Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
hypochondriaca, febribus malignis vnd dergleichen Kranckheiten/ da Schwitzens
vonnöthen ist.

CAP. XCIX.
Eine herrliche Medicin von Menschen-Haar ei-
nen Spiritum zu machen

AVff diese Weiß können auß allen Hörnern/ Klawen der Thiere/ Spiritus ge-
macht werden/ weilen aber solche wegen jhres vnlieblichen Geruchs in Medicina
zu gebrauchen/ geschewet werden/ da dieselbe doch in etlichen schweren Kranckheiten/
als in suffocatione Matricis, vnd Epilepsia das jhrige mit Verwunderung verrichten/
also mag es darbey beruhen/ doch ist zu mercken/ daß derjenige/ welcher von Menschen-
haaren gemacht worden/ in metallicis nicht zu verwerffen ist/ dann er den gemeynen Sul-
phur
aufflöset/ vnd bringet denselben in eine Milch welche in Blut kan gezeitiget wer-
den/ welches jhme kein anderer Spiritus gleich thut. Wiewol derselbe also per se ohne
addition des Schwefels in eine Rubin kan figiret werden/ so ist dieser doch besser/ wel-
cher mit Sulphure ist gezeitigt worden/ vnd wann er so weit durchs Fewer gebracht/ daß
er seinen Gestanck verloren/ vnd fix geworden ist/ so kan er die Mühe vnd Kohlen/ wel-
che daran gewendet/ genugsamb bezahlen.

NB. Hieher gehöret der Proceß/ die Metalla Soluta über gefeylet Hirschhorn/
geschüttet vnd distilliret.

CAP. C.
De Oleo Succini.

DEr Agstein giebet ein sehr liebliches vnd kräfftiges Oleum, insonderheit das weis-
se/ das gelbe ist nicht so gut/ vnd das schwartze noch schlechter/ dann es wegen seiner
Vnreinigkeit auch nicht wol innerlich kan gebrauchet werden/ vnd gehet zugleich auch
mit über ein Sal Volatile, vnd säuerlich Wasser/ welche voneinander müssen geschieden
werden/ das Wasser hat (so viel mir bewust) wenig Krafft/ das Sal, wann es von Sale
Tartari
sublimiret vnd rein gemacht wird/ ist ein gut diureticum, in calculo, vnd po-
dagra,
so wol äusserlich als innerlich nützlich zu gebrauchen/ das Oleum wann es re-
ctificiret ist/ sonderlich dasjenige/ welches zu erst übergehet/ nicht allein davon zu 6.8.10.
bis auff 20. Tropffen/ auff einmal gegen pestem, epilepsiam, suffocationem matri-
cis
vnd hemicraniam eyngenommen/ sondern auch äusserlich gebrauchet/ als daran
gerochen/ vnd vnder die Nasen gestrichen/ eine herrliche vnd kräfftige Medicin ist/ vnd
ist zu mercken/ wann es durch einen Spiritum Salis rectificiret ist worden/ daß es viel
klarer ist/ als per se gethan ohne addition, so es aber mit Sale Tartari geschicht/ wird
es viel kräfftiger/ ob es schon nicht so hell vnd klar wird/ als durch den Spiritum Salis.

NB. So man solches über ein sehr starck Aqua Regis rectificiret/ nach deme es

zuvorn

Philoſophiſcher Oefen
hypochondriaca, febribus malignis vnd dergleichen Kranckheiten/ da Schwitzens
vonnoͤthen iſt.

