Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
lang gestanden/ vnd in sich selber fermentiret/ so kehret er sich ümb/ vnd giebet darnach in
der Distillation einen starcken Spiritum: Welches er aber nicht thut/ wann er noch frisch
ist: darumb man solchen frischen eynkochen soll/ auff daß er seine Kräfften behalte/ wel-
che man dann hernach erwecken oder auffinuntern kan/ wann man selber will/ oder sei-
ner vonnöthen hat. Wie man solches auch bey dem newen vnd süssen Most sicht/ wann
man solchen auff die Honigdicke eyndünstet vnd bewahret/ hernach wann man will/
durch Zuthun eines gemeinen Wassers wieder in die Fermentation bringen/ vnd zu ei-
nem guten Wein machen kan.

Folget der Gebrauch dieser Medicin.

2. Wann du nun dieser Medicin nöthig hast/ so nimb 1.2. oder 3. Löffel voll dei-
nes Calcinirten Stercoris, vnd mische auch so viel deines eyngekochten Vrins darun-
ter/ oder so viel/ daß auß beyden ein dick müßlein werde/ vnd gebrauch es/ wie gelehret.

NB. So bald diese 2. Stücke vntereinander gemischet werden/ so erhebt sich
das Sal volatile des Vrins mit dem Sale volatili stercoris, vnd penetriret über die mas-
sen starck/ thut alles/ ja mehr/ als ein gemeyner Spiritus Urinae thun kan. Also darffstu
kein Spiritum Urinae durch die Distillation machen (wiewol solcher durch ein besonder
Handgriff nur in einem höltzern Faß ohn alles Fewer in grosser Copia ohne Kosten kan
erlanget werden/ davon allbereit an andern Orthen ist gemeldet worden/) sondern die
beyde. Stücke/ nemblich das Sal stercoris vnd eyngekochte Vrin/ wann sie zusammen
gemischet werden/ auß eygener Krafft alsobalden jhren Spiritum von sich geben/ wel-
chen man soll zu Appliciren wissen oder lernen.

Möchte jemand sagen: Ey pfuy/ wer mag mit solchem vureinen vnd stinckenden
Wesen ümbgehen/ hat man doch andere Ding/ die solches verrichten/ darmit man lie-
ber zu thun hat/ als mit diesem vnreinen subjecto. Mein lieber/ woher weistu es/ daß
noch andere subjecten feyn/ die solches verrichten was diese vermögen? Darzu wann
solche schon weren/ so hastu gleichwol dieselbe nicht allezeit bey dir/ vnd must darzu Geld
darfür außlegen/ dieses aber kanstu allzeit ümb sonst die Fülle haben?

Schewestu dich so sehr vor einem solchen Ding/ welches von deinem eygenen. Leib
herkompt/ vnd wann man sich ja darmit besudelte/ durch das Wasser wieder rein wer-
den kan?

3. Vnd hast keinen Abschew von der Sünd/ die du täglich begehest/ vnd von dem
Teuffel herkompt/ dardurch deine Seele besudelt/ vnd vor Gott ein grewel wird? Ach
wir armen Menschen/ was bilden wir vns doch eyn/ das wir seyn? Ist doch vnser er-
ster Anfang nur Dreck/ wir leben von Dreck/ vnd müssen auch endlich wieder zum
Dreck werden/ da hilfft nichts vor/ wir sind gleich klein oder gros/ die Natur behält jhr
recht. Warumb soll man seinen eygenen Mist mehr schewen/ als der Ochsen/ Kühen/
Schafen/ Schwein/ vnd andern Thieren/ davon vnsere Gärten gedünget werden/
daß vnsere Leckerbislein desto fetter vnd wolgeschmacker werden? Ja/ möchte man sa-

gen/

Philoſophiſcher Oefen
lang geſtanden/ vnd in ſich ſelber fermentiret/ ſo kehret er ſich uͤmb/ vnd giebet darnach in
der Diſtillation einen ſtarcken Spiritum: Welches er aber nicht thut/ wann er noch friſch
iſt: darumb man ſolchen friſchen eynkochen ſoll/ auff daß er ſeine Kraͤfften behalte/ wel-
che man dann hernach erwecken oder auffinuntern kan/ wann man ſelber will/ oder ſei-
ner vonnoͤthen hat. Wie man ſolches auch bey dem newen vnd ſuͤſſen Moſt ſicht/ wann
man ſolchen auff die Honigdicke eynduͤnſtet vnd bewahret/ hernach wann man will/
durch Zuthun eines gemeinen Waſſers wieder in die Fermentation bringen/ vnd zu ei-
nem guten Wein machen kan.

Folget der Gebrauch dieſer Medicin.

