Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
versäumen nit zulassen will. Weilen dann vnlaugbar/ daß durch die mineralische Bäder
viel schwere/ von allen Medicis verlassene Kranckheiten offtermals glücklich vertrie-
ben werden. Also hab ich meinem Nächsten zu lieb vnd besten dieses Instrument/ mit
Bereytung der mineralischen Wassern offenbaren wollen: Zweiffele nicht/ es wer-
de manchem wol bekommen/ vnd viel Gntes damit außgerichtet werden. Will dero-
halben auffs einfältigst vnd kürtzeste vnterweisen/ wie man die mineralische Wasser/
wie auch nur gemeyne süsse Wasser zurichten/ vnd in diesem Bad-kasten gebrauchen
solle. Vnd erstlich:

CAP. XXVIII.
Von süssen oder gemeynen Bädern.

ANbelangend die gemeyne vnd füsse Bäder/ können dieselbe gar leicht ins Werck
gestellet werden/ vnd darff man wenig Kunst darzu: Dann man schöpffet das
Bade-geschirr so weit als es nöthig/ voll Fließ- oder in Manglung dessen Regen-wasser/
läßt das Fewer angehen/ so wird dasselbe durch die küpfferne Kugel erwärmbt/ wann
es dann so warm ist/ daß man solches wol erleyden kan/ so sitzet der Patient hineyn/ le-
get den Deckel darauff/ auff daß der warme Schwadem darinn bleibe/ vnd auch keine
kalte Lufft an den Leib schlage/ leget oben ein rein Tuch ümb den Hals/ da der Deckel
zusammen schleußt/ daß kein Dunst vom warmen Wasser herauß möge/ vnd sitzet 1. 2.
3. Stund darinn/ oder so lang es der Patient vertragen kan/ vnd solches zu der Kranck-
heit nöthig ist/ vnter dessen muß das Bad allezeit in rechter Wärmbde durch die küpf-
ferne Kugel erhalten werden. Vnd so der Patient in wärendem baden Durst bekä-
me/ muß man demselben seinen eygenen/ zu seiner Kranckheit distillirten Tranck rei-
chen/ davon ich allhier nicht viel schreiben werde/ dann ich willens/ ins künfftige ein
eygen Büchlein vom Baden an Tag kommen zu lassen/ vnd allhier nur den Usum des
küpffernen Instruments beschreiben/ damit die Bäder füglich gewärmet/ vnd in sol-
cher Wärmbde als es nöthig seine Zeit bequemlich können erhalten werden. Soll
gleichwol von etlichen Bädern/ vnd jhren vnterschiedenen Würckungen/ auff das we-
nigste weilen nicht vollkömblich allhier in diesem Tractätlein davon gehandelt wird/
kürtzlicher Vnterricht geschehen.

CAP. XXIX.
Von Natur/ Art vnd Eygenschafften der
Warmen Bäder.

ES ist zu wissen/ daß der mehrentheil heilsamer Wasser/ welche in Teutschland/ vnd
andern Ländern zum Baden gebrauchet werden/ sie kommen gleich kalt oder warm
auß der Erden/ ein spiritual. sulphurische Säure/ vnd doch nicht eynerley/ sondern im-

mer
Z iij

Dritter Theil.
verſaͤumen nit zulaſſen will. Weilen dann vnlaugbar/ daß durch die mineraliſche Baͤder
viel ſchwere/ von allen Medicis verlaſſene Kranckheiten offtermals gluͤcklich vertrie-
ben werden. Alſo hab ich meinem Naͤchſten zu lieb vnd beſten dieſes Inſtrument/ mit
Bereytung der mineraliſchen Waſſern offenbaren wollen: Zweiffele nicht/ es wer-
de manchem wol bekommen/ vnd viel Gntes damit außgerichtet werden. Will dero-
halben auffs einfaͤltigſt vnd kuͤrtzeſte vnterweiſen/ wie man die mineraliſche Waſſer/
wie auch nur gemeyne ſuͤſſe Waſſer zurichten/ vnd in dieſem Bad-kaſten gebrauchen
ſolle. Vnd erſtlich:

CAP. XXVIII.
Von ſuͤſſen oder gemeynen Baͤdern.

