Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
Schrifften zu thun/ was sie geschrieben haben/ verachte ich nicht/ seynd hocherleuchte
vnd erfahrne Philosophi gewesen/ sie würden jhre Schrifften genug vertheidigen/ so
sie noch lebten/ was ich schreib/ kan ich auch wol vertheidigen/ wollen solche Leute mey-
nen/ daß Gebri vnd Lullii Schrifften/ also nach dem blossen Buchstaben zu verstehen
seyn solten/ zeig mir eine Tincturam Sun die auß Gebri oder Lullii Schrifften gemacht
ist? Wann dieses were/ so würde ein jedweder Idiot oder Bachant/ der nur Latein le-
sen könte/ nicht allein eine Tincturam Auri, sondern auch den Lapidem selbsten auß
jhren Schrifften/ davon sie weitläufftig geschrieben/ machen können/ welches nicht
folget/ weilen man durch tägliche Erfahrung siehet/ daß auch die aller Weltgelähr-
testen/ viel Jahr lang mit vnsäglichem Kosten Mühe vnd Arbeit/ in jhren Büchern
Tag vnd Nacht studiret vnd gesuchet/ aber im geringsten nicht darinnen gefunden ha-
ben. Wann dann solche Philosophi nach dem Buchstaben zu verstehen weren gewesen/
ohne Zweiffel es würden so viel verdorbene Alchymisten nicht gefunden/ darumb man
solcher thewren Männer Schrifften nicht nur nach dem Buchstaben/ sondern nach
dem darinn verborgenen Verstande vrtheilen muß. Weilen aber die Warheit in jhren
Buchern mit so viel verführischen vnd Sophistischen Processen verdunckelt ist/ wird
schwerlich jemand dieselbe vnder so viel Verleytungen herauß klauben/ oder finden
können/ es were dann jhme zuvorn von Gott ein Liecht gegeben/ durch welches er die fin-
stere Schrifften solcher Philosophen durchsuchen/ vnd das deutliche von dem verblümb.
ten zu vnterscheyden wüßte/ oder aber es möchte ein frommer Chymicus durch Gnade
Gottes in seinen laboribus auff eine gute Spur kommen/ vnd doch daran zweiffeln/ ob
er auff dem rechten Wege sey oder nicht/ welcher dann hernach guter warhafftigen Phi-
losophen Bücher durchlesen/ vnd endlich die beständige Warheit darauß folgends er-
lernen könte; anders wird schwerlich auß jhren Büchern jemand sein Begehren erlan-
gen/ sondern viel mehr durch Verschwendung der edlen Zeit/ vnd aller seiner Güter
vnd Gesundheit/ endlich den Bettelstab in die Hände nehmen müssen.

Deßgleichen wann dem seine wahre Tinctur benommen wird/ so ist das übrige
kein Metall mehr/ kan mit keiner Kunst oder Gewalt des Fewers wiederumb in ein
metallisch Wesen gebracht werden.

NB. So jhme aber etwas Tinctur gelassen wird/ so kan es in ein brüchig gra[m]
corpus reducirt werden/ dem Eysen gleich/ doch brüchig.

CAP LXXXIII.
Noch auf ein andere Weiß/ durch Hülff des Liquo-
ris Arenae vel Silicum
eine gute Tinctur auß dem
Gold zu extrahiren.

NImb dieses Goldkalcks/ welcher mit dem Oleo Arenae ist praecipitiret worden/
Theil/ vnd 3. oder 4. Theil liquoris Crystallorum vel Arenae, mische den Gold-

