Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
allen Zeiten/ von jedermann ohne Distillation vnd Kosten kan erlanget werden/ vnd
eben so gut ist in oberzehlten Kranckheiten/ als der distillirte Spiritus, vnd wann alle
Menschen solches wüsten/ würden nicht allenthalben so viel Krancke/ Apotheker vnd
Doctores gefunden werden/ welche den Krancken zu Liebe hieher gesetzet ist.

Was dieses für eine Materi sey/ darnach so viel seithero ich solcher gedacht/ ist ge-
trachtet worden/ will ich ümb der Krancken willen/ welchen sie viel dienen kan/ nit länger
verhalten. Wann man die jetzige Welt wol ansihet vnd betrachtet/ so findet man nichts
anders/ als ein pur lauter verkehrt/ vnd verdorben Wesen/ vnd vom Teuffel durch Hof-
fart/ Eygennutz/ Ehrgeitz/ vnd andern Lastern eingenommene böse Menschen/ welche
zu allem guten Thun blind vnd la hm/ zum bös Thun aber scharpffsichtig als ein Lux oder
Adler/ vnd schneller als ein Tiger/ welches ohne Zweiffel dem lieben vnd gerechten Gott
ein Grewel ist anzusehen: Vnd dannoch bilden jhn solche hoffärtige böse Menschen eyn/
daß sie auff einem guten Weg seyn/ verachten jhre Neben-Christen/ vnd will ein jedwe-
der der Reichste/ Gelährste/ vnd Gröste seyn/ vergessen vnd achten gantz nicht der lieben
Demuth/ darmit vns Christus als ein Vorgänger vnd Führer zum ewigen Leben den
Weg gewiesen hat. Stellen vnsere Gedancken allein auff das Zeitliche/ vnd verlieren
das ewige muthwilliger weise dardurch/ welches fürwar zu beklagen ist: Derohalben
vns Gott auch im finstern zappeln läßt. So wir aber die Ehre Gottes/ vnd Liebe gegen
vnserm Nächsten besser in acht nehmen/ so were gantz kein zweiffel/ das Fell für vnseren
Augen wiederumb würde weggeruckt/ daß wir die Natur besser erkenneten/ als wir
jetzunder thun können. Dann allhier solches klärlich zu spüren ist bey diesem Subjecto
oder Medicina, welche allenthalben/ da nur Menschen seyn/ häuffig gefunden/ vnd
doch nicht erkant wird. Gott hat nichts vergeblich erschaffen/ welches dem Menschen
nicht dienen könte/ wann wirs nur wüsten/ wie dann auch vnsere eygene Excrementen
solches bezeugen/ davon diese herrliche vnd überauß kräfftige Medicin bereytet wird/
als folget:

. Deines eygenen Excrementi etliche Lb. vnd thue solches in einen erdenen ver-
deckten Hafen/ setze denselben zwischen ein gut Kohlfewer/ vnd las denselben so lang
darinn stehen/ bis alle Feuchtigkeit/ Fettigkeit vnd Gestanck davon verrochen/ vnd der
Hafen mit der Materi durchauß glüe/ dann leg das Fewer ab/ vnd las den Hafen mir
dem jenigen/ was übrig darinn geblieben/ erkalten. Nimb es auß/ wird einer grünen
Aschen gleich seyn. Dieses bewahre in einem beheben Geschirr vor der Lufft/ zu seinem
Gebrauch/ alsbald hernach folgen soll.

Darnach samble von deinem Vrin auch ein gut Theil/ vnd dünste solchen in ei-
nem offnen Hafen über dem Fewer auß/ also daß nur ein dicker Safft überbleibet/ wel-
chen du auch bewahren solst/ bis du seiner vonnöthen hast.

