Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.
CAP. LXXIV.
Einen Spiritum Mercurii Tartarisa-
tum
zu machen.

DEr Mercurius Vulgi läßt sich nicht also/ gleich die vorige Metallen/ ohne vorher-
gehende Praeparation mit Weinstein vnd Wasser solviren/ sondern wil zuvorn
mit Saltz vnd Vitriol sublimiret/ oder mit Aqua-forti crystallisiret seyn/ dann läßt er
sich mit Tartaro vnd Wasser im kochen auffsolviren/ vnd in einen Balsamum, gleich
als andere Metallen bringen/ ist aber nicht in den Leib zu nehmen/ es were dann daß er
auff seine Zeit digerirt/ dadurch jhme seine Wildigkeit benommen würde/ doch ist er
sicherlich äusserlich in allen verdorbenen/ sonderlich Venerischen Schäden/ als eine
kräfftige vnd nützliche Medicin zu gebrauchen. In Alchymia aber ist er am allernütz-
lichsten/ wiewol jhn wenig kennen/ dann er sich nicht von jederman sehen läßt. Der Spi-
ritus,
welcher per distillationein davon gehet/ ist nicht allein in Medicina, sondern auch
in Alchymia, ein wunderbarlicher Gast/ doch muß man sich wol fürsehen/ daß man
nicht für einen Freund einen grossen Feind beherberge/ dann seine Krafft vnd Gewalt
sehr gros vnd mächtig ist.

CAP. LXXV.
Wie man einen Spiritum Auri & Lunae
Tartarisatum
machen soll.

GOld vnd Silber läßt sich auch im geringsten mit Tartaro im nassen Weg nicht
solviren/ im trucknen aber mit Zuthun seines Helffers thut ers gern/ gehört aber
hieher nicht/ so man aber ja einen Spiritum dar auß machen will/ so muß das Gold oder
das Silber durch solviren vnd coaguliren in Crystallen gebracht seyn/ vnd darnach mit
reinem Tartaro vnd Wasser auffsolviret/ so bekompt man vom Gold eine gelbe/ vnd
vom Silber eine weisse/ auff grün geneygte solution, welche ad mellaginem gebracht/
gantz sicherlich ohne Schew kan gebrauchet werden. Die vom Gold laxiret/ vnd hält ei-
nen offnen Leib/ stärcket den Magen/ Hertz/ Lungen vnd Leber/ sampt andern principa-
len Gliedern/ kräfftiglich: Die vom Silber purgiret zimblich starck/ nach deme sie geben
wird/ als ein ander Purgantz/ doch ohne Schaden vnd Gefahr/ also/ daß sie zu allen
Kranckheiten da purgirens vonnöthen ist/ sicherlich von einem Scrupel ad unc semis
kan gebrauchet werden. Das Gold aber wird in kleinerer Dosi gebrauchet/ vnd were
eben so wol dieser Safft vom Gold/ als vom Silber/ äusserlich sehr heylsamb zu gebrau-
chen/ weilen man aber solches durch geringere Metallen verrichten kan/ so ist es nicht
nöthig mit kostbaren zu thun. Die Spiritus aber/ welche per distillationem davon ge-
trieben werden/ seyn mit grossen Kräfften begabet/ da dnnas Volatilische Theil des Me-

talls
P
Ander Theil.
CAP. LXXIV.
Einen Spiritum Mercurii Tartariſa-
tum
zu machen.