kalck

Philoſophiſcher Oefen
Schrifften zu thun/ was ſie geſchrieben haben/ verachte ich nicht/ ſeynd hocherleuchte
vnd erfahrne Philoſophi geweſen/ ſie wuͤrden jhre Schrifften genug vertheidigen/ ſo
ſie noch lebten/ was ich ſchreib/ kan ich auch wol vertheidigen/ wollen ſolche Leute mey-
nen/ daß Gebri vnd Lullii Schrifften/ alſo nach dem bloſſen Buchſtaben zu verſtehen
ſeyn ſolten/ zeig mir eine Tincturam ☉ die auß Gebri oder Lullii Schrifften gemacht
iſt? Wann dieſes were/ ſo wuͤrde ein jedweder Idiot oder Bachant/ der nur Latein le-
ſen koͤnte/ nicht allein eine Tincturam Auri, ſondern auch den Lapidem ſelbſten auß
jhren Schrifften/ davon ſie weitlaͤufftig geſchrieben/ machen koͤnnen/ welches nicht
folget/ weilen man durch taͤgliche Erfahrung ſiehet/ daß auch die aller Weltgelaͤhr-
teſten/ viel Jahr lang mit vnſaͤglichem Koſten Muͤhe vnd Arbeit/ in jhren Buͤchern
Tag vnd Nacht ſtudiret vnd geſuchet/ aber im geringſten nicht darinnen gefunden ha-
ben. Wann dann ſolche Philoſophi nach dem Buchſtaben zu verſtehen weren geweſen/
ohne Zweiffel es wuͤrden ſo viel verdorbene Alchymiſten nicht gefunden/ darumb man
ſolcher thewren Maͤnner Schrifften nicht nur nach dem Buchſtaben/ ſondern nach
dem darinn verborgenen Verſtande vrtheilen muß. Weilen aber die Warheit in jhren
Buchern mit ſo viel verfuͤhriſchen vnd Sophiſtiſchen Proceſſen verdunckelt iſt/ wird
ſchwerlich jemand dieſelbe vnder ſo viel Verleytungen herauß klauben/ oder finden
koͤnnen/ es were dann jhme zuvorn von Gott ein Liecht gegeben/ durch welches er die fin-
ſtere Schrifften ſolcher Philoſophen durchſuchen/ vnd das deutliche von dem verbluͤmb.
ten zu vnterſcheyden wuͤßte/ oder aber es moͤchte ein frommer Chymicus durch Gnade
Gottes in ſeinen laboribus auff eine gute Spur kommen/ vnd doch daran zweiffeln/ ob
er auff dem rechten Wege ſey oder nicht/ welcher dann hernach guter warhafftigen Phi-
loſophen Buͤcher durchleſen/ vnd endlich die beſtaͤndige Warheit darauß folgends er-
lernen koͤnte; anders wird ſchwerlich auß jhren Buͤchern jemand ſein Begehren erlan-
gen/ ſondern viel mehr durch Verſchwendung der edlen Zeit/ vnd aller ſeiner Guͤter
vnd Geſundheit/ endlich den Bettelſtab in die Haͤnde nehmen muͤſſen.

Deßgleichen wann dem ♀ ſeine wahre Tinctur benommen wird/ ſo iſt das uͤbrige
kein Metall mehr/ kan mit keiner Kunſt oder Gewalt des Fewers wiederumb in ein
metalliſch Weſen gebracht werden.

NB. So jhme aber etwas Tinctur gelaſſen wird/ ſo kan es in ein bruͤchig gra[m]
corpus reducirt werden/ dem Eyſen gleich/ doch bruͤchig.

CAP LXXXIII.
Noch auf ein andere Weiß/ durch Huͤlff des Liquo-
ris Arenæ vel Silicum
eine gute Tinctur auß dem
Gold zu extrahiren.

NImb dieſes Goldkalcks/ welcher mit dem Oleo Arenæ iſt præcipitiret worden/
Theil/ vnd 3. oder 4. Theil liquoris Cryſtallorum vel Arenæ, miſche den Gold-

