Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
schafft habe/ vnd noch besser als das Gold selbsten zur Medicin könne gehrauchet wer-
den/ weilen in diesem die güldische Krafft noch Volatilisch/ in jenem aber schon com-
pact vnd fix geworden ist/ vnd als ein alter vnbändiger Mensch gegen ein jung Kind/
welches man führen vnd leyten kan wohin man will/ kan verglichen werden. Darumb
mein Rath were/ daß man in dem Antimonio sein Medicin suchte/ in welchem sie reich-
lich verborgen stecket/ vnd nicht sein Zeit vnd Anlag in eytelen vnd krafftlosen Dingen
verspielte. Vnd weiters ist dieses zu mercken/ so man die Krafft des Antimonii, oder
eines andern Mineralls/ oder Metalls noch enger zusammen bringen will/ als oben
mit dem Tartaro zu thun ist gelehret worden/ der mache solche Solution durch Exhali-
rung der übrigen Feuchtigkeit in Balneo zu einem Honigdicken Safft/ vnd giesse ei-
nen Spiritum Vini darauff zu extrahiren/ so wird derselbe in wenig Tagen schön roth
davon werden/ solchen ab/ vnd einen andern wiedrumb darauff gossen/ vnd als den er-
sten extrahiren lassen/ so offt vnd viemal wiederholet/ bis der Spiritus Vini kein Farb
mehr außziehen will oder kan/ dann allen den gefärbten Spiritum Vini zusammen in ein
Glas mit einem langen Hals gethan/ vnd in Balneo tepido so lang digeriret/ bis sich
die Farb oder beste Essentia Antimonii von dem Spiritu Vini scheydet/ vnd als ein blut-
roth dickes vnd fettes Oleum sich zu Boden setzet/ vnd der Spiritus Vini wieder weiß ge-
worden ist/ welcher von dem schönen vnd lieblichen Oleo Antimonii, das ohne alle cor-
rofiv gemachet ist/ muß separirt/ vnd als ein grosser Schatz/ zur Medicina bewahret wer-
den. Der Spiritus Vini behält auch noch etwas von den Kräfften des Antimonii, vnd kan
für sich allein in vielen innerlichen vnd äusserlichen Fällen feuchtbarlich gebrauchet
werden/ die Tinctur aber thut als ein panacea in allen Kranckheiten das jhrige mit
Verwunderung/ darauff man sich verlassen darff. Gleich wie nun allhier mit dem An-
timonio
geschehen/ also können auch alle Metalla ohne Distillation/ durch Hülff des
Tartari vnd Spiritus Vini, in liebliche vnd süsse Olea gebracht werden/ welche die ge-
ringsten in Medicina nicht seyn/ dann ein jedweder versuchter oder erfahrner Chymi-
cus
wol zulassen wird/ daß ein solches Metallisches Oleum, welches ohne alle corrosiv
auß dem groben Metall in eine liebliche Essentiam ist gebracht/ nicht ohne sonderbare
grosse Kräfften seyn kan.

CAP LXXVII.
Wie man auß Perlen/ Corallen/ Krebsaugen/ vnd andern
leicht solvirlichen Steinen der Thier vnd Fische gute Spi-
ritus
vnd Olea machen soll.

NImb zu einem Theil kleine pulverisirten Perlen/ oder Corallen/ 3. oder 4. Theilrei-
nen Weinstein/ vnd so viel Wassers/ daß der Tartarus im kochen darinn kan sol-
viret werden/ vnd thue die Corallen/ Weinstein vnd Wasser zusammen in einen glä-
sern Kolben/ welcher im Sande stehen soll/ vnd gieb so starck Fewer/ daß das Wasser