NB. In diesem Safft oder Liquore ist die Krafft des Vrins vollkömblich bey-
sammen; dann wann der Vrin noch frisch ist/ so giebt er gantz kein Spiritum von sich/
wie auch der newe vnd süsse Most thut/ wann er noch nicht fermentiret; so aber der Vrin

lang
S ij

Ander Theil.
allen Zeiten/ von jedermann ohne Diſtillation vnd Koſten kan erlanget werden/ vnd
eben ſo gut iſt in oberzehlten Kranckheiten/ als der diſtillirte Spiritus, vnd wann alle
Menſchen ſolches wuͤſten/ wuͤrden nicht allenthalben ſo viel Krancke/ Apotheker vnd
Doctores gefunden werden/ welche den Krancken zu Liebe hieher geſetzet iſt.

Was dieſes fuͤr eine Materi ſey/ darnach ſo viel ſeithero ich ſolcher gedacht/ iſt ge-
trachtet worden/ will ich uͤmb der Krancken willen/ welchen ſie viel dienen kan/ nit laͤnger
verhalten. Wann man die jetzige Welt wol anſihet vnd betrachtet/ ſo findet man nichts
anders/ als ein pur lauter verkehrt/ vnd verdorben Weſen/ vnd vom Teuffel durch Hof-
fart/ Eygennutz/ Ehrgeitz/ vnd andern Laſtern eingenommene boͤſe Menſchen/ welche
zu allem guten Thun blind vnd la hm/ zum boͤs Thun aber ſcharpffſichtig als ein Lux oder
Adler/ vnd ſchneller als ein Tiger/ welches ohne Zweiffel dem lieben vnd gerechten Gott
ein Grewel iſt anzuſehen: Vnd dannoch bilden jhn ſolche hoffaͤrtige boͤſe Menſchen eyn/
daß ſie auff einem guten Weg ſeyn/ verachten jhre Neben-Chriſten/ vnd will ein jedwe-
der der Reichſte/ Gelaͤhrſte/ vnd Groͤſte ſeyn/ vergeſſen vnd achten gantz nicht der lieben
Demuth/ darmit vns Chriſtus als ein Vorgaͤnger vnd Fuͤhrer zum ewigen Leben den
Weg gewieſen hat. Stellen vnſere Gedancken allein auff das Zeitliche/ vnd verlieren
das ewige muthwilliger weiſe dardurch/ welches fuͤrwar zu beklagen iſt: Derohalben
vns Gott auch im finſtern zappeln laͤßt. So wir aber die Ehre Gottes/ vnd Liebe gegen
vnſerm Naͤchſten beſſer in acht nehmen/ ſo were gantz kein zweiffel/ das Fell fuͤr vnſeren
Augen wiederumb wuͤrde weggeruckt/ daß wir die Natur beſſer erkenneten/ als wir
jetzunder thun koͤnnen. Dann allhier ſolches klaͤrlich zu ſpuͤren iſt bey dieſem Subjecto
oder Medicina, welche allenthalben/ da nur Menſchen ſeyn/ haͤuffig gefunden/ vnd
doch nicht erkant wird. Gott hat nichts vergeblich erſchaffen/ welches dem Menſchen
nicht dienen koͤnte/ wann wirs nur wuͤſten/ wie dann auch vnſere eygene Excrementen
ſolches bezeugen/ davon dieſe herꝛliche vnd uͤberauß kraͤfftige Medicin bereytet wird/
als folget:

℞. Deines eygenen Excrementi etliche ℔. vnd thue ſolches in einen erdenen ver-
deckten Hafen/ ſetze denſelben zwiſchen ein gut Kohlfewer/ vnd las denſelben ſo lang
darinn ſtehen/ bis alle Feuchtigkeit/ Fettigkeit vnd Geſtanck davon verꝛochen/ vnd der
Hafen mit der Materi durchauß gluͤe/ dann leg das Fewer ab/ vnd las den Hafen mir
dem jenigen/ was uͤbrig darinn geblieben/ erkalten. Nimb es auß/ wird einer gruͤnen
Aſchen gleich ſeyn. Dieſes bewahre in einem beheben Geſchirꝛ vor der Lufft/ zu ſeinem
Gebrauch/ alsbald hernach folgen ſoll.

