Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Theil.
CAPUT XX.
Vnd erstlich vom Extracto Vomitivo.

REcipe zu einer unc. Florum Antimonii, 2. unc. Tartari purgati, vnd 6. unc.
Sacch. Candi,
vnd gemeyn Regenwasser 2. Lb thue diese species zusammen in eine
starcke gläsern Phiol/ vnd setze dieselbe in das Balneum, vnd las also angehen vnd starck
kochen 10. oder 12. Stunden lang/ dann las das Balneum kalt werden/ nimb dein Glas
herauß/ vnd giesse was darinn gekocht hat/ in einen Trächter/ darinn filtrir Pappier lie-
ge/ vnd las also das dünne oder nasse dadurch lauffen/ welches etwas rötlicht seyn
wird/ vnd keinen andern geschmack/ als ein gezuckert Wasser/ doch etwas säuerlich/ ha-
ben wird/ das übrige/ welches nicht durch das Pappier laufft/ wirff hinweg/ vnd nimme
das durchgelauffene/ giesse es in ein klein gläsern Kölblein/ lasse im linden Balneo alle
Feuchtigkeit davon gehen/ so bleibet auff dem Boden des Kölbleins ein Honig-dicker
brauner Safft/ giesse solchen in ein Phiol mit eim langen Halse/ vnd 1. Pfund des be-
sten Spir. V. darauff/ setze das Glas mit dem Extract vnd Spir. V. in das Balneum, vnd
las solches vngefähr in zimlicher Wärmbde 8. oder 16. Stunden stehen/ so geschicht wie-
der eine Scheydung/ vnd der Spir. V. nimpt das beste vnd reineste auß dem extracto an
sich/ vnd läßt vie feces liegen/ welche so das Glas mit dem extracto erkaltet/ durch Fil-
trirung eines doppelten grawen Pappiers von der Tinctur müssen geschieden werden/
die Tinctur welche schön roth seyn wird/ thue in ein gläsern Kölblein/ vnd abstrahire in
lindem Baln. den Sp. V. beynahe allen davon/ so bleibt zurück in dem Kölblein ein lieb-
licher/ süsser/ vnd gantz annehmlicher Safft/ solchen nimb auß/ vnd verwahre denselben
als das allerbeste vomitivum in vielen Krancken/ da alle purgantia nichts thun wollen/
ist ein köstlicher Schatz. Dann diese Medicin gantz lind operirt/ vnd kan gantz ohne Gefahr
kleinen Kindern von einem halben Jahr ohne Schew/ wie auch alten Leuthen eyngeben
werden/ purgiret alle humores, zeucht alle böse Feuchtigkeit auß dem Geblüt vnd Sch-
nen/ öffnet die verstopffte Leber/ Lung/ Miltz vnd Nieren/ dadurch viel schwere Kranck-
heiten können curiret werden/ in Summa/ vnter allen vomitivis ich keins gefunden/
welches im geringsten diesem were gleich gewesen/ dann es ohne sonderbare Beschwe-
rung das seinige bald verrichtet. Dosis von 1. 2. 3. 4. bis auff 20. oder 30. Tropffen nach
Gelegenheit des Alters vnd Kranckheit/ mit Wein/ Bier/ oder nur also per se eyngeben/
fängt in einer viertel Stund an zu operiren/ vnd ist in 1. oder 2. Stunden alles gethall/
macht bisweilen gantz kein erbrechen/ sondern würcket nur vnter sich/ dazu man auch helf-
fen kan wann man will/ nemblich daß man zuvorn ein Clistier nur von warm gesaltzen
Wasser mit 2. oder 3. Eßlöffel voll Baumöl warm setze/ vnd alsobald die Medicin dar-
auff nehme/ so macht das Clistier einen Weg vnter sich/ vnd operirt also das Vomiti-
vum
gar selten übersich/ vnd kan der Patient auch nach dem eynnehmen ein warm ge-
bähte schnitte Brod für den Mund nehmen/ hilfft solches auch zurück halten/ daß es vn-

ter sich
Dritter Theil.
