Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
mit dem Tartaro im Kolben koche/ vnd die Corallen solviren könne (es kan solche Solu-
tion
auch nur in einem reinen jrrdenen verglasurten Hafen geschehen/ vnd muß das
außgedünste Wasser mit andern/ wie oben bey den Metallen gelehret worden/ erstat-
tet werden) wann die Corallen solvirt seyn/ so las erkalten/ filtrir die Solution, vnd
abstrahire in Balneo alle Feuchtigkeit davon/ so bleibet ein lieblicher Honigdicker Safft/
welcher also per se, oder zuvorn noch einmal mit Spiritu Vini extrahirt vnd purifi-
cirt oder distillirt/ gleich wie bey den Metallen zu finden/ in Medicina kan gebrauchet
werden/ das Extractum oder Tinctura ist besser als der Liquor, vnd der Spiritus bes-
ser als das Extractum, doch seynd alle 3 sicher vnd wol zu gebrauchen/ stärcken das
Hertz vnd Hirn/ insonderheit diese von Perlen vnd Corallen gemacht/ treiben den
Vrin/ vnd halten einen offenen Leib/ diese von Krebsaugen/ Bärschen vnd anderen
Fischen/ öffnen vnd säubern die Harngänge von allem Schlamm vnd Vnreinigkeit/
vnd treiben den Calculum in Nieren vnd Blasen kräfftiglich.

NB. Der Spiritus distillatus von Corallen/ so wol rectificirt ist/ dienet den epi-
lepticis, melancholicis,
vnd apoplecticis über die massen wol/ vnd treibet alles Gifft
durch schwitzen vom Hertzen/ dann er güldischer Natur ist/ davon an einem andern
Orth mehrers soll tractiret werden.

CAP. LXXVIII.
Ex Sale Tartari & Tartaro crudo
einen
Spiritum zu distilliren.

WAnn man Tartari crudi vnd Salis Tartari gleiches Gewichts mit reinem Was-
ser auffsolviret/ verschäumet/ vnd wiederumb erkalten lässet/ so schiessen weisse Cry-
stallen/ welche so sie distilliret werden/ gleich als ein gemeiner Weinstein/ so geben sie
einen viel reineren/ subtileren vnd lieblicheren Spiritum als ein Tartarus crudus thut/
in allem zu gebrauchen/ wie oben bey dem Spiritu Tartari simplici gelehret worden ist/
darumb nicht nötig seinen Gebrauch allhier zu beschreiben. Ehe man aber einen Spiri-
tum
darauß distilliret/ können solche Crystallen an statt eines Tartari Vitriolati zum
purgiren gebrauchet werden/ machen linde sedes, vnd treiben zugleich auch den Vrin
vnd Calculum, seyn nicht vnlieblich zu nehmen/ Dosis j. Scrupel ad Drachmam j. in
aquis appropriatis:
Auch reiniget dieses Saltz mit Wasser solvirt/ die Metallen/ diesel-
be darinn gekocht/ werden viel schöner als ein gemeiner Weinstein allein thut.

CAP. LXXIX.
Wie durch Hülff eines reinen Sandes oder Kißlings/
auß Sale Tartari ein kräfftiger Spiritus kan
erlanget werden.

IM ersten Theil dieses Buchs hab ich gelehret/ einen solchen Spiritum zu machen/
weilen man aber daselbsten alles was man distilliren will/ auff die Kohlen werffen

