Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
wie oben bey dem Maltz ist gelehret worden/ die Saamen werden gemahlen/ die Blu-
men/ Kräuter/ vnd Wurtzeln klein gehackt/ vnd mit warm Wasser vnd Gest zur fer-
mentation gebracht.

CAP. XIV.
Annotatio
oder Anmerckung.

EHe man nun diese oder dergleichen obbeschriebene/ durch die fermentation zugerich-
te vegetabilische Dinge distilliren will/ so muß man zuvorn wol zusehen/ ob das an-
gesetzte Werck wol gehoben vnd gearbeitet habe/ dann bißweilen durch Vnachtsambkeit/
entweder/ daß mans zu heiß oder zu kalt angestellet/ oder nicht wol zugedeckt/ daß die
kalte Lufft hineyn schlägt/ dadurch das fermentiren verhindert wird/ vnd hernach in
der distillation kein Spiritus gehen kan: Dann durch die fermentation wird der Spiri-
tus ardens
der vegetabilien entbunden/ ohne welche keiner kan gemacht werden/ auch
giebt es bisweilen Hindernüs/ wann man zu frühe oder spat das angesetzte außnimpt
vnd distilliret. Dann so man zu frühe anfängt/ vnd die völlige fermentation noch nit ge-
schehen ist/ so giebt es wenig Spiritus vnd wird die beste Krafft offtermals von dieser Kunst
vngeübten/ als vnachtsamb hinweg für die Schwein geworffen/ welches zwar so grosser
Schade nicht ist/ wanns von Korn geschicht/ vnd die Schweine fett dadurch gemacht
werden/ so es aber andere vegetabilische Dinge seyn/ die den Schweinen nicht zu Nutz
kommen/ so geschicht Schaden. Deßgleichen/ wann man das fermentiren zu lang ste-
hen/ vnd sawer werden läßt ehe mans distillirt/ giebt es auch wenig/ wie dann solches gar
gemeyn ist/ daß man die angesetzte Kräuter oder Blumen auß Vnverstand zu 3.4.5.
oder mehr Wochen stehen läßt/ ehe man solches distillirt/ dadurch der meiste theil des
Spiritus sich ümbkehret/ vnd zu Essig wird/ wiewol solches auch noch wol hingienge/
wann solche Leuth das hinderbleibende Wesen wüsten zu clarificiren/ vnd vollends
sawer zu machen/ so gieng auch nichts verlohren/ dann der Essig von den Blumen/
Kräutern/ Samen vnd Wurtzeln/ auch nicht zu verwerffen ist. Wird derohalben
offtermals der beste Theil auß Vngeschicklichkeit hinweg geworffen/ vnd mehr zu be-
klagen/ wann solches in köstlichen Aromatibus, oder andern lieblichen Samen vnd
Kräutern/ als Zimmer vnd Nägelin/ welche thewer müssen erkaufft werden/ ge-
schicht. Habe derenthalben allhier zur Warnung etwas davon berichten müssen/
auff daß man den Sachen desto fleissiger nachdencken möge/ vnd so man ja den Kopff
darüber nicht zerbrechen will/ bey die Bauren vnd schlechte einfältige Leuthlein in die
Schul gehen/ vnd lernen wie man Spiritus distilliren soll/ welche jhr Korn vnd Maltz
nicht erst sawer oder schimlicht vnd stinckend werden lassen/ ehe sie es distilliren/ son-
dern so bald es auffhöret zu ziehen (welches vngefehr den 3. oder 4. Tag geschicht) daß
man zu distilliren anfange. Es möchte mir aber vorgeworffen werden (weilen ich lehre/
daß man Gest oder Hefel zusetzen solle/ dadurch die vegetabilien bald zur fermenta-
tion gebracht werden) daß mein Spiritus nicht pur vnd rein für ein Kräuter-Geist könte

erkant

Dritter Theil.
wie oben bey dem Maltz iſt gelehret worden/ die Saamen werden gemahlen/ die Blu-
men/ Kraͤuter/ vnd Wurtzeln klein gehackt/ vnd mit warm Waſſer vnd Geſt zur fer-
mentation gebracht.

CAP. XIV.
Annotatio
oder Anmerckung.

