Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. XCVII.
Wie man Antimonium vnd Sulphur commune
zeitigen soll/ daß vielerley der Vegetabilien da-
von entstehe.

SOlvire Antimonium oder Sulphur in Liquore Silicum vel Arenae, coagulir die
Solution in eine rothe Massam/ darauff schütte einen Spiritum Urinae, vnd las in
linder Wärme extrahiren/ wann der Spiritus schön roth gefärbet ist/ so gieß denselben
ab/ vnd einen andern darauff/ vnd las jhn auch extrahiren/ solches so offt wiederholet/
bis der Spiritus keine Tinctur mehr extrahiren will/ dann alle Extracta zusammen
gossen/ vnd in Balneo per alembicum den Spiritum Urinae davon abstrahiret/ so dlet-
bet ein blutroter Safft/ wann man darnach einen Spiritum Vini darauff giesset/ so
extrahiret er noch eine schönere Tinctur als die erste/ vnd läßt Feces zurück liegen/ sol-
che Tinctur räucht einem Knoblauch nicht vngleich/ wann aber dieselbe in kleiner Wär-
me 3. oder 4. Wochen digeriret wird/ so bekompt dieselbe einen sehr lieblichen Geruch/
den gelben Pflaumen oder Spillingen gleich/ so aber solche noch länger stehen blei-
bet/ so erlanget sie einen Geruch/ welcher dem Bisem vnd Ambra nichts bevor giebet.
Vnd nachdeme man solche Tinctur lang digerirt/ nachdeme sie auch vnderschiedliche
Geruch bekommet/ vnd nicht allein wird dieselbe an dem lieblichen Geruch vnd Ge-
schmack/ sondern auch an den Kräfften mercklicher weiß durch das Fewer vermehret/
dann so viel vnd mancherley liebliche Gerüche daran gespürt werden/ daß man sich dar-
über verwundern muß/ welcher Vnterschied vnd Verbesserung desselben/ nur allein auß
Krafft des reinen vnd zeitigmachenden Spiritus Urinae herkompt/ dann in demselben
kein zerstörends/ sondern ein erhaltendes/ vnd alle Farben verhöhendes Fewer verbor-
gen ist/ davon an einem andern Orth mehrers soll geschrieben werden.

NB. Zwischen dem Spiritu Urinae vnd Venere animali & minerali wird ein
grosse Sympathia gespüret/ dann er das nicht allein vor allen andern Metallen liebet/
sich gern damit vermischet/ vnd dasselbe über die massen schön machet/ in Chymicis zu
gebrauchen/ sondern auch dardurch also zur Medicin bereytet wird/ daß es alle Vene-
rische Schäden/ so wol in- als äusserlich zu gebrauchen/ wie sehr dieselbe auch in das
Geblüt gewurtzelt seyn/ ohne Zuthun anderer Medicamenten/ radicitus curiret/
macht fruchtbar vnd vnfruchtbar/ nach deme es gebrauchet wird/ reiniget die Mutter/
wehret vnd vertreibet jhr Auffsteigen/ vnd befördert die verhaltene Weiber-kranckheit
vor allen andern Medicamenten/ wie sie auch Namen haben mögen/ keine auß genom-
men/ wunderbarlicher weiß.

Wann man diesen Spiritum mit dem Volatilischen/ aber nicht Corrosivischen
Spiritu Vitrioli oder Salis communis vermischet/ so wird ein Saltz darauß/ deme an
Flüssigkeit keines vorgehet/ zu der Alchymia vnd Medicina dienstlich.

NB. Ein
Philoſophiſcher Oefen
CAP. XCVII.
Wie man Antimonium vnd Sulphur commune
zeitigen ſoll/ daß vielerley der Vegetabilien da-
von entſtehe.