muß/

Philoſophiſcher Oefen
mit dem Tartaro im Kolben koche/ vnd die Corallen ſolviren koͤnne (es kan ſolche Solu-
tion
auch nur in einem reinen jrꝛdenen verglaſurten Hafen geſchehen/ vnd muß das
außgeduͤnſte Waſſer mit andern/ wie oben bey den Metallen gelehret worden/ erſtat-
tet werden) wann die Corallen ſolvirt ſeyn/ ſo las erkalten/ filtrir die Solution, vnd
abſtrahire in Balneo alle Feuchtigkeit davon/ ſo bleibet ein lieblicher Honigdicker Safft/
welcher alſo per ſe, oder zuvorn noch einmal mit Spiritu Vini extrahirt vnd purifi-
cirt oder diſtillirt/ gleich wie bey den Metallen zu finden/ in Medicina kan gebrauchet
werden/ das Extractum oder Tinctura iſt beſſer als der Liquor, vnd der Spiritus beſ-
ſer als das Extractum, doch ſeynd alle 3 ſicher vnd wol zu gebrauchen/ ſtaͤrcken das
Hertz vnd Hirn/ inſonderheit dieſe von Perlen vnd Corallen gemacht/ treiben den
Vrin/ vnd halten einen offenen Leib/ dieſe von Krebsaugen/ Baͤrſchen vnd anderen
Fiſchen/ oͤffnen vnd ſaͤubern die Harngaͤnge von allem Schlamm vnd Vnreinigkeit/
vnd treiben den Calculum in Nieren vnd Blaſen kraͤfftiglich.

NB. Der Spiritus diſtillatus von Corallen/ ſo wol rectificirt iſt/ dienet den epi-
lepticis, melancholicis,
vnd apoplecticis uͤber die maſſen wol/ vnd treibet alles Gifft
durch ſchwitzen vom Hertzen/ dann er guͤldiſcher Natur iſt/ davon an einem andern
Orth mehrers ſoll tractiret werden.

CAP. LXXVIII.
Ex Sale Tartari & Tartaro crudo
einen
Spiritum zu diſtilliren.

WAnn man Tartari crudi vnd Salis Tartari gleiches Gewichts mit reinem Waſ-
ſer auffſolviret/ verſchaͤumet/ vnd wiederumb erkalten laͤſſet/ ſo ſchieſſen weiſſe Cry-
ſtallen/ welche ſo ſie diſtilliret werden/ gleich als ein gemeiner Weinſtein/ ſo geben ſie
einen viel reineren/ ſubtileren vnd lieblicheren Spiritum als ein Tartarus crudus thut/
in allem zu gebrauchen/ wie oben bey dem Spiritu Tartari ſimplici gelehret worden iſt/
darumb nicht noͤtig ſeinen Gebrauch allhier zu beſchreiben. Ehe man aber einen Spiri-
tum
darauß diſtilliret/ koͤnnen ſolche Cryſtallen an ſtatt eines Tartari Vitriolati zum
purgiren gebrauchet werden/ machen linde ſedes, vnd treiben zugleich auch den Vrin
vnd Calculum, ſeyn nicht vnlieblich zu nehmen/ Doſis j. Scrupel ad Drachmam j. in
aquis appropriatis:
Auch reiniget dieſes Saltz mit Waſſer ſolvirt/ die Metallen/ dieſel-
be darinn gekocht/ werden viel ſchoͤner als ein gemeiner Weinſtein allein thut.

CAP. LXXIX.
Wie durch Huͤlff eines reinen Sandes oder Kißlings/
auß Sale Tartari ein kraͤfftiger Spiritus kan
erlanget werden.

IM erſten Theil dieſes Buchs hab ich gelehret/ einen ſolchen Spiritum zu machen/
weilen man aber daſelbſten alles was man diſtilliren will/ auff die Kohlen werffen