CAPUT XX.
Vnd erſtlich vom Extracto Vomitivo.

REcipe zu einer unc. Florum Antimonii, 2. unc. Tartari purgati, vnd 6. unc.
Sacch. Candi,
vnd gemeyn Regenwaſſer 2. thue dieſe ſpecies zuſammen in eine
ſtarcke glaͤſern Phiol/ vnd ſetze dieſelbe in das Balneum, vnd las alſo angehen vnd ſtarck
kochen 10. oder 12. Stunden lang/ dann las das Balneum kalt werden/ nimb dein Glas
herauß/ vnd gieſſe was darinn gekocht hat/ in einen Traͤchter/ darinn filtrir Pappier lie-
ge/ vnd las alſo das duͤnne oder naſſe dadurch lauffen/ welches etwas roͤtlicht ſeyn
wird/ vnd keinen andern geſchmack/ als ein gezuckert Waſſer/ doch etwas ſaͤuerlich/ ha-
ben wird/ das uͤbrige/ welches nicht durch das Pappier laufft/ wirff hinweg/ vnd nimme
das durchgelauffene/ gieſſe es in ein klein glaͤſern Koͤlblein/ laſſe im linden Balneo alle
Feuchtigkeit davon gehen/ ſo bleibet auff dem Boden des Koͤlbleins ein Honig-dicker
brauner Safft/ gieſſe ſolchen in ein Phiol mit eim langen Halſe/ vnd 1. Pfund des be-
ſten Spir. V. darauff/ ſetze das Glas mit dem Extract vnd Spir. V. in das Balneum, vnd
las ſolches vngefaͤhr in zimlicher Waͤrmbde 8. oder 16. Stunden ſtehen/ ſo geſchicht wie-
der eine Scheydung/ vnd der Spir. V. nimpt das beſte vnd reineſte auß dem extracto an
ſich/ vnd laͤßt vie feces liegen/ welche ſo das Glas mit dem extracto erkaltet/ durch Fil-
trirung eines doppelten grawen Pappiers von der Tinctur muͤſſen geſchieden werden/
die Tinctur welche ſchoͤn roth ſeyn wird/ thue in ein glaͤſern Koͤlblein/ vnd abſtrahire in
lindem Baln. den Sp. V. beynahe allen davon/ ſo bleibt zuruͤck in dem Koͤlblein ein lieb-
licher/ ſuͤſſer/ vnd gantz annehmlicher Safft/ ſolchen nimb auß/ vnd verwahre denſelben
als das allerbeſte vomitivum in vielen Krancken/ da alle purgantia nichts thun wollen/
iſt ein koͤſtlicher Schatz. Dañ dieſe Medicin gantz lind operirt/ vñ kan gantz ohne Gefahr
kleinen Kindern von einem halben Jahr ohne Schew/ wie auch alten Leuthen eyngeben
werden/ purgiret alle humores, zeucht alle boͤſe Feuchtigkeit auß dem Gebluͤt vnd Sch-
nen/ oͤffnet die verſtopffte Leber/ Lung/ Miltz vnd Nieren/ dadurch viel ſchwere Kranck-
heiten koͤnnen curiret werden/ in Summa/ vnter allen vomitivis ich keins gefunden/
welches im geringſten dieſem were gleich geweſen/ dann es ohne ſonderbare Beſchwe-
rung das ſeinige bald verꝛichtet. Doſis von 1. 2. 3. 4. bis auff 20. oder 30. Tropffen nach
Gelegenheit des Alters vnd Kranckheit/ mit Wein/ Bier/ oder nur alſo per ſe eyngeben/
faͤngt in einer viertel Stund an zu operiren/ vnd iſt in 1. oder 2. Stunden alles gethall/
macht bisweilen gantz kein erbrechen/ ſondern wuͤrcket nur vnter ſich/ dazu man auch helf-
fen kan wann man will/ nemblich daß man zuvorn ein Cliſtier nur von warm geſaltzen
Waſſer mit 2. oder 3. Eßloͤffel voll Baumoͤl warm ſetze/ vnd alſobald die Medicin dar-
auff nehme/ ſo macht das Cliſtier einen Weg vnter ſich/ vnd operirt alſo das Vomiti-
