Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
den. Dieses nun hindan gesetzt/ vnd in seinem Werth bleiben lassen/ wer Zeit vnd Ge-
legenheit hat/ kan sich darinn üben vnd versuchen/ was damit könne gethan werden.
Laßt vns weiters vernehmen/ wie dieser Liquor in Medicina könne gebrauchet wer-
den/ derentwillen dieses Buch gemacht ist. Was gesagt/ ist nur darumb geschehen/ auf
daß man mercken könne/ daß nicht allzeit auff thewre vnd kostbare Dinge muß gesehen
werden/ sondern auch offtermals viel gutes in vnachtsamen/ als Sand vnd Kißling zu
finden sey.

CAP. LXXX.
Wie man ein blutrote Tinctur mit Spiritu Vini auß
dem Liquore Silicum ziehen soll.

WAnn du wilt eine Tinctur zu der Medicin/ oder Alchymi auß den silicibus extra-
hiren/ so nimbt an statt eines weissen/ einen schönen gelben/ grünen/ oder blawen
Kißling/ er halte gleich fix oder flüchtig Gold/ vnd distillir erstlich mit Sale Tartari sei-
nen Spiritum davon/ oder so du solchen nicht suchest/ so schmeltze die Mixtur in einem
verdeckten Tiegel/ zu einem durchsichtigen/ solvirlichen/ vnd flüssigen Glas/ mache sol-
ches in einem warmen Mörsel zu einem kleinen Pulver/ vnd übergiesse solches in einem
langhälfigen Glas/ mit einem reetificirten Spiritu Vini (er darff nicht dephlegmiret
seyn/ hindert nicht/ wann er nur rein ist) vnd las solchen so lang in linder Wärme dar-
auff stehen/ bis daß er schön roth worden ist/ (doch daß offtermahls das Glas mit dem
bereyten Kißling ümbgerühret/ auff daß der Kißling zertheilet werde/ vnd der Spiritus
Vini
darauff würcken könne) darnach giesse den gefärbten Spiritum Vini ab/ vnd ei-
nen andern darauff/ vnd las solchen auch roth werden/ dieses ab-vnd auffgiessen muß so
offt geschehen/ bis sich der Spiritus Vini nicht mehr darauff färben will/ dann alle den
abgegossenen tingirten Spiritum Vini zusammen in Balneo, peralembicum von der
Tinctur abstrahiret/ welche in fundo concurbitae, als ein rother Safft wird liegen blei-
ben/ darnach solchen außgenommen/ vnd zu seinem Gebrauch bewahret.

CAP. LXXXI.
Usus Tincturae Silicum in Medicina.

DIese Tinctur/ wann sie von güldischen Kißlingen oder Sand gemacht ist/ eine
von den geringsten Medicinen nicht sol gehalten werden/ dann dieselben allen sol-
virlichen tartarischen coagulationibus in Händen/ Knyen/ Füssen/ Nieren/ vnd Bla-
sen kräfftiglich widerstehet/ vnd wann dieselbe schon in Mangelung der Goldhaltigen/
nur von gemeinen weissen extrahiret ist/ thut sie gleichwol das jhrige auch/ doch nicht
so wol als die erste/ vnd darff sich niemand verwundern/ daß ein Sand oder Kißling/
so er potabilis gemacht ist/ solche Kräfften haben könne/ dann nicht alles allen bekandt ist/

vnd
Q ij

Ander Theil.
den. Dieſes nun hindan geſetzt/ vnd in ſeinem Werth bleiben laſſen/ wer Zeit vnd Ge-
legenheit hat/ kan ſich darinn uͤben vnd verſuchen/ was damit koͤnne gethan werden.
Laßt vns weiters vernehmen/ wie dieſer Liquor in Medicina koͤnne gebrauchet wer-
den/ derentwillen dieſes Buch gemacht iſt. Was geſagt/ iſt nur darumb geſchehen/ auf
daß man mercken koͤnne/ daß nicht allzeit auff thewre vnd koſtbare Dinge muß geſehen
werden/ ſondern auch offtermals viel gutes in vnachtſamen/ als Sand vnd Kißling zu
finden ſey.

