Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
muß/ vnd das zurück bleibende dardurch verunreiniget/ vnd verlohren wird/ auch ein
jedweder einen solchen Ofen/ (der mehr Raum als dieser zu setzen haben will) auffzu-
bawen keine Gelegenheit hat. Also will ich allhier lehren/ wie man in diesem kleinen
Ofen/ ohne Verlust der Remanentz (welche nicht geringer als der Spiritus selbst ist) sol-
chen leichtlich erlangen könne/ vnd geschicht also:

Mache dir von gebrandäm Weinstein/ durch solviren/ filtriren vnd coaguliren
ein schön weiß Saltz/ pulverisire solches in einem warm gemachten Mörsel/ vnd setze
jhme 1/4 theil klein pulverisirten Crystall/ Kißling/ oder nur rein gewaschenen kleinen
Sand zu/ mische es wol vntereinander/ vnd trage davon auff einmal einen Eßlöffel voll
in dein glüend Geschirr (welches von Erden gemacht seyn soll) vnd decke zu/ so wird
die mixtur, so bald sie ist glüend worden/ auffsteigen vnd kochen/ gleich wie ein gemeiner
Alaun thut/ wann er in gählinge Hitz kommet/ vnd einen dicken vnd schweren weissen
Spiritum von sich geben/ wann solches auffhöret zu gehen/ vnd sich die mixtur, welche im
glüen hochsteiget/ gesetzet hat/ so wirff wiederumb einen Löffel voll hineyn/ vnd erwar-
te seine Zeit/ dann wieder ein Theil/ so lange bis alle deine mixtur hineyn getragen ist/
vnd wann nun kein Spiritus mehr gehet/ so hebe den Deckel von dem distillir Gefäs/
vnd greiffe mit einem reinen eysern lössel hineyn/ vnd hebe das zurück gebliebene (wei-
len es noch glüend vnd weich ist/ vnd einem durchsichtigen/ klaren/ weissen flüssigem
Glas gleich seyn wird/ herauß/ vnd verwahre solches vor der Lufft/ (dann es darinn zer-
fliesser) so lang/ bis ich lehren werde/ was man damit thun soll.

Der übergangene Spiritus kan also verwahret/ oder in arena durch einen gläsern
Retorten rectificirt/ vnd zur Medicin gebrauchet werden/ ist viel eines andern Ge-
schmacks/ als ein Spiritus salis communis oder Vitrioli, dann er so scharpff nicht
ist/ hat einen Geruch nach dem Kißling auff Schweffelart/ vnd ist Vrinosisch am Ge-
schmack/ dienet den podagricis, calculosis, vnd phthisicis, über die massen wol/ dann
er den Schweiß vnd Vrin sehr befürdert/ vnd machet (weilen er den Magen reim-
get vnd stärcket) einen guten appetit zum essen. Was er sonsten mehr thun kan/ ist mir
noch vnbekandt/ aber wol zu glauben/ daß er das seinige in noch viel anderen Kranck-
heiten mehr beweisen könne/ welches einem jedwedern zu versuchen heimbgestellt sey.
Meines erachtens/ weilen ein Spiritus Salis Tartari per se in calculo gut zu gebrau-
chen ist/ vnd er allhier durch die silices oder arenam, (welche signaturam calceli micro-
cosmici
haben) gestärcke ist/ jhme schwerlich ein ander particular Medicin vorgehen
könne/ doch einem jedwedern seine Meynung vnd experientz vorbehalten. Eusserlich
gebrauchet/ löschet er den Brand/ vnd machet ein reine Haut/ etc. Die Remanentz/ wel-
che ich zu verwahren befohlen/ vnd sich einem durchsichtigen hellen Glas vergleichet/
ist nichts anders als das fixeste Theil des Salis Tartari vnd Kißlings/ welche sich in
der Hitze also conjungiret haben/ vnd zu einem solvirlichen Glaß worden seyn/ darinn
ein grosse Hitz vnd Fewer verborgen stecket/ so lang es trucken ohne Lufft behalten wird/
kan es nicht an jhme gespüret werden/ so man aber Wasser darauff geusset/ so wird sein

verbor-
Q

Ander Theil.
