Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
besonder/ vnd auch das Sal fixum, (es sey gleich von welcher Aschen gemacht als es wol-
le) auch besonder/ vnd wann du solche gebrauchen wilst/ so mustu zuvorn alle Ding fer-
tig haben/ dann so bald diese beyde Stück zusammen gemacht werden/ so fangen sie al-
sobalden an zu arbeiten/ vnd geben ein über die massen subtilen Spiritum von sich/ ja
immer so kräfftig/ als wann er auß dem Vrin were distilliret worden/ darumb du solche
mixtur alsobalden in des Instrumentleins Bauch/ welches in der Mitte sich von-
einander schrauben lasse/ in ein rein Tüchlein gebunden thun solst/ vnd wieder zusam-
men schrauben vnd Appliciren an solche Orth darzu es gesucht wird/ operiret wun-
derbarlicher Weiß/ vnd beweiset seine Krafft vnd Tugend scheinbarlich/ in allen sol-
chen Kranckheiten so wol innerlich als äusserlich/ davon oben bey dem gedistillirten
Spiritu Urinae gemeldet worden/ also daß nicht nöthig ist/ wann man nicht will/ sol-
chen Spiritum durch die Distillation zu äusserlichem Gebrauch zu bereyten/ sondern kan
diese mixtur immer so füglich an desselben Platz gebraucher werden.

6. Also hastu nun gehöret/ wie auß trucknen vnd gantz geringen Dingen/ durch
Zusammenmischung derselben auß eygener Krafft ohne Fewer eben eine solche medi-
cinälische Krafft könne erwecket werden/ gleich als wann sie durch die Distillation be-
reitet were.

In verhaltenen vnd verstopfften Monats-Kranckheiten der Weiber/ durch wel-
che sehr viel trostlos sterben müssen/ ist dieser Medicin auff der Welt nichts gleich gefun-
den/ dann wann sie mit einem solchen Instrumentlein/ wie beygesetzte Figur weiset ad
matricem
applicirt wird/ so eröffnet sie die verstopffte Adern/ vnd macht dem bösem Ge-
blüt seinen Gang/ dardurch der Patient alsobalden geneset/ welches sonsten kein Me-
dicin/ wie gut sie auch seyn möchte/ oben eyngenommen/ verrichten kan.

7. Auff diese Weiß können viel schwere Kranckheiten der Weiber/ welche auß
der Mutter jhren Vrsprung haben/ schnell vnd glücklich curiret werden/ da sonsten
nichts dargegen helffen will/ dann sie reinigt/ erwärmet vnd öffnet die kalte verstopffte
Mutter/ bringt solche in wenig Tagen wieder zu recht/ darüber man sich verwundern
muß. Dann kein Medicin in der gantzen Welt kan gefunden werden/ welche alle Wei-
berkranckheiten so gewaltig widersteht/ als eben diese/ welches mich die Erfahrenheit
versichert hat. Auff daß man aber solche recht wisse zu gebrauchen/ weilen so viel daran
gelegen ist/ so kan ich nicht vnterlassen etwas deutlicher darvon zu melden. Das Instru-
mentlein soll bereytet seyn von einem harten vnd glatten Holtz/ vnd von zweyen oder
dreyen Stücken/ nemblich die Kugel welche eines Hünereyes gros/ in der Mitte sich
auff vnd zuschrauben lasse/ auff daß man das Tüchlein darinn die mixtur ist/ wann es
nöthig/ auß-vnd eyn thun möge/ vnd soll das ober Theil der Kugel noch ein Loch haben
eines Figers dick weit/ dareyn man das Röhrlein/ welches vngefähr 8. oder 10. Dau-
men breit lang/ vnd inwendig hohl/ vnd forn glatt zugeträht seyn soll/ darein schrauben
könne. Wann du dann solches gebrauchen wilst/ so schraube die Kugel des Instrument-
leins voneinander/ vnd lege die obenbeschriebene mixtur der Salien in ein Tüchlein

