Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
cken wird/ keine podagricos vnd calculosos finden/ wird aber das Gegentheil täglich
gespüret. Doch muß ich bekennen/ daß vnder allen Vegegetabilien keines mehr als der
Weinstock giebet/ vnd ist solches die Vrsach die säure/ welche mit vnterlaufft/ dardurch
die süsse in einen Tartarum verwandelt wird/ dann je säurer die Weine seyn/ je mehr
Tartarum dieselbe von sich geben/ vnd je süsser/ je weniger. Auß diesem Discurs wird
ein fleissiger Chymicus, des Weinsteins herkommen/ Natur vnd Wesen genug erler-
nen/ vnd auch in Manglung des Weins denselben auß andern Vegetabilen/ genug-
samb bereyten können/ mit Honig/ Zucker oder Sapa, kan Sal commune, oder Sal Tart.
distilliret werden/ giebt so starcke Spiritus, daß Metallen darinn solviret können wer-
den/ zur Medicin vnd Alchymia nicht zu verwerffeu.

CAP. CVII.
De Oleo Olivarum.

AVß allen außgepreßten Oelen/ als Baumöl/ Rüböl/ Nüßöl/ Hauff/ Leinöl vnd
dergleichen/ kan ein sehr penetrirend Oel distilliret/ vnd nicht allein äusserlich/ son-
dern auch innerlich gebrauchet werden/ vnd geschicht also: Nimb ein gemeyn Töpffer-
erden ohne Sand vermischet/ formire darauß globulos, so gros als Tauben- oder Hü-
ner-Eyer/ brenne oder glüe dieselbe auß/ doch nicht zu starck/ daß sie zu einem harten
Stein werden/ vnd kein Oel anziehen wollen/ vnd wann sie niche mehr glüen/ aber doch
ziemlich heiß seynd/ so würff dieselbe in ein Baumöl/ welches das beste dazu ist/ dann so
dieselbe glüend/ (wie etliche pflegen zu thun) hineyn geworffen werden/ so wird das Oel
bräntzelt davon/ vnd las solche so lang darinn liegen/ bis dieselbe sich gantz voll davon
getruncken haben/ welches innerhalb 2. oder 3. Stunden geschicht. Darnach nimb die-
selbe auch/ vnd würff davon eins oder zwey auff einmal hineyn/ in den glüenden Ofen/
vnd las gehen/ über eine Weil trag wieder eins oder zwey hernach/ vnd thue solches so
offt vnd lang/ bis du Oel genug zu haben vermeynest/ vnd wann vnder dessen das Ge-
schirr von den globulis voll ist worden/ so nimb solche mit einer Zangen oder Löffel her-
auß/ auff daß du vnverhindert in der Distillation forfahren könnest/ vnd darffest dich
nicht besorgen/ daß auff diese Weiß dein Retort oder Reeipient zerspringe/ das Oel sich
entzünde vnd brand oder ander Schaden dardurch entstehe. Nach geschehener Distilla-
tion/ nimb den Recipienten ab/ gieß das übergestiegene Oleum in ein gläsern Retor-
ten/ vnd rectificire solches über calcionirten Alaun oder Vitriol, so behält der Alau die
Schwärtze vnd Gestanck/ welche in der Distillation mit ist übergangen/ bey sich/ vnd
steigt also das Oel klar über/ welches dannoch ein oder zweymal/ nach deme mans pe-
netrirend haben will/ mit frischem calcinirten Alaun muß rectificiret werden/ vnd all-
zeit was erst übergehet/ allein gefangen/ so bekompt man ein schön hell vnd klar Oleum,
welches über die massen subtil ist/ das aber hernach kompt ist etwas gelb/ vnd auch so
prnetrirend nicht als das erste/ derenthalben nur äusserlich zu gebrauchen/ Blumen vnd

Kräu-

Philoſophiſcher Oefen
cken wird/ keine podagricos vnd calculoſos finden/ wird aber das Gegentheil taͤglich
geſpuͤret. Doch muß ich bekennen/ daß vnder allen Vegegetabilien keines mehr als der
Weinſtock giebet/ vnd iſt ſolches die Vrſach die ſaͤure/ welche mit vnterlaufft/ dardurch
die ſuͤſſe in einen Tartarum verwandelt wird/ dann je ſaͤurer die Weine ſeyn/ je mehr
Tartarum dieſelbe von ſich geben/ vnd je ſuͤſſer/ je weniger. Auß dieſem Diſcurs wird
ein fleiſſiger Chymicus, des Weinſteins herkommen/ Natur vnd Weſen genug erler-
nen/ vnd auch in Manglung des Weins denſelben auß andern Vegetabilen/ genug-
ſamb bereyten koͤnnen/ mit Honig/ Zucker oder Sapa, kan Sal commune, oder Sal Tart.
diſtilliret werden/ giebt ſo ſtarcke Spiritus, daß Metallen darinn ſolviret koͤnnen wer-
den/ zur Medicin vnd Alchymia nicht zu verwerffeu.

