Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
talls gehet mit dem Spiritu Tartari conjungiret/ über/ die Remanentz kan reduciret
werden/ gleich oben bey andern Metallen gelehret worden. Dieser Spiritus, insonder-
heit der vom Gold/ ist in peste vnd andern Kranckheiten/ da schwitzens vonnöthen ist/
über die massen gut/ dann er nicht allein alles böse durch den Schweiß von dem Hertzen
gewaltig treibet/ sondern auch dasselbe starcket/ vnd für allen bösen Zufällen würcklich
praeserviret/ vnd beschützet. Deßgleichen auch dieser vom Silber/ sonderlich wann er zu-
vorn über sein Caput mortuum, wie oben bey Bereytung des gemeinen Spiritus Tar-
tari
gelehret ist, wol dephlegmiret worden/ lobens werth ist. Dann ein jedweder in
Chymia
erf[fa]hrner Medicus wol dencken kan was ein wol rec[t]ificirter/ vnd mit guldi-
schen Kräfften impraegnirter Spiritus Tartari außrichten könne. Darumb nicht nöthig
mehrers davon zu melden/ sondern der proba soll heimgestellet werden.

CAP. LXXVI.
Von Antimonio & Tartaro einen Spi-
ritum
zu machen.

DAs Antimonium crudum kan nicht auff obbeschriebene Weiß solviret werden/ so es
aber zuvorn in Flores, oder in ein Vitrum ist bereytet worden/ giebt es seine Kraff[t]
im kochen gern von sich/ vnd geschicht also: Nimb zu einem Theil Florum, oder klein ge-
riebenes per se gemachten Vitri Antimonii, 3. Theil Tartari puri, vnd 12. oder 15. Theil
gemein rein Wasser/ vnd koche das Antimonium mit dem Weinstein vnd Wasser/
in einem verglasurten Hafen/ 3. oder 4. Stunden lang/ vnd muß vnterdessen das ver-
rochene Wasser mit anderem erstattet werden/ auff daß der Weinstein nicht durch
Manglung desselben verbrenne/ auch muß bisweilen das Vitrum (die Flores welche
leicht seyn/ haben es nicht vonnöthen) mit einem höltzernen Spattel umbgerühret wer-
den/ wami solches geschicht/ so färbet sich das Weinsteinwasser/ von dem Antimonio
hoch roth/ vnd läßt das übrige Antimonium liegen/ von welchem die solution abgos-
sen/ (welche nach der filtration vnd exhaltation des Wassers/) noch einmal mit Spi-
ritu Vini
muß extrahiret werden/ so bekompt man ein blutrotes Extractum, davon
auff einmal 1. 2. 3. bis auff 10. oder 12. Tropffen eingeben/ machet linde vomitus vnd
sedes, welches Jungen vnd Alten in allen Kranckheiten da purgirens vonnöthen ist/
sicherlich kan gebrauchet werden/ dann im geringsten kein Gefahr dabey zu befurch-
ten ist/ vnd mir kein Vomitivum bekand ist/ welches linder purgirt als dieses/ vnd so
man will/ operirt es nur allein per inferiora, vnd macht keine vomitus, nemblich also/
wann man dieses extractum, oder ein ander Antimonium Vomitivum eingenom-
men hat/ vnd haben will/ daß es allein vnter sich würcken soll/ so muß man ein hart ge-
röste Schnitte Brods also heiß für die Nasen vnd Mund halten/ vnd so dieses bey-
nahe kalt worden ist/ alsobald ein ander warnes bey der Hand haben/ vnd solches ei-
nes nach dein andern/ so lang abgewechselt/ bis man kein nauseam mehr spüret/ vnd die

Krafft

Philoſophiſcher Oefen
talls gehet mit dem Spiritu Tartari conjungiret/ uͤber/ die Remanentz kan reduciret
werden/ gleich oben bey andern Metallen gelehret worden. Dieſer Spiritus, inſonder-
heit der vom Gold/ iſt in peſte vnd andern Kranckheiten/ da ſchwitzens vonnoͤthen iſt/
uͤber die maſſen gut/ dann er nicht allein alles boͤſe durch den Schweiß von dem Hertzen
gewaltig treibet/ ſondern auch daſſelbe ſtarcket/ vnd fuͤr allen boͤſen Zufaͤllen wuͤrcklich
præſerviret/ vnd beſchuͤtzet. Deßgleichen auch dieſer vom Silber/ ſonderlich wann er zu-
vorn uͤber ſein Caput mortuum, wie oben bey Bereytung des gemeinen Spiritus Tar-
tari
gelehret iſt, wol dephlegmiret worden/ lobens werth iſt. Dann ein jedweder in
Chymia
erf[fa]hrner Medicus wol dencken kan was ein wol rec[t]ificirter/ vnd mit guldi-
ſchen Kraͤfften imprægnirter Spiritus Tartari außrichten koͤnne. Darumb nicht noͤthig
mehrers davon zu melden/ ſondern der proba ſoll heimgeſtellet werden.

