Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.
CAP. XCIV.
Alle Metalla damit zu praecipitiren.

WElches Metall in Spiritu Acido solviret ist/ kan damit viel besser vnd reiner/ als
mit Liquore Salis Tartari praebicitiret werden/ dann das Gold/ welches damit
niedergeschlagen ist/ fulminiret viel härter/ als wann es durch ein Oleum Tartari ge-
than were.

NB. Wann man vnder Solutionem auri, ehe man solches praecipitiret/ etwas
von Succo Limoniorum thut/ so schlägt sich nicht alles G[o]ld nieder/ sondern bleibet
ein Theil desselben in der Solution, vnd schiessen mit der Zeit viel kleiner grüne Stein-
lein/ einem gemeynen Vitriolo gleich/ purgieren in kleinem Dosi alle schädliche hu-
mores
im Menschen.

CAP. XCV.
Oleum & Vitriolum Lunae.

LUnam in Aqua forti solviret/ vnd dieses Spiritus so viel hineyn gossen/ bis es nicht
mehr brauset/ so schlägt sich ein wenig Silber davon zu Boden/ in Gestalt eines
schwartzen Pulvers/ das übrige Silber bleibet in dem Liquore, davon die phlegma in
Balneo ad cuticulam
abstrahiret/ vnd an einen kalten Ort gestellet/ so wachsen weisse
Crystallen darinn/ welche außgenommen vnd getrucknet/ seynd in Mania, Hydro-
pisi, Febribus,
vnd andern Kranckheiten mehr eine gute Purgans/ welches Jun-
gen vnd Alten ohne Gefahr kan gebrauchet werden. Der übrige Liquor, welcher sich
nicht Crystallisiret hat/ kan mit Spiritu Vini extrahiret werden/ so bleiben wieder Fe-
ces
zurück/ vnd die Exaction wird lieblicher/ den Spiritum Vini davon abstrahiret/ so
bleibet ein grasgrüner Safft/ in allen Hirn-Kranckheiten/ die geringste Medicin
mit nichten.

CAP. XCVI.
Eine rote Tinctur auß dem Antimonio, oder
gemeynem Schwefel zu extrahiren.

KOche Schwefel/ oder Antimonium pulverisatum, so lang in einem Lixivio Salis
Tartari,
bis die Laugen roth worden ist/ darauff giesse diesen Spiritum, vnd distilli-
re gelinde in Balneo, so steiget eine schöne Tinctur mit dem Spiritu-Vola-
tili
über/ welche Silber damit angestrichen/ vergüldet/ doch
nicht beständig. Dienet zu allen Lungen-
Kranckheiten.

CAP.
T
Ander Theil.
CAP. XCIV.
Alle Metalla damit zu præcipitiren.

WElches Metall in Spiritu Acido ſolviret iſt/ kan damit viel beſſer vnd reiner/ als
mit Liquore Salis Tartari præbicitiret werden/ dann das Gold/ welches damit
niedergeſchlagen iſt/ fulminiret viel haͤrter/ als wann es durch ein Oleum Tartari ge-
than were.

NB. Wann man vnder Solutionem auri, ehe man ſolches præcipitiret/ etwas
von Succo Limoniorum thut/ ſo ſchlaͤgt ſich nicht alles G[o]ld nieder/ ſondern bleibet
ein Theil deſſelben in der Solution, vnd ſchieſſen mit der Zeit viel kleiner gruͤne Stein-
lein/ einem gemeynen Vitriolo gleich/ purgieren in kleinem Doſi alle ſchaͤdliche hu-
mores
im Menſchen.

CAP. XCV.
Oleum & Vitriolum Lunæ.

LUnam in Aqua forti ſolviret/ vnd dieſes Spiritus ſo viel hineyn goſſen/ bis es nicht
mehr brauſet/ ſo ſchlaͤgt ſich ein wenig Silber davon zu Boden/ in Geſtalt eines
ſchwartzen Pulvers/ das uͤbrige Silber bleibet in dem Liquore, davon die phlegma in
Balneo ad cuticulam
abſtrahiret/ vnd an einen kalten Ort geſtellet/ ſo wachſen weiſſe
Cryſtallen darinn/ welche außgenommen vnd getrucknet/ ſeynd in Mania, Hydro-
piſi, Febribus,
vnd andern Kranckheiten mehr eine gute Purgans/ welches Jun-
gen vnd Alten ohne Gefahr kan gebrauchet werden. Der uͤbrige Liquor, welcher ſich
nicht Cryſtalliſiret hat/ kan mit Spiritu Vini extrahiret werden/ ſo bleiben wieder Fe-
ces
zuruͤck/ vnd die Exaction wird lieblicher/ den Spiritum Vini davon abſtrahiret/ ſo
bleibet ein grasgruͤner Safft/ in allen Hirn-Kranckheiten/ die geringſte Medicin
mit nichten.