muß/ vnd das zuruͤck bleibende dardurch verunreiniget/ vnd verlohren wird/ auch ein
jedweder einen ſolchen Ofen/ (der mehr Raum als dieſer zu ſetzen haben will) auffzu-
bawen keine Gelegenheit hat. Alſo will ich allhier lehren/ wie man in dieſem kleinen
Ofen/ ohne Verluſt der Remanentz (welche nicht geringer als der Spiritus ſelbſt iſt) ſol-
chen leichtlich erlangen koͤnne/ vnd geſchicht alſo:

Mache dir von gebrandaͤm Weinſtein/ durch ſolviren/ filtriren vnd coaguliren
ein ſchoͤn weiß Saltz/ pulveriſire ſolches in einem warm gemachten Moͤrſel/ vnd ſetze
jhme ¼ theil klein pulveriſirten Cryſtall/ Kißling/ oder nur rein gewaſchenen kleinen
Sand zu/ miſche es wol vntereinander/ vnd trage davon auff einmal einen Eßloͤffel voll
in dein gluͤend Geſchirꝛ (welches von Erden gemacht ſeyn ſoll) vnd decke zu/ ſo wird
die mixtur, ſo bald ſie iſt gluͤend worden/ auffſteigen vnd kochen/ gleich wie ein gemeiner
Alaun thut/ wann er in gaͤhlinge Hitz kommet/ vnd einen dicken vnd ſchweren weiſſen
Spiritum von ſich geben/ wann ſolches auffhoͤret zu gehen/ vnd ſich die mixtur, welche im
gluͤen hochſteiget/ geſetzet hat/ ſo wirff wiederumb einen Loͤffel voll hineyn/ vnd erwar-
te ſeine Zeit/ dann wieder ein Theil/ ſo lange bis alle deine mixtur hineyn getragen iſt/
vnd wann nun kein Spiritus mehr gehet/ ſo hebe den Deckel von dem diſtillir Gefaͤs/
vnd greiffe mit einem reinen eyſern loͤſſel hineyn/ vnd hebe das zuruͤck gebliebene (wei-
len es noch gluͤend vnd weich iſt/ vnd einem durchſichtigen/ klaren/ weiſſen fluͤſſigem
Glas gleich ſeyn wird/ herauß/ vnd verwahre ſolches vor der Lufft/ (dann es darinn zer-
flieſſer) ſo lang/ bis ich lehren werde/ was man damit thun ſoll.

Der uͤbergangene Spiritus kan alſo verwahret/ oder in arena durch einen glaͤſern
Retorten rectificirt/ vnd zur Medicin gebrauchet werden/ iſt viel eines andern Ge-
ſchmacks/ als ein Spiritus ſalis communis oder Vitrioli, dann er ſo ſcharpff nicht
iſt/ hat einen Geruch nach dem Kißling auff Schweffelart/ vnd iſt Vrinoſiſch am Ge-
ſchmack/ dienet den podagricis, calculoſis, vnd phthiſicis, uͤber die maſſen wol/ dann
er den Schweiß vnd Vrin ſehr befuͤrdert/ vnd machet (weilen er den Magen reim-
get vnd ſtaͤrcket) einen guten appetit zum eſſen. Was er ſonſten mehr thun kan/ iſt mir
noch vnbekandt/ aber wol zu glauben/ daß er das ſeinige in noch viel anderen Kranck-
heiten mehr beweiſen koͤnne/ welches einem jedwedern zu verſuchen heimbgeſtellt ſey.