CAP. LXXX.
Wie man ein blutrote Tinctur mit Spiritu Vini auß
dem Liquore Silicum ziehen ſoll.

WAnn du wilt eine Tinctur zu der Medicin/ oder Alchymi auß den ſilicibus extra-
hiren/ ſo nimbt an ſtatt eines weiſſen/ einen ſchoͤnen gelben/ gruͤnen/ oder blawen
Kißling/ er halte gleich fix oder fluͤchtig Gold/ vnd diſtillir erſtlich mit Sale Tartari ſei-
nen Spiritum davon/ oder ſo du ſolchen nicht ſucheſt/ ſo ſchmeltze die Mixtur in einem
verdeckten Tiegel/ zu einem durchſichtigen/ ſolvirlichen/ vnd fluͤſſigen Glas/ mache ſol-
ches in einem warmen Moͤrſel zu einem kleinen Pulver/ vnd uͤbergieſſe ſolches in einem
langhaͤlfigen Glas/ mit einem reetificirten Spiritu Vini (er darff nicht dephlegmiret
ſeyn/ hindert nicht/ wann er nur rein iſt) vnd las ſolchen ſo lang in linder Waͤrme dar-
auff ſtehen/ bis daß er ſchoͤn roth worden iſt/ (doch daß offtermahls das Glas mit dem
bereyten Kißling uͤmbgeruͤhret/ auff daß der Kißling zertheilet werde/ vnd der Spiritus
Vini
darauff wuͤrcken koͤnne) darnach gieſſe den gefaͤrbten Spiritum Vini ab/ vnd ei-
nen andern darauff/ vnd las ſolchen auch roth werden/ dieſes ab-vnd auffgieſſen muß ſo
offt geſchehen/ bis ſich der Spiritus Vini nicht mehr darauff faͤrben will/ dann alle den
abgegoſſenen tingirten Spiritum Vini zuſammen in Balneo, peralembicum von der
Tinctur abſtrahiret/ welche in fundo concurbitæ, als ein rother Safft wird liegen blei-
ben/ darnach ſolchen außgenommen/ vnd zu ſeinem Gebrauch bewahret.

CAP. LXXXI.
Uſus Tincturæ Silicum in Medicina.

DIeſe Tinctur/ wann ſie von guͤldiſchen Kißlingen oder Sand gemacht iſt/ eine
von den geringſten Medicinen nicht ſol gehalten werden/ dann dieſelben allen ſol-
virlichen tartariſchen coagulationibus in Haͤnden/ Knyen/ Fuͤſſen/ Nieren/ vnd Bla-
ſen kraͤfftiglich widerſtehet/ vnd wann dieſelbe ſchon in Mangelung der Goldhaltigen/
nur von gemeinen weiſſen extrahiret iſt/ thut ſie gleichwol das jhrige auch/ doch nicht
ſo wol als die erſte/ vnd darff ſich niemand verwundern/ daß ein Sand oder Kißling/
ſo er potabilis gemacht iſt/ ſolche Kraͤfften haben koͤnne/ dann nicht alles allen bekandt iſt/

