Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
gebunden darein/ vnd schraube es wieder zu. Lange es der Patientin/ welche so sie auff
dem Rucken liegt/ solches selber bis an die Kugel in die Mutter appliciren kan/ vnd al-
so vngefähr eine halbe Stund darinnen lasse/ so wird in währender Zeit die Krafft der
Medicin das Röhrlein des Instruments in die Mutter steigen/ dieselbe durchgehen/
erwärmen/ die Vnreinigkeit darinnen erweichen vnd reduciren/ also daß hernach die
Natur solche außereiben/ vnd die Mutter von aller Vnreinigkeit säubern kan/ darauff
die Gesundheit vnd Fruchtbarkeit folgen muß.

NB. Man kan auch an statt der Salien, einen starcken Spiritum Urinae in ein
Schwämlein imbibiren/ vnd in die Kugel legen/ verrichtet solches auch/ vnd operiret
schier stärcker als die Salien. Vnd soll die Patientin solche application täglichs zwey-
mal gebrauchen/ erstlich Morgens frühe ehe sie auß dem Beth gehet/ vnd Abends wann
sie wieder zu Beth gangen ist. Vnd etliche Tage nacheinander wann es die Notturfft
erfordert/ aber nimmer länger als ein halbe Stund auff einmal. Wann aber der Kran-
cke so schwach were/ daß er allzeit müste zu Beth liegen/ so kan es nicht schaden/ daß er
auch des Mittags solche application gebrauche/ sonsten aber ist es genug Morgens
vnd Abends gebrauchet. Also vnd auff diese Weiß/ wann du recht darmit ümbge-
hest/ wirstu gros Wunder spüren/ vnd gantz vnverhoffte vnd vnglaubliche Curen dar-
mit thun können.

NB. Wann du es haben kanst/ so lasse dir solche Instrumenten von Silber ma-
chen/ seyn beständiger/ vnd auch säuberer als von Holtz gemacht/ doch weilen ein jed-
wedere Fraw lieber jhr eygen Instrument hätte/ so kan man auch höltzerne machen las-
sen/ das beste Holtz darzu ist/ Buchsbaumen/ Hollunderbaumen/ Bieren vnd Pflau-
menbaum holtz/ auch Nußbaumen läßt sich schön glatt drähen. Von Kupffer kan
man solche Instrumenten auch machen lassen/ halten aber nicht lang/ dann dieser Spi-
ritus
grosse Gemeynschafft darmit hat/ vnd solches bald durchfrisset/ welches mir wie-
derfahren ist.

NB. Für dieser Mediein aber sollen sich hüten schwangere Weiber/ dann sie trei-
bet die Frucht ab.

CAP. LXXXIX.
Durch Hülff des Spiritus Urinae von Vitriolo ein
blut-rothes Oleum zu distiliren.

SOlvir einen Vngarischen/ oder andern guten Vitriol in gemeynem Wasser/ vnd lasse
jhn durch ein Pappier lauffen/ darauff giesse von diesem Spiritu so viel/ bis alle grü-
ne vergangen/ das Wasser klar vnd hell worden/ vnd sich ein gelber Sulphur gesetzet hat/
dann giesse das klare oben ab/ das übrige trübe giesse zusammen in ein pappieren Trech-
ter/ auff daß die Feuchtigkeit davon rinne/ vnd die Terra Vitrioli im Pappier bleibe/ sol-
chen mache trucken/ vnd distillire denselben zu einem blutroten vnd kräfftigen Oleo, wel-

ches

Ander Theil.
gebunden darein/ vnd ſchraube es wieder zu. Lange es der Patientin/ welche ſo ſie auff
dem Rucken liegt/ ſolches ſelber bis an die Kugel in die Mutter appliciren kan/ vnd al-
ſo vngefaͤhr eine halbe Stund darinnen laſſe/ ſo wird in waͤhrender Zeit die Krafft der
Medicin das Roͤhrlein des Inſtruments in die Mutter ſteigen/ dieſelbe durchgehen/
erwaͤrmen/ die Vnreinigkeit darinnen erweichen vnd reduciren/ alſo daß hernach die
Natur ſolche außereiben/ vnd die Mutter von aller Vnreinigkeit ſaͤubern kan/ darauff
die Geſundheit vnd Fruchtbarkeit folgen muß.

