Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
aber noch viel besser mit Floribus Antimonii, welche im Ersten Theil zu machen ge-
lehret seyn/ dardurch der Spiritus in seinen Kräfften vermehret/ vnd auch das über-
lauffen verhindert wird/ vnd dann distilliret/ so gehet ein lieblicher Spiritus, ein scharpf-
fer Essig/ vnd etwas rothen Oels zugleich über/ welche müssen voneinander geschie-
den werden/ der Spiritus wird innerlich nach der Rectification gehrauchet/ ist gut in
allen Kranckheiten der Lungen/ macht Raum ümb die Brust/ stärcket das Hertz/
benimmet alle obstructiones der Leber vnd Miltzes/ solviret vnd treibet den Calcu-
lum,
widerstehet aller Fäulung des Geblüts/ praeserviret vnd curiret pestem, alle fe-
bres, hydropisin,
vnd noch viel andere Kranckheiten mehr/ täglich davon a Scrup. j.
ad Dragmam
j. mit bequemen Kräuter-wassern vermischet vnd eyngenommen/ thut
das seinige mit grosser Verwunderung/ der saure Essig färbet die Haar vnd Nä-
gel Gold-gelb/ vertreibet das Jücken vnd Krätze der Haut/ reiniget vnd heylet alte
vnd newe Wunden/ dieselbe damit gewaschen vnd gebadet. Das rote Oleum ist für
sich allein zu starck zu gebrauchen/ kan mit dem subtilen Spiritu, welcher zu erst ist über-
gangen/ vermischet vnd gebrauchet werden/ machet denselben in seiner Tugend
kräfftiger.

CAP. CIV.
De Oleo & Spiritu Sacliari.

GLeich wie von dem Honig gesagt/ also wird auch von dem Zucker ein Spiritus vnd
Oleum gemachet/ nemblich nur mit reinem Sand versetzet/ oder aber (welches bes-
ser ist) mit Floribus Antimonii, vnd nach der Kunst/ immer ein Löffel-voll nach dem
andern/ dieser Mixtur eyngetragen/ giebt einen gelben Spiritum, vnd etwas wenig rotes
Oels/ welche nach der Distillation in Balneo zusammen/ so lang müssen digerirt wer-
den/ bis der Spiritus das Oleum zu sich genommen hat/ vnd davon gantz roth gewor-
den ist/ darff nicht rectificiret werden/ sondern kan also per se, oder mit bequemen vehi-
culis
täglich gebrauchet werden/ ist in allem demjenigen/ welcher von Honig gemachet/
an Tugenden gleich/ doch ist dieser von Zucker lieblicher als jener/ renoviret vnd restau-
riret das gantze Geblüt im Menschen/ dann er grosse Kräfften von den diaphorischen
Floribus Antimonii empfangen hat/ vnd kan solcher Spiritus ohne Schew/ in allen
Kranckheiten sicherlich gebrauchet werden/ kan kein Vbel thun/ so wol in kaltem als
hitzigem/ stehet der Natur gewaltig bey/ vnd thut viel gutes/ welches mancher hinder
jhme nicht suchen oder glauben möchte. Insonderheit wann derselbe continuirlich ein
Zeitlang a Scrupul. 1. ad Dragmam j. täglich genommen wird/ so wird man spü-
ren/ daß ich jhme solches Lob nicht vnwürdig geben habe. Das hinderbliebene ist
gantz schwartz/ kan zu gleichem Gebrauch/ ander Honig oder Zucker damit zu verse-
tzen/ verwahret werden/ oder aber man kan dasselbe im Ofen des Ersten Theils wie-
der in Flores sublimiren/ oder im Ofen des vierdten Theils dieses Buchs mit Zu-