kalck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0146" n="128"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
Schrifften zu thun/ was &#x017F;ie ge&#x017F;chrieben haben/ verachte ich nicht/ &#x017F;eynd hocherleuchte<lb/>
vnd erfahrne <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> gewe&#x017F;en/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden jhre Schrifften genug vertheidigen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ie noch lebten/ was ich &#x017F;chreib/ kan ich auch wol vertheidigen/ wollen &#x017F;olche Leute mey-<lb/>
nen/ daß <hi rendition="#aq">Gebri</hi> vnd <hi rendition="#aq">Lullii</hi> Schrifften/ al&#x017F;o nach dem blo&#x017F;&#x017F;en Buch&#x017F;taben zu ver&#x017F;tehen<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;olten/ zeig mir eine <hi rendition="#aq">Tincturam</hi> &#x2609; die auß <hi rendition="#aq">Gebri</hi> oder <hi rendition="#aq">Lullii</hi> Schrifften gemacht<lb/>
i&#x017F;t? Wann die&#x017F;es were/ &#x017F;o wu&#x0364;rde ein jedweder Idiot oder Bachant/ der nur Latein le-<lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nte/ nicht allein eine <hi rendition="#aq">Tincturam Auri,</hi> &#x017F;ondern auch den <hi rendition="#aq">Lapidem</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten auß<lb/>
jhren Schrifften/ davon &#x017F;ie weitla&#x0364;ufftig ge&#x017F;chrieben/ machen ko&#x0364;nnen/ welches nicht<lb/>
folget/ weilen man durch ta&#x0364;gliche Erfahrung &#x017F;iehet/ daß auch die aller Weltgela&#x0364;hr-<lb/>
te&#x017F;ten/ viel Jahr lang mit vn&#x017F;a&#x0364;glichem Ko&#x017F;ten Mu&#x0364;he vnd Arbeit/ in jhren Bu&#x0364;chern<lb/>
Tag vnd Nacht &#x017F;tudiret vnd ge&#x017F;uchet/ aber im gering&#x017F;ten nicht darinnen gefunden ha-<lb/>
ben. Wann dann &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> nach dem Buch&#x017F;taben zu ver&#x017F;tehen weren gewe&#x017F;en/<lb/>
ohne Zweiffel es wu&#x0364;rden &#x017F;o viel verdorbene Alchymi&#x017F;ten nicht gefunden/ darumb man<lb/>
&#x017F;olcher thewren Ma&#x0364;nner Schrifften nicht nur nach dem Buch&#x017F;taben/ &#x017F;ondern nach<lb/>
dem darinn verborgenen Ver&#x017F;tande vrtheilen muß. Weilen aber die Warheit in jhren<lb/>
Buchern mit &#x017F;o viel verfu&#x0364;hri&#x017F;chen vnd Sophi&#x017F;ti&#x017F;chen Proce&#x017F;&#x017F;en verdunckelt i&#x017F;t/ wird<lb/>
&#x017F;chwerlich jemand die&#x017F;elbe vnder &#x017F;o viel Verleytungen herauß klauben/ oder finden<lb/>
ko&#x0364;nnen/ es were dann jhme zuvorn von Gott ein Liecht gegeben/ durch welches er die fin-<lb/>
&#x017F;tere Schrifften &#x017F;olcher Philo&#x017F;ophen durch&#x017F;uchen/ vnd das deutliche von dem verblu&#x0364;mb.<lb/>
ten zu vnter&#x017F;cheyden wu&#x0364;ßte/ oder aber es mo&#x0364;chte ein frommer <hi rendition="#aq">Chymicus</hi> durch Gnade<lb/>
Gottes in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">laboribus</hi> auff eine gute Spur kommen/ vnd doch daran zweiffeln/ ob<lb/>
er auff dem rechten Wege &#x017F;ey oder nicht/ welcher dann hernach guter warhafftigen Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophen Bu&#x0364;cher durchle&#x017F;en/ vnd endlich die be&#x017F;ta&#x0364;ndige Warheit darauß folgends er-<lb/>
lernen ko&#x0364;nte; anders wird &#x017F;chwerlich auß jhren Bu&#x0364;chern jemand &#x017F;ein Begehren erlan-<lb/>
gen/ &#x017F;ondern viel mehr durch Ver&#x017F;chwendung der edlen Zeit/ vnd aller &#x017F;einer Gu&#x0364;ter<lb/>
vnd Ge&#x017F;undheit/ endlich den Bettel&#x017F;tab in die Ha&#x0364;nde nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen wann dem &#x2640; &#x017F;eine wahre Tinctur benommen wird/ &#x017F;o i&#x017F;t das u&#x0364;brige<lb/>
kein Metall mehr/ kan mit keiner Kun&#x017F;t oder Gewalt des Fewers wiederumb in ein<lb/>
