Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
tracto ein sehr wolriechendes Oel/ welches deme/ das per distillationem gemacht/ im ge-
ringsten nichts bevor giebt/ ja auch noch lieblicher vnd kräfftiger erfunden wird/ weilen
zugleich auch die spiritualische Krafft des Metalls/ sonderlich von Gold vnd Silber/ wel-
ches in dem menstruo acido solvirt/ dem Ol. aromatum mitgetheilet wird. Weiter kan
auch ein jedweder Ol. vegetabile durch den Spirit. urinae oder Salis armoniaci in sei-
ner Krafft vnd lieblichen Geruch exaltiret werden/ ja nicht allein solche Olea die zuvo-
ren schon wolriechend/ sondern auch diejenigen/ an denen gantz kein Geruch gespüret
wird/ so sie jhre Zeit mit dem Sp. urinae digeriren/ erlangen sie einen lieblichen Geruch/ vnd
was noch mehr ist/ kan ein jedweder mineralischer oder metallischer Sulph. an deme doch
sein Geruch hart verschlossen ist/ dadurch eröffnet/ vnd in eine liebliche vnd wolriechen-
de essentiam durch lange Zeit digeriren/ gebracht werden/ dann durch die urinosische
Geister werden die Sulph. am Geruch vnd Farb erhöhet/ durch acida hergegen gereini-
get/ aber am Geruch vnd Farb verändert. Zibet vnd Bisem erlangen jhren starcken vnd
lieblichen Geruch durch der Katzen subtilesten urin-Geist/ durch welchen ein besondere
Fettigkeit in jhren Leibern also digeriret/ vnd in eine solche wolriechende Materi ge-
bracht wird.

Dieses sey nun genug von den Extractis gesagt/ sie hätten wol können vnbeschrie-
ben bleiben/ weilen schon vnzehliche Bücher vol solcher extracten hin vnd wieder in al-
len Sprachen beschrieben/ gefunden werden/ seynd aber nur darumb hieher gesetzt/ auff
daß dieses dritte Tractätlein neben Eröffnung der vnbekanten distillir-Kunst auch nicht
gar ohne etliche Medicamenten erfunden würde.

CAP. XXVII.
Von den Bädern.

OBen im 16. Blat ist ein Zuber beschrieben/ darinn man baden könne. In welchem
man nicht allein mit dem gantzen Leibe doch ohne den Kopff in warmen/ gemeynen
oder medicinalischen vnd mineralischen Wassern sitzen könne/ sondern auch ohne Was-
ser/ nemblich/ daß das Geschirr nur mit warmen Dünsten/ sie seyen gleich von süssen
oder mineralischen Wassern/ könne erwärmet werden/ welche Bäder/ dann ein jedwe-
der der solche nöthig in seinem eygenen Hause zurichten vnd gebrauchen kan/ dadurch
eben so wol solche Kranckheiten/ gleich sonsten in den wild-Bädern können vertrieben
vnd genäsen werden/ also/ daß man die Krancken so weit nicht über Land mit grossem
Kosten zu den Wild-Bädern führen dörffe/ sondern eben dasselbe in jhrem Hauß gantz
gemächlich vnd rühlich verrichten/ darneben jhren Geschäfften abwarten/ bey jhren
Weib vnd Kindern bleiben können; dann mancher die Bäder wol nöthig hätte/ wolte
auch dieselbe gern gebrauchen/ aber offtermals sein Stand vnd Beruff einen solchen
weiten Weg in frembde Länder den Bädern nach zuziehen/ Weib vnd Kind/ ja gantze
Haußhaltung mit grossem Kosten zurück zu setzen/ vnd sein Ampt vnd Beruff zu