ANbelangend die gemeyne vnd fuͤſſe Baͤder/ koͤnnen dieſelbe gar leicht ins Werck
geſtellet werden/ vnd darff man wenig Kunſt darzu: Dann man ſchoͤpffet das
Bade-geſchirꝛ ſo weit als es noͤthig/ voll Fließ- oder in Manglung deſſen Regen-waſſer/
laͤßt das Fewer angehen/ ſo wird daſſelbe durch die kuͤpfferne Kugel erwaͤrmbt/ wann
es dann ſo warm iſt/ daß man ſolches wol erleyden kan/ ſo ſitzet der Patient hineyn/ le-
get den Deckel darauff/ auff daß der warme Schwadem darinn bleibe/ vnd auch keine
kalte Lufft an den Leib ſchlage/ leget oben ein rein Tuch uͤmb den Hals/ da der Deckel
zuſammen ſchleußt/ daß kein Dunſt vom warmen Waſſer herauß moͤge/ vnd ſitzet 1. 2.
3. Stund darinn/ oder ſo lang es der Patient vertragen kan/ vnd ſolches zu der Kranck-
heit noͤthig iſt/ vnter deſſen muß das Bad allezeit in rechter Waͤrmbde durch die kuͤpf-
ferne Kugel erhalten werden. Vnd ſo der Patient in waͤrendem baden Durſt bekaͤ-
me/ muß man demſelben ſeinen eygenen/ zu ſeiner Kranckheit diſtillirten Tranck rei-
chen/ davon ich allhier nicht viel ſchreiben werde/ dann ich willens/ ins kuͤnfftige ein
eygen Buͤchlein vom Baden an Tag kommen zu laſſen/ vnd allhier nur den Uſum des
kuͤpffernen Inſtruments beſchreiben/ damit die Baͤder fuͤglich gewaͤrmet/ vnd in ſol-
cher Waͤrmbde als es noͤthig ſeine Zeit bequemlich koͤnnen erhalten werden. Soll
gleichwol von etlichen Baͤdern/ vnd jhren vnterſchiedenen Wuͤrckungen/ auff das we-
nigſte weilen nicht vollkoͤmblich allhier in dieſem Tractaͤtlein davon gehandelt wird/
kuͤrtzlicher Vnterꝛicht geſchehen.

CAP. XXIX.
Von Natur/ Art vnd Eygenſchafften der
Warmen Baͤder.

ES iſt zu wiſſen/ daß der mehrentheil heilſamer Waſſer/ welche in Teutſchland/ vnd
andern Laͤndern zum Baden gebrauchet werden/ ſie kommen gleich kalt oder warm
auß der Erden/ ein ſpiritual. ſulphuriſche Saͤure/ vnd doch nicht eynerley/ ſondern im-

