Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.
CAP. LXXXII.
Wie durch Hülff dieses Liquoris auß dem Gold
sein Farb kan gezogen werden/ daß es weiß bleibet.

DIeses Oleum oder Liquor Silicum hat die Natur/ daß er alle Metalla, die in Cor-
rosivischen menstruis solviret seyn/ praecipitiret/ aber nit auff solche weiß/ gleich wie
ein Sal Tartari thut/ dann der Calx metallorum, welcher mit diesem Liquore ist nie-
dergeschlagen/ viel schwerer davon (weilen sich die Silices damit vermischen) worden ist/
als wann er nur mit Sale Tartari allein were praecipitiret. Als zum Exempel/ solvire
in aqua regis so viel Gold du wilt/ vnd giesse dieses Liquoris so viel darauff/ bis alles
Gold in Form eines gelben Pulvers zu Boden gefallen vnd die Solution weiß vnd
klar worden ist/ welche du abgiessen vnd das gefällte Gold mit süssem Wasser absüssen
vnd trucknen solst/ (gleich oben bey dem Auro fulminante geschehen) vnd darffst dich
nicht förchten daß es sich im trucknen entzünde vnd schlage/ als were es mit Sale Tarta-
ri
oder Spiritu Urinae niedergeschlagen/ sondern magst es kühnlich bey dem Fewer tru-
cken machen/ welches einer gelben Erden gleich sehen/ vnd noch einmal so schwer wie-
gen wird/ als das Gold vor der Solution gewogen hat/ welches Gewichts Vrsach die
silices seyn/ die sich zugleich mit dem Gold praecipitiret haben. Dann das Aqua regis
hat durch sein acidität das Sal Tartari getödet/ vnd krafftlos gemachet/ daß es sein an-
genommene Kißling oder Sand hat müssen fallen lassen/ hergegen hat auch das Sal
Tartari
bey dem Liquore silicum die schärpffe des Aquae regis zu nicht gemacht/ daß es
sein bey sich genommenes Sun nicht länger hat halten können/ dadurch also zugleich das
Sun vnd Kißling/ von jhrem solvente entiediget seyn.

Dieses wol abgesüßte vnd getrucknete gelbe Pulver/ thue in einen reinen Tiegel/
vnd setze denselben zwischen glüende Kohlen/ daß es beginne zu glüen/ aber nicht lang/
so wird sich die gelbe in die allerschönste Purpurfarb verwandeln/ welches mit Lust zu
sehen ist/ so du aber solches länger stehen läßt/ so vergehet die Purpur/ vnd wird braun
oder Ziegelfarb darumb (so man ein schön Purpurfarbgold haben will) muß mans
von dem Fewer nehmen/ wann es seine Farb erlanget hat/ vnd nicht länger stehen las-
sen/ dardurch dieselbe wieder verlohren wird. Dieses schöne Goldpulver kan von den
Reichen (welche es bezahlen können/ a Scrupulo Semis, ad drachmam j. mit bequä-
men vehiculis in allen Kranckheiten/ da schwitzens vonnöthen ist/ füglich gebraucht
werden/ dann es nicht allein neben dem Schweißtreiben/ auch das Hertz stärcket/ son-
dern treibet auch auß Krafft des Kißlings zugleich den Nieren vnd Blasenstein/ (so er
noch nicht gäntzlich erhartet ist) einem Sand gleich mit dem Vrin auß. Also daß es so
wol praeservative als curative in peste, podagra vnd calculo nützlich zu gebrauchen ist.
Wie weiters auß diesem Purpurfarben Gold ein solvirlicher Rubin zur Medicin dienst-
lich soll gemachet werden/ wird im vierdten Theil gelehret/ dann weilen solches durch

starck
Q iij
Ander Theil.
CAP. LXXXII.
Wie durch Huͤlff dieſes Liquoris auß dem Gold
ſein Farb kan gezogen werden/ daß es weiß bleibet.