versäu-

Philoſophiſcher Oefen
tracto ein ſehr wolriechendes Oel/ welches deme/ das per diſtillationem gemacht/ im ge-
ringſten nichts bevor giebt/ ja auch noch lieblicher vnd kraͤfftiger erfunden wird/ weilen
zugleich auch die ſpiritualiſche Krafft des Metalls/ ſonderlich von Gold vñ Silber/ wel-
ches in dem menſtruo acido ſolvirt/ dem Ol. aromatum mitgetheilet wird. Weiter kan
auch ein jedweder Ol. vegetabile durch den Spirit. urinæ oder Salis armoniaci in ſei-
ner Krafft vnd lieblichen Geruch exaltiret werden/ ja nicht allein ſolche Olea die zuvo-
ren ſchon wolriechend/ ſondern auch diejenigen/ an denen gantz kein Geruch geſpuͤret
wird/ ſo ſie jhre Zeit mit dem Sp. urinæ digeriren/ erlangen ſie einen lieblichen Geruch/ vñ
was noch mehr iſt/ kan ein jedweder mineraliſcher oder metalliſcher Sulph. an deme doch
ſein Geruch hart verſchloſſen iſt/ dadurch eroͤffnet/ vnd in eine liebliche vnd wolriechen-
de eſſentiam durch lange Zeit digeriren/ gebracht werden/ dann durch die urinoſiſche
Geiſter werden die Sulph. am Geruch vnd Farb erhoͤhet/ durch acida hergegen gereini-
get/ aber am Geruch vnd Farb veraͤndert. Zibet vnd Biſem erlangen jhren ſtarcken vnd
lieblichen Geruch durch der Katzen ſubtileſten urin-Geiſt/ durch welchen ein beſondere
Fettigkeit in jhren Leibern alſo digeriret/ vnd in eine ſolche wolriechende Materi ge-
bracht wird.

Dieſes ſey nun genug von den Extractis geſagt/ ſie haͤtten wol koͤnnen vnbeſchrie-
ben bleiben/ weilen ſchon vnzehliche Buͤcher vol ſolcher extracten hin vnd wieder in al-
len Sprachen beſchrieben/ gefunden werden/ ſeynd aber nur darumb hieher geſetzt/ auff
daß dieſes dritte Tractaͤtlein neben Eroͤffnung der vnbekanten diſtillir-Kunſt auch nicht
gar ohne etliche Medicamenten erfunden wuͤrde.

CAP. XXVII.
Von den Baͤdern.

OBen im 16. Blat iſt ein Zuber beſchrieben/ darinn man baden koͤnne. In welchem
man nicht allein mit dem gantzen Leibe doch ohne den Kopff in warmen/ gemeynen
oder medicinaliſchen vnd mineraliſchen Waſſern ſitzen koͤnne/ ſondern auch ohne Waſ-
ſer/ nemblich/ daß das Geſchirꝛ nur mit warmen Duͤnſten/ ſie ſeyen gleich von ſuͤſſen
oder mineraliſchen Waſſern/ koͤnne erwaͤrmet werden/ welche Baͤder/ dann ein jedwe-
der der ſolche noͤthig in ſeinem eygenen Hauſe zurichten vnd gebrauchen kan/ dadurch
eben ſo wol ſolche Kranckheiten/ gleich ſonſten in den wild-Baͤdern koͤnnen vertrieben
vnd genaͤſen werden/ alſo/ daß man die Krancken ſo weit nicht uͤber Land mit groſſem
Koſten zu den Wild-Baͤdern fuͤhren doͤrffe/ ſondern eben daſſelbe in jhrem Hauß gantz
gemaͤchlich vnd ruͤhlich verꝛichten/ darneben jhren Geſchaͤfften abwarten/ bey jhren
Weib vnd Kindern bleiben koͤnnen; dann mancher die Baͤder wol noͤthig haͤtte/ wolte
auch dieſelbe gern gebrauchen/ aber offtermals ſein Stand vnd Beruff einen ſolchen
weiten Weg in frembde Laͤnder den Baͤdern nach zuziehen/ Weib vnd Kind/ ja gantze
Haußhaltung mit groſſem Koſten zuruͤck zu ſetzen/ vnd ſein Ampt vnd Beruff zu