DEr Mercurius Vulgi laͤßt ſich nicht alſo/ gleich die vorige Metallen/ ohne vorher-
gehende Præparation mit Weinſtein vnd Waſſer ſolviren/ ſondern wil zuvorn
mit Saltz vnd Vitriol ſublimiret/ oder mit Aqua-forti cryſtalliſiret ſeyn/ dann laͤßt er
ſich mit Tartaro vnd Waſſer im kochen auffſolviren/ vnd in einen Balſamum, gleich
als andere Metallen bringen/ iſt aber nicht in den Leib zu nehmen/ es were dann daß er
auff ſeine Zeit digerirt/ dadurch jhme ſeine Wildigkeit benommen wuͤrde/ doch iſt er
ſicherlich aͤuſſerlich in allen verdorbenen/ ſonderlich Veneriſchen Schaͤden/ als eine
kraͤfftige vnd nuͤtzliche Medicin zu gebrauchen. In Alchymia aber iſt er am allernuͤtz-
lichſten/ wiewol jhn wenig kennen/ dann er ſich nicht von jederman ſehen laͤßt. Der Spi-
ritus,
welcher per diſtillationein davon gehet/ iſt nicht allein in Medicina, ſondern auch
in Alchymia, ein wunderbarlicher Gaſt/ doch muß man ſich wol fuͤrſehen/ daß man
nicht fuͤr einen Freund einen groſſen Feind beherberge/ dann ſeine Krafft vnd Gewalt
ſehr gros vnd maͤchtig iſt.

CAP. LXXV.
Wie man einen Spiritum Auri & Lunæ
Tartariſatum
machen ſoll.

GOld vnd Silber laͤßt ſich auch im geringſten mit Tartaro im naſſen Weg nicht
ſolviren/ im trucknen aber mit Zuthun ſeines Helffers thut ers gern/ gehoͤrt aber
hieher nicht/ ſo man aber ja einen Spiritum dar auß machen will/ ſo muß das Gold oder
das Silber durch ſolviren vnd coaguliren in Cryſtallen gebracht ſeyn/ vnd darnach mit
reinem Tartaro vnd Waſſer auffſolviret/ ſo bekompt man vom Gold eine gelbe/ vnd
vom Silber eine weiſſe/ auff gruͤn geneygte ſolution, welche ad mellaginem gebracht/
gantz ſicherlich ohne Schew kan gebrauchet werden. Die vom Gold laxiret/ vnd haͤlt ei-
nen offnen Leib/ ſtaͤrcket den Magen/ Hertz/ Lungen vnd Leber/ ſampt andern principa-
len Gliedern/ kraͤfftiglich: Die vom Silber purgiret zimblich ſtarck/ nach deme ſie geben
wird/ als ein ander Purgantz/ doch ohne Schaden vnd Gefahr/ alſo/ daß ſie zu allen
Kranckheiten da purgirens vonnoͤthen iſt/ ſicherlich von einem Scrupel ad unc ſemis
kan gebrauchet werden. Das Gold aber wird in kleinerer Doſi gebrauchet/ vnd were
eben ſo wol dieſer Safft vom Gold/ als vom Silber/ aͤuſſerlich ſehr heylſamb zu gebrau-
chen/ weilen man aber ſolches durch geringere Metallen verꝛichten kan/ ſo iſt es nicht
noͤthig mit koſtbaren zu thun. Die Spiritus aber/ welche per diſtillationem davon ge-
trieben werden/ ſeyn mit groſſen Kraͤfften begabet/ da dñas Volatiliſche Theil des Me-

