Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen

Deßgleichen kan auch ohne Fewer ein Spiritus Vini, oder Brandtewein in sehr
grosser Menge distilliret werden/ also/ daß mans täglich/ wann die Fässer gros seyn/
mehr als ein gantze Ohm/ mit grossem Nutzen solte machen können/ soll aber nicht über
Mist/ oder Trebern/ sondern über eine solche Materi/ welche den Brandtewein über-
treibt/ vnd doch nicht alterirt/ distilliret werden.

Also hastu nun gehöret/ du Holluncke vnd Verächter der Warheit/ daß ich nicht
zu viel geschrieben/ sondern wann es die Noth erforderte (welches aber nicht rathsam
were die Perlen für die Schwein zu werffen) könte ich alle meine Schrifften also ver-
theidigen/ vnd dir vnd deines gleichen/ als vngeschickten neydischen Spöttern/ das
Maul damit zu stopffen.

CAP. LXXXVII.
Folget der Proceß.

NImb ein Pfund Salis Armoniaci pulverisati, vnd auch so viel Salis Tartari, mi-
sche beyde species mit einer Laugen von Weinstein/ oder nur gemein Wasser ei-
nem Papp gleich zusammen/ vnd trag davon auff einmal einen Eßlöffel voll eyn/ vnd
las den Spiritum gehen/ dann mehr/ so lang bis du Spiritus genug hast.

NB. Man kan auch wol das Sal Tartari trucken ohne Laugen oder Wasser mit
dem Salmiac mischen/ vnd distilliren/ ist aber nicht so gut/ als wann die Mixtur ange-
feuchtet ist/ dann also trucken gehet der Spiritus in forma Salis volatilis über/ naß aber
der meiste theil in Gestalt eines fewrigen vnd brennendes Geistes/ deßgleichen kan auch
die Mixtur von Kalck vnd Salmiac mit Laugen angefeuchtet werden/ giebt mehr Spiri-
tus
als trucken gedistilliret.

Möchte jemand fragen/ warumb muß dem Salmiac, Galmei, Zinck/ vngelöschter
Kalck/ gebrandter Weinstein/ Saltz von Holtzäschen/ fixer Salpeter/ oder dergleichen
durchs Fewer bereyte Dinge/ zugesetzet werden/ ist es nicht gleich viel/ ob ich einen Bo-
lum,
oder ein andere Erden/ (gleich bey andern Salien geschicht) zusetze/ vnd einen Spi-
ritum
davon distillire/ warumb müssen es eben diese obbeschriebene Mineralien vnd
Salia fixa seyn? Darauff berichte ich/ daß in dem Sal Armoniac zweyerley Salien seyn/
nemblich ein Sal Acidum, commune, vnd ein Sal Volatile Urinae, welche beyde ohne
des einen Tödung nicht wol zu scheyden seyn/ dann so sie die Hitze fühlen/ führet das
Sal Urinae Volatile zugleich auch das Sal Acidum mit sich in die Höhe/ vnd giebt zu-
samen einen sublimat, eben solcher Kräfften vnd Wesens als ein gemeiner Salmiac,
welcher nicht sublimiret ist/ außgenommen daß der sublimirte Salmiac reiner als der
gemeine ist. Vnd würde gantz kein Spiritus davon übergehen/ wann man denselben
mit Bolo, Ziegelmähl/ Sand/ oder einer andern krafftlosen Erden vermischen/ vnd di-
stilliren wolte/ sondern nur das gantze Saltz/ gleich es an sich selber ist/ mit Hinderlas-
sung seiner terrestriret/ also trucken sich auffsublimiren/ daß aber solches mit Galmei

(welcher
Philoſophiſcher Oefen

Deßgleichen kan auch ohne Fewer ein Spiritus Vini, oder Brandtewein in ſehr
groſſer Menge diſtilliret werden/ alſo/ daß mans taͤglich/ wann die Faͤſſer gros ſeyn/
mehr als ein gantze Ohm/ mit groſſem Nutzen ſolte machen koͤnnen/ ſoll aber nicht uͤber
Miſt/ oder Trebern/ ſondern uͤber eine ſolche Materi/ welche den Brandtewein uͤber-
treibt/ vnd doch nicht alterirt/ diſtilliret werden.

Alſo haſtu nun gehoͤret/ du Holluncke vnd Veraͤchter der Warheit/ daß ich nicht
zu viel geſchrieben/ ſondern wann es die Noth erforderte (welches aber nicht rathſam
were die Perlen fuͤr die Schwein zu werffen) koͤnte ich alle meine Schrifften alſo ver-
theidigen/ vnd dir vnd deines gleichen/ als vngeſchickten neydiſchen Spoͤttern/ das
Maul damit zu ſtopffen.