EHe man nun dieſe oder dergleichen obbeſchriebene/ durch die fermentation zugerich-
te vegetabiliſche Dinge diſtilliren will/ ſo muß man zuvorn wol zuſehen/ ob das an-
geſetzte Werck wol gehoben vnd gearbeitet habe/ dann bißweilen durch Vnachtſambkeit/
entweder/ daß mans zu heiß oder zu kalt angeſtellet/ oder nicht wol zugedeckt/ daß die
kalte Lufft hineyn ſchlaͤgt/ dadurch das fermentiren verhindert wird/ vnd hernach in
der diſtillation kein Spiritus gehen kan: Dann durch die fermentation wird der Spiri-
tus ardens
der vegetabilien entbunden/ ohne welche keiner kan gemacht werden/ auch
giebt es bisweilen Hindernuͤs/ wann man zu fruͤhe oder ſpat das angeſetzte außnimpt
vnd diſtilliret. Dann ſo man zu fruͤhe anfaͤngt/ vnd die voͤllige fermentation noch nit ge-
ſchehen iſt/ ſo giebt es wenig Spiritus vñ wird die beſte Krafft offtermals von dieſer Kunſt
vngeuͤbten/ als vnachtſamb hinweg fuͤr die Schwein geworffen/ welches zwar ſo groſſer
Schade nicht iſt/ wanns von Korn geſchicht/ vnd die Schweine fett dadurch gemacht
werden/ ſo es aber andere vegetabiliſche Dinge ſeyn/ die den Schweinen nicht zu Nutz
kommen/ ſo geſchicht Schaden. Deßgleichen/ wann man das fermentiren zu lang ſte-
hen/ vnd ſawer werden laͤßt ehe mans diſtillirt/ giebt es auch wenig/ wie dann ſolches gar
gemeyn iſt/ daß man die angeſetzte Kraͤuter oder Blumen auß Vnverſtand zu 3.4.5.
oder mehr Wochen ſtehen laͤßt/ ehe man ſolches diſtillirt/ dadurch der meiſte theil des
Spiritus ſich uͤmbkehret/ vnd zu Eſſig wird/ wiewol ſolches auch noch wol hingienge/
wann ſolche Leuth das hinderbleibende Weſen wuͤſten zu clarificiren/ vnd vollends
ſawer zu machen/ ſo gieng auch nichts verlohren/ dann der Eſſig von den Blumen/
Kraͤutern/ Samen vnd Wurtzeln/ auch nicht zu verwerffen iſt. Wird derohalben
offtermals der beſte Theil auß Vngeſchicklichkeit hinweg geworffen/ vnd mehr zu be-
klagen/ wann ſolches in koͤſtlichen Aromatibus, oder andern lieblichen Samen vnd
Kraͤutern/ als Zimmer vnd Naͤgelin/ welche thewer muͤſſen erkaufft werden/ ge-
ſchicht. Habe derenthalben allhier zur Warnung etwas davon berichten muͤſſen/
auff daß man den Sachen deſto fleiſſiger nachdencken moͤge/ vnd ſo man ja den Kopff
daruͤber nicht zerbrechen will/ bey die Bauren vnd ſchlechte einfaͤltige Leuthlein in die
Schul gehen/ vnd lernen wie man Spiritus diſtilliren ſoll/ welche jhr Korn vnd Maltz
nicht erſt ſawer oder ſchimlicht vnd ſtinckend werden laſſen/ ehe ſie es diſtilliren/ ſon-
dern ſo bald es auffhoͤret zu ziehen (welches vngefehr den 3. oder 4. Tag geſchicht) daß
man zu diſtilliren anfange. Es moͤchte mir aber vorgeworffen werden (weilen ich lehre/
daß man Geſt oder Hefel zuſetzen ſolle/ dadurch die vegetabilien bald zur fermenta-
tion gebracht werden) daß mein Spiritus nicht pur vnd rein fuͤr ein Kraͤuter-Geiſt koͤnte