DIeſes Oleum oder Liquor Silicum hat die Natur/ daß er alle Metalla, die in Cor-
roſiviſchen menſtruis ſolviret ſeyn/ præcipitiret/ aber nit auff ſolche weiß/ gleich wie
ein Sal Tartari thut/ dann der Calx metallorum, welcher mit dieſem Liquore iſt nie-
dergeſchlagen/ viel ſchwerer davon (weilen ſich die Silices damit vermiſchen) worden iſt/
als wann er nur mit Sale Tartari allein were præcipitiret. Als zum Exempel/ ſolvire
in aqua regis ſo viel Gold du wilt/ vnd gieſſe dieſes Liquoris ſo viel darauff/ bis alles
Gold in Form eines gelben Pulvers zu Boden gefallen vnd die Solution weiß vnd
klar worden iſt/ welche du abgieſſen vnd das gefaͤllte Gold mit ſuͤſſem Waſſer abſuͤſſen
vnd trucknen ſolſt/ (gleich oben bey dem Auro fulminante geſchehen) vnd darffſt dich
nicht foͤrchten daß es ſich im trucknen entzuͤnde vnd ſchlage/ als were es mit Sale Tarta-
ri
oder Spiritu Urinæ niedergeſchlagen/ ſondern magſt es kuͤhnlich bey dem Fewer tru-
cken machen/ welches einer gelben Erden gleich ſehen/ vnd noch einmal ſo ſchwer wie-
gen wird/ als das Gold vor der Solution gewogen hat/ welches Gewichts Vrſach die
ſilices ſeyn/ die ſich zugleich mit dem Gold præcipitiret haben. Dann das Aqua regis
hat durch ſein aciditaͤt das Sal Tartari getoͤdet/ vnd krafftlos gemachet/ daß es ſein an-
genommene Kißling oder Sand hat muͤſſen fallen laſſen/ hergegen hat auch das Sal
Tartari
bey dem Liquore ſilicum die ſchaͤrpffe des Aquæ regis zu nicht gemacht/ daß es
ſein bey ſich genommenes ☉ nicht laͤnger hat halten koͤnnen/ dadurch alſo zugleich das
☉ vnd Kißling/ von jhrem ſolvente entiediget ſeyn.

Dieſes wol abgeſuͤßte vnd getrucknete gelbe Pulver/ thue in einen reinen Tiegel/
vnd ſetze denſelben zwiſchen gluͤende Kohlen/ daß es beginne zu gluͤen/ aber nicht lang/
ſo wird ſich die gelbe in die allerſchoͤnſte Purpurfarb verwandeln/ welches mit Luſt zu
ſehen iſt/ ſo du aber ſolches laͤnger ſtehen laͤßt/ ſo vergehet die Purpur/ vnd wird braun
oder Ziegelfarb darumb (ſo man ein ſchoͤn Purpurfarbgold haben will) muß mans
von dem Fewer nehmen/ wann es ſeine Farb erlanget hat/ vnd nicht laͤnger ſtehen laſ-
ſen/ dardurch dieſelbe wieder verlohren wird. Dieſes ſchoͤne Goldpulver kan von den
Reichen (welche es bezahlen koͤnnen/ à Scrupulo Semis, ad drachmam j. mit bequaͤ-
men vehiculis in allen Kranckheiten/ da ſchwitzens vonnoͤthen iſt/ fuͤglich gebraucht
werden/ dann es nicht allein neben dem Schweißtreiben/ auch das Hertz ſtaͤrcket/ ſon-
dern treibet auch auß Krafft des Kißlings zugleich den Nieren vnd Blaſenſtein/ (ſo er
noch nicht gaͤntzlich erhartet iſt) einem Sand gleich mit dem Vrin auß. Alſo daß es ſo
wol præſervativè als curativè in peſte, podagra vnd calculo nuͤtzlich zu gebrauchen iſt.
Wie weiters auß dieſem Purpurfarben Gold ein ſolvirlicher Rubin zur Medicin dienſt-
lich ſoll gemachet werden/ wird im vierdten Theil gelehret/ dann weilen ſolches durch

ſtarck
Q iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143" n="125"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXXXII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie durch Hu&#x0364;lff die&#x017F;es</hi><hi rendition="#aq">Liquoris</hi><hi rendition="#b">auß dem Gold</hi><lb/>
&#x017F;ein Farb kan gezogen werden/ daß es weiß bleibet.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es <hi rendition="#aq">Oleum</hi> oder <hi rendition="#aq">Liquor Silicum</hi> hat die Natur/ daß er alle <hi rendition="#aq">Metalla,</hi> die in Cor-<lb/>
ro&#x017F;ivi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">men&#x017F;truis</hi> &#x017F;olviret &#x017F;eyn/ pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiret/ aber nit auff &#x017F;olche weiß/ gleich wie<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Sal Tartari</hi> thut/ dann der <hi rendition="#aq">Calx metallorum,</hi> welcher mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Liquore</hi> i&#x017F;t nie-<lb/>
