Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
eyserne Stäbe überzwerch in den Ofen fest legen/ auff welchen andere 4. oder 5. kleine
Stäblein liegen können/ eines Fingers dick weit voneinander/ welche etwas für den
Ofen außgehen/ damit sie/ wann sie verstopfft seyn/ miteiner Zangenbewegt/ damit die
außgebrandte Materi durchfallen/ vnd wieder zu recht geleget werden können. Dahe-
[ro] der Ofen vnter dem Röster forne offen seyn muß/ daß man desto besser zum Rost kom-
men kan/ solchen schön zu machen.

Vnd muß oben auff dem Ofen ein Deckel von Stein oder Erden gemacht wer-
den/ welcher in der Mitte ein Loch mit einem Faltz habe/ darein man Sand leget/ vnd
sich ein kleiner Deckel darauff schliesse/ also daß man/ wann mandadurch einträgt/ wie-
der geheeb zumachen kan/ daß die Spiritus nicht oben außschlagen können/ sondern ge-
zwungen seyn durch die Röhren in die Recipienten zu gehen.

CAPUT II.
Von den Recipienten.

DIe Recipienten müssen gemacht werden von Glas/ oder guter Erden/ welche die
Spiritus halten/ als da ist/ die Waldenburgische/ Hessische/ vnd Sieburger oder
Frechheimer: Wo man aber eine Glashütte nahe bey der Hand hat/ kan man solche
fein dick vnd starck blasen lassen/ vnd wo sie sich ineinander schliessen/ können sie mit
Schmiergel zusammen geschliffen werden/ so darff man sie nicht lutiren/ (wie aber sol-
ches schleiffen geschicht/ wird zu Ende diess Buchs im Fünfften Theil/ welches von
Handgriffen handelt/ gelehret werden/) sondern halten/ daß kein Spiritus darzwischen
kan außgehen: So man aber so viel Mühe nicht thun will/ so müssen die Fugen verlutirt
werden/ mit einem Luto, welches die Spiritus nicht durchgehen lässet/ (wie im Buch der
Handgriffen gefunden wird:) Die Form vnd Gestalt der Recipienten wirst du im Ab-
riß finden: Was die Grösse anbelanget/ ist zu wissen/ daß solche nicht können zu gros
feyn/ dann jegrösser/ je weniger man derselbigen bedarff. Doch kan man das Werck
mit kleinen auch verrichten/ aber desto mehr müssen solcher seyn. Das ober M[u][n]dloch
muß etwas weiter seyn als das vntere/ damit sich ein ander Recipient mit seinem vn-
tern Theil darauff schliesse: Das vnter Loch vngefähr dreyer zwerch Finger weit/ nach
Proportion des beygesetzten Ofens/ welcher einer Spannen weit ist. Wann aber der
Ofen grösser gemacht würde/ so müsten auch die Löcher an dem Ofen vnd Recipienten
grösser gemacht werden/ damit das Fewer seine Lufft dadurch nehmen könne. Oder/ so
der Ofen weiter inwendig als ein Spanne were/ so müste man zwey oder drey Röhren
auß dem Ofen gehen lassen/ welche in allem den dritten Theil so viel Lufft vnd Weite
hätten/ als der Ofen ist/ (dann so viel Lufft gehöret zu dem Fewer/ wann es vnverhin-
dert brennen soll) vnd daran Recipienten legen/ nach solcher Proportion/ wie gesagt/
damit das Fewer nicht verstickt würde.

Wie nun die Recipienten zusammen gefügt/ vnd an den Ofen gesetzt werden/
wird die beygesetzte Figur gnugsamb vnterrichten.

Der
A iij

Erſter Theil.
eyſerne Staͤbe uͤberzwerch in den Ofen feſt legen/ auff welchen andere 4. oder 5. kleine
Staͤblein liegen koͤnnen/ eines Fingers dick weit voneinander/ welche etwas fuͤr den
Ofen außgehen/ damit ſie/ wann ſie verſtopfft ſeyn/ miteiner Zangenbewegt/ damit die
außgebrandte Materi durchfallen/ vnd wieder zu recht geleget werden koͤnnen. Dahe-
[ro] der Ofen vnter dem Roͤſter forne offen ſeyn muß/ daß man deſto beſſer zum Roſt kom-
men kan/ ſolchen ſchoͤn zu machen.