SOlvire Antimonium oder Sulphur in Liquore Silicum vel Arenæ, coagulir die
Solution in eine rothe Maſſam/ darauff ſchuͤtte einen Spiritum Urinæ, vnd las in
linder Waͤrme extrahiren/ wann der Spiritus ſchoͤn roth gefaͤrbet iſt/ ſo gieß denſelben
ab/ vnd einen andern darauff/ vnd las jhn auch extrahiren/ ſolches ſo offt wiederholet/
bis der Spiritus keine Tinctur mehr extrahiren will/ dann alle Extracta zuſammen
goſſen/ vnd in Balneo per alembicum den Spiritum Urinæ davon abſtrahiret/ ſo dlet-
bet ein blutroter Safft/ wann man darnach einen Spiritum Vini darauff gieſſet/ ſo
extrahiret er noch eine ſchoͤnere Tinctur als die erſte/ vnd laͤßt Feces zuruͤck liegen/ ſol-
che Tinctur raͤucht einem Knoblauch nicht vngleich/ wann aber dieſelbe in kleiner Waͤr-
me 3. oder 4. Wochen digeriret wird/ ſo bekompt dieſelbe einen ſehr lieblichen Geruch/
den gelben Pflaumen oder Spillingen gleich/ ſo aber ſolche noch laͤnger ſtehen blei-
bet/ ſo erlanget ſie einen Geruch/ welcher dem Biſem vnd Ambra nichts bevor giebet.
Vnd nachdeme man ſolche Tinctur lang digerirt/ nachdeme ſie auch vnderſchiedliche
Geruch bekommet/ vnd nicht allein wird dieſelbe an dem lieblichen Geruch vnd Ge-
ſchmack/ ſondern auch an den Kraͤfften mercklicher weiß durch das Fewer vermehret/
dann ſo viel vnd mancherley liebliche Geruͤche daran geſpuͤrt werden/ daß man ſich dar-
uͤber verwundern muß/ welcher Vnterſchied vnd Verbeſſerung deſſelben/ nur allein auß
Krafft des reinen vnd zeitigmachenden Spiritus Urinæ herkompt/ dann in demſelben
kein zerſtoͤrends/ ſondern ein erhaltendes/ vnd alle Farben verhoͤhendes Fewer verbor-
gen iſt/ davon an einem andern Orth mehrers ſoll geſchrieben werden.

NB. Zwiſchen dem Spiritu Urinæ vnd Venere animali & minerali wird ein
groſſe Sympathia geſpuͤret/ dann er das ♀ nicht allein vor allen andern Metallen liebet/
ſich gern damit vermiſchet/ vnd daſſelbe uͤber die maſſen ſchoͤn machet/ in Chymicis zu
gebrauchen/ ſondern auch dardurch alſo zur Medicin bereytet wird/ daß es alle Vene-
riſche Schaͤden/ ſo wol in- als aͤuſſerlich zu gebrauchen/ wie ſehr dieſelbe auch in das
Gebluͤt gewurtzelt ſeyn/ ohne Zuthun anderer Medicamenten/ radicitus curiret/
macht fruchtbar vnd vnfruchtbar/ nach deme es gebrauchet wird/ reiniget die Mutter/
wehret vnd vertreibet jhr Auffſteigen/ vnd befoͤrdert die verhaltene Weiber-kranckheit
vor allen andern Medicamenten/ wie ſie auch Namen haben moͤgen/ keine auß genom-
men/ wunderbarlicher weiß.

Wann man dieſen Spiritum mit dem Volatiliſchen/ aber nicht Corꝛoſiviſchen
Spiritu Vitrioli oder Salis communis vermiſchet/ ſo wird ein Saltz darauß/ deme an
Fluͤſſigkeit keines vorgehet/ zu der Alchymia vnd Medicina dienſtlich.