gebun-

Philoſophiſcher Oefen
beſonder/ vnd auch das Sal fixum, (es ſey gleich von welcher Aſchen gemacht als es wol-
le) auch beſonder/ vnd wann du ſolche gebrauchen wilſt/ ſo muſtu zuvorn alle Ding fer-
tig haben/ dann ſo bald dieſe beyde Stuͤck zuſammen gemacht werden/ ſo fangen ſie al-
ſobalden an zu arbeiten/ vnd geben ein uͤber die maſſen ſubtilen Spiritum von ſich/ ja
immer ſo kraͤfftig/ als wann er auß dem Vrin were diſtilliret worden/ darumb du ſolche
mixtur alſobalden in des Inſtrumentleins Bauch/ welches in der Mitte ſich von-
einander ſchrauben laſſe/ in ein rein Tuͤchlein gebunden thun ſolſt/ vnd wieder zuſam-
men ſchrauben vnd Appliciren an ſolche Orth darzu es geſucht wird/ operiret wun-
derbarlicher Weiß/ vnd beweiſet ſeine Krafft vnd Tugend ſcheinbarlich/ in allen ſol-
chen Kranckheiten ſo wol innerlich als aͤuſſerlich/ davon oben bey dem gediſtillirten
Spiritu Urinæ gemeldet worden/ alſo daß nicht noͤthig iſt/ wann man nicht will/ ſol-
chen Spiritum durch die Diſtillation zu aͤuſſerlichem Gebrauch zu bereyten/ ſondern kan
dieſe mixtur immer ſo fuͤglich an deſſelben Platz gebraucher werden.

6. Alſo haſtu nun gehoͤret/ wie auß trucknen vnd gantz geringen Dingen/ durch
Zuſammenmiſchung derſelben auß eygener Krafft ohne Fewer eben eine ſolche medi-
cinaͤliſche Krafft koͤnne erwecket werden/ gleich als wann ſie durch die Diſtillation be-
reitet were.

In verhaltenen vnd verſtopfften Monats-Kranckheiten der Weiber/ durch wel-
che ſehr viel troſtlos ſterben muͤſſen/ iſt dieſer Medicin auff der Welt nichts gleich gefun-
den/ dann wann ſie mit einem ſolchen Inſtrumentlein/ wie beygeſetzte Figur weiſet ad
matricem
applicirt wird/ ſo eroͤffnet ſie die verſtopffte Adern/ vnd macht dem boͤſem Ge-
bluͤt ſeinen Gang/ dardurch der Patient alſobalden geneſet/ welches ſonſten kein Me-
dicin/ wie gut ſie auch ſeyn moͤchte/ oben eyngenommen/ verꝛichten kan.

7. Auff dieſe Weiß koͤnnen viel ſchwere Kranckheiten der Weiber/ welche auß
der Mutter jhren Vrſprung haben/ ſchnell vnd gluͤcklich curiret werden/ da ſonſten
nichts dargegen helffen will/ dann ſie reinigt/ erwaͤrmet vnd oͤffnet die kalte verſtopffte
Mutter/ bringt ſolche in wenig Tagen wieder zu recht/ daruͤber man ſich verwundern
muß. Dann kein Medicin in der gantzen Welt kan gefunden werden/ welche alle Wei-
berkranckheiten ſo gewaltig widerſteht/ als eben dieſe/ welches mich die Erfahrenheit
verſichert hat. Auff daß man aber ſolche recht wiſſe zu gebrauchen/ weilen ſo viel daran
gelegen iſt/ ſo kan ich nicht vnterlaſſen etwas deutlicher darvon zu melden. Das Inſtru-
mentlein ſoll bereytet ſeyn von einem harten vnd glatten Holtz/ vnd von zweyen oder
dreyen Stuͤcken/ nemblich die Kugel welche eines Huͤnereyes gros/ in der Mitte ſich
auff vnd zuſchrauben laſſe/ auff daß man das Tuͤchlein darinn die mixtur iſt/ wann es
noͤthig/ auß-vnd eyn thun moͤge/ vnd ſoll das ober Theil der Kugel noch ein Loch haben
eines Figers dick weit/ dareyn man das Roͤhrlein/ welches vngefaͤhr 8. oder 10. Dau-
men breit lang/ vnd inwendig hohl/ vnd forn glatt zugetraͤht ſeyn ſoll/ darein ſchrauben
koͤnne. Wann du dann ſolches gebrauchen wilſt/ ſo ſchraube die Kugel des Inſtrument-
leins voneinander/ vnd lege die obenbeſchriebene mixtur der Salien in ein Tuͤchlein