Vnd muß oben auff dem Ofen ein Deckel von Stein oder Erden gemacht wer-
den/ welcher in der Mitte ein Loch mit einem Faltz habe/ darein man Sand leget/ vnd
ſich ein kleiner Deckel darauff ſchlieſſe/ alſo daß man/ wann mandadurch eintraͤgt/ wie-
der geheeb zumachen kan/ daß die Spiritus nicht oben außſchlagen koͤnnen/ ſondern ge-
zwungen ſeyn durch die Roͤhren in die Recipienten zu gehen.

CAPUT II.
Von den Recipienten.

DIe Recipienten muͤſſen gemacht werden von Glas/ oder guter Erden/ welche die
Spiritus halten/ als da iſt/ die Waldenburgiſche/ Heſſiſche/ vnd Sieburger oder
Frechheimer: Wo man aber eine Glashuͤtte nahe bey der Hand hat/ kan man ſolche
fein dick vnd ſtarck blaſen laſſen/ vnd wo ſie ſich ineinander ſchlieſſen/ koͤnnen ſie mit
Schmiergel zuſammen geſchliffen werden/ ſo darff man ſie nicht lutiren/ (wie aber ſol-
ches ſchleiffen geſchicht/ wird zu Ende dieſs Buchs im Fuͤnfften Theil/ welches von
Handgriffen handelt/ gelehret werden/) ſondern halten/ daß kein Spiritus darzwiſchen
kan außgehen: So man aber ſo viel Muͤhe nicht thun will/ ſo muͤſſen die Fugen verlutirt
werden/ mit einem Luto, welches die Spiritus nicht durchgehen laͤſſet/ (wie im Buch der
Handgriffen gefunden wird:) Die Form vnd Geſtalt der Recipienten wirſt du im Ab-
riß finden: Was die Groͤſſe anbelanget/ iſt zu wiſſen/ daß ſolche nicht koͤnnen zu gros
feyn/ dann jegroͤſſer/ je weniger man derſelbigen bedarff. Doch kan man das Werck
mit kleinen auch verꝛichten/ aber deſto mehr muͤſſen ſolcher ſeyn. Das ober M[u][n]dloch
muß etwas weiter ſeyn als das vntere/ damit ſich ein ander Recipient mit ſeinem vn-
tern Theil darauff ſchlieſſe: Das vnter Loch vngefaͤhr dreyer zwerch Finger weit/ nach
Proportion des beygeſetzten Ofens/ welcher einer Spannen weit iſt. Wann aber der
Ofen groͤſſer gemacht wuͤrde/ ſo muͤſten auch die Loͤcher an dem Ofen vnd Recipienten
groͤſſer gemacht werden/ damit das Fewer ſeine Lufft dadurch nehmen koͤnne. Oder/ ſo
der Ofen weiter inwendig als ein Spanne were/ ſo muͤſte man zwey oder drey Roͤhren
auß dem Ofen gehen laſſen/ welche in allem den dritten Theil ſo viel Lufft vnd Weite
haͤtten/ als der Ofen iſt/ (dann ſo viel Lufft gehoͤret zu dem Fewer/ wann es vnverhin-
dert brennen ſoll) vnd daran Recipienten legen/ nach ſolcher Proportion/ wie geſagt/
damit das Fewer nicht verſtickt wuͤrde.

Wie nun die Recipienten zuſammen gefuͤgt/ vnd an den Ofen geſetzt werden/
wird die beygeſetzte Figur gnugſamb vnterꝛichten.