mer
Z iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
ver&#x017F;a&#x0364;umen nit zula&#x017F;&#x017F;en will. Weilen dann vnlaugbar/ daß durch die minerali&#x017F;che Ba&#x0364;der<lb/>
viel &#x017F;chwere/ von allen <hi rendition="#aq">Medicis</hi> verla&#x017F;&#x017F;ene Kranckheiten offtermals glu&#x0364;cklich vertrie-<lb/>
ben werden. Al&#x017F;o hab ich meinem Na&#x0364;ch&#x017F;ten zu lieb vnd be&#x017F;ten die&#x017F;es In&#x017F;trument/ mit<lb/>
Bereytung der minerali&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ern offenbaren wollen: Zweiffele nicht/ es wer-<lb/>
de manchem wol bekommen/ vnd viel Gntes damit außgerichtet werden. Will dero-<lb/>
halben auffs einfa&#x0364;ltig&#x017F;t vnd ku&#x0364;rtze&#x017F;te vnterwei&#x017F;en/ wie man die minerali&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
wie auch nur gemeyne &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er zurichten/ vnd in die&#x017F;em Bad-ka&#x017F;ten gebrauchen<lb/>
&#x017F;olle. Vnd er&#x017F;tlich:</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. XXVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en oder gemeynen Ba&#x0364;dern.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Nbelangend die gemeyne vnd fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ba&#x0364;der/ ko&#x0364;nnen die&#x017F;elbe gar leicht ins Werck<lb/>
ge&#x017F;tellet werden/ vnd darff man wenig Kun&#x017F;t darzu: Dann man &#x017F;cho&#x0364;pffet das<lb/>
Bade-ge&#x017F;chir&#xA75B; &#x017F;o weit als es no&#x0364;thig/ voll Fließ- oder in Manglung de&#x017F;&#x017F;en Regen-wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
la&#x0364;ßt das Fewer angehen/ &#x017F;o wird da&#x017F;&#x017F;elbe durch die ku&#x0364;pfferne Kugel erwa&#x0364;rmbt/ wann<lb/>
es dann &#x017F;o warm i&#x017F;t/ daß man &#x017F;olches wol erleyden kan/ &#x017F;o &#x017F;itzet der Patient hineyn/ le-<lb/>
get den Deckel darauff/ auff daß der warme Schwadem darinn bleibe/ vnd auch keine<lb/>
kalte Lufft an den Leib &#x017F;chlage/ leget oben ein rein Tuch u&#x0364;mb den Hals/ da der Deckel<lb/>
zu&#x017F;ammen &#x017F;chleußt/ daß kein Dun&#x017F;t vom warmen Wa&#x017F;&#x017F;er herauß mo&#x0364;ge/ vnd &#x017F;itzet 1. 2.<lb/>
3. Stund darinn/ oder &#x017F;o lang es der Patient vertragen kan/ vnd &#x017F;olches zu der Kranck-<lb/>
heit no&#x0364;thig i&#x017F;t/ vnter de&#x017F;&#x017F;en muß das Bad allezeit in rechter Wa&#x0364;rmbde durch die ku&#x0364;pf-<lb/>
ferne Kugel erhalten werden. Vnd &#x017F;o der Patient in wa&#x0364;rendem baden Dur&#x017F;t beka&#x0364;-<lb/>
me/ muß man dem&#x017F;elben &#x017F;einen eygenen/ zu &#x017F;einer Kranckheit di&#x017F;tillirten Tranck rei-<lb/>
chen/ davon ich allhier nicht viel &#x017F;chreiben werde/ dann ich willens/ ins ku&#x0364;nfftige ein<lb/>
eygen Bu&#x0364;chlein vom Baden an Tag kommen zu la&#x017F;&#x017F;en/ vnd allhier nur den <hi rendition="#aq">U&#x017F;um</hi> des<lb/>
ku&#x0364;pffernen In&#x017F;truments be&#x017F;chreiben/ damit die Ba&#x0364;der fu&#x0364;glich gewa&#x0364;rmet/ vnd in &#x017F;ol-<lb/>
cher Wa&#x0364;rmbde als es no&#x0364;thig &#x017F;eine Zeit bequemlich ko&#x0364;nnen erhalten werden. Soll<lb/>
gleichwol von etlichen Ba&#x0364;dern/ vnd jhren vnter&#x017F;chiedenen Wu&#x0364;rckungen/ auff das we-<lb/>
nig&#x017F;te weilen nicht vollko&#x0364;mblich allhier in die&#x017F;em Tracta&#x0364;tlein davon gehandelt wird/<lb/>
