Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
gifften Mercurial-Gifft Zinnober/ roth gefärbet. Etliche aber/ welche den Sachen bes-
ser nach gedacht/ haben die Olea mit extrahirten Farben der Kräuter gefärbet/ welche
Balsama zwar besser vnd sicher genug zu gebrauchen weren/ wolten sich aber gleichwol
nicht lang halten/ sondern wurden zähe vnd garstig am Geruch/ darumb sie endlich
weiß Wachs/ die Olea damit zn härten/ gebraucht haben/ welches zwar nicht so garstig
oder alt-riechend/ gleichwol in kurtzer Zeit zähe wird/ also wann man dieselbe auff die
Hand gestrichen/ sich solche gewelgert/ vnd wegen des Wachses nicht eyngehen wollen.
Auffs letzte hat man noch ein bessers erfunden/ vnd die Olea mit einem außgepreßten
Oleo nucis muscatae, davon zuvor die Farb vnd Geruch mit S. V. extrahiret war/ wel-
ches sie matrem balsamorum nenneten/ gehärtet. Welche Kunst die Apotheker lange
Zeit sehr geheimb gehalten/ bis daß endlich dieselbe gemeyn worden/ vnd nun zur Zeit
auff solche Weise fast in allen Apotheken also zubereytet werden/ wiewol dieser modus
dem vorigen fürzuziehen/ so ist doch auch nichts beständiges daran/ weilen kein Saltz
dabey ist/ vnd mit der Zeit auch riechicht werden. Wiewol ich solche darumb nicht will
veracht haben/ dann weren sie besser zu machen bekant gewesen/ sie weren besser gemacht
worden/ niemand kan mehr geben als er hat/ oder mehr thun als er kan/ das ist allen
Menschen verbotten. Derohalben diejenige nicht allein entschuldigt/ die solche mit
dem Hammel-fett/ Wachs/ vnd Muscaten-Oel haben zugerichtet/ sondern auch noch
lobens werth sind/ weilen sie das jenige was sie gehabt/ geben haben. Weilen aber sol-
che oberzehlte Balsama in Leib zu nehmen vntüchtig/ vnd äusserlich zu gebrauchen fertig
vnd schmirig seyn/ ist den Sachen weiters nachgedacht vnd gut erfunden/ daß man
die Olea mit jhren eygenen fixen salien coagulire/ welche dann nicht allein nicht rautzig
oder zäh werden/ sondern sich in Wein/ Bier/ Wasser/ vnd andern liquoribus solvi-
ren/ zertreiben/ oder vermischen lassen/ derohalben nicht allein gut in Leib zu nehmen/
sondern auch besser als die vorigen ümb Geruchs willen anzustreichen/ welche so man
will/ wieder mit Wasser abwäschen kan/ vnd machen solche Balsama nicht allein die
Haut wolriechend/ sondern auch wegen jhres fixen Saltzes/ welches naturam salis Tart.
hat/ schön/ rein/ weiß vnd sauber. Derohalben sehr gut/ in rein Wasser solvirt/ vnd das
Haupt/ Haar vnd Angesicht damit gewäschen/ machet nicht allein solches rein/ son-
dern stärcket/ wegen desselben Geruchs/ das Hirn trefflich: Welches man mit keinem
fetten vnd öhlichten Balsam thun kan. Ist derohalben dieser modus den andern weit
vorzuziehen. Doch einem jedwedern seine Meynung gelassen/ dann ich wol weiß/
daß newe Dinge nicht so leichtlich von jederman angenommen werden/ sonderlich/
wann dieselben etwas frembd vorkommen/ vnd nicht alsobalden können.
begriffen werden/ zweiffelt mir aber nicht/ die Zeit die al-
les ändert/ werde solches gut zu seyn con-
firmiren.

CAP.

Philoſophiſcher Oefen
gifften Mercurial-Gifft Zinnober/ roth gefaͤrbet. Etliche aber/ welche den Sachen beſ-
ſer nach gedacht/ haben die Olea mit extrahirten Farben der Kraͤuter gefaͤrbet/ welche
Balſama zwar beſſer vnd ſicher genug zu gebrauchen weren/ wolten ſich aber gleichwol
nicht lang halten/ ſondern wurden zaͤhe vnd garſtig am Geruch/ darumb ſie endlich
weiß Wachs/ die Olea damit zn haͤrten/ gebraucht haben/ welches zwar nicht ſo garſtig
oder alt-riechend/ gleichwol in kurtzer Zeit zaͤhe wird/ alſo wann man dieſelbe auff die
Hand geſtrichen/ ſich ſolche gewelgert/ vnd wegen des Wachſes nicht eyngehen wollen.
