F;onder-<lb/>
heit den von Ey&#x017F;en) gebrauchen kan/ die&#x017F;er von Ey&#x017F;en purgiret lind/ vnd benimmet die<lb/><hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructiones hepatis &amp; lienis,</hi> reiniget den Magen/ vnd to&#x0364;det die Wu&#x0364;rme; a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich<lb/>
i&#x017F;t er ein guter Wundbal&#x017F;am/ welcher den Vegetabili&#x017F;chen weit vorgehet/ nicht allein<lb/>
fri&#x017F;che/ &#x017F;ondern auch alte verdorbene/ vnd fi&#x017F;tulirte Scha&#x0364;den damit zu reinigen vnd zu<lb/>
heylen/ ein &#x017F;onderbarer Schatz; der <hi rendition="#aq">Liquor Veneris</hi> aber i&#x017F;t innerlch &#x017F;o &#x017F;icher nicht zu<lb/>
gebrauchen/ dann er nicht allein gantz vnannehmlich am Ge&#x017F;chmack i&#x017F;t/ &#x017F;ondern ma-<lb/>
chet auch &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">vehementes vomitus,</hi> darumb ich nicht rathe/ daß man &#x017F;olchen leichtlich<lb/>
gebrauche/ man wolte dann bey &#x017F;tarcken Leuthen die Wu&#x0364;rme damit to&#x0364;den/ dazu er dann<lb/>
&#x017F;onderlich gut i&#x017F;t/ vnd allen andern <hi rendition="#aq">medicamentis,</hi> wie &#x017F;ie auch Namen haben mo&#x0364;gen/<lb/>
weit vorgehet/ kleinen Kindern aber/ wolle man nichts davon eyngeben/ dann es viel<lb/>
zu kra&#x0364;fftig wu&#x0364;rcket.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Vnd wann man &#x017F;olchen ja bey &#x017F;tarcken Leuthen gegen die Wu&#x0364;rm/ oder<lb/>
Magen fieber gebrauchen will/ &#x017F;o muß man die&#x017F;es in acht nehmen/ daß der Patient/ &#x017F;o<lb/>
es nicht fort wolte/ einen Finger in den hals &#x017F;tecke/ vnd zum vomirenhelffe/ auff daß<lb/>
es nicht liegen bleibe/ &#x017F;ondern wieder auß dem Leibe komme/ &#x017F;o &#x017F;olches ge&#x017F;chicht/ &#x017F;o<lb/>
folget die Ge&#x017F;undheit darnach/ wo nicht/ ein <hi rendition="#aq">Nau&#x017F;ea,</hi> mehr davon zu gebrauchen. Dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">umb</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0128] Philoſophiſcher Oefen CAP. LXXIII. Wie man auß Marte vnd Venere einen Spiritum vnd Oleum Tartariſatum machen ſoll. WIltu auß Eyſen oder Kupffer/ mit Tartaro eine gute Medicin machen/ ſo neh- me zu Eyſen einen eyſernen/ vnd zu Kupffer einen kuͤpffernen Keſſel/ mache dieſel- be von allem Schmutz/ ſchoͤn rein vnd ſauber/ vnd thue darein raſuram Martis vel Ve- neris, welches du wilt/ vnd zweymal ſo ſchwer Tartari puri pulveriſati, vnd ſo viel Waſſers/ daß der Tartarus im kochen wol darinnen zergehen kan/ vnd koche alſo das Metall mit dem Weinſteinwaſſer ſo lang/ bis daſſelbe hoch von dem Metall gefaͤrbet iſt/ als vom Eyſen roth/ vnd vom Kupffer hochgruͤn/ vnd wann das Waſſer im kochen exhaliret/ ſo muß man anders allzeit wieder hernach gieſſen/ auff daß der Tartarus nicht verbrenne/ vnd zu nicht werde/ dann allzeit ſo viel Waſſers dabey ſeyn muß/ daß kein Haut von dem Weinſtein ſich darauff ſetze/ ſondern allzeit offen bleibe/ doch muß auch nicht zu viel Waſſer dazu genommen werden/ auff daß es nicht zu ſuͤß ſey/ vnd das Metall damit nicht koͤnne ſolviret werden. Wann nun die Solution von Marte roth vnd ſuͤß/ auff Vitrioliſch am Geſchmack/ vnd von Venere gruͤn vnd bitter worden iſt/ ſo gieſſe dieſelben ab per inclinationem, alſo warm in ein ander rein Gſchirꝛ/ vnd las ſolches noch ſo lang auff gar linder Kohlenwaͤrme ſtehen/ bis alles Waſſer bey nahe davon geduͤnſtet iſt/ vnd das ſolvirte Metall mit dem Weinſtein/ als ein Honigdicker Safft ligen bleibet. Welchen Metalliſchen Safft/ man alſo wol innerlich/ als aͤuſſerlich (inſonder- heit den von Eyſen) gebrauchen kan/ dieſer von Eyſen purgiret lind/ vnd benimmet die obſtructiones hepatis & lienis, reiniget den Magen/ vnd toͤdet die Wuͤrme; aͤuſſerlich iſt er ein guter Wundbalſam/ welcher den Vegetabiliſchen weit vorgehet/ nicht allein friſche/ ſondern auch alte verdorbene/ vnd fiſtulirte Schaͤden damit zu reinigen vnd zu heylen/ ein ſonderbarer Schatz; der Liquor Veneris aber iſt innerlch ſo ſicher nicht zu gebrauchen/ dann er nicht allein gantz vnannehmlich am Geſchmack iſt/ ſondern ma- chet auch ſehr vehementes vomitus, darumb ich nicht rathe/ daß man ſolchen leichtlich gebrauche/ man wolte dann bey ſtarcken Leuthen die Wuͤrme damit toͤden/ dazu er dann ſonderlich gut iſt/ vnd allen andern medicamentis, wie ſie auch Namen haben moͤgen/ weit vorgehet/ kleinen Kindern aber/ wolle man nichts davon eyngeben/ dann es viel zu kraͤfftig wuͤrcket. NB. Vnd wann man ſolchen ja bey ſtarcken Leuthen gegen die Wuͤrm/ oder Magen fieber gebrauchen will/ ſo muß man dieſes in acht nehmen/ daß der Patient/ ſo es nicht fort wolte/ einen Finger in den hals ſtecke/ vnd zum vomirenhelffe/ auff daß es nicht liegen bleibe/ ſondern wieder auß dem Leibe komme/ ſo ſolches geſchicht/ ſo folget die Geſundheit darnach/ wo nicht/ ein Nauſea, mehr davon zu gebrauchen. Dar- umb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/128
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/128>, abgerufen am 13.08.2020.