Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
die Rosen-blätter freylich wenig/ oder schier gar kein Oel geben/ solches aber zu erlangen/
muß man die Blätter nicht allein/ sondern die Knöpff daran die Blätter gestanden/
mitnehmen/ dann das Gelbe so daran ist/ hat das Oel/ vnd nicht die Blätter/ derohal-
ben man solche nicht wegwerffen soll/ wann man ein Oel davon haben wil/ dieses sey
nun gesagt von meiner Bereytung der Balsamen/ von welchen/ so sie wol gemacht/ ich
viel halte/ vnd verachte gleichwol die andern/ welche ohne Saltz gemacht seyn/ auch
nicht/ wer nun etwas bessers hat/ der gebs auch herauß/ vnd tadele nichts bis daß ers
zuvor kennet.

Will hiemit vnter einem Proceß also begriffen haben/ wie man auß den vegeta-
bilien in einem höltzernen Geschirr kräfftlge Spir. ard. vnd Olea distilliren soll. Vnd wie
dieselben durch Hülff jhres eygenen Saltzes wiederumb zusammen conjungiret oder
vermischet werden. Ich hätte wol etwas von weiterm Nutzen vnd Gebrauch des Sp. V.
vnd der wolriechenden vegetabilischen Oliteten melden sollen/ weilen aber jhre Tugen-
den von vnterschiedlichen weitläufftig beschrieben/ habe ichs für vnnöthig geacht/ sol-
ches zu wiederholen/ sondern nur von einer jedwedern Arbeit ein einigen Proceß zu be-
schreiben vorgenommen. Darnach man sich in andern genug wird wissen zu richten.

CAP. XIX.
Folget nun wie man das zweyte höltzerne Geschirr/ welches an
statt eines küpffernen oder bleyernen Kessels/ Kolben darinn zu
setzen/ vnd darauß zu distilliren/ vnd auch zum digeriren/ ex-
trahiren vnd figiren gebrauchen könne.

WAnn dieses Geschirr zugerichtet/ wie es oben fol. 13. zu thun gelehret ist/ so darff
man nichts weiters darzu/ als daß man das Oefelein mit der Kugel daran ac-
commodire/ vnd das Wasser darinn so heiß als man will/ durch Regierung des Fewers
im Oefelein mache/ vnd in welchem Grad als man will erhalte/ vnd kan also darinnen
alles/ das sonsten in eim andern Balneo gethan wird/ auch gemacht werden/ ist dero-
halben im geringsten kein Vnterscheyd darinnen/ als daß dieses Geschirr von Holtz/
vnd andere von Kupffer/ Bley/ oder Eysen gemacht seyn/ vnd daß man zu diesem eben
dasselbige Oefelein vnd küpffern Instrument/ welches oben zu der Distillation ist ge-
braucht worden/ auch gebrauchen kan/ ist derohalben nit nöthig/ daß man etwas darinn
zu machen lehre/ weilen allenthalben kein gemeynere Distillation/ als ein Wasserbad
gefunden wird/ soll derohalben auff dißmal bey dem Gebrauch des küpffernen Instru-
ments verbletben. Gleichwol hab ichs für gut angesehen/ etliche Vnbekandte zur Me-
dicin sehr dienstliche Extracten darinn lehren zu machen/ welche so sie wol
zu bereytet/ in den mehrentheil Kranckheiten grosse vnd vnver-
hoffte Hülffe beweisen können.

CAP.

Philoſophiſcher Oefen
die Roſen-blaͤtter freylich wenig/ oder ſchier gar kein Oel geben/ ſolches aber zu erlangen/
muß man die Blaͤtter nicht allein/ ſondern die Knoͤpff daran die Blaͤtter geſtanden/
mitnehmen/ dann das Gelbe ſo daran iſt/ hat das Oel/ vnd nicht die Blaͤtter/ derohal-
ben man ſolche nicht wegwerffen ſoll/ wann man ein Oel davon haben wil/ dieſes ſey
nun geſagt von meiner Bereytung der Balſamen/ von welchen/ ſo ſie wol gemacht/ ich
viel halte/ vnd verachte gleichwol die andern/ welche ohne Saltz gemacht ſeyn/ auch
nicht/ wer nun etwas beſſers hat/ der gebs auch herauß/ vnd tadele nichts bis daß ers
zuvor kennet.