vum
gar ſelten uͤberſich/ vnd kan der Patient auch nach dem eynnehmen ein warm ge-
baͤhte ſchnitte Brod fuͤr den Mund nehmen/ hilfft ſolches auch zuruͤck halten/ daß es vn-

ter ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0193" n="175"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAPUT XX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Vnd er&#x017F;tlich vom</hi> <hi rendition="#aq">Extracto Vomitivo.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">R</hi>Ecipe</hi> zu einer <hi rendition="#aq">unc. Florum Antimonii, 2. unc. Tartari purgati,</hi> vnd 6. <hi rendition="#aq">unc.<lb/>
Sacch. Candi,</hi> vnd gemeyn Regenwa&#x017F;&#x017F;er 2. <hi rendition="#aq">&#x2114;</hi> thue die&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> zu&#x017F;ammen in eine<lb/>
&#x017F;tarcke gla&#x0364;&#x017F;ern Phiol/ vnd &#x017F;etze die&#x017F;elbe in das <hi rendition="#aq">Balneum,</hi> vnd las al&#x017F;o angehen vnd &#x017F;tarck<lb/>
kochen 10. oder 12. Stunden lang/ dann las das <hi rendition="#aq">Balneum</hi> kalt werden/ nimb dein Glas<lb/>
herauß/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e was darinn gekocht hat/ in einen Tra&#x0364;chter/ darinn filtrir Pappier lie-<lb/>
ge/ vnd las al&#x017F;o das du&#x0364;nne oder na&#x017F;&#x017F;e dadurch lauffen/ welches etwas ro&#x0364;tlicht &#x017F;eyn<lb/>
wird/ vnd keinen andern ge&#x017F;chmack/ als ein gezuckert Wa&#x017F;&#x017F;er/ doch etwas &#x017F;a&#x0364;uerlich/ ha-<lb/>
ben wird/ das u&#x0364;brige/ welches nicht durch das Pappier laufft/ wirff hinweg/ vnd nimme<lb/>
das durchgelauffene/ gie&#x017F;&#x017F;e es in ein klein gla&#x0364;&#x017F;ern Ko&#x0364;lblein/ la&#x017F;&#x017F;e im linden <hi rendition="#aq">Balneo</hi> alle<lb/>
Feuchtigkeit davon gehen/ &#x017F;o bleibet auff dem Boden des Ko&#x0364;lbleins ein Honig-dicker<lb/>
brauner Safft/ gie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;olchen in ein Phiol mit eim langen Hal&#x017F;e/ vnd 1. Pfund des be-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Spir. V.</hi> darauff/ &#x017F;etze das Glas mit dem Extract vnd <hi rendition="#aq">Spir. V.</hi> in das <hi rendition="#aq">Balneum,</hi> vnd<lb/>
las &#x017F;olches vngefa&#x0364;hr in zimlicher Wa&#x0364;rmbde 8. oder 16. Stunden &#x017F;tehen/ &#x017F;o ge&#x017F;chicht wie-<lb/>
der eine Scheydung/ vnd der <hi rendition="#aq">Spir. V.</hi> nimpt das be&#x017F;te vnd reine&#x017F;te auß dem <hi rendition="#aq">extracto</hi> an<lb/>
&#x017F;ich/ vnd la&#x0364;ßt vie <hi rendition="#aq">feces</hi> liegen/ welche &#x017F;o das Glas mit dem <hi rendition="#aq">extracto</hi> erkaltet/ durch Fil-<lb/>
trirung eines doppelten grawen Pappiers von der Tinctur mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chieden werden/<lb/>
die Tinctur welche &#x017F;cho&#x0364;n roth &#x017F;eyn wird/ thue in ein gla&#x0364;&#x017F;ern Ko&#x0364;lblein/ vnd ab&#x017F;trahire in<lb/>
