Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
macht/ vnd inwendig mit Stein gefüttert/ oder mit guter Erden beschlagen werden/
darinn man das küpfferne Instrument lege/ gleich wie man eine Retorte zum distilli-
ren pflegt eynzurichten; Nemblich/ daß solches über den Röster oder Kohlen-loch ein
oder anderthalb Spanne hoch auff zwey eysernen Stangen ruhet/ vnd der Hals des-
selben auffs wenigst eine Spanne vor dem Ofen außgehe/ auch muß der Ofen vnten
mit einem Aschen-Loch/ vnd oben mit einem Deckel vnd Lufftröhren/ (dardurch der
Rauch gehen/ vnd das Fewer damit regieret werden möge/ gleich als beygesetzte Figur
außweiset) formiret seyn/ vnd soll auch solches Oefelein vnten drey Füsse haben/ daß es
fäßt stehen könne/ mit zwey Handhaben/ damit man dasselbe von einem Ort zu dem an-
dern tragen möge: Dann solches nothwendig ist/ weil man dasselbige nicht allein zum
distilliren der Spirituum ardentium durch höltzerne Fässer/ welche an statt küpfferner
Vesiken genommen werden/ sondern auch zu distilliren vnd digeriren in Kolben/
Phiolen/ vnd andern/ gläsernen/ steinernen/ küpffernen/ zinnernen vnd dergleichen
Instrumenten/ welche ins Balneum gesetzet werden/ wie auch zu anderen höltzer-
nen Geschirren/ darinn man Bier/ Meth/ Wein/ oder ander Getränck brawen oder
kochen will/ haben muß.

CAPUT II.
Von den höltzern Geschirren/ welche an statt küpfferner
Vesiken/ Balneorum vnd anderer Kesseln ge-
braucht werden.

VNd erstlich von den Fässern/ welche an statt küpfferner Brenn-Kesseln genom-
men können werden/ darinn man allerhand Spiritus ardentes von Wein/ Bier/
Häfen/ Maltz/ Korn/ Mähl/ Wurtzeln/ Kräutern/ Blumen/ Samen/ vnd andern Ve-
getabilischen Dingen/ wie auch jhre Olea distilliren vnd machen kan.

Lasse dir von gutem Eychen Holtz ein Faß machen/ einem andern Wein oder
Bierfaß gleich/ solcher Grösse/ als durch das küpfferne Instrument zum Kochen kan ge-
braucht werden/ dann die küpfferne Kugel vnd Faß/ darinnen man distilliren will/ müs-
sen auffeinander correspondiren/ dann so das Faß grösser were als es solte/ so würde
gar zu viel Zeit dazu gehören/ solches durch die Kugel ins kochen zu bringen/ vnd einen
Verdruß verursachen. Eine grössere Kugel kan wol zu einem kleinern Faß/ aber ein
grösser Faß nicht zu einer kleinern Kugel genommen werden. Dann/ je grösser die Ku-
gel vnd je kleiner das Faß ist/ deste eher das Werck kan befördert werden. Weil aber
diese Invention darumb befunden/ vieler küpffernen Kessel/ Oefen/ vnd anderer Ge-
bäw vnd Vnkosten dadurch zu ersparen/ also ist es nicht rathsamb/ daß man die Kugel
gar zu gros mache/ darzu dann auch ein grosser Ofen gehörete/ vnd so leichtlich nicht
von einem Orth zum andern zu versetzen were/ (sonderlich wann er inwendig mit Stei-
nen belegt ist) als wann sie nur eben so gros/ als zum warm machen oder kochen des