derge&#x017F;chlagen/ viel &#x017F;chwerer davon (weilen &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Silices</hi> damit vermi&#x017F;chen) worden i&#x017F;t/<lb/>
als wann er nur mit <hi rendition="#aq">Sale Tartari</hi> allein were pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiret. Als zum Exempel/ &#x017F;olvire<lb/>
in <hi rendition="#aq">aqua regis</hi> &#x017F;o viel Gold du wilt/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Liquoris</hi> &#x017F;o viel darauff/ bis alles<lb/>
Gold in Form eines gelben Pulvers zu Boden gefallen vnd die <hi rendition="#aq">Solution</hi> weiß vnd<lb/>
klar worden i&#x017F;t/ welche du abgie&#x017F;&#x017F;en vnd das gefa&#x0364;llte Gold mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er ab&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd trucknen &#x017F;ol&#x017F;t/ (gleich oben bey dem <hi rendition="#aq">Auro fulminante</hi> ge&#x017F;chehen) vnd darff&#x017F;t dich<lb/>
nicht fo&#x0364;rchten daß es &#x017F;ich im trucknen entzu&#x0364;nde vnd &#x017F;chlage/ als were es mit <hi rendition="#aq">Sale Tarta-<lb/>
ri</hi> oder <hi rendition="#aq">Spiritu Urinæ</hi> niederge&#x017F;chlagen/ &#x017F;ondern mag&#x017F;t es ku&#x0364;hnlich bey dem Fewer tru-<lb/>
cken machen/ welches einer gelben Erden gleich &#x017F;ehen/ vnd noch einmal &#x017F;o &#x017F;chwer wie-<lb/>
gen wird/ als das Gold vor der <hi rendition="#aq">Solution</hi> gewogen hat/ welches Gewichts Vr&#x017F;ach die<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ilices</hi> &#x017F;eyn/ die &#x017F;ich zugleich mit dem Gold pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiret haben. Dann das <hi rendition="#aq">Aqua regis</hi><lb/>
hat durch &#x017F;ein acidita&#x0364;t das <hi rendition="#aq">Sal Tartari</hi> geto&#x0364;det/ vnd krafftlos gemachet/ daß es &#x017F;ein an-<lb/>
genommene Kißling oder Sand hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fallen la&#x017F;&#x017F;en/ hergegen hat auch das <hi rendition="#aq">Sal<lb/>
Tartari</hi> bey dem <hi rendition="#aq">Liquore &#x017F;ilicum</hi> die &#x017F;cha&#x0364;rpffe des <hi rendition="#aq">Aquæ regis</hi> zu nicht gemacht/ daß es<lb/>
&#x017F;ein bey &#x017F;ich genommenes &#x2609; nicht la&#x0364;nger hat halten ko&#x0364;nnen/ dadurch al&#x017F;o zugleich das<lb/>
&#x2609; vnd Kißling/ von jhrem <hi rendition="#aq">&#x017F;olvente</hi> entiediget &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es wol abge&#x017F;u&#x0364;ßte vnd getrucknete gelbe Pulver/ thue in einen reinen Tiegel/<lb/>
vnd &#x017F;etze den&#x017F;elben zwi&#x017F;chen glu&#x0364;ende Kohlen/ daß es beginne zu glu&#x0364;en/ aber nicht lang/<lb/>
&#x017F;o wird &#x017F;ich die gelbe in die aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Purpurfarb verwandeln/ welches mit Lu&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;ehen i&#x017F;t/ &#x017F;o du aber &#x017F;olches la&#x0364;nger &#x017F;tehen la&#x0364;ßt/ &#x017F;o vergehet die Purpur/ vnd wird braun<lb/>
oder Ziegelfarb darumb (&#x017F;o man ein &#x017F;cho&#x0364;n Purpurfarbgold haben will) muß mans<lb/>
von dem Fewer nehmen/ wann es &#x017F;eine Farb erlanget hat/ vnd nicht la&#x0364;nger &#x017F;tehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ dardurch die&#x017F;elbe wieder verlohren wird. Die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;ne Goldpulver kan von den<lb/>
Reichen (welche es bezahlen ko&#x0364;nnen/ <hi rendition="#aq">à Scrupulo Semis, ad drachmam j.</hi> mit bequa&#x0364;-<lb/>
men <hi rendition="#aq">vehiculis</hi> in allen Kranckheiten/ da &#x017F;chwitzens vonno&#x0364;then i&#x017F;t/ fu&#x0364;glich gebraucht<lb/>
werden/ dann es nicht allein neben dem Schweißtreiben/ auch das Hertz &#x017F;ta&#x0364;rcket/ &#x017F;on-<lb/>
dern treibet auch auß Krafft des Kißlings zugleich den Nieren vnd Bla&#x017F;en&#x017F;tein/ (&#x017F;o er<lb/>
