Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
satz Eysen oder Weinstein vnd Salpeter in einen Regulum: Also daß nichts ver-
lohren gehet.

CAP. CV.
Von Corallen vnd Zucker einen kräfftigen Spiritum,
vnd blutrote Tinctur zu distilliren.

WAnn man den Zucker mit pulverisirten roten Corallen vermischet vnd distilliret/
so gehet neben dem Spiritu eine blutrote Tinctur/ in Form eines schweren Oels
über/ welche mit dem Spiritu per digestionem in Balneo muß conjungiret werden/ ist so
kräfftig/ als immer derjenige/ welcher mit Zusatz Antimonii Diaphoretici ist gemacht
worden/ curiret Epilepsiam von Grund auß/ bey Jungen vnd Alten beständig/ vnd rei-
niget das Geblüt von allen Vnsauberkeiten/ dardurch die allerabschewlichste Kranck-
heit Lepra mit jhren Geschlechten kan vertrieben werden/ vnd ist seind Gebrauch also
gleich wie oben bey dem Spiritu Sachari Antimoniato gemeldet worden.

CAP. CVI.
De Spiritu Musti.

AVß dem süssen Most/ oder Weintrauben-Safft/ so bald er außgepreßt ist/ muß er in
Honigdicke verkocht werden/ vnd darnach mit Sand/ Corallen/ (Flores Antimo-
nii
seyn besser) vermischet vnd distilliret/ giebt eben einen solchen Spiritum, welcher
demjenigen/ der von Honig oder Zucker distillirt/ gleich ist; doch ist dieser etwas säurer/
als der von Honig gemacht/ vnd können mit Honig/ Zucker/ vnd Traubensafft etliche
Metallrn im kochen solviret/ vnd in vnderschiedene Medicamenten/ durch/ vnd ohne
Distillation bereytet werden/ auff solche Weiß/ gleich oben bey dem Tartaro ist geleh-
ret worden/ dann der Honig/ Zucker vnd Traubensafft/ nichts anders/ als ein süsses
Saltz ist/ welches durch die fermentation in einen sauren Tartarum mit saurem Zu-
satz kan verwandelt werden/ in allem demjenigen gleich/ welcher auß den Weinfassen
gesamblet wird. Deßgleichen kan auch ein Tartarus auß Kirschen/ Birrn/ Oepffeln/
Feygen/ vnd allen andern Früchten/ welchen einen süssen Safft geben/ wie auch auß al-
lem Korn/ als Rocken/ Weitzen/ Haber/ Gersten/ vnd dergleichen gemachet werden/ da-
von im dritten Theil ein mehrers.

Dann ein jedweder süsser Safft der Vegetabilien/ so er durch die Fermentation
ümbgekehret wird/ zu einem natürlichen sauren Tartaro werden kan/ vnd ist gantz
falsch/ wie etliche meynen/ daß nur in dem Wein ein solcher Tartarus, welcher durch
täglichen Gebrauch mit dem nutrimento (bey denen welche Wolff hungerig seyn/) vn-
geschieden in die Glieder gangen/ vnd daselbsten zu einem steinichten Wesen worden
seyn/ wann solches wahr were/ so würde man in den kalten Ländern/ da kein Wein getrun-

cken

Ander Theil.
ſatz Eyſen oder Weinſtein vnd Salpeter in einen Regulum: Alſo daß nichts ver-
lohren gehet.

CAP. CV.
Von Corallen vnd Zucker einen kraͤfftigen Spiritum,
vnd blutrote Tinctur zu diſtilliren.