muß/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0138" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
mit dem <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> im Kolben koche/ vnd die Corallen &#x017F;olviren ko&#x0364;nne (es kan &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Solu-<lb/>
tion</hi> auch nur in einem reinen jr&#xA75B;denen vergla&#x017F;urten Hafen ge&#x017F;chehen/ vnd muß das<lb/>
außgedu&#x0364;n&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;er mit andern/ wie oben bey den Metallen gelehret worden/ er&#x017F;tat-<lb/>
tet werden) wann die Corallen &#x017F;olvirt &#x017F;eyn/ &#x017F;o las erkalten/ filtrir die <hi rendition="#aq">Solution,</hi> vnd<lb/>
ab&#x017F;trahire <hi rendition="#aq">in Balneo</hi> alle Feuchtigkeit davon/ &#x017F;o bleibet ein lieblicher Honigdicker Safft/<lb/>
welcher al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e,</hi> oder zuvorn noch einmal mit <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> extrahirt vnd purifi-<lb/>
cirt oder di&#x017F;tillirt/ gleich wie bey den Metallen zu finden/ <hi rendition="#aq">in Medicina</hi> kan gebrauchet<lb/>
werden/ das <hi rendition="#aq">Extractum</hi> oder <hi rendition="#aq">Tinctura</hi> i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als der <hi rendition="#aq">Liquor,</hi> vnd der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er als das <hi rendition="#aq">Extractum,</hi> doch &#x017F;eynd alle 3 &#x017F;icher vnd wol zu gebrauchen/ &#x017F;ta&#x0364;rcken das<lb/>
Hertz vnd Hirn/ in&#x017F;onderheit die&#x017F;e von Perlen vnd Corallen gemacht/ treiben den<lb/>
Vrin/ vnd halten einen offenen Leib/ die&#x017F;e von Krebsaugen/ Ba&#x0364;r&#x017F;chen vnd anderen<lb/>
Fi&#x017F;chen/ o&#x0364;ffnen vnd &#x017F;a&#x0364;ubern die Harnga&#x0364;nge von allem Schlamm vnd Vnreinigkeit/<lb/>
vnd treiben den <hi rendition="#aq">Calculum</hi> in Nieren vnd Bla&#x017F;en kra&#x0364;fftiglich.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Der <hi rendition="#aq">Spiritus di&#x017F;tillatus</hi> von Corallen/ &#x017F;o wol rectificirt i&#x017F;t/ dienet den <hi rendition="#aq">epi-<lb/>
lepticis, melancholicis,</hi> vnd <hi rendition="#aq">apoplecticis</hi> u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en wol/ vnd treibet alles Gifft<lb/>
durch &#x017F;chwitzen vom Hertzen/ dann er gu&#x0364;ldi&#x017F;cher Natur i&#x017F;t/ davon an einem andern<lb/>
Orth mehrers &#x017F;oll tractiret werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. LXXVIII</hi>.<lb/>
Ex Sale Tartari &amp; Tartaro crudo</hi><hi rendition="#b">einen</hi><lb/><hi rendition="#aq">Spiritum</hi> zu di&#x017F;tilliren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man <hi rendition="#aq">Tartari crudi</hi> vnd <hi rendition="#aq">Salis Tartari</hi> gleiches Gewichts mit reinem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er auff&#x017F;olviret/ ver&#x017F;cha&#x0364;umet/ vnd wiederumb erkalten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en wei&#x017F;&#x017F;e Cry-<lb/>
&#x017F;tallen/ welche &#x017F;o &#x017F;ie di&#x017F;tilliret werden/ gleich als ein gemeiner Wein&#x017F;tein/ &#x017F;o geben &#x017F;ie<lb/>
einen viel reineren/ &#x017F;ubtileren vnd lieblicheren <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> als ein <hi rendition="#aq">Tartarus crudus</hi> thut/<lb/>
in allem zu gebrauchen/ wie oben bey dem <hi rendition="#aq">Spiritu Tartari &#x017F;implici</hi> gelehret worden i&#x017F;t/<lb/>
darumb nicht no&#x0364;tig &#x017F;einen Gebrauch allhier zu be&#x017F;chreiben. Ehe man aber einen <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tum</hi> darauß di&#x017F;tilliret/ ko&#x0364;nnen &#x017F;olche Cry&#x017F;tallen an &#x017F;tatt eines <hi rendition="#aq">Tartari Vitriolati</hi> zum<lb/>