talls
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0131" n="113"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXXIV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Einen</hi><hi rendition="#aq">Spiritum Mercurii Tartari&#x017F;a-<lb/>
tum</hi> zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#aq">Mercurius Vulgi</hi> la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht al&#x017F;o/ gleich die vorige Metallen/ ohne vorher-<lb/>
gehende Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>paration mit Wein&#x017F;tein vnd Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olviren/ &#x017F;ondern wil zuvorn<lb/>
mit Saltz vnd <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> &#x017F;ublimiret/ oder mit <hi rendition="#aq">Aqua-forti</hi> cry&#x017F;talli&#x017F;iret &#x017F;eyn/ dann la&#x0364;ßt er<lb/>
&#x017F;ich mit <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> vnd Wa&#x017F;&#x017F;er im kochen auff&#x017F;olviren/ vnd in einen <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;amum,</hi> gleich<lb/>
als andere Metallen bringen/ i&#x017F;t aber nicht in den Leib zu nehmen/ es were dann daß er<lb/>
auff &#x017F;eine Zeit digerirt/ dadurch jhme &#x017F;eine Wildigkeit benommen wu&#x0364;rde/ doch i&#x017F;t er<lb/>
&#x017F;icherlich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich in allen verdorbenen/ &#x017F;onderlich Veneri&#x017F;chen Scha&#x0364;den/ als eine<lb/>
kra&#x0364;fftige vnd nu&#x0364;tzliche Medicin zu gebrauchen. <hi rendition="#aq">In Alchymia</hi> aber i&#x017F;t er am allernu&#x0364;tz-<lb/>
lich&#x017F;ten/ wiewol jhn wenig kennen/ dann er &#x017F;ich nicht von jederman &#x017F;ehen la&#x0364;ßt. Der <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritus,</hi> welcher <hi rendition="#aq">per di&#x017F;tillationein</hi> davon gehet/ i&#x017F;t nicht allein <hi rendition="#aq">in Medicina,</hi> &#x017F;ondern auch<lb/><hi rendition="#aq">in Alchymia,</hi> ein wunderbarlicher Ga&#x017F;t/ doch muß man &#x017F;ich wol fu&#x0364;r&#x017F;ehen/ daß man<lb/>
nicht fu&#x0364;r einen Freund einen gro&#x017F;&#x017F;en Feind beherberge/ dann &#x017F;eine Krafft vnd Gewalt<lb/>
&#x017F;ehr gros vnd ma&#x0364;chtig i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXXV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man einen</hi><hi rendition="#aq">Spiritum Auri &amp; Lunæ<lb/>
Tartari&#x017F;atum</hi> machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Old vnd Silber la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch im gering&#x017F;ten mit <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> im na&#x017F;&#x017F;en Weg nicht<lb/>
&#x017F;olviren/ im trucknen aber mit Zuthun &#x017F;eines Helffers thut ers gern/ geho&#x0364;rt aber<lb/>
hieher nicht/ &#x017F;o man aber ja einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> dar auß machen will/ &#x017F;o muß das Gold oder<lb/>
das Silber durch &#x017F;olviren vnd coaguliren in Cry&#x017F;tallen gebracht &#x017F;eyn/ vnd darnach mit<lb/>
reinem <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> vnd Wa&#x017F;&#x017F;er auff&#x017F;olviret/ &#x017F;o bekompt man vom Gold eine gelbe/ vnd<lb/>
vom Silber eine wei&#x017F;&#x017F;e/ auff gru&#x0364;n geneygte <hi rendition="#aq">&#x017F;olution,</hi> welche <hi rendition="#aq">ad mellaginem</hi> gebracht/<lb/>
gantz &#x017F;icherlich ohne Schew kan gebrauchet werden. Die vom Gold laxiret/ vnd ha&#x0364;lt ei-<lb/>
nen offnen Leib/ &#x017F;ta&#x0364;rcket den Magen/ Hertz/ Lungen vnd Leber/ &#x017F;ampt andern principa-<lb/>
len Gliedern/ kra&#x0364;fftiglich: Die vom Silber purgiret zimblich &#x017F;tarck/ nach deme &#x017F;ie geben<lb/>