Zeugs
V iij

Dritter Theil.
macht/ vnd inwendig mit Stein gefuͤttert/ oder mit guter Erden beſchlagen werden/
darinn man das kuͤpfferne Inſtrument lege/ gleich wie man eine Retorte zum diſtilli-
ren pflegt eynzurichten; Nemblich/ daß ſolches uͤber den Roͤſter oder Kohlen-loch ein
oder anderthalb Spanne hoch auff zwey eyſernen Stangen ruhet/ vnd der Hals deſ-
ſelben auffs wenigſt eine Spanne vor dem Ofen außgehe/ auch muß der Ofen vnten
mit einem Aſchen-Loch/ vnd oben mit einem Deckel vnd Lufftroͤhren/ (dardurch der
Rauch gehen/ vnd das Fewer damit regieret werden moͤge/ gleich als beygeſetzte Figur
außweiſet) formiret ſeyn/ vnd ſoll auch ſolches Oefelein vnten drey Fuͤſſe haben/ daß es
faͤßt ſtehen koͤnne/ mit zwey Handhaben/ damit man daſſelbe von einem Ort zu dem an-
dern tragen moͤge: Dann ſolches nothwendig iſt/ weil man daſſelbige nicht allein zum
diſtilliren der Spirituum ardentium durch hoͤltzerne Faͤſſer/ welche an ſtatt kuͤpfferner
Veſiken genommen werden/ ſondern auch zu diſtilliren vnd digeriren in Kolben/
Phiolen/ vnd andern/ glaͤſernen/ ſteinernen/ kuͤpffernen/ zinnernen vnd dergleichen
Inſtrumenten/ welche ins Balneum geſetzet werden/ wie auch zu anderen hoͤltzer-
nen Geſchirꝛen/ darinn man Bier/ Meth/ Wein/ oder ander Getraͤnck brawen oder
kochen will/ haben muß.

CAPUT II.
Von den hoͤltzern Geſchirꝛen/ welche an ſtatt kuͤpfferner
Veſiken/ Balneorum vnd anderer Keſſeln ge-
braucht werden.

VNd erſtlich von den Faͤſſern/ welche an ſtatt kuͤpfferner Brenn-Keſſeln genom-
men koͤnnen werden/ darinn man allerhand Spiritus ardentes von Wein/ Bier/
Haͤfen/ Maltz/ Korn/ Maͤhl/ Wurtzeln/ Kraͤutern/ Blumen/ Samen/ vnd andern Ve-
getabiliſchen Dingen/ wie auch jhre Olea diſtilliren vnd machen kan.

Laſſe dir von gutem Eychen Holtz ein Faß machen/ einem andern Wein oder
Bierfaß gleich/ ſolcher Groͤſſe/ als durch das kuͤpfferne Inſtrument zum Kochen kan ge-
braucht werden/ dann die kuͤpfferne Kugel vnd Faß/ darinnen man diſtilliren will/ muͤſ-
ſen auffeinander corꝛeſpondiren/ dann ſo das Faß groͤſſer were als es ſolte/ ſo wuͤrde
gar zu viel Zeit dazu gehoͤren/ ſolches durch die Kugel ins kochen zu bringen/ vnd einen
Verdruß verurſachen. Eine groͤſſere Kugel kan wol zu einem kleinern Faß/ aber ein
groͤſſer Faß nicht zu einer kleinern Kugel genommen werden. Dann/ je groͤſſer die Ku-
gel vnd je kleiner das Faß iſt/ deſte eher das Werck kan befoͤrdert werden. Weil aber
dieſe Invention darumb befunden/ vieler kuͤpffernen Keſſel/ Oefen/ vnd anderer Ge-
baͤw vnd Vnkoſten dadurch zu erſparen/ alſo iſt es nicht rathſamb/ daß man die Kugel
gar zu gros mache/ darzu dann auch ein groſſer Ofen gehoͤrete/ vnd ſo leichtlich nicht
von einem Orth zum andern zu verſetzen were/ (ſonderlich wann er inwendig mit Stei-
nen belegt iſt) als wann ſie nur eben ſo gros/ als zum warm machen oder kochen des

