Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
damit zu reduciren daraus machen. Vom Galmei aber oder Zinck/ giebt es per deli-
quium
ein klar weiß/ vnd schwer scharpff Olcum, dann das scharpffe Theil Salis Ar-
moniaci,
welches nicht zu Spiritu worden ist/ hat den Galmei solviret, ist schier solcher
Kräfften änsserlich in Chirurgia zu gebrauchen/ als das jenige/ welches oben im Ersten
Theil auß dem Galmei vnd Spiritu Salis zu machen ist gelehret worden/ nur daß dieses
in der Distillation kein solchen starcken Spiritum als jenes/ sondern nur einen scharpf-
fen Sublimat giebet.

CAP LXXXVIII.
De Usu & Virtute Spiritus Salis
Armoniaci.

DIeser Spiritus, ist einer sehr scharpffen vnd durchdringenden Eygenschafft/ lüff-
tiger/ feuchter vnd warmer Natur/ derohalben er in vielen Kranckheiten mit Eh-
ren kan gebraucht werden/ so davon 8.10.12. mehr oder weniger Tropffen/ mit beque-
men vehiculis eingenommen wird/ so durchgehet er den Leib alsobalden/ als ein durch-
dringendes Wesen/ macht schnell schwitzen/ benimpt die obstructiones lienis, öffnet/ zer-
theilet/ vnd treibet viel böses durch den Schweiß auß dem Blut/ curiret Quartanam,
Colicam, Suffocationem matricis,
vnd andere Kranckheiten mehr. In Summa/ die-
ser Spiritus ist eine sichere Medicin/ alle zähe/ grobe vnd gifftige humores, schnell vnd
kräfftiglich zu zertheilen vnd außzuführen. Auch thut solcher Spiritus das seinige äusser-
lich/ dann er allen Brand löschet/ curiret Erisypelatem vnd Gangraenam, stillet die
Schmertzen in podagra, Tücher darinn feucht gemacht/ vnd übergeschlagen/ wann er
schon Blasen auffzeucht/ schadet nicht/ auff die Pulßader gebunden/ ist sehr gut in hitzi-
gen Fiebern/ leget Geschwulst vnd Schmertzen/ zertheilet das geronnen Blut/ kompt zu
hülff den verrenckten Gliedern/ vnd erstarreten Nerven/ nur daran gerochen/ curiret
hemicraniam, vnd andere langwürige Hauptkranckheiten/ dann dieser Spititus solvi-
ret materiam peccantem, vnd führet solche durch die Nasen/ bringet das verlorne Ge-
hör/ mit einem besonderen darzu gehörigen Instrumentlein/ nur äusserlich auffgebun-
den. Deßgleichen auch in verhaltenen Monatszeiten der Weiber/ durch ein bequem
Instrumentlein spiritualischer weiß applicirt/ öffnet bald/ reiniget die Mutter/ vnd
macht fruchtbar/ also daß man sich über seine schnelle Operation verwundern muß. Mit
gemein Wasser vermischet/ vnd in den Mund gehalten/ stillet das Zahnweh (so scharpf-
fe Flüß darein gefallen.) Ein wenig mit einem Clistir geben/ tödet die Würm im Leib/
vnd stillet Colicam.

Weiters kan auch dieser Spiritus zu vielen andern Sachen gebrauchet werden/
insonderheit kan man damit viel herrliche vnd kräfftige Medicamenten auß den Metal-
len, vnd Mineralien zurichten/ davon etliche sollen beschrieben werden/ wie folget.

NB. Es ist noch eine andere Materi/ welche allenthalben gefunden wird/ vnd zu

allen

Philoſophiſcher Oefen
damit zu reduciren daraus machen. Vom Galmei aber oder Zinck/ giebt es per deli-
quium
ein klar weiß/ vnd ſchwer ſcharpff Olcum, dann das ſcharpffe Theil Salis Ar-
moniaci,
welches nicht zu Spiritu worden iſt/ hat den Galmei ſolviret, iſt ſchier ſolcher
Kraͤfften aͤnſſerlich in Chirurgia zu gebrauchen/ als das jenige/ welches oben im Erſten
Theil auß dem Galmei vnd Spiritu Salis zu machen iſt gelehret worden/ nur daß dieſes
in der Diſtillation kein ſolchen ſtarcken Spiritum als jenes/ ſondern nur einen ſcharpf-
fen Sublimat giebet.