satz

Philoſophiſcher Oefen
aber noch viel beſſer mit Floribus Antimonii, welche im Erſten Theil zu machen ge-
lehret ſeyn/ dardurch der Spiritus in ſeinen Kraͤfften vermehret/ vnd auch das uͤber-
lauffen verhindert wird/ vnd dann diſtilliret/ ſo gehet ein lieblicher Spiritus, ein ſcharpf-
fer Eſſig/ vnd etwas rothen Oels zugleich uͤber/ welche muͤſſen voneinander geſchie-
den werden/ der Spiritus wird innerlich nach der Rectification gehrauchet/ iſt gut in
allen Kranckheiten der Lungen/ macht Raum uͤmb die Bruſt/ ſtaͤrcket das Hertz/
benimmet alle obſtructiones der Leber vnd Miltzes/ ſolviret vnd treibet den Calcu-
lum,
widerſtehet aller Faͤulung des Gebluͤts/ præſerviret vnd curiret peſtem, alle fe-
bres, hydropiſin,
vnd noch viel andere Kranckheiten mehr/ taͤglich davon à Scrup. j.
ad Dragmam
j. mit bequemen Kraͤuter-waſſern vermiſchet vnd eyngenommen/ thut
das ſeinige mit groſſer Verwunderung/ der ſaure Eſſig faͤrbet die Haar vnd Naͤ-
gel Gold-gelb/ vertreibet das Juͤcken vnd Kraͤtze der Haut/ reiniget vnd heylet alte
vnd newe Wunden/ dieſelbe damit gewaſchen vnd gebadet. Das rote Oleum iſt fuͤr
ſich allein zu ſtarck zu gebrauchen/ kan mit dem ſubtilen Spiritu, welcher zu erſt iſt uͤber-
gangen/ vermiſchet vnd gebrauchet werden/ machet denſelben in ſeiner Tugend
kraͤfftiger.

CAP. CIV.
De Oleo & Spiritu Sacliari.

GLeich wie von dem Honig geſagt/ alſo wird auch von dem Zucker ein Spiritus vnd
Oleum gemachet/ nemblich nur mit reinem Sand verſetzet/ oder aber (welches beſ-
ſer iſt) mit Floribus Antimonii, vnd nach der Kunſt/ immer ein Loͤffel-voll nach dem
andern/ dieſer Mixtur eyngetragen/ giebt einen gelben Spiritum, vnd etwas wenig rotes
Oels/ welche nach der Diſtillation in Balneo zuſammen/ ſo lang muͤſſen digerirt wer-
den/ bis der Spiritus das Oleum zu ſich genommen hat/ vnd davon gantz roth gewor-
den iſt/ darff nicht rectificiret werden/ ſondern kan alſo per ſe, oder mit bequemen vehi-
culis
taͤglich gebrauchet werden/ iſt in allem demjenigen/ welcher von Honig gemachet/
an Tugenden gleich/ doch iſt dieſer von Zucker lieblicher als jener/ renoviret vnd reſtau-
riret das gantze Gebluͤt im Menſchen/ dann er groſſe Kraͤfften von den diaphoriſchen
Floribus Antimonii empfangen hat/ vnd kan ſolcher Spiritus ohne Schew/ in allen
Kranckheiten ſicherlich gebrauchet werden/ kan kein Vbel thun/ ſo wol in kaltem als
hitzigem/ ſtehet der Natur gewaltig bey/ vnd thut viel gutes/ welches mancher hinder
jhme nicht ſuchen oder glauben moͤchte. Inſonderheit wann derſelbe continuirlich ein
Zeitlang à Scrupul. 1. ad Dragmam j. taͤglich genommen wird/ ſo wird man ſpuͤ-
ren/ daß ich jhme ſolches Lob nicht vnwuͤrdig geben habe. Das hinderbliebene iſt
gantz ſchwartz/ kan zu gleichem Gebrauch/ ander Honig oder Zucker damit zu verſe-
tzen/ verwahret werden/ oder aber man kan daſſelbe im Ofen des Erſten Theils wie-
der in Flores ſublimiren/ oder im Ofen des vierdten Theils dieſes Buchs mit Zu-