CAP. CVII.
De Oleo Olivarum.

AVß allen außgepreßten Oelen/ als Baumoͤl/ Ruͤboͤl/ Nuͤßoͤl/ Hauff/ Leinoͤl vnd
dergleichen/ kan ein ſehr penetrirend Oel diſtilliret/ vnd nicht allein aͤuſſerlich/ ſon-
dern auch innerlich gebrauchet werden/ vnd geſchicht alſo: Nimb ein gemeyn Toͤpffer-
erden ohne Sand vermiſchet/ formire darauß globulos, ſo gros als Tauben- oder Huͤ-
ner-Eyer/ brenne oder gluͤe dieſelbe auß/ doch nicht zu ſtarck/ daß ſie zu einem harten
Stein werden/ vnd kein Oel anziehen wollen/ vnd wann ſie niche mehr gluͤen/ aber doch
ziemlich heiß ſeynd/ ſo wuͤrff dieſelbe in ein Baumoͤl/ welches das beſte dazu iſt/ dann ſo
dieſelbe gluͤend/ (wie etliche pflegen zu thun) hineyn geworffen werden/ ſo wird das Oel
braͤntzelt davon/ vnd las ſolche ſo lang darinn liegen/ bis dieſelbe ſich gantz voll davon
getruncken haben/ welches innerhalb 2. oder 3. Stunden geſchicht. Darnach nimb die-
ſelbe auch/ vnd wuͤrff davon eins oder zwey auff einmal hineyn/ in den gluͤenden Ofen/
vnd las gehen/ uͤber eine Weil trag wieder eins oder zwey hernach/ vnd thue ſolches ſo
offt vnd lang/ bis du Oel genug zu haben vermeyneſt/ vnd wann vnder deſſen das Ge-
ſchirꝛ von den globulis voll iſt worden/ ſo nimb ſolche mit einer Zangen oder Loͤffel her-
auß/ auff daß du vnverhindert in der Diſtillation forfahren koͤnneſt/ vnd darffeſt dich
nicht beſorgen/ daß auff dieſe Weiß dein Retort oder Reeipient zerſpringe/ das Oel ſich
entzuͤnde vnd brand oder ander Schaden dardurch entſtehe. Nach geſchehener Diſtilla-
tion/ nimb den Recipienten ab/ gieß das uͤbergeſtiegene Oleum in ein glaͤſern Retor-
ten/ vnd rectificire ſolches uͤber calcionirten Alaun oder Vitriol, ſo behaͤlt der Alau die
Schwaͤrtze vnd Geſtanck/ welche in der Diſtillation mit iſt uͤbergangen/ bey ſich/ vnd
ſteigt alſo das Oel klar uͤber/ welches dannoch ein oder zweymal/ nach deme mans pe-
netrirend haben will/ mit friſchem calcinirten Alaun muß rectificiret werden/ vnd all-
zeit was erſt uͤbergehet/ allein gefangen/ ſo bekompt man ein ſchoͤn hell vnd klar Oleum,
welches uͤber die maſſen ſubtil iſt/ das aber hernach kompt iſt etwas gelb/ vnd auch ſo
prnetrirend nicht als das erſte/ derenthalben nur aͤuſſerlich zu gebrauchen/ Blumen vnd