Meines erachtens/ weilen ein Spiritus Salis Tartari per ſe in calculo gut zu gebrau-
chen iſt/ vnd er allhier durch die ſilices oder arenam, (welche ſignaturam calceli micro-
coſmici
haben) geſtaͤrcke iſt/ jhme ſchwerlich ein ander particular Medicin vorgehen
koͤnne/ doch einem jedwedern ſeine Meynung vnd experientz vorbehalten. Euſſerlich
gebrauchet/ loͤſchet er den Brand/ vnd machet ein reine Haut/ ꝛc. Die Remanentz/ wel-
che ich zu verwahren befohlen/ vnd ſich einem durchſichtigen hellen Glas vergleichet/
iſt nichts anders als das fixeſte Theil des Salis Tartari vnd Kißlings/ welche ſich in
der Hitze alſo conjungiret haben/ vnd zu einem ſolvirlichen Glaß worden ſeyn/ darinn
ein groſſe Hitz vnd Fewer verborgen ſtecket/ ſo lang es trucken ohne Lufft behalten wird/
kan es nicht an jhme geſpuͤret werden/ ſo man aber Waſſer darauff geuſſet/ ſo wird ſein

verbor-
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="121"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
muß/ vnd das zuru&#x0364;ck bleibende dardurch verunreiniget/ vnd verlohren wird/ auch ein<lb/>
jedweder einen &#x017F;olchen Ofen/ (der mehr Raum als die&#x017F;er zu &#x017F;etzen haben will) auffzu-<lb/>
bawen keine Gelegenheit hat. Al&#x017F;o will ich allhier lehren/ wie man in die&#x017F;em kleinen<lb/>
Ofen/ ohne Verlu&#x017F;t der Remanentz (welche nicht geringer als der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t) &#x017F;ol-<lb/>
chen leichtlich erlangen ko&#x0364;nne/ vnd ge&#x017F;chicht al&#x017F;o:</p><lb/>
          <p>Mache dir von gebranda&#x0364;m Wein&#x017F;tein/ durch &#x017F;olviren/ filtriren vnd coaguliren<lb/>
ein &#x017F;cho&#x0364;n weiß Saltz/ pulveri&#x017F;ire &#x017F;olches in einem warm gemachten Mo&#x0364;r&#x017F;el/ vnd &#x017F;etze<lb/>
jhme ¼ theil klein pulveri&#x017F;irten Cry&#x017F;tall/ Kißling/ oder nur rein gewa&#x017F;chenen kleinen<lb/>
Sand zu/ mi&#x017F;che es wol vntereinander/ vnd trage davon auff einmal einen Eßlo&#x0364;ffel voll<lb/>
in dein glu&#x0364;end Ge&#x017F;chir&#xA75B; (welches von Erden gemacht &#x017F;eyn &#x017F;oll) vnd decke zu/ &#x017F;o wird<lb/>
die <hi rendition="#aq">mixtur,</hi> &#x017F;o bald &#x017F;ie i&#x017F;t glu&#x0364;end worden/ auff&#x017F;teigen vnd kochen/ gleich wie ein gemeiner<lb/>
Alaun thut/ wann er in ga&#x0364;hlinge Hitz kommet/ vnd einen dicken vnd &#x017F;chweren wei&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Spiritum</hi> von &#x017F;ich geben/ wann &#x017F;olches auffho&#x0364;ret zu gehen/ vnd &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">mixtur,</hi> welche im<lb/>
glu&#x0364;en hoch&#x017F;teiget/ ge&#x017F;etzet hat/ &#x017F;o wirff wiederumb einen Lo&#x0364;ffel voll hineyn/ vnd erwar-<lb/>
te &#x017F;eine Zeit/ dann wieder ein Theil/ &#x017F;o lange bis alle deine <hi rendition="#aq">mixtur</hi> hineyn getragen i&#x017F;t/<lb/>
vnd wann nun kein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> mehr gehet/ &#x017F;o hebe den Deckel von dem di&#x017F;tillir Gefa&#x0364;s/<lb/>
vnd greiffe mit einem reinen ey&#x017F;ern lo&#x0364;&#x017F;&#x017F;el hineyn/ vnd hebe das zuru&#x0364;ck gebliebene (wei-<lb/>
len es noch glu&#x0364;end vnd weich i&#x017F;t/ vnd einem durch&#x017F;ichtigen/ klaren/ wei&#x017F;&#x017F;en flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem<lb/>