erkant
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
wie oben bey dem Maltz i&#x017F;t gelehret worden/ die Saamen werden gemahlen/ die Blu-<lb/>
men/ Kra&#x0364;uter/ vnd Wurtzeln klein gehackt/ vnd mit warm Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Ge&#x017F;t zur fer-<lb/>
mentation gebracht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XIV.</hi><lb/>
Annotatio</hi> <hi rendition="#b">oder Anmerckung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>H<hi rendition="#k">e</hi> man nun die&#x017F;e oder dergleichen obbe&#x017F;chriebene/ durch die fermentation zugerich-<lb/>
te vegetabili&#x017F;che Dinge di&#x017F;tilliren will/ &#x017F;o muß man zuvorn wol zu&#x017F;ehen/ ob das an-<lb/>
ge&#x017F;etzte Werck wol gehoben vnd gearbeitet habe/ dann bißweilen durch Vnacht&#x017F;ambkeit/<lb/>
entweder/ daß mans zu heiß oder zu kalt ange&#x017F;tellet/ oder nicht wol zugedeckt/ daß die<lb/>
kalte Lufft hineyn &#x017F;chla&#x0364;gt/ dadurch das fermentiren verhindert wird/ vnd hernach in<lb/>
der di&#x017F;tillation kein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gehen kan: Dann durch die fermentation wird der <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tus ardens</hi> der vegetabilien entbunden/ ohne welche keiner kan gemacht werden/ auch<lb/>
giebt es bisweilen Hindernu&#x0364;s/ wann man zu fru&#x0364;he oder &#x017F;pat das ange&#x017F;etzte außnimpt<lb/>
vnd di&#x017F;tilliret. Dann &#x017F;o man zu fru&#x0364;he anfa&#x0364;ngt/ vnd die vo&#x0364;llige fermentation noch nit ge-<lb/>
&#x017F;chehen i&#x017F;t/ &#x017F;o giebt es wenig <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> vn&#x0303; wird die be&#x017F;te Krafft offtermals von die&#x017F;er Kun&#x017F;t<lb/>
vngeu&#x0364;bten/ als vnacht&#x017F;amb hinweg fu&#x0364;r die Schwein geworffen/ welches zwar &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Schade nicht i&#x017F;t/ wanns von Korn ge&#x017F;chicht/ vnd die Schweine fett dadurch gemacht<lb/>
werden/ &#x017F;o es aber andere vegetabili&#x017F;che Dinge &#x017F;eyn/ die den Schweinen nicht zu Nutz<lb/>
kommen/ &#x017F;o ge&#x017F;chicht Schaden. Deßgleichen/ wann man das fermentiren zu lang &#x017F;te-<lb/>
hen/ vnd &#x017F;awer werden la&#x0364;ßt ehe mans di&#x017F;tillirt/ giebt es auch wenig/ wie dann &#x017F;olches gar<lb/>
gemeyn i&#x017F;t/ daß man die ange&#x017F;etzte Kra&#x0364;uter oder Blumen auß Vnver&#x017F;tand zu 3.4.5.<lb/>
oder mehr Wochen &#x017F;tehen la&#x0364;ßt/ ehe man &#x017F;olches di&#x017F;tillirt/ dadurch der mei&#x017F;te theil des<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;ich u&#x0364;mbkehret/ vnd zu E&#x017F;&#x017F;ig wird/ wiewol &#x017F;olches auch noch wol hingienge/<lb/>
wann &#x017F;olche Leuth das hinderbleibende We&#x017F;en wu&#x0364;&#x017F;ten zu clarificiren/ vnd vollends<lb/>
&#x017F;awer zu machen/ &#x017F;o gieng auch nichts verlohren/ dann der E&#x017F;&#x017F;ig von den Blumen/<lb/>
Kra&#x0364;utern/ Samen vnd Wurtzeln/ auch nicht zu verwerffen i&#x017F;t. Wird derohalben<lb/>
offtermals der be&#x017F;te Theil auß Vnge&#x017F;chicklichkeit hinweg geworffen/ vnd mehr zu be-<lb/>
klagen/ wann &#x017F;olches in ko&#x0364;&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Aromatibus,</hi> oder andern lieblichen Samen vnd<lb/>
Kra&#x0364;utern/ als Zimmer vnd Na&#x0364;gelin/ welche thewer mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erkaufft werden/ ge-<lb/>
&#x017F;chicht. Habe derenthalben allhier zur Warnung etwas davon berichten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auff daß man den Sachen de&#x017F;to flei&#x017F;&#x017F;iger nachdencken mo&#x0364;ge/ vnd &#x017F;o man ja den Kopff<lb/>
daru&#x0364;ber nicht zerbrechen will/ bey die Bauren vnd &#x017F;chlechte einfa&#x0364;ltige Leuthlein in die<lb/>
Schul gehen/ vnd lernen wie man <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> di&#x017F;tilliren &#x017F;oll/ welche jhr Korn vnd Maltz<lb/>
