Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
hat/ daß er zu gemeynen Dingen vnterschiedliche Oefen vnd Kessel habe/ denen aber
die keinen geraumen Orth zum laboriren/ vnd die Kosten an die küpfferne Kessel zu
legen/ entweder nicht haben oder anlegen wollen/ oder auß Mangel der Handwercks-
Leute solche nicht können bereyten lassen/ ist rathsamer ein solches Instrument zu ge-
brauchen/ dann ob schon etwas mehr Brand dazu vonnöthen ist/ als zu andern/ so hat
man hergegen wiederumb diesen Vortheil/ daß man so viel Oefen vnd Kessel nicht
machen lassen vnd vnderhalten darff/ welches dem Brand weit vorschlagen würde/
wann beyde Modi gegeneinander in einer Wage solten auffgezogen werden. Die-
sen nun/ die solches nicht begreiffen können/ stehet frey an die gewöhnliche Kessel sich
zu halten/ zweiffelt mir aber nicht/ es werden einige gefunden werden/ welche den Vn-
terschied in der Arbeit finden/ vnd meine Invention der andern vorziehen vnd gebrau-
chen wollen. Ist mehrentheils ümb der armen Laboranten/ Weinbrenner vnd Hauß-
halter willen geschrieben/ welche offtermal gern etwas laboriren/ distilliren/ vnd
brawen oder kochen wolten/ vnd solches wegen Mangel der Kessel abzustellen gezwun-
gen werden. Denen viel leichter drey oder vier Pfund kupffer zu bezahlen seyn/ als 60.
80. oder 100. vnd auch leichter ein höltzern Faß lassen machen/ als einen Ofen bawen/
da mancher offt wenig Raum zu hat/ wolte er schon die Kosten daran legen/ mag der-
halben ein jeder das beste daß jhm anstehet herauß lesen vnd folgen. Das ich allhier be-
schreibe vnd lehre/ ist mehr den Armen als Reichen zu gefallen geschehen; doch wolle
sich kein reicher Laborant schämen/ ob er schon Raum genug in seinem Laboratorio
hat/ vnd die Kosten an küpfferne Kessel zu wenden nicht schewen darff/ diesem Weg
zu folgen/ dann jedermann frey stehet/ zu seinem Vorhaben den kürtzten Wege zu su-
chen/ es were dann/ daß mancher lieber auf gebahntem Weg wolte weit ümbgehen/ als
durch einen vngebahnten leichtlicher zu seinem Fürhaben gelangen. Der also gesin-
net ist/ kan hierinn keine Hülff finden. Ich für mein Person contentire mich darinn/
daß ich vermeynet/ daß es meinem Nächsten zum guten offenbahret/ es sey nun wol
oder übel angelegt/ so ist es gleichwol auß gutem Hertzen vnd Meynung geschehen/
vnd bin versichert/ daß mehr gutes als böses dadurch zuwegen kan gebracht werden;
Der nun so wol die höltzerne als küpfferne Instrumenta wird anzugeben vnd zu berey-
ten/ auch dieselbe recht zu gebrauchen wissen/ den wird sein Thun nicht gerewen.

CAPUT III.
Folget nun weiter die Bereytung
des Fasses.

WAnn das Faß vollendet/ so setzet man solches an den einen Boden auff ein Geställ
darzu gemacht/ vnd bohret vnten recht über dem Boden ein Loch hineyn/ so gros/ daß
des küpffernen Instruments Hals oder Röhre hineyn möge. Welche auch so man dar-
auß distilliren will/ zuvorn mit einem Leinen Tüchlein ümbwunden/ darinn gesteckt/ vnd