ſatz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0168" n="150"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
aber noch viel be&#x017F;&#x017F;er mit <hi rendition="#aq">Floribus Antimonii,</hi> welche im Er&#x017F;ten Theil zu machen ge-<lb/>
lehret &#x017F;eyn/ dardurch der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> in &#x017F;einen Kra&#x0364;fften vermehret/ vnd auch das u&#x0364;ber-<lb/>
lauffen verhindert wird/ vnd dann di&#x017F;tilliret/ &#x017F;o gehet ein lieblicher <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> ein &#x017F;charpf-<lb/>
fer E&#x017F;&#x017F;ig/ vnd etwas rothen Oels zugleich u&#x0364;ber/ welche mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en voneinander ge&#x017F;chie-<lb/>
den werden/ der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> wird innerlich nach der Rectification gehrauchet/ i&#x017F;t gut in<lb/>
allen Kranckheiten der Lungen/ macht Raum u&#x0364;mb die Bru&#x017F;t/ &#x017F;ta&#x0364;rcket das Hertz/<lb/>
benimmet alle <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructiones</hi> der Leber vnd Miltzes/ &#x017F;olviret vnd treibet den <hi rendition="#aq">Calcu-<lb/>
lum,</hi> wider&#x017F;tehet aller Fa&#x0364;ulung des Geblu&#x0364;ts/ pr<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;erviret vnd curiret <hi rendition="#aq">pe&#x017F;tem,</hi> alle <hi rendition="#aq">fe-<lb/>
bres, hydropi&#x017F;in,</hi> vnd noch viel andere Kranckheiten mehr/ ta&#x0364;glich davon <hi rendition="#aq">à Scrup. j.<lb/>
ad Dragmam</hi> j. mit bequemen Kra&#x0364;uter-wa&#x017F;&#x017F;ern vermi&#x017F;chet vnd eyngenommen/ thut<lb/>
das &#x017F;einige mit gro&#x017F;&#x017F;er Verwunderung/ der &#x017F;aure E&#x017F;&#x017F;ig fa&#x0364;rbet die Haar vnd Na&#x0364;-<lb/>
gel Gold-gelb/ vertreibet das Ju&#x0364;cken vnd Kra&#x0364;tze der Haut/ reiniget vnd heylet alte<lb/>
vnd newe Wunden/ die&#x017F;elbe damit gewa&#x017F;chen vnd gebadet. Das rote <hi rendition="#aq">Oleum</hi> i&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich allein zu &#x017F;tarck zu gebrauchen/ kan mit dem &#x017F;ubtilen <hi rendition="#aq">Spiritu,</hi> welcher zu er&#x017F;t i&#x017F;t u&#x0364;ber-<lb/>
gangen/ vermi&#x017F;chet vnd gebrauchet werden/ machet den&#x017F;elben in &#x017F;einer Tugend<lb/>
kra&#x0364;fftiger.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. CIV</hi>.<lb/>
De Oleo &amp; Spiritu Sacliari.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie von dem Honig ge&#x017F;agt/ al&#x017F;o wird auch von dem Zucker ein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Oleum</hi> gemachet/ nemblich nur mit reinem Sand ver&#x017F;etzet/ oder aber (welches be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er i&#x017F;t) mit <hi rendition="#aq">Floribus Antimonii,</hi> vnd nach der Kun&#x017F;t/ immer ein Lo&#x0364;ffel-voll nach dem<lb/>
andern/ die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> eyngetragen/ giebt einen gelben <hi rendition="#aq">Spiritum,</hi> vnd etwas wenig rotes<lb/>
Oels/ welche nach der Di&#x017F;tillation <hi rendition="#aq">in Balneo</hi> zu&#x017F;ammen/ &#x017F;o lang mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en digerirt wer-<lb/>
den/ bis der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> das <hi rendition="#aq">Oleum</hi> zu &#x017F;ich genommen hat/ vnd davon gantz roth gewor-<lb/>
den i&#x017F;t/ darff nicht rectificiret werden/ &#x017F;ondern kan al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e,</hi> oder mit bequemen <hi rendition="#aq">vehi-<lb/>
culis</hi> ta&#x0364;glich gebrauchet werden/ i&#x017F;t in allem demjenigen/ welcher von Honig gemachet/<lb/>
an Tugenden gleich/ doch i&#x017F;t die&#x017F;er von Zucker lieblicher als jener/ renoviret vnd re&#x017F;tau-<lb/>
riret das gantze Geblu&#x0364;t im Men&#x017F;chen/ dann er gro&#x017F;&#x017F;e Kra&#x0364;fften von den diaphori&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Floribus Antimonii</hi> empfangen hat/ vnd kan &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> ohne Schew/ in allen<lb/>
