Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. XXIII.
Extractum Diureticum.

REcipe Seminis saxifragiae, carvi, faenic. petrosel. urticae ana unc. iij. Rad. Glycyr-
thizae, lappae majoris, ana unc. j. pulveris millepedum unc. semis.
Diese Wurtzeln
vnd Samen zerstossen/ müssen mit Sp. jun. nach der Kunst extrahiret/ vnd zu dem Ex-
tracto
hernach weiter gethan werden folgende stück. R. Salis succini, fuliginis, urinae,
ana unc. semis, Nitri purgati unc. j.
diese Stück müssen pulverisirt/ vnter das Ex-
tractum
gemischet/ vnd znm Gebrauch bewahret werden. Dosis? scr. ad dragm. ij. in
aqua petrosel. faeniculi
oder dergleichen. Dieses Extractum treibet urinam, öffnet die
ureteres, oder Harn-gäng/ reiniget die Nieren vnd Blasen von allem Schleim/ da-
von sich der schmertzhaffte Tartarus coaguliret vnd generiret/ wann es bey Zeiten ge-
braucht wird/ sonsten ist auch nicht bös ein reiner Sp. salis, darinn silices oder Crystallen
solvirt seyn. Deßgleichen seynd noch besser die salia, welche auß den Herbis nephriticis
per expressionem & crystallisationem,
vnd nicht per calcinationem gemacht seyn/ de-
ren Beschreibung aber hieher nicht gehöret/ sondern an einem andern bequemern Ort
hernach geschehen soll.

CAP. XXIV.
Extractum Somniferum.

REcipe Opii Thebaici, unc. iiij. Sp. Salis unc. ij. Tartari purgati unc. j. Mische die-
se 3. Stücke zusammen/ vnd las solche in eim gläsern Geschirr im linden Balneo
Tag vnd Nacht wol zusammen erbeitzen/ so wird der Sp. salis mit dem Tart. das opium
auffschliessen/ auch mürb vnd zum extrahiren bequem machen/ auff solches opium giesse
lib. semis des besten Spir. V. setze solches zu extrahiren in ein laulicht Baln. den tingirten
Spir. V. gieß ab/ vnd einen andern darauff/ las solchen auch färben/ solche extracta oder
gefärbte Spirit. thu zusammen in ein gläsern Kolben/ vnd thu auch weiters dazu drag. ij.
Croci optimi, dr. j. olei cariophyl.
vnd abstrahire in Baln. allen Sp. V. davon/ so bleibt in
fundo
des Kölblins ein schwartz dicker Safft/ welchen man außnehmen/ vnd in einem
reinen gläsernen Geschirr verwahren soll. Dosis a gran. j. ad 5. vel 6. den Alten/ den Kin-
dern aber 1/6 oder 1/8 eines Grans auff einmal/ dienet in allen hitzigen Kranckheiten ohne
Schew zu gebrauchen/ macht einen rühigen vnd milden Schlaff/ stillet die so wol äus-
serlich als innerliche schmertzen/ treibet den Schweiß dabey kräfftiglich. Insonderheit ist
diese Mediein ein offt bewährtes Stück bey allen newgebohrnen Kinderkranckheit/ die
ein Genus Epilepsiae ist: Dann so bald man jhnen/ so es an denselben gespüret wird/ nur
ein 1/8 eines Granes/ mit ein wenig Wein zertrieben/ oder Mutter-Milch eyngiebet/ so
faugen sie alsobalden an zu ruhen/ vnd einen guten Schlaff zu thun/ darbey der Schweiß

nicht
Philoſophiſcher Oefen
CAP. XXIII.
Extractum Diureticum.