CAP. LXXXVII.
Folget der Proceß.

NImb ein Pfund Salis Armoniaci pulveriſati, vnd auch ſo viel Salis Tartari, mi-
ſche beyde ſpecies mit einer Laugen von Weinſtein/ oder nur gemein Waſſer ei-
nem Papp gleich zuſammen/ vnd trag davon auff einmal einen Eßloͤffel voll eyn/ vnd
las den Spiritum gehen/ dann mehr/ ſo lang bis du Spiritus genug haſt.

NB. Man kan auch wol das Sal Tartari trucken ohne Laugen oder Waſſer mit
dem Salmiac miſchen/ vnd diſtilliren/ iſt aber nicht ſo gut/ als wann die Mixtur ange-
feuchtet iſt/ dann alſo trucken gehet der Spiritus in forma Salis volatilis uͤber/ naß aber
der meiſte theil in Geſtalt eines fewrigen vnd brennendes Geiſtes/ deßgleichen kan auch
die Mixtur von Kalck vnd Salmiac mit Laugen angefeuchtet werden/ giebt mehr Spiri-
tus
als trucken gediſtilliret.

Moͤchte jemand fragen/ warumb muß dem Salmiac, Galmei, Zinck/ vngeloͤſchter
Kalck/ gebrandter Weinſtein/ Saltz von Holtzaͤſchen/ fixer Salpeter/ oder dergleichen
durchs Fewer bereyte Dinge/ zugeſetzet werden/ iſt es nicht gleich viel/ ob ich einen Bo-
lum,
oder ein andere Erden/ (gleich bey andern Salien geſchicht) zuſetze/ vnd einen Spi-
ritum
davon diſtillire/ warumb muͤſſen es eben dieſe obbeſchriebene Mineralien vnd
Salia fixa ſeyn? Darauff berichte ich/ daß in dem Sal Armoniac zweyerley Salien ſeyn/
nemblich ein Sal Acidum, commune, vnd ein Sal Volatile Urinæ, welche beyde ohne
des einen Toͤdung nicht wol zu ſcheyden ſeyn/ dann ſo ſie die Hitze fuͤhlen/ fuͤhret das
Sal Urinæ Volatile zugleich auch das Sal Acidum mit ſich in die Hoͤhe/ vnd giebt zu-
ſamen einen ſublimat, eben ſolcher Kraͤfften vnd Weſens als ein gemeiner Salmiac,
welcher nicht ſublimiret iſt/ außgenommen daß der ſublimirte Salmiac reiner als der
gemeine iſt. Vnd wuͤrde gantz kein Spiritus davon uͤbergehen/ wann man denſelben
mit Bolo, Ziegelmaͤhl/ Sand/ oder einer andern krafftloſen Erden vermiſchen/ vnd di-
ſtilliren wolte/ ſondern nur das gantze Saltz/ gleich es an ſich ſelber iſt/ mit Hinderlaſ-
ſung ſeiner terꝛeſtriret/ alſo trucken ſich auffſublimiren/ daß aber ſolches mit Galmei

