Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. XXXI.
Folget die Bereytung oder Mischung der mineralischen
vnd metallischen subtilen gesaltzenen Geister mit dem ge-
meynen süssen Wasser.

ANbelangend das Gewicht oder Masse der subtilen Schwefelgeister/ welche man
dem süssen Wasser zusetzen/ vnd jhme damit die Natur vnd Eygenschafft eines na-
türlichen Wildbalds zu geben vermöge/ ist es also damit beschaffen/ vnd muß also ver-
standen werden/ weilen solche Geister oben im andern Tractat auff vnterschiedliche
Weise zu machen gelehret seyn/ vnd immer einer kräfftiger vnd stärcker als der ander er-
funden/ also ist das Gewicht so eygentlich nicht zu setzen/ sondern muß sich nach Stärcke
vnd Güte der Geister vnd Constitution des Patienten/ welcher darinn baden soll/ ge-
richtet werden/ vnd erstlich vnter ein Badwanne voll süß Wasser/ nur ein oder 2. Lb.
Spir.
mischen/ vnd den Patienten darinn zu baden/ seine Krafft empfinden lassen/ ist es
zu schwach/ kan mans den folgenden Tag verstärcken/ ist es zu starck/ verschwächen/ da-
von in meiner Badekunst weitläufftiger soll gehandelt werden. Dieses aber ist allhier
zu mercken/ daß man die Bäder erstlich zimlich schwach/ dann etwas stärcker/ vnd je
länger je stärcker machen soll/ so kan sich die Natur des Patienten desto besser darinn
schicken/ vnd solches allgemach gewohnen zu vertragen/ vnd von erst den Krancken so
starck damit nicht antasten/ welches nicht allein nichts gutes/ sondern auch mehr
Schwachheit verursachen würde/ derohalben in Nutzung desselben guter Verständnus
gebraucht werden/ will derohalben dem günstigen Leser meine Badkunst recommendi-
ren/ darinn er genugsamb Vnterricht von allem dazu nötig/ finden wird/ vnd allhier
mit kurtzen Worten nur den Gebrauch der küpffernen Kugel/ die Bäder damit warm
zu machen/ erklären/ daß sich der Patient mit diesem wenigen so lang/ bis ein mehrers
folget/ behelffen möge.

CAP. XXXII.
Wie man die köstliche Schwefelbäder
brauchen soll.

ACcommodire dein Oefelein mit der küpffernen Kugel an die Badewanne/ wie oben
vermeldet/ vnd schütte so viel gemeyn süß Wasser dareyn als nöthig/ las solches
durch die Kugel warm werden/ wann das Wasser auff solche Wärmbde (als der Pa-
tient vertragen kan) kommen ist/ so las denselben hineyn sitzen/ vnd schütte so viel deines
zugerichteten Schwefelgeistes hineyn zu dem süssen Wasser/ als du vermeynest genug
zu seyn/ mache deinen Badkasten allenthalben genaw zu/ daß der Spir. volatil. nicht ver-
rieche/ vnd las also durch Erhaltung des Wassers in bequemer Wärme den Patien-

ten sei-
Philoſophiſcher Oefen
CAP. XXXI.
Folget die Bereytung oder Miſchung der mineraliſchen
vnd metalliſchen ſubtilen geſaltzenen Geiſter mit dem ge-
meynen ſuͤſſen Waſſer.