2. Wann du nun dieſer Medicin noͤthig haſt/ ſo nimb 1.2. oder 3. Loͤffel voll dei-
nes Calcinirten Stercoris, vnd miſche auch ſo viel deines eyngekochten Vrins darun-
ter/ oder ſo viel/ daß auß beyden ein dick muͤßlein werde/ vnd gebrauch es/ wie gelehret.

NB. So bald dieſe 2. Stuͤcke vntereinander gemiſchet werden/ ſo erhebt ſich
das Sal volatile des Vrins mit dem Sale volatili ſtercoris, vnd penetriret uͤber die maſ-
ſen ſtarck/ thut alles/ ja mehr/ als ein gemeyner Spiritus Urinæ thun kan. Alſo darffſtu
kein Spiritum Urinæ durch die Diſtillation machen (wiewol ſolcher durch ein beſonder
Handgriff nur in einem hoͤltzern Faß ohn alles Fewer in groſſer Copia ohne Koſten kan
erlanget werden/ davon allbereit an andern Orthen iſt gemeldet worden/) ſondern die
beyde. Stuͤcke/ nemblich das Sal ſtercoris vnd eyngekochte Vrin/ wann ſie zuſammen
gemiſchet werden/ auß eygener Krafft alſobalden jhren Spiritum von ſich geben/ wel-
chen man ſoll zu Appliciren wiſſen oder lernen.

Moͤchte jemand ſagen: Ey pfuy/ wer mag mit ſolchem vureinen vnd ſtinckenden
Weſen uͤmbgehen/ hat man doch andere Ding/ die ſolches verꝛichten/ darmit man lie-
ber zu thun hat/ als mit dieſem vnreinen ſubjecto. Mein lieber/ woher weiſtu es/ daß
noch andere ſubjecten feyn/ die ſolches verꝛichten was dieſe vermoͤgen? Darzu wann
ſolche ſchon weren/ ſo haſtu gleichwol dieſelbe nicht allezeit bey dir/ vnd muſt darzu Geld
darfuͤr außlegen/ dieſes aber kanſtu allzeit uͤmb ſonſt die Fuͤlle haben?

Scheweſtu dich ſo ſehr vor einem ſolchen Ding/ welches von deinem eygenen. Leib
herkompt/ vnd wann man ſich ja darmit beſudelte/ durch das Waſſer wieder rein wer-
den kan?

3. Vnd haſt keinen Abſchew von der Suͤnd/ die du taͤglich begeheſt/ vnd von dem
Teuffel herkompt/ dardurch deine Seele beſudelt/ vnd vor Gott ein grewel wird? Ach
wir armen Menſchen/ was bilden wir vns doch eyn/ das wir ſeyn? Iſt doch vnſer er-
ſter Anfang nur Dreck/ wir leben von Dreck/ vnd muͤſſen auch endlich wieder zum
Dreck werden/ da hilfft nichts vor/ wir ſind gleich klein oder gros/ die Natur behaͤlt jhr
recht. Warumb ſoll man ſeinen eygenen Miſt mehr ſchewen/ als der Ochſen/ Kuͤhen/
Schafen/ Schwein/ vnd andern Thieren/ davon vnſere Gaͤrten geduͤnget werden/
daß vnſere Leckerbislein deſto fetter vnd wolgeſchmacker werden? Ja/ moͤchte man ſa-