CAP. XCIX.
Eine herꝛliche Medicin von Menſchen-Haar ei-
nen Spiritum zu machen

AVff dieſe Weiß koͤnnen auß allen Hoͤrnern/ Klawen der Thiere/ Spiritus ge-
macht werden/ weilen aber ſolche wegen jhres vnlieblichen Geruchs in Medicina
zu gebrauchen/ geſchewet werden/ da dieſelbe doch in etlichen ſchweren Kranckheiten/
als in ſuffocatione Matricis, vnd Epilepſia das jhrige mit Verwunderung verꝛichten/
alſo mag es darbey beruhen/ doch iſt zu mercken/ daß derjenige/ welcher von Menſchen-
haaren gemacht worden/ in metallicis nicht zu verwerffen iſt/ dann er den gemeynen Sul-
phur
auffloͤſet/ vnd bringet denſelben in eine Milch welche in Blut kan gezeitiget wer-
den/ welches jhme kein anderer Spiritus gleich thut. Wiewol derſelbe alſo per ſe ohne
addition des Schwefels in eine Rubin kan figiret werden/ ſo iſt dieſer doch beſſer/ wel-
cher mit Sulphure iſt gezeitigt worden/ vnd wann er ſo weit durchs Fewer gebracht/ daß
er ſeinen Geſtanck verloren/ vnd fix geworden iſt/ ſo kan er die Muͤhe vnd Kohlen/ wel-
che daran gewendet/ genugſamb bezahlen.

NB. Hieher gehoͤret der Proceß/ die Metalla Soluta uͤber gefeylet Hirſchhorn/
geſchuͤttet vnd diſtilliret.

CAP. C.
De Oleo Succini.

DEr Agſtein giebet ein ſehr liebliches vnd kraͤfftiges Oleum, inſonderheit das weiſ-
ſe/ das gelbe iſt nicht ſo gut/ vnd das ſchwartze noch ſchlechter/ dann es wegen ſeiner
Vnreinigkeit auch nicht wol innerlich kan gebrauchet werden/ vnd gehet zugleich auch
mit uͤber ein Sal Volatile, vnd ſaͤuerlich Waſſer/ welche voneinander muͤſſen geſchieden
werden/ das Waſſer hat (ſo viel mir bewuſt) wenig Krafft/ das Sal, wann es von Sale
Tartari
ſublimiret vnd rein gemacht wird/ iſt ein gut diureticum, in calculo, vnd po-
dagra,
ſo wol aͤuſſerlich als innerlich nuͤtzlich zu gebrauchen/ das Oleum wann es re-
ctificiret iſt/ ſonderlich dasjenige/ welches zu erſt uͤbergehet/ nicht allein davon zu 6.8.10.
bis auff 20. Tropffen/ auff einmal gegen peſtem, epilepſiam, ſuffocationem matri-
cis
vnd hemicraniam eyngenommen/ ſondern auch aͤuſſerlich gebrauchet/ als daran
gerochen/ vnd vnder die Naſen geſtrichen/ eine herꝛliche vnd kraͤfftige Medicin iſt/ vnd
iſt zu mercken/ wann es durch einen Spiritum Salis rectificiret iſt worden/ daß es viel
klarer iſt/ als per ſe gethan ohne addition, ſo es aber mit Sale Tartari geſchicht/ wird
es viel kraͤfftiger/ ob es ſchon nicht ſo hell vnd klar wird/ als durch den Spiritum Salis.