metalli&#x017F;ch We&#x017F;en gebracht werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> So jhme aber etwas Tinctur gela&#x017F;&#x017F;en wird/ &#x017F;o kan es in ein bru&#x0364;chig gra<supplied>m</supplied><lb/><hi rendition="#aq">corpus</hi> reducirt werden/ dem Ey&#x017F;en gleich/ doch bru&#x0364;chig.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP LXXXIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Noch auf ein andere Weiß/ durch Hu&#x0364;lff des</hi><hi rendition="#aq">Liquo-<lb/>
ris Arenæ vel Silicum</hi> eine gute <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> auß dem<lb/>
Gold zu extrahiren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb die&#x017F;es Goldkalcks/ welcher mit dem <hi rendition="#aq">Oleo Arenæ</hi> i&#x017F;t pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiret worden/<lb/>
Theil/ vnd 3. oder 4. Theil <hi rendition="#aq">liquoris Cry&#x017F;tallorum vel Arenæ,</hi> mi&#x017F;che den Gold-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kalck</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0146] Philoſophiſcher Oefen Schrifften zu thun/ was ſie geſchrieben haben/ verachte ich nicht/ ſeynd hocherleuchte vnd erfahrne Philoſophi geweſen/ ſie wuͤrden jhre Schrifften genug vertheidigen/ ſo ſie noch lebten/ was ich ſchreib/ kan ich auch wol vertheidigen/ wollen ſolche Leute mey- nen/ daß Gebri vnd Lullii Schrifften/ alſo nach dem bloſſen Buchſtaben zu verſtehen ſeyn ſolten/ zeig mir eine Tincturam ☉ die auß Gebri oder Lullii Schrifften gemacht iſt? Wann dieſes were/ ſo wuͤrde ein jedweder Idiot oder Bachant/ der nur Latein le- ſen koͤnte/ nicht allein eine Tincturam Auri, ſondern auch den Lapidem ſelbſten auß jhren Schrifften/ davon ſie weitlaͤufftig geſchrieben/ machen koͤnnen/ welches nicht folget/ weilen man durch taͤgliche Erfahrung ſiehet/ daß auch die aller Weltgelaͤhr- teſten/ viel Jahr lang mit vnſaͤglichem Koſten Muͤhe vnd Arbeit/ in jhren Buͤchern Tag vnd Nacht ſtudiret vnd geſuchet/ aber im geringſten nicht darinnen gefunden ha- ben. Wann dann ſolche Philoſophi nach dem Buchſtaben zu verſtehen weren geweſen/ ohne Zweiffel es wuͤrden ſo viel verdorbene Alchymiſten nicht gefunden/ darumb man ſolcher thewren Maͤnner Schrifften nicht nur nach dem Buchſtaben/ ſondern nach dem darinn verborgenen Verſtande vrtheilen muß. Weilen aber die Warheit in jhren Buchern mit ſo viel verfuͤhriſchen vnd Sophiſtiſchen Proceſſen verdunckelt iſt/ wird ſchwerlich jemand dieſelbe vnder ſo viel Verleytungen herauß klauben/ oder finden koͤnnen/ es were dann jhme zuvorn von Gott ein Liecht gegeben/ durch welches er die fin- ſtere Schrifften ſolcher Philoſophen durchſuchen/ vnd das deutliche von dem verbluͤmb. ten zu vnterſcheyden wuͤßte/ oder aber es moͤchte ein frommer Chymicus durch Gnade Gottes in ſeinen laboribus auff eine gute Spur kommen/ vnd doch daran zweiffeln/ ob er auff dem rechten Wege ſey oder nicht/ welcher dann hernach guter warhafftigen Phi- loſophen Buͤcher durchleſen/ vnd endlich die beſtaͤndige Warheit darauß folgends er- lernen koͤnte; anders wird ſchwerlich auß jhren Buͤchern jemand ſein Begehren erlan- gen/ ſondern viel mehr durch Verſchwendung der edlen Zeit/ vnd aller ſeiner Guͤter vnd Geſundheit/ endlich den Bettelſtab in die Haͤnde nehmen muͤſſen. Deßgleichen wann dem ♀ ſeine wahre Tinctur benommen wird/ ſo iſt das uͤbrige kein Metall mehr/ kan mit keiner Kunſt oder Gewalt des Fewers wiederumb in ein metalliſch Weſen gebracht werden. NB. So jhme aber etwas Tinctur gelaſſen wird/ ſo kan es in ein bruͤchig gram corpus reducirt werden/ dem Eyſen gleich/ doch bruͤchig. CAP LXXXIII. Noch auf ein andere Weiß/ durch Huͤlff des Liquo- ris Arenæ vel Silicum eine gute Tinctur auß dem Gold zu extrahiren. NImb dieſes Goldkalcks/ welcher mit dem Oleo Arenæ iſt præcipitiret worden/ Theil/ vnd 3. oder 4. Theil liquoris Cryſtallorum vel Arenæ, miſche den Gold- kalck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/146
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/146>, abgerufen am 13.08.2020.