Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
gewesen ist/ vnd in jhme solches nicht zu sehen ware. Deßgleichen beweißt er auch seine
verbesserende Krafft/ wann die Metallen darinn wachsen/ vnd eine Zeitlang damit
digeriret werden. Dann man augenscheinlich mercken kan/ daß die Metallen im wach-
sen sich auß dem Liquore vermehren/ vnd das jenige/ was jhnen dienet/ zu sich ziehen/
welches auch daran kan gespüret werden/ wann einer Erbsengros darinn wächset/ so
wird wol 2. oder dreymal mehr darauß/ welches Nachdenckens werth ist/ auch seyn die
Kißlingstein oder Sandstein natürliche matrices der Metallen/ da dann zwischen den-
felben ein grosse sympathia gespüret wird/ insonderheit zvischen den vnzeitigen/ gleich
als wann die Natur sagen wolte/ zu solchen vnaußgekochten Metallen/ gehe wieder in
deiner Mutter Leib/ vnd verbleibe deine behörliche Zeit darinnen/ bis daß du deine voll-
kömliche Reiffe darinnen erlangethast/ dann du viel zu früh darauß mit Gewalt gegen
meinen Willen genommen bist. Weiters kan auß diesem Liquore ein guter Borras die
Metallen damit zu redueiren gemacht werden. Auch kan man schöne/ glasurte vnd be-
ständige Farben auff jrrdene Geschirr/ dem Porcellan gleich/ damit machen. Wie auch
mit Wasser durch kochen/ ein zart vnbegreiffliche schnceweisse Erden darauß niederge-
schlagen wird/ auß welchem Geschirre dem natürlichen Porcellan nicht sehr vngleich
können formiret werden.

Vnd noch viel andere nützliche Ding in mechanicis, welche allhier zu beschrei-
ben nicht nötig seyn/ damit gethan werden können.

Auch können die vnzeitige vnd flüchtige Mineralien damit gebunden vnd gezci-
tiget werden/ also/ daß dieselbe nicht allein zur Medicin bequämer zu gebrauchen/ son-
dern auch jhr bey sich habendes flüchtiges Gold vnd Silber dardurch zu erhalten ge-
macht werden. Davon im vierdten Theil mehrers gehandelt wird.

NB. Hieher gehöret der Proceß des Spiritus Saturni vnd Jungfraw-Milch/
vnd Drachen Bluts.

CAP. LXXXVI.
De Spiritu Urinae
oder Salis Armo-
niaci Volatili.

AVß dem Vrin oder Saimiac/ kan auff vnderschiedliche Weiß ein sehr kräfftiger
vnd durchdringender Spiritus gemacht werden/ welcher nicht allein in Medicina
zu vielen Kranckheiten zu gebrauchen/ sondern auch in Mechanicis vnd operationibus
Chymicis
sehr dienstlich erfunden worden/ vnd geschicht die Bereytung also:

Samble dir in einem Faß/ von gesunden Manns-Personen/ eine gute Quanti-
tät Vrin zusammen/ las seine Zeit stehen zu putrificiren/ vnd distillire davon einem
Spiritum, welcher darnach in einem grossen gläsern Retorten mit einem weiten Hals/
über gebrandten Weinstein muß rectificiret werden/ vnd kan allzeit derjenige/ welcher
zu erst über gehet/ allein gefangen werden/ deßglichen der ander vnd dritte/ auff daß