CAP. XCVI.
Eine rote Tinctur auß dem Antimonio, oder
gemeynem Schwefel zu extrahiren.

KOche Schwefel/ oder Antimonium pulveriſatum, ſo lang in einem Lixivio Salis
Tartari,
bis die Laugen roth worden iſt/ darauff gieſſe dieſen Spiritum, vnd diſtilli-
re gelinde in Balneo, ſo ſteiget eine ſchoͤne Tinctur mit dem Spiritu-Vola-
tili
uͤber/ welche Silber damit angeſtrichen/ verguͤldet/ doch
nicht beſtaͤndig. Dienet zu allen Lungen-
Kranckheiten.

CAP.
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0163" n="145"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. XCIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Alle</hi> <hi rendition="#aq">Metalla</hi> <hi rendition="#b">damit zu pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiren.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Elches Metall <hi rendition="#aq">in Spiritu Acido</hi> &#x017F;olviret i&#x017F;t/ kan damit viel be&#x017F;&#x017F;er vnd reiner/ als<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Liquore Salis Tartari</hi> pr<hi rendition="#aq">æ</hi>bicitiret werden/ dann das Gold/ welches damit<lb/>
niederge&#x017F;chlagen i&#x017F;t/ fulminiret viel ha&#x0364;rter/ als wann es durch ein <hi rendition="#aq">Oleum Tartari</hi> ge-<lb/>
than were.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann man vnder <hi rendition="#aq">Solutionem auri,</hi> ehe man &#x017F;olches pr<hi rendition="#aq">æ</hi>cipitiret/ etwas<lb/>
von <hi rendition="#aq">Succo Limoniorum</hi> thut/ &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ich nicht alles G<supplied>o</supplied>ld nieder/ &#x017F;ondern bleibet<lb/>
ein Theil de&#x017F;&#x017F;elben in der <hi rendition="#aq">Solution,</hi> vnd &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en mit der Zeit viel kleiner gru&#x0364;ne Stein-<lb/>
lein/ einem gemeynen <hi rendition="#aq">Vitriolo</hi> gleich/ purgieren in kleinem <hi rendition="#aq">Do&#x017F;i</hi> alle &#x017F;cha&#x0364;dliche <hi rendition="#aq">hu-<lb/>
mores</hi> im Men&#x017F;chen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XCV</hi>.<lb/>
Oleum &amp; Vitriolum Lunæ.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">L</hi>Unam in Aqua forti</hi> &#x017F;olviret/ vnd die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;o viel hineyn go&#x017F;&#x017F;en/ bis es nicht<lb/>
mehr brau&#x017F;et/ &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ich ein wenig Silber davon zu Boden/ in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
&#x017F;chwartzen Pulvers/ das u&#x0364;brige Silber bleibet in dem <hi rendition="#aq">Liquore,</hi> davon die <hi rendition="#aq">phlegma in<lb/>
Balneo ad cuticulam</hi> ab&#x017F;trahiret/ vnd an einen kalten Ort ge&#x017F;tellet/ &#x017F;o wach&#x017F;en wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Cry&#x017F;tallen darinn/ welche außgenommen vnd getrucknet/ &#x017F;eynd <hi rendition="#aq">in Mania, Hydro-<lb/>
pi&#x017F;i, Febribus,</hi> vnd andern Kranckheiten mehr eine gute Purgans/ welches Jun-<lb/>
gen vnd Alten ohne Gefahr kan gebrauchet werden. Der u&#x0364;brige <hi rendition="#aq">Liquor,</hi> welcher &#x017F;ich<lb/>
nicht Cry&#x017F;talli&#x017F;iret hat/ kan mit <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> extrahiret werden/ &#x017F;o bleiben wieder <hi rendition="#aq">Fe-<lb/>
ces</hi> zuru&#x0364;ck/ vnd die <hi rendition="#aq">Exaction</hi> wird lieblicher/ den <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> davon ab&#x017F;trahiret/ &#x017F;o<lb/>