Darnach ſamble von deinem Vrin auch ein gut Theil/ vnd duͤnſte ſolchen in ei-
nem offnen Hafen uͤber dem Fewer auß/ alſo daß nur ein dicker Safft uͤberbleibet/ wel-
chen du auch bewahren ſolſt/ bis du ſeiner vonnoͤthen haſt.

NB. In dieſem Safft oder Liquore iſt die Krafft des Vrins vollkoͤmblich bey-
ſammen; dann wann der Vrin noch friſch iſt/ ſo giebt er gantz kein Spiritum von ſich/
wie auch der newe vnd ſuͤſſe Moſt thut/ wann er noch nicht fermentiret; ſo aber der Vrin

lang
S ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0157" n="139"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
allen Zeiten/ von jedermann ohne Di&#x017F;tillation vnd Ko&#x017F;ten kan erlanget werden/ vnd<lb/>
eben &#x017F;o gut i&#x017F;t in oberzehlten Kranckheiten/ als der di&#x017F;tillirte <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> vnd wann alle<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;olches wu&#x0364;&#x017F;ten/ wu&#x0364;rden nicht allenthalben &#x017F;o viel Krancke/ Apotheker vnd<lb/><hi rendition="#aq">Doctores</hi> gefunden werden/ welche den Krancken zu Liebe hieher ge&#x017F;etzet i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Was die&#x017F;es fu&#x0364;r eine Materi &#x017F;ey/ darnach &#x017F;o viel &#x017F;eithero ich &#x017F;olcher gedacht/ i&#x017F;t ge-<lb/>
trachtet worden/ will ich u&#x0364;mb der Krancken willen/ welchen &#x017F;ie viel dienen kan/ nit la&#x0364;nger<lb/>
verhalten. Wann man die jetzige Welt wol an&#x017F;ihet vnd betrachtet/ &#x017F;o findet man nichts<lb/>
anders/ als ein pur lauter verkehrt/ vnd verdorben We&#x017F;en/ vnd vom Teuffel durch Hof-<lb/>
fart/ Eygennutz/ Ehrgeitz/ vnd andern La&#x017F;tern eingenommene bo&#x0364;&#x017F;e Men&#x017F;chen/ welche<lb/>
zu allem guten Thun blind vnd la hm/ zum bo&#x0364;s Thun aber &#x017F;charpff&#x017F;ichtig als ein Lux oder<lb/>
Adler/ vnd &#x017F;chneller als ein Tiger/ welches ohne Zweiffel dem lieben vnd gerechten Gott<lb/>
ein Grewel i&#x017F;t anzu&#x017F;ehen: Vnd dannoch bilden jhn &#x017F;olche hoffa&#x0364;rtige bo&#x0364;&#x017F;e Men&#x017F;chen eyn/<lb/>
daß &#x017F;ie auff einem guten Weg &#x017F;eyn/ verachten jhre Neben-Chri&#x017F;ten/ vnd will ein jedwe-<lb/>
der der Reich&#x017F;te/ Gela&#x0364;hr&#x017F;te/ vnd Gro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;eyn/ verge&#x017F;&#x017F;en vnd achten gantz nicht der lieben<lb/>
Demuth/ darmit vns Chri&#x017F;tus als ein Vorga&#x0364;nger vnd Fu&#x0364;hrer zum ewigen Leben den<lb/>
Weg gewie&#x017F;en hat. Stellen vn&#x017F;ere Gedancken allein auff das Zeitliche/ vnd verlieren<lb/>
das ewige muthwilliger wei&#x017F;e dardurch/ welches fu&#x0364;rwar zu beklagen i&#x017F;t: Derohalben<lb/>
vns Gott auch im fin&#x017F;tern zappeln la&#x0364;ßt. So wir aber die Ehre Gottes/ vnd Liebe gegen<lb/>
vn&#x017F;erm Na&#x0364;ch&#x017F;ten be&#x017F;&#x017F;er in acht nehmen/ &#x017F;o were gantz kein zweiffel/ das Fell fu&#x0364;r vn&#x017F;eren<lb/>