REcipe Seminis ſaxifragiæ, carvi, fænic. petroſel. urticæ ana unc. iij. Rad. Glycyr-
thizæ, lappæ majoris, ana unc. j. pulveris millepedum unc. ſemis.
Dieſe Wurtzeln
vnd Samen zerſtoſſen/ muͤſſen mit Sp. jun. nach der Kunſt extrahiret/ vnd zu dem Ex-
tracto
hernach weiter gethan werden folgende ſtuͤck. R. Salis ſuccini, fuliginis, urinæ,
ana unc. ſemis, Nitri purgati unc. j.
dieſe Stuͤck muͤſſen pulveriſirt/ vnter das Ex-
tractum
gemiſchet/ vnd znm Gebrauch bewahret werden. Doſis? ſcr. ad dragm. ij. in
aqua petroſel. fæniculi
oder dergleichen. Dieſes Extractum treibet urinam, oͤffnet die
ureteres, oder Harn-gaͤng/ reiniget die Nieren vnd Blaſen von allem Schleim/ da-
von ſich der ſchmertzhaffte Tartarus coaguliret vnd generiret/ wann es bey Zeiten ge-
braucht wird/ ſonſten iſt auch nicht boͤs ein reiner Sp. ſalis, darinn ſilices oder Cryſtallen
ſolvirt ſeyn. Deßgleichen ſeynd noch beſſer die ſalia, welche auß den Herbis nephriticis
per expreſſionem & cryſtalliſationem,
vnd nicht per calcinationem gemacht ſeyn/ de-
ren Beſchreibung aber hieher nicht gehoͤret/ ſondern an einem andern bequemern Ort
hernach geſchehen ſoll.

CAP. XXIV.
Extractum Somniferum.

REcipe Opii Thebaici, unc. iiij. Sp. Salis unc. ij. Tartari purgati unc. j. Miſche die-
ſe 3. Stuͤcke zuſammen/ vnd las ſolche in eim glaͤſern Geſchirꝛ im linden Balneo
Tag vnd Nacht wol zuſammen erbeitzen/ ſo wird der Sp. ſalis mit dem Tart. das opium
auffſchlieſſen/ auch muͤrb vnd zum extrahiren bequem machen/ auff ſolches opium gieſſe
lib. ſemis des beſten Spir. V. ſetze ſolches zu extrahiren in ein laulicht Baln. den tingirten
Spir. V. gieß ab/ vnd einen andern darauff/ las ſolchen auch faͤrben/ ſolche extracta oder
gefaͤrbte Spirit. thu zuſammen in ein glaͤſern Kolben/ vnd thu auch weiters dazu drag. ij.
Croci optimi, dr. j. olei cariophyl.
vnd abſtrahire in Baln. allen Sp. V. davon/ ſo bleibt in
fundo
des Koͤlblins ein ſchwartz dicker Safft/ welchen man außnehmen/ vnd in einem
reinen glaͤſernen Geſchirꝛ verwahren ſoll. Doſis à gran. j. ad 5. vel 6. den Alten/ den Kin-
dern aber ⅙ oder ⅛ eines Grans auff einmal/ dienet in allen hitzigen Kranckheiten ohne
Schew zu gebrauchen/ macht einen ruͤhigen vnd milden Schlaff/ ſtillet die ſo wol aͤuſ-
ſerlich als innerliche ſchmertzen/ treibet den Schweiß dabey kraͤfftiglich. Inſonderheit iſt
dieſe Mediein ein offt bewaͤhrtes Stuͤck bey allen newgebohrnen Kinderkranckheit/ die
ein Genus Epilepſiæ iſt: Dann ſo bald man jhnen/ ſo es an denſelben geſpuͤret wird/ nur
ein ⅛ eines Granes/ mit ein wenig Wein zertrieben/ oder Mutter-Milch eyngiebet/ ſo
faugen ſie alſobalden an zu ruhen/ vnd einen guten Schlaff zu thun/ darbey der Schweiß