vnd
Q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="123"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
den. Die&#x017F;es nun hindan ge&#x017F;etzt/ vnd in &#x017F;einem Werth bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ wer Zeit vnd Ge-<lb/>
legenheit hat/ kan &#x017F;ich darinn u&#x0364;ben vnd ver&#x017F;uchen/ was damit ko&#x0364;nne gethan werden.<lb/>
Laßt vns weiters vernehmen/ wie die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Liquor in Medicina</hi> ko&#x0364;nne gebrauchet wer-<lb/>
den/ derentwillen die&#x017F;es Buch gemacht i&#x017F;t. Was ge&#x017F;agt/ i&#x017F;t nur darumb ge&#x017F;chehen/ auf<lb/>
daß man mercken ko&#x0364;nne/ daß nicht allzeit auff thewre vnd ko&#x017F;tbare Dinge muß ge&#x017F;ehen<lb/>
werden/ &#x017F;ondern auch offtermals viel gutes in vnacht&#x017F;amen/ als Sand vnd Kißling zu<lb/>
finden &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXXX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man ein blutrote</hi><hi rendition="#aq">Tinctur</hi><hi rendition="#b">mit</hi><hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi><hi rendition="#b">auß</hi><lb/>
dem <hi rendition="#aq">Liquore Silicum</hi> ziehen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann du wilt eine Tinctur zu der Medicin/ oder Alchymi auß den <hi rendition="#aq">&#x017F;ilicibus</hi> extra-<lb/>
hiren/ &#x017F;o nimbt an &#x017F;tatt eines wei&#x017F;&#x017F;en/ einen &#x017F;cho&#x0364;nen gelben/ gru&#x0364;nen/ oder blawen<lb/>
Kißling/ er halte gleich fix oder flu&#x0364;chtig Gold/ vnd di&#x017F;tillir er&#x017F;tlich mit <hi rendition="#aq">Sale Tartari</hi> &#x017F;ei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> davon/ oder &#x017F;o du &#x017F;olchen nicht &#x017F;uche&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;chmeltze die Mixtur in einem<lb/>
verdeckten Tiegel/ zu einem durch&#x017F;ichtigen/ &#x017F;olvirlichen/ vnd flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Glas/ mache &#x017F;ol-<lb/>
ches in einem warmen Mo&#x0364;r&#x017F;el zu einem kleinen Pulver/ vnd u&#x0364;bergie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;olches in einem<lb/>
langha&#x0364;lfigen Glas/ mit einem reetificirten <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> (er darff nicht dephlegmiret<lb/>
&#x017F;eyn/ hindert nicht/ wann er nur rein i&#x017F;t) vnd las &#x017F;olchen &#x017F;o lang in linder Wa&#x0364;rme dar-<lb/>
auff &#x017F;tehen/ bis daß er &#x017F;cho&#x0364;n roth worden i&#x017F;t/ (doch daß offtermahls das Glas mit dem<lb/>
bereyten Kißling u&#x0364;mbgeru&#x0364;hret/ auff daß der Kißling zertheilet werde/ vnd der <hi rendition="#aq">Spiritus<lb/>
Vini</hi> darauff wu&#x0364;rcken ko&#x0364;nne) darnach gie&#x017F;&#x017F;e den gefa&#x0364;rbten <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> ab/ vnd ei-<lb/>
nen andern darauff/ vnd las &#x017F;olchen auch roth werden/ die&#x017F;es ab-vnd auffgie&#x017F;&#x017F;en muß &#x017F;o<lb/>
offt ge&#x017F;chehen/ bis &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> nicht mehr darauff fa&#x0364;rben will/ dann alle den<lb/>
abgego&#x017F;&#x017F;enen tingirten <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> zu&#x017F;ammen <hi rendition="#aq">in Balneo, peralembicum</hi> von der<lb/>
Tinctur ab&#x017F;trahiret/ welche <hi rendition="#aq">in fundo concurbitæ,</hi> als ein rother Safft wird liegen blei-<lb/>
ben/ darnach &#x017F;olchen außgenommen/ vnd zu &#x017F;einem Gebrauch bewahret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. LXXXI</hi>.<lb/>
U&#x017F;us Tincturæ Silicum in Medicina.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e Tinctur/ wann &#x017F;ie von gu&#x0364;ldi&#x017F;chen Kißlingen oder Sand gemacht i&#x017F;t/ eine<lb/>