gen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0158" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
lang ge&#x017F;tanden/ vnd in &#x017F;ich &#x017F;elber fermentiret/ &#x017F;o kehret er &#x017F;ich u&#x0364;mb/ vnd giebet darnach in<lb/>
der Di&#x017F;tillation einen &#x017F;tarcken <hi rendition="#aq">Spiritum:</hi> Welches er aber nicht thut/ wann er noch fri&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t: darumb man &#x017F;olchen fri&#x017F;chen eynkochen &#x017F;oll/ auff daß er &#x017F;eine Kra&#x0364;fften behalte/ wel-<lb/>
che man dann hernach erwecken oder auffinuntern kan/ wann man &#x017F;elber will/ oder &#x017F;ei-<lb/>
ner vonno&#x0364;then hat. Wie man &#x017F;olches auch bey dem newen vnd &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Mo&#x017F;t &#x017F;icht/ wann<lb/>
man &#x017F;olchen auff die Honigdicke eyndu&#x0364;n&#x017F;tet vnd bewahret/ hernach wann man will/<lb/>
durch Zuthun eines gemeinen Wa&#x017F;&#x017F;ers wieder in die Fermentation bringen/ vnd zu ei-<lb/>
nem guten Wein machen kan.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Folget der Gebrauch die&#x017F;er Medicin.</head><lb/>
            <p>2. Wann du nun die&#x017F;er Medicin no&#x0364;thig ha&#x017F;t/ &#x017F;o nimb 1.2. oder 3. Lo&#x0364;ffel voll dei-<lb/>
nes Calcinirten <hi rendition="#aq">Stercoris,</hi> vnd mi&#x017F;che auch &#x017F;o viel deines eyngekochten Vrins darun-<lb/>
ter/ oder &#x017F;o viel/ daß auß beyden ein dick mu&#x0364;ßlein werde/ vnd gebrauch es/ wie gelehret.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> So bald die&#x017F;e 2. Stu&#x0364;cke vntereinander gemi&#x017F;chet werden/ &#x017F;o erhebt &#x017F;ich<lb/>
das <hi rendition="#aq">Sal volatile</hi> des Vrins mit dem <hi rendition="#aq">Sale volatili &#x017F;tercoris,</hi> vnd penetriret u&#x0364;ber die ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;tarck/ thut alles/ ja mehr/ als ein gemeyner <hi rendition="#aq">Spiritus Urinæ</hi> thun kan. Al&#x017F;o darff&#x017F;tu<lb/>
kein <hi rendition="#aq">Spiritum Urinæ</hi> durch die Di&#x017F;tillation machen (wiewol &#x017F;olcher durch ein be&#x017F;onder<lb/>
Handgriff nur in einem ho&#x0364;ltzern Faß ohn alles Fewer in gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Copia</hi> ohne Ko&#x017F;ten kan<lb/>
erlanget werden/ davon allbereit an andern Orthen i&#x017F;t gemeldet worden/) &#x017F;ondern die<lb/>
beyde. Stu&#x0364;cke/ nemblich das <hi rendition="#aq">Sal &#x017F;tercoris</hi> vnd eyngekochte Vrin/ wann &#x017F;ie zu&#x017F;ammen<lb/>
gemi&#x017F;chet werden/ auß eygener Krafft al&#x017F;obalden jhren <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> von &#x017F;ich geben/ wel-<lb/>
chen man &#x017F;oll zu Appliciren wi&#x017F;&#x017F;en oder lernen.</p><lb/>
            <p>Mo&#x0364;chte jemand &#x017F;agen: Ey pfuy/ wer mag mit &#x017F;olchem vureinen vnd &#x017F;tinckenden<lb/>
We&#x017F;en u&#x0364;mbgehen/ hat man doch andere Ding/ die &#x017F;olches ver&#xA75B;ichten/ darmit man lie-<lb/>
ber zu thun hat/ als mit die&#x017F;em vnreinen <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjecto.</hi> Mein lieber/ woher wei&#x017F;tu es/ daß<lb/>
noch andere &#x017F;ubjecten feyn/ die &#x017F;olches ver&#xA75B;ichten was die&#x017F;e vermo&#x0364;gen? Darzu wann<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;chon weren/ &#x017F;o ha&#x017F;tu gleichwol die&#x017F;elbe nicht allezeit bey dir/ vnd mu&#x017F;t darzu Geld<lb/>
darfu&#x0364;r außlegen/ die&#x017F;es aber kan&#x017F;tu allzeit u&#x0364;mb &#x017F;on&#x017F;t die Fu&#x0364;lle haben?</p><lb/>
            <p>Schewe&#x017F;tu dich &#x017F;o &#x017F;ehr vor einem &#x017F;olchen Ding/ welches von deinem eygenen. Leib<lb/>
herkompt/ vnd wann man &#x017F;ich ja darmit be&#x017F;udelte/ durch das Wa&#x017F;&#x017F;er wieder rein wer-<lb/>
den kan?</p><lb/>
            <p>3. Vnd ha&#x017F;t keinen Ab&#x017F;chew von der Su&#x0364;nd/ die du ta&#x0364;glich begehe&#x017F;t/ vnd von dem<lb/>
