Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
dazu muß gemacht werden/ vnd solches allhier in diesem zweyten Theil sich nicht wil thun
lassen/ also soll es bis in den vierdten Theil zu beschreiben verwahret werden/ da dann
weitläufftig vnderwiesen wird/ wie man nicht allein das Gold/ Antimonium vnd an-
dere Mineralien zum extrahiren bereyten/ sondern auch wie man dieselbe zu einem
durchsichtigen/ solvirlichen vnd Fewerbeständigen Rubin (welche für die geringste Me-
dicamenten/ nicht zu achten scyn) machen soll. Wie nun allhier mit dem Golde gesche-
hen/ also kan auch mit andern Metallen vnd Mineralien/ jhre Farb zu extrahiren/ pro-
cediret werden/ ist derohalben nicht nöthig/ eines jedwedern Metalls Tinctur a part
zu beschreiben/ soll also jhr aller Proceß vnter einem/ nemblich des Goldes/ offenbaret
seyn/ dann wann eines jeden Metalls Bereytung/ besonder solte beschrieben werden
(welches ich vnnötig achte) würde das Buch zu gros werden. Dieses sey nun genug ge-
sagt/ wie man in diesem zweyten Theil auß dem Gold/ auff gemeine Weiß/ seine Farb
außziehen soll. Welche zwar gute Medicamenten/ aber in Alchymia meines Wissens
nicht zu gebrauchen seyn. Wer aber eine warhafftige Tincturam auß dem Golde zu ha-
ben suchet/ der befleisse sich erstlich/ das Gold durch den Mercurium universalem zu zer-
stören/ vnd sein innerst herauß/ vnd sein äusserst hineyn zu kehren/ vnd procedire dann
weiters nach der Kunst/ so wird sich die anima auri gern mit dem Spiritu Vini conjun-
giren/ vnd zu einer guten Medicin machen lassen. Davon weiters in meinem Tractät-
lein de auro potabili vero gehandelt wird: Wer den Chalibem Sendivogii kennete
(zu bekommen were er wol) der würde mit wenig Mühe vnd Arbeit bald eine gute Medi-
ein erlangen können/ weilen wir aber vns gegen dem lieben GOTT allzeit nur als vn-
danckbare Kinder erzeigen/ so ist es kein Wunder/ daß er seine Hand von vns abwendet/
vnd vns in dem Irrthumb stecken lässet.

CAP. LXXXIV.
Was weiter mit dem Liquore Sili-
cum
zu thun sey.

ES können noch viel nützliche Ding/ so wol in Alchymia als Medicina weiters mit
dem Oleo des Sandes oder Kißlings gethan werden/ als nemblich/ wie man schö-
ne Mahlerfarben auß den Metallen/ welche in allen Elementen beständig seyn/ deß-
gleichen wie man allerhand schöne durchsichtige harte Stein auß Erystall/ welche den
natürlichen an schöne gleich/ oder bisweilen noch schöner seyn/ auch wie man vielerley
schöne amausen, vnd was dergleichen nützliche Künsten mehr seyn/ damit machen soll/
gehöret aber in diesem zweyten Theil nicht zu beschreiben/ sondern soll
in dem vierdten Theil vmbständig zu thun/ deutlich genug,
gelehret werden:

CAP.