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0196" n="178"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXIII.</hi><lb/>
Extractum Diureticum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">R</hi>Ecipe Seminis &#x017F;axifragiæ, carvi, fænic. petro&#x017F;el. urticæ ana unc. iij. Rad. Glycyr-<lb/>
thizæ, lappæ majoris, ana unc. j. pulveris millepedum unc. &#x017F;emis.</hi> Die&#x017F;e Wurtzeln<lb/>
vnd Samen zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit <hi rendition="#aq">Sp. jun.</hi> nach der Kun&#x017F;t extrahiret/ vnd zu dem <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
tracto</hi> hernach weiter gethan werden folgende &#x017F;tu&#x0364;ck. <hi rendition="#aq">R. Salis &#x017F;uccini, fuliginis, urinæ,<lb/>
ana unc. &#x017F;emis, Nitri purgati unc. j.</hi> die&#x017F;e Stu&#x0364;ck mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en pulveri&#x017F;irt/ vnter das <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
tractum</hi> gemi&#x017F;chet/ vnd znm Gebrauch bewahret werden. <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is? &#x017F;cr. ad dragm. ij. in<lb/>
aqua petro&#x017F;el. fæniculi</hi> oder dergleichen. Die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Extractum</hi> treibet <hi rendition="#aq">urinam,</hi> o&#x0364;ffnet die<lb/><hi rendition="#aq">ureteres,</hi> oder Harn-ga&#x0364;ng/ reiniget die Nieren vnd Bla&#x017F;en von allem Schleim/ da-<lb/>
von &#x017F;ich der &#x017F;chmertzhaffte <hi rendition="#aq">Tartarus</hi> coaguliret vnd generiret/ wann es bey Zeiten ge-<lb/>
braucht wird/ &#x017F;on&#x017F;ten i&#x017F;t auch nicht bo&#x0364;s ein reiner <hi rendition="#aq">Sp. &#x017F;alis,</hi> darinn <hi rendition="#aq">&#x017F;ilices</hi> oder Cry&#x017F;tallen<lb/>
&#x017F;olvirt &#x017F;eyn. Deßgleichen &#x017F;eynd noch be&#x017F;&#x017F;er die <hi rendition="#aq">&#x017F;alia,</hi> welche auß den <hi rendition="#aq">Herbis nephriticis<lb/>
per expre&#x017F;&#x017F;ionem &amp; cry&#x017F;talli&#x017F;ationem,</hi> vnd nicht <hi rendition="#aq">per calcinationem</hi> gemacht &#x017F;eyn/ de-<lb/>
ren Be&#x017F;chreibung aber hieher nicht geho&#x0364;ret/ &#x017F;ondern an einem andern bequemern Ort<lb/>
hernach ge&#x017F;chehen &#x017F;oll.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XXIV.</hi><lb/>
Extractum Somniferum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">R</hi>Ecipe Opii Thebaici, unc. iiij. Sp. Salis unc. ij. Tartari purgati unc. j.</hi> Mi&#x017F;che die-<lb/>
&#x017F;e 3. Stu&#x0364;cke zu&#x017F;ammen/ vnd las &#x017F;olche in eim gla&#x0364;&#x017F;ern Ge&#x017F;chir&#xA75B; im linden <hi rendition="#aq">Balneo</hi><lb/>
Tag vnd Nacht wol zu&#x017F;ammen erbeitzen/ &#x017F;o wird der <hi rendition="#aq">Sp. &#x017F;alis</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Tart.</hi> das <hi rendition="#aq">opium</hi><lb/>
auff&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ auch mu&#x0364;rb vnd zum extrahiren bequem machen/ auff &#x017F;olches <hi rendition="#aq">opium</hi> gie&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">lib. &#x017F;emis</hi> des be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Spir. V.</hi> &#x017F;etze &#x017F;olches zu extrahiren in ein laulicht <hi rendition="#aq">Baln.</hi> den tingirten<lb/><hi rendition="#aq">Spir. V.</hi> gieß ab/ vnd einen andern darauff/ las &#x017F;olchen auch fa&#x0364;rben/ &#x017F;olche <hi rendition="#aq">extracta</hi> oder<lb/>
gefa&#x0364;rbte <hi rendition="#aq">Spirit.</hi> thu zu&#x017F;ammen in ein gla&#x0364;&#x017F;ern Kolben/ vnd thu auch weiters dazu <hi rendition="#aq">drag. ij.<lb/>
Croci optimi, dr. j. olei cariophyl.</hi> vnd ab&#x017F;trahire <hi rendition="#aq">in Baln.</hi> allen <hi rendition="#aq">Sp. V.</hi> davon/ &#x017F;o bleibt <hi rendition="#aq">in<lb/>
fundo</hi> des Ko&#x0364;lblins ein &#x017F;chwartz dicker Safft/ welchen man außnehmen/ vnd in einem<lb/>