WAnn man den Zucker mit pulveriſirten roten Corallen vermiſchet vnd diſtilliret/
ſo gehet neben dem Spiritu eine blutrote Tinctur/ in Form eines ſchweren Oels
uͤber/ welche mit dem Spiritu per digeſtionem in Balneo muß conjungiret werden/ iſt ſo
kraͤfftig/ als immer derjenige/ welcher mit Zuſatz Antimonii Diaphoretici iſt gemacht
worden/ curiret Epilepſiam von Grund auß/ bey Jungen vnd Alten beſtaͤndig/ vnd rei-
niget das Gebluͤt von allen Vnſauberkeiten/ dardurch die allerabſchewlichſte Kranck-
heit Lepra mit jhren Geſchlechten kan vertrieben werden/ vnd iſt ſeind Gebrauch alſo
gleich wie oben bey dem Spiritu Sachari Antimoniato gemeldet worden.

CAP. CVI.
De Spiritu Muſti.

AVß dem ſuͤſſen Moſt/ oder Weintrauben-Safft/ ſo bald er außgepreßt iſt/ muß er in
Honigdicke verkocht werden/ vnd darnach mit Sand/ Corallen/ (Flores Antimo-
nii
ſeyn beſſer) vermiſchet vnd diſtilliret/ giebt eben einen ſolchen Spiritum, welcher
demjenigen/ der von Honig oder Zucker diſtillirt/ gleich iſt; doch iſt dieſer etwas ſaͤurer/
als der von Honig gemacht/ vnd koͤnnen mit Honig/ Zucker/ vnd Traubenſafft etliche
Metallrn im kochen ſolviret/ vnd in vnderſchiedene Medicamenten/ durch/ vnd ohne
Diſtillation bereytet werden/ auff ſolche Weiß/ gleich oben bey dem Tartaro iſt geleh-
ret worden/ dann der Honig/ Zucker vnd Traubenſafft/ nichts anders/ als ein ſuͤſſes
Saltz iſt/ welches durch die fermentation in einen ſauren Tartarum mit ſaurem Zu-
ſatz kan verwandelt werden/ in allem demjenigen gleich/ welcher auß den Weinfaſſen
geſamblet wird. Deßgleichen kan auch ein Tartarus auß Kirſchen/ Birꝛn/ Oepffeln/
Feygen/ vnd allen andern Fruͤchten/ welchen einen ſuͤſſen Safft geben/ wie auch auß al-
lem Korn/ als Rocken/ Weitzen/ Haber/ Gerſten/ vnd dergleichen gemachet werden/ da-
von im dritten Theil ein mehrers.

Dann ein jedweder ſuͤſſer Safft der Vegetabilien/ ſo er durch die Fermentation
uͤmbgekehret wird/ zu einem natuͤrlichen ſauren Tartaro werden kan/ vnd iſt gantz
falſch/ wie etliche meynen/ daß nur in dem Wein ein ſolcher Tartarus, welcher durch
taͤglichen Gebrauch mit dem nutrimento (bey denen welche Wolff hungerig ſeyn/) vn-
geſchieden in die Glieder gangen/ vnd daſelbſten zu einem ſteinichten Weſen worden
ſeyn/ wañ ſolches wahr were/ ſo wuͤrde man in den kalten Laͤndern/ da kein Wein getrun-