NB. Man kan auch an ſtatt der Salien, einen ſtarcken Spiritum Urinæ in ein
Schwaͤmlein imbibiren/ vnd in die Kugel legen/ verꝛichtet ſolches auch/ vnd operiret
ſchier ſtaͤrcker als die Salien. Vnd ſoll die Patientin ſolche application taͤglichs zwey-
mal gebrauchen/ erſtlich Morgens fruͤhe ehe ſie auß dem Beth gehet/ vnd Abends wann
ſie wieder zu Beth gangen iſt. Vnd etliche Tage nacheinander wann es die Notturfft
erfordert/ aber nimmer laͤnger als ein halbe Stund auff einmal. Wann aber der Kran-
cke ſo ſchwach were/ daß er allzeit muͤſte zu Beth liegen/ ſo kan es nicht ſchaden/ daß er
auch des Mittags ſolche application gebrauche/ ſonſten aber iſt es genug Morgens
vnd Abends gebrauchet. Alſo vnd auff dieſe Weiß/ wann du recht darmit uͤmbge-
heſt/ wirſtu gros Wunder ſpuͤren/ vnd gantz vnverhoffte vnd vnglaubliche Curen dar-
mit thun koͤnnen.

NB. Wann du es haben kanſt/ ſo laſſe dir ſolche Inſtrumenten von Silber ma-
chen/ ſeyn beſtaͤndiger/ vnd auch ſaͤuberer als von Holtz gemacht/ doch weilen ein jed-
wedere Fraw lieber jhr eygen Inſtrument haͤtte/ ſo kan man auch hoͤltzerne machen laſ-
ſen/ das beſte Holtz darzu iſt/ Buchsbaumen/ Hollunderbaumen/ Bieren vnd Pflau-
menbaum holtz/ auch Nußbaumen laͤßt ſich ſchoͤn glatt draͤhen. Von Kupffer kan
man ſolche Inſtrumenten auch machen laſſen/ halten aber nicht lang/ dann dieſer Spi-
ritus
groſſe Gemeynſchafft darmit hat/ vnd ſolches bald durchfriſſet/ welches mir wie-
derfahren iſt.

NB. Fuͤr dieſer Mediein aber ſollen ſich huͤten ſchwangere Weiber/ dann ſie trei-
bet die Frucht ab.

CAP. LXXXIX.
Durch Huͤlff des Spiritus Urinæ von Vitriolo ein
blut-rothes Oleum zu diſtiliren.

SOlvir einen Vngariſchen/ oder andern guten Vitriol in gemeynem Waſſer/ vñ laſſe
jhn durch ein Pappier lauffen/ darauff gieſſe von dieſem Spiritu ſo viel/ bis alle gruͤ-
ne vergangen/ das Waſſer klar vnd hell worden/ vnd ſich ein gelber Sulphur geſetzet hat/
dann gieſſe das klare oben ab/ das uͤbrige truͤbe gieſſe zuſammen in ein pappieren Trech-
ter/ auff daß die Feuchtigkeit davon rinne/ vnd die Terra Vitrioli im Pappier bleibe/ ſol-
chen mache trucken/ vnd diſtillire denſelben zu einem blutroten vnd kraͤfftigen Oleo, wel-

