Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
zuvorn schon einmal per Spiritum Salis ist rectificiret worden/ so wird es so subtil/
daß es auch Martem vnd Venerem etlicher massen auffsolviren/ vnd in gute Medica-
menten bringen kan/ vnd gehet in solcher zweyten Rectification nicht alles über/ son-
dern wird ein Theil davon durch das corrosivisch Wasser figiret/ vnd wird dick/ einem
schönen Mastix gleich/ welches in der Wärme weich ist/ vnd sich mit den Fingern han-
deln läßt/ als Wachs/ in der Kälte aber so hart ist daß mans brechen vnd pulverisiren
kan/ so schön gläntzend an der Farb/ als Gold.

CAP. CI.
De Oleo Fuliginis.

VOn Ruß/ welcher auß den Rauchfängen/ da nichts anders als Holtz gebrand
wird/ gesamblet ist/ kan ein scharpff Sal Volatile, vnd ein hitzig Oleum distilliret
werden. Das Saltz ist an Kräfften demjenigen/ welches von Hirschhörnern oder Suc-
cino
gemacht ist/ nicht vngleich/ vnd löschet den Brand/ er komme wovon er wolle/ kräff-
tiglich/ das Oleum kan also ohne Rectification äusserlich in allen abschewlichen Krä-
tzen/ wie auch zum Erbgrind auff dem Haupt/ vor allen anderen Medicinen/ frucht-
barlich gebrauchet werden. So es aber rectificiret wird/ gleich bey dem Oleo. Tartari,
Succini,
vnd Cornu Cervi gelehret ist worden/ so kan es sicher in Leib genommen/ vnd
in allen Kranckheiten/ gleich als die obbeschriebene Olea gebrauchet werden/ dann es
nicht allein so gut/ sondern auch zu etlichen Fällen kräfftiger befunden wird.

CAP. CII.
Wie ein gut Oel auß dem Ruß ohne Distillation
kan gemachet werden.

KOche den Ruß mit gemeynem Wasser/ so lang/ biß dasselbe blutroth davon worden
ist/ (Vrin ist besser als Wasser) vnd setze solche Solution in einen jrrden-Hafen im
Winter in die aller gröste Kälte/ so lang bis alles in dem Pott zu einem Stück gefro-
ren/ vnd weiß worden ist/ dann zerschlage den Hafen vnd das Eyß/ so wirstu in der
Mitte desselben das hitzige Oleum vngefroren/ vnd flüssig einem Blut gleich an der
Farbe finden/ welches dem distillirten an Kräfften nicht viel bevor giebet/ doch kan es
hernach auch rectificiret/ vnd in seinen Kräfften erhöhet werden/ wann man will/ vnd
ist zu mercken/ daß solche Scheydung nur in der allergrösten Kälte geschicht/ vnd son-
sten nicht angehen will.

CAP. CIII.
De Spiritu & Oleo Mellis.

VOn Honig kan ein subtiler Spiritus, vnd saurer Essig gemacht werden/ nemblich/
mit zweymal so schwer reinem vnd außgeglüetem Sand vermischet vnd distillirt/

aber
T iij

Ander Theil.
zuvorn ſchon einmal per Spiritum Salis iſt rectificiret worden/ ſo wird es ſo ſubtil/
daß es auch Martem vnd Venerem etlicher maſſen auffſolviren/ vnd in gute Medica-
menten bringen kan/ vnd gehet in ſolcher zweyten Rectification nicht alles uͤber/ ſon-
dern wird ein Theil davon durch das corꝛoſiviſch Waſſer figiret/ vnd wird dick/ einem
ſchoͤnen Maſtix gleich/ welches in der Waͤrme weich iſt/ vnd ſich mit den Fingern han-
deln laͤßt/ als Wachs/ in der Kaͤlte aber ſo hart iſt daß mans brechen vnd pulveriſiren
kan/ ſo ſchoͤn glaͤntzend an der Farb/ als Gold.

CAP. CI.
De Oleo Fuliginis.

VOn Ruß/ welcher auß den Rauchfaͤngen/ da nichts anders als Holtz gebrand
wird/ geſamblet iſt/ kan ein ſcharpff Sal Volatile, vnd ein hitzig Oleum diſtilliret
werden. Das Saltz iſt an Kraͤfften demjenigen/ welches von Hirſchhoͤrnern oder Suc-
cino
gemacht iſt/ nicht vngleich/ vnd loͤſchet den Brand/ er komme wovon er wolle/ kraͤff-
tiglich/ das Oleum kan alſo ohne Rectification aͤuſſerlich in allen abſchewlichen Kraͤ-
tzen/ wie auch zum Erbgrind auff dem Haupt/ vor allen anderen Medicinen/ frucht-
barlich gebrauchet werden. So es aber rectificiret wird/ gleich bey dem Oleo. Tartari,
Succini,
vnd Cornu Cervi gelehret iſt worden/ ſo kan es ſicher in Leib genommen/ vnd
in allen Kranckheiten/ gleich als die obbeſchriebene Olea gebrauchet werden/ dann es
nicht allein ſo gut/ ſondern auch zu etlichen Faͤllen kraͤfftiger befunden wird.