gebun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0160" n="142"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
be&#x017F;onder/ vnd auch das <hi rendition="#aq">Sal fixum,</hi> (es &#x017F;ey gleich von welcher A&#x017F;chen gemacht als es wol-<lb/>
le) auch be&#x017F;onder/ vnd wann du &#x017F;olche gebrauchen wil&#x017F;t/ &#x017F;o mu&#x017F;tu zuvorn alle Ding fer-<lb/>
tig haben/ dann &#x017F;o bald die&#x017F;e beyde Stu&#x0364;ck zu&#x017F;ammen gemacht werden/ &#x017F;o fangen &#x017F;ie al-<lb/>
&#x017F;obalden an zu arbeiten/ vnd geben ein u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ubtilen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> von &#x017F;ich/ ja<lb/>
immer &#x017F;o kra&#x0364;fftig/ als wann er auß dem Vrin were di&#x017F;tilliret worden/ darumb du &#x017F;olche<lb/><hi rendition="#aq">mixtur</hi> al&#x017F;obalden in des In&#x017F;trumentleins Bauch/ welches in der Mitte &#x017F;ich von-<lb/>
einander &#x017F;chrauben la&#x017F;&#x017F;e/ in ein rein Tu&#x0364;chlein gebunden thun &#x017F;ol&#x017F;t/ vnd wieder zu&#x017F;am-<lb/>
men &#x017F;chrauben vnd Appliciren an &#x017F;olche Orth darzu es ge&#x017F;ucht wird/ operiret wun-<lb/>
derbarlicher Weiß/ vnd bewei&#x017F;et &#x017F;eine Krafft vnd Tugend &#x017F;cheinbarlich/ in allen &#x017F;ol-<lb/>
chen Kranckheiten &#x017F;o wol innerlich als a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/ davon oben bey dem gedi&#x017F;tillirten<lb/><hi rendition="#aq">Spiritu Urinæ</hi> gemeldet worden/ al&#x017F;o daß nicht no&#x0364;thig i&#x017F;t/ wann man nicht will/ &#x017F;ol-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> durch die Di&#x017F;tillation zu a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichem Gebrauch zu bereyten/ &#x017F;ondern kan<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">mixtur</hi> immer &#x017F;o fu&#x0364;glich an de&#x017F;&#x017F;elben Platz gebraucher werden.</p><lb/>
            <p>6. Al&#x017F;o ha&#x017F;tu nun geho&#x0364;ret/ wie auß trucknen vnd gantz geringen Dingen/ durch<lb/>
Zu&#x017F;ammenmi&#x017F;chung der&#x017F;elben auß eygener Krafft ohne Fewer eben eine &#x017F;olche medi-<lb/>
cina&#x0364;li&#x017F;che Krafft ko&#x0364;nne erwecket werden/ gleich als wann &#x017F;ie durch die Di&#x017F;tillation be-<lb/>
reitet were.</p><lb/>
            <p>In verhaltenen vnd ver&#x017F;topfften Monats-Kranckheiten der Weiber/ durch wel-<lb/>
che &#x017F;ehr viel tro&#x017F;tlos &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t die&#x017F;er Medicin auff der Welt nichts gleich gefun-<lb/>
den/ dann wann &#x017F;ie mit einem &#x017F;olchen In&#x017F;trumentlein/ wie beyge&#x017F;etzte Figur wei&#x017F;et <hi rendition="#aq">ad<lb/>
matricem</hi> applicirt wird/ &#x017F;o ero&#x0364;ffnet &#x017F;ie die ver&#x017F;topffte Adern/ vnd macht dem bo&#x0364;&#x017F;em Ge-<lb/>