man

Philoſophiſcher Oefen
geweſen iſt/ vnd in jhme ſolches nicht zu ſehen ware. Deßgleichen beweißt er auch ſeine
verbeſſerende Krafft/ wann die Metallen darinn wachſen/ vnd eine Zeitlang damit
digeriret werden. Dann man augenſcheinlich mercken kan/ daß die Metallen im wach-
ſen ſich auß dem Liquore vermehren/ vnd das jenige/ was jhnen dienet/ zu ſich ziehen/
welches auch daran kan geſpuͤret werden/ wann einer Erbſengros darinn waͤchſet/ ſo
wird wol 2. oder dreymal mehr darauß/ welches Nachdenckens werth iſt/ auch ſeyn die
Kißlingſtein oder Sandſtein natuͤrliche matrices der Metallen/ da dann zwiſchen den-
felben ein groſſe ſympathia geſpuͤret wird/ inſonderheit zviſchen den vnzeitigen/ gleich
als wann die Natur ſagen wolte/ zu ſolchen vnaußgekochten Metallen/ gehe wieder in
deiner Mutter Leib/ vnd verbleibe deine behoͤrliche Zeit darinnen/ bis daß du deine voll-
koͤmliche Reiffe darinnen erlangethaſt/ dann du viel zu fruͤh darauß mit Gewalt gegen
meinen Willen genommen biſt. Weiters kan auß dieſem Liquore ein guter Borras die
Metallen damit zu redueiren gemacht werden. Auch kan man ſchoͤne/ glaſurte vnd be-
ſtaͤndige Farben auff jrꝛdene Geſchirꝛ/ dem Porcellan gleich/ damit machen. Wie auch
mit Waſſer durch kochen/ ein zart vnbegreiffliche ſchnceweiſſe Erden darauß niederge-
ſchlagen wird/ auß welchem Geſchirꝛe dem natuͤrlichen Porcellan nicht ſehr vngleich
koͤnnen formiret werden.

Vnd noch viel andere nuͤtzliche Ding in mechanicis, welche allhier zu beſchrei-
ben nicht noͤtig ſeyn/ damit gethan werden koͤnnen.

Auch koͤnnen die vnzeitige vnd fluͤchtige Mineralien damit gebunden vnd gezci-
tiget werden/ alſo/ daß dieſelbe nicht allein zur Medicin bequaͤmer zu gebrauchen/ ſon-
dern auch jhr bey ſich habendes fluͤchtiges Gold vnd Silber dardurch zu erhalten ge-
macht werden. Davon im vierdten Theil mehrers gehandelt wird.

NB. Hieher gehoͤret der Proceß des Spiritus Saturni vnd Jungfraw-Milch/
vnd Drachen Bluts.

CAP. LXXXVI.
De Spiritu Urinæ
oder Salis Armo-
niaci Volatili.

AVß dem Vrin oder Saimiac/ kan auff vnderſchiedliche Weiß ein ſehr kraͤfftiger
vnd durchdringender Spiritus gemacht werden/ welcher nicht allein in Medicina
zu vielen Kranckheiten zu gebrauchen/ ſondern auch in Mechanicis vnd operationibus
Chymicis
ſehr dienſtlich erfunden worden/ vnd geſchicht die Bereytung alſo:

Samble dir in einem Faß/ von geſunden Manns-Perſonen/ eine gute Quanti-
taͤt Vrin zuſammen/ las ſeine Zeit ſtehen zu putrificiren/ vnd diſtillire davon einem
Spiritum, welcher darnach in einem groſſen glaͤſern Retorten mit einem weiten Hals/
uͤber gebrandten Weinſtein muß rectificiret werden/ vnd kan allzeit derjenige/ welcher
zu erſt uͤber gehet/ allein gefangen werden/ deßglichen der ander vnd dritte/ auff daß