Philoſophiſcher Oefen
dazu muß gemacht werden/ vnd ſolches allhier in dieſem zweyten Theil ſich nicht wil thun
laſſen/ alſo ſoll es bis in den vierdten Theil zu beſchreiben verwahret werden/ da dann
weitlaͤufftig vnderwieſen wird/ wie man nicht allein das Gold/ Antimonium vnd an-
dere Mineralien zum extrahiren bereyten/ ſondern auch wie man dieſelbe zu einem
durchſichtigen/ ſolvirlichen vnd Fewerbeſtaͤndigen Rubin (welche fuͤr die geringſte Me-
dicamenten/ nicht zu achten ſcyn) machen ſoll. Wie nun allhier mit dem Golde geſche-
hen/ alſo kan auch mit andern Metallen vnd Mineralien/ jhre Farb zu extrahiren/ pro-
cediret werden/ iſt derohalben nicht noͤthig/ eines jedwedern Metalls Tinctur à part
zu beſchreiben/ ſoll alſo jhr aller Proceß vnter einem/ nemblich des Goldes/ offenbaret
ſeyn/ dann wann eines jeden Metalls Bereytung/ beſonder ſolte beſchrieben werden
(welches ich vnnoͤtig achte) wuͤrde das Buch zu gros werden. Dieſes ſey nun genug ge-
ſagt/ wie man in dieſem zweyten Theil auß dem Gold/ auff gemeine Weiß/ ſeine Farb
außziehen ſoll. Welche zwar gute Medicamenten/ aber in Alchymia meines Wiſſens
nicht zu gebrauchen ſeyn. Wer aber eine warhafftige Tincturam auß dem Golde zu ha-
ben ſuchet/ der befleiſſe ſich erſtlich/ das Gold durch den Mercurium univerſalem zu zer-
ſtoͤren/ vnd ſein innerſt herauß/ vnd ſein aͤuſſerſt hineyn zu kehren/ vnd procedire dann
weiters nach der Kunſt/ ſo wird ſich die anima auri gern mit dem Spiritu Vini conjun-
giren/ vnd zu einer guten Medicin machen laſſen. Davon weiters in meinem Tractaͤt-
lein de auro potabili vero gehandelt wird: Wer den Chalibem Sendivogii kennete
(zu bekommen were er wol) der wuͤrde mit wenig Muͤhe vnd Arbeit bald eine gute Medi-
ein erlangen koͤnnen/ weilen wir aber vns gegen dem lieben GOTT allzeit nur als vn-
danckbare Kinder erzeigen/ ſo iſt es kein Wunder/ daß er ſeine Hand von vns abwendet/
vnd vns in dem Irꝛthumb ſtecken laͤſſet.

CAP. LXXXIV.
Was weiter mit dem Liquore Sili-
cum
zu thun ſey.

ES koͤnnen noch viel nuͤtzliche Ding/ ſo wol in Alchymia als Medicina weiters mit
dem Oleo des Sandes oder Kißlings gethan werden/ als nemblich/ wie man ſchoͤ-
ne Mahlerfarben auß den Metallen/ welche in allen Elementen beſtaͤndig ſeyn/ deß-
gleichen wie man allerhand ſchoͤne durchſichtige harte Stein auß Eryſtall/ welche den
natuͤrlichen an ſchoͤne gleich/ oder bisweilen noch ſchoͤner ſeyn/ auch wie man vielerley
ſchoͤne amauſen, vnd was dergleichen nuͤtzliche Kuͤnſten mehr ſeyn/ damit machen ſoll/
gehoͤret aber in dieſem zweyten Theil nicht zu beſchreiben/ ſondern ſoll
in dem vierdten Theil vmbſtaͤndig zu thun/ deutlich genug,
gelehret werden:

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0148" n="130"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
dazu muß gemacht werden/ vnd &#x017F;olches allhier in die&#x017F;em zweyten Theil &#x017F;ich nicht wil thun<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o &#x017F;oll es bis in den vierdten Theil zu be&#x017F;chreiben verwahret werden/ da dann<lb/>
weitla&#x0364;ufftig vnderwie&#x017F;en wird/ wie man nicht allein das Gold/ <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> vnd an-<lb/>
dere Mineralien zum extrahiren bereyten/ &#x017F;ondern auch wie man die&#x017F;elbe zu einem<lb/>
durch&#x017F;ichtigen/ &#x017F;olvirlichen vnd Fewerbe&#x017F;ta&#x0364;ndigen Rubin (welche fu&#x0364;r die gering&#x017F;te Me-<lb/>
dicamenten/ nicht zu achten &#x017F;cyn) machen &#x017F;oll. Wie nun allhier mit dem Golde ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ al&#x017F;o kan auch mit andern Metallen vnd Mineralien/ jhre Farb zu extrahiren/ pro-<lb/>
cediret werden/ i&#x017F;t derohalben nicht no&#x0364;thig/ eines jedwedern Metalls <hi rendition="#aq">Tinctur à part</hi><lb/>
zu be&#x017F;chreiben/ &#x017F;oll al&#x017F;o jhr aller Proceß vnter einem/ nemblich des Goldes/ offenbaret<lb/>
&#x017F;eyn/ dann wann eines jeden Metalls Bereytung/ be&#x017F;onder &#x017F;olte be&#x017F;chrieben werden<lb/>
(welches ich vnno&#x0364;tig achte) wu&#x0364;rde das Buch zu gros werden. Die&#x017F;es &#x017F;ey nun genug ge-<lb/>
&#x017F;agt/ wie man in die&#x017F;em zweyten Theil auß dem Gold/ auff gemeine Weiß/ &#x017F;eine Farb<lb/>
außziehen &#x017F;oll. Welche zwar gute Medicamenten/ aber <hi rendition="#aq">in Alchymia</hi> meines Wi&#x017F;&#x017F;ens<lb/>
nicht zu gebrauchen &#x017F;eyn. Wer aber eine warhafftige <hi rendition="#aq">Tincturam</hi> auß dem Golde zu ha-<lb/>
ben &#x017F;uchet/ der beflei&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich er&#x017F;tlich/ das Gold durch den <hi rendition="#aq">Mercurium univer&#x017F;alem</hi> zu zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ren/ vnd &#x017F;ein inner&#x017F;t herauß/ vnd &#x017F;ein a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t hineyn zu kehren/ vnd procedire dann<lb/>
weiters nach der Kun&#x017F;t/ &#x017F;o wird &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">anima auri</hi> gern mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> conjun-<lb/>
giren/ vnd zu einer guten Medicin machen la&#x017F;&#x017F;en. Davon weiters in meinem Tracta&#x0364;t-<lb/>
lein <hi rendition="#aq">de auro potabili vero</hi> gehandelt wird: Wer den <hi rendition="#aq">Chalibem Sendivogii</hi> kennete<lb/>
(zu bekommen were er wol) der wu&#x0364;rde mit wenig Mu&#x0364;he vnd Arbeit bald eine gute Medi-<lb/>
ein erlangen ko&#x0364;nnen/ weilen wir aber vns gegen dem lieben GOTT allzeit nur als vn-<lb/>
danckbare Kinder erzeigen/ &#x017F;o i&#x017F;t es kein Wunder/ daß er &#x017F;eine Hand von vns abwendet/<lb/>
vnd vns in dem Ir&#xA75B;thumb &#x017F;tecken la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXXXIV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Was weiter mit dem</hi><hi rendition="#aq">Liquore Sili-<lb/>
cum</hi> zu thun &#x017F;ey.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S ko&#x0364;nnen noch viel nu&#x0364;tzliche Ding/ &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">in Alchymia</hi> als <hi rendition="#aq">Medicina</hi> weiters mit<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Oleo</hi> des Sandes oder Kißlings gethan werden/ als nemblich/ wie man &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Mahlerfarben auß den Metallen/ welche in allen Elementen be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn/ deß-<lb/>