Will hiemit vnter einem Proceß alſo begriffen haben/ wie man auß den vegeta-
bilien in einem hoͤltzernen Geſchirꝛ kraͤfftlge Spir. ard. vnd Olea diſtilliren ſoll. Vnd wie
dieſelben durch Huͤlff jhres eygenen Saltzes wiederumb zuſammen conjungiret oder
vermiſchet werden. Ich haͤtte wol etwas von weiterm Nutzen vnd Gebrauch des Sp. V.
vnd der wolriechenden vegetabiliſchen Oliteten melden ſollen/ weilen aber jhre Tugen-
den von vnterſchiedlichen weitlaͤufftig beſchrieben/ habe ichs fuͤr vnnoͤthig geacht/ ſol-
ches zu wiederholen/ ſondern nur von einer jedwedern Arbeit ein einigen Proceß zu be-
ſchreiben vorgenommen. Darnach man ſich in andern genug wird wiſſen zu richten.

CAP. XIX.
Folget nun wie man das zweyte hoͤltzerne Geſchirꝛ/ welches an
ſtatt eines kuͤpffernen oder bleyernen Keſſels/ Kolben darinn zu
ſetzen/ vnd darauß zu diſtilliren/ vnd auch zum digeriren/ ex-
trahiren vnd figiren gebrauchen koͤnne.

WAnn dieſes Geſchirꝛ zugerichtet/ wie es oben fol. 13. zu thun gelehret iſt/ ſo darff
man nichts weiters darzu/ als daß man das Oefelein mit der Kugel daran ac-
commodire/ vnd das Waſſer darinn ſo heiß als man will/ durch Regierung des Fewers
im Oefelein mache/ vnd in welchem Grad als man will erhalte/ vnd kan alſo darinnen
alles/ das ſonſten in eim andern Balneo gethan wird/ auch gemacht werden/ iſt dero-
halben im geringſten kein Vnterſcheyd darinnen/ als daß dieſes Geſchirꝛ von Holtz/
vnd andere von Kupffer/ Bley/ oder Eyſen gemacht ſeyn/ vnd daß man zu dieſem eben
daſſelbige Oefelein vnd kuͤpffern Inſtrument/ welches oben zu der Diſtillation iſt ge-
braucht worden/ auch gebrauchen kan/ iſt derohalben nit noͤthig/ daß man etwas darinn
zu machen lehre/ weilen allenthalben kein gemeynere Diſtillation/ als ein Waſſerbad
gefunden wird/ ſoll derohalben auff dißmal bey dem Gebrauch des kuͤpffernen Inſtru-
ments verbletben. Gleichwol hab ichs fuͤr gut angeſehen/ etliche Vnbekandte zur Me-
dicin ſehr dienſtliche Extracten darinn lehren zu machen/ welche ſo ſie wol
zu bereytet/ in den mehrentheil Kranckheiten groſſe vnd vnver-
hoffte Huͤlffe beweiſen koͤnnen.