Zeugs
V iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0175" n="157"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
macht/ vnd inwendig mit Stein gefu&#x0364;ttert/ oder mit guter Erden be&#x017F;chlagen werden/<lb/>
darinn man das ku&#x0364;pfferne In&#x017F;trument lege/ gleich wie man eine <hi rendition="#aq">Retorte</hi> zum di&#x017F;tilli-<lb/>
ren pflegt eynzurichten; Nemblich/ daß &#x017F;olches u&#x0364;ber den Ro&#x0364;&#x017F;ter oder Kohlen-loch ein<lb/>
oder anderthalb Spanne hoch auff zwey ey&#x017F;ernen Stangen ruhet/ vnd der Hals de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben auffs wenig&#x017F;t eine Spanne vor dem Ofen außgehe/ auch muß der Ofen vnten<lb/>
mit einem A&#x017F;chen-Loch/ vnd oben mit einem Deckel vnd Lufftro&#x0364;hren/ (dardurch der<lb/>
Rauch gehen/ vnd das Fewer damit regieret werden mo&#x0364;ge/ gleich als beyge&#x017F;etzte Figur<lb/>
außwei&#x017F;et) formiret &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;oll auch &#x017F;olches Oefelein vnten drey Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e haben/ daß es<lb/>
fa&#x0364;ßt &#x017F;tehen ko&#x0364;nne/ mit zwey Handhaben/ damit man da&#x017F;&#x017F;elbe von einem Ort zu dem an-<lb/>
dern tragen mo&#x0364;ge: Dann &#x017F;olches nothwendig i&#x017F;t/ weil man da&#x017F;&#x017F;elbige nicht allein zum<lb/>
di&#x017F;tilliren der <hi rendition="#aq">Spirituum ardentium</hi> durch ho&#x0364;ltzerne Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ welche an &#x017F;tatt ku&#x0364;pfferner<lb/>
Ve&#x017F;iken genommen werden/ &#x017F;ondern auch zu di&#x017F;tilliren vnd digeriren in Kolben/<lb/>
Phiolen/ vnd andern/ gla&#x0364;&#x017F;ernen/ &#x017F;teinernen/ ku&#x0364;pffernen/ zinnernen vnd dergleichen<lb/>
In&#x017F;trumenten/ welche ins <hi rendition="#aq">Balneum</hi> ge&#x017F;etzet werden/ wie auch zu anderen ho&#x0364;ltzer-<lb/>
nen Ge&#x017F;chir&#xA75B;en/ darinn man Bier/ Meth/ Wein/ oder ander Getra&#x0364;nck brawen oder<lb/>
kochen will/ haben muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT II.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von den ho&#x0364;ltzern Ge&#x017F;chir&#xA75B;en/ welche an &#x017F;tatt ku&#x0364;pfferner</hi><lb/>
Ve&#x017F;iken/ <hi rendition="#aq">Balneorum</hi> vnd anderer Ke&#x017F;&#x017F;eln ge-<lb/>
braucht werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Nd er&#x017F;tlich von den Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ welche an &#x017F;tatt ku&#x0364;pfferner Brenn-Ke&#x017F;&#x017F;eln genom-<lb/>
men ko&#x0364;nnen werden/ darinn man allerhand <hi rendition="#aq">Spiritus ardentes</hi> von Wein/ Bier/<lb/>
Ha&#x0364;fen/ Maltz/ Korn/ Ma&#x0364;hl/ Wurtzeln/ Kra&#x0364;utern/ Blumen/ Samen/ vnd andern Ve-<lb/>
getabili&#x017F;chen Dingen/ wie auch jhre <hi rendition="#aq">Olea</hi> di&#x017F;tilliren vnd machen kan.</p><lb/>
          <p>La&#x017F;&#x017F;e dir von gutem Eychen Holtz ein Faß machen/ einem andern Wein oder<lb/>
Bierfaß gleich/ &#x017F;olcher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ als durch das ku&#x0364;pfferne In&#x017F;trument zum Kochen kan ge-<lb/>
braucht werden/ dann die ku&#x0364;pfferne Kugel vnd Faß/ darinnen man di&#x017F;tilliren will/ mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auffeinander cor&#xA75B;e&#x017F;pondiren/ dann &#x017F;o das Faß gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er were als es &#x017F;olte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
gar zu viel Zeit dazu geho&#x0364;ren/ &#x017F;olches durch die Kugel ins kochen zu bringen/ vnd einen<lb/>
Verdruß verur&#x017F;achen. Eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Kugel kan wol zu einem kleinern Faß/ aber ein<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Faß nicht zu einer kleinern Kugel genommen werden. Dann/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die Ku-<lb/>