Der
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
ey&#x017F;erne Sta&#x0364;be u&#x0364;berzwerch in den Ofen fe&#x017F;t legen/ auff welchen andere 4. oder 5. kleine<lb/>
Sta&#x0364;blein liegen ko&#x0364;nnen/ eines Fingers dick weit voneinander/ welche etwas fu&#x0364;r den<lb/>
Ofen außgehen/ damit &#x017F;ie/ wann &#x017F;ie ver&#x017F;topfft &#x017F;eyn/ miteiner Zangenbewegt/ damit die<lb/>
außgebrandte Materi durchfallen/ vnd wieder zu recht geleget werden ko&#x0364;nnen. Dahe-<lb/><supplied>ro</supplied>  der Ofen vnter dem Ro&#x0364;&#x017F;ter forne offen &#x017F;eyn muß/ daß man de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zum Ro&#x017F;t kom-<lb/>
men kan/ &#x017F;olchen &#x017F;cho&#x0364;n zu machen.</p><lb/>
          <p>Vnd muß oben auff dem Ofen ein Deckel von Stein oder Erden gemacht wer-<lb/>
den/ welcher in der Mitte ein Loch mit einem Faltz habe/ darein man Sand leget/ vnd<lb/>
&#x017F;ich ein kleiner Deckel darauff &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ al&#x017F;o daß man/ wann mandadurch eintra&#x0364;gt/ wie-<lb/>
der geheeb zumachen kan/ daß die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht oben auß&#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern ge-<lb/>
zwungen &#x017F;eyn durch die Ro&#x0364;hren in die Recipienten zu gehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAPUT II.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den Recipienten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Recipienten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gemacht werden von Glas/ oder guter Erden/ welche die<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus</hi> halten/ als da i&#x017F;t/ die Waldenburgi&#x017F;che/ He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che/ vnd Sieburger oder<lb/>
Frechheimer: Wo man aber eine Glashu&#x0364;tte nahe bey der Hand hat/ kan man &#x017F;olche<lb/>
fein dick vnd &#x017F;tarck bla&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ vnd wo &#x017F;ie &#x017F;ich ineinander &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ie mit<lb/>
Schmiergel zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chliffen werden/ &#x017F;o darff man &#x017F;ie nicht lutiren/ (wie aber &#x017F;ol-<lb/>
ches &#x017F;chleiffen ge&#x017F;chicht/ wird zu Ende die&#x017F;s Buchs im Fu&#x0364;nfften Theil/ welches von<lb/>
Handgriffen handelt/ gelehret werden/) &#x017F;ondern halten/ daß kein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> darzwi&#x017F;chen<lb/>
kan außgehen: So man aber &#x017F;o viel Mu&#x0364;he nicht thun will/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Fugen verlutirt<lb/>
werden/ mit einem <hi rendition="#aq">Luto,</hi> welches die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> nicht durchgehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ (wie im Buch der<lb/>
Handgriffen gefunden wird:) Die Form vnd Ge&#x017F;talt der Recipienten wir&#x017F;t du im Ab-<lb/>
riß finden: Was die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e anbelanget/ i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;olche nicht ko&#x0364;nnen zu gros<lb/>
feyn/ dann jegro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ je weniger man der&#x017F;elbigen bedarff. Doch kan man das Werck<lb/>
mit kleinen auch ver&#xA75B;ichten/ aber de&#x017F;to mehr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olcher &#x017F;eyn. Das ober M<supplied>u</supplied><supplied>n</supplied>dloch<lb/>
muß etwas weiter &#x017F;eyn als das vntere/ damit &#x017F;ich ein ander Recipient mit &#x017F;einem vn-<lb/>
tern Theil darauff &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e: Das vnter Loch vngefa&#x0364;hr dreyer zwerch Finger weit/ nach<lb/>
Proportion des beyge&#x017F;etzten Ofens/ welcher einer Spannen weit i&#x017F;t. Wann aber der<lb/>
Ofen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gemacht wu&#x0364;rde/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;ten auch die Lo&#x0364;cher an dem Ofen vnd Recipienten<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gemacht werden/ damit das Fewer &#x017F;eine Lufft dadurch nehmen ko&#x0364;nne. Oder/ &#x017F;o<lb/>
