Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.
CAP. LXXXV.
Wie man in diesem Liquore von allen Metallen
in wenig Stunden Bäume mit Farben soll
wachsen machen.

Wiewol dieser Proceß sonderlich in Medicina nichts thun möchte/ wei-
len er aber einem Medico Chymico, gute Erkändnüß vnd Eygenschafften
der natürlichen Dingen Veränderung zeiget/ hab ich nicht vn-
derlassen können solchen hieher zu setzen/ vnd
verhält sich also.

NImb dieses obbeschriebenen von Sand/ Kißling/ oder Crystall gemachten Oels/
so viel du wilt/ dazu schütte vngefähr so viel Lixivii Tartari als desselben gewesen/
vnd schüttel oder schwencke beyde wol vntereinander/ also daß man den dicken Liquo-
rem
in dem Lixivio Tartari nicht spüren könne/ sondern gäntzlich sich damit vereiniget
habe/ vnd auß beyden ein dünne Solution worden sey/ so hast du das Wasser bereitet/
in welchem die Metallen wachsen. Die Metallen aber müssen in jhren behörigen men-
struis corrosivis
auffsolviret/ vnd das menstruum gantz wieder davon abstrahiret wer-
den/ doch nicht zu hart/ auff daß der Calx Metalli nicht glüe/ dardurch jhme seine wach-
sende Krafft benommen würde/ dann auß dem Kölblein genommen/ vnd in Stücklein
als Erbsen/ grösser vnd kleiner gebrochen/ welche man in obbeschriebenen Liquorem
legen muß/ doch also daß der Liquor in einem hellen Glas seye/ dadurch man das wach-
sen der Metallen wol sehen könne/ vnd müssen die bereytete Metallen/ so bald dieselbe
auß dem Kölblein genommen/ vor der Lufft bewahret werden/ sonsten verlieren sie jhre
Natur zu wachsen. Müssen derohalben also trucken in Stücklein gebrochen/ eines
zwerch-Fingersbreyt voneinander auff den Boden des Glases/ darinn der Liquor ist/
vnd nicht zusammen auff einen Orth geleget werden. Vnd muß das Glas an einem
stillen Ort vnbeweglich hingestellet werden so wird alsobalden das Metall darinn auff-
schwellen/ vnd einen oder etliche Stämme außstossen/ von welchen wieder andere klei-
ne Nebenzweige außgewachsen/ also artlich/ daß man sich darüber zu verwundern hat/
vnd darff jhm niemand eynbilden/ als wann dieses wachsen nur allein einen Lust daran
zu sehen angezeiget were/ gantz nicht/ dann etwas sonderlichs darunder verborgen ist/
dann ein jedweder Sand oder Kißling/ ob er schon gantz weiß ist/ eine verborgene Tin-
ctur oder güldische Sulphur vnsichtbarlich bey sich führet/ welches niemand ohne Er-
fahrung wol wird glauben können/ dann so man reinen geschabten Saturnum darinn
sein Zeit digerirt/ so hänget sich außwendig an denselben Gold/ (welches sich zwar mit
Wasser läßt abwaschen) nicht anderst als were er vergüldet. Solches Gold dann nir-
gends anders ist herkommen/ als auß dem Sand oder Kißling/ wiewol er weiß vnd klar

gewe-
R ij
Ander Theil.
CAP. LXXXV.
Wie man in dieſem Liquore von allen Metallen
in wenig Stunden Baͤume mit Farben ſoll
wachſen machen.

Wiewol dieſer Proceß ſonderlich in Medicina nichts thun moͤchte/ wei-
len er aber einem Medico Chymico, gute Erkaͤndnuͤß vnd Eygenſchafften
der natuͤrlichen Dingen Veraͤnderung zeiget/ hab ich nicht vn-
derlaſſen koͤnnen ſolchen hieher zu ſetzen/ vnd
verhaͤlt ſich alſo.