Auffs letzte hat man noch ein beſſers erfunden/ vnd die Olea mit einem außgepreßten
Oleo nucis muſcatæ, davon zuvor die Farb vnd Geruch mit S. V. extrahiret war/ wel-
ches ſie matrem balſamorum nenneten/ gehaͤrtet. Welche Kunſt die Apotheker lange
Zeit ſehr geheimb gehalten/ bis daß endlich dieſelbe gemeyn worden/ vnd nun zur Zeit
auff ſolche Weiſe faſt in allen Apotheken alſo zubereytet werden/ wiewol dieſer modus
dem vorigen fuͤrzuziehen/ ſo iſt doch auch nichts beſtaͤndiges daran/ weilen kein Saltz
dabey iſt/ vnd mit der Zeit auch riechicht werden. Wiewol ich ſolche darumb nicht will
veracht haben/ dann weren ſie beſſer zu machen bekant geweſen/ ſie weren beſſer gemacht
worden/ niemand kan mehr geben als er hat/ oder mehr thun als er kan/ das iſt allen
Menſchen verbotten. Derohalben diejenige nicht allein entſchuldigt/ die ſolche mit
dem Hammel-fett/ Wachs/ vnd Muſcaten-Oel haben zugerichtet/ ſondern auch noch
lobens werth ſind/ weilen ſie das jenige was ſie gehabt/ geben haben. Weilen aber ſol-
che oberzehlte Balſama in Leib zu nehmen vntuͤchtig/ vnd aͤuſſerlich zu gebrauchen fertig
vnd ſchmirig ſeyn/ iſt den Sachen weiters nachgedacht vnd gut erfunden/ daß man
die Olea mit jhren eygenen fixen ſalien coagulire/ welche dann nicht allein nicht rautzig
oder zaͤh werden/ ſondern ſich in Wein/ Bier/ Waſſer/ vnd andern liquoribus ſolvi-
ren/ zertreiben/ oder vermiſchen laſſen/ derohalben nicht allein gut in Leib zu nehmen/
ſondern auch beſſer als die vorigen uͤmb Geruchs willen anzuſtreichen/ welche ſo man
will/ wieder mit Waſſer abwaͤſchen kan/ vnd machen ſolche Balſama nicht allein die
Haut wolriechend/ ſondern auch wegen jhres fixen Saltzes/ welches naturam ſalis Tart.
hat/ ſchoͤn/ rein/ weiß vnd ſauber. Derohalben ſehr gut/ in rein Waſſer ſolvirt/ vnd das
Haupt/ Haar vnd Angeſicht damit gewaͤſchen/ machet nicht allein ſolches rein/ ſon-
dern ſtaͤrcket/ wegen deſſelben Geruchs/ das Hirn trefflich: Welches man mit keinem
fetten vnd oͤhlichten Balſam thun kan. Iſt derohalben dieſer modus den andern weit
vorzuziehen. Doch einem jedwedern ſeine Meynung gelaſſen/ dann ich wol weiß/
daß newe Dinge nicht ſo leichtlich von jederman angenommen werden/ ſonderlich/
wann dieſelben etwas frembd vorkommen/ vnd nicht alſobalden koͤnnen.
begriffen werden/ zweiffelt mir aber nicht/ die Zeit die al-
les aͤndert/ werde ſolches gut zu ſeyn con-
firmiren.