ches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0161" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
gebunden darein/ vnd &#x017F;chraube es wieder zu. Lange es der Patientin/ welche &#x017F;o &#x017F;ie auff<lb/>
dem Rucken liegt/ &#x017F;olches &#x017F;elber bis an die Kugel in die Mutter appliciren kan/ vnd al-<lb/>
&#x017F;o vngefa&#x0364;hr eine halbe Stund darinnen la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o wird in wa&#x0364;hrender Zeit die Krafft der<lb/>
Medicin das Ro&#x0364;hrlein des In&#x017F;truments in die Mutter &#x017F;teigen/ die&#x017F;elbe durchgehen/<lb/>
erwa&#x0364;rmen/ die Vnreinigkeit darinnen erweichen vnd reduciren/ al&#x017F;o daß hernach die<lb/>
Natur &#x017F;olche außereiben/ vnd die Mutter von aller Vnreinigkeit &#x017F;a&#x0364;ubern kan/ darauff<lb/>
die Ge&#x017F;undheit vnd Fruchtbarkeit folgen muß.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Man kan auch an &#x017F;tatt der <hi rendition="#aq">Salien,</hi> einen &#x017F;tarcken <hi rendition="#aq">Spiritum Urinæ</hi> in ein<lb/>
Schwa&#x0364;mlein imbibiren/ vnd in die Kugel legen/ ver&#xA75B;ichtet &#x017F;olches auch/ vnd operiret<lb/>
&#x017F;chier &#x017F;ta&#x0364;rcker als die <hi rendition="#aq">Salien.</hi> Vnd &#x017F;oll die Patientin &#x017F;olche <hi rendition="#aq">application</hi> ta&#x0364;glichs zwey-<lb/>
mal gebrauchen/ er&#x017F;tlich Morgens fru&#x0364;he ehe &#x017F;ie auß dem Beth gehet/ vnd Abends wann<lb/>
&#x017F;ie wieder zu Beth gangen i&#x017F;t. Vnd etliche Tage nacheinander wann es die Notturfft<lb/>
erfordert/ aber nimmer la&#x0364;nger als ein halbe Stund auff einmal. Wann aber der Kran-<lb/>
cke &#x017F;o &#x017F;chwach were/ daß er allzeit mu&#x0364;&#x017F;te zu Beth liegen/ &#x017F;o kan es nicht &#x017F;chaden/ daß er<lb/>
auch des Mittags &#x017F;olche <hi rendition="#aq">application</hi> gebrauche/ &#x017F;on&#x017F;ten aber i&#x017F;t es genug Morgens<lb/>
vnd Abends gebrauchet. Al&#x017F;o vnd auff die&#x017F;e Weiß/ wann du recht darmit u&#x0364;mbge-<lb/>
he&#x017F;t/ wir&#x017F;tu gros Wunder &#x017F;pu&#x0364;ren/ vnd gantz vnverhoffte vnd vnglaubliche Curen dar-<lb/>
mit thun ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann du es haben kan&#x017F;t/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e dir &#x017F;olche In&#x017F;trumenten von Silber ma-<lb/>
chen/ &#x017F;eyn be&#x017F;ta&#x0364;ndiger/ vnd auch &#x017F;a&#x0364;uberer als von Holtz gemacht/ doch weilen ein jed-<lb/>
wedere Fraw lieber jhr eygen In&#x017F;trument ha&#x0364;tte/ &#x017F;o kan man auch ho&#x0364;ltzerne machen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ das be&#x017F;te Holtz darzu i&#x017F;t/ Buchsbaumen/ Hollunderbaumen/ Bieren vnd Pflau-<lb/>
menbaum holtz/ auch Nußbaumen la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;cho&#x0364;n glatt dra&#x0364;hen. Von Kupffer kan<lb/>
man &#x017F;olche In&#x017F;trumenten auch machen la&#x017F;&#x017F;en/ halten aber nicht lang/ dann die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritus</hi> gro&#x017F;&#x017F;e Gemeyn&#x017F;chafft darmit hat/ vnd &#x017F;olches bald durchfri&#x017F;&#x017F;et/ welches mir wie-<lb/>
derfahren i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Fu&#x0364;r die&#x017F;er Mediein aber &#x017F;ollen &#x017F;ich hu&#x0364;ten &#x017F;chwangere Weiber/ dann &#x017F;ie trei-<lb/>
bet die Frucht ab.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXXXIX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Durch Hu&#x0364;lff des</hi><hi rendition="#aq">Spiritus Urinæ</hi><hi rendition="#b">von</hi><hi rendition="#aq">Vitriolo</hi><hi rendition="#b">ein</hi><lb/>
blut-rothes <hi rendition="#aq">Oleum</hi> zu di&#x017F;tiliren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olvir einen Vngari&#x017F;chen/ oder andern guten <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> in gemeynem Wa&#x017F;&#x017F;er/ vn&#x0303; la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