NB. Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0164" n="146"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XCVII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man</hi><hi rendition="#aq">Antimonium</hi><hi rendition="#b">vnd</hi><hi rendition="#aq">Sulphur commune</hi><lb/>
zeitigen &#x017F;oll/ daß vielerley der Vegetabilien da-<lb/>
von ent&#x017F;tehe.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olvire <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> oder <hi rendition="#aq">Sulphur in Liquore Silicum vel Arenæ, coagulir</hi> die<lb/><hi rendition="#aq">Solution</hi> in eine rothe Ma&#x017F;&#x017F;am/ darauff &#x017F;chu&#x0364;tte einen <hi rendition="#aq">Spiritum Urinæ,</hi> vnd las in<lb/>
linder Wa&#x0364;rme extrahiren/ wann der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;cho&#x0364;n roth gefa&#x0364;rbet i&#x017F;t/ &#x017F;o gieß den&#x017F;elben<lb/>
ab/ vnd einen andern darauff/ vnd las jhn auch extrahiren/ &#x017F;olches &#x017F;o offt wiederholet/<lb/>
bis der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> keine Tinctur mehr extrahiren will/ dann alle <hi rendition="#aq">Extracta</hi> zu&#x017F;ammen<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en/ vnd <hi rendition="#aq">in Balneo per alembicum</hi> den <hi rendition="#aq">Spiritum Urinæ</hi> davon ab&#x017F;trahiret/ &#x017F;o dlet-<lb/>
bet ein blutroter Safft/ wann man darnach einen <hi rendition="#aq">Spiritum Vini</hi> darauff gie&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o<lb/>
extrahiret er noch eine &#x017F;cho&#x0364;nere Tinctur als die er&#x017F;te/ vnd la&#x0364;ßt <hi rendition="#aq">Feces</hi> zuru&#x0364;ck liegen/ &#x017F;ol-<lb/>
che Tinctur ra&#x0364;ucht einem Knoblauch nicht vngleich/ wann aber die&#x017F;elbe in kleiner Wa&#x0364;r-<lb/>
me 3. oder 4. Wochen digeriret wird/ &#x017F;o bekompt die&#x017F;elbe einen &#x017F;ehr lieblichen Geruch/<lb/>
den gelben Pflaumen oder Spillingen gleich/ &#x017F;o aber &#x017F;olche noch la&#x0364;nger &#x017F;tehen blei-<lb/>
bet/ &#x017F;o erlanget &#x017F;ie einen Geruch/ welcher dem Bi&#x017F;em vnd <hi rendition="#aq">Ambra</hi> nichts bevor giebet.<lb/>
Vnd nachdeme man &#x017F;olche Tinctur lang digerirt/ nachdeme &#x017F;ie auch vnder&#x017F;chiedliche<lb/>
Geruch bekommet/ vnd nicht allein wird die&#x017F;elbe an dem lieblichen Geruch vnd Ge-<lb/>
&#x017F;chmack/ &#x017F;ondern auch an den Kra&#x0364;fften mercklicher weiß durch das Fewer vermehret/<lb/>
dann &#x017F;o viel vnd mancherley liebliche Geru&#x0364;che daran ge&#x017F;pu&#x0364;rt werden/ daß man &#x017F;ich dar-<lb/>
u&#x0364;ber verwundern muß/ welcher Vnter&#x017F;chied vnd Verbe&#x017F;&#x017F;erung de&#x017F;&#x017F;elben/ nur allein auß<lb/>
Krafft des reinen vnd zeitigmachenden <hi rendition="#aq">Spiritus Urinæ</hi> herkompt/ dann in dem&#x017F;elben<lb/>
kein zer&#x017F;to&#x0364;rends/ &#x017F;ondern ein erhaltendes/ vnd alle Farben verho&#x0364;hendes Fewer verbor-<lb/>
gen i&#x017F;t/ davon an einem andern Orth mehrers &#x017F;oll ge&#x017F;chrieben werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#aq">Spiritu Urinæ</hi> vnd <hi rendition="#aq">Venere animali &amp; minerali</hi> wird ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Sympathia</hi> ge&#x017F;pu&#x0364;ret/ dann er das &#x2640; nicht allein vor allen andern Metallen liebet/<lb/>
&#x017F;ich gern damit vermi&#x017F;chet/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbe u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;n machet/ <hi rendition="#aq">in <choice><sic>Cbymicis</sic><corr>Chymicis</corr></choice></hi> zu<lb/>
gebrauchen/ &#x017F;ondern auch dardurch al&#x017F;o zur Medicin bereytet wird/ daß es alle Vene-<lb/>
ri&#x017F;che Scha&#x0364;den/ &#x017F;o wol in- als a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zu gebrauchen/ wie &#x017F;ehr die&#x017F;elbe auch in das<lb/>