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="172"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
gifften <hi rendition="#aq">Mercurial-</hi>Gifft Zinnober/ roth gefa&#x0364;rbet. Etliche aber/ welche den Sachen be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er nach gedacht/ haben die <hi rendition="#aq">Olea</hi> mit extrahirten Farben der Kra&#x0364;uter gefa&#x0364;rbet/ welche<lb/><hi rendition="#aq">Bal&#x017F;ama</hi> zwar be&#x017F;&#x017F;er vnd &#x017F;icher genug zu gebrauchen weren/ wolten &#x017F;ich aber gleichwol<lb/>
nicht lang halten/ &#x017F;ondern wurden za&#x0364;he vnd gar&#x017F;tig am Geruch/ darumb &#x017F;ie endlich<lb/>
weiß Wachs/ die <hi rendition="#aq">Olea</hi> damit zn ha&#x0364;rten/ gebraucht haben/ welches zwar nicht &#x017F;o gar&#x017F;tig<lb/>
oder alt-riechend/ gleichwol in kurtzer Zeit za&#x0364;he wird/ al&#x017F;o wann man die&#x017F;elbe auff die<lb/>
Hand ge&#x017F;trichen/ &#x017F;ich &#x017F;olche gewelgert/ vnd wegen des Wach&#x017F;es nicht eyngehen wollen.<lb/>
Auffs letzte hat man noch ein be&#x017F;&#x017F;ers erfunden/ vnd die <hi rendition="#aq">Olea</hi> mit einem außgepreßten<lb/><hi rendition="#aq">Oleo nucis mu&#x017F;catæ,</hi> davon zuvor die Farb vnd Geruch mit <hi rendition="#aq">S. V.</hi> extrahiret war/ wel-<lb/>
ches &#x017F;ie <hi rendition="#aq">matrem bal&#x017F;amorum</hi> nenneten/ geha&#x0364;rtet. Welche Kun&#x017F;t die Apotheker lange<lb/>
Zeit &#x017F;ehr geheimb gehalten/ bis daß endlich die&#x017F;elbe gemeyn worden/ vnd nun zur Zeit<lb/>
auff &#x017F;olche Wei&#x017F;e fa&#x017F;t in allen Apotheken al&#x017F;o zubereytet werden/ wiewol die&#x017F;er <hi rendition="#aq">modus</hi><lb/>
dem vorigen fu&#x0364;rzuziehen/ &#x017F;o i&#x017F;t doch auch nichts be&#x017F;ta&#x0364;ndiges daran/ weilen kein Saltz<lb/>
dabey i&#x017F;t/ vnd mit der Zeit auch riechicht werden. Wiewol ich &#x017F;olche darumb nicht will<lb/>
veracht haben/ dann weren &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er zu machen bekant gewe&#x017F;en/ &#x017F;ie weren be&#x017F;&#x017F;er gemacht<lb/>
worden/ niemand kan mehr geben als er hat/ oder mehr thun als er kan/ das i&#x017F;t allen<lb/>
Men&#x017F;chen verbotten. Derohalben diejenige nicht allein ent&#x017F;chuldigt/ die &#x017F;olche mit<lb/>
dem Hammel-fett/ Wachs/ vnd Mu&#x017F;caten-Oel haben zugerichtet/ &#x017F;ondern auch noch<lb/>
lobens werth &#x017F;ind/ weilen &#x017F;ie das jenige was &#x017F;ie gehabt/ geben haben. Weilen aber &#x017F;ol-<lb/>
che oberzehlte <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;ama</hi> in Leib zu nehmen vntu&#x0364;chtig/ vnd a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zu gebrauchen fertig<lb/>
vnd &#x017F;chmirig &#x017F;eyn/ i&#x017F;t den Sachen weiters nachgedacht vnd gut erfunden/ daß man<lb/>
die <hi rendition="#aq">Olea</hi> mit jhren eygenen fixen &#x017F;alien coagulire/ welche dann nicht allein nicht rautzig<lb/>
oder za&#x0364;h werden/ &#x017F;ondern &#x017F;ich in Wein/ Bier/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd andern <hi rendition="#aq">liquoribus</hi> &#x017F;olvi-<lb/>
ren/ zertreiben/ oder vermi&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en/ derohalben nicht allein gut in Leib zu nehmen/<lb/>
&#x017F;ondern auch be&#x017F;&#x017F;er als die vorigen u&#x0364;mb Geruchs willen anzu&#x017F;treichen/ welche &#x017F;o man<lb/>
will/ wieder mit Wa&#x017F;&#x017F;er abwa&#x0364;&#x017F;chen kan/ vnd machen &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;ama</hi> nicht allein die<lb/>
Haut wolriechend/ &#x017F;ondern auch wegen jhres fixen Saltzes/ welches <hi rendition="#aq">naturam &#x017F;alis Tart.</hi><lb/>
hat/ &#x017F;cho&#x0364;n/ rein/ weiß vnd &#x017F;auber. Derohalben &#x017F;ehr gut/ in rein Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olvirt/ vnd das<lb/>