CAP. CII.
Wie ein gut Oel auß dem Ruß ohne Diſtillation
kan gemachet werden.

KOche den Ruß mit gemeynem Waſſer/ ſo lang/ biß daſſelbe blutroth davon worden
iſt/ (Vrin iſt beſſer als Waſſer) vnd ſetze ſolche Solution in einen jrꝛden-Hafen im
Winter in die aller groͤſte Kaͤlte/ ſo lang bis alles in dem Pott zu einem Stuͤck gefro-
ren/ vnd weiß worden iſt/ dann zerſchlage den Hafen vnd das Eyß/ ſo wirſtu in der
Mitte deſſelben das hitzige Oleum vngefroren/ vnd fluͤſſig einem Blut gleich an der
Farbe finden/ welches dem diſtillirten an Kraͤfften nicht viel bevor giebet/ doch kan es
hernach auch rectificiret/ vnd in ſeinen Kraͤfften erhoͤhet werden/ wann man will/ vnd
iſt zu mercken/ daß ſolche Scheydung nur in der allergroͤſten Kaͤlte geſchicht/ vnd ſon-
ſten nicht angehen will.

CAP. CIII.
De Spiritu & Oleo Mellis.

VOn Honig kan ein ſubtiler Spiritus, vnd ſaurer Eſſig gemacht werden/ nemblich/
mit zweymal ſo ſchwer reinem vnd außgegluͤetem Sand vermiſchet vnd diſtillirt/

