Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
Diese zwey oberzehlte Weise zu baden/ nemblich/ daß man mit dem gantzen Leib in ein
warm Wasser/ welches mit subtilen Geistern impraegniret ist/ sitze/ vnd darinn seine Zeit
verbleibe vnd schwitze/ oder aber/ daß die Geister durch das obbeschriebene Instrument
in eim trucknen Kasten an den Patienten getrieben werden/ welche dann den Leib durch-
gehen/ vnd jhre Operation eben so wol vnd auch wol besser vollbringen/ als vnter Was-
ser gemischt/ seynd die geringste Mittel vnd Wege nicht/ die verlohrne Gesundheit wide-
derumb zu erlangen/ dieweil vnglaubliche Dinge damit außgerichtet werden. Weilen
aber diese Spir. davon Meldung geschehen/ vnd zun Bädern gebraucht/ in den gemey-
nen Apotheken nicht gefunden werden/ vnd auch nicht ein jedweder nach Lehre meines
zweyten Tractats solche zu bereyten vermag vnd kan; also offenbare ich hiemit/ daß noch
ein andere mineralische Materi gesunden werde/ welche man nicht distilliren dörffe/ son-
dern dieselbe nur in das küpfferne Instrument lege/ so gehet von eygener Krafft ohne
Fewer eben ein solcher sulphurischer/ penetrirender Spiritus häuffig in den Schwitzka-
sten/ ümb den Patienten/ gleicher Natur vnd Kräfften/ denen/ welche oben im andern
Tractat auß den Salien/ Metallen vnd Mineralien zu machen gelehret seyn/ vnd wür-
cket in allem so wol vnd kräfftig/ daß sich darüber zu verwundern ist. Deßgleichen hat die
Natur vns auch noch eine ander materi bereytet/ welche allenthalben gefunden/ vnd ebe-
ner massen nur also wie sie ist in das Instrument gethan/ einen solchen Spir. ohne Fewer/
auß eygener Krafft gern vnd willig von sich giebet/ gleicher Krafft vnd Würckung/ als
dieser vom Tartaro crudo, sal. armon. fuligine, urina, vnd dergleichen/ welche oben im
andern Tractat zu machen gelehret seyn/ vnd thut dasjenige eben so kräfftig/ als jener
welcher durch viel Mühe vnd Kosten durch die distillation erlanget ist. Können also die-
se zwey vnterschiedliche Materien genugsamb alles zum baden vnd schwitzen verrichten/
was oberzehlten/ so wol sulphurischen/ mineralischen/ als mercurialischen/ animali-
schen Spiritibus zu thun möglich ist. Was aber dieses für materialia seyn/ welche man
so leichtlich ohne Kosten erlangen/ vnd so viel gutes in allen Kranckheiten damit verrich-
ten könne/ solte wol jederman gern wissen wollen/ welches ich auch gern den Frommen
gönnete/ weilen aber der grössere Hauff allzeit vndanckbar/ vnd solcher grossen Medi-
ein vnwürdig erfunden wird/ also finde ich nicht rathsam die Perlin für die Schweine
zu werffen/ die Frommen aber/ denen es Gott gönnet/ werden solche Materi auß mei-
nen andern Schrifften leichtlich erlernen vnd finden können.

CAP. XXXIV.
Folget nun wie man in einem höltzern Zuber oder Faß/ in
Mangel eines Kessels/ allerhand Dinge kochen/ Bier/
Meth/ vnd Essig brawen könne.

ALlhier findet sich eine Materi/ davon sehr viel zu sagen were/ wiewol allenthalben Leue
gefunden werden/ welche auß Korn Maltz/ vnd auß Maltz hernach Bier vnd Essig
brawen/ dannoch so gemeyn es auch bey jedermann ist/ were noch viel daran zu verbes-