NImb dieſes obbeſchriebenen von Sand/ Kißling/ oder Cryſtall gemachten Oels/
ſo viel du wilt/ dazu ſchuͤtte vngefaͤhr ſo viel Lixivii Tartari als deſſelben geweſen/
vnd ſchuͤttel oder ſchwencke beyde wol vntereinander/ alſo daß man den dicken Liquo-
rem
in dem Lixivio Tartari nicht ſpuͤren koͤnne/ ſondern gaͤntzlich ſich damit vereiniget
habe/ vnd auß beyden ein duͤnne Solution worden ſey/ ſo haſt du das Waſſer bereitet/
in welchem die Metallen wachſen. Die Metallen aber muͤſſen in jhren behoͤrigen men-
ſtruis corroſivis
auffſolviret/ vnd das menſtruum gantz wieder davon abſtrahiret wer-
den/ doch nicht zu hart/ auff daß der Calx Metalli nicht gluͤe/ dardurch jhme ſeine wach-
ſende Krafft benommen wuͤrde/ dann auß dem Koͤlblein genommen/ vnd in Stuͤcklein
als Erbſen/ groͤſſer vnd kleiner gebrochen/ welche man in obbeſchriebenen Liquorem
legen muß/ doch alſo daß der Liquor in einem hellen Glas ſeye/ dadurch man das wach-
ſen der Metallen wol ſehen koͤnne/ vnd muͤſſen die bereytete Metallen/ ſo bald dieſelbe
auß dem Koͤlblein genommen/ vor der Lufft bewahret werden/ ſonſten verlieren ſie jhre
Natur zu wachſen. Muͤſſen derohalben alſo trucken in Stuͤcklein gebrochen/ eines
zwerch-Fingersbreyt voneinander auff den Boden des Glaſes/ darinn der Liquor iſt/
vnd nicht zuſammen auff einen Orth geleget werden. Vnd muß das Glas an einem
ſtillen Ort vnbeweglich hingeſtellet werden ſo wird alſobalden das Metall darinn auff-
ſchwellen/ vnd einen oder etliche Staͤmme außſtoſſen/ von welchen wieder andere klei-
ne Nebenzweige außgewachſen/ alſo artlich/ daß man ſich daruͤber zu verwundern hat/
vnd darff jhm niemand eynbilden/ als wann dieſes wachſen nur allein einen Luſt daran
zu ſehen angezeiget were/ gantz nicht/ dann etwas ſonderlichs darunder verborgen iſt/
dann ein jedweder Sand oder Kißling/ ob er ſchon gantz weiß iſt/ eine verborgene Tin-
ctur oder guͤldiſche Sulphur vnſichtbarlich bey ſich fuͤhret/ welches niemand ohne Er-
fahrung wol wird glauben koͤnnen/ dann ſo man reinen geſchabten Saturnum darinn
ſein Zeit digerirt/ ſo haͤnget ſich außwendig an denſelben Gold/ (welches ſich zwar mit
Waſſer laͤßt abwaſchen) nicht anderſt als were er verguͤldet. Solches Gold dann nir-
gends anders iſt herkommen/ als auß dem Sand oder Kißling/ wiewol er weiß vnd klar

gewe-
R ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0149" n="131"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXXXV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man in die&#x017F;em</hi><hi rendition="#aq">Liquore</hi><hi rendition="#b">von allen Metallen</hi><lb/>
in wenig Stunden Ba&#x0364;ume mit Farben &#x017F;oll<lb/>
wach&#x017F;en machen.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Wiewol die&#x017F;er Proceß &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">in Medicina</hi> nichts thun mo&#x0364;chte/ wei-<lb/>
len er aber einem <hi rendition="#aq">Medico Chymico,</hi> gute Erka&#x0364;ndnu&#x0364;ß vnd Eygen&#x017F;chafften<lb/>
der natu&#x0364;rlichen Dingen Vera&#x0364;nderung zeiget/ hab ich nicht vn-<lb/>
derla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen &#x017F;olchen hieher zu &#x017F;etzen/ vnd<lb/>
verha&#x0364;lt &#x017F;ich al&#x017F;o.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb die&#x017F;es obbe&#x017F;chriebenen von Sand/ Kißling/ oder Cry&#x017F;tall gemachten Oels/<lb/>