lindem <hi rendition="#aq">Baln.</hi> den <hi rendition="#aq">Sp. V.</hi> beynahe allen davon/ &#x017F;o bleibt zuru&#x0364;ck in dem Ko&#x0364;lblein ein lieb-<lb/>
licher/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ vnd gantz annehmlicher Safft/ &#x017F;olchen nimb auß/ vnd verwahre den&#x017F;elben<lb/>
als das allerbe&#x017F;te <hi rendition="#aq">vomitivum</hi> in vielen Krancken/ da alle <hi rendition="#aq">purgantia</hi> nichts thun wollen/<lb/>
i&#x017F;t ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Schatz. Dan&#x0303; die&#x017F;e Medicin gantz lind operirt/ vn&#x0303; kan gantz ohne Gefahr<lb/>
kleinen Kindern von einem halben Jahr ohne Schew/ wie auch alten Leuthen eyngeben<lb/>
werden/ purgiret alle <hi rendition="#aq">humores,</hi> zeucht alle bo&#x0364;&#x017F;e Feuchtigkeit auß dem Geblu&#x0364;t vnd Sch-<lb/>
nen/ o&#x0364;ffnet die ver&#x017F;topffte Leber/ Lung/ Miltz vnd Nieren/ dadurch viel &#x017F;chwere Kranck-<lb/>
heiten ko&#x0364;nnen curiret werden/ in Summa/ vnter allen <hi rendition="#aq">vomitivis</hi> ich keins gefunden/<lb/>
welches im gering&#x017F;ten die&#x017F;em were gleich gewe&#x017F;en/ dann es ohne &#x017F;onderbare Be&#x017F;chwe-<lb/>
rung das &#x017F;einige bald ver&#xA75B;ichtet. <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi> von 1. 2. 3. 4. bis auff 20. oder 30. Tropffen nach<lb/>
Gelegenheit des Alters vnd Kranckheit/ mit Wein/ Bier/ oder nur al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> eyngeben/<lb/>
fa&#x0364;ngt in einer viertel Stund an zu operiren/ vnd i&#x017F;t in 1. oder 2. Stunden alles gethall/<lb/>
macht bisweilen gantz kein erbrechen/ &#x017F;ondern wu&#x0364;rcket nur vnter &#x017F;ich/ dazu man auch helf-<lb/>
fen kan wann man will/ nemblich daß man zuvorn ein Cli&#x017F;tier nur von warm ge&#x017F;altzen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er mit 2. oder 3. Eßlo&#x0364;ffel voll Baumo&#x0364;l warm &#x017F;etze/ vnd al&#x017F;obald die Medicin dar-<lb/>
auff nehme/ &#x017F;o macht das Cli&#x017F;tier einen Weg vnter &#x017F;ich/ vnd operirt al&#x017F;o das <hi rendition="#aq">Vomiti-<lb/>
vum</hi> gar &#x017F;elten u&#x0364;ber&#x017F;ich/ vnd kan der Patient auch nach dem eynnehmen ein warm ge-<lb/>
ba&#x0364;hte &#x017F;chnitte Brod fu&#x0364;r den Mund nehmen/ hilfft &#x017F;olches auch zuru&#x0364;ck halten/ daß es vn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter &#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0193] Dritter Theil. CAPUT XX. Vnd erſtlich vom Extracto Vomitivo. REcipe zu einer unc. Florum Antimonii, 2. unc. Tartari purgati, vnd 6. unc. Sacch. Candi, vnd gemeyn Regenwaſſer 2. ℔ thue dieſe ſpecies zuſammen in eine ſtarcke glaͤſern Phiol/ vnd ſetze dieſelbe in das Balneum, vnd las alſo angehen vnd ſtarck kochen 10. oder 12. Stunden lang/ dann