nicht er&#x017F;t &#x017F;awer oder &#x017F;chimlicht vnd &#x017F;tinckend werden la&#x017F;&#x017F;en/ ehe &#x017F;ie es di&#x017F;tilliren/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;o bald es auffho&#x0364;ret zu ziehen (welches vngefehr den 3. oder 4. Tag ge&#x017F;chicht) daß<lb/>
man zu di&#x017F;tilliren anfange. Es mo&#x0364;chte mir aber vorgeworffen werden (weilen ich lehre/<lb/>
daß man Ge&#x017F;t oder Hefel zu&#x017F;etzen &#x017F;olle/ dadurch die vegetabilien bald zur fermenta-<lb/>
tion gebracht werden) daß mein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht pur vnd rein fu&#x0364;r ein Kra&#x0364;uter-Gei&#x017F;t ko&#x0364;nte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erkant</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0185] Dritter Theil. wie oben bey dem Maltz iſt gelehret worden/ die Saamen werden gemahlen/ die Blu- men/ Kraͤuter/ vnd Wurtzeln klein gehackt/ vnd mit warm Waſſer vnd Geſt zur fer- mentation gebracht. CAP. XIV. Annotatio oder Anmerckung. EHe man nun dieſe oder dergleichen obbeſchriebene/ durch die fermentation zugerich- te vegetabiliſche Dinge diſtilliren will/ ſo muß man zuvorn wol zuſehen/ ob das an- geſetzte Werck wol gehoben vnd gearbeitet habe/ dann bißweilen durch Vnachtſambkeit/ entweder/ daß mans zu heiß oder zu kalt angeſtellet/ oder nicht wol zugedeckt/ daß die kalte Lufft hineyn ſchlaͤgt/ dadurch das fermentiren verhindert wird/ vnd hernach in der diſtillation kein Spiritus gehen kan: Dann durch die fermentation wird der Spiri- tus ardens der vegetabilien entbunden/ ohne welche keiner kan gemacht werden/ auch giebt es bisweilen Hindernuͤs/ wann man zu fruͤhe oder ſpat das angeſetzte außnimpt vnd diſtilliret. Dann ſo man zu fruͤhe anfaͤngt/ vnd die voͤllige fermentation noch nit ge- ſchehen iſt/ ſo giebt es wenig Spiritus vñ wird die beſte Krafft offtermals von dieſer Kunſt vngeuͤbten/ als vnachtſamb hinweg fuͤr die Schwein geworffen/ welches zwar ſo groſſer Schade nicht iſt/ wanns von Korn geſchicht/ vnd die Schweine fett dadurch gemacht werden/ ſo es aber andere vegetabiliſche Dinge ſeyn/ die den Schweinen nicht zu Nutz kommen/ ſo geſchicht Schaden. Deßgleichen/ wann man das fermentiren zu lang ſte- hen/ vnd ſawer werden laͤßt ehe mans diſtillirt/ giebt es auch wenig/ wie dann ſolches gar gemeyn iſt/ daß man die angeſetzte Kraͤuter oder Blumen auß Vnverſtand zu 3.4.5. oder mehr Wochen ſtehen laͤßt/ ehe man ſolches diſtillirt/ dadurch der meiſte theil des Spiritus ſich uͤmbkehret/ vnd zu Eſſig wird/ wiewol ſolches auch noch wol hingienge/ wann ſolche Leuth das hinderbleibende Weſen wuͤſten zu clarificiren/ vnd vollends ſawer zu machen/ ſo gieng auch nichts verlohren/ dann der Eſſig von den Blumen/ Kraͤutern/ Samen vnd Wurtzeln/ auch nicht zu verwerffen iſt. Wird derohalben offtermals der beſte Theil auß Vngeſchicklichkeit hinweg geworffen/ vnd mehr zu be- klagen/ wann ſolches in koͤſtlichen Aromatibus, oder andern lieblichen Samen vnd Kraͤutern/ als Zimmer vnd Naͤgelin/ welche thewer muͤſſen erkaufft werden/ ge- ſchicht. Habe derenthalben allhier zur Warnung etwas davon berichten muͤſſen/ auff daß man den Sachen deſto fleiſſiger nachdencken moͤge/ vnd ſo man ja den Kopff daruͤber nicht zerbrechen will/ bey die Bauren vnd ſchlechte einfaͤltige Leuthlein in die Schul gehen/ vnd lernen wie man Spiritus diſtilliren ſoll/ welche jhr Korn vnd Maltz nicht erſt ſawer oder ſchimlicht vnd ſtinckend werden laſſen/ ehe ſie es diſtilliren/ ſon- dern ſo bald es auffhoͤret zu ziehen (welches vngefehr den 3. oder 4. Tag geſchicht) daß man zu diſtilliren anfange. Es moͤchte mir aber vorgeworffen werden (weilen ich lehre/ daß man Geſt oder Hefel zuſetzen ſolle/ dadurch die vegetabilien bald zur fermenta- tion gebracht werden) daß mein Spiritus nicht pur vnd rein fuͤr ein Kraͤuter-Geiſt koͤnte erkant

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/185
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/185>, abgerufen am 02.12.2020.