verſaͤu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="180"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">tracto</hi> ein &#x017F;ehr wolriechendes Oel/ welches deme/ das <hi rendition="#aq">per di&#x017F;tillationem</hi> gemacht/ im ge-<lb/>
ring&#x017F;ten nichts bevor giebt/ ja auch noch lieblicher vnd kra&#x0364;fftiger erfunden wird/ weilen<lb/>
zugleich auch die &#x017F;pirituali&#x017F;che Krafft des Metalls/ &#x017F;onderlich von Gold vn&#x0303; Silber/ wel-<lb/>
ches in dem <hi rendition="#aq">men&#x017F;truo acido</hi> &#x017F;olvirt/ dem <hi rendition="#aq">Ol. aromatum</hi> mitgetheilet wird. Weiter kan<lb/>
auch ein jedweder <hi rendition="#aq">Ol. vegetabile</hi> durch den <hi rendition="#aq">Spirit. urinæ</hi> oder <hi rendition="#aq">Salis armoniaci</hi> in &#x017F;ei-<lb/>
ner Krafft vnd lieblichen Geruch exaltiret werden/ ja nicht allein &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Olea</hi> die zuvo-<lb/>
ren &#x017F;chon wolriechend/ &#x017F;ondern auch diejenigen/ an denen gantz kein Geruch ge&#x017F;pu&#x0364;ret<lb/>
wird/ &#x017F;o &#x017F;ie jhre Zeit mit dem <hi rendition="#aq">Sp. urinæ</hi> digeriren/ erlangen &#x017F;ie einen lieblichen Geruch/ vn&#x0303;<lb/>
was noch mehr i&#x017F;t/ kan ein jedweder minerali&#x017F;cher oder metalli&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Sulph.</hi> an deme doch<lb/>
&#x017F;ein Geruch hart ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ dadurch ero&#x0364;ffnet/ vnd in eine liebliche vnd wolriechen-<lb/>
de <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;entiam</hi> durch lange Zeit digeriren/ gebracht werden/ dann durch die urino&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Gei&#x017F;ter werden die <hi rendition="#aq">Sulph.</hi> am Geruch vnd Farb erho&#x0364;het/ durch <hi rendition="#aq">acida</hi> hergegen gereini-<lb/>
get/ aber am Geruch vnd Farb vera&#x0364;ndert. Zibet vnd Bi&#x017F;em erlangen jhren &#x017F;tarcken vnd<lb/>
lieblichen Geruch durch der Katzen &#x017F;ubtile&#x017F;ten <hi rendition="#aq">urin-</hi>Gei&#x017F;t/ durch welchen ein be&#x017F;ondere<lb/>
Fettigkeit in jhren Leibern al&#x017F;o digeriret/ vnd in eine &#x017F;olche wolriechende Materi ge-<lb/>
bracht wird.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;ey nun genug von den <hi rendition="#aq">Extractis</hi> ge&#x017F;agt/ &#x017F;ie ha&#x0364;tten wol ko&#x0364;nnen vnbe&#x017F;chrie-<lb/>
ben bleiben/ weilen &#x017F;chon vnzehliche Bu&#x0364;cher vol &#x017F;olcher extracten hin vnd wieder in al-<lb/>
len Sprachen be&#x017F;chrieben/ gefunden werden/ &#x017F;eynd aber nur darumb hieher ge&#x017F;etzt/ auff<lb/>
daß die&#x017F;es dritte Tracta&#x0364;tlein neben Ero&#x0364;ffnung der vnbekanten di&#x017F;tillir-Kun&#x017F;t auch nicht<lb/>
gar ohne etliche Medicamenten erfunden wu&#x0364;rde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. XXVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den Ba&#x0364;dern.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Ben im 16. Blat i&#x017F;t ein Zuber be&#x017F;chrieben/ darinn man baden ko&#x0364;nne. In welchem<lb/>
man nicht allein mit dem gantzen Leibe doch ohne den Kopff in warmen/ gemeynen<lb/>
oder medicinali&#x017F;chen vnd minerali&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;itzen ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern auch ohne Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ nemblich/ daß das Ge&#x017F;chir&#xA75B; nur mit warmen Du&#x0364;n&#x017F;ten/ &#x017F;ie &#x017F;eyen gleich von &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oder minerali&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern/ ko&#x0364;nne erwa&#x0364;rmet werden/ welche Ba&#x0364;der/ dann ein jedwe-<lb/>
der der &#x017F;olche no&#x0364;thig in &#x017F;einem eygenen Hau&#x017F;e zurichten vnd gebrauchen kan/ dadurch<lb/>
eben &#x017F;o wol &#x017F;olche Kranckheiten/ gleich &#x017F;on&#x017F;ten in den wild-Ba&#x0364;dern ko&#x0364;nnen vertrieben<lb/>