noch nicht ga&#x0364;ntzlich erhartet i&#x017F;t) einem Sand gleich mit dem Vrin auß. Al&#x017F;o daß es &#x017F;o<lb/>
wol <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ervativè</hi> als <hi rendition="#aq">curativè in pe&#x017F;te, podagra</hi> vnd <hi rendition="#aq">calculo</hi> nu&#x0364;tzlich zu gebrauchen i&#x017F;t.<lb/>
Wie weiters auß die&#x017F;em Purpurfarben Gold ein &#x017F;olvirlicher Rubin zur Medicin dien&#x017F;t-<lb/>
lich &#x017F;oll gemachet werden/ wird im vierdten Theil gelehret/ dann weilen &#x017F;olches durch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tarck</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0143] Ander Theil. CAP. LXXXII. Wie durch Huͤlff dieſes Liquoris auß dem Gold ſein Farb kan gezogen werden/ daß es weiß bleibet. DIeſes Oleum oder Liquor Silicum hat die Natur/ daß er alle Metalla, die in Cor- roſiviſchen menſtruis ſolviret ſeyn/ præcipitiret/ aber nit auff ſolche weiß/ gleich wie ein Sal Tartari thut/ dann der Calx metallorum, welcher mit dieſem Liquore iſt nie- dergeſchlagen/ viel ſchwerer davon (weilen ſich die Silices damit vermiſchen) worden iſt/ als wann er nur mit Sale Tartari allein were præcipitiret. Als zum Exempel/ ſolvire in aqua regis ſo viel Gold du wilt/ vnd gieſſe dieſes Liquoris ſo viel darauff/ bis alles Gold in Form eines gelben Pulvers zu Boden gefallen vnd die Solution weiß vnd klar worden iſt/ welche du abgieſſen vnd das gefaͤllte Gold mit ſuͤſſem Waſſer abſuͤſſen vnd trucknen ſolſt/ (gleich oben bey dem Auro fulminante geſchehen) vnd darffſt dich nicht foͤrchten daß es ſich im trucknen entzuͤnde vnd ſchlage/ als were es mit Sale Tarta- ri oder Spiritu Urinæ niedergeſchlagen/ ſondern magſt es kuͤhnlich bey dem Fewer tru- cken machen/ welches einer gelben Erden gleich ſehen/ vnd noch einmal ſo ſchwer wie- gen wird/ als das Gold vor der Solution gewogen hat/ welches Gewichts Vrſach die ſilices ſeyn/ die ſich zugleich mit dem Gold præcipitiret haben. Dann das Aqua regis hat durch ſein aciditaͤt das Sal Tartari getoͤdet/ vnd krafftlos gemachet/ daß es ſein an- genommene Kißling oder Sand hat muͤſſen fallen laſſen/ hergegen hat auch das Sal Tartari bey dem Liquore ſilicum die ſchaͤrpffe des Aquæ regis zu nicht gemacht/ daß es ſein bey ſich genommenes ☉ nicht laͤnger hat halten koͤnnen/ dadurch alſo zugleich das ☉ vnd Kißling/ von jhrem ſolvente entiediget ſeyn. Dieſes wol abgeſuͤßte vnd getrucknete gelbe Pulver/ thue in einen reinen Tiegel/ vnd ſetze denſelben zwiſchen gluͤende Kohlen/ daß es beginne zu gluͤen/ aber nicht lang/ ſo wird ſich die gelbe in die allerſchoͤnſte Purpurfarb verwandeln/ welches mit Luſt zu ſehen iſt/ ſo du aber ſolches laͤnger ſtehen laͤßt/ ſo vergehet die Purpur/ vnd wird braun oder Ziegelfarb darumb (ſo man ein ſchoͤn Purpurfarbgold haben will) muß mans von dem Fewer nehmen/ wann es ſeine Farb erlanget hat/ vnd nicht laͤnger ſtehen laſ- ſen/ dardurch dieſelbe wieder verlohren wird. Dieſes ſchoͤne Goldpulver kan von den Reichen (welche es bezahlen koͤnnen/ à Scrupulo Semis, ad drachmam j. mit bequaͤ- men vehiculis in allen Kranckheiten/ da ſchwitzens vonnoͤthen iſt/ fuͤglich gebraucht werden/ dann es nicht allein neben dem Schweißtreiben/ auch das Hertz ſtaͤrcket/ ſon- dern treibet auch auß Krafft des Kißlings zugleich den Nieren vnd Blaſenſtein/ (ſo er noch nicht gaͤntzlich erhartet iſt) einem Sand gleich mit dem Vrin auß. Alſo daß es ſo wol præſervativè als curativè in peſte, podagra vnd calculo nuͤtzlich zu gebrauchen iſt. Wie weiters auß dieſem Purpurfarben Gold ein ſolvirlicher Rubin zur Medicin dienſt- lich ſoll gemachet werden/ wird im vierdten Theil gelehret/ dann weilen ſolches durch ſtarck Q iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/143
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/143>, abgerufen am 09.08.2020.