gleichen wie man allerhand &#x017F;cho&#x0364;ne durch&#x017F;ichtige harte Stein auß Ery&#x017F;tall/ welche den<lb/>
natu&#x0364;rlichen an &#x017F;cho&#x0364;ne gleich/ oder bisweilen noch &#x017F;cho&#x0364;ner &#x017F;eyn/ auch wie man vielerley<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">amau&#x017F;en,</hi> vnd was dergleichen nu&#x0364;tzliche Ku&#x0364;n&#x017F;ten mehr &#x017F;eyn/ damit machen &#x017F;oll/<lb/><hi rendition="#c">geho&#x0364;ret aber in die&#x017F;em zweyten Theil nicht zu be&#x017F;chreiben/ &#x017F;ondern &#x017F;oll<lb/>
in dem vierdten Theil vmb&#x017F;ta&#x0364;ndig zu thun/ deutlich genug,<lb/>
gelehret werden:</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0148] Philoſophiſcher Oefen dazu muß gemacht werden/ vnd ſolches allhier in dieſem zweyten Theil ſich nicht wil thun laſſen/ alſo ſoll es bis in den vierdten Theil zu beſchreiben verwahret werden/ da dann weitlaͤufftig vnderwieſen wird/ wie man nicht allein das Gold/ Antimonium vnd an- dere Mineralien zum extrahiren bereyten/ ſondern auch wie man dieſelbe zu einem durchſichtigen/ ſolvirlichen vnd Fewerbeſtaͤndigen Rubin (welche fuͤr die geringſte Me- dicamenten/ nicht zu achten ſcyn) machen ſoll. Wie nun allhier mit dem Golde geſche- hen/ alſo kan auch mit andern Metallen vnd Mineralien/ jhre Farb zu extrahiren/ pro- cediret werden/ iſt derohalben nicht noͤthig/ eines jedwedern Metalls Tinctur à part zu beſchreiben/ ſoll alſo jhr aller Proceß vnter einem/ nemblich des Goldes/ offenbaret ſeyn/ dann wann eines jeden Metalls Bereytung/ beſonder ſolte beſchrieben werden (welches ich vnnoͤtig achte) wuͤrde das Buch zu gros werden. Dieſes ſey nun genug ge- ſagt/ wie man in dieſem zweyten Theil auß dem Gold/ auff gemeine Weiß/ ſeine Farb außziehen ſoll. Welche zwar gute Medicamenten/ aber in Alchymia meines Wiſſens nicht zu gebrauchen ſeyn. Wer aber eine warhafftige Tincturam auß dem Golde zu ha- ben ſuchet/ der befleiſſe ſich erſtlich/ das Gold durch den Mercurium univerſalem zu zer- ſtoͤren/ vnd ſein innerſt herauß/ vnd ſein aͤuſſerſt hineyn zu kehren/ vnd procedire dann weiters nach der Kunſt/ ſo wird ſich die anima auri gern mit dem Spiritu Vini conjun- giren/ vnd zu einer guten Medicin machen laſſen. Davon weiters in meinem Tractaͤt- lein de auro potabili vero gehandelt wird: Wer den Chalibem Sendivogii kennete (zu bekommen were er wol) der wuͤrde mit wenig Muͤhe vnd Arbeit bald eine gute Medi- ein erlangen koͤnnen/ weilen wir aber vns gegen dem lieben GOTT allzeit nur als vn- danckbare Kinder erzeigen/ ſo iſt es kein Wunder/ daß er ſeine Hand von vns abwendet/ vnd vns in dem Irꝛthumb ſtecken laͤſſet. CAP. LXXXIV. Was weiter mit dem Liquore Sili- cum zu thun ſey. ES koͤnnen noch viel nuͤtzliche Ding/ ſo wol in Alchymia als Medicina weiters mit dem Oleo des Sandes oder Kißlings gethan werden/ als nemblich/ wie man ſchoͤ- ne Mahlerfarben auß den Metallen/ welche in allen Elementen beſtaͤndig ſeyn/ deß- gleichen wie man allerhand ſchoͤne durchſichtige harte Stein auß Eryſtall/ welche den natuͤrlichen an ſchoͤne gleich/ oder bisweilen noch ſchoͤner ſeyn/ auch wie man vielerley ſchoͤne amauſen, vnd was dergleichen nuͤtzliche Kuͤnſten mehr ſeyn/ damit machen ſoll/ gehoͤret aber in dieſem zweyten Theil nicht zu beſchreiben/ ſondern ſoll in dem vierdten Theil vmbſtaͤndig zu thun/ deutlich genug, gelehret werden: CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/148
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/148>, abgerufen am 13.08.2020.