Geblu&#x0364;t gewurtzelt &#x017F;eyn/ ohne Zuthun anderer Medicamenten/ <hi rendition="#aq">radicitus</hi> curiret/<lb/>
macht fruchtbar vnd vnfruchtbar/ nach deme es gebrauchet wird/ reiniget die Mutter/<lb/>
wehret vnd vertreibet jhr Auff&#x017F;teigen/ vnd befo&#x0364;rdert die verhaltene Weiber-kranckheit<lb/>
vor allen andern Medicamenten/ wie &#x017F;ie auch Namen haben mo&#x0364;gen/ keine auß genom-<lb/>
men/ wunderbarlicher weiß.</p><lb/>
          <p>Wann man die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> mit dem Volatili&#x017F;chen/ aber nicht Cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Spiritu Vitrioli</hi> oder <hi rendition="#aq">Salis communis</hi> vermi&#x017F;chet/ &#x017F;o wird ein Saltz darauß/ deme an<lb/>
Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit keines vorgehet/ zu der <hi rendition="#aq">Alchymia</hi> vnd <hi rendition="#aq">Medicina</hi> dien&#x017F;tlich.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">NB.</hi> Ein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0164] Philoſophiſcher Oefen CAP. XCVII. Wie man Antimonium vnd Sulphur commune zeitigen ſoll/ daß vielerley der Vegetabilien da- von entſtehe. SOlvire Antimonium oder Sulphur in Liquore Silicum vel Arenæ, coagulir die Solution in eine rothe Maſſam/ darauff ſchuͤtte einen Spiritum Urinæ, vnd las in linder Waͤrme extrahiren/ wann der Spiritus ſchoͤn roth gefaͤrbet iſt/ ſo gieß denſelben ab/ vnd einen andern darauff/ vnd las jhn auch extrahiren/ ſolches ſo offt wiederholet/ bis der Spiritus keine Tinctur mehr extrahiren will/ dann alle Extracta zuſammen goſſen/ vnd in Balneo per alembicum den Spiritum Urinæ davon abſtrahiret/ ſo dlet- bet ein blutroter Safft/ wann man darnach einen Spiritum Vini darauff gieſſet/ ſo extrahiret er noch eine ſchoͤnere Tinctur als die erſte/ vnd laͤßt Feces zuruͤck liegen/ ſol- che Tinctur raͤucht einem Knoblauch nicht vngleich/ wann aber dieſelbe in kleiner Waͤr- me 3. oder 4. Wochen digeriret wird/ ſo bekompt dieſelbe einen ſehr lieblichen Geruch/ den gelben Pflaumen oder Spillingen gleich/ ſo aber ſolche noch laͤnger ſtehen blei- bet/ ſo erlanget ſie einen Geruch/ welcher dem Biſem vnd Ambra nichts bevor giebet. Vnd nachdeme man ſolche Tinctur lang digerirt/ nachdeme ſie auch vnderſchiedliche Geruch bekommet/ vnd nicht allein wird dieſelbe an dem lieblichen Geruch vnd Ge- ſchmack/ ſondern auch an den Kraͤfften mercklicher weiß durch das Fewer vermehret/ dann ſo viel vnd mancherley liebliche Geruͤche daran geſpuͤrt werden/ daß man ſich dar- uͤber verwundern muß/ welcher Vnterſchied vnd Verbeſſerung deſſelben/ nur allein auß Krafft des reinen vnd zeitigmachenden Spiritus Urinæ herkompt/ dann in demſelben kein zerſtoͤrends/ ſondern ein erhaltendes/ vnd alle Farben verhoͤhendes Fewer verbor- gen iſt/ davon an einem andern Orth mehrers ſoll geſchrieben werden. NB. Zwiſchen dem Spiritu Urinæ vnd Venere animali & minerali wird ein groſſe Sympathia geſpuͤret/ dann er das ♀ nicht allein vor allen andern Metallen liebet/ ſich gern damit vermiſchet/ vnd daſſelbe uͤber die maſſen ſchoͤn machet/ in Chymicis zu gebrauchen/ ſondern auch dardurch alſo zur Medicin bereytet wird/ daß es alle Vene- riſche Schaͤden/ ſo wol in- als aͤuſſerlich zu gebrauchen/ wie ſehr dieſelbe auch in das Gebluͤt gewurtzelt ſeyn/ ohne Zuthun anderer Medicamenten/ radicitus curiret/ macht fruchtbar vnd vnfruchtbar/ nach deme es gebrauchet wird/ reiniget die Mutter/ wehret vnd vertreibet jhr Auffſteigen/ vnd befoͤrdert die verhaltene Weiber-kranckheit vor allen andern Medicamenten/ wie ſie auch Namen haben moͤgen/ keine auß genom- men/ wunderbarlicher weiß. Wann man dieſen Spiritum mit dem Volatiliſchen/ aber nicht Corꝛoſiviſchen Spiritu Vitrioli oder Salis communis vermiſchet/ ſo wird ein Saltz darauß/ deme an Fluͤſſigkeit keines vorgehet/ zu der Alchymia vnd Medicina dienſtlich. NB. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/164
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/164>, abgerufen am 01.10.2020.