ANbelangend das Gewicht oder Maſſe der ſubtilen Schwefelgeiſter/ welche man
dem ſuͤſſen Waſſer zuſetzen/ vnd jhme damit die Natur vnd Eygenſchafft eines na-
tuͤrlichen Wildbalds zu geben vermoͤge/ iſt es alſo damit beſchaffen/ vnd muß alſo ver-
ſtanden werden/ weilen ſolche Geiſter oben im andern Tractat auff vnterſchiedliche
Weiſe zu machen gelehret ſeyn/ vnd immer einer kraͤfftiger vnd ſtaͤrcker als der ander er-
funden/ alſo iſt das Gewicht ſo eygentlich nicht zu ſetzen/ ſondern muß ſich nach Staͤrcke
vnd Guͤte der Geiſter vnd Conſtitution des Patienten/ welcher darinn baden ſoll/ ge-
richtet werden/ vnd erſtlich vnter ein Badwanne voll ſuͤß Waſſer/ nur ein oder 2. ℔.
Spir.
miſchen/ vnd den Patienten darinn zu baden/ ſeine Krafft empfinden laſſen/ iſt es
zu ſchwach/ kan mans den folgenden Tag verſtaͤrcken/ iſt es zu ſtarck/ verſchwaͤchen/ da-
von in meiner Badekunſt weitlaͤufftiger ſoll gehandelt werden. Dieſes aber iſt allhier
zu mercken/ daß man die Baͤder erſtlich zimlich ſchwach/ dann etwas ſtaͤrcker/ vnd je
laͤnger je ſtaͤrcker machen ſoll/ ſo kan ſich die Natur des Patienten deſto beſſer darinn
ſchicken/ vnd ſolches allgemach gewohnen zu vertragen/ vnd von erſt den Krancken ſo
ſtarck damit nicht antaſten/ welches nicht allein nichts gutes/ ſondern auch mehr
Schwachheit verurſachen wuͤrde/ derohalben in Nutzung deſſelben guter Verſtaͤndnus
gebraucht werden/ will derohalben dem guͤnſtigen Leſer meine Badkunſt recommendi-
ren/ darinn er genugſamb Vnterꝛicht von allem dazu noͤtig/ finden wird/ vnd allhier
mit kurtzen Worten nur den Gebrauch der kuͤpffernen Kugel/ die Baͤder damit warm
zu machen/ erklaͤren/ daß ſich der Patient mit dieſem wenigen ſo lang/ bis ein mehrers
folget/ behelffen moͤge.

CAP. XXXII.
Wie man die koͤſtliche Schwefelbaͤder
brauchen ſoll.

ACcommodire dein Oefelein mit der kuͤpffernen Kugel an die Badewanne/ wie oben
vermeldet/ vnd ſchuͤtte ſo viel gemeyn ſuͤß Waſſer dareyn als noͤthig/ las ſolches
durch die Kugel warm werden/ wann das Waſſer auff ſolche Waͤrmbde (als der Pa-
tient vertragen kan) kommen iſt/ ſo las denſelben hineyn ſitzen/ vnd ſchuͤtte ſo viel deines
zugerichteten Schwefelgeiſtes hineyn zu dem ſuͤſſen Waſſer/ als du vermeyneſt genug
zu ſeyn/ mache deinen Badkaſten allenthalben genaw zu/ daß der Spir. volatil. nicht ver-
rieche/ vnd las alſo durch Erhaltung des Waſſers in bequemer Waͤrme den Patien-