accom-

Dritter Theil.
hat/ daß er zu gemeynen Dingen vnterſchiedliche Oefen vnd Keſſel habe/ denen aber
die keinen geraumen Orth zum laboriren/ vnd die Koſten an die kuͤpfferne Keſſel zu
legen/ entweder nicht haben oder anlegen wollen/ oder auß Mangel der Handwercks-
Leute ſolche nicht koͤnnen bereyten laſſen/ iſt rathſamer ein ſolches Inſtrument zu ge-
brauchen/ dann ob ſchon etwas mehr Brand dazu vonnoͤthen iſt/ als zu andern/ ſo hat
man hergegen wiederumb dieſen Vortheil/ daß man ſo viel Oefen vnd Keſſel nicht
machen laſſen vnd vnderhalten darff/ welches dem Brand weit vorſchlagen wuͤrde/
wann beyde Modi gegeneinander in einer Wage ſolten auffgezogen werden. Die-
ſen nun/ die ſolches nicht begreiffen koͤnnen/ ſtehet frey an die gewoͤhnliche Keſſel ſich
zu halten/ zweiffelt mir aber nicht/ es werden einige gefunden werden/ welche den Vn-
terſchied in der Arbeit finden/ vnd meine Invention der andern vorziehen vnd gebrau-
chen wollen. Iſt mehrentheils uͤmb der armen Laboranten/ Weinbrenner vnd Hauß-
halter willen geſchrieben/ welche offtermal gern etwas laboriren/ diſtilliren/ vnd
brawen oder kochen wolten/ vnd ſolches wegen Mangel der Keſſel abzuſtellen gezwun-
gen werden. Denen viel leichter drey oder vier Pfund kupffer zu bezahlen ſeyn/ als 60.
80. oder 100. vnd auch leichter ein hoͤltzern Faß laſſen machen/ als einen Ofen bawen/
da mancher offt wenig Raum zu hat/ wolte er ſchon die Koſten daran legen/ mag der-
halben ein jeder das beſte daß jhm anſtehet herauß leſen vnd folgen. Das ich allhier be-
ſchreibe vnd lehre/ iſt mehr den Armen als Reichen zu gefallen geſchehen; doch wolle
ſich kein reicher Laborant ſchaͤmen/ ob er ſchon Raum genug in ſeinem Laboratorio
hat/ vnd die Koſten an kuͤpfferne Keſſel zu wenden nicht ſchewen darff/ dieſem Weg
zu folgen/ dann jedermann frey ſtehet/ zu ſeinem Vorhaben den kuͤrtzten Wege zu ſu-
chen/ es were dann/ daß mancher lieber auf gebahntem Weg wolte weit uͤmbgehen/ als
durch einen vngebahnten leichtlicher zu ſeinem Fuͤrhaben gelangen. Der alſo geſin-
net iſt/ kan hierinn keine Huͤlff finden. Ich fuͤr mein Perſon contentire mich darinn/
daß ich vermeynet/ daß es meinem Naͤchſten zum guten offenbahret/ es ſey nun wol
oder uͤbel angelegt/ ſo iſt es gleichwol auß gutem Hertzen vnd Meynung geſchehen/
vnd bin verſichert/ daß mehr gutes als boͤſes dadurch zuwegen kan gebracht werden;
Der nun ſo wol die hoͤltzerne als kuͤpfferne Inſtrumenta wird anzugeben vnd zu berey-
ten/ auch dieſelbe recht zu gebrauchen wiſſen/ den wird ſein Thun nicht gerewen.

CAPUT III.
Folget nun weiter die Bereytung
des Faſſes.

WAnn das Faß vollendet/ ſo ſetzet man ſolches an den einen Boden auff ein Geſtaͤll
darzu gemacht/ vñ bohret vnten recht uͤber dem Boden ein Loch hineyn/ ſo gros/ daß
des kuͤpffernen Inſtruments Hals oder Roͤhre hineyn moͤge. Welche auch ſo man dar-
auß diſtilliren will/ zuvorn mit einem Leinen Tuͤchlein uͤmbwunden/ darinn geſteckt/ vnd