von den gering&#x017F;ten Medicinen nicht &#x017F;ol gehalten werden/ dann die&#x017F;elben allen &#x017F;ol-<lb/>
virlichen tartari&#x017F;chen <hi rendition="#aq">coagulationibus</hi> in Ha&#x0364;nden/ Knyen/ Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Nieren/ vnd Bla-<lb/>
&#x017F;en kra&#x0364;fftiglich wider&#x017F;tehet/ vnd wann die&#x017F;elbe &#x017F;chon in Mangelung der Goldhaltigen/<lb/>
nur von gemeinen wei&#x017F;&#x017F;en extrahiret i&#x017F;t/ thut &#x017F;ie gleichwol das jhrige auch/ doch nicht<lb/>
&#x017F;o wol als die er&#x017F;te/ vnd darff &#x017F;ich niemand verwundern/ daß ein Sand oder Kißling/<lb/>
&#x017F;o er <hi rendition="#aq">potabilis</hi> gemacht i&#x017F;t/ &#x017F;olche Kra&#x0364;fften haben ko&#x0364;nne/ dann nicht alles allen bekandt i&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0141] Ander Theil. den. Dieſes nun hindan geſetzt/ vnd in ſeinem Werth bleiben laſſen/ wer Zeit vnd Ge- legenheit hat/ kan ſich darinn uͤben vnd verſuchen/ was damit koͤnne gethan werden. Laßt vns weiters vernehmen/ wie dieſer Liquor in Medicina koͤnne gebrauchet wer- den/ derentwillen dieſes Buch gemacht iſt. Was geſagt/ iſt nur darumb geſchehen/ auf daß man mercken koͤnne/ daß nicht allzeit auff thewre vnd koſtbare Dinge muß geſehen werden/ ſondern auch offtermals viel gutes in vnachtſamen/ als Sand vnd Kißling zu finden ſey. CAP. LXXX. Wie man ein blutrote Tinctur mit Spiritu Vini auß dem Liquore Silicum ziehen ſoll. WAnn du wilt eine Tinctur zu der Medicin/ oder Alchymi auß den ſilicibus extra- hiren/ ſo nimbt an ſtatt eines weiſſen/ einen ſchoͤnen gelben/ gruͤnen/ oder blawen Kißling/ er halte gleich fix oder fluͤchtig Gold/ vnd diſtillir erſtlich mit Sale Tartari ſei- nen Spiritum davon/ oder ſo du ſolchen nicht ſucheſt/ ſo ſchmeltze die Mixtur in einem verdeckten Tiegel/ zu einem durchſichtigen/ ſolvirlichen/ vnd fluͤſſigen Glas/ mache ſol- ches in einem warmen Moͤrſel zu einem kleinen Pulver/ vnd uͤbergieſſe ſolches in einem langhaͤlfigen Glas/ mit einem reetificirten Spiritu Vini (er darff nicht dephlegmiret ſeyn/ hindert nicht/ wann er nur rein iſt) vnd las ſolchen ſo lang in linder Waͤrme dar- auff ſtehen/ bis daß er ſchoͤn roth worden iſt/ (doch daß offtermahls das Glas mit dem bereyten Kißling uͤmbgeruͤhret/ auff daß der Kißling zertheilet werde/ vnd der Spiritus Vini darauff wuͤrcken koͤnne) darnach gieſſe den gefaͤrbten Spiritum Vini ab/ vnd ei- nen andern darauff/ vnd las ſolchen auch roth werden/ dieſes ab-vnd auffgieſſen muß ſo offt geſchehen/ bis ſich der Spiritus Vini nicht mehr darauff faͤrben will/ dann alle den abgegoſſenen tingirten Spiritum Vini zuſammen in Balneo, peralembicum von der Tinctur abſtrahiret/ welche in fundo concurbitæ, als ein rother Safft wird liegen blei- ben/ darnach ſolchen außgenommen/ vnd zu ſeinem Gebrauch bewahret. CAP. LXXXI. Uſus Tincturæ Silicum in Medicina. DIeſe Tinctur/ wann ſie von guͤldiſchen Kißlingen oder Sand gemacht iſt/ eine von den geringſten Medicinen nicht ſol gehalten werden/ dann dieſelben allen ſol- virlichen tartariſchen coagulationibus in Haͤnden/ Knyen/ Fuͤſſen/ Nieren/ vnd Bla- ſen kraͤfftiglich widerſtehet/ vnd wann dieſelbe ſchon in Mangelung der Goldhaltigen/ nur von gemeinen weiſſen extrahiret iſt/ thut ſie gleichwol das jhrige auch/ doch nicht ſo wol als die erſte/ vnd darff ſich niemand verwundern/ daß ein Sand oder Kißling/ ſo er potabilis gemacht iſt/ ſolche Kraͤfften haben koͤnne/ dann nicht alles allen bekandt iſt/ vnd Q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/141
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/141>, abgerufen am 09.08.2020.