ten ſei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0204" n="186"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XXXI.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Folget die Bereytung oder Mi&#x017F;chung der minerali&#x017F;chen</hi><lb/>
vnd metalli&#x017F;chen &#x017F;ubtilen ge&#x017F;altzenen Gei&#x017F;ter mit dem ge-<lb/>
meynen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Nbelangend das Gewicht oder Ma&#x017F;&#x017F;e der &#x017F;ubtilen Schwefelgei&#x017F;ter/ welche man<lb/>
dem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;etzen/ vnd jhme damit die Natur vnd Eygen&#x017F;chafft eines na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Wildbalds zu geben vermo&#x0364;ge/ i&#x017F;t es al&#x017F;o damit be&#x017F;chaffen/ vnd muß al&#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;tanden werden/ weilen &#x017F;olche Gei&#x017F;ter oben im andern Tractat auff vnter&#x017F;chiedliche<lb/>
Wei&#x017F;e zu machen gelehret &#x017F;eyn/ vnd immer einer kra&#x0364;fftiger vnd &#x017F;ta&#x0364;rcker als der ander er-<lb/>
funden/ al&#x017F;o i&#x017F;t das Gewicht &#x017F;o eygentlich nicht zu &#x017F;etzen/ &#x017F;ondern muß &#x017F;ich nach Sta&#x0364;rcke<lb/>
vnd Gu&#x0364;te der Gei&#x017F;ter vnd Con&#x017F;titution des Patienten/ welcher darinn baden &#x017F;oll/ ge-<lb/>
richtet werden/ vnd er&#x017F;tlich vnter ein Badwanne voll &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er/ nur ein oder 2. <hi rendition="#aq">&#x2114;.<lb/>
Spir.</hi> mi&#x017F;chen/ vnd den Patienten darinn zu baden/ &#x017F;eine Krafft empfinden la&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t es<lb/>
zu &#x017F;chwach/ kan mans den folgenden Tag ver&#x017F;ta&#x0364;rcken/ i&#x017F;t es zu &#x017F;tarck/ ver&#x017F;chwa&#x0364;chen/ da-<lb/>
von in meiner Badekun&#x017F;t weitla&#x0364;ufftiger &#x017F;oll gehandelt werden. Die&#x017F;es aber i&#x017F;t allhier<lb/>
zu mercken/ daß man die Ba&#x0364;der er&#x017F;tlich zimlich &#x017F;chwach/ dann etwas &#x017F;ta&#x0364;rcker/ vnd je<lb/>
la&#x0364;nger je &#x017F;ta&#x0364;rcker machen &#x017F;oll/ &#x017F;o kan &#x017F;ich die Natur des Patienten de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er darinn<lb/>
&#x017F;chicken/ vnd &#x017F;olches allgemach gewohnen zu vertragen/ vnd von er&#x017F;t den Krancken &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarck damit nicht anta&#x017F;ten/ welches nicht allein nichts gutes/ &#x017F;ondern auch mehr<lb/>
Schwachheit verur&#x017F;achen wu&#x0364;rde/ derohalben in Nutzung de&#x017F;&#x017F;elben guter Ver&#x017F;ta&#x0364;ndnus<lb/>
gebraucht werden/ will derohalben dem gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er meine Badkun&#x017F;t recommendi-<lb/>
ren/ darinn er genug&#x017F;amb Vnter&#xA75B;icht von allem dazu no&#x0364;tig/ finden wird/ vnd allhier<lb/>
mit kurtzen Worten nur den Gebrauch der ku&#x0364;pffernen Kugel/ die Ba&#x0364;der damit warm<lb/>
zu machen/ erkla&#x0364;ren/ daß &#x017F;ich der Patient mit die&#x017F;em wenigen &#x017F;o lang/ bis ein mehrers<lb/>
folget/ behelffen mo&#x0364;ge.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XXXII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man die ko&#x0364;&#x017F;tliche Schwefelba&#x0364;der</hi><lb/>
brauchen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ccommodire dein Oefelein mit der ku&#x0364;pffernen Kugel an die Badewanne/ wie oben<lb/>
vermeldet/ vnd &#x017F;chu&#x0364;tte &#x017F;o viel gemeyn &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er dareyn als no&#x0364;thig/ las &#x017F;olches<lb/>