cken
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0169" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;atz Ey&#x017F;en oder Wein&#x017F;tein vnd Salpeter in einen <hi rendition="#aq">Regulum:</hi> Al&#x017F;o daß nichts ver-<lb/>
lohren gehet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. CV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von Corallen vnd Zucker einen kra&#x0364;fftigen</hi><hi rendition="#aq">Spiritum,</hi><lb/>
vnd blutrote Tinctur zu di&#x017F;tilliren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man den Zucker mit pulveri&#x017F;irten roten Corallen vermi&#x017F;chet vnd di&#x017F;tilliret/<lb/>
&#x017F;o gehet neben dem <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> eine blutrote Tinctur/ in Form eines &#x017F;chweren Oels<lb/>
u&#x0364;ber/ welche mit dem <hi rendition="#aq">Spiritu per dige&#x017F;tionem in Balneo</hi> muß conjungiret werden/ i&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
kra&#x0364;fftig/ als immer derjenige/ welcher mit Zu&#x017F;atz <hi rendition="#aq">Antimonii Diaphoretici</hi> i&#x017F;t gemacht<lb/>
worden/ curiret <hi rendition="#aq">Epilep&#x017F;iam</hi> von Grund auß/ bey Jungen vnd Alten be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ vnd rei-<lb/>
niget das Geblu&#x0364;t von allen Vn&#x017F;auberkeiten/ dardurch die allerab&#x017F;chewlich&#x017F;te Kranck-<lb/>
heit <hi rendition="#aq">Lepra</hi> mit jhren Ge&#x017F;chlechten kan vertrieben werden/ vnd i&#x017F;t &#x017F;eind Gebrauch al&#x017F;o<lb/>
gleich wie oben bey dem <hi rendition="#aq">Spiritu Sachari Antimoniato</hi> gemeldet worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. CVI</hi>.<lb/>
De Spiritu Mu&#x017F;ti.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vß dem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Mo&#x017F;t/ oder Weintrauben-Safft/ &#x017F;o bald er außgepreßt i&#x017F;t/ muß er in<lb/>
Honigdicke verkocht werden/ vnd darnach mit Sand/ Corallen/ (<hi rendition="#aq">Flores Antimo-<lb/>
nii</hi> &#x017F;eyn be&#x017F;&#x017F;er) vermi&#x017F;chet vnd di&#x017F;tilliret/ giebt eben einen &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Spiritum,</hi> welcher<lb/>
demjenigen/ der von Honig oder Zucker di&#x017F;tillirt/ gleich i&#x017F;t; doch i&#x017F;t die&#x017F;er etwas &#x017F;a&#x0364;urer/<lb/>
als der von Honig gemacht/ vnd ko&#x0364;nnen mit Honig/ Zucker/ vnd Trauben&#x017F;afft etliche<lb/>
Metallrn im kochen &#x017F;olviret/ vnd in vnder&#x017F;chiedene Medicamenten/ durch/ vnd ohne<lb/>
Di&#x017F;tillation bereytet werden/ auff &#x017F;olche Weiß/ gleich oben bey dem <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> i&#x017F;t geleh-<lb/>
ret worden/ dann der Honig/ Zucker vnd Trauben&#x017F;afft/ nichts anders/ als ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Saltz i&#x017F;t/ welches durch die <hi rendition="#aq">fermentation</hi> in einen &#x017F;auren <hi rendition="#aq">Tartarum</hi> mit &#x017F;aurem Zu-<lb/>
&#x017F;atz kan verwandelt werden/ in allem demjenigen gleich/ welcher auß den Weinfa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ge&#x017F;amblet wird. Deßgleichen kan auch ein <hi rendition="#aq">Tartarus</hi> auß Kir&#x017F;chen/ Bir&#xA75B;n/ Oepffeln/<lb/>
Feygen/ vnd allen andern Fru&#x0364;chten/ welchen einen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Safft geben/ wie auch auß al-<lb/>
lem Korn/ als Rocken/ Weitzen/ Haber/ Ger&#x017F;ten/ vnd dergleichen gemachet werden/ da-<lb/>
von im dritten Theil ein mehrers.</p><lb/>