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0150" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd in jhme &#x017F;olches nicht zu &#x017F;ehen ware. Deßgleichen beweißt er auch &#x017F;eine<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;erende Krafft/ wann die Metallen darinn wach&#x017F;en/ vnd eine Zeitlang damit<lb/>
digeriret werden. Dann man augen&#x017F;cheinlich mercken kan/ daß die Metallen im wach-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ich auß dem <hi rendition="#aq">Liquore</hi> vermehren/ vnd das jenige/ was jhnen dienet/ zu &#x017F;ich ziehen/<lb/>
welches auch daran kan ge&#x017F;pu&#x0364;ret werden/ wann einer Erb&#x017F;engros darinn wa&#x0364;ch&#x017F;et/ &#x017F;o<lb/>
wird wol 2. oder dreymal mehr darauß/ welches Nachdenckens werth i&#x017F;t/ auch &#x017F;eyn die<lb/>
Kißling&#x017F;tein oder Sand&#x017F;tein natu&#x0364;rliche <hi rendition="#aq">matrices</hi> der Metallen/ da dann zwi&#x017F;chen den-<lb/>
felben ein gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;ympathia</hi> ge&#x017F;pu&#x0364;ret wird/ in&#x017F;onderheit zvi&#x017F;chen den vnzeitigen/ gleich<lb/>
als wann die Natur &#x017F;agen wolte/ zu &#x017F;olchen vnaußgekochten Metallen/ gehe wieder in<lb/>
deiner Mutter Leib/ vnd verbleibe deine beho&#x0364;rliche Zeit darinnen/ bis daß du deine voll-<lb/>
ko&#x0364;mliche Reiffe darinnen erlangetha&#x017F;t/ dann du viel zu fru&#x0364;h darauß mit Gewalt gegen<lb/>
meinen Willen genommen bi&#x017F;t. Weiters kan auß die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Liquore</hi> ein guter <hi rendition="#aq">Borras</hi> die<lb/>
Metallen damit zu redueiren gemacht werden. Auch kan man &#x017F;cho&#x0364;ne/ gla&#x017F;urte vnd be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Farben auff jr&#xA75B;dene Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ dem Porcellan gleich/ damit machen. Wie auch<lb/>
mit Wa&#x017F;&#x017F;er durch kochen/ ein zart vnbegreiffliche &#x017F;chncewei&#x017F;&#x017F;e Erden darauß niederge-<lb/>
&#x017F;chlagen wird/ auß welchem Ge&#x017F;chir&#xA75B;e dem natu&#x0364;rlichen Porcellan nicht &#x017F;ehr vngleich<lb/>
ko&#x0364;nnen formiret werden.</p><lb/>
          <p>Vnd noch viel andere nu&#x0364;tzliche Ding <hi rendition="#aq">in mechanicis,</hi> welche allhier zu be&#x017F;chrei-<lb/>
ben nicht no&#x0364;tig &#x017F;eyn/ damit gethan werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Auch ko&#x0364;nnen die vnzeitige vnd flu&#x0364;chtige Mineralien damit gebunden vnd gezci-<lb/>
tiget werden/ al&#x017F;o/ daß die&#x017F;elbe nicht allein zur Medicin bequa&#x0364;mer zu gebrauchen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch jhr bey &#x017F;ich habendes flu&#x0364;chtiges Gold vnd Silber dardurch zu erhalten ge-<lb/>
macht werden. Davon im vierdten Theil mehrers gehandelt wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Hieher geho&#x0364;ret der Proceß des <hi rendition="#aq">Spiritus Saturni</hi> vnd Jungfraw-Milch/<lb/>
vnd Drachen Bluts.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. LXXXVI</hi>.<lb/>
De Spiritu Urinæ</hi> <hi rendition="#b">oder</hi> <hi rendition="#aq">Salis Armo-<lb/>
niaci Volatili.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vß dem Vrin oder Saimiac/ kan auff vnder&#x017F;chiedliche Weiß ein &#x017F;ehr kra&#x0364;fftiger<lb/>
vnd durchdringender <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gemacht werden/ welcher nicht allein <hi rendition="#aq">in Medicina</hi><lb/>
zu vielen Kranckheiten zu gebrauchen/ &#x017F;ondern auch <hi rendition="#aq">in Mechanicis</hi> vnd <hi rendition="#aq">operationibus<lb/>