NB. So man ſolches uͤber ein ſehr ſtarck Aqua Regis rectificiret/ nach deme es

zuvorn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0166" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">hypochondriaca, febribus malignis</hi> vnd dergleichen Kranckheiten/ da Schwitzens<lb/>
vonno&#x0364;then i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XCIX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Eine her&#xA75B;liche Medicin von Men&#x017F;chen-Haar ei-</hi><lb/>
nen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> zu machen</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vff die&#x017F;e Weiß ko&#x0364;nnen auß allen Ho&#x0364;rnern/ Klawen der Thiere/ <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> ge-<lb/>
macht werden/ weilen aber &#x017F;olche wegen jhres vnlieblichen Geruchs <hi rendition="#aq">in Medicina</hi><lb/>
zu gebrauchen/ ge&#x017F;chewet werden/ da die&#x017F;elbe doch in etlichen &#x017F;chweren Kranckheiten/<lb/>
als <hi rendition="#aq">in &#x017F;uffocatione Matricis,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Epilep&#x017F;ia</hi> das jhrige mit Verwunderung ver&#xA75B;ichten/<lb/>
al&#x017F;o mag es darbey beruhen/ doch i&#x017F;t zu mercken/ daß derjenige/ welcher von Men&#x017F;chen-<lb/>
haaren gemacht worden/ <hi rendition="#aq">in metallicis</hi> nicht zu verwerffen i&#x017F;t/ dann er den gemeynen <hi rendition="#aq">Sul-<lb/>
phur</hi> aufflo&#x0364;&#x017F;et/ vnd bringet den&#x017F;elben in eine Milch welche in Blut kan gezeitiget wer-<lb/>
den/ welches jhme kein anderer <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gleich thut. Wiewol der&#x017F;elbe al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> ohne<lb/><hi rendition="#aq">addition</hi> des Schwefels in eine Rubin kan figiret werden/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;er doch be&#x017F;&#x017F;er/ wel-<lb/>
cher mit <hi rendition="#aq">Sulphure</hi> i&#x017F;t gezeitigt worden/ vnd wann er &#x017F;o weit durchs Fewer gebracht/ daß<lb/>
er &#x017F;einen Ge&#x017F;tanck verloren/ vnd fix geworden i&#x017F;t/ &#x017F;o kan er die Mu&#x0364;he vnd Kohlen/ wel-<lb/>
che daran gewendet/ genug&#x017F;amb bezahlen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Hieher geho&#x0364;ret der Proceß/ die <hi rendition="#aq">Metalla Soluta</hi> u&#x0364;ber gefeylet Hir&#x017F;chhorn/<lb/>
ge&#x017F;chu&#x0364;ttet vnd di&#x017F;tilliret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. C</hi>.<lb/>
De Oleo Succini.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>E<hi rendition="#k">r</hi> Ag&#x017F;tein giebet ein &#x017F;ehr liebliches vnd kra&#x0364;fftiges <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> in&#x017F;onderheit das wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ das gelbe i&#x017F;t nicht &#x017F;o gut/ vnd das &#x017F;chwartze noch &#x017F;chlechter/ dann es wegen &#x017F;einer<lb/>
Vnreinigkeit auch nicht wol innerlich kan gebrauchet werden/ vnd gehet zugleich auch<lb/>
mit u&#x0364;ber ein <hi rendition="#aq">Sal Volatile,</hi> vnd &#x017F;a&#x0364;uerlich Wa&#x017F;&#x017F;er/ welche voneinander mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chieden<lb/>
werden/ das Wa&#x017F;&#x017F;er hat (&#x017F;o viel mir bewu&#x017F;t) wenig Krafft/ das <hi rendition="#aq">Sal,</hi> wann es von <hi rendition="#aq">Sale<lb/>
Tartari</hi> &#x017F;ublimiret vnd rein gemacht wird/ i&#x017F;t ein gut <hi rendition="#aq">diureticum, in calculo,</hi> vnd <hi rendition="#aq">po-<lb/>
dagra,</hi> &#x017F;o wol a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich als innerlich nu&#x0364;tzlich zu gebrauchen/ das <hi rendition="#aq">Oleum</hi> wann es re-<lb/>
ctificiret i&#x017F;t/ &#x017F;onderlich dasjenige/ welches zu er&#x017F;t u&#x0364;bergehet/ nicht allein davon zu 6.8.10.<lb/>
bis auff 20. Tropffen/ auff einmal gegen <hi rendition="#aq">pe&#x017F;tem, epilep&#x017F;iam, &#x017F;uffocationem matri-<lb/>