Glas gleich &#x017F;eyn wird/ herauß/ vnd verwahre &#x017F;olches vor der Lufft/ (dann es darinn zer-<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;er) &#x017F;o lang/ bis ich lehren werde/ was man damit thun &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Der u&#x0364;bergangene <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> kan al&#x017F;o verwahret/ oder <hi rendition="#aq">in arena</hi> durch einen gla&#x0364;&#x017F;ern<lb/>
Retorten rectificirt/ vnd zur Medicin gebrauchet werden/ i&#x017F;t viel eines andern Ge-<lb/>
&#x017F;chmacks/ als ein <hi rendition="#aq">Spiritus &#x017F;alis communis</hi> oder <hi rendition="#aq">Vitrioli,</hi> dann er &#x017F;o &#x017F;charpff nicht<lb/>
i&#x017F;t/ hat einen Geruch nach dem Kißling auff Schweffelart/ vnd i&#x017F;t Vrino&#x017F;i&#x017F;ch am Ge-<lb/>
&#x017F;chmack/ dienet den <hi rendition="#aq">podagricis, calculo&#x017F;is,</hi> vnd <hi rendition="#aq">phthi&#x017F;icis,</hi> u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en wol/ dann<lb/>
er den Schweiß vnd Vrin &#x017F;ehr befu&#x0364;rdert/ vnd machet (weilen er den Magen reim-<lb/>
get vnd &#x017F;ta&#x0364;rcket) einen guten appetit zum e&#x017F;&#x017F;en. Was er &#x017F;on&#x017F;ten mehr thun kan/ i&#x017F;t mir<lb/>
noch vnbekandt/ aber wol zu glauben/ daß er das &#x017F;einige in noch viel anderen Kranck-<lb/>
heiten mehr bewei&#x017F;en ko&#x0364;nne/ welches einem jedwedern zu ver&#x017F;uchen heimbge&#x017F;tellt &#x017F;ey.<lb/>
Meines erachtens/ weilen ein <hi rendition="#aq">Spiritus Salis Tartari per &#x017F;e in calculo</hi> gut zu gebrau-<lb/>
chen i&#x017F;t/ vnd er allhier durch die <hi rendition="#aq">&#x017F;ilices</hi> oder <hi rendition="#aq">arenam,</hi> (welche <hi rendition="#aq">&#x017F;ignaturam calceli micro-<lb/>
co&#x017F;mici</hi> haben) ge&#x017F;ta&#x0364;rcke i&#x017F;t/ jhme &#x017F;chwerlich ein ander particular Medicin vorgehen<lb/>
ko&#x0364;nne/ doch einem jedwedern &#x017F;eine Meynung vnd experientz vorbehalten. Eu&#x017F;&#x017F;erlich<lb/>
gebrauchet/ lo&#x0364;&#x017F;chet er den Brand/ vnd machet ein reine Haut/ &#xA75B;c. Die Remanentz/ wel-<lb/>
che ich zu verwahren befohlen/ vnd &#x017F;ich einem durch&#x017F;ichtigen hellen Glas vergleichet/<lb/>
i&#x017F;t nichts anders als das fixe&#x017F;te Theil des <hi rendition="#aq">Salis Tartari</hi> vnd Kißlings/ welche &#x017F;ich in<lb/>
der Hitze al&#x017F;o conjungiret haben/ vnd zu einem &#x017F;olvirlichen Glaß worden &#x017F;eyn/ darinn<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;e Hitz vnd Fewer verborgen &#x017F;tecket/ &#x017F;o lang es trucken ohne Lufft behalten wird/<lb/>
kan es nicht an jhme ge&#x017F;pu&#x0364;ret werden/ &#x017F;o man aber Wa&#x017F;&#x017F;er darauff geu&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o wird &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q</fw><fw place="bottom" type="catch">verbor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0139] Ander Theil. muß/ vnd das zuruͤck bleibende dardurch verunreiniget/ vnd verlohren wird/ auch ein jedweder einen ſolchen Ofen/ (der mehr Raum als dieſer zu ſetzen haben will) auffzu- bawen keine