Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
solche gantz trocken weren/ dann ist es nöthig/ daß man dieselbe wiederumb mit gemey-
nem Wasser zertreibe/ vnd dünn mache/ auff daß solche in der Distillation nicht in dem
Kessel hangen bleiben vnd verbrennen: Wie in der Distillation derselben weiter davon
gelehret wird: Aber die Blumen/ Kräuter/ Wurtzeln/ Samen/ Früchte/ vnd alles Obst/
kan ohne vorhergehende praeparation nicht distillirt werden/ sondern müssen zuvor dar-
zu bequem gemacht werden/ als folget.

CAPUT IX.
Wie man alles Korn/ als Rocken/ Gersten/ Habern/
Wäytzen vnd dergleichen bereyten soll/ daß dieselben
der Distillation einen Spiritum ardentem
von sich geben.

ERstlich muß das Korn gemaltzet werden/ gleich als wann man Bier davon brawen
wolte. Wie aber solches Maltz-machen geschicht/ ist fast jederman bekandt/ vnd
nicht nöthig/ daß man viel davon schreibe/ dann gemeyniglich in solchen Ländern/ da
kein Wein wächßt/ schier in allen Häusern Maltz gemacht vnd Bier gebrawet wird/
alfo/ daß das Maltz machen nun keine Kunst ist/ vnd so wol bey Bürgern vnd Bauren
viel gethan wird. Doch ist zu wissen/ daß ein grosser Vnterschied im Maltz-machen ge-
funden ist/ dann nicht alle die lange Messer tragen/ gute Köche sind/ nicht alle gute
Wein-trincker gute Wein-ziehler seyn: Also auch im Maltz-machen zu verstehen ist.
Dann der mehrertheil Menschen jhnen eynbilden/ wann sie nur also thun gleich wie sie
von jhren Eltern oder Vorfahren gesehen haben/ den Sachen schon meynen genug ge-
than zu haben/ (ob sie schon weit gefehlet) vnd sonderlich solche Menschen/ welche von
niemanden lernen wöllen. Ist derowegen nöthig/ daß man von den Vnterschieden
des Maltzes etwas melde. Ich muß bekennen/ daß ich niemals weder ein Maltz macher/
Bierbräwer/ oder Weinbrenner gewesen/ vnd auch noch zur Zeit nicht bin/ gleichwol/ so
es eine Wettung gölte/ ich von dem besten Brenner vnd Brawer überwunden zu wer-
den mich nicht förchte. Dann ich viemals mit Verwunderung angesehen/ die Schlech-
tigkeit der Menschen in jhrem Thun/ sonderlich/ das noch desto mehr zu verwundern/ in
solchen Dingen/ da sie alle Tage mit ümbgehen/ vnd lebten solche Leute etliche 100. Jah-
re/ würden sie doch nicht trachten jhr Thun vnd Handwerck im geringsten zu verbessern/
sondern seyn vnd bleiben zu frieden mit demjenigen/ welches sie schon vorlängst gese-
hen/ vnd zu thun gewohnt waren. Ach was für schlechte Leuth findet man jetziger Zeit im
Gut-thun/ oder etwas guts zu erfinden/ oder das erfundene zu verbessern Hergegen aber
im Bös thun vnd betriegen/ wird Tag vnd Nacht nicht gefeyert ins Werck zu stellen/
vnd ein Meister darinn zu werden: Nun sucht schier ein jedweder nur reich zu werden/
es geschehe gleich mit Gott oder ohne Gott/ ehrlich oder vnehrlich/ haben ist haben/ sagt
mancher/ gilt jhme gleich wie ers hat/ wann ers nur in seinem Sack hat/ vnd dencken

solche
X ij

Dritter Theil.
ſolche gantz trocken weren/ dann iſt es noͤthig/ daß man dieſelbe wiederumb mit gemey-
nem Waſſer zertreibe/ vnd duͤnn mache/ auff daß ſolche in der Diſtillation nicht in dem
Keſſel hangen bleiben vnd verbrennen: Wie in der Diſtillation derſelben weiter davon
gelehret wird: Aber die Blumen/ Kraͤuter/ Wurtzeln/ Samen/ Fruͤchte/ vnd alles Obſt/
kan ohne vorhergehende præparation nicht diſtillirt werden/ ſondern muͤſſen zuvor dar-
zu bequem gemacht werden/ als folget.