Kraͤu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0170" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
cken wird/ keine <hi rendition="#aq">podagricos</hi> vnd <hi rendition="#aq">calculo&#x017F;os</hi> finden/ wird aber das Gegentheil ta&#x0364;glich<lb/>
ge&#x017F;pu&#x0364;ret. Doch muß ich bekennen/ daß vnder allen Vegegetabilien keines mehr als der<lb/>
Wein&#x017F;tock giebet/ vnd i&#x017F;t &#x017F;olches die Vr&#x017F;ach die &#x017F;a&#x0364;ure/ welche mit vnterlaufft/ dardurch<lb/>
die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in einen <hi rendition="#aq">Tartarum</hi> verwandelt wird/ dann je &#x017F;a&#x0364;urer die Weine &#x017F;eyn/ je mehr<lb/><hi rendition="#aq">Tartarum</hi> die&#x017F;elbe von &#x017F;ich geben/ vnd je &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ je weniger. Auß die&#x017F;em Di&#x017F;curs wird<lb/>
ein flei&#x017F;&#x017F;iger <hi rendition="#aq">Chymicus,</hi> des Wein&#x017F;teins herkommen/ Natur vnd We&#x017F;en genug erler-<lb/>
nen/ vnd auch in Manglung des Weins den&#x017F;elben auß andern Vegetabilen/ genug-<lb/>
&#x017F;amb bereyten ko&#x0364;nnen/ mit Honig/ Zucker oder <hi rendition="#aq">Sapa,</hi> kan <hi rendition="#aq">Sal commune,</hi> oder <hi rendition="#aq">Sal Tart.</hi><lb/>
di&#x017F;tilliret werden/ giebt &#x017F;o &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> daß Metallen darinn &#x017F;olviret ko&#x0364;nnen wer-<lb/>
den/ zur Medicin vnd <hi rendition="#aq">Alchymia</hi> nicht zu verwerffeu.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. CVII</hi>.<lb/>
De Oleo Olivarum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vß allen außgepreßten Oelen/ als Baumo&#x0364;l/ Ru&#x0364;bo&#x0364;l/ Nu&#x0364;ßo&#x0364;l/ Hauff/ Leino&#x0364;l vnd<lb/>
dergleichen/ kan ein &#x017F;ehr penetrirend Oel di&#x017F;tilliret/ vnd nicht allein a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch innerlich gebrauchet werden/ vnd ge&#x017F;chicht al&#x017F;o: Nimb ein gemeyn To&#x0364;pffer-<lb/>
erden ohne Sand vermi&#x017F;chet/ formire darauß <hi rendition="#aq">globulos,</hi> &#x017F;o gros als Tauben- oder Hu&#x0364;-<lb/>
ner-Eyer/ brenne oder glu&#x0364;e die&#x017F;elbe auß/ doch nicht zu &#x017F;tarck/ daß &#x017F;ie zu einem harten<lb/>
Stein werden/ vnd kein Oel anziehen wollen/ vnd wann &#x017F;ie niche mehr glu&#x0364;en/ aber doch<lb/>
ziemlich heiß &#x017F;eynd/ &#x017F;o wu&#x0364;rff die&#x017F;elbe in ein Baumo&#x0364;l/ welches das be&#x017F;te dazu i&#x017F;t/ dann &#x017F;o<lb/>
die&#x017F;elbe glu&#x0364;end/ (wie etliche pflegen zu thun) hineyn geworffen werden/ &#x017F;o wird das Oel<lb/>
bra&#x0364;ntzelt davon/ vnd las &#x017F;olche &#x017F;o lang darinn liegen/ bis die&#x017F;elbe &#x017F;ich gantz voll davon<lb/>
getruncken haben/ welches innerhalb 2. oder 3. Stunden ge&#x017F;chicht. Darnach nimb die-<lb/>
&#x017F;elbe auch/ vnd wu&#x0364;rff davon eins oder zwey auff einmal hineyn/ in den glu&#x0364;enden Ofen/<lb/>
vnd las gehen/ u&#x0364;ber eine Weil trag wieder eins oder zwey hernach/ vnd thue &#x017F;olches &#x017F;o<lb/>
offt vnd lang/ bis du Oel genug zu haben vermeyne&#x017F;t/ vnd wann vnder de&#x017F;&#x017F;en das Ge-<lb/>
&#x017F;chir&#xA75B; von den <hi rendition="#aq">globulis</hi> voll i&#x017F;t worden/ &#x017F;o nimb &#x017F;olche mit einer Zangen oder Lo&#x0364;ffel her-<lb/>
auß/ auff daß du vnverhindert in der Di&#x017F;tillation forfahren ko&#x0364;nne&#x017F;t/ vnd darffe&#x017F;t dich<lb/>
nicht be&#x017F;orgen/ daß auff die&#x017F;e Weiß dein Retort oder Reeipient zer&#x017F;pringe/ das Oel &#x017F;ich<lb/>
entzu&#x0364;nde vnd brand oder ander Schaden dardurch ent&#x017F;tehe. Nach ge&#x017F;chehener Di&#x017F;tilla-<lb/>
tion/ nimb den Recipienten ab/ gieß das u&#x0364;berge&#x017F;tiegene <hi rendition="#aq">Oleum</hi> in ein gla&#x0364;&#x017F;ern Retor-<lb/>
ten/ vnd rectificire &#x017F;olches u&#x0364;ber calcionirten Alaun oder <hi rendition="#aq">Vitriol,</hi> &#x017F;o beha&#x0364;lt der Alau die<lb/>