(welcher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0154" n="136"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
          <p>Deßgleichen kan auch ohne Fewer ein <hi rendition="#aq">Spiritus Vini,</hi> oder Brandtewein in &#x017F;ehr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Menge di&#x017F;tilliret werden/ al&#x017F;o/ daß mans ta&#x0364;glich/ wann die Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gros &#x017F;eyn/<lb/>
mehr als ein gantze Ohm/ mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen &#x017F;olte machen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;oll aber nicht u&#x0364;ber<lb/>
Mi&#x017F;t/ oder Trebern/ &#x017F;ondern u&#x0364;ber eine &#x017F;olche Materi/ welche den Brandtewein u&#x0364;ber-<lb/>
treibt/ vnd doch nicht alterirt/ di&#x017F;tilliret werden.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o ha&#x017F;tu nun geho&#x0364;ret/ du Holluncke vnd Vera&#x0364;chter der Warheit/ daß ich nicht<lb/>
zu viel ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;ondern wann es die Noth erforderte (welches aber nicht rath&#x017F;am<lb/>
were die Perlen fu&#x0364;r die Schwein zu werffen) ko&#x0364;nte ich alle meine Schrifften al&#x017F;o ver-<lb/>
theidigen/ vnd dir vnd deines gleichen/ als vnge&#x017F;chickten neydi&#x017F;chen Spo&#x0364;ttern/ das<lb/>
Maul damit zu &#x017F;topffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. LXXXVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Folget der Proceß.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb ein Pfund <hi rendition="#aq">Salis Armoniaci pulveri&#x017F;ati,</hi> vnd auch &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Salis Tartari,</hi> mi-<lb/>
&#x017F;che beyde <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> mit einer Laugen von Wein&#x017F;tein/ oder nur gemein Wa&#x017F;&#x017F;er ei-<lb/>
nem Papp gleich zu&#x017F;ammen/ vnd trag davon auff einmal einen Eßlo&#x0364;ffel voll eyn/ vnd<lb/>
las den <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> gehen/ dann mehr/ &#x017F;o lang bis du <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> genug ha&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Man kan auch wol das <hi rendition="#aq">Sal Tartari</hi> trucken ohne Laugen oder Wa&#x017F;&#x017F;er mit<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Salmiac</hi> mi&#x017F;chen/ vnd di&#x017F;tilliren/ i&#x017F;t aber nicht &#x017F;o gut/ als wann die <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> ange-<lb/>
feuchtet i&#x017F;t/ dann al&#x017F;o trucken gehet der <hi rendition="#aq">Spiritus in forma Salis volatilis</hi> u&#x0364;ber/ naß aber<lb/>
der mei&#x017F;te theil in Ge&#x017F;talt eines fewrigen vnd brennendes Gei&#x017F;tes/ deßgleichen kan auch<lb/>
die <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> von Kalck vnd <hi rendition="#aq">Salmiac</hi> mit Laugen angefeuchtet werden/ giebt mehr <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tus</hi> als trucken gedi&#x017F;tilliret.</p><lb/>
          <p>Mo&#x0364;chte jemand fragen/ warumb muß dem <hi rendition="#aq">Salmiac, Galmei,</hi> Zinck/ vngelo&#x0364;&#x017F;chter<lb/>
Kalck/ gebrandter Wein&#x017F;tein/ Saltz von Holtza&#x0364;&#x017F;chen/ fixer Salpeter/ oder dergleichen<lb/>
durchs Fewer bereyte Dinge/ zuge&#x017F;etzet werden/ i&#x017F;t es nicht gleich viel/ ob ich einen <hi rendition="#aq">Bo-<lb/>
lum,</hi> oder ein andere Erden/ (gleich bey andern <hi rendition="#aq">Salien</hi> ge&#x017F;chicht) zu&#x017F;etze/ vnd einen <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritum</hi> davon di&#x017F;tillire/ warumb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es eben die&#x017F;e obbe&#x017F;chriebene Mineralien vnd<lb/><hi rendition="#aq">Salia fixa</hi> &#x017F;eyn? Darauff berichte ich/ daß in dem <hi rendition="#aq">Sal Armoniac</hi> zweyerley <hi rendition="#aq">Salien</hi> &#x017F;eyn/<lb/>
nemblich ein <hi rendition="#aq">Sal Acidum, commune,</hi> vnd ein <hi rendition="#aq">Sal Volatile Urinæ,</hi> welche beyde ohne<lb/>
des einen To&#x0364;dung nicht wol zu &#x017F;cheyden &#x017F;eyn/ dann &#x017F;o &#x017F;ie die Hitze fu&#x0364;hlen/ fu&#x0364;hret das<lb/><hi rendition="#aq">Sal Urinæ Volatile</hi> zugleich auch das <hi rendition="#aq">Sal Acidum</hi> mit &#x017F;ich in die Ho&#x0364;he/ vnd giebt zu-<lb/>