CAPUT IX.
Wie man alles Korn/ als Rocken/ Gerſten/ Habern/
Waͤytzen vnd dergleichen bereyten ſoll/ daß dieſelben
der Diſtillation einen Spiritum ardentem
von ſich geben.

ERſtlich muß das Korn gemaltzet werden/ gleich als wann man Bier davon brawen
wolte. Wie aber ſolches Maltz-machen geſchicht/ iſt faſt jederman bekandt/ vnd
nicht noͤthig/ daß man viel davon ſchreibe/ dann gemeyniglich in ſolchen Laͤndern/ da
kein Wein waͤchßt/ ſchier in allen Haͤuſern Maltz gemacht vnd Bier gebrawet wird/
alfo/ daß das Maltz machen nun keine Kunſt iſt/ vnd ſo wol bey Buͤrgern vnd Bauren
viel gethan wird. Doch iſt zu wiſſen/ daß ein groſſer Vnterſchied im Maltz-machen ge-
funden iſt/ dann nicht alle die lange Meſſer tragen/ gute Koͤche ſind/ nicht alle gute
Wein-trincker gute Wein-ziehler ſeyn: Alſo auch im Maltz-machen zu verſtehen iſt.
Dann der mehrertheil Menſchen jhnen eynbilden/ wann ſie nur alſo thun gleich wie ſie
von jhren Eltern oder Vorfahren geſehen haben/ den Sachen ſchon meynen genug ge-
than zu haben/ (ob ſie ſchon weit gefehlet) vnd ſonderlich ſolche Menſchen/ welche von
niemanden lernen woͤllen. Iſt derowegen noͤthig/ daß man von den Vnterſchieden
des Maltzes etwas melde. Ich muß bekennen/ daß ich niemals weder ein Maltz macher/
Bierbraͤwer/ oder Weinbrenner geweſen/ vnd auch noch zur Zeit nicht bin/ gleichwol/ ſo
es eine Wettung goͤlte/ ich von dem beſten Brenner vnd Brawer uͤberwunden zu wer-
den mich nicht foͤrchte. Dann ich viemals mit Verwunderung angeſehen/ die Schlech-
tigkeit der Menſchen in jhrem Thun/ ſonderlich/ das noch deſto mehr zu verwundern/ in
ſolchen Dingen/ da ſie alle Tage mit uͤmbgehen/ vnd lebten ſolche Leute etliche 100. Jah-
re/ wuͤrden ſie doch nicht trachten jhr Thun vnd Handwerck im geringſten zu verbeſſern/
ſondern ſeyn vnd bleiben zu frieden mit demjenigen/ welches ſie ſchon vorlaͤngſt geſe-
hen/ vnd zu thun gewohnt waren. Ach was fuͤr ſchlechte Leuth findet man jetziger Zeit im
Gut-thun/ oder etwas guts zu erfinden/ oder das erfundene zu verbeſſern Hergegen aber
im Boͤs thun vnd betriegen/ wird Tag vnd Nacht nicht gefeyert ins Werck zu ſtellen/
vnd ein Meiſter darinn zu werden: Nun ſucht ſchier ein jedweder nur reich zu werden/
es geſchehe gleich mit Gott oder ohne Gott/ ehrlich oder vnehrlich/ haben iſt haben/ ſagt
mancher/ gilt jhme gleich wie ers hat/ wann ers nur in ſeinem Sack hat/ vnd dencken