Teuffel herkompt/ dardurch deine Seele be&#x017F;udelt/ vnd vor Gott ein grewel wird? Ach<lb/>
wir armen Men&#x017F;chen/ was bilden wir vns doch eyn/ das wir &#x017F;eyn? I&#x017F;t doch vn&#x017F;er er-<lb/>
&#x017F;ter Anfang nur Dreck/ wir leben von Dreck/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch endlich wieder zum<lb/>
Dreck werden/ da hilfft nichts vor/ wir &#x017F;ind gleich klein oder gros/ die Natur beha&#x0364;lt jhr<lb/>
recht. Warumb &#x017F;oll man &#x017F;einen eygenen Mi&#x017F;t mehr &#x017F;chewen/ als der Och&#x017F;en/ Ku&#x0364;hen/<lb/>
Schafen/ Schwein/ vnd andern Thieren/ davon vn&#x017F;ere Ga&#x0364;rten gedu&#x0364;nget werden/<lb/>
daß vn&#x017F;ere Leckerbislein de&#x017F;to fetter vnd wolge&#x017F;chmacker werden? Ja/ mo&#x0364;chte man &#x017F;a-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0158] Philoſophiſcher Oefen lang geſtanden/ vnd in ſich ſelber fermentiret/ ſo kehret er ſich uͤmb/ vnd giebet darnach in der Diſtillation einen ſtarcken Spiritum: Welches er aber nicht thut/ wann er noch friſch iſt: darumb man ſolchen friſchen eynkochen ſoll/ auff daß er ſeine Kraͤfften behalte/ wel- che man dann hernach erwecken oder auffinuntern kan/ wann man ſelber will/ oder ſei- ner vonnoͤthen hat. Wie man ſolches auch bey dem newen vnd ſuͤſſen Moſt ſicht/ wann man ſolchen auff die Honigdicke eynduͤnſtet vnd bewahret/ hernach wann man will/ durch Zuthun eines gemeinen Waſſers wieder in die Fermentation bringen/ vnd zu ei- nem guten Wein machen kan. Folget der Gebrauch dieſer Medicin. 2. Wann du nun dieſer Medicin noͤthig haſt/ ſo nimb 1.2. oder 3. Loͤffel voll dei- nes Calcinirten Stercoris, vnd miſche auch ſo viel deines eyngekochten Vrins darun- ter/ oder ſo viel/ daß auß beyden ein dick muͤßlein werde/ vnd gebrauch es/ wie gelehret. NB. So bald dieſe 2. Stuͤcke vntereinander gemiſchet werden/ ſo erhebt ſich das Sal volatile des Vrins mit dem Sale volatili ſtercoris, vnd penetriret uͤber die maſ- ſen ſtarck/ thut alles/ ja mehr/ als ein gemeyner Spiritus Urinæ thun kan. Alſo darffſtu kein Spiritum Urinæ durch die Diſtillation machen (wiewol ſolcher durch ein beſonder Handgriff nur in einem hoͤltzern Faß ohn alles Fewer in groſſer Copia ohne Koſten kan erlanget werden/ davon allbereit an andern Orthen iſt gemeldet worden/) ſondern die beyde. Stuͤcke/ nemblich das Sal ſtercoris vnd eyngekochte Vrin/ wann ſie zuſammen gemiſchet werden/ auß eygener Krafft alſobalden jhren Spiritum von ſich geben/ wel- chen man ſoll zu Appliciren wiſſen oder lernen. Moͤchte jemand ſagen: Ey pfuy/ wer mag mit ſolchem vureinen vnd ſtinckenden Weſen uͤmbgehen/ hat man doch andere Ding/ die ſolches verꝛichten/ darmit man lie- ber zu thun hat/ als mit dieſem vnreinen ſubjecto. Mein lieber/ woher weiſtu es/ daß noch andere ſubjecten feyn/ die ſolches verꝛichten was dieſe vermoͤgen? Darzu wann ſolche ſchon weren/ ſo haſtu gleichwol dieſelbe nicht allezeit bey dir/ vnd muſt darzu Geld darfuͤr außlegen/ dieſes aber kanſtu allzeit uͤmb ſonſt die Fuͤlle haben? Scheweſtu dich ſo ſehr vor einem ſolchen Ding/ welches von deinem eygenen. Leib herkompt/ vnd wann man ſich ja darmit beſudelte/ durch das Waſſer wieder rein wer- den kan? 3. Vnd haſt keinen Abſchew von der Suͤnd/ die du taͤglich begeheſt/ vnd von dem Teuffel herkompt/ dardurch deine Seele beſudelt/ vnd vor Gott ein grewel wird? Ach wir armen Menſchen/ was bilden wir vns doch eyn/ das wir ſeyn? Iſt doch vnſer er- ſter Anfang nur Dreck/ wir leben von Dreck/ vnd muͤſſen auch endlich wieder zum Dreck werden/ da hilfft nichts vor/ wir ſind gleich klein oder gros/ die Natur behaͤlt jhr recht. Warumb ſoll man ſeinen eygenen Miſt mehr ſchewen/ als der Ochſen/ Kuͤhen/ Schafen/ Schwein/ vnd andern Thieren/ davon vnſere Gaͤrten geduͤnget werden/ daß vnſere Leckerbislein deſto fetter vnd wolgeſchmacker werden? Ja/ moͤchte man ſa- gen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/158
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/158>, abgerufen am 09.08.2020.