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0192" n="174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
die Ro&#x017F;en-bla&#x0364;tter freylich wenig/ oder &#x017F;chier gar kein Oel geben/ &#x017F;olches aber zu erlangen/<lb/>
muß man die Bla&#x0364;tter nicht allein/ &#x017F;ondern die Kno&#x0364;pff daran die Bla&#x0364;tter ge&#x017F;tanden/<lb/>
mitnehmen/ dann das Gelbe &#x017F;o daran i&#x017F;t/ hat das Oel/ vnd nicht die Bla&#x0364;tter/ derohal-<lb/>
ben man &#x017F;olche nicht wegwerffen &#x017F;oll/ wann man ein Oel davon haben wil/ die&#x017F;es &#x017F;ey<lb/>
nun ge&#x017F;agt von meiner Bereytung der Bal&#x017F;amen/ von welchen/ &#x017F;o &#x017F;ie wol gemacht/ ich<lb/>
viel halte/ vnd verachte gleichwol die andern/ welche ohne Saltz gemacht &#x017F;eyn/ auch<lb/>
nicht/ wer nun etwas be&#x017F;&#x017F;ers hat/ der gebs auch herauß/ vnd tadele nichts bis daß ers<lb/>
zuvor kennet.</p><lb/>
          <p>Will hiemit vnter einem Proceß al&#x017F;o begriffen haben/ wie man auß den vegeta-<lb/>
bilien in einem ho&#x0364;ltzernen Ge&#x017F;chir&#xA75B; kra&#x0364;fftlge <hi rendition="#aq">Spir. ard.</hi> vnd <hi rendition="#aq">Olea</hi> di&#x017F;tilliren &#x017F;oll. Vnd wie<lb/>
die&#x017F;elben durch Hu&#x0364;lff jhres eygenen Saltzes wiederumb zu&#x017F;ammen conjungiret oder<lb/>
vermi&#x017F;chet werden. Ich ha&#x0364;tte wol etwas von weiterm Nutzen vnd Gebrauch des <hi rendition="#aq">Sp. V.</hi><lb/>
vnd der wolriechenden vegetabili&#x017F;chen Oliteten melden &#x017F;ollen/ weilen aber jhre Tugen-<lb/>
den von vnter&#x017F;chiedlichen weitla&#x0364;ufftig be&#x017F;chrieben/ habe ichs fu&#x0364;r vnno&#x0364;thig geacht/ &#x017F;ol-<lb/>
ches zu wiederholen/ &#x017F;ondern nur von einer jedwedern Arbeit ein einigen Proceß zu be-<lb/>
&#x017F;chreiben vorgenommen. Darnach man &#x017F;ich in andern genug wird wi&#x017F;&#x017F;en zu richten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XIX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Folget nun wie man das zweyte ho&#x0364;ltzerne Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ welches an</hi><lb/>
&#x017F;tatt eines ku&#x0364;pffernen oder bleyernen Ke&#x017F;&#x017F;els/ Kolben darinn zu<lb/>
&#x017F;etzen/ vnd darauß zu di&#x017F;tilliren/ vnd auch zum digeriren/ ex-<lb/>
trahiren vnd figiren gebrauchen ko&#x0364;nne.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann die&#x017F;es Ge&#x017F;chir&#xA75B; zugerichtet/ wie es oben <hi rendition="#aq">fol.</hi> 13. zu thun gelehret i&#x017F;t/ &#x017F;o darff<lb/>
man nichts weiters darzu/ als daß man das Oefelein mit der Kugel daran ac-<lb/>
commodire/ vnd das Wa&#x017F;&#x017F;er darinn &#x017F;o heiß als man will/ durch Regierung des Fewers<lb/>
im Oefelein mache/ vnd in welchem Grad als man will erhalte/ vnd kan al&#x017F;o darinnen<lb/>
alles/ das &#x017F;on&#x017F;ten in eim andern <hi rendition="#aq">Balneo</hi> gethan wird/ auch gemacht werden/ i&#x017F;t dero-<lb/>
halben im gering&#x017F;ten kein Vnter&#x017F;cheyd darinnen/ als daß die&#x017F;es Ge&#x017F;chir&#xA75B; von Holtz/<lb/>
vnd andere von Kupffer/ Bley/ oder Ey&#x017F;en gemacht &#x017F;eyn/ vnd daß man zu die&#x017F;em eben<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige Oefelein vnd ku&#x0364;pffern In&#x017F;trument/ welches oben zu der Di&#x017F;tillation i&#x017F;t ge-<lb/>
braucht worden/ auch gebrauchen kan/ i&#x017F;t derohalben nit no&#x0364;thig/ daß man etwas darinn<lb/>