ſolche
X ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="163"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olche gantz trocken weren/ dann i&#x017F;t es no&#x0364;thig/ daß man die&#x017F;elbe wiederumb mit gemey-<lb/>
nem Wa&#x017F;&#x017F;er zertreibe/ vnd du&#x0364;nn mache/ auff daß &#x017F;olche in der Di&#x017F;tillation nicht in dem<lb/>
Ke&#x017F;&#x017F;el hangen bleiben vnd verbrennen: Wie in der Di&#x017F;tillation der&#x017F;elben weiter davon<lb/>
gelehret wird: Aber die Blumen/ Kra&#x0364;uter/ Wurtzeln/ Samen/ Fru&#x0364;chte/ vnd alles Ob&#x017F;t/<lb/>
kan ohne vorhergehende pr<hi rendition="#aq">æ</hi>paration nicht di&#x017F;tillirt werden/ &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zuvor dar-<lb/>
zu bequem gemacht werden/ als folget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAPUT IX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man alles Korn/ als Rocken/ Ger&#x017F;ten/ Habern/</hi><lb/>
Wa&#x0364;ytzen vnd dergleichen bereyten &#x017F;oll/ daß die&#x017F;elben<lb/>
der Di&#x017F;tillation einen <hi rendition="#aq">Spiritum ardentem</hi><lb/>
von &#x017F;ich geben.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich muß das Korn gemaltzet werden/ gleich als wann man Bier davon brawen<lb/>
wolte. Wie aber &#x017F;olches Maltz-machen ge&#x017F;chicht/ i&#x017F;t fa&#x017F;t jederman bekandt/ vnd<lb/>
nicht no&#x0364;thig/ daß man viel davon &#x017F;chreibe/ dann gemeyniglich in &#x017F;olchen La&#x0364;ndern/ da<lb/>
kein Wein wa&#x0364;chßt/ &#x017F;chier in allen Ha&#x0364;u&#x017F;ern Maltz gemacht vnd Bier gebrawet wird/<lb/>
alfo/ daß das Maltz machen nun keine Kun&#x017F;t i&#x017F;t/ vnd &#x017F;o wol bey Bu&#x0364;rgern vnd Bauren<lb/>
viel gethan wird. Doch i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ein gro&#x017F;&#x017F;er Vnter&#x017F;chied im Maltz-machen ge-<lb/>
funden i&#x017F;t/ dann nicht alle die lange Me&#x017F;&#x017F;er tragen/ gute Ko&#x0364;che &#x017F;ind/ nicht alle gute<lb/>
Wein-trincker gute Wein-ziehler &#x017F;eyn: Al&#x017F;o auch im Maltz-machen zu ver&#x017F;tehen i&#x017F;t.<lb/>
Dann der mehrertheil Men&#x017F;chen jhnen eynbilden/ wann &#x017F;ie nur al&#x017F;o thun gleich wie &#x017F;ie<lb/>
von jhren Eltern oder Vorfahren ge&#x017F;ehen haben/ den Sachen &#x017F;chon meynen genug ge-<lb/>
than zu haben/ (ob &#x017F;ie &#x017F;chon weit gefehlet) vnd &#x017F;onderlich &#x017F;olche Men&#x017F;chen/ welche von<lb/>
niemanden lernen wo&#x0364;llen. I&#x017F;t derowegen no&#x0364;thig/ daß man von den Vnter&#x017F;chieden<lb/>
des Maltzes etwas melde. Ich muß bekennen/ daß ich niemals weder ein Maltz macher/<lb/>
Bierbra&#x0364;wer/ oder Weinbrenner gewe&#x017F;en/ vnd auch noch zur Zeit nicht bin/ gleichwol/ &#x017F;o<lb/>
es eine Wettung go&#x0364;lte/ ich von dem be&#x017F;ten Brenner vnd Brawer u&#x0364;berwunden zu wer-<lb/>
den mich nicht fo&#x0364;rchte. Dann ich viemals mit Verwunderung ange&#x017F;ehen/ die Schlech-<lb/>
tigkeit der Men&#x017F;chen in jhrem Thun/ &#x017F;onderlich/ das noch de&#x017F;to mehr zu verwundern/ in<lb/>
&#x017F;olchen Dingen/ da &#x017F;ie alle Tage mit u&#x0364;mbgehen/ vnd lebten &#x017F;olche Leute etliche 100. Jah-<lb/>
re/ wu&#x0364;rden &#x017F;ie doch nicht trachten jhr Thun vnd Handwerck im gering&#x017F;ten zu verbe&#x017F;&#x017F;ern/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;eyn vnd bleiben zu frieden mit demjenigen/ welches &#x017F;ie &#x017F;chon vorla&#x0364;ng&#x017F;t ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ vnd zu thun gewohnt waren. Ach was fu&#x0364;r &#x017F;chlechte Leuth findet man jetziger Zeit im<lb/>