bleibet ein grasgru&#x0364;ner Safft/ in allen Hirn-Kranckheiten/ die gering&#x017F;te Medicin<lb/>
mit nichten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XCVI.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Eine rote</hi><hi rendition="#aq">Tinctur</hi><hi rendition="#b">auß dem</hi><hi rendition="#aq">Antimonio,</hi><hi rendition="#b">oder</hi><lb/>
gemeynem Schwefel zu extrahiren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>Oche Schwefel/ oder <hi rendition="#aq">Antimonium pulveri&#x017F;atum,</hi> &#x017F;o lang in einem <hi rendition="#aq">Lixivio Salis<lb/>
Tartari,</hi> bis die Laugen roth worden i&#x017F;t/ darauff gie&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Spiritum,</hi> vnd di&#x017F;tilli-<lb/><hi rendition="#c">re gelinde <hi rendition="#aq">in Balneo,</hi> &#x017F;o &#x017F;teiget eine &#x017F;cho&#x0364;ne Tinctur mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu-Vola-<lb/>
tili</hi> u&#x0364;ber/ welche Silber damit ange&#x017F;trichen/ vergu&#x0364;ldet/ doch<lb/>
nicht be&#x017F;ta&#x0364;ndig. Dienet zu allen Lungen-<lb/>
Kranckheiten.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">T</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0163] Ander Theil. CAP. XCIV. Alle Metalla damit zu præcipitiren. WElches Metall in Spiritu Acido ſolviret iſt/ kan damit viel beſſer vnd reiner/ als mit Liquore Salis Tartari præbicitiret werden/ dann das Gold/ welches damit niedergeſchlagen iſt/ fulminiret viel haͤrter/ als wann es durch ein Oleum Tartari ge- than were. NB. Wann man vnder Solutionem auri, ehe man ſolches præcipitiret/ etwas von Succo Limoniorum thut/ ſo ſchlaͤgt ſich nicht alles Gold nieder/ ſondern bleibet ein Theil deſſelben in der Solution, vnd ſchieſſen mit der Zeit viel kleiner gruͤne Stein- lein/ einem gemeynen Vitriolo gleich/ purgieren in kleinem Doſi alle ſchaͤdliche hu- mores im Menſchen. CAP. XCV. Oleum & Vitriolum Lunæ. LUnam in Aqua forti ſolviret/ vnd dieſes Spiritus ſo viel hineyn goſſen/ bis es nicht mehr brauſet/ ſo ſchlaͤgt ſich ein wenig Silber davon zu Boden/ in Geſtalt eines ſchwartzen Pulvers/ das uͤbrige Silber bleibet in dem Liquore, davon die phlegma in Balneo ad cuticulam abſtrahiret/ vnd an einen kalten Ort geſtellet/ ſo wachſen weiſſe Cryſtallen darinn/ welche außgenommen vnd getrucknet/ ſeynd in Mania, Hydro- piſi, Febribus, vnd andern Kranckheiten mehr eine gute Purgans/ welches Jun- gen vnd Alten ohne Gefahr kan gebrauchet werden. Der uͤbrige Liquor, welcher ſich nicht Cryſtalliſiret hat/ kan mit Spiritu Vini extrahiret werden/ ſo bleiben wieder Fe- ces zuruͤck/ vnd die Exaction wird lieblicher/ den Spiritum Vini davon abſtrahiret/ ſo bleibet ein grasgruͤner Safft/ in allen Hirn-Kranckheiten/ die geringſte Medicin mit nichten. CAP. XCVI. Eine rote Tinctur auß dem Antimonio, oder gemeynem Schwefel zu extrahiren. KOche Schwefel/ oder Antimonium pulveriſatum, ſo lang in einem Lixivio Salis Tartari, bis die Laugen roth worden iſt/ darauff gieſſe dieſen Spiritum, vnd diſtilli- re gelinde in Balneo, ſo ſteiget eine ſchoͤne Tinctur mit dem Spiritu-Vola- tili uͤber/ welche Silber damit angeſtrichen/ verguͤldet/ doch nicht beſtaͤndig. Dienet zu allen Lungen- Kranckheiten. CAP. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/163
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/163>, abgerufen am 09.08.2020.