Augen wiederumb wu&#x0364;rde weggeruckt/ daß wir die Natur be&#x017F;&#x017F;er erkenneten/ als wir<lb/>
jetzunder thun ko&#x0364;nnen. Dann allhier &#x017F;olches kla&#x0364;rlich zu &#x017F;pu&#x0364;ren i&#x017F;t bey die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Subjecto</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">Medicina,</hi> welche allenthalben/ da nur Men&#x017F;chen &#x017F;eyn/ ha&#x0364;uffig gefunden/ vnd<lb/>
doch nicht erkant wird. Gott hat nichts vergeblich er&#x017F;chaffen/ welches dem Men&#x017F;chen<lb/>
nicht dienen ko&#x0364;nte/ wann wirs nur wu&#x0364;&#x017F;ten/ wie dann auch vn&#x017F;ere eygene Excrementen<lb/>
&#x017F;olches bezeugen/ davon die&#x017F;e her&#xA75B;liche vnd u&#x0364;berauß kra&#x0364;fftige Medicin bereytet wird/<lb/>
als folget:</p><lb/>
          <p>&#x211E;. Deines eygenen <hi rendition="#aq">Excrementi</hi> etliche &#x2114;. vnd thue &#x017F;olches in einen erdenen ver-<lb/>
deckten Hafen/ &#x017F;etze den&#x017F;elben zwi&#x017F;chen ein gut Kohlfewer/ vnd las den&#x017F;elben &#x017F;o lang<lb/>
darinn &#x017F;tehen/ bis alle Feuchtigkeit/ Fettigkeit vnd Ge&#x017F;tanck davon ver&#xA75B;ochen/ vnd der<lb/>
Hafen mit der Materi durchauß glu&#x0364;e/ dann leg das Fewer ab/ vnd las den Hafen mir<lb/>
dem jenigen/ was u&#x0364;brig darinn geblieben/ erkalten. Nimb es auß/ wird einer gru&#x0364;nen<lb/>
A&#x017F;chen gleich &#x017F;eyn. Die&#x017F;es bewahre in einem beheben Ge&#x017F;chir&#xA75B; vor der Lufft/ zu &#x017F;einem<lb/>
Gebrauch/ alsbald hernach folgen &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Darnach &#x017F;amble von deinem Vrin auch ein gut Theil/ vnd du&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;olchen in ei-<lb/>
nem offnen Hafen u&#x0364;ber dem Fewer auß/ al&#x017F;o daß nur ein dicker Safft u&#x0364;berbleibet/ wel-<lb/>
chen du auch bewahren &#x017F;ol&#x017F;t/ bis du &#x017F;einer vonno&#x0364;then ha&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> In die&#x017F;em Safft oder <hi rendition="#aq">Liquore</hi> i&#x017F;t die Krafft des Vrins vollko&#x0364;mblich bey-<lb/>
&#x017F;ammen; dann wann der Vrin noch fri&#x017F;ch i&#x017F;t/ &#x017F;o giebt er gantz kein <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> von &#x017F;ich/<lb/>
wie auch der newe vnd &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Mo&#x017F;t thut/ wann er noch nicht fermentiret; &#x017F;o aber der Vrin<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S ij</fw><fw place="bottom" type="catch">lang</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0157] Ander Theil. allen Zeiten/ von jedermann ohne Diſtillation vnd Koſten kan erlanget werden/ vnd eben ſo gut iſt in oberzehlten Kranckheiten/ als der diſtillirte Spiritus, vnd wann alle Menſchen ſolches wuͤſten/ wuͤrden nicht allenthalben ſo viel Krancke/ Apotheker vnd Doctores gefunden werden/ welche den Krancken zu Liebe hieher geſetzet iſt. Was dieſes