CAP. LXXVI.
Von Antimonio & Tartaro einen Spi-
ritum
zu machen.

DAs Antimonium crudum kan nicht auff obbeſchriebene Weiß ſolviret werden/ ſo es
aber zuvorn in Flores, oder in ein Vitrum iſt bereytet worden/ giebt es ſeine Kraff[t]
im kochen gern von ſich/ vnd geſchicht alſo: Nimb zu einem Theil Florum, oder klein ge-
riebenes per ſe gemachten Vitri Antimonii, 3. Theil Tartari puri, vnd 12. oder 15. Theil
gemein rein Waſſer/ vnd koche das Antimonium mit dem Weinſtein vnd Waſſer/
in einem verglaſurten Hafen/ 3. oder 4. Stunden lang/ vnd muß vnterdeſſen das ver-
rochene Waſſer mit anderem erſtattet werden/ auff daß der Weinſtein nicht durch
Manglung deſſelben verbrenne/ auch muß bisweilen das Vitrum (die Flores welche
leicht ſeyn/ haben es nicht vonnoͤthen) mit einem hoͤltzernen Spattel umbgeruͤhret wer-
den/ wami ſolches geſchicht/ ſo faͤrbet ſich das Weinſteinwaſſer/ von dem Antimonio
hoch roth/ vnd laͤßt das uͤbrige Antimonium liegen/ von welchem die ſolution abgoſ-
ſen/ (welche nach der filtration vnd exhaltation des Waſſers/) noch einmal mit Spi-
ritu Vini
muß extrahiret werden/ ſo bekompt man ein blutrotes Extractum, davon
auff einmal 1. 2. 3. bis auff 10. oder 12. Tropffen eingeben/ machet linde vomitus vnd
ſedes, welches Jungen vnd Alten in allen Kranckheiten da purgirens vonnoͤthen iſt/
ſicherlich kan gebrauchet werden/ dann im geringſten kein Gefahr dabey zu befurch-
ten iſt/ vnd mir kein Vomitivum bekand iſt/ welches linder purgirt als dieſes/ vnd ſo
man will/ operirt es nur allein per inferiora, vnd macht keine vomitus, nemblich alſo/
wann man dieſes extractum, oder ein ander Antimonium Vomitivum eingenom-
men hat/ vnd haben will/ daß es allein vnter ſich wuͤrcken ſoll/ ſo muß man ein hart ge-
roͤſte Schnitte Brods alſo heiß fuͤr die Naſen vnd Mund halten/ vnd ſo dieſes bey-
nahe kalt worden iſt/ alſobald ein ander warnes bey der Hand haben/ vnd ſolches ei-
nes nach dein andern/ ſo lang abgewechſelt/ bis man kein nauſeam mehr ſpuͤret/ vnd die