aber
T iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0167" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
zuvorn &#x017F;chon einmal <hi rendition="#aq">per Spiritum Salis</hi> i&#x017F;t rectificiret worden/ &#x017F;o wird es &#x017F;o &#x017F;ubtil/<lb/>
daß es auch <hi rendition="#aq">Martem</hi> vnd <hi rendition="#aq">Venerem</hi> etlicher ma&#x017F;&#x017F;en auff&#x017F;olviren/ vnd in gute Medica-<lb/>
menten bringen kan/ vnd gehet in &#x017F;olcher zweyten Rectification nicht alles u&#x0364;ber/ &#x017F;on-<lb/>
dern wird ein Theil davon durch das cor&#xA75B;o&#x017F;ivi&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er figiret/ vnd wird dick/ einem<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Ma&#x017F;tix gleich/ welches in der Wa&#x0364;rme weich i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ich mit den Fingern han-<lb/>
deln la&#x0364;ßt/ als Wachs/ in der Ka&#x0364;lte aber &#x017F;o hart i&#x017F;t daß mans brechen vnd pulveri&#x017F;iren<lb/>
kan/ &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n gla&#x0364;ntzend an der Farb/ als Gold.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. CI.</hi><lb/>
De Oleo Fuliginis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>O<hi rendition="#k">n</hi> Ruß/ welcher auß den Rauchfa&#x0364;ngen/ da nichts anders als Holtz gebrand<lb/>
wird/ ge&#x017F;amblet i&#x017F;t/ kan ein &#x017F;charpff <hi rendition="#aq">Sal Volatile,</hi> vnd ein hitzig <hi rendition="#aq">Oleum</hi> di&#x017F;tilliret<lb/>
werden. Das Saltz i&#x017F;t an Kra&#x0364;fften demjenigen/ welches von Hir&#x017F;chho&#x0364;rnern oder <hi rendition="#aq">Suc-<lb/>
cino</hi> gemacht i&#x017F;t/ nicht vngleich/ vnd lo&#x0364;&#x017F;chet den Brand/ er komme wovon er wolle/ kra&#x0364;ff-<lb/>
tiglich/ das <hi rendition="#aq">Oleum</hi> kan al&#x017F;o ohne Rectification a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich in allen ab&#x017F;chewlichen Kra&#x0364;-<lb/>
tzen/ wie auch zum Erbgrind auff dem Haupt/ vor allen anderen Medicinen/ frucht-<lb/>
barlich gebrauchet werden. So es aber rectificiret wird/ gleich bey dem <hi rendition="#aq">Oleo. Tartari,<lb/>
Succini,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Cornu Cervi</hi> gelehret i&#x017F;t worden/ &#x017F;o kan es &#x017F;icher in Leib genommen/ vnd<lb/>
in allen Kranckheiten/ gleich als die obbe&#x017F;chriebene <hi rendition="#aq">Olea</hi> gebrauchet werden/ dann es<lb/>
nicht allein &#x017F;o gut/ &#x017F;ondern auch zu etlichen Fa&#x0364;llen kra&#x0364;fftiger befunden wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. CII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie ein gut Oel auß dem Ruß ohne Di&#x017F;tillation</hi><lb/>
kan gemachet werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>Oche den Ruß mit gemeynem Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o lang/ biß da&#x017F;&#x017F;elbe blutroth davon worden<lb/>
i&#x017F;t/ (Vrin i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als Wa&#x017F;&#x017F;er) vnd &#x017F;etze &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Solution</hi> in einen jr&#xA75B;den-Hafen im<lb/>
Winter in die aller gro&#x0364;&#x017F;te Ka&#x0364;lte/ &#x017F;o lang bis alles in dem Pott zu einem Stu&#x0364;ck gefro-<lb/>
ren/ vnd weiß worden i&#x017F;t/ dann zer&#x017F;chlage den Hafen vnd das Eyß/ &#x017F;o wir&#x017F;tu in der<lb/>
Mitte de&#x017F;&#x017F;elben das hitzige <hi rendition="#aq">Oleum</hi> vngefroren/ vnd flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig einem Blut gleich an der<lb/>
Farbe finden/ welches dem di&#x017F;tillirten an Kra&#x0364;fften nicht viel bevor giebet/ doch kan es<lb/>
hernach auch rectificiret/ vnd in &#x017F;einen Kra&#x0364;fften erho&#x0364;het werden/ wann man will/ vnd<lb/>
i&#x017F;t zu mercken/ daß &#x017F;olche Scheydung nur in der allergro&#x0364;&#x017F;ten Ka&#x0364;lte ge&#x017F;chicht/ vnd &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten nicht angehen will.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. CIII</hi>.<lb/>
De Spiritu &amp; Oleo Mellis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>O<hi rendition="#k">n</hi> Honig kan ein &#x017F;ubtiler <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> vnd &#x017F;aurer E&#x017F;&#x017F;ig gemacht werden/ nemblich/<lb/>
mit zweymal &#x017F;o &#x017F;chwer reinem vnd außgeglu&#x0364;etem Sand vermi&#x017F;chet vnd di&#x017F;tillirt/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T iij</fw><fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0167] Ander Theil. zuvorn ſchon einmal per Spiritum Salis iſt rectificiret worden/ ſo wird es ſo ſubtil/ daß es auch Martem vnd Venerem etlicher maſſen auffſolviren/ vnd in gute Medica- menten bringen kan/ vnd gehet in ſolcher zweyten Rectification nicht alles uͤber/ ſon- dern wird ein Theil davon durch das corꝛoſiviſch Waſſer figiret/ vnd wird dick/ einem ſchoͤnen Maſtix gleich/ welches in der Waͤrme weich iſt/ vnd ſich mit den Fingern han- deln laͤßt/ als Wachs/ in der Kaͤlte aber ſo hart iſt daß mans brechen vnd pulveriſiren kan/ ſo ſchoͤn glaͤntzend an der Farb/ als Gold. CAP. CI. De Oleo Fuliginis. VOn Ruß/ welcher auß den Rauchfaͤngen/ da nichts anders als Holtz gebrand wird/ geſamblet iſt/ kan ein ſcharpff Sal Volatile, vnd ein hitzig Oleum diſtilliret werden. Das Saltz iſt an Kraͤfften demjenigen/ welches von Hirſchhoͤrnern oder Suc- cino gemacht iſt/ nicht vngleich/ vnd loͤſchet den Brand/ er komme wovon er wolle/ kraͤff- tiglich/ das Oleum kan alſo ohne Rectification aͤuſſerlich in allen abſchewlichen Kraͤ- tzen/ wie auch zum Erbgrind auff dem Haupt/ vor allen anderen Medicinen/ frucht- barlich gebrauchet werden. So es aber rectificiret wird/ gleich bey dem Oleo. Tartari, Succini, vnd Cornu Cervi gelehret iſt worden/ ſo kan es ſicher in Leib genommen/ vnd in allen Kranckheiten/ gleich als die obbeſchriebene Olea gebrauchet werden/ dann es nicht allein ſo gut/ ſondern auch zu etlichen Faͤllen kraͤfftiger befunden wird. CAP. CII. Wie ein gut Oel auß dem Ruß ohne Diſtillation kan gemachet werden. KOche den Ruß mit gemeynem Waſſer/ ſo lang/ biß daſſelbe blutroth davon worden iſt/ (Vrin iſt beſſer als Waſſer) vnd ſetze ſolche Solution in einen jrꝛden-Hafen im Winter in die aller groͤſte Kaͤlte/ ſo lang bis alles in dem Pott zu einem Stuͤck gefro- ren/ vnd weiß worden iſt/ dann zerſchlage den Hafen vnd das Eyß/ ſo wirſtu in der Mitte deſſelben das hitzige Oleum vngefroren/ vnd fluͤſſig einem Blut gleich an der Farbe finden/ welches dem diſtillirten an Kraͤfften nicht viel bevor giebet/ doch kan es hernach auch rectificiret/ vnd in ſeinen Kraͤfften erhoͤhet werden/ wann man will/ vnd iſt zu mercken/ daß ſolche Scheydung nur in der allergroͤſten Kaͤlte geſchicht/ vnd ſon- ſten nicht angehen will. CAP. CIII. De Spiritu & Oleo Mellis. VOn Honig kan ein ſubtiler Spiritus, vnd ſaurer Eſſig gemacht werden/ nemblich/ mit zweymal ſo ſchwer reinem vnd außgegluͤetem Sand vermiſchet vnd diſtillirt/ aber T iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/167
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/167>, abgerufen am 13.08.2020.