las das Balneum kalt werden/ nimb dein Glas herauß/ vnd gieſſe was darinn gekocht hat/ in einen Traͤchter/ darinn filtrir Pappier lie- ge/ vnd las alſo das duͤnne oder naſſe dadurch lauffen/ welches etwas roͤtlicht ſeyn wird/ vnd keinen andern geſchmack/ als ein gezuckert Waſſer/ doch etwas ſaͤuerlich/ ha- ben wird/ das uͤbrige/ welches nicht durch das Pappier laufft/ wirff hinweg/ vnd nimme das durchgelauffene/ gieſſe es in ein klein glaͤſern Koͤlblein/ laſſe im linden Balneo alle Feuchtigkeit davon gehen/ ſo bleibet auff dem Boden des Koͤlbleins ein Honig-dicker brauner Safft/ gieſſe ſolchen in ein Phiol mit eim langen Halſe/ vnd 1. Pfund des be- ſten Spir. V. darauff/ ſetze das Glas mit dem Extract vnd Spir. V. in das Balneum, vnd las ſolches vngefaͤhr in zimlicher Waͤrmbde 8. oder 16. Stunden ſtehen/ ſo geſchicht wie- der eine Scheydung/ vnd der Spir. V. nimpt das beſte vnd reineſte auß dem extracto an ſich/ vnd laͤßt vie feces liegen/ welche ſo das Glas mit dem extracto erkaltet/ durch Fil- trirung eines doppelten grawen Pappiers von der Tinctur muͤſſen geſchieden werden/ die Tinctur welche ſchoͤn roth ſeyn wird/ thue in ein glaͤſern Koͤlblein/ vnd abſtrahire in lindem Baln. den Sp. V. beynahe allen davon/ ſo bleibt zuruͤck in dem Koͤlblein ein lieb- licher/ ſuͤſſer/ vnd gantz annehmlicher Safft/ ſolchen nimb auß/ vnd verwahre denſelben als das allerbeſte vomitivum in vielen Krancken/ da alle purgantia nichts thun wollen/ iſt ein koͤſtlicher Schatz. Dañ dieſe Medicin gantz lind operirt/ vñ kan gantz ohne Gefahr kleinen Kindern von einem halben Jahr ohne Schew/ wie auch alten Leuthen eyngeben werden/ purgiret alle humores, zeucht alle boͤſe Feuchtigkeit auß dem Gebluͤt vnd Sch- nen/ oͤffnet die verſtopffte Leber/ Lung/ Miltz vnd Nieren/ dadurch viel ſchwere Kranck- heiten koͤnnen curiret werden/ in Summa/ vnter allen vomitivis ich keins gefunden/ welches im geringſten dieſem were gleich geweſen/ dann es ohne ſonderbare Beſchwe- rung das ſeinige bald verꝛichtet. Doſis von 1. 2. 3. 4. bis auff 20. oder 30. Tropffen nach Gelegenheit des Alters vnd Kranckheit/ mit Wein/ Bier/ oder nur alſo per ſe eyngeben/ faͤngt in einer viertel Stund an zu operiren/ vnd iſt in 1. oder 2. Stunden alles gethall/ macht bisweilen gantz kein erbrechen/ ſondern wuͤrcket nur vnter ſich/ dazu man auch helf- fen kan wann man will/ nemblich daß man zuvorn ein Cliſtier nur von warm geſaltzen Waſſer mit 2. oder 3. Eßloͤffel voll Baumoͤl warm ſetze/ vnd alſobald die Medicin dar- auff nehme/ ſo macht das Cliſtier einen Weg vnter ſich/ vnd operirt alſo das Vomiti- vum gar ſelten uͤberſich/ vnd kan der Patient auch nach dem eynnehmen ein warm ge- baͤhte ſchnitte Brod fuͤr den Mund nehmen/ hilfft ſolches auch zuruͤck halten/ daß es vn- ter ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/193
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/193>, abgerufen am 13.08.2020.