sern/

Philoſophiſcher Oefen
Dieſe zwey oberzehlte Weiſe zu baden/ nemblich/ daß man mit dem gantzen Leib in ein
warm Waſſer/ welches mit ſubtilen Geiſtern imprægniret iſt/ ſitze/ vnd darinn ſeine Zeit
verbleibe vnd ſchwitze/ oder aber/ daß die Geiſter durch das obbeſchriebene Inſtrument
in eim trucknen Kaſten an den Patienten getrieben werden/ welche dann den Leib durch-
gehen/ vnd jhre Operation eben ſo wol vnd auch wol beſſer vollbringen/ als vnter Waſ-
ſer gemiſcht/ ſeynd die geringſte Mittel vnd Wege nicht/ die verlohrne Geſundheit wide-
derumb zu erlangen/ dieweil vnglaubliche Dinge damit außgerichtet werden. Weilen
aber dieſe Spir. davon Meldung geſchehen/ vnd zun Baͤdern gebraucht/ in den gemey-
nen Apotheken nicht gefunden werden/ vnd auch nicht ein jedweder nach Lehre meines
zweyten Tractats ſolche zu bereyten vermag vnd kan; alſo offenbare ich hiemit/ daß noch
ein andere mineraliſche Materi geſunden werde/ welche man nicht diſtilliren doͤrffe/ ſon-
dern dieſelbe nur in das kuͤpfferne Inſtrument lege/ ſo gehet von eygener Krafft ohne
Fewer eben ein ſolcher ſulphuriſcher/ penetrirender Spiritus haͤuffig in den Schwitzka-
ſten/ uͤmb den Patienten/ gleicher Natur vnd Kraͤfften/ denen/ welche oben im andern
Tractat auß den Salien/ Metallen vnd Mineralien zu machen gelehret ſeyn/ vnd wuͤr-
cket in allem ſo wol vnd kraͤfftig/ daß ſich daruͤber zu verwundern iſt. Deßgleichen hat die
Natur vns auch noch eine ander materi bereytet/ welche allenthalben gefunden/ vnd ebe-
ner maſſen nur alſo wie ſie iſt in das Inſtrument gethan/ einen ſolchen Spir. ohne Fewer/
auß eygener Krafft gern vnd willig von ſich giebet/ gleicher Krafft vnd Wuͤrckung/ als
dieſer vom Tartaro crudo, ſal. armon. fuligine, urina, vnd dergleichen/ welche oben im
andern Tractat zu machen gelehret ſeyn/ vnd thut dasjenige eben ſo kraͤfftig/ als jener
welcher durch viel Muͤhe vnd Koſten durch die diſtillation erlanget iſt. Koͤnnen alſo die-
ſe zwey vnterſchiedliche Materien genugſamb alles zum baden vnd ſchwitzen verꝛichten/
was oberzehlten/ ſo wol ſulphuriſchen/ mineraliſchen/ als mercurialiſchen/ animali-
ſchen Spiritibus zu thun moͤglich iſt. Was aber dieſes fuͤr materialia ſeyn/ welche man
ſo leichtlich ohne Koſten erlangen/ vnd ſo viel gutes in allen Kranckheiten damit verꝛich-
ten koͤnne/ ſolte wol jederman gern wiſſen wollen/ welches ich auch gern den Frommen
goͤnnete/ weilen aber der groͤſſere Hauff allzeit vndanckbar/ vnd ſolcher groſſen Medi-
ein vnwuͤrdig erfunden wird/ alſo finde ich nicht rathſam die Perlin fuͤr die Schweine
zu werffen/ die Frommen aber/ denen es Gott goͤnnet/ werden ſolche Materi auß mei-
nen andern Schrifften leichtlich erlernen vnd finden koͤnnen.

CAP. XXXIV.
Folget nun wie man in einem hoͤltzern Zuber oder Faß/ in
Mangel eines Keſſels/ allerhand Dinge kochen/ Bier/
Meth/ vnd Eſſig brawen koͤnne.

ALlhier findet ſich eine Materi/ davon ſehr viel zu ſagen were/ wiewol allenthalben Leue
gefunden werden/ welche auß Korn Maltz/ vnd auß Maltz hernach Bier vnd Eſſig
brawen/ dannoch ſo gemeyn es auch bey jedermann iſt/ were noch viel daran zu verbeſ-