          <p>Dann ein jedweder &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Safft der Vegetabilien/ &#x017F;o er durch die <hi rendition="#aq">Fermentation</hi><lb/>
u&#x0364;mbgekehret wird/ zu einem natu&#x0364;rlichen &#x017F;auren <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> werden kan/ vnd i&#x017F;t gantz<lb/>
fal&#x017F;ch/ wie etliche meynen/ daß nur in dem Wein ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Tartarus,</hi> welcher durch<lb/>
ta&#x0364;glichen Gebrauch mit dem <hi rendition="#aq">nutrimento</hi> (bey denen welche Wolff hungerig &#x017F;eyn/) vn-<lb/>
ge&#x017F;chieden in die Glieder gangen/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten zu einem &#x017F;teinichten We&#x017F;en worden<lb/>
&#x017F;eyn/ wan&#x0303; &#x017F;olches wahr were/ &#x017F;o wu&#x0364;rde man in den kalten La&#x0364;ndern/ da kein Wein getrun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cken</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0169] Ander Theil. ſatz Eyſen oder Weinſtein vnd Salpeter in einen Regulum: Alſo daß nichts ver- lohren gehet. CAP. CV. Von Corallen vnd Zucker einen kraͤfftigen Spiritum, vnd blutrote Tinctur zu diſtilliren. WAnn man den Zucker mit pulveriſirten roten Corallen vermiſchet vnd diſtilliret/ ſo gehet neben dem Spiritu eine blutrote Tinctur/ in Form eines ſchweren Oels uͤber/ welche mit dem Spiritu per digeſtionem in Balneo muß conjungiret werden/ iſt ſo kraͤfftig/ als immer derjenige/ welcher mit Zuſatz Antimonii Diaphoretici iſt gemacht worden/ curiret Epilepſiam von Grund auß/ bey Jungen vnd Alten beſtaͤndig/ vnd rei- niget das Gebluͤt von allen Vnſauberkeiten/ dardurch die allerabſchewlichſte Kranck- heit Lepra mit jhren Geſchlechten kan vertrieben werden/ vnd iſt ſeind Gebrauch alſo gleich wie oben bey dem Spiritu Sachari Antimoniato gemeldet worden. CAP. CVI. De Spiritu Muſti. AVß dem ſuͤſſen Moſt/ oder Weintrauben-Safft/ ſo bald er außgepreßt iſt/ muß er in Honigdicke verkocht werden/ vnd darnach mit Sand/ Corallen/ (Flores Antimo- nii ſeyn beſſer) vermiſchet vnd diſtilliret/ giebt eben einen ſolchen Spiritum, welcher demjenigen/ der von Honig oder Zucker diſtillirt/ gleich iſt; doch iſt dieſer etwas ſaͤurer/ als der von Honig gemacht/ vnd koͤnnen mit Honig/ Zucker/ vnd Traubenſafft etliche Metallrn im kochen ſolviret/ vnd in vnderſchiedene Medicamenten/ durch/ vnd ohne Diſtillation bereytet werden/ auff ſolche Weiß/ gleich oben bey dem Tartaro iſt geleh- ret worden/ dann der Honig/ Zucker vnd Traubenſafft/ nichts anders/ als ein ſuͤſſes Saltz iſt/ welches durch die fermentation in einen ſauren Tartarum mit ſaurem Zu- ſatz kan verwandelt werden/ in allem demjenigen gleich/ welcher auß den Weinfaſſen geſamblet wird. Deßgleichen kan auch ein Tartarus auß Kirſchen/ Birꝛn/ Oepffeln/ Feygen/ vnd allen andern Fruͤchten/ welchen einen ſuͤſſen Safft geben/ wie auch auß al- lem Korn/ als Rocken/ Weitzen/ Haber/ Gerſten/ vnd dergleichen gemachet werden/ da- von im dritten Theil ein mehrers. Dann ein jedweder ſuͤſſer Safft der Vegetabilien/ ſo er durch die Fermentation uͤmbgekehret wird/ zu einem natuͤrlichen ſauren Tartaro werden kan/ vnd iſt gantz falſch/ wie etliche meynen/ daß nur in dem Wein ein ſolcher Tartarus, welcher durch taͤglichen Gebrauch mit dem nutrimento (bey denen welche Wolff hungerig ſeyn/) vn- geſchieden in die Glieder gangen/ vnd daſelbſten zu einem ſteinichten Weſen worden ſeyn/ wañ ſolches wahr were/ ſo wuͤrde man in den kalten Laͤndern/ da kein Wein getrun- cken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/169
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/169>, abgerufen am 30.09.2020.