Kranckheiten &#x017F;icherlich gebrauchet werden/ kan kein Vbel thun/ &#x017F;o wol in kaltem als<lb/>
hitzigem/ &#x017F;tehet der Natur gewaltig bey/ vnd thut viel gutes/ welches mancher hinder<lb/>
jhme nicht &#x017F;uchen oder glauben mo&#x0364;chte. In&#x017F;onderheit wann der&#x017F;elbe continuirlich ein<lb/>
Zeitlang <hi rendition="#aq">à Scrupul. 1. ad Dragmam</hi> j. ta&#x0364;glich genommen wird/ &#x017F;o wird man &#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ren/ daß ich jhme &#x017F;olches Lob nicht vnwu&#x0364;rdig geben habe. Das hinderbliebene i&#x017F;t<lb/>
gantz &#x017F;chwartz/ kan zu gleichem Gebrauch/ ander Honig oder Zucker damit zu ver&#x017F;e-<lb/>
tzen/ verwahret werden/ oder aber man kan da&#x017F;&#x017F;elbe im Ofen des Er&#x017F;ten Theils wie-<lb/>
der <hi rendition="#aq">in Flores</hi> &#x017F;ublimiren/ oder im Ofen des vierdten Theils die&#x017F;es Buchs mit Zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;atz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0168] Philoſophiſcher Oefen aber noch viel beſſer mit Floribus Antimonii, welche im Erſten Theil zu machen ge- lehret ſeyn/ dardurch der Spiritus in ſeinen Kraͤfften vermehret/ vnd auch das uͤber- lauffen verhindert wird/ vnd dann diſtilliret/ ſo gehet ein lieblicher Spiritus, ein ſcharpf- fer Eſſig/ vnd etwas rothen Oels zugleich uͤber/ welche muͤſſen voneinander geſchie- den werden/ der Spiritus wird innerlich nach der Rectification gehrauchet/ iſt gut in allen Kranckheiten der Lungen/ macht Raum uͤmb die Bruſt/ ſtaͤrcket das Hertz/ benimmet alle obſtructiones der Leber vnd Miltzes/ ſolviret vnd treibet den Calcu- lum, widerſtehet aller Faͤulung des Gebluͤts/ præſerviret vnd curiret peſtem, alle fe- bres, hydropiſin, vnd noch viel andere Kranckheiten mehr/ taͤglich davon à Scrup. j. ad Dragmam j. mit bequemen Kraͤuter-waſſern vermiſchet vnd eyngenommen/ thut das ſeinige mit groſſer Verwunderung/ der ſaure Eſſig faͤrbet die Haar vnd Naͤ- gel Gold-gelb/ vertreibet das Juͤcken vnd Kraͤtze der Haut/ reiniget vnd heylet alte vnd newe Wunden/ dieſelbe damit gewaſchen vnd gebadet. Das rote Oleum iſt fuͤr ſich allein zu ſtarck zu gebrauchen/ kan mit dem ſubtilen Spiritu, welcher zu erſt iſt uͤber- gangen/ vermiſchet vnd gebrauchet werden/ machet denſelben in ſeiner Tugend kraͤfftiger. CAP. CIV. De Oleo & Spiritu Sacliari. GLeich wie von dem Honig geſagt/ alſo wird auch von dem Zucker ein Spiritus vnd Oleum gemachet/ nemblich nur mit reinem Sand verſetzet/ oder aber (welches beſ- ſer iſt) mit Floribus Antimonii, vnd nach der Kunſt/ immer ein Loͤffel-voll nach dem andern/ dieſer Mixtur eyngetragen/ giebt einen gelben Spiritum, vnd etwas wenig rotes Oels/ welche nach der Diſtillation in Balneo zuſammen/ ſo lang muͤſſen digerirt wer- den/ bis der Spiritus das Oleum zu ſich genommen hat/ vnd davon gantz roth gewor- den iſt/ darff nicht rectificiret werden/ ſondern kan alſo per ſe, oder mit bequemen vehi- culis taͤglich gebrauchet werden/ iſt in allem demjenigen/ welcher von Honig gemachet/ an Tugenden gleich/ doch iſt dieſer von Zucker lieblicher als jener/ renoviret vnd reſtau- riret das gantze Gebluͤt im Menſchen/ dann er groſſe Kraͤfften von den diaphoriſchen Floribus Antimonii empfangen hat/ vnd kan ſolcher Spiritus ohne Schew/ in allen Kranckheiten ſicherlich gebrauchet werden/ kan kein Vbel thun/ ſo wol in kaltem als hitzigem/ ſtehet der Natur gewaltig bey/ vnd thut viel gutes/ welches mancher hinder jhme nicht ſuchen oder glauben moͤchte. Inſonderheit wann derſelbe continuirlich ein Zeitlang à Scrupul. 1. ad Dragmam j. taͤglich genommen wird/ ſo wird man ſpuͤ- ren/ daß ich jhme ſolches Lob nicht vnwuͤrdig geben habe. Das hinderbliebene iſt gantz ſchwartz/ kan zu gleichem Gebrauch/ ander Honig oder Zucker damit zu verſe- tzen/ verwahret werden/ oder aber man kan daſſelbe im Ofen des Erſten Theils wie- der in Flores ſublimiren/ oder im Ofen des vierdten Theils dieſes Buchs mit Zu- ſatz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/168
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/168>, abgerufen am 09.08.2020.