gel vnd je kleiner das Faß i&#x017F;t/ de&#x017F;te eher das Werck kan befo&#x0364;rdert werden. Weil aber<lb/>
die&#x017F;e Invention darumb befunden/ vieler ku&#x0364;pffernen Ke&#x017F;&#x017F;el/ Oefen/ vnd anderer Ge-<lb/>
ba&#x0364;w vnd Vnko&#x017F;ten dadurch zu er&#x017F;paren/ al&#x017F;o i&#x017F;t es nicht rath&#x017F;amb/ daß man die Kugel<lb/>
gar zu gros mache/ darzu dann auch ein gro&#x017F;&#x017F;er Ofen geho&#x0364;rete/ vnd &#x017F;o leichtlich nicht<lb/>
von einem Orth zum andern zu ver&#x017F;etzen were/ (&#x017F;onderlich wann er inwendig mit Stei-<lb/>
nen belegt i&#x017F;t) als wann &#x017F;ie nur eben &#x017F;o gros/ als zum warm machen oder kochen des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Zeugs</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0175] Dritter Theil. macht/ vnd inwendig mit Stein gefuͤttert/ oder mit guter Erden beſchlagen werden/ darinn man das kuͤpfferne Inſtrument lege/ gleich wie man eine Retorte zum diſtilli- ren pflegt eynzurichten; Nemblich/ daß ſolches uͤber den Roͤſter oder Kohlen-loch ein oder anderthalb Spanne hoch auff zwey eyſernen Stangen ruhet/ vnd der Hals deſ- ſelben auffs wenigſt eine Spanne vor dem Ofen außgehe/ auch muß der Ofen vnten mit einem Aſchen-Loch/ vnd oben mit einem Deckel vnd Lufftroͤhren/ (dardurch der Rauch gehen/ vnd das Fewer damit regieret werden moͤge/ gleich als beygeſetzte Figur außweiſet) formiret ſeyn/ vnd ſoll auch ſolches Oefelein vnten drey Fuͤſſe haben/ daß es faͤßt ſtehen koͤnne/ mit zwey Handhaben/ damit man daſſelbe von einem Ort zu dem an- dern tragen moͤge: Dann ſolches nothwendig iſt/ weil man daſſelbige nicht allein zum diſtilliren der Spirituum ardentium durch hoͤltzerne Faͤſſer/ welche an ſtatt kuͤpfferner Veſiken genommen werden/ ſondern auch zu diſtilliren vnd digeriren in Kolben/ Phiolen/ vnd andern/ glaͤſernen/ ſteinernen/ kuͤpffernen/ zinnernen vnd dergleichen Inſtrumenten/ welche ins Balneum geſetzet werden/ wie auch zu anderen hoͤltzer- nen Geſchirꝛen/ darinn man Bier/ Meth/ Wein/ oder ander Getraͤnck brawen oder kochen will/ haben muß. CAPUT II. Von den hoͤltzern Geſchirꝛen/ welche an ſtatt kuͤpfferner Veſiken/ Balneorum vnd anderer Keſſeln ge- braucht werden. VNd erſtlich von den Faͤſſern/ welche an ſtatt kuͤpfferner Brenn-Keſſeln genom- men koͤnnen werden/ darinn man allerhand Spiritus ardentes von Wein/ Bier/ Haͤfen/ Maltz/ Korn/ Maͤhl/ Wurtzeln/ Kraͤutern/ Blumen/ Samen/ vnd andern Ve- getabiliſchen Dingen/ wie auch jhre Olea diſtilliren vnd machen kan. Laſſe dir von gutem Eychen Holtz ein Faß machen/ einem andern Wein oder Bierfaß gleich/ ſolcher Groͤſſe/ als durch das kuͤpfferne Inſtrument zum Kochen kan ge- braucht werden/ dann die kuͤpfferne Kugel vnd Faß/ darinnen man diſtilliren will/ muͤſ- ſen auffeinander corꝛeſpondiren/ dann ſo das Faß groͤſſer were als es ſolte/ ſo wuͤrde gar zu viel Zeit dazu gehoͤren/ ſolches durch die Kugel ins kochen zu bringen/ vnd einen Verdruß verurſachen. Eine groͤſſere Kugel kan wol zu einem kleinern Faß/ aber ein groͤſſer Faß nicht zu einer kleinern Kugel genommen werden. Dann/ je groͤſſer die Ku- gel vnd je kleiner das Faß iſt/ deſte eher das Werck kan befoͤrdert werden. Weil aber dieſe Invention darumb befunden/ vieler kuͤpffernen Keſſel/ Oefen/ vnd anderer Ge- baͤw vnd Vnkoſten dadurch zu erſparen/ alſo iſt es nicht rathſamb/ daß man die Kugel gar zu gros mache/ darzu dann auch ein groſſer Ofen gehoͤrete/ vnd ſo leichtlich nicht von einem Orth zum andern zu verſetzen were/ (ſonderlich wann er inwendig mit Stei- nen belegt iſt) als wann ſie nur eben ſo gros/ als zum warm machen oder kochen des Zeugs V iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/175
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/175>, abgerufen am 13.08.2020.