mit

Ander Theil.
ſchafft habe/ vnd noch beſſer als das Gold ſelbſten zur Medicin koͤnne gehrauchet wer-
den/ weilen in dieſem die guͤldiſche Krafft noch Volatiliſch/ in jenem aber ſchon com-
pact vnd fix geworden iſt/ vnd als ein alter vnbaͤndiger Menſch gegen ein jung Kind/
welches man fuͤhren vnd leyten kan wohin man will/ kan verglichen werden. Darumb
mein Rath were/ daß man in dem Antimonio ſein Medicin ſuchte/ in welchem ſie reich-
lich verborgen ſtecket/ vnd nicht ſein Zeit vnd Anlag in eytelen vnd krafftloſen Dingen
verſpielte. Vnd weiters iſt dieſes zu mercken/ ſo man die Krafft des Antimonii, oder
eines andern Mineralls/ oder Metalls noch enger zuſammen bringen will/ als oben
mit dem Tartaro zu thun iſt gelehret worden/ der mache ſolche Solution durch Exhali-
rung der uͤbrigen Feuchtigkeit in Balneo zu einem Honigdicken Safft/ vnd gieſſe ei-
nen Spiritum Vini darauff zu extrahiren/ ſo wird derſelbe in wenig Tagen ſchoͤn roth
davon werden/ ſolchen ab/ vnd einen andern wiedrumb darauff goſſen/ vnd als den er-
ſten extrahiren laſſen/ ſo offt vnd viemal wiederholet/ bis der Spiritus Vini kein Farb
mehr außziehen will oder kan/ dann allen den gefaͤrbten Spiritum Vini zuſammen in ein
Glas mit einem langen Hals gethan/ vnd in Balneo tepido ſo lang digeriret/ bis ſich
die Farb oder beſte Eſſentia Antimonii von dem Spiritu Vini ſcheydet/ vnd als ein blut-
roth dickes vnd fettes Oleum ſich zu Boden ſetzet/ vnd der Spiritus Vini wieder weiß ge-
worden iſt/ welcher von dem ſchoͤnen vnd lieblichen Oleo Antimonii, das ohne alle cor-
rofiv gemachet iſt/ muß ſeparirt/ vnd als ein groſſer Schatz/ zur Medicina bewahret wer-
den. Der Spiritus Vini behaͤlt auch noch etwas von den Kraͤfften des Antimonii, vñ kan
fuͤr ſich allein in vielen innerlichen vnd aͤuſſerlichen Faͤllen feuchtbarlich gebrauchet
werden/ die Tinctur aber thut als ein panacea in allen Kranckheiten das jhrige mit
Verwunderung/ darauff man ſich verlaſſen darff. Gleich wie nun allhier mit dem An-
timonio
geſchehen/ alſo koͤnnen auch alle Metalla ohne Diſtillation/ durch Huͤlff des
Tartari vnd Spiritus Vini, in liebliche vnd ſuͤſſe Olea gebracht werden/ welche die ge-
ringſten in Medicina nicht ſeyn/ dann ein jedweder verſuchter oder erfahrner Chymi-
cus
wol zulaſſen wird/ daß ein ſolches Metalliſches Oleum, welches ohne alle corꝛoſiv
auß dem groben Metall in eine liebliche Eſſentiam iſt gebracht/ nicht ohne ſonderbare
groſſe Kraͤfften ſeyn kan.

CAP LXXVII.
Wie man auß Perlen/ Corallen/ Krebsaugen/ vnd andern
leicht ſolvirlichen Steinen der Thier vnd Fiſche gute Spi-
ritus
vnd Olea machen ſoll.

NImb zu einem Theil kleine pulveriſirten Perlen/ oder Corallen/ 3. oder 4. Theilrei-
nen Weinſtein/ vnd ſo viel Waſſers/ daß der Tartarus im kochen darinn kan ſol-
viret werden/ vnd thue die Corallen/ Weinſtein vnd Waſſer zuſammen in einen glaͤ-
ſern Kolben/ welcher im Sande ſtehen ſoll/ vnd gieb ſo ſtarck Fewer/ daß das Waſſer