&#x017F;o viel du wilt/ dazu &#x017F;chu&#x0364;tte vngefa&#x0364;hr &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Lixivii Tartari</hi> als de&#x017F;&#x017F;elben gewe&#x017F;en/<lb/>
vnd &#x017F;chu&#x0364;ttel oder &#x017F;chwencke beyde wol vntereinander/ al&#x017F;o daß man den dicken <hi rendition="#aq">Liquo-<lb/>
rem</hi> in dem <hi rendition="#aq">Lixivio Tartari</hi> nicht &#x017F;pu&#x0364;ren ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern ga&#x0364;ntzlich &#x017F;ich damit vereiniget<lb/>
habe/ vnd auß beyden ein du&#x0364;nne <hi rendition="#aq">Solution</hi> worden &#x017F;ey/ &#x017F;o ha&#x017F;t du das Wa&#x017F;&#x017F;er bereitet/<lb/>
in welchem die Metallen wach&#x017F;en. Die Metallen aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in jhren beho&#x0364;rigen <hi rendition="#aq">men-<lb/>
&#x017F;truis corro&#x017F;ivis</hi> auff&#x017F;olviret/ vnd das <hi rendition="#aq">men&#x017F;truum</hi> gantz wieder davon ab&#x017F;trahiret wer-<lb/>
den/ doch nicht zu hart/ auff daß der <hi rendition="#aq">Calx Metalli</hi> nicht glu&#x0364;e/ dardurch jhme &#x017F;eine wach-<lb/>
&#x017F;ende Krafft benommen wu&#x0364;rde/ dann auß dem Ko&#x0364;lblein genommen/ vnd in Stu&#x0364;cklein<lb/>
als Erb&#x017F;en/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vnd kleiner gebrochen/ welche man in obbe&#x017F;chriebenen <hi rendition="#aq">Liquorem</hi><lb/>
legen muß/ doch al&#x017F;o daß der <hi rendition="#aq">Liquor</hi> in einem hellen Glas &#x017F;eye/ dadurch man das wach-<lb/>
&#x017F;en der Metallen wol &#x017F;ehen ko&#x0364;nne/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die bereytete Metallen/ &#x017F;o bald die&#x017F;elbe<lb/>
auß dem Ko&#x0364;lblein genommen/ vor der Lufft bewahret werden/ &#x017F;on&#x017F;ten verlieren &#x017F;ie jhre<lb/>
Natur zu wach&#x017F;en. Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en derohalben al&#x017F;o trucken in Stu&#x0364;cklein gebrochen/ eines<lb/>
zwerch-Fingersbreyt voneinander auff den Boden des Gla&#x017F;es/ darinn der <hi rendition="#aq">Liquor</hi> i&#x017F;t/<lb/>
vnd nicht zu&#x017F;ammen auff einen Orth geleget werden. Vnd muß das Glas an einem<lb/>
&#x017F;tillen Ort vnbeweglich hinge&#x017F;tellet werden &#x017F;o wird al&#x017F;obalden das Metall darinn auff-<lb/>
&#x017F;chwellen/ vnd einen oder etliche Sta&#x0364;mme auß&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ von welchen wieder andere klei-<lb/>
ne Nebenzweige außgewach&#x017F;en/ al&#x017F;o artlich/ daß man &#x017F;ich daru&#x0364;ber zu verwundern hat/<lb/>
vnd darff jhm niemand eynbilden/ als wann die&#x017F;es wach&#x017F;en nur allein einen Lu&#x017F;t daran<lb/>
zu &#x017F;ehen angezeiget were/ gantz nicht/ dann etwas &#x017F;onderlichs darunder verborgen i&#x017F;t/<lb/>
dann ein jedweder Sand oder Kißling/ ob er &#x017F;chon gantz weiß i&#x017F;t/ eine verborgene Tin-<lb/>
ctur oder gu&#x0364;ldi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> vn&#x017F;ichtbarlich bey &#x017F;ich fu&#x0364;hret/ welches niemand ohne Er-<lb/>
fahrung wol wird glauben ko&#x0364;nnen/ dann &#x017F;o man reinen ge&#x017F;chabten <hi rendition="#aq">Saturnum</hi> darinn<lb/>