ſern/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0208" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
Die&#x017F;e zwey oberzehlte Wei&#x017F;e zu baden/ nemblich/ daß man mit dem gantzen Leib in ein<lb/>
warm Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches mit &#x017F;ubtilen Gei&#x017F;tern imprægniret i&#x017F;t/ &#x017F;itze/ vnd darinn &#x017F;eine Zeit<lb/>
verbleibe vnd &#x017F;chwitze/ oder aber/ daß die Gei&#x017F;ter durch das obbe&#x017F;chriebene In&#x017F;trument<lb/>
in eim trucknen Ka&#x017F;ten an den Patienten getrieben werden/ welche dann den Leib durch-<lb/>
gehen/ vnd jhre Operation eben &#x017F;o wol vnd auch wol be&#x017F;&#x017F;er vollbringen/ als vnter Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gemi&#x017F;cht/ &#x017F;eynd die gering&#x017F;te Mittel vnd Wege nicht/ die verlohrne Ge&#x017F;undheit wide-<lb/>
derumb zu erlangen/ dieweil vnglaubliche Dinge damit außgerichtet werden. Weilen<lb/>
aber die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Spir.</hi> davon Meldung ge&#x017F;chehen/ vnd zun Ba&#x0364;dern gebraucht/ in den gemey-<lb/>
nen Apotheken nicht gefunden werden/ vnd auch nicht ein jedweder nach Lehre meines<lb/>
zweyten Tractats &#x017F;olche zu bereyten vermag vnd kan; al&#x017F;o offenbare ich hiemit/ daß noch<lb/>
ein andere minerali&#x017F;che Materi ge&#x017F;unden werde/ welche man nicht di&#x017F;tilliren do&#x0364;rffe/ &#x017F;on-<lb/>
dern die&#x017F;elbe nur in das ku&#x0364;pfferne In&#x017F;trument lege/ &#x017F;o gehet von eygener Krafft ohne<lb/>
Fewer eben ein &#x017F;olcher &#x017F;ulphuri&#x017F;cher/ penetrirender <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> ha&#x0364;uffig in den Schwitzka-<lb/>
&#x017F;ten/ u&#x0364;mb den Patienten/ gleicher Natur vnd Kra&#x0364;fften/ denen/ welche oben im andern<lb/>
Tractat auß den Salien/ Metallen vnd Mineralien zu machen gelehret &#x017F;eyn/ vnd wu&#x0364;r-<lb/>
cket in allem &#x017F;o wol vnd kra&#x0364;fftig/ daß &#x017F;ich daru&#x0364;ber zu verwundern i&#x017F;t. Deßgleichen hat die<lb/>
Natur vns auch noch eine ander materi bereytet/ welche allenthalben gefunden/ vnd ebe-<lb/>
ner ma&#x017F;&#x017F;en nur al&#x017F;o wie &#x017F;ie i&#x017F;t in das In&#x017F;trument gethan/ einen &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Spir.</hi> ohne Fewer/<lb/>
auß eygener Krafft gern vnd willig von &#x017F;ich giebet/ gleicher Krafft vnd Wu&#x0364;rckung/ als<lb/>
die&#x017F;er vom <hi rendition="#aq">Tartaro crudo, &#x017F;al. armon. fuligine, urina,</hi> vnd dergleichen/ welche oben im<lb/>
andern Tractat zu machen gelehret &#x017F;eyn/ vnd thut dasjenige eben &#x017F;o kra&#x0364;fftig/ als jener<lb/>
welcher durch viel Mu&#x0364;he vnd Ko&#x017F;ten durch die di&#x017F;tillation erlanget i&#x017F;t. Ko&#x0364;nnen al&#x017F;o die-<lb/>
&#x017F;e zwey vnter&#x017F;chiedliche Materien genug&#x017F;amb alles zum baden vnd &#x017F;chwitzen ver&#xA75B;ichten/<lb/>
was oberzehlten/ &#x017F;o wol &#x017F;ulphuri&#x017F;chen/ minerali&#x017F;chen/ als mercuriali&#x017F;chen/ animali-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Spiritibus</hi> zu thun mo&#x0364;glich i&#x017F;t. Was aber die&#x017F;es fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">materialia</hi> &#x017F;eyn/ welche man<lb/>
&#x017F;o leichtlich ohne Ko&#x017F;ten erlangen/ vnd &#x017F;o viel gutes in allen Kranckheiten damit ver&#xA75B;ich-<lb/>
ten ko&#x0364;nne/ &#x017F;olte wol jederman gern wi&#x017F;&#x017F;en wollen/ welches ich auch gern den Frommen<lb/>
go&#x0364;nnete/ weilen aber der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Hauff allzeit vndanckbar/ vnd &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en Medi-<lb/>
ein vnwu&#x0364;rdig erfunden wird/ al&#x017F;o finde ich nicht rath&#x017F;am die Perlin fu&#x0364;r die Schweine<lb/>
zu werffen/ die Frommen aber/ denen es Gott go&#x0364;nnet/ werden &#x017F;olche Materi auß mei-<lb/>