Haupt/ Haar vnd Ange&#x017F;icht damit gewa&#x0364;&#x017F;chen/ machet nicht allein &#x017F;olches rein/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ta&#x0364;rcket/ wegen de&#x017F;&#x017F;elben Geruchs/ das Hirn trefflich: Welches man mit keinem<lb/>
fetten vnd o&#x0364;hlichten Bal&#x017F;am thun kan. I&#x017F;t derohalben die&#x017F;er <hi rendition="#aq">modus</hi> den andern weit<lb/>
vorzuziehen. Doch einem jedwedern &#x017F;eine Meynung gela&#x017F;&#x017F;en/ dann ich wol weiß/<lb/>
daß newe Dinge nicht &#x017F;o leichtlich von jederman angenommen werden/ &#x017F;onderlich/<lb/><hi rendition="#c">wann die&#x017F;elben etwas frembd vorkommen/ vnd nicht al&#x017F;obalden ko&#x0364;nnen.<lb/>
begriffen werden/ zweiffelt mir aber nicht/ die Zeit die al-<lb/>
les a&#x0364;ndert/ werde &#x017F;olches gut zu &#x017F;eyn con-<lb/>
firmiren.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0190] Philoſophiſcher Oefen gifften Mercurial-Gifft Zinnober/ roth gefaͤrbet. Etliche aber/ welche den Sachen beſ- ſer nach gedacht/ haben die Olea mit extrahirten Farben der Kraͤuter gefaͤrbet/ welche Balſama zwar beſſer vnd ſicher genug zu gebrauchen weren/ wolten ſich aber gleichwol nicht lang halten/ ſondern wurden zaͤhe vnd garſtig am Geruch/ darumb ſie endlich weiß Wachs/ die Olea damit zn haͤrten/ gebraucht haben/ welches zwar nicht ſo garſtig oder alt-riechend/ gleichwol in kurtzer Zeit zaͤhe wird/ alſo wann man dieſelbe auff die Hand geſtrichen/ ſich ſolche gewelgert/ vnd wegen des Wachſes nicht eyngehen wollen. Auffs letzte hat man noch ein beſſers erfunden/ vnd die Olea mit einem außgepreßten Oleo nucis muſcatæ, davon zuvor die Farb vnd Geruch mit S. V. extrahiret war/ wel- ches ſie matrem balſamorum nenneten/ gehaͤrtet. Welche Kunſt die Apotheker lange Zeit ſehr geheimb gehalten/ bis daß endlich dieſelbe gemeyn worden/ vnd nun zur Zeit auff ſolche Weiſe faſt in allen Apotheken alſo zubereytet werden/ wiewol dieſer modus dem vorigen fuͤrzuziehen/ ſo iſt doch auch nichts beſtaͤndiges daran/ weilen kein Saltz dabey iſt/ vnd mit der Zeit auch riechicht werden. Wiewol ich ſolche darumb nicht will veracht haben/ dann weren ſie beſſer zu machen bekant geweſen/ ſie weren beſſer gemacht worden/ niemand kan mehr geben als er hat/ oder mehr thun als er kan/ das iſt allen Menſchen verbotten. Derohalben diejenige nicht allein entſchuldigt/ die ſolche mit dem Hammel-fett/ Wachs/ vnd Muſcaten-Oel haben zugerichtet/ ſondern auch noch lobens werth ſind/ weilen ſie das jenige was ſie gehabt/ geben haben. Weilen aber ſol- che oberzehlte Balſama in Leib zu nehmen vntuͤchtig/ vnd aͤuſſerlich zu gebrauchen fertig vnd ſchmirig ſeyn/ iſt den Sachen weiters nachgedacht vnd gut erfunden/ daß man die Olea mit jhren eygenen fixen ſalien coagulire/ welche dann nicht allein nicht rautzig oder zaͤh werden/ ſondern ſich in Wein/ Bier/ Waſſer/ vnd andern liquoribus ſolvi- ren/ zertreiben/ oder vermiſchen laſſen/ derohalben nicht allein gut in Leib zu nehmen/ ſondern auch beſſer als die vorigen uͤmb Geruchs willen anzuſtreichen/ welche ſo man will/ wieder mit Waſſer abwaͤſchen kan/ vnd machen ſolche Balſama nicht allein die Haut wolriechend/ ſondern auch wegen jhres fixen Saltzes/ welches naturam ſalis Tart. hat/ ſchoͤn/ rein/ weiß vnd ſauber. Derohalben ſehr gut/ in rein Waſſer ſolvirt/ vnd das Haupt/ Haar vnd Angeſicht damit gewaͤſchen/ machet nicht allein ſolches rein/ ſon- dern ſtaͤrcket/ wegen deſſelben Geruchs/ das Hirn trefflich: Welches man mit keinem fetten vnd oͤhlichten Balſam thun kan. Iſt derohalben dieſer modus den andern weit vorzuziehen. Doch einem jedwedern ſeine Meynung gelaſſen/ dann ich wol weiß/ daß newe Dinge nicht ſo leichtlich von jederman angenommen werden/ ſonderlich/ wann dieſelben etwas frembd vorkommen/ vnd nicht alſobalden koͤnnen. begriffen werden/ zweiffelt mir aber nicht/ die Zeit die al- les aͤndert/ werde ſolches gut zu ſeyn con- firmiren. CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/190
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/190>, abgerufen am 23.09.2020.