Krafft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
talls gehet mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu Tartari</hi> conjungiret/ u&#x0364;ber/ die Remanentz kan reduciret<lb/>
werden/ gleich oben bey andern Metallen gelehret worden. Die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> in&#x017F;onder-<lb/>
heit der vom Gold/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">in pe&#x017F;te</hi> vnd andern Kranckheiten/ da &#x017F;chwitzens vonno&#x0364;then i&#x017F;t/<lb/>
u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en gut/ dann er nicht allein alles bo&#x0364;&#x017F;e durch den Schweiß von dem Hertzen<lb/>
gewaltig treibet/ &#x017F;ondern auch da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;tarcket/ vnd fu&#x0364;r allen bo&#x0364;&#x017F;en Zufa&#x0364;llen wu&#x0364;rcklich<lb/>
pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;erviret/ vnd be&#x017F;chu&#x0364;tzet. Deßgleichen auch die&#x017F;er vom Silber/ &#x017F;onderlich wann er zu-<lb/>
vorn u&#x0364;ber &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Caput mortuum,</hi> wie oben bey Bereytung des gemeinen <hi rendition="#aq">Spiritus Tar-<lb/>
tari</hi> gelehret i&#x017F;t, wol dephlegmiret worden/ lobens werth i&#x017F;t. Dann ein jedweder <hi rendition="#aq">in<lb/>
Chymia</hi> erf<supplied>fa</supplied>hrner <hi rendition="#aq">Medicus</hi> wol dencken kan was ein wol rec<supplied>t</supplied>ificirter/ vnd mit guldi-<lb/>
&#x017F;chen Kra&#x0364;fften impr<hi rendition="#aq">æ</hi>gnirter <hi rendition="#aq">Spiritus Tartari</hi> außrichten ko&#x0364;nne. Darumb nicht no&#x0364;thig<lb/>
mehrers davon zu melden/ &#x017F;ondern der <hi rendition="#aq">proba</hi> &#x017F;oll heimge&#x017F;tellet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXXVI.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von</hi><hi rendition="#aq">Antimonio &amp; Tartaro</hi><hi rendition="#b">einen</hi><hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritum</hi> zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#aq">Antimonium crudum</hi> kan nicht auff obbe&#x017F;chriebene Weiß &#x017F;olviret werden/ &#x017F;o es<lb/>
aber zuvorn <hi rendition="#aq">in Flores,</hi> oder in ein <hi rendition="#aq">Vitrum</hi> i&#x017F;t bereytet worden/ giebt es &#x017F;eine Kraff<supplied>t</supplied><lb/>
im kochen gern von &#x017F;ich/ vnd ge&#x017F;chicht al&#x017F;o: Nimb zu einem Theil <hi rendition="#aq">Florum,</hi> oder klein ge-<lb/>
riebenes <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> gemachten <hi rendition="#aq">Vitri Antimonii,</hi> 3. Theil <hi rendition="#aq">Tartari puri,</hi> vnd 12. oder 15. Theil<lb/>
gemein rein Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd koche das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> mit dem Wein&#x017F;tein vnd Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
in einem vergla&#x017F;urten Hafen/ 3. oder 4. Stunden lang/ vnd muß vnterde&#x017F;&#x017F;en das ver-<lb/>
rochene Wa&#x017F;&#x017F;er mit anderem er&#x017F;tattet werden/ auff daß der Wein&#x017F;tein nicht durch<lb/>
Manglung de&#x017F;&#x017F;elben verbrenne/ auch muß bisweilen das <hi rendition="#aq">Vitrum</hi> (die <hi rendition="#aq">Flores</hi> welche<lb/>
leicht &#x017F;eyn/ haben es nicht vonno&#x0364;then) mit einem ho&#x0364;ltzernen Spattel umbgeru&#x0364;hret wer-<lb/>
den/ wami &#x017F;olches ge&#x017F;chicht/ &#x017F;o fa&#x0364;rbet &#x017F;ich das Wein&#x017F;teinwa&#x017F;&#x017F;er/ von dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi><lb/>
hoch roth/ vnd la&#x0364;ßt das u&#x0364;brige <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> liegen/ von welchem die <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> abgo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ (welche nach der <hi rendition="#aq">filtration</hi> vnd <hi rendition="#aq">exhaltation</hi> des Wa&#x017F;&#x017F;ers/) noch einmal mit <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritu Vini</hi> muß extrahiret werden/ &#x017F;o bekompt man ein blutrotes <hi rendition="#aq">Extractum,</hi> davon<lb/>
auff einmal 1. 2. 3. bis auff 10. oder 12. Tropffen eingeben/ machet linde <hi rendition="#aq">vomitus</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;edes,</hi> welches Jungen vnd Alten in allen Kranckheiten da purgirens vonno&#x0364;then i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;icherlich kan gebrauchet werden/ dann im gering&#x017F;ten kein Gefahr dabey zu befurch-<lb/>