accom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0177" n="159"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
hat/ daß er zu gemeynen Dingen vnter&#x017F;chiedliche Oefen vnd Ke&#x017F;&#x017F;el habe/ denen aber<lb/>
die keinen geraumen Orth zum laboriren/ vnd die Ko&#x017F;ten an die ku&#x0364;pfferne Ke&#x017F;&#x017F;el zu<lb/>
legen/ entweder nicht haben oder anlegen wollen/ oder auß Mangel der Handwercks-<lb/>
Leute &#x017F;olche nicht ko&#x0364;nnen bereyten la&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t rath&#x017F;amer ein &#x017F;olches In&#x017F;trument zu ge-<lb/>
brauchen/ dann ob &#x017F;chon etwas mehr Brand dazu vonno&#x0364;then i&#x017F;t/ als zu andern/ &#x017F;o hat<lb/>
man hergegen wiederumb die&#x017F;en Vortheil/ daß man &#x017F;o viel Oefen vnd Ke&#x017F;&#x017F;el nicht<lb/>
machen la&#x017F;&#x017F;en vnd vnderhalten darff/ welches dem Brand weit vor&#x017F;chlagen wu&#x0364;rde/<lb/>
wann beyde <hi rendition="#aq">Modi</hi> gegeneinander in einer Wage &#x017F;olten auffgezogen werden. Die-<lb/>
&#x017F;en nun/ die &#x017F;olches nicht begreiffen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;tehet frey an die gewo&#x0364;hnliche Ke&#x017F;&#x017F;el &#x017F;ich<lb/>
zu halten/ zweiffelt mir aber nicht/ es werden einige gefunden werden/ welche den Vn-<lb/>
ter&#x017F;chied in der Arbeit finden/ vnd meine Invention der andern vorziehen vnd gebrau-<lb/>
chen wollen. I&#x017F;t mehrentheils u&#x0364;mb der armen Laboranten/ Weinbrenner vnd Hauß-<lb/>
halter willen ge&#x017F;chrieben/ welche offtermal gern etwas laboriren/ di&#x017F;tilliren/ vnd<lb/>
brawen oder kochen wolten/ vnd &#x017F;olches wegen Mangel der Ke&#x017F;&#x017F;el abzu&#x017F;tellen gezwun-<lb/>
gen werden. Denen viel leichter drey oder vier Pfund kupffer zu bezahlen &#x017F;eyn/ als 60.<lb/>
80. oder 100. vnd auch leichter ein ho&#x0364;ltzern Faß la&#x017F;&#x017F;en machen/ als einen Ofen bawen/<lb/>
da mancher offt wenig Raum zu hat/ wolte er &#x017F;chon die Ko&#x017F;ten daran legen/ mag der-<lb/>
halben ein jeder das be&#x017F;te daß jhm an&#x017F;tehet herauß le&#x017F;en vnd folgen. Das ich allhier be-<lb/>
&#x017F;chreibe vnd lehre/ i&#x017F;t mehr den Armen als Reichen zu gefallen ge&#x017F;chehen; doch wolle<lb/>
&#x017F;ich kein reicher Laborant &#x017F;cha&#x0364;men/ ob er &#x017F;chon Raum genug in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Laboratorio</hi><lb/>
hat/ vnd die Ko&#x017F;ten an ku&#x0364;pfferne Ke&#x017F;&#x017F;el zu wenden nicht &#x017F;chewen darff/ die&#x017F;em Weg<lb/>
zu folgen/ dann jedermann frey &#x017F;tehet/ zu &#x017F;einem Vorhaben den ku&#x0364;rtzten Wege zu &#x017F;u-<lb/>
chen/ es were dann/ daß mancher lieber auf gebahntem Weg wolte weit u&#x0364;mbgehen/ als<lb/>
durch einen vngebahnten leichtlicher zu &#x017F;einem Fu&#x0364;rhaben gelangen. Der al&#x017F;o ge&#x017F;in-<lb/>
net i&#x017F;t/ kan hierinn keine Hu&#x0364;lff finden. Ich fu&#x0364;r mein Per&#x017F;on contentire mich darinn/<lb/>
daß ich vermeynet/ daß es meinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zum guten offenbahret/ es &#x017F;ey nun wol<lb/>
oder u&#x0364;bel angelegt/ &#x017F;o i&#x017F;t es gleichwol auß gutem Hertzen vnd Meynung ge&#x017F;chehen/<lb/>
vnd bin ver&#x017F;ichert/ daß mehr gutes als bo&#x0364;&#x017F;es dadurch zuwegen kan gebracht werden;<lb/>
Der nun &#x017F;o wol die ho&#x0364;ltzerne als ku&#x0364;pfferne <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta</hi> wird anzugeben vnd zu berey-<lb/>
ten/ auch die&#x017F;elbe recht zu gebrauchen wi&#x017F;&#x017F;en/ den wird &#x017F;ein Thun nicht gerewen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT III.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Folget nun weiter die Bereytung</hi><lb/>