cis</hi> vnd <hi rendition="#aq">hemicraniam</hi> eyngenommen/ &#x017F;ondern auch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich gebrauchet/ als daran<lb/>
gerochen/ vnd vnder die Na&#x017F;en ge&#x017F;trichen/ eine her&#xA75B;liche vnd kra&#x0364;fftige Medicin i&#x017F;t/ vnd<lb/>
i&#x017F;t zu mercken/ wann es durch einen <hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> rectificiret i&#x017F;t worden/ daß es viel<lb/>
klarer i&#x017F;t/ als <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> gethan ohne <hi rendition="#aq">addition,</hi> &#x017F;o es aber mit <hi rendition="#aq">Sale Tartari</hi> ge&#x017F;chicht/ wird<lb/>
es viel kra&#x0364;fftiger/ ob es &#x017F;chon nicht &#x017F;o hell vnd klar wird/ als durch den <hi rendition="#aq">Spiritum Salis.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> So man &#x017F;olches u&#x0364;ber ein &#x017F;ehr &#x017F;tarck <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> rectificiret/ nach deme es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zuvorn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0166] Philoſophiſcher Oefen hypochondriaca, febribus malignis vnd dergleichen Kranckheiten/ da Schwitzens vonnoͤthen iſt. CAP. XCIX. Eine herꝛliche Medicin von Menſchen-Haar ei- nen Spiritum zu machen AVff dieſe Weiß koͤnnen auß allen Hoͤrnern/ Klawen der Thiere/ Spiritus ge- macht werden/ weilen aber ſolche wegen jhres vnlieblichen Geruchs in Medicina zu gebrauchen/ geſchewet werden/ da dieſelbe doch in etlichen ſchweren Kranckheiten/ als in ſuffocatione Matricis, vnd Epilepſia das jhrige mit Verwunderung verꝛichten/ alſo mag es darbey beruhen/ doch iſt zu mercken/ daß derjenige/ welcher von Menſchen- haaren gemacht worden/ in metallicis nicht zu verwerffen iſt/ dann er den gemeynen Sul- phur auffloͤſet/ vnd bringet denſelben in eine Milch welche in Blut kan gezeitiget wer- den/ welches jhme kein anderer Spiritus gleich thut. Wiewol derſelbe alſo per ſe ohne addition des Schwefels in eine Rubin kan figiret werden/ ſo iſt dieſer doch beſſer/ wel- cher mit Sulphure iſt gezeitigt worden/ vnd wann er ſo weit durchs Fewer gebracht/ daß er ſeinen Geſtanck verloren/ vnd fix geworden iſt/ ſo kan er die Muͤhe vnd Kohlen/ wel- che daran gewendet/ genugſamb bezahlen. NB. Hieher gehoͤret der Proceß/ die Metalla Soluta uͤber gefeylet Hirſchhorn/ geſchuͤttet vnd diſtilliret. CAP. C. De Oleo Succini. DEr Agſtein giebet ein ſehr liebliches vnd kraͤfftiges Oleum, inſonderheit das weiſ- ſe/ das gelbe iſt nicht ſo gut/ vnd das ſchwartze noch ſchlechter/ dann es wegen ſeiner Vnreinigkeit auch nicht wol innerlich kan gebrauchet werden/ vnd gehet zugleich auch mit uͤber ein Sal Volatile, vnd ſaͤuerlich Waſſer/ welche voneinander muͤſſen geſchieden werden/ das Waſſer hat (ſo viel mir bewuſt) wenig Krafft/ das Sal, wann es von Sale Tartari ſublimiret vnd rein gemacht wird/ iſt ein gut diureticum, in calculo, vnd po- dagra, ſo wol aͤuſſerlich als innerlich nuͤtzlich zu gebrauchen/ das Oleum wann es re- ctificiret iſt/ ſonderlich dasjenige/ welches zu erſt uͤbergehet/ nicht allein davon zu 6.8.10. bis auff 20. Tropffen/ auff einmal gegen peſtem, epilepſiam, ſuffocationem matri- cis vnd hemicraniam eyngenommen/ ſondern auch aͤuſſerlich gebrauchet/ als daran gerochen/ vnd vnder die Naſen geſtrichen/ eine herꝛliche vnd kraͤfftige Medicin iſt/ vnd iſt zu mercken/ wann es durch einen Spiritum Salis rectificiret iſt worden/ daß es viel klarer iſt/ als per ſe gethan ohne addition, ſo es aber mit Sale Tartari geſchicht/ wird es viel kraͤfftiger/ ob es ſchon nicht ſo hell vnd klar wird/ als durch den Spiritum Salis. NB. So man ſolches uͤber ein ſehr ſtarck Aqua Regis rectificiret/ nach deme es zuvorn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/166
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/166>, abgerufen am 13.08.2020.