CAP LXXXVIII.
De Uſu & Virtute Spiritus Salis
Armoniaci.

DIeſer Spiritus, iſt einer ſehr ſcharpffen vnd durchdringenden Eygenſchafft/ luͤff-
tiger/ feuchter vnd warmer Natur/ derohalben er in vielen Kranckheiten mit Eh-
ren kan gebraucht werden/ ſo davon 8.10.12. mehr oder weniger Tropffen/ mit beque-
men vehiculis eingenommen wird/ ſo durchgehet er den Leib alſobalden/ als ein durch-
dringendes Weſen/ macht ſchnell ſchwitzen/ benimpt die obſtructiones lienis, oͤffnet/ zer-
theilet/ vnd treibet viel boͤſes durch den Schweiß auß dem Blut/ curiret Quartanam,
Colicam, Suffocationem matricis,
vnd andere Kranckheiten mehr. In Summa/ die-
ſer Spiritus iſt eine ſichere Medicin/ alle zaͤhe/ grobe vnd gifftige humores, ſchnell vnd
kraͤfftiglich zu zertheilen vnd außzufuͤhren. Auch thut ſolcher Spiritus das ſeinige aͤuſſer-
lich/ dann er allen Brand loͤſchet/ curiret Eriſypelatem vnd Gangrænam, ſtillet die
Schmertzen in podagra, Tuͤcher darinn feucht gemacht/ vnd uͤbergeſchlagen/ wann er
ſchon Blaſen auffzeucht/ ſchadet nicht/ auff die Pulßader gebunden/ iſt ſehr gut in hitzi-
gen Fiebern/ leget Geſchwulſt vnd Schmertzen/ zertheilet das geronnen Blut/ kompt zu
huͤlff den verꝛenckten Gliedern/ vnd erſtarꝛeten Nerven/ nur daran gerochen/ curiret
hemicraniam, vnd andere langwuͤrige Hauptkranckheiten/ dann dieſer Spititus ſolvi-
ret materiam peccantem, vnd fuͤhret ſolche durch die Naſen/ bringet das verlorne Ge-
hoͤr/ mit einem beſonderen darzu gehoͤrigen Inſtrumentlein/ nur aͤuſſerlich auffgebun-
den. Deßgleichen auch in verhaltenen Monatszeiten der Weiber/ durch ein bequem
Inſtrumentlein ſpiritualiſcher weiß applicirt/ oͤffnet bald/ reiniget die Mutter/ vnd
macht fruchtbar/ alſo daß man ſich uͤber ſeine ſchnelle Operation verwundern muß. Mit
gemein Waſſer vermiſchet/ vnd in den Mund gehalten/ ſtillet das Zahnweh (ſo ſcharpf-
fe Fluͤß darein gefallen.) Ein wenig mit einem Cliſtir geben/ toͤdet die Wuͤrm im Leib/
vnd ſtillet Colicam.

Weiters kan auch dieſer Spiritus zu vielen andern Sachen gebrauchet werden/
inſonderheit kan man damit viel herꝛliche vnd kraͤfftige Medicamenten auß den Metal-
len, vnd Mineralien zurichten/ davon etliche ſollen beſchrieben werden/ wie folget.