des Fa&#x017F;&#x017F;es.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann das Faß vollendet/ &#x017F;o &#x017F;etzet man &#x017F;olches an den einen Boden auff ein Ge&#x017F;ta&#x0364;ll<lb/>
darzu gemacht/ vn&#x0303; bohret vnten recht u&#x0364;ber dem Boden ein Loch hineyn/ &#x017F;o gros/ daß<lb/>
des ku&#x0364;pffernen In&#x017F;truments Hals oder Ro&#x0364;hre hineyn mo&#x0364;ge. Welche auch &#x017F;o man dar-<lb/>
auß di&#x017F;tilliren will/ zuvorn mit einem Leinen Tu&#x0364;chlein u&#x0364;mbwunden/ darinn ge&#x017F;teckt/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">accom-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0177] Dritter Theil. hat/ daß er zu gemeynen Dingen vnterſchiedliche Oefen vnd Keſſel habe/ denen aber die keinen geraumen Orth zum laboriren/ vnd die Koſten an die kuͤpfferne Keſſel zu legen/ entweder nicht haben oder anlegen wollen/ oder auß Mangel der Handwercks- Leute ſolche nicht koͤnnen bereyten laſſen/ iſt rathſamer ein ſolches Inſtrument zu ge- brauchen/ dann ob ſchon etwas mehr Brand dazu vonnoͤthen iſt/ als zu andern/ ſo hat man hergegen wiederumb dieſen Vortheil/ daß man ſo viel Oefen vnd Keſſel nicht machen laſſen vnd vnderhalten darff/ welches dem Brand weit vorſchlagen wuͤrde/ wann beyde Modi gegeneinander in einer Wage ſolten auffgezogen werden. Die- ſen nun/ die ſolches nicht begreiffen koͤnnen/ ſtehet frey an die gewoͤhnliche Keſſel ſich zu halten/ zweiffelt mir aber nicht/ es werden einige gefunden werden/ welche den Vn- terſchied in der Arbeit finden/ vnd meine Invention der andern vorziehen vnd gebrau- chen wollen. Iſt mehrentheils uͤmb der armen Laboranten/ Weinbrenner vnd Hauß- halter willen geſchrieben/ welche offtermal gern etwas laboriren/ diſtilliren/ vnd brawen oder kochen wolten/ vnd ſolches wegen Mangel der Keſſel abzuſtellen gezwun- gen werden. Denen viel leichter drey oder vier Pfund kupffer zu bezahlen ſeyn/ als 60. 80. oder 100. vnd auch leichter ein hoͤltzern Faß laſſen machen/ als einen Ofen bawen/ da mancher offt wenig Raum zu hat/ wolte er ſchon die Koſten daran legen/ mag der- halben ein jeder das beſte daß jhm anſtehet herauß leſen vnd folgen. Das ich allhier be- ſchreibe vnd lehre/ iſt mehr den Armen als Reichen zu gefallen geſchehen; doch wolle ſich kein reicher Laborant ſchaͤmen/ ob er ſchon Raum genug in ſeinem Laboratorio hat/ vnd die Koſten an kuͤpfferne Keſſel zu wenden nicht ſchewen darff/ dieſem Weg zu folgen/ dann jedermann frey ſtehet/ zu ſeinem Vorhaben den kuͤrtzten Wege zu ſu- chen/ es were dann/ daß mancher lieber auf gebahntem Weg wolte weit uͤmbgehen/ als durch einen vngebahnten leichtlicher zu ſeinem Fuͤrhaben gelangen. Der alſo geſin- net iſt/ kan hierinn keine Huͤlff finden. Ich fuͤr mein Perſon contentire mich darinn/ daß ich vermeynet/ daß es meinem Naͤchſten zum guten offenbahret/ es ſey nun wol oder uͤbel angelegt/ ſo iſt es gleichwol auß gutem Hertzen vnd Meynung geſchehen/ vnd bin verſichert/ daß mehr gutes als boͤſes dadurch zuwegen kan gebracht werden; Der nun ſo wol die hoͤltzerne als kuͤpfferne Inſtrumenta wird anzugeben vnd zu berey- ten/ auch dieſelbe recht zu gebrauchen wiſſen/ den wird ſein Thun nicht gerewen. CAPUT III. Folget nun weiter die Bereytung des Faſſes. WAnn das Faß vollendet/ ſo ſetzet man ſolches an den einen Boden auff ein Geſtaͤll darzu gemacht/ vñ bohret vnten recht uͤber dem Boden ein Loch hineyn/ ſo gros/ daß des kuͤpffernen Inſtruments Hals oder Roͤhre hineyn moͤge. Welche auch ſo man dar- auß diſtilliren will/ zuvorn mit einem Leinen Tuͤchlein uͤmbwunden/ darinn geſteckt/ vnd accom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/177
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/177>, abgerufen am 09.08.2020.