Gut-thun/ oder etwas guts zu erfinden/ oder das erfundene zu verbe&#x017F;&#x017F;ern Hergegen aber<lb/>
im Bo&#x0364;s thun vnd betriegen/ wird Tag vnd Nacht nicht gefeyert ins Werck zu &#x017F;tellen/<lb/>
vnd ein Mei&#x017F;ter darinn zu werden: Nun &#x017F;ucht &#x017F;chier ein jedweder nur reich zu werden/<lb/>
es ge&#x017F;chehe gleich mit Gott oder ohne Gott/ ehrlich oder vnehrlich/ haben i&#x017F;t haben/ &#x017F;agt<lb/>
mancher/ gilt jhme gleich wie ers hat/ wann ers nur in &#x017F;einem Sack hat/ vnd dencken<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0181] Dritter Theil. ſolche gantz trocken weren/ dann iſt es noͤthig/ daß man dieſelbe wiederumb mit gemey- nem Waſſer zertreibe/ vnd duͤnn mache/ auff daß ſolche in der Diſtillation nicht in dem Keſſel hangen bleiben vnd verbrennen: Wie in der Diſtillation derſelben weiter davon gelehret wird: Aber die Blumen/ Kraͤuter/ Wurtzeln/ Samen/ Fruͤchte/ vnd alles Obſt/ kan ohne vorhergehende præparation nicht diſtillirt werden/ ſondern muͤſſen zuvor dar- zu bequem gemacht werden/ als folget. CAPUT IX. Wie man alles Korn/ als Rocken/ Gerſten/ Habern/ Waͤytzen vnd dergleichen bereyten ſoll/ daß dieſelben der Diſtillation einen Spiritum ardentem von ſich geben. ERſtlich muß das Korn gemaltzet werden/ gleich als wann man Bier davon brawen wolte. Wie aber ſolches Maltz-machen geſchicht/ iſt faſt jederman bekandt/ vnd nicht noͤthig/ daß man viel davon ſchreibe/ dann gemeyniglich in ſolchen Laͤndern/ da kein Wein waͤchßt/ ſchier in allen Haͤuſern Maltz gemacht vnd Bier gebrawet wird/ alfo/ daß das Maltz machen nun keine Kunſt iſt/ vnd ſo wol bey Buͤrgern vnd Bauren viel gethan wird. Doch iſt zu wiſſen/ daß ein groſſer Vnterſchied im Maltz-machen ge- funden iſt/ dann nicht alle die lange Meſſer tragen/ gute Koͤche ſind/ nicht alle gute Wein-trincker gute Wein-ziehler ſeyn: Alſo auch im Maltz-machen zu verſtehen iſt. Dann der mehrertheil Menſchen jhnen eynbilden/ wann ſie nur alſo thun gleich wie ſie von jhren Eltern oder Vorfahren geſehen haben/ den Sachen ſchon meynen genug ge- than zu haben/ (ob ſie ſchon weit gefehlet) vnd ſonderlich ſolche Menſchen/ welche von niemanden lernen woͤllen. Iſt derowegen noͤthig/ daß man von den Vnterſchieden des Maltzes etwas melde. Ich muß bekennen/ daß ich niemals weder ein Maltz macher/ Bierbraͤwer/ oder Weinbrenner geweſen/ vnd auch noch zur Zeit nicht bin/ gleichwol/ ſo es eine Wettung goͤlte/ ich von dem beſten Brenner vnd Brawer uͤberwunden zu wer- den mich nicht foͤrchte. Dann ich viemals mit Verwunderung angeſehen/ die Schlech- tigkeit der Menſchen in jhrem Thun/ ſonderlich/ das noch deſto mehr zu verwundern/ in ſolchen Dingen/ da ſie alle Tage mit uͤmbgehen/ vnd lebten ſolche Leute etliche 100. Jah- re/ wuͤrden ſie doch nicht trachten jhr Thun vnd Handwerck im geringſten zu verbeſſern/ ſondern ſeyn vnd bleiben zu frieden mit demjenigen/ welches ſie ſchon vorlaͤngſt geſe- hen/ vnd zu thun gewohnt waren. Ach was fuͤr ſchlechte Leuth findet man jetziger Zeit im Gut-thun/ oder etwas guts zu erfinden/ oder das erfundene zu verbeſſern Hergegen aber im Boͤs thun vnd betriegen/ wird Tag vnd Nacht nicht gefeyert ins Werck zu ſtellen/ vnd ein Meiſter darinn zu werden: Nun ſucht ſchier ein jedweder nur reich zu werden/ es geſchehe gleich mit Gott oder ohne Gott/ ehrlich oder vnehrlich/ haben iſt haben/ ſagt mancher/ gilt jhme gleich wie ers hat/ wann ers nur in ſeinem Sack hat/ vnd dencken ſolche X ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/181
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/181>, abgerufen am 29.11.2020.