nen andern Schrifften leichtlich erlernen vnd finden ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XXXIV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Folget nun wie man in einem ho&#x0364;ltzern Zuber oder Faß/ in</hi><lb/>
Mangel eines Ke&#x017F;&#x017F;els/ allerhand Dinge kochen/ Bier/<lb/>
Meth/ vnd E&#x017F;&#x017F;ig brawen ko&#x0364;nne.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhier findet &#x017F;ich eine Materi/ davon &#x017F;ehr viel zu &#x017F;agen were/ wiewol allenthalben Leue<lb/>
gefunden werden/ welche auß Korn Maltz/ vnd auß Maltz hernach Bier vnd E&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
brawen/ dannoch &#x017F;o gemeyn es auch bey jedermann i&#x017F;t/ were noch viel daran zu verbe&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ern/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0208] Philoſophiſcher Oefen Dieſe zwey oberzehlte Weiſe zu baden/ nemblich/ daß man mit dem gantzen Leib in ein warm Waſſer/ welches mit ſubtilen Geiſtern imprægniret iſt/ ſitze/ vnd darinn ſeine Zeit verbleibe vnd ſchwitze/ oder aber/ daß die Geiſter durch das obbeſchriebene Inſtrument in eim trucknen Kaſten an den Patienten getrieben werden/ welche dann den Leib durch- gehen/ vnd jhre Operation eben ſo wol vnd auch wol beſſer vollbringen/ als vnter Waſ- ſer gemiſcht/ ſeynd die geringſte Mittel vnd Wege nicht/ die verlohrne Geſundheit wide- derumb zu erlangen/ dieweil vnglaubliche Dinge damit außgerichtet werden. Weilen aber dieſe Spir. davon Meldung geſchehen/ vnd zun Baͤdern gebraucht/ in den gemey- nen Apotheken nicht gefunden werden/ vnd auch nicht ein jedweder nach Lehre meines zweyten Tractats ſolche zu bereyten vermag vnd kan; alſo offenbare ich hiemit/ daß noch ein andere mineraliſche Materi geſunden werde/ welche man nicht diſtilliren doͤrffe/ ſon- dern dieſelbe nur in das kuͤpfferne Inſtrument lege/ ſo gehet von eygener Krafft ohne Fewer eben ein ſolcher ſulphuriſcher/ penetrirender Spiritus haͤuffig in den Schwitzka- ſten/ uͤmb den Patienten/ gleicher Natur vnd Kraͤfften/ denen/ welche oben im andern Tractat auß den Salien/ Metallen vnd Mineralien zu machen gelehret ſeyn/ vnd wuͤr- cket in allem ſo wol vnd kraͤfftig/ daß ſich daruͤber zu verwundern iſt. Deßgleichen hat die Natur vns auch noch eine ander materi bereytet/ welche allenthalben gefunden/ vnd ebe- ner maſſen nur alſo wie ſie iſt in das Inſtrument gethan/ einen ſolchen Spir. ohne Fewer/ auß eygener Krafft gern vnd willig von ſich giebet/ gleicher Krafft vnd Wuͤrckung/ als dieſer vom Tartaro crudo, ſal. armon. fuligine, urina, vnd dergleichen/ welche oben im andern Tractat zu machen gelehret ſeyn/ vnd thut dasjenige eben ſo kraͤfftig/ als jener welcher durch viel Muͤhe vnd Koſten durch die diſtillation erlanget iſt. Koͤnnen alſo die- ſe zwey vnterſchiedliche Materien genugſamb alles zum baden vnd ſchwitzen verꝛichten/ was oberzehlten/ ſo wol ſulphuriſchen/ mineraliſchen/ als mercurialiſchen/ animali- ſchen Spiritibus zu thun moͤglich iſt. Was aber dieſes fuͤr materialia ſeyn/ welche man ſo leichtlich ohne Koſten erlangen/ vnd ſo viel gutes in allen Kranckheiten damit verꝛich- ten koͤnne/ ſolte wol jederman gern wiſſen wollen/ welches ich auch gern den Frommen goͤnnete/ weilen aber der groͤſſere Hauff allzeit vndanckbar/ vnd ſolcher groſſen Medi- ein vnwuͤrdig erfunden wird/ alſo finde ich nicht rathſam die Perlin fuͤr die Schweine zu werffen/ die Frommen aber/ denen es Gott goͤnnet/ werden ſolche Materi auß mei- nen andern Schrifften leichtlich erlernen vnd finden koͤnnen. CAP. XXXIV. Folget nun wie man in einem hoͤltzern Zuber oder Faß/ in Mangel eines Keſſels/ allerhand Dinge kochen/ Bier/ Meth/ vnd Eſſig brawen koͤnne. ALlhier findet ſich eine Materi/ davon ſehr viel zu ſagen were/ wiewol allenthalben Leue gefunden werden/ welche auß Korn Maltz/ vnd auß Maltz hernach Bier vnd Eſſig brawen/ dannoch ſo gemeyn es auch bey jedermann iſt/ were noch viel daran zu verbeſ- ſern/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/208
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/208>, abgerufen am 05.12.2020.