zu machen lehre/ weilen allenthalben kein gemeynere Di&#x017F;tillation/ als ein Wa&#x017F;&#x017F;erbad<lb/>
gefunden wird/ &#x017F;oll derohalben auff dißmal bey dem Gebrauch des ku&#x0364;pffernen In&#x017F;tru-<lb/>
ments verbletben. Gleichwol hab ichs fu&#x0364;r gut ange&#x017F;ehen/ etliche Vnbekandte zur Me-<lb/><hi rendition="#c">dicin &#x017F;ehr dien&#x017F;tliche Extracten darinn lehren zu machen/ welche &#x017F;o &#x017F;ie wol<lb/>
zu bereytet/ in den mehrentheil Kranckheiten gro&#x017F;&#x017F;e vnd vnver-<lb/>
hoffte Hu&#x0364;lffe bewei&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0192] Philoſophiſcher Oefen die Roſen-blaͤtter freylich wenig/ oder ſchier gar kein Oel geben/ ſolches aber zu erlangen/ muß man die Blaͤtter nicht allein/ ſondern die Knoͤpff daran die Blaͤtter geſtanden/ mitnehmen/ dann das Gelbe ſo daran iſt/ hat das Oel/ vnd nicht die Blaͤtter/ derohal- ben man ſolche nicht wegwerffen ſoll/ wann man ein Oel davon haben wil/ dieſes ſey nun geſagt von meiner Bereytung der Balſamen/ von welchen/ ſo ſie wol gemacht/ ich viel halte/ vnd verachte gleichwol die andern/ welche ohne Saltz gemacht ſeyn/ auch nicht/ wer nun etwas beſſers hat/ der gebs auch herauß/ vnd tadele nichts bis daß ers zuvor kennet. Will hiemit vnter einem Proceß alſo begriffen haben/ wie man auß den vegeta- bilien in einem hoͤltzernen Geſchirꝛ kraͤfftlge Spir. ard. vnd Olea diſtilliren ſoll. Vnd wie dieſelben durch Huͤlff jhres eygenen Saltzes wiederumb zuſammen conjungiret oder vermiſchet werden. Ich haͤtte wol etwas von weiterm Nutzen vnd Gebrauch des Sp. V. vnd der wolriechenden vegetabiliſchen Oliteten melden ſollen/ weilen aber jhre Tugen- den von vnterſchiedlichen weitlaͤufftig beſchrieben/ habe ichs fuͤr vnnoͤthig geacht/ ſol- ches zu wiederholen/ ſondern nur von einer jedwedern Arbeit ein einigen Proceß zu be- ſchreiben vorgenommen. Darnach man ſich in andern genug wird wiſſen zu richten. CAP. XIX. Folget nun wie man das zweyte hoͤltzerne Geſchirꝛ/ welches an ſtatt eines kuͤpffernen oder bleyernen Keſſels/ Kolben darinn zu ſetzen/ vnd darauß zu diſtilliren/ vnd auch zum digeriren/ ex- trahiren vnd figiren gebrauchen koͤnne. WAnn dieſes Geſchirꝛ zugerichtet/ wie es oben fol. 13. zu thun gelehret iſt/ ſo darff man nichts weiters darzu/ als daß man das Oefelein mit der Kugel daran ac- commodire/ vnd das Waſſer darinn ſo heiß als man will/ durch Regierung des Fewers im Oefelein mache/ vnd in welchem Grad als man will erhalte/ vnd kan alſo darinnen alles/ das ſonſten in eim andern Balneo gethan wird/ auch gemacht werden/ iſt dero- halben im geringſten kein Vnterſcheyd darinnen/ als daß dieſes Geſchirꝛ von Holtz/ vnd andere von Kupffer/ Bley/ oder Eyſen gemacht ſeyn/ vnd daß man zu dieſem eben daſſelbige Oefelein vnd kuͤpffern Inſtrument/ welches oben zu der Diſtillation iſt ge- braucht worden/ auch gebrauchen kan/ iſt derohalben nit noͤthig/ daß man etwas darinn zu machen lehre/ weilen allenthalben kein gemeynere Diſtillation/ als ein Waſſerbad gefunden wird/ ſoll derohalben auff dißmal bey dem Gebrauch des kuͤpffernen Inſtru- ments verbletben. Gleichwol hab ichs fuͤr gut angeſehen/ etliche Vnbekandte zur Me- dicin ſehr dienſtliche Extracten darinn lehren zu machen/ welche ſo ſie wol zu bereytet/ in den mehrentheil Kranckheiten groſſe vnd vnver- hoffte Huͤlffe beweiſen koͤnnen. CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/192
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/192>, abgerufen am 01.10.2020.