vnd gena&#x0364;&#x017F;en werden/ al&#x017F;o/ daß man die Krancken &#x017F;o weit nicht u&#x0364;ber Land mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Ko&#x017F;ten zu den Wild-Ba&#x0364;dern fu&#x0364;hren do&#x0364;rffe/ &#x017F;ondern eben da&#x017F;&#x017F;elbe in jhrem Hauß gantz<lb/>
gema&#x0364;chlich vnd ru&#x0364;hlich ver&#xA75B;ichten/ darneben jhren Ge&#x017F;cha&#x0364;fften abwarten/ bey jhren<lb/>
Weib vnd Kindern bleiben ko&#x0364;nnen; dann mancher die Ba&#x0364;der wol no&#x0364;thig ha&#x0364;tte/ wolte<lb/>
auch die&#x017F;elbe gern gebrauchen/ aber offtermals &#x017F;ein Stand vnd Beruff einen &#x017F;olchen<lb/>
weiten Weg in frembde La&#x0364;nder den Ba&#x0364;dern nach zuziehen/ Weib vnd Kind/ ja gantze<lb/>
Haußhaltung mit gro&#x017F;&#x017F;em Ko&#x017F;ten zuru&#x0364;ck zu &#x017F;etzen/ vnd &#x017F;ein Ampt vnd Beruff zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver&#x017F;a&#x0364;u-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0198] Philoſophiſcher Oefen tracto ein ſehr wolriechendes Oel/ welches deme/ das per diſtillationem gemacht/ im ge- ringſten nichts bevor giebt/ ja auch noch lieblicher vnd kraͤfftiger erfunden wird/ weilen zugleich auch die ſpiritualiſche Krafft des Metalls/ ſonderlich von Gold vñ Silber/ wel- ches in dem menſtruo acido ſolvirt/ dem Ol. aromatum mitgetheilet wird. Weiter kan auch ein jedweder Ol. vegetabile durch den Spirit. urinæ oder Salis armoniaci in ſei- ner Krafft vnd lieblichen Geruch exaltiret werden/ ja nicht allein ſolche Olea die zuvo- ren ſchon wolriechend/ ſondern auch diejenigen/ an denen gantz kein Geruch geſpuͤret wird/ ſo ſie jhre Zeit mit dem Sp. urinæ digeriren/ erlangen ſie einen lieblichen Geruch/ vñ was noch mehr iſt/ kan ein jedweder mineraliſcher oder metalliſcher Sulph. an deme doch ſein Geruch hart verſchloſſen iſt/ dadurch eroͤffnet/ vnd in eine liebliche vnd wolriechen- de eſſentiam durch lange Zeit digeriren/ gebracht werden/ dann durch die urinoſiſche Geiſter werden die Sulph. am Geruch vnd Farb erhoͤhet/ durch acida hergegen gereini- get/ aber am Geruch vnd Farb veraͤndert. Zibet vnd Biſem erlangen jhren ſtarcken vnd lieblichen Geruch durch der Katzen ſubtileſten urin-Geiſt/ durch welchen ein beſondere Fettigkeit in jhren Leibern alſo digeriret/ vnd in eine ſolche wolriechende Materi ge- bracht wird. Dieſes ſey nun genug von den Extractis geſagt/ ſie haͤtten wol koͤnnen vnbeſchrie- ben bleiben/ weilen ſchon vnzehliche Buͤcher vol ſolcher extracten hin vnd wieder in al- len Sprachen beſchrieben/ gefunden werden/ ſeynd aber nur darumb hieher geſetzt/ auff daß dieſes dritte Tractaͤtlein neben Eroͤffnung der vnbekanten diſtillir-Kunſt auch nicht gar ohne etliche Medicamenten erfunden wuͤrde. CAP. XXVII. Von den Baͤdern. OBen im 16. Blat iſt ein Zuber beſchrieben/ darinn man baden koͤnne. In welchem man nicht allein mit dem gantzen Leibe doch ohne den Kopff in warmen/ gemeynen oder medicinaliſchen vnd mineraliſchen Waſſern ſitzen koͤnne/ ſondern auch ohne Waſ- ſer/ nemblich/ daß das Geſchirꝛ nur mit warmen Duͤnſten/ ſie ſeyen gleich von ſuͤſſen oder mineraliſchen Waſſern/ koͤnne erwaͤrmet werden/ welche Baͤder/ dann ein jedwe- der der ſolche noͤthig in ſeinem eygenen Hauſe zurichten vnd gebrauchen kan/ dadurch eben ſo wol ſolche Kranckheiten/ gleich ſonſten in den wild-Baͤdern koͤnnen vertrieben vnd genaͤſen werden/ alſo/ daß man die Krancken ſo weit nicht uͤber Land mit groſſem Koſten zu den Wild-Baͤdern fuͤhren doͤrffe/ ſondern eben daſſelbe in jhrem Hauß gantz gemaͤchlich vnd ruͤhlich verꝛichten/ darneben jhren Geſchaͤfften abwarten/ bey jhren Weib vnd Kindern bleiben koͤnnen; dann mancher die Baͤder wol noͤthig haͤtte/ wolte auch dieſelbe gern gebrauchen/ aber offtermals ſein Stand vnd Beruff einen ſolchen weiten Weg in frembde Laͤnder den Baͤdern nach zuziehen/ Weib vnd Kind/ ja gantze Haußhaltung mit groſſem Koſten zuruͤck zu ſetzen/ vnd ſein Ampt vnd Beruff zu verſaͤu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/198
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/198>, abgerufen am 10.08.2020.