ten i&#x017F;t/ vnd mir kein <hi rendition="#aq">Vomitivum</hi> bekand i&#x017F;t/ welches linder purgirt als die&#x017F;es/ vnd &#x017F;o<lb/>
man will/ operirt es nur allein <hi rendition="#aq">per inferiora,</hi> vnd macht keine <hi rendition="#aq">vomitus,</hi> nemblich al&#x017F;o/<lb/>
wann man die&#x017F;es <hi rendition="#aq">extractum,</hi> oder ein ander <hi rendition="#aq">Antimonium Vomitivum</hi> eingenom-<lb/>
men hat/ vnd haben will/ daß es allein vnter &#x017F;ich wu&#x0364;rcken &#x017F;oll/ &#x017F;o muß man ein hart ge-<lb/>
ro&#x0364;&#x017F;te Schnitte Brods al&#x017F;o heiß fu&#x0364;r die Na&#x017F;en vnd Mund halten/ vnd &#x017F;o die&#x017F;es bey-<lb/>
nahe kalt worden i&#x017F;t/ al&#x017F;obald ein ander warnes bey der Hand haben/ vnd &#x017F;olches ei-<lb/>
nes nach dein andern/ &#x017F;o lang abgewech&#x017F;elt/ bis man kein <hi rendition="#aq">nau&#x017F;eam</hi> mehr &#x017F;pu&#x0364;ret/ vnd die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Krafft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0132] Philoſophiſcher Oefen talls gehet mit dem Spiritu Tartari conjungiret/ uͤber/ die Remanentz kan reduciret werden/ gleich oben bey andern Metallen gelehret worden. Dieſer Spiritus, inſonder- heit der vom Gold/ iſt in peſte vnd andern Kranckheiten/ da ſchwitzens vonnoͤthen iſt/ uͤber die maſſen gut/ dann er nicht allein alles boͤſe durch den Schweiß von dem Hertzen gewaltig treibet/ ſondern auch daſſelbe ſtarcket/ vnd fuͤr allen boͤſen Zufaͤllen wuͤrcklich præſerviret/ vnd beſchuͤtzet. Deßgleichen auch dieſer vom Silber/ ſonderlich wann er zu- vorn uͤber ſein Caput mortuum, wie oben bey Bereytung des gemeinen Spiritus Tar- tari gelehret iſt, wol dephlegmiret worden/ lobens werth iſt. Dann ein jedweder in Chymia erffahrner Medicus wol dencken kan was ein wol rectificirter/ vnd mit guldi- ſchen Kraͤfften imprægnirter Spiritus Tartari außrichten koͤnne. Darumb nicht noͤthig mehrers davon zu melden/ ſondern der proba ſoll heimgeſtellet werden. CAP. LXXVI. Von Antimonio & Tartaro einen Spi- ritum zu machen. DAs Antimonium crudum kan nicht auff obbeſchriebene Weiß ſolviret werden/ ſo es aber zuvorn in Flores, oder in ein Vitrum iſt bereytet worden/ giebt es ſeine Krafft im kochen gern von ſich/ vnd geſchicht alſo: Nimb zu einem Theil Florum, oder klein ge- riebenes per ſe gemachten Vitri Antimonii, 3. Theil Tartari puri, vnd 12. oder 15. Theil gemein rein Waſſer/ vnd koche das Antimonium mit dem Weinſtein vnd Waſſer/ in einem verglaſurten Hafen/ 3. oder 4. Stunden lang/ vnd muß vnterdeſſen das ver- rochene Waſſer mit anderem erſtattet werden/ auff daß der Weinſtein nicht durch Manglung deſſelben verbrenne/ auch muß bisweilen das Vitrum (die Flores welche leicht ſeyn/ haben es nicht vonnoͤthen) mit einem hoͤltzernen Spattel umbgeruͤhret wer- den/ wami ſolches geſchicht/ ſo faͤrbet ſich das Weinſteinwaſſer/ von dem Antimonio hoch roth/ vnd laͤßt das uͤbrige Antimonium liegen/ von welchem die ſolution abgoſ- ſen/ (welche nach der filtration vnd exhaltation des Waſſers/) noch einmal mit Spi- ritu Vini muß extrahiret werden/ ſo bekompt man ein blutrotes Extractum, davon auff einmal 1. 2. 3. bis auff 10. oder 12. Tropffen eingeben/ machet linde vomitus vnd ſedes, welches Jungen vnd Alten in allen Kranckheiten da purgirens vonnoͤthen iſt/ ſicherlich kan gebrauchet werden/ dann im geringſten kein Gefahr dabey zu befurch- ten iſt/ vnd mir kein Vomitivum bekand iſt/ welches linder purgirt als dieſes/ vnd ſo man will/ operirt es nur allein per inferiora, vnd macht keine vomitus, nemblich alſo/ wann man dieſes extractum, oder ein ander Antimonium Vomitivum eingenom- men hat/ vnd haben will/ daß es allein vnter ſich wuͤrcken ſoll/ ſo muß man ein hart ge- roͤſte Schnitte Brods alſo heiß fuͤr die Naſen vnd Mund halten/ vnd ſo dieſes bey- nahe kalt worden iſt/ alſobald ein ander warnes bey der Hand haben/ vnd ſolches ei- nes nach dein andern/ ſo lang abgewechſelt/ bis man kein nauſeam mehr ſpuͤret/ vnd die Krafft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/132
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/132>, abgerufen am 07.08.2020.