durch die Kugel warm werden/ wann das Wa&#x017F;&#x017F;er auff &#x017F;olche Wa&#x0364;rmbde (als der Pa-<lb/>
tient vertragen kan) kommen i&#x017F;t/ &#x017F;o las den&#x017F;elben hineyn &#x017F;itzen/ vnd &#x017F;chu&#x0364;tte &#x017F;o viel deines<lb/>
zugerichteten Schwefelgei&#x017F;tes hineyn zu dem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er/ als du vermeyne&#x017F;t genug<lb/>
zu &#x017F;eyn/ mache deinen Badka&#x017F;ten allenthalben genaw zu/ daß der <hi rendition="#aq">Spir. volatil.</hi> nicht ver-<lb/>
rieche/ vnd las al&#x017F;o durch Erhaltung des Wa&#x017F;&#x017F;ers in bequemer Wa&#x0364;rme den Patien-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten &#x017F;ei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0204] Philoſophiſcher Oefen CAP. XXXI. Folget die Bereytung oder Miſchung der mineraliſchen vnd metalliſchen ſubtilen geſaltzenen Geiſter mit dem ge- meynen ſuͤſſen Waſſer. ANbelangend das Gewicht oder Maſſe der ſubtilen Schwefelgeiſter/ welche man dem ſuͤſſen Waſſer zuſetzen/ vnd jhme damit die Natur vnd Eygenſchafft eines na- tuͤrlichen Wildbalds zu geben vermoͤge/ iſt es alſo damit beſchaffen/ vnd muß alſo ver- ſtanden werden/ weilen ſolche Geiſter oben im andern Tractat auff vnterſchiedliche Weiſe zu machen gelehret ſeyn/ vnd immer einer kraͤfftiger vnd ſtaͤrcker als der ander er- funden/ alſo iſt das Gewicht ſo eygentlich nicht zu ſetzen/ ſondern muß ſich nach Staͤrcke vnd Guͤte der Geiſter vnd Conſtitution des Patienten/ welcher darinn baden ſoll/ ge- richtet werden/ vnd erſtlich vnter ein Badwanne voll ſuͤß Waſſer/ nur ein oder 2. ℔. Spir. miſchen/ vnd den Patienten darinn zu baden/ ſeine Krafft empfinden laſſen/ iſt es zu ſchwach/ kan mans den folgenden Tag verſtaͤrcken/ iſt es zu ſtarck/ verſchwaͤchen/ da- von in meiner Badekunſt weitlaͤufftiger ſoll gehandelt werden. Dieſes aber iſt allhier zu mercken/ daß man die Baͤder erſtlich zimlich ſchwach/ dann etwas ſtaͤrcker/ vnd je laͤnger je ſtaͤrcker machen ſoll/ ſo kan ſich die Natur des Patienten deſto beſſer darinn ſchicken/ vnd ſolches allgemach gewohnen zu vertragen/ vnd von erſt den Krancken ſo ſtarck damit nicht antaſten/ welches nicht allein nichts gutes/ ſondern auch mehr Schwachheit verurſachen wuͤrde/ derohalben in Nutzung deſſelben guter Verſtaͤndnus gebraucht werden/ will derohalben dem guͤnſtigen Leſer meine Badkunſt recommendi- ren/ darinn er genugſamb Vnterꝛicht von allem dazu noͤtig/ finden wird/ vnd allhier mit kurtzen Worten nur den Gebrauch der kuͤpffernen Kugel/ die Baͤder damit warm zu machen/ erklaͤren/ daß ſich der Patient mit dieſem wenigen ſo lang/ bis ein mehrers folget/ behelffen moͤge. CAP. XXXII. Wie man die koͤſtliche Schwefelbaͤder brauchen ſoll. ACcommodire dein Oefelein mit der kuͤpffernen Kugel an die Badewanne/ wie oben vermeldet/ vnd ſchuͤtte ſo viel gemeyn ſuͤß Waſſer dareyn als noͤthig/ las ſolches durch die Kugel warm werden/ wann das Waſſer auff ſolche Waͤrmbde (als der Pa- tient vertragen kan) kommen iſt/ ſo las denſelben hineyn ſitzen/ vnd ſchuͤtte ſo viel deines zugerichteten Schwefelgeiſtes hineyn zu dem ſuͤſſen Waſſer/ als du vermeyneſt genug zu ſeyn/ mache deinen Badkaſten allenthalben genaw zu/ daß der Spir. volatil. nicht ver- rieche/ vnd las alſo durch Erhaltung des Waſſers in bequemer Waͤrme den Patien- ten ſei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/204
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/204>, abgerufen am 06.08.2020.