Chymicis</hi> &#x017F;ehr dien&#x017F;tlich erfunden worden/ vnd ge&#x017F;chicht die Bereytung al&#x017F;o:</p><lb/>
          <p>Samble dir in einem Faß/ von ge&#x017F;unden Manns-Per&#x017F;onen/ eine gute Quanti-<lb/>
ta&#x0364;t Vrin zu&#x017F;ammen/ las &#x017F;eine Zeit &#x017F;tehen zu putrificiren/ vnd di&#x017F;tillire davon einem<lb/><hi rendition="#aq">Spiritum,</hi> welcher darnach in einem gro&#x017F;&#x017F;en gla&#x0364;&#x017F;ern Retorten mit einem weiten Hals/<lb/>
u&#x0364;ber gebrandten Wein&#x017F;tein muß rectificiret werden/ vnd kan allzeit derjenige/ welcher<lb/>
zu er&#x017F;t u&#x0364;ber gehet/ allein gefangen werden/ deßglichen der ander vnd dritte/ auff daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0150] Philoſophiſcher Oefen geweſen iſt/ vnd in jhme ſolches nicht zu ſehen ware. Deßgleichen beweißt er auch ſeine verbeſſerende Krafft/ wann die Metallen darinn wachſen/ vnd eine Zeitlang damit digeriret werden. Dann man augenſcheinlich mercken kan/ daß die Metallen im wach- ſen ſich auß dem Liquore vermehren/ vnd das jenige/ was jhnen dienet/ zu ſich ziehen/ welches auch daran kan geſpuͤret werden/ wann einer Erbſengros darinn waͤchſet/ ſo wird wol 2. oder dreymal mehr darauß/ welches Nachdenckens werth iſt/ auch ſeyn die Kißlingſtein oder Sandſtein natuͤrliche matrices der Metallen/ da dann zwiſchen den- felben ein groſſe ſympathia geſpuͤret wird/ inſonderheit zviſchen den vnzeitigen/ gleich als wann die Natur ſagen wolte/ zu ſolchen vnaußgekochten Metallen/ gehe wieder in deiner Mutter Leib/ vnd verbleibe deine behoͤrliche Zeit darinnen/ bis daß du deine voll- koͤmliche Reiffe darinnen erlangethaſt/ dann du viel zu fruͤh darauß mit Gewalt gegen meinen Willen genommen biſt. Weiters kan auß dieſem Liquore ein guter Borras die Metallen damit zu redueiren gemacht werden. Auch kan man ſchoͤne/ glaſurte vnd be- ſtaͤndige Farben auff jrꝛdene Geſchirꝛ/ dem Porcellan gleich/ damit machen. Wie auch mit Waſſer durch kochen/ ein zart vnbegreiffliche ſchnceweiſſe Erden darauß niederge- ſchlagen wird/ auß welchem Geſchirꝛe dem natuͤrlichen Porcellan nicht ſehr vngleich koͤnnen formiret werden. Vnd noch viel andere nuͤtzliche Ding in mechanicis, welche allhier zu beſchrei- ben nicht noͤtig ſeyn/ damit gethan werden koͤnnen. Auch koͤnnen die vnzeitige vnd fluͤchtige Mineralien damit gebunden vnd gezci- tiget werden/ alſo/ daß dieſelbe nicht allein zur Medicin bequaͤmer zu gebrauchen/ ſon- dern auch jhr bey ſich habendes fluͤchtiges Gold vnd Silber dardurch zu erhalten ge- macht werden. Davon im vierdten Theil mehrers gehandelt wird. NB. Hieher gehoͤret der Proceß des Spiritus Saturni vnd Jungfraw-Milch/ vnd Drachen Bluts. CAP. LXXXVI. De Spiritu Urinæ oder Salis Armo- niaci Volatili. AVß dem Vrin oder Saimiac/ kan auff vnderſchiedliche Weiß ein ſehr kraͤfftiger vnd durchdringender Spiritus gemacht werden/ welcher nicht allein in Medicina zu vielen Kranckheiten zu gebrauchen/ ſondern auch in Mechanicis vnd operationibus Chymicis ſehr dienſtlich erfunden worden/ vnd geſchicht die Bereytung alſo: Samble dir in einem Faß/ von geſunden Manns-Perſonen/ eine gute Quanti- taͤt Vrin zuſammen/ las ſeine Zeit ſtehen zu putrificiren/ vnd diſtillire davon einem Spiritum, welcher darnach in einem groſſen glaͤſern Retorten mit einem weiten Hals/ uͤber gebrandten Weinſtein muß rectificiret werden/ vnd kan allzeit derjenige/ welcher zu erſt uͤber gehet/ allein gefangen werden/ deßglichen der ander vnd dritte/ auff daß man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/150
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/150>, abgerufen am 08.08.2020.