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0137" n="119"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chafft habe/ vnd noch be&#x017F;&#x017F;er als das Gold &#x017F;elb&#x017F;ten zur Medicin ko&#x0364;nne gehrauchet wer-<lb/>
den/ weilen in die&#x017F;em die gu&#x0364;ldi&#x017F;che Krafft noch Volatili&#x017F;ch/ in jenem aber &#x017F;chon com-<lb/>
pact vnd fix geworden i&#x017F;t/ vnd als ein alter vnba&#x0364;ndiger Men&#x017F;ch gegen ein jung Kind/<lb/>
welches man fu&#x0364;hren vnd leyten kan wohin man will/ kan verglichen werden. Darumb<lb/>
mein Rath were/ daß man in dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> &#x017F;ein Medicin &#x017F;uchte/ in welchem &#x017F;ie reich-<lb/>
lich verborgen &#x017F;tecket/ vnd nicht &#x017F;ein Zeit vnd Anlag in eytelen vnd krafftlo&#x017F;en Dingen<lb/>
ver&#x017F;pielte. Vnd weiters i&#x017F;t die&#x017F;es zu mercken/ &#x017F;o man die Krafft des <hi rendition="#aq">Antimonii,</hi> oder<lb/>
eines andern Mineralls/ oder Metalls noch enger zu&#x017F;ammen bringen will/ als oben<lb/>
mit dem <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> zu thun i&#x017F;t gelehret worden/ der mache &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Solution</hi> durch Exhali-<lb/>
rung der u&#x0364;brigen Feuchtigkeit <hi rendition="#aq">in Balneo</hi> zu einem Honigdicken Safft/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e ei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> darauff zu extrahiren/ &#x017F;o wird der&#x017F;elbe in wenig Tagen &#x017F;cho&#x0364;n roth<lb/>
davon werden/ &#x017F;olchen ab/ vnd einen andern wiedrumb darauff go&#x017F;&#x017F;en/ vnd als den er-<lb/>
&#x017F;ten extrahiren la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o offt vnd viemal wiederholet/ bis der <hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> kein Farb<lb/>
mehr außziehen will oder kan/ dann allen den gefa&#x0364;rbten <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> zu&#x017F;ammen in ein<lb/>
Glas mit einem langen Hals gethan/ vnd <hi rendition="#aq">in Balneo tepido</hi> &#x017F;o lang digeriret/ bis &#x017F;ich<lb/>
die Farb oder be&#x017F;te <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia Antimonii</hi> von dem <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> &#x017F;cheydet/ vnd als ein blut-<lb/>
roth dickes vnd fettes <hi rendition="#aq">Oleum</hi> &#x017F;ich zu Boden &#x017F;etzet/ vnd der <hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> wieder weiß ge-<lb/>
worden i&#x017F;t/ welcher von dem &#x017F;cho&#x0364;nen vnd lieblichen <hi rendition="#aq">Oleo Antimonii,</hi> das ohne alle cor-<lb/>
rofiv gemachet i&#x017F;t/ muß &#x017F;eparirt/ vnd als ein gro&#x017F;&#x017F;er Schatz/ zur <hi rendition="#aq">Medicina</hi> bewahret wer-<lb/>
den. Der <hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> beha&#x0364;lt auch noch etwas von den Kra&#x0364;fften des <hi rendition="#aq">Antimonii,</hi> vn&#x0303; kan<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich allein in vielen innerlichen vnd a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Fa&#x0364;llen feuchtbarlich gebrauchet<lb/>
werden/ die Tinctur aber thut als ein <hi rendition="#aq">panacea</hi> in allen Kranckheiten das jhrige mit<lb/>
Verwunderung/ darauff man &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en darff. Gleich wie nun allhier mit dem <hi rendition="#aq">An-<lb/>
timonio</hi> ge&#x017F;chehen/ al&#x017F;o ko&#x0364;nnen auch alle <hi rendition="#aq">Metalla</hi> ohne Di&#x017F;tillation/ durch Hu&#x0364;lff des<lb/><hi rendition="#aq">Tartari</hi> vnd <hi rendition="#aq">Spiritus Vini,</hi> in liebliche vnd &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Olea</hi> gebracht werden/ welche die ge-<lb/>
ring&#x017F;ten <hi rendition="#aq">in Medicina</hi> nicht &#x017F;eyn/ dann ein jedweder ver&#x017F;uchter oder erfahrner <hi rendition="#aq">Chymi-<lb/>
cus</hi> wol zula&#x017F;&#x017F;en wird/ daß ein &#x017F;olches Metalli&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> welches ohne alle cor&#xA75B;o&#x017F;iv<lb/>