Gelegenheit hat. Alſo will ich allhier lehren/ wie man in dieſem kleinen Ofen/ ohne Verluſt der Remanentz (welche nicht geringer als der Spiritus ſelbſt iſt) ſol- chen leichtlich erlangen koͤnne/ vnd geſchicht alſo: Mache dir von gebrandaͤm Weinſtein/ durch ſolviren/ filtriren vnd coaguliren ein ſchoͤn weiß Saltz/ pulveriſire ſolches in einem warm gemachten Moͤrſel/ vnd ſetze jhme ¼ theil klein pulveriſirten Cryſtall/ Kißling/ oder nur rein gewaſchenen kleinen Sand zu/ miſche es wol vntereinander/ vnd trage davon auff einmal einen Eßloͤffel voll in dein gluͤend Geſchirꝛ (welches von Erden gemacht ſeyn ſoll) vnd decke zu/ ſo wird die mixtur, ſo bald ſie iſt gluͤend worden/ auffſteigen vnd kochen/ gleich wie ein gemeiner Alaun thut/ wann er in gaͤhlinge Hitz kommet/ vnd einen dicken vnd ſchweren weiſſen Spiritum von ſich geben/ wann ſolches auffhoͤret zu gehen/ vnd ſich die mixtur, welche im gluͤen hochſteiget/ geſetzet hat/ ſo wirff wiederumb einen Loͤffel voll hineyn/ vnd erwar- te ſeine Zeit/ dann wieder ein Theil/ ſo lange bis alle deine mixtur hineyn getragen iſt/ vnd wann nun kein Spiritus mehr gehet/ ſo hebe den Deckel von dem diſtillir Gefaͤs/ vnd greiffe mit einem reinen eyſern loͤſſel hineyn/ vnd hebe das zuruͤck gebliebene (wei- len es noch gluͤend vnd weich iſt/ vnd einem durchſichtigen/ klaren/ weiſſen fluͤſſigem Glas gleich ſeyn wird/ herauß/ vnd verwahre ſolches vor der Lufft/ (dann es darinn zer- flieſſer) ſo lang/ bis ich lehren werde/ was man damit thun ſoll. Der uͤbergangene Spiritus kan alſo verwahret/ oder in arena durch einen glaͤſern Retorten rectificirt/ vnd zur Medicin gebrauchet werden/ iſt viel eines andern Ge- ſchmacks/ als ein Spiritus ſalis communis oder Vitrioli, dann er ſo ſcharpff nicht iſt/ hat einen Geruch nach dem Kißling auff Schweffelart/ vnd iſt Vrinoſiſch am Ge- ſchmack/ dienet den podagricis, calculoſis, vnd phthiſicis, uͤber die maſſen wol/ dann er den Schweiß vnd Vrin ſehr befuͤrdert/ vnd machet (weilen er den Magen reim- get vnd ſtaͤrcket) einen guten appetit zum eſſen. Was er ſonſten mehr thun kan/ iſt mir noch vnbekandt/ aber wol zu glauben/ daß er das ſeinige in noch viel anderen Kranck- heiten mehr beweiſen koͤnne/ welches einem jedwedern zu verſuchen heimbgeſtellt ſey. Meines erachtens/ weilen ein Spiritus Salis Tartari per ſe in calculo gut zu gebrau- chen iſt/ vnd er allhier durch die ſilices oder arenam, (welche ſignaturam calceli micro- coſmici haben) geſtaͤrcke iſt/ jhme ſchwerlich ein ander particular Medicin vorgehen koͤnne/ doch einem jedwedern ſeine Meynung vnd experientz vorbehalten. Euſſerlich gebrauchet/ loͤſchet er den Brand/ vnd machet ein reine Haut/ ꝛc. Die Remanentz/ wel- che ich zu verwahren befohlen/ vnd ſich einem durchſichtigen hellen Glas vergleichet/ iſt nichts anders als das fixeſte Theil des Salis Tartari vnd Kißlings/ welche ſich in der Hitze alſo conjungiret haben/ vnd zu einem ſolvirlichen Glaß worden ſeyn/ darinn ein groſſe Hitz vnd Fewer verborgen ſtecket/ ſo lang es trucken ohne Lufft behalten wird/ kan es nicht an jhme geſpuͤret werden/ ſo man aber Waſſer darauff geuſſet/ ſo wird ſein verbor- Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/139
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/139>, abgerufen am 28.10.2020.