der Ofen weiter inwendig als ein Spanne were/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man zwey oder drey Ro&#x0364;hren<lb/>
auß dem Ofen gehen la&#x017F;&#x017F;en/ welche in allem den dritten Theil &#x017F;o viel Lufft vnd Weite<lb/>
ha&#x0364;tten/ als der Ofen i&#x017F;t/ (dann &#x017F;o viel Lufft geho&#x0364;ret zu dem Fewer/ wann es vnverhin-<lb/>
dert brennen &#x017F;oll) vnd daran Recipienten legen/ nach &#x017F;olcher Proportion/ wie ge&#x017F;agt/<lb/>
damit das Fewer nicht ver&#x017F;tickt wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Wie nun die Recipienten zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;gt/ vnd an den Ofen ge&#x017F;etzt werden/<lb/>
wird die beyge&#x017F;etzte Figur gnug&#x017F;amb vnter&#xA75B;ichten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0021] Erſter Theil. eyſerne Staͤbe uͤberzwerch in den Ofen feſt legen/ auff welchen andere 4. oder 5. kleine Staͤblein liegen koͤnnen/ eines Fingers dick weit voneinander/ welche etwas fuͤr den Ofen außgehen/ damit ſie/ wann ſie verſtopfft ſeyn/ miteiner Zangenbewegt/ damit die außgebrandte Materi durchfallen/ vnd wieder zu recht geleget werden koͤnnen. Dahe- ro der Ofen vnter dem Roͤſter forne offen ſeyn muß/ daß man deſto beſſer zum Roſt kom- men kan/ ſolchen ſchoͤn zu machen. Vnd muß oben auff dem Ofen ein Deckel von Stein oder Erden gemacht wer- den/ welcher in der Mitte ein Loch mit einem Faltz habe/ darein man Sand leget/ vnd ſich ein kleiner Deckel darauff ſchlieſſe/ alſo daß man/ wann mandadurch eintraͤgt/ wie- der geheeb zumachen kan/ daß die Spiritus nicht oben außſchlagen koͤnnen/ ſondern ge- zwungen ſeyn durch die Roͤhren in die Recipienten zu gehen. CAPUT II. Von den Recipienten. DIe Recipienten muͤſſen gemacht werden von Glas/ oder guter Erden/ welche die Spiritus halten/ als da iſt/ die Waldenburgiſche/ Heſſiſche/ vnd Sieburger oder Frechheimer: Wo man aber eine Glashuͤtte nahe bey der Hand hat/ kan man ſolche fein dick vnd ſtarck blaſen laſſen/ vnd wo ſie ſich ineinander ſchlieſſen/ koͤnnen ſie mit Schmiergel zuſammen geſchliffen werden/ ſo darff man ſie nicht lutiren/ (wie aber ſol- ches ſchleiffen geſchicht/ wird zu Ende dieſs Buchs im Fuͤnfften Theil/ welches von Handgriffen handelt/ gelehret werden/) ſondern halten/ daß kein Spiritus darzwiſchen kan außgehen: So man aber ſo viel Muͤhe nicht thun will/ ſo muͤſſen die Fugen verlutirt werden/ mit einem Luto, welches die Spiritus nicht durchgehen laͤſſet/ (wie im Buch der Handgriffen gefunden wird:) Die Form vnd Geſtalt der Recipienten wirſt du im Ab- riß finden: Was die Groͤſſe anbelanget/ iſt zu wiſſen/ daß ſolche nicht koͤnnen zu gros feyn/ dann jegroͤſſer/ je weniger man derſelbigen bedarff. Doch kan man das Werck mit kleinen auch verꝛichten/ aber deſto mehr muͤſſen ſolcher ſeyn. Das ober Mundloch muß etwas weiter ſeyn als das vntere/ damit ſich ein ander Recipient mit ſeinem vn- tern Theil darauff ſchlieſſe: Das vnter Loch vngefaͤhr dreyer zwerch Finger weit/ nach Proportion des beygeſetzten Ofens/ welcher einer Spannen weit iſt. Wann aber der Ofen groͤſſer gemacht wuͤrde/ ſo muͤſten auch die Loͤcher an dem Ofen vnd Recipienten groͤſſer gemacht werden/ damit das Fewer ſeine Lufft dadurch nehmen koͤnne. Oder/ ſo der Ofen weiter inwendig als ein Spanne were/ ſo muͤſte man zwey oder drey Roͤhren auß dem Ofen gehen laſſen/ welche in allem den dritten Theil ſo viel Lufft vnd Weite haͤtten/ als der Ofen iſt/ (dann ſo viel Lufft gehoͤret zu dem Fewer/ wann es vnverhin- dert brennen ſoll) vnd daran Recipienten legen/ nach ſolcher Proportion/ wie geſagt/ damit das Fewer nicht verſtickt wuͤrde. Wie nun die Recipienten zuſammen gefuͤgt/ vnd an den Ofen geſetzt werden/ wird die beygeſetzte Figur gnugſamb vnterꝛichten. Der A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/21
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/21>, abgerufen am 09.08.2020.