auß dem groben Metall in eine liebliche <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entiam</hi> i&#x017F;t gebracht/ nicht ohne &#x017F;onderbare<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Kra&#x0364;fften &#x017F;eyn kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP LXXVII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man auß Perlen/ Corallen/ Krebsaugen/ vnd andern</hi><lb/>
leicht &#x017F;olvirlichen Steinen der Thier vnd Fi&#x017F;che gute <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Olea</hi> machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb zu einem Theil kleine pulveri&#x017F;irten Perlen/ oder Corallen/ 3. oder 4. Theilrei-<lb/>
nen Wein&#x017F;tein/ vnd &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;ers/ daß der <hi rendition="#aq">Tartarus</hi> im kochen darinn kan &#x017F;ol-<lb/>
viret werden/ vnd thue die Corallen/ Wein&#x017F;tein vnd Wa&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;ammen in einen gla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ern Kolben/ welcher im Sande &#x017F;tehen &#x017F;oll/ vnd gieb &#x017F;o &#x017F;tarck Fewer/ daß das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0137] Ander Theil. ſchafft habe/ vnd noch beſſer als das Gold ſelbſten zur Medicin koͤnne gehrauchet wer- den/ weilen in dieſem die guͤldiſche Krafft noch Volatiliſch/ in jenem aber ſchon com- pact vnd fix geworden iſt/ vnd als ein alter vnbaͤndiger Menſch gegen ein jung Kind/ welches man fuͤhren vnd leyten kan wohin man will/ kan verglichen werden. Darumb mein Rath were/ daß man in dem Antimonio ſein Medicin ſuchte/ in welchem ſie reich- lich verborgen ſtecket/ vnd nicht ſein Zeit vnd Anlag in eytelen vnd krafftloſen Dingen verſpielte. Vnd weiters iſt dieſes zu mercken/ ſo man die Krafft des Antimonii, oder eines andern Mineralls/ oder Metalls noch enger zuſammen bringen will/ als oben mit dem Tartaro zu thun iſt gelehret worden/ der mache ſolche Solution durch Exhali- rung der uͤbrigen Feuchtigkeit in Balneo zu einem Honigdicken Safft/ vnd gieſſe ei- nen Spiritum Vini darauff zu extrahiren/ ſo wird derſelbe in wenig Tagen ſchoͤn roth davon werden/ ſolchen ab/ vnd einen andern wiedrumb darauff goſſen/ vnd als den er- ſten extrahiren laſſen/ ſo offt vnd viemal wiederholet/ bis der Spiritus Vini kein Farb mehr außziehen will oder kan/ dann allen den gefaͤrbten Spiritum Vini zuſammen in ein Glas mit einem langen Hals gethan/ vnd in Balneo tepido ſo lang digeriret/ bis ſich die Farb oder beſte Eſſentia Antimonii von dem Spiritu Vini ſcheydet/ vnd als ein blut- roth dickes vnd fettes Oleum ſich zu Boden ſetzet/ vnd der Spiritus Vini wieder weiß ge- worden iſt/ welcher von dem ſchoͤnen vnd lieblichen Oleo Antimonii, das ohne alle cor- rofiv gemachet iſt/ muß ſeparirt/ vnd als ein groſſer Schatz/ zur Medicina bewahret wer- den. Der Spiritus Vini behaͤlt auch noch etwas von den Kraͤfften des Antimonii, vñ kan fuͤr ſich allein in vielen innerlichen vnd aͤuſſerlichen Faͤllen feuchtbarlich gebrauchet werden/ die Tinctur aber thut als ein panacea in allen Kranckheiten das jhrige mit Verwunderung/ darauff man ſich verlaſſen darff. Gleich wie nun allhier mit dem An- timonio geſchehen/ alſo koͤnnen auch alle Metalla ohne Diſtillation/ durch Huͤlff des Tartari vnd Spiritus Vini, in liebliche vnd ſuͤſſe Olea gebracht werden/ welche die ge- ringſten in Medicina nicht ſeyn/ dann ein jedweder verſuchter oder erfahrner Chymi- cus wol zulaſſen wird/ daß ein ſolches Metalliſches Oleum, welches ohne alle corꝛoſiv auß dem groben Metall in eine liebliche Eſſentiam iſt gebracht/ nicht ohne ſonderbare groſſe Kraͤfften ſeyn kan. CAP LXXVII. Wie man auß Perlen/ Corallen/ Krebsaugen/ vnd andern leicht ſolvirlichen Steinen der Thier vnd Fiſche gute Spi- ritus vnd Olea machen ſoll. NImb zu einem Theil kleine pulveriſirten Perlen/ oder Corallen/ 3. oder 4. Theilrei- nen Weinſtein/ vnd ſo viel Waſſers/ daß der Tartarus im kochen darinn kan ſol- viret werden/ vnd thue die Corallen/ Weinſtein vnd Waſſer zuſammen in einen glaͤ- ſern Kolben/ welcher im Sande ſtehen ſoll/ vnd gieb ſo ſtarck Fewer/ daß das Waſſer mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/137
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/137>, abgerufen am 22.09.2020.