blu&#x0364;t &#x017F;einen Gang/ dardurch der Patient al&#x017F;obalden gene&#x017F;et/ welches &#x017F;on&#x017F;ten kein Me-<lb/>
dicin/ wie gut &#x017F;ie auch &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ oben eyngenommen/ ver&#xA75B;ichten kan.</p><lb/>
            <p>7. Auff die&#x017F;e Weiß ko&#x0364;nnen viel &#x017F;chwere Kranckheiten der Weiber/ welche auß<lb/>
der Mutter jhren Vr&#x017F;prung haben/ &#x017F;chnell vnd glu&#x0364;cklich curiret werden/ da &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
nichts dargegen helffen will/ dann &#x017F;ie reinigt/ erwa&#x0364;rmet vnd o&#x0364;ffnet die kalte ver&#x017F;topffte<lb/>
Mutter/ bringt &#x017F;olche in wenig Tagen wieder zu recht/ daru&#x0364;ber man &#x017F;ich verwundern<lb/>
muß. Dann kein Medicin in der gantzen Welt kan gefunden werden/ welche alle Wei-<lb/>
berkranckheiten &#x017F;o gewaltig wider&#x017F;teht/ als eben die&#x017F;e/ welches mich die Erfahrenheit<lb/>
ver&#x017F;ichert hat. Auff daß man aber &#x017F;olche recht wi&#x017F;&#x017F;e zu gebrauchen/ weilen &#x017F;o viel daran<lb/>
gelegen i&#x017F;t/ &#x017F;o kan ich nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en etwas deutlicher darvon zu melden. Das In&#x017F;tru-<lb/>
mentlein &#x017F;oll bereytet &#x017F;eyn von einem harten vnd glatten Holtz/ vnd von zweyen oder<lb/>
dreyen Stu&#x0364;cken/ nemblich die Kugel welche eines Hu&#x0364;nereyes gros/ in der Mitte &#x017F;ich<lb/>
auff vnd zu&#x017F;chrauben la&#x017F;&#x017F;e/ auff daß man das Tu&#x0364;chlein darinn die <hi rendition="#aq">mixtur</hi> i&#x017F;t/ wann es<lb/>
no&#x0364;thig/ auß-vnd eyn thun mo&#x0364;ge/ vnd &#x017F;oll das ober Theil der Kugel noch ein Loch haben<lb/>
eines Figers dick weit/ dareyn man das Ro&#x0364;hrlein/ welches vngefa&#x0364;hr 8. oder 10. Dau-<lb/>
men breit lang/ vnd inwendig hohl/ vnd forn glatt zugetra&#x0364;ht &#x017F;eyn &#x017F;oll/ darein &#x017F;chrauben<lb/>
ko&#x0364;nne. Wann du dann &#x017F;olches gebrauchen wil&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;chraube die Kugel des In&#x017F;trument-<lb/>
leins voneinander/ vnd lege die obenbe&#x017F;chriebene <hi rendition="#aq">mixtur</hi> der <hi rendition="#aq">Salien</hi> in ein Tu&#x0364;chlein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gebun-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0160] Philoſophiſcher Oefen beſonder/ vnd auch das Sal fixum, (es ſey gleich von welcher Aſchen gemacht als es wol- le) auch beſonder/ vnd wann du ſolche gebrauchen wilſt/ ſo muſtu zuvorn alle Ding fer- tig haben/ dann ſo bald dieſe beyde Stuͤck zuſammen gemacht werden/ ſo fangen ſie al- ſobalden an zu arbeiten/ vnd geben ein uͤber die maſſen ſubtilen Spiritum von ſich/ ja immer ſo kraͤfftig/ als wann er auß dem Vrin were diſtilliret worden/ darumb du ſolche mixtur alſobalden in des Inſtrumentleins Bauch/ welches in der Mitte ſich von- einander ſchrauben laſſe/ in ein rein Tuͤchlein gebunden thun ſolſt/ vnd wieder zuſam- men ſchrauben vnd Appliciren an ſolche Orth darzu es geſucht wird/ operiret wun- derbarlicher Weiß/ vnd beweiſet ſeine Krafft vnd Tugend ſcheinbarlich/ in allen ſol- chen Kranckheiten ſo wol innerlich als aͤuſſerlich/ davon oben bey dem gediſtillirten Spiritu Urinæ gemeldet worden/ alſo daß nicht noͤthig iſt/ wann man nicht will/ ſol- chen Spiritum durch die Diſtillation zu aͤuſſerlichem Gebrauch zu bereyten/ ſondern kan dieſe mixtur immer ſo fuͤglich an deſſelben Platz gebraucher werden. 6. Alſo haſtu nun gehoͤret/ wie auß trucknen vnd gantz geringen Dingen/ durch Zuſammenmiſchung derſelben auß eygener Krafft ohne Fewer eben eine ſolche medi- cinaͤliſche Krafft koͤnne erwecket werden/ gleich als wann ſie durch die Diſtillation be- reitet were. In verhaltenen vnd verſtopfften Monats-Kranckheiten der Weiber/ durch wel- che ſehr viel troſtlos ſterben muͤſſen/ iſt dieſer Medicin auff der Welt nichts gleich gefun- den/ dann wann ſie mit einem ſolchen Inſtrumentlein/ wie beygeſetzte Figur weiſet ad matricem applicirt wird/ ſo eroͤffnet ſie die verſtopffte Adern/ vnd macht dem boͤſem Ge- bluͤt ſeinen Gang/ dardurch der Patient alſobalden geneſet/ welches ſonſten kein Me- dicin/ wie gut ſie auch ſeyn moͤchte/ oben eyngenommen/ verꝛichten kan. 7. Auff dieſe Weiß koͤnnen viel ſchwere Kranckheiten der Weiber/ welche auß der Mutter jhren Vrſprung haben/ ſchnell vnd gluͤcklich curiret werden/ da ſonſten nichts dargegen helffen will/ dann ſie reinigt/ erwaͤrmet vnd oͤffnet die kalte verſtopffte Mutter/ bringt ſolche in wenig Tagen wieder zu recht/ daruͤber man ſich verwundern muß. Dann kein Medicin in der gantzen Welt kan gefunden werden/ welche alle Wei- berkranckheiten ſo gewaltig widerſteht/ als eben dieſe/ welches mich die Erfahrenheit verſichert hat. Auff daß man aber ſolche recht wiſſe zu gebrauchen/ weilen ſo viel daran gelegen iſt/ ſo kan ich nicht vnterlaſſen etwas deutlicher darvon zu melden. Das Inſtru- mentlein ſoll bereytet ſeyn von einem harten vnd glatten Holtz/ vnd von zweyen oder dreyen Stuͤcken/ nemblich die Kugel welche eines Huͤnereyes gros/ in der Mitte ſich auff vnd zuſchrauben laſſe/ auff daß man das Tuͤchlein darinn die mixtur iſt/ wann es noͤthig/ auß-vnd eyn thun moͤge/ vnd ſoll das ober Theil der Kugel noch ein Loch haben eines Figers dick weit/ dareyn man das Roͤhrlein/ welches vngefaͤhr 8. oder 10. Dau- men breit lang/ vnd inwendig hohl/ vnd forn glatt zugetraͤht ſeyn ſoll/ darein ſchrauben koͤnne. Wann du dann ſolches gebrauchen wilſt/ ſo ſchraube die Kugel des Inſtrument- leins voneinander/ vnd lege die obenbeſchriebene mixtur der Salien in ein Tuͤchlein gebun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/160
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/160>, abgerufen am 18.09.2020.