jhn durch ein Pappier lauffen/ darauff gie&#x017F;&#x017F;e von die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> &#x017F;o viel/ bis alle gru&#x0364;-<lb/>
ne vergangen/ das Wa&#x017F;&#x017F;er klar vnd hell worden/ vnd &#x017F;ich ein gelber <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> ge&#x017F;etzet hat/<lb/>
dann gie&#x017F;&#x017F;e das klare oben ab/ das u&#x0364;brige tru&#x0364;be gie&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;ammen in ein pappieren Trech-<lb/>
ter/ auff daß die Feuchtigkeit davon rinne/ vnd die <hi rendition="#aq">Terra Vitrioli</hi> im Pappier bleibe/ &#x017F;ol-<lb/>
chen mache trucken/ vnd di&#x017F;tillire den&#x017F;elben zu einem blutroten vnd kra&#x0364;fftigen <hi rendition="#aq">Oleo,</hi> wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0161] Ander Theil. gebunden darein/ vnd ſchraube es wieder zu. Lange es der Patientin/ welche ſo ſie auff dem Rucken liegt/ ſolches ſelber bis an die Kugel in die Mutter appliciren kan/ vnd al- ſo vngefaͤhr eine halbe Stund darinnen laſſe/ ſo wird in waͤhrender Zeit die Krafft der Medicin das Roͤhrlein des Inſtruments in die Mutter ſteigen/ dieſelbe durchgehen/ erwaͤrmen/ die Vnreinigkeit darinnen erweichen vnd reduciren/ alſo daß hernach die Natur ſolche außereiben/ vnd die Mutter von aller Vnreinigkeit ſaͤubern kan/ darauff die Geſundheit vnd Fruchtbarkeit folgen muß. NB. Man kan auch an ſtatt der Salien, einen ſtarcken Spiritum Urinæ in ein Schwaͤmlein imbibiren/ vnd in die Kugel legen/ verꝛichtet ſolches auch/ vnd operiret ſchier ſtaͤrcker als die Salien. Vnd ſoll die Patientin ſolche application taͤglichs zwey- mal gebrauchen/ erſtlich Morgens fruͤhe ehe ſie auß dem Beth gehet/ vnd Abends wann ſie wieder zu Beth gangen iſt. Vnd etliche Tage nacheinander wann es die Notturfft erfordert/ aber nimmer laͤnger als ein halbe Stund auff einmal. Wann aber der Kran- cke ſo ſchwach were/ daß er allzeit muͤſte zu Beth liegen/ ſo kan es nicht ſchaden/ daß er auch des Mittags ſolche application gebrauche/ ſonſten aber iſt es genug Morgens vnd Abends gebrauchet. Alſo vnd auff dieſe Weiß/ wann du recht darmit uͤmbge- heſt/ wirſtu gros Wunder ſpuͤren/ vnd gantz vnverhoffte vnd vnglaubliche Curen dar- mit thun koͤnnen. NB. Wann du es haben kanſt/ ſo laſſe dir ſolche Inſtrumenten von Silber ma- chen/ ſeyn beſtaͤndiger/ vnd auch ſaͤuberer als von Holtz gemacht/ doch weilen ein jed- wedere Fraw lieber jhr eygen Inſtrument haͤtte/ ſo kan man auch hoͤltzerne machen laſ- ſen/ das beſte Holtz darzu iſt/ Buchsbaumen/ Hollunderbaumen/ Bieren vnd Pflau- menbaum holtz/ auch Nußbaumen laͤßt ſich ſchoͤn glatt draͤhen. Von Kupffer kan man ſolche Inſtrumenten auch machen laſſen/ halten aber nicht lang/ dann dieſer Spi- ritus groſſe Gemeynſchafft darmit hat/ vnd ſolches bald durchfriſſet/ welches mir wie- derfahren iſt. NB. Fuͤr dieſer Mediein aber ſollen ſich huͤten ſchwangere Weiber/ dann ſie trei- bet die Frucht ab. CAP. LXXXIX. Durch Huͤlff des Spiritus Urinæ von Vitriolo ein blut-rothes Oleum zu diſtiliren. SOlvir einen Vngariſchen/ oder andern guten Vitriol in gemeynem Waſſer/ vñ laſſe jhn durch ein Pappier lauffen/ darauff gieſſe von dieſem Spiritu ſo viel/ bis alle gruͤ- ne vergangen/ das Waſſer klar vnd hell worden/ vnd ſich ein gelber Sulphur geſetzet hat/ dann gieſſe das klare oben ab/ das uͤbrige truͤbe gieſſe zuſammen in ein pappieren Trech- ter/ auff daß die Feuchtigkeit davon rinne/ vnd die Terra Vitrioli im Pappier bleibe/ ſol- chen mache trucken/ vnd diſtillire denſelben zu einem blutroten vnd kraͤfftigen Oleo, wel- ches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/161
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/161>, abgerufen am 07.08.2020.