reinen gla&#x0364;&#x017F;ernen Ge&#x017F;chir&#xA75B; verwahren &#x017F;oll. <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is à gran. j. ad 5. vel</hi> 6. den Alten/ den Kin-<lb/>
dern aber &#x2159; oder &#x215B; eines Grans auff einmal/ dienet in allen hitzigen Kranckheiten ohne<lb/>
Schew zu gebrauchen/ macht einen ru&#x0364;higen vnd milden Schlaff/ &#x017F;tillet die &#x017F;o wol a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlich als innerliche &#x017F;chmertzen/ treibet den Schweiß dabey kra&#x0364;fftiglich. In&#x017F;onderheit i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e Mediein ein offt bewa&#x0364;hrtes Stu&#x0364;ck bey allen newgebohrnen Kinderkranckheit/ die<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Genus Epilep&#x017F;</hi> i&#x017F;t: Dann &#x017F;o bald man jhnen/ &#x017F;o es an den&#x017F;elben ge&#x017F;pu&#x0364;ret wird/ nur<lb/>
ein &#x215B; eines Granes/ mit ein wenig Wein zertrieben/ oder Mutter-Milch eyngiebet/ &#x017F;o<lb/>
faugen &#x017F;ie al&#x017F;obalden an zu ruhen/ vnd einen guten Schlaff zu thun/ darbey der Schweiß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0196] Philoſophiſcher Oefen CAP. XXIII. Extractum Diureticum. REcipe Seminis ſaxifragiæ, carvi, fænic. petroſel. urticæ ana unc. iij. Rad. Glycyr- thizæ, lappæ majoris, ana unc. j. pulveris millepedum unc. ſemis. Dieſe Wurtzeln vnd Samen zerſtoſſen/ muͤſſen mit Sp. jun. nach der Kunſt extrahiret/ vnd zu dem Ex- tracto hernach weiter gethan werden folgende ſtuͤck. R. Salis ſuccini, fuliginis, urinæ, ana unc. ſemis, Nitri purgati unc. j. dieſe Stuͤck muͤſſen pulveriſirt/ vnter das Ex- tractum gemiſchet/ vnd znm Gebrauch bewahret werden. Doſis? ſcr. ad dragm. ij. in aqua petroſel. fæniculi oder dergleichen. Dieſes Extractum treibet urinam, oͤffnet die ureteres, oder Harn-gaͤng/ reiniget die Nieren vnd Blaſen von allem Schleim/ da- von ſich der ſchmertzhaffte Tartarus coaguliret vnd generiret/ wann es bey Zeiten ge- braucht wird/ ſonſten iſt auch nicht boͤs ein reiner Sp. ſalis, darinn ſilices oder Cryſtallen ſolvirt ſeyn. Deßgleichen ſeynd noch beſſer die ſalia, welche auß den Herbis nephriticis per expreſſionem & cryſtalliſationem, vnd nicht per calcinationem gemacht ſeyn/ de- ren Beſchreibung aber hieher nicht gehoͤret/ ſondern an einem andern bequemern Ort hernach geſchehen ſoll. CAP. XXIV. Extractum Somniferum. REcipe Opii Thebaici, unc. iiij. Sp. Salis unc. ij. Tartari purgati unc. j. Miſche die- ſe 3. Stuͤcke zuſammen/ vnd las ſolche in eim glaͤſern Geſchirꝛ im linden Balneo Tag vnd Nacht wol zuſammen erbeitzen/ ſo wird der Sp. ſalis mit dem Tart. das opium auffſchlieſſen/ auch muͤrb vnd zum extrahiren bequem machen/ auff ſolches opium gieſſe lib. ſemis des beſten Spir. V. ſetze ſolches zu extrahiren in ein laulicht Baln. den tingirten Spir. V. gieß ab/ vnd einen andern darauff/ las ſolchen auch faͤrben/ ſolche extracta oder gefaͤrbte Spirit. thu zuſammen in ein glaͤſern Kolben/ vnd thu auch weiters dazu drag. ij. Croci optimi, dr. j. olei cariophyl. vnd abſtrahire in Baln. allen Sp. V. davon/ ſo bleibt in fundo des Koͤlblins ein ſchwartz dicker Safft/ welchen man außnehmen/ vnd in einem reinen glaͤſernen Geſchirꝛ verwahren ſoll. Doſis à gran. j. ad 5. vel 6. den Alten/ den Kin- dern aber ⅙ oder ⅛ eines Grans auff einmal/ dienet in allen hitzigen Kranckheiten ohne Schew zu gebrauchen/ macht einen ruͤhigen vnd milden Schlaff/ ſtillet die ſo wol aͤuſ- ſerlich als innerliche ſchmertzen/ treibet den Schweiß dabey kraͤfftiglich. Inſonderheit iſt dieſe Mediein ein offt bewaͤhrtes Stuͤck bey allen newgebohrnen Kinderkranckheit/ die ein Genus Epilepſiæ iſt: Dann ſo bald man jhnen/ ſo es an denſelben geſpuͤret wird/ nur ein ⅛ eines Granes/ mit ein wenig Wein zertrieben/ oder Mutter-Milch eyngiebet/ ſo faugen ſie alſobalden an zu ruhen/ vnd einen guten Schlaff zu thun/ darbey der Schweiß nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/196
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/196>, abgerufen am 09.08.2020.