wird/ als ein ander Purgantz/ doch ohne Schaden vnd Gefahr/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie zu allen<lb/>
Kranckheiten da purgirens vonno&#x0364;then i&#x017F;t/ &#x017F;icherlich von einem Scrupel <hi rendition="#aq">ad unc &#x017F;emis</hi><lb/>
kan gebrauchet werden. Das Gold aber wird in kleinerer <hi rendition="#aq">Do&#x017F;i</hi> gebrauchet/ vnd were<lb/>
eben &#x017F;o wol die&#x017F;er Safft vom Gold/ als vom Silber/ a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich &#x017F;ehr heyl&#x017F;amb zu gebrau-<lb/>
chen/ weilen man aber &#x017F;olches durch geringere Metallen ver&#xA75B;ichten kan/ &#x017F;o i&#x017F;t es nicht<lb/>
no&#x0364;thig mit ko&#x017F;tbaren zu thun. Die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> aber/ welche <hi rendition="#aq">per di&#x017F;tillationem</hi> davon ge-<lb/>
trieben werden/ &#x017F;eyn mit gro&#x017F;&#x017F;en Kra&#x0364;fften begabet/ da dn&#x0303;as Volatili&#x017F;che Theil des Me-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">talls</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0131] Ander Theil. CAP. LXXIV. Einen Spiritum Mercurii Tartariſa- tum zu machen. DEr Mercurius Vulgi laͤßt ſich nicht alſo/ gleich die vorige Metallen/ ohne vorher- gehende Præparation mit Weinſtein vnd Waſſer ſolviren/ ſondern wil zuvorn mit Saltz vnd Vitriol ſublimiret/ oder mit Aqua-forti cryſtalliſiret ſeyn/ dann laͤßt er ſich mit Tartaro vnd Waſſer im kochen auffſolviren/ vnd in einen Balſamum, gleich als andere Metallen bringen/ iſt aber nicht in den Leib zu nehmen/ es were dann daß er auff ſeine Zeit digerirt/ dadurch jhme ſeine Wildigkeit benommen wuͤrde/ doch iſt er ſicherlich aͤuſſerlich in allen verdorbenen/ ſonderlich Veneriſchen Schaͤden/ als eine kraͤfftige vnd nuͤtzliche Medicin zu gebrauchen. In Alchymia aber iſt er am allernuͤtz- lichſten/ wiewol jhn wenig kennen/ dann er ſich nicht von jederman ſehen laͤßt. Der Spi- ritus, welcher per diſtillationein davon gehet/ iſt nicht allein in Medicina, ſondern auch in Alchymia, ein wunderbarlicher Gaſt/ doch muß man ſich wol fuͤrſehen/ daß man nicht fuͤr einen Freund einen groſſen Feind beherberge/ dann ſeine Krafft vnd Gewalt ſehr gros vnd maͤchtig iſt. CAP. LXXV. Wie man einen Spiritum Auri & Lunæ Tartariſatum machen ſoll. GOld vnd Silber laͤßt ſich auch im geringſten mit Tartaro im naſſen Weg nicht ſolviren/ im trucknen aber mit Zuthun ſeines Helffers thut ers gern/ gehoͤrt aber hieher nicht/ ſo man aber ja einen Spiritum dar auß machen will/ ſo muß das Gold oder das Silber durch ſolviren vnd coaguliren in Cryſtallen gebracht ſeyn/ vnd darnach mit reinem Tartaro vnd Waſſer auffſolviret/ ſo bekompt man vom Gold eine gelbe/ vnd vom Silber eine weiſſe/ auff gruͤn geneygte ſolution, welche ad mellaginem gebracht/ gantz ſicherlich ohne Schew kan gebrauchet werden. Die vom Gold laxiret/ vnd haͤlt ei- nen offnen Leib/ ſtaͤrcket den Magen/ Hertz/ Lungen vnd Leber/ ſampt andern principa- len Gliedern/ kraͤfftiglich: Die vom Silber purgiret zimblich ſtarck/ nach deme ſie geben wird/ als ein ander Purgantz/ doch ohne Schaden vnd Gefahr/ alſo/ daß ſie zu allen Kranckheiten da purgirens vonnoͤthen iſt/ ſicherlich von einem Scrupel ad unc ſemis kan gebrauchet werden. Das Gold aber wird in kleinerer Doſi gebrauchet/ vnd were eben ſo wol dieſer Safft vom Gold/ als vom Silber/ aͤuſſerlich ſehr heylſamb zu gebrau- chen/ weilen man aber ſolches durch geringere Metallen verꝛichten kan/ ſo iſt es nicht noͤthig mit koſtbaren zu thun. Die Spiritus aber/ welche per diſtillationem davon ge- trieben werden/ ſeyn mit groſſen Kraͤfften begabet/ da dñas Volatiliſche Theil des Me- talls P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/131
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/131>, abgerufen am 09.08.2020.