ku&#x0364;rtzlicher Vnter&#xA75B;icht ge&#x017F;chehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XXIX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von Natur/ Art vnd Eygen&#x017F;chafften der</hi><lb/>
Warmen Ba&#x0364;der.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß der mehrentheil heil&#x017F;amer Wa&#x017F;&#x017F;er/ welche in Teut&#x017F;chland/ vnd<lb/>
andern La&#x0364;ndern zum Baden gebrauchet werden/ &#x017F;ie kommen gleich kalt oder warm<lb/>
auß der Erden/ ein <hi rendition="#aq">&#x017F;piritual.</hi> &#x017F;ulphuri&#x017F;che Sa&#x0364;ure/ vnd doch nicht eynerley/ &#x017F;ondern im-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z iij</fw><fw place="bottom" type="catch">mer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0199] Dritter Theil. verſaͤumen nit zulaſſen will. Weilen dann vnlaugbar/ daß durch die mineraliſche Baͤder viel ſchwere/ von allen Medicis verlaſſene Kranckheiten offtermals gluͤcklich vertrie- ben werden. Alſo hab ich meinem Naͤchſten zu lieb vnd beſten dieſes Inſtrument/ mit Bereytung der mineraliſchen Waſſern offenbaren wollen: Zweiffele nicht/ es wer- de manchem wol bekommen/ vnd viel Gntes damit außgerichtet werden. Will dero- halben auffs einfaͤltigſt vnd kuͤrtzeſte vnterweiſen/ wie man die mineraliſche Waſſer/ wie auch nur gemeyne ſuͤſſe Waſſer zurichten/ vnd in dieſem Bad-kaſten gebrauchen ſolle. Vnd erſtlich: CAP. XXVIII. Von ſuͤſſen oder gemeynen Baͤdern. ANbelangend die gemeyne vnd fuͤſſe Baͤder/ koͤnnen dieſelbe gar leicht ins Werck geſtellet werden/ vnd darff man wenig Kunſt darzu: Dann man ſchoͤpffet das Bade-geſchirꝛ ſo weit als es noͤthig/ voll Fließ- oder in Manglung deſſen Regen-waſſer/ laͤßt das Fewer angehen/ ſo wird daſſelbe durch die kuͤpfferne Kugel erwaͤrmbt/ wann es dann ſo warm iſt/ daß man ſolches wol erleyden kan/ ſo ſitzet der Patient hineyn/ le- get den Deckel darauff/ auff daß der warme Schwadem darinn bleibe/ vnd auch keine kalte Lufft an den Leib ſchlage/ leget oben ein rein Tuch uͤmb den Hals/ da der Deckel zuſammen ſchleußt/ daß kein Dunſt vom warmen Waſſer herauß moͤge/ vnd ſitzet 1. 2. 3. Stund darinn/ oder ſo lang es der Patient vertragen kan/ vnd ſolches zu der Kranck- heit noͤthig iſt/ vnter deſſen muß das Bad allezeit in rechter Waͤrmbde durch die kuͤpf- ferne Kugel erhalten werden. Vnd ſo der Patient in waͤrendem baden Durſt bekaͤ- me/ muß man demſelben ſeinen eygenen/ zu ſeiner Kranckheit diſtillirten Tranck rei- chen/ davon ich allhier nicht viel ſchreiben werde/ dann ich willens/ ins kuͤnfftige ein eygen Buͤchlein vom Baden an Tag kommen zu laſſen/ vnd allhier nur den Uſum des kuͤpffernen Inſtruments beſchreiben/ damit die Baͤder fuͤglich gewaͤrmet/ vnd in ſol- cher Waͤrmbde als es noͤthig ſeine Zeit bequemlich koͤnnen erhalten werden. Soll gleichwol von etlichen Baͤdern/ vnd jhren vnterſchiedenen Wuͤrckungen/ auff das we- nigſte weilen nicht vollkoͤmblich allhier in dieſem Tractaͤtlein davon gehandelt wird/ kuͤrtzlicher Vnterꝛicht geſchehen. CAP. XXIX. Von Natur/ Art vnd Eygenſchafften der Warmen Baͤder. ES iſt zu wiſſen/ daß der mehrentheil heilſamer Waſſer/ welche in Teutſchland/ vnd andern Laͤndern zum Baden gebrauchet werden/ ſie kommen gleich kalt oder warm auß der Erden/ ein ſpiritual. ſulphuriſche Saͤure/ vnd doch nicht eynerley/ ſondern im- mer Z iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/199
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/199>, abgerufen am 09.08.2020.