purgiren gebrauchet werden/ machen linde <hi rendition="#aq">&#x017F;edes,</hi> vnd treiben zugleich auch den Vrin<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Calculum,</hi> &#x017F;eyn nicht vnlieblich zu nehmen/ <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is j. Scrupel ad Drachmam j. in<lb/>
aquis appropriatis:</hi> Auch reiniget die&#x017F;es Saltz mit Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olvirt/ die Metallen/ die&#x017F;el-<lb/>
be darinn gekocht/ werden viel &#x017F;cho&#x0364;ner als ein gemeiner Wein&#x017F;tein allein thut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXXIX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie durch Hu&#x0364;lff eines reinen Sandes oder Kißlings/</hi><lb/>
auß <hi rendition="#aq">Sale Tartari</hi> ein kra&#x0364;fftiger <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> kan<lb/>
erlanget werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>M er&#x017F;ten Theil die&#x017F;es Buchs hab ich gelehret/ einen &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> zu machen/<lb/>
weilen man aber da&#x017F;elb&#x017F;ten alles was man di&#x017F;tilliren will/ auff die Kohlen werffen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">muß/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0138] Philoſophiſcher Oefen mit dem Tartaro im Kolben koche/ vnd die Corallen ſolviren koͤnne (es kan ſolche Solu- tion auch nur in einem reinen jrꝛdenen verglaſurten Hafen geſchehen/ vnd muß das außgeduͤnſte Waſſer mit andern/ wie oben bey den Metallen gelehret worden/ erſtat- tet werden) wann die Corallen ſolvirt ſeyn/ ſo las erkalten/ filtrir die Solution, vnd abſtrahire in Balneo alle Feuchtigkeit davon/ ſo bleibet ein lieblicher Honigdicker Safft/ welcher alſo per ſe, oder zuvorn noch einmal mit Spiritu Vini extrahirt vnd purifi- cirt oder diſtillirt/ gleich wie bey den Metallen zu finden/ in Medicina kan gebrauchet werden/ das Extractum oder Tinctura iſt beſſer als der Liquor, vnd der Spiritus beſ- ſer als das Extractum, doch ſeynd alle 3 ſicher vnd wol zu gebrauchen/ ſtaͤrcken das Hertz vnd Hirn/ inſonderheit dieſe von Perlen vnd Corallen gemacht/ treiben den Vrin/ vnd halten einen offenen Leib/ dieſe von Krebsaugen/ Baͤrſchen vnd anderen Fiſchen/ oͤffnen vnd ſaͤubern die Harngaͤnge von allem Schlamm vnd Vnreinigkeit/ vnd treiben den Calculum in Nieren vnd Blaſen kraͤfftiglich. NB. Der Spiritus diſtillatus von Corallen/ ſo wol rectificirt iſt/ dienet den epi- lepticis, melancholicis, vnd apoplecticis uͤber die maſſen wol/ vnd treibet alles Gifft durch ſchwitzen vom Hertzen/ dann er guͤldiſcher Natur iſt/ davon an einem andern Orth mehrers ſoll tractiret werden. CAP. LXXVIII. Ex Sale Tartari & Tartaro crudo einen Spiritum zu diſtilliren. WAnn man Tartari crudi vnd Salis Tartari gleiches Gewichts mit reinem Waſ- ſer auffſolviret/ verſchaͤumet/ vnd wiederumb erkalten laͤſſet/ ſo ſchieſſen weiſſe Cry- ſtallen/ welche ſo ſie diſtilliret werden/ gleich als ein gemeiner Weinſtein/ ſo geben ſie einen viel reineren/ ſubtileren vnd lieblicheren Spiritum als ein Tartarus crudus thut/ in allem zu gebrauchen/ wie oben bey dem Spiritu Tartari ſimplici gelehret worden iſt/ darumb nicht noͤtig ſeinen Gebrauch allhier zu beſchreiben. Ehe man aber einen Spiri- tum darauß diſtilliret/ koͤnnen ſolche Cryſtallen an ſtatt eines Tartari Vitriolati zum purgiren gebrauchet werden/ machen linde ſedes, vnd treiben zugleich auch den Vrin vnd Calculum, ſeyn nicht vnlieblich zu nehmen/ Doſis j. Scrupel ad Drachmam j. in aquis appropriatis: Auch reiniget dieſes Saltz mit Waſſer ſolvirt/ die Metallen/ dieſel- be darinn gekocht/ werden viel ſchoͤner als ein gemeiner Weinſtein allein thut. CAP. LXXIX. Wie durch Huͤlff eines reinen Sandes oder Kißlings/ auß Sale Tartari ein kraͤfftiger Spiritus kan erlanget werden. IM erſten Theil dieſes Buchs hab ich gelehret/ einen ſolchen Spiritum zu machen/ weilen man aber daſelbſten alles was man diſtilliren will/ auff die Kohlen werffen muß/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/138
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/138>, abgerufen am 22.09.2020.