&#x017F;ein Zeit digerirt/ &#x017F;o ha&#x0364;nget &#x017F;ich außwendig an den&#x017F;elben Gold/ (welches &#x017F;ich zwar mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er la&#x0364;ßt abwa&#x017F;chen) nicht ander&#x017F;t als were er vergu&#x0364;ldet. Solches Gold dann nir-<lb/>
gends anders i&#x017F;t herkommen/ als auß dem Sand oder Kißling/ wiewol er weiß vnd klar<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R ij</fw><fw place="bottom" type="catch">gewe-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0149] Ander Theil. CAP. LXXXV. Wie man in dieſem Liquore von allen Metallen in wenig Stunden Baͤume mit Farben ſoll wachſen machen. Wiewol dieſer Proceß ſonderlich in Medicina nichts thun moͤchte/ wei- len er aber einem Medico Chymico, gute Erkaͤndnuͤß vnd Eygenſchafften der natuͤrlichen Dingen Veraͤnderung zeiget/ hab ich nicht vn- derlaſſen koͤnnen ſolchen hieher zu ſetzen/ vnd verhaͤlt ſich alſo. NImb dieſes obbeſchriebenen von Sand/ Kißling/ oder Cryſtall gemachten Oels/ ſo viel du wilt/ dazu ſchuͤtte vngefaͤhr ſo viel Lixivii Tartari als deſſelben geweſen/ vnd ſchuͤttel oder ſchwencke beyde wol vntereinander/ alſo daß man den dicken Liquo- rem in dem Lixivio Tartari nicht ſpuͤren koͤnne/ ſondern gaͤntzlich ſich damit vereiniget habe/ vnd auß beyden ein duͤnne Solution worden ſey/ ſo haſt du das Waſſer bereitet/ in welchem die Metallen wachſen. Die Metallen aber muͤſſen in jhren behoͤrigen men- ſtruis corroſivis auffſolviret/ vnd das menſtruum gantz wieder davon abſtrahiret wer- den/ doch nicht zu hart/ auff daß der Calx Metalli nicht gluͤe/ dardurch jhme ſeine wach- ſende Krafft benommen wuͤrde/ dann auß dem Koͤlblein genommen/ vnd in Stuͤcklein als Erbſen/ groͤſſer vnd kleiner gebrochen/ welche man in obbeſchriebenen Liquorem legen muß/ doch alſo daß der Liquor in einem hellen Glas ſeye/ dadurch man das wach- ſen der Metallen wol ſehen koͤnne/ vnd muͤſſen die bereytete Metallen/ ſo bald dieſelbe auß dem Koͤlblein genommen/ vor der Lufft bewahret werden/ ſonſten verlieren ſie jhre Natur zu wachſen. Muͤſſen derohalben alſo trucken in Stuͤcklein gebrochen/ eines zwerch-Fingersbreyt voneinander auff den Boden des Glaſes/ darinn der Liquor iſt/ vnd nicht zuſammen auff einen Orth geleget werden. Vnd muß das Glas an einem ſtillen Ort vnbeweglich hingeſtellet werden ſo wird alſobalden das Metall darinn auff- ſchwellen/ vnd einen oder etliche Staͤmme außſtoſſen/ von welchen wieder andere klei- ne Nebenzweige außgewachſen/ alſo artlich/ daß man ſich daruͤber zu verwundern hat/ vnd darff jhm niemand eynbilden/ als wann dieſes wachſen nur allein einen Luſt daran zu ſehen angezeiget were/ gantz nicht/ dann etwas ſonderlichs darunder verborgen iſt/ dann ein jedweder Sand oder Kißling/ ob er ſchon gantz weiß iſt/ eine verborgene Tin- ctur oder guͤldiſche Sulphur vnſichtbarlich bey ſich fuͤhret/ welches niemand ohne Er- fahrung wol wird glauben koͤnnen/ dann ſo man reinen geſchabten Saturnum darinn ſein Zeit digerirt/ ſo haͤnget ſich außwendig an denſelben Gold/ (welches ſich zwar mit Waſſer laͤßt abwaſchen) nicht anderſt als were er verguͤldet. Solches Gold dann nir- gends anders iſt herkommen/ als auß dem Sand oder Kißling/ wiewol er weiß vnd klar gewe- R ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/149
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/149>, abgerufen am 05.12.2020.