Schwa&#x0364;rtze vnd Ge&#x017F;tanck/ welche in der Di&#x017F;tillation mit i&#x017F;t u&#x0364;bergangen/ bey &#x017F;ich/ vnd<lb/>
&#x017F;teigt al&#x017F;o das Oel klar u&#x0364;ber/ welches dannoch ein oder zweymal/ nach deme mans pe-<lb/>
netrirend haben will/ mit fri&#x017F;chem calcinirten Alaun muß rectificiret werden/ vnd all-<lb/>
zeit was er&#x017F;t u&#x0364;bergehet/ allein gefangen/ &#x017F;o bekompt man ein &#x017F;cho&#x0364;n hell vnd klar <hi rendition="#aq">Oleum,</hi><lb/>
welches u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ubtil i&#x017F;t/ das aber hernach kompt i&#x017F;t etwas gelb/ vnd auch &#x017F;o<lb/>
prnetrirend nicht als das er&#x017F;te/ derenthalben nur a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zu gebrauchen/ Blumen vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kra&#x0364;u-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0170] Philoſophiſcher Oefen cken wird/ keine podagricos vnd calculoſos finden/ wird aber das Gegentheil taͤglich geſpuͤret. Doch muß ich bekennen/ daß vnder allen Vegegetabilien keines mehr als der Weinſtock giebet/ vnd iſt ſolches die Vrſach die ſaͤure/ welche mit vnterlaufft/ dardurch die ſuͤſſe in einen Tartarum verwandelt wird/ dann je ſaͤurer die Weine ſeyn/ je mehr Tartarum dieſelbe von ſich geben/ vnd je ſuͤſſer/ je weniger. Auß dieſem Diſcurs wird ein fleiſſiger Chymicus, des Weinſteins herkommen/ Natur vnd Weſen genug erler- nen/ vnd auch in Manglung des Weins denſelben auß andern Vegetabilen/ genug- ſamb bereyten koͤnnen/ mit Honig/ Zucker oder Sapa, kan Sal commune, oder Sal Tart. diſtilliret werden/ giebt ſo ſtarcke Spiritus, daß Metallen darinn ſolviret koͤnnen wer- den/ zur Medicin vnd Alchymia nicht zu verwerffeu. CAP. CVII. De Oleo Olivarum. AVß allen außgepreßten Oelen/ als Baumoͤl/ Ruͤboͤl/ Nuͤßoͤl/ Hauff/ Leinoͤl vnd dergleichen/ kan ein ſehr penetrirend Oel diſtilliret/ vnd nicht allein aͤuſſerlich/ ſon- dern auch innerlich gebrauchet werden/ vnd geſchicht alſo: Nimb ein gemeyn Toͤpffer- erden ohne Sand vermiſchet/ formire darauß globulos, ſo gros als Tauben- oder Huͤ- ner-Eyer/ brenne oder gluͤe dieſelbe auß/ doch nicht zu ſtarck/ daß ſie zu einem harten Stein werden/ vnd kein Oel anziehen wollen/ vnd wann ſie niche mehr gluͤen/ aber doch ziemlich heiß ſeynd/ ſo wuͤrff dieſelbe in ein Baumoͤl/ welches das beſte dazu iſt/ dann ſo dieſelbe gluͤend/ (wie etliche pflegen zu thun) hineyn geworffen werden/ ſo wird das Oel braͤntzelt davon/ vnd las ſolche ſo lang darinn liegen/ bis dieſelbe ſich gantz voll davon getruncken haben/ welches innerhalb 2. oder 3. Stunden geſchicht. Darnach nimb die- ſelbe auch/ vnd wuͤrff davon eins oder zwey auff einmal hineyn/ in den gluͤenden Ofen/ vnd las gehen/ uͤber eine Weil trag wieder eins oder zwey hernach/ vnd thue ſolches ſo offt vnd lang/ bis du Oel genug zu haben vermeyneſt/ vnd wann vnder deſſen das Ge- ſchirꝛ von den globulis voll iſt worden/ ſo nimb ſolche mit einer Zangen oder Loͤffel her- auß/ auff daß du vnverhindert in der Diſtillation forfahren koͤnneſt/ vnd darffeſt dich nicht beſorgen/ daß auff dieſe Weiß dein Retort oder Reeipient zerſpringe/ das Oel ſich entzuͤnde vnd brand oder ander Schaden dardurch entſtehe. Nach geſchehener Diſtilla- tion/ nimb den Recipienten ab/ gieß das uͤbergeſtiegene Oleum in ein glaͤſern Retor- ten/ vnd rectificire ſolches uͤber calcionirten Alaun oder Vitriol, ſo behaͤlt der Alau die Schwaͤrtze vnd Geſtanck/ welche in der Diſtillation mit iſt uͤbergangen/ bey ſich/ vnd ſteigt alſo das Oel klar uͤber/ welches dannoch ein oder zweymal/ nach deme mans pe- netrirend haben will/ mit friſchem calcinirten Alaun muß rectificiret werden/ vnd all- zeit was erſt uͤbergehet/ allein gefangen/ ſo bekompt man ein ſchoͤn hell vnd klar Oleum, welches uͤber die maſſen ſubtil iſt/ das aber hernach kompt iſt etwas gelb/ vnd auch ſo prnetrirend nicht als das erſte/ derenthalben nur aͤuſſerlich zu gebrauchen/ Blumen vnd Kraͤu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/170
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/170>, abgerufen am 20.09.2020.