fuͤr eine Materi ſey/ darnach ſo viel ſeithero ich ſolcher gedacht/ iſt ge- trachtet worden/ will ich uͤmb der Krancken willen/ welchen ſie viel dienen kan/ nit laͤnger verhalten. Wann man die jetzige Welt wol anſihet vnd betrachtet/ ſo findet man nichts anders/ als ein pur lauter verkehrt/ vnd verdorben Weſen/ vnd vom Teuffel durch Hof- fart/ Eygennutz/ Ehrgeitz/ vnd andern Laſtern eingenommene boͤſe Menſchen/ welche zu allem guten Thun blind vnd la hm/ zum boͤs Thun aber ſcharpffſichtig als ein Lux oder Adler/ vnd ſchneller als ein Tiger/ welches ohne Zweiffel dem lieben vnd gerechten Gott ein Grewel iſt anzuſehen: Vnd dannoch bilden jhn ſolche hoffaͤrtige boͤſe Menſchen eyn/ daß ſie auff einem guten Weg ſeyn/ verachten jhre Neben-Chriſten/ vnd will ein jedwe- der der Reichſte/ Gelaͤhrſte/ vnd Groͤſte ſeyn/ vergeſſen vnd achten gantz nicht der lieben Demuth/ darmit vns Chriſtus als ein Vorgaͤnger vnd Fuͤhrer zum ewigen Leben den Weg gewieſen hat. Stellen vnſere Gedancken allein auff das Zeitliche/ vnd verlieren das ewige muthwilliger weiſe dardurch/ welches fuͤrwar zu beklagen iſt: Derohalben vns Gott auch im finſtern zappeln laͤßt. So wir aber die Ehre Gottes/ vnd Liebe gegen vnſerm Naͤchſten beſſer in acht nehmen/ ſo were gantz kein zweiffel/ das Fell fuͤr vnſeren Augen wiederumb wuͤrde weggeruckt/ daß wir die Natur beſſer erkenneten/ als wir jetzunder thun koͤnnen. Dann allhier ſolches klaͤrlich zu ſpuͤren iſt bey dieſem Subjecto oder Medicina, welche allenthalben/ da nur Menſchen ſeyn/ haͤuffig gefunden/ vnd doch nicht erkant wird. Gott hat nichts vergeblich erſchaffen/ welches dem Menſchen nicht dienen koͤnte/ wann wirs nur wuͤſten/ wie dann auch vnſere eygene Excrementen ſolches bezeugen/ davon dieſe herꝛliche vnd uͤberauß kraͤfftige Medicin bereytet wird/ als folget: ℞. Deines eygenen Excrementi etliche ℔. vnd thue ſolches in einen erdenen ver- deckten Hafen/ ſetze denſelben zwiſchen ein gut Kohlfewer/ vnd las denſelben ſo lang darinn ſtehen/ bis alle Feuchtigkeit/ Fettigkeit vnd Geſtanck davon verꝛochen/ vnd der Hafen mit der Materi durchauß gluͤe/ dann leg das Fewer ab/ vnd las den Hafen mir dem jenigen/ was uͤbrig darinn geblieben/ erkalten. Nimb es auß/ wird einer gruͤnen Aſchen gleich ſeyn. Dieſes bewahre in einem beheben Geſchirꝛ vor der Lufft/ zu ſeinem Gebrauch/ alsbald hernach folgen ſoll. Darnach ſamble von deinem Vrin auch ein gut Theil/ vnd duͤnſte ſolchen in ei- nem offnen Hafen uͤber dem Fewer auß/ alſo daß nur ein dicker Safft uͤberbleibet/ wel- chen du auch bewahren ſolſt/ bis du ſeiner vonnoͤthen haſt. NB. In dieſem Safft oder Liquore iſt die Krafft des Vrins vollkoͤmblich bey- ſammen; dann wann der Vrin noch friſch iſt/ ſo giebt er gantz kein Spiritum von ſich/ wie auch der newe vnd ſuͤſſe Moſt thut/ wann er noch nicht fermentiret; ſo aber der Vrin lang S ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/157
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/157>, abgerufen am 01.10.2020.