&#x017F;amen einen <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimat,</hi> eben &#x017F;olcher Kra&#x0364;fften vnd We&#x017F;ens als ein gemeiner <hi rendition="#aq">Salmiac,</hi><lb/>
welcher nicht &#x017F;ublimiret i&#x017F;t/ außgenommen daß der &#x017F;ublimirte <hi rendition="#aq">Salmiac</hi> reiner als der<lb/>
gemeine i&#x017F;t. Vnd wu&#x0364;rde gantz kein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> davon u&#x0364;bergehen/ wann man den&#x017F;elben<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Bolo,</hi> Ziegelma&#x0364;hl/ Sand/ oder einer andern krafftlo&#x017F;en Erden vermi&#x017F;chen/ vnd di-<lb/>
&#x017F;tilliren wolte/ &#x017F;ondern nur das gantze Saltz/ gleich es an &#x017F;ich &#x017F;elber i&#x017F;t/ mit Hinderla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung &#x017F;einer ter&#xA75B;e&#x017F;triret/ al&#x017F;o trucken &#x017F;ich auff&#x017F;ublimiren/ daß aber &#x017F;olches mit <hi rendition="#aq">Galmei</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">(welcher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0154] Philoſophiſcher Oefen Deßgleichen kan auch ohne Fewer ein Spiritus Vini, oder Brandtewein in ſehr groſſer Menge diſtilliret werden/ alſo/ daß mans taͤglich/ wann die Faͤſſer gros ſeyn/ mehr als ein gantze Ohm/ mit groſſem Nutzen ſolte machen koͤnnen/ ſoll aber nicht uͤber Miſt/ oder Trebern/ ſondern uͤber eine ſolche Materi/ welche den Brandtewein uͤber- treibt/ vnd doch nicht alterirt/ diſtilliret werden. Alſo haſtu nun gehoͤret/ du Holluncke vnd Veraͤchter der Warheit/ daß ich nicht zu viel geſchrieben/ ſondern wann es die Noth erforderte (welches aber nicht rathſam were die Perlen fuͤr die Schwein zu werffen) koͤnte ich alle meine Schrifften alſo ver- theidigen/ vnd dir vnd deines gleichen/ als vngeſchickten neydiſchen Spoͤttern/ das Maul damit zu ſtopffen. CAP. LXXXVII. Folget der Proceß. NImb ein Pfund Salis Armoniaci pulveriſati, vnd auch ſo viel Salis Tartari, mi- ſche beyde ſpecies mit einer Laugen von Weinſtein/ oder nur gemein Waſſer ei- nem Papp gleich zuſammen/ vnd trag davon auff einmal einen Eßloͤffel voll eyn/ vnd las den Spiritum gehen/ dann mehr/ ſo lang bis du Spiritus genug haſt. NB. Man kan auch wol das Sal Tartari trucken ohne Laugen oder Waſſer mit dem Salmiac miſchen/ vnd diſtilliren/ iſt aber nicht ſo gut/ als wann die Mixtur ange- feuchtet iſt/ dann alſo trucken gehet der Spiritus in forma Salis volatilis uͤber/ naß aber der meiſte theil in Geſtalt eines fewrigen vnd brennendes Geiſtes/ deßgleichen kan auch die Mixtur von Kalck vnd Salmiac mit Laugen angefeuchtet werden/ giebt mehr Spiri- tus als trucken gediſtilliret. Moͤchte jemand fragen/ warumb muß dem Salmiac, Galmei, Zinck/ vngeloͤſchter Kalck/ gebrandter Weinſtein/ Saltz von Holtzaͤſchen/ fixer Salpeter/ oder dergleichen durchs Fewer bereyte Dinge/ zugeſetzet werden/ iſt es nicht gleich viel/ ob ich einen Bo- lum, oder ein andere Erden/ (gleich bey andern Salien geſchicht) zuſetze/ vnd einen Spi- ritum davon diſtillire/ warumb muͤſſen es eben dieſe obbeſchriebene Mineralien vnd Salia fixa ſeyn? Darauff berichte ich/ daß in dem Sal Armoniac zweyerley Salien ſeyn/ nemblich ein Sal Acidum, commune, vnd ein Sal Volatile Urinæ, welche beyde ohne des einen Toͤdung nicht wol zu ſcheyden ſeyn/ dann ſo ſie die Hitze fuͤhlen/ fuͤhret das Sal Urinæ Volatile zugleich auch das Sal Acidum mit ſich in die Hoͤhe/ vnd giebt zu- ſamen einen ſublimat, eben ſolcher Kraͤfften vnd Weſens als ein gemeiner Salmiac, welcher nicht ſublimiret iſt/ außgenommen daß der ſublimirte Salmiac reiner als der gemeine iſt. Vnd wuͤrde gantz kein Spiritus davon uͤbergehen/ wann man denſelben mit Bolo, Ziegelmaͤhl/ Sand/ oder einer andern krafftloſen Erden vermiſchen/ vnd di- ſtilliren wolte/ ſondern nur das gantze Saltz/ gleich es an ſich ſelber iſt/ mit Hinderlaſ- ſung ſeiner terꝛeſtriret/ alſo trucken ſich auffſublimiren/ daß aber ſolches mit Galmei (welcher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/154
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/154>, abgerufen am 09.08.2020.