NB. Es iſt noch eine andere Materi/ welche allenthalben gefunden wird/ vnd zu

allen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
damit zu reduciren daraus machen. Vom <hi rendition="#aq">Galmei</hi> aber oder Zinck/ giebt es <hi rendition="#aq">per deli-<lb/>
quium</hi> ein klar weiß/ vnd &#x017F;chwer &#x017F;charpff <hi rendition="#aq">Olcum,</hi> dann das &#x017F;charpffe Theil <hi rendition="#aq">Salis Ar-<lb/>
moniaci,</hi> welches nicht zu <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> worden i&#x017F;t/ hat den <hi rendition="#aq">Galmei &#x017F;olviret,</hi> i&#x017F;t &#x017F;chier &#x017F;olcher<lb/>
Kra&#x0364;fften a&#x0364;n&#x017F;&#x017F;erlich <hi rendition="#aq">in Chirurgia</hi> zu gebrauchen/ als das jenige/ welches oben im Er&#x017F;ten<lb/>
Theil auß dem <hi rendition="#aq">Gal</hi>mei vnd <hi rendition="#aq">Spiritu Salis</hi> zu machen i&#x017F;t gelehret worden/ nur daß die&#x017F;es<lb/>
in der Di&#x017F;tillation kein &#x017F;olchen &#x017F;tarcken <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> als jenes/ &#x017F;ondern nur einen &#x017F;charpf-<lb/>
fen Sublimat giebet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP LXXXVIII</hi>.<lb/>
De U&#x017F;u &amp; Virtute Spiritus Salis<lb/>
Armoniaci.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> i&#x017F;t einer &#x017F;ehr &#x017F;charpffen vnd durchdringenden Eygen&#x017F;chafft/ lu&#x0364;ff-<lb/>
tiger/ feuchter vnd warmer Natur/ derohalben er in vielen Kranckheiten mit Eh-<lb/>
ren kan gebraucht werden/ &#x017F;o davon 8.10.12. mehr oder weniger Tropffen/ mit beque-<lb/>
men <hi rendition="#aq">vehiculis</hi> eingenommen wird/ &#x017F;o durchgehet er den Leib al&#x017F;obalden/ als ein durch-<lb/>
dringendes We&#x017F;en/ macht &#x017F;chnell &#x017F;chwitzen/ benimpt die <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructiones lienis,</hi> o&#x0364;ffnet/ zer-<lb/>
theilet/ vnd treibet viel bo&#x0364;&#x017F;es durch den Schweiß auß dem Blut/ curiret <hi rendition="#aq">Quartanam,<lb/>
Colicam, Suffocationem matricis,</hi> vnd andere Kranckheiten mehr. In Summa/ die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> i&#x017F;t eine &#x017F;ichere Medicin/ alle za&#x0364;he/ grobe vnd gifftige <hi rendition="#aq">humores,</hi> &#x017F;chnell vnd<lb/>
kra&#x0364;fftiglich zu zertheilen vnd außzufu&#x0364;hren. Auch thut &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> das &#x017F;einige a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lich/ dann er allen Brand lo&#x0364;&#x017F;chet/ curiret <hi rendition="#aq">Eri&#x017F;ypelatem</hi> vnd <hi rendition="#aq">Gangrænam,</hi> &#x017F;tillet die<lb/>
Schmertzen <hi rendition="#aq">in podagra,</hi> Tu&#x0364;cher darinn feucht gemacht/ vnd u&#x0364;berge&#x017F;chlagen/ wann er<lb/>
&#x017F;chon Bla&#x017F;en auffzeucht/ &#x017F;chadet nicht/ auff die Pulßader gebunden/ i&#x017F;t &#x017F;ehr gut in hitzi-<lb/>
gen Fiebern/ leget Ge&#x017F;chwul&#x017F;t vnd Schmertzen/ zertheilet das geronnen Blut/ kompt zu<lb/>
hu&#x0364;lff den ver&#xA75B;enckten Gliedern/ vnd er&#x017F;tar&#xA75B;eten Nerven/ nur daran gerochen/ curiret<lb/><hi rendition="#aq">hemicraniam,</hi> vnd andere langwu&#x0364;rige Hauptkranckheiten/ dann die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spititus</hi> &#x017F;olvi-<lb/>
ret <hi rendition="#aq">materiam peccantem,</hi> vnd fu&#x0364;hret &#x017F;olche durch die Na&#x017F;en/ bringet das verlorne Ge-<lb/>
ho&#x0364;r/ mit einem be&#x017F;onderen darzu geho&#x0364;rigen In&#x017F;trumentlein/ nur a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich auffgebun-<lb/>
den. Deßgleichen auch in verhaltenen Monatszeiten der Weiber/ durch ein bequem<lb/>
In&#x017F;trumentlein &#x017F;pirituali&#x017F;cher weiß applicirt/ o&#x0364;ffnet bald/ reiniget die Mutter/ vnd<lb/>
macht fruchtbar/ al&#x017F;o daß man &#x017F;ich u&#x0364;ber &#x017F;eine &#x017F;chnelle Operation verwundern muß. Mit<lb/>
gemein Wa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;chet/ vnd in den Mund gehalten/ &#x017F;tillet das Zahnweh (&#x017F;o &#x017F;charpf-<lb/>
fe Flu&#x0364;ß darein gefallen.) Ein wenig mit einem Cli&#x017F;tir geben/ to&#x0364;det die Wu&#x0364;rm im Leib/<lb/>
vnd &#x017F;tillet <hi rendition="#aq">Colicam.</hi></p><lb/>
          <p>Weiters kan auch die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> zu vielen andern Sachen gebrauchet werden/<lb/>
in&#x017F;onderheit kan man damit viel her&#xA75B;liche vnd kra&#x0364;fftige Medicamenten auß den Metal-<lb/>
len, vnd Mineralien zurichten/ davon etliche &#x017F;ollen be&#x017F;chrieben werden/ wie folget.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Es i&#x017F;t noch eine andere Materi/ welche allenthalben gefunden wird/ vnd zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0156] Philoſophiſcher Oefen damit zu reduciren daraus machen. Vom Galmei aber oder Zinck/ giebt es per deli- quium ein klar weiß/ vnd ſchwer ſcharpff Olcum, dann das ſcharpffe Theil Salis Ar- moniaci, welches nicht zu Spiritu worden iſt/ hat den Galmei ſolviret, iſt ſchier ſolcher Kraͤfften aͤnſſerlich in Chirurgia zu gebrauchen/ als das jenige/ welches oben im Erſten Theil auß dem Galmei vnd Spiritu Salis zu machen iſt gelehret worden/ nur daß dieſes in der Diſtillation kein ſolchen ſtarcken Spiritum als jenes/ ſondern nur einen ſcharpf- fen Sublimat giebet. CAP LXXXVIII. De Uſu & Virtute Spiritus Salis Armoniaci. DIeſer Spiritus, iſt einer ſehr ſcharpffen vnd durchdringenden Eygenſchafft/ luͤff- tiger/ feuchter vnd warmer Natur/ derohalben er in vielen Kranckheiten mit Eh- ren kan gebraucht werden/ ſo davon 8.10.12. mehr oder weniger Tropffen/ mit beque- men vehiculis eingenommen wird/ ſo durchgehet er den Leib alſobalden/ als ein durch- dringendes Weſen/ macht ſchnell ſchwitzen/ benimpt die obſtructiones lienis, oͤffnet/ zer- theilet/ vnd treibet viel boͤſes durch den Schweiß auß dem Blut/ curiret Quartanam, Colicam, Suffocationem matricis, vnd andere Kranckheiten mehr. In Summa/ die- ſer Spiritus iſt eine ſichere Medicin/ alle zaͤhe/ grobe vnd gifftige humores, ſchnell vnd kraͤfftiglich zu zertheilen vnd außzufuͤhren. Auch thut ſolcher Spiritus das ſeinige aͤuſſer- lich/ dann er allen Brand loͤſchet/ curiret Eriſypelatem vnd Gangrænam, ſtillet die Schmertzen in podagra, Tuͤcher darinn feucht gemacht/ vnd uͤbergeſchlagen/ wann er ſchon Blaſen auffzeucht/ ſchadet nicht/ auff die Pulßader gebunden/ iſt ſehr gut in hitzi- gen Fiebern/ leget Geſchwulſt vnd Schmertzen/ zertheilet das geronnen Blut/ kompt zu huͤlff den verꝛenckten Gliedern/ vnd erſtarꝛeten Nerven/ nur daran gerochen/ curiret hemicraniam, vnd andere langwuͤrige Hauptkranckheiten/ dann dieſer Spititus ſolvi- ret materiam peccantem, vnd fuͤhret ſolche durch die Naſen/ bringet das verlorne Ge- hoͤr/ mit einem beſonderen darzu gehoͤrigen Inſtrumentlein/ nur aͤuſſerlich auffgebun- den. Deßgleichen auch in verhaltenen Monatszeiten der Weiber/ durch ein bequem Inſtrumentlein ſpiritualiſcher weiß applicirt/ oͤffnet bald/ reiniget die Mutter/ vnd macht fruchtbar/ alſo daß man ſich uͤber ſeine ſchnelle Operation verwundern muß. Mit gemein Waſſer vermiſchet/ vnd in den Mund gehalten/ ſtillet das Zahnweh (ſo ſcharpf- fe Fluͤß darein gefallen.) Ein wenig mit einem Cliſtir geben/ toͤdet die Wuͤrm im Leib/ vnd ſtillet Colicam. Weiters kan auch dieſer Spiritus zu vielen andern Sachen gebrauchet werden/ inſonderheit kan man damit viel herꝛliche vnd kraͤfftige Medicamenten auß den Metal- len, vnd Mineralien zurichten/ davon etliche ſollen beſchrieben werden/ wie folget. NB. Es iſt noch eine andere Materi/ welche allenthalben gefunden wird/ vnd zu allen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/156
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/156>, abgerufen am 06.08.2020.