Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen


FURNI PHILOSOPHICI,
Oder
Philosophischer Oefen/ Vierdter Theil:

Darinnen beschrieben wird des Vierdten Ofens Eygenschafft/
mit welchem man alle Berg-arten/ Mineralia vnd Metallen/ auff eine viel
nähere vnd bessere Weise/ als bishero bekant gewesen/ probieren/ vnd jhren Halt fin-
den: Deßgleichen auch/ wie man ein Metall von dem andern durch den
Guß künstlich separiren vnd scheiden/ vnd sonsten vieler-
ley künstliche Arbeit durchs Schmeltzen ver-
richten könne.



CAPUT PRIMUM.
Von Bereytung des Ofens.

DEr Ofen kan so gros oder klein gemacht werden/ als man
wil/ nachdeme man auf einmal viel oder wenig darinn schmeltzen
will/ oder nachdem man solchen zu seinem Werck gros oder klein
vonnöthen hat: Wann der Ofen inwendig eines Werckschuchs weit
ist/ so kan man einen Tiegel dareyn setzen/ der vngefähr 4. 5. oder 6.
Marck hält: So man aber grössere Tiegel wolte eynsetzen/ müste auch
der Ofen desto grösser oder weiter darzu gemacht werden. Vnd muß derselbe von gu-
ten Fewer-beständigen Steinen vnd Luto viereckicht auffgesetzt werden/ von der Er-
den 1. oder 2. Fuß hoch/ ehe man den Röster leget/ welcher also gemacht seyn muß/ daß
man denselben/ wann er von übergelauffenen Tiegeln/ Schlacken/ oder anderm Vn-
rath/ welcher mit den Kohlen hineyn kommen/ möge reinigen: Oder/ er soll gemacht
seyn/ gleich dieser oben im Ersten Theil/ erstlich zwo dicke Stangen zwerchs in dem
Ofen fäst eyngemawret/ mit Faltzen geschnitten/ dareyn andere 5. 6. oder 7. kleinere/
nemblich in den Faltzen fäst vnd vnbeweglich liegen können/ welche/ so sie verschlacket
vnd verstopffet/ können bewegt/ oder außgenommen werden/ vnd soll auch vnter dem
Röster/ am vorder-Theil des Ofens/ auff dem Boden ein Loch gelassen werden/ vn-

gefähr
Philoſophiſcher Oefen


FURNI PHILOSOPHICI,
Oder
Philoſophiſcher Oefen/ Vierdter Theil:

Darinnen beſchrieben wird des Vierdten Ofens Eygenſchafft/
mit welchem man alle Berg-arten/ Mineralia vnd Metallen/ auff eine viel
naͤhere vnd beſſere Weiſe/ als bishero bekant geweſen/ probieren/ vnd jhren Halt fin-
den: Deßgleichen auch/ wie man ein Metall von dem andern durch den
Guß kuͤnſtlich ſepariren vnd ſcheiden/ vnd ſonſten vieler-
ley kuͤnſtliche Arbeit durchs Schmeltzen ver-
richten koͤnne.



CAPUT PRIMUM.
Von Bereytung des Ofens.

DEr Ofen kan ſo gros oder klein gemacht werden/ als man
wil/ nachdeme man auf einmal viel oder wenig darinn ſchmeltzen
will/ oder nachdem man ſolchen zu ſeinem Werck gros oder klein
vonnoͤthen hat: Wann der Ofen inwendig eines Werckſchuchs weit
iſt/ ſo kan man einen Tiegel dareyn ſetzen/ der vngefaͤhr 4. 5. oder 6.
Marck haͤlt: So man aber groͤſſere Tiegel wolte eynſetzen/ muͤſte auch
der Ofen deſto groͤſſer oder weiter darzu gemacht werden. Vnd muß derſelbe von gu-
ten Fewer-beſtaͤndigen Steinen vnd Luto viereckicht auffgeſetzt werden/ von der Er-
den 1. oder 2. Fuß hoch/ ehe man den Roͤſter leget/ welcher alſo gemacht ſeyn muß/ daß
man denſelben/ wann er von uͤbergelauffenen Tiegeln/ Schlacken/ oder anderm Vn-
rath/ welcher mit den Kohlen hineyn kommen/ moͤge reinigen: Oder/ er ſoll gemacht
ſeyn/ gleich dieſer oben im Erſten Theil/ erſtlich zwo dicke Stangen zwerchs in dem
Ofen faͤſt eyngemawret/ mit Faltzen geſchnitten/ dareyn andere 5. 6. oder 7. kleinere/
nemblich in den Faltzen faͤſt vnd vnbeweglich liegen koͤnnen/ welche/ ſo ſie verſchlacket
vnd verſtopffet/ koͤnnen bewegt/ oder außgenommen werden/ vnd ſoll auch vnter dem
Roͤſter/ am vorder-Theil des Ofens/ auff dem Boden ein Loch gelaſſen werden/ vn-

gefaͤhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0210" n="192"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">FURNI PHILOSOPHICI,</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Oder</hi><lb/> <hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen/ Vierdter Theil:</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#b">Darinnen be&#x017F;chrieben wird des Vierdten Ofens Eygen&#x017F;chafft/</hi><lb/>
mit welchem man alle Berg-arten/ <hi rendition="#aq">Mineralia</hi> vnd Metallen/ auff eine viel<lb/>
na&#x0364;here vnd be&#x017F;&#x017F;ere Wei&#x017F;e/ als bishero bekant gewe&#x017F;en/ probieren/ vnd jhren Halt fin-<lb/><hi rendition="#c">den: Deßgleichen <choice><sic>anch</sic><corr>auch</corr></choice>/ wie man ein Metall von dem andern durch den<lb/>
Guß ku&#x0364;n&#x017F;tlich &#x017F;epariren vnd &#x017F;cheiden/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten vieler-<lb/>
ley ku&#x0364;n&#x017F;tliche Arbeit durchs Schmeltzen ver-<lb/>
richten ko&#x0364;nne.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAPUT PRIMUM.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von Bereytung des Ofens.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Ofen kan &#x017F;o gros oder klein gemacht werden/ als man<lb/>
wil/ nachdeme man auf einmal viel oder wenig darinn &#x017F;chmeltzen<lb/>
will/ oder nachdem man &#x017F;olchen zu &#x017F;einem Werck gros oder klein<lb/>
vonno&#x0364;then hat: Wann der Ofen inwendig eines Werck&#x017F;chuchs weit<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o kan man einen Tiegel dareyn &#x017F;etzen/ der vngefa&#x0364;hr 4. 5. oder 6.<lb/>
Marck ha&#x0364;lt: So man aber gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Tiegel wolte eyn&#x017F;etzen/ mu&#x0364;&#x017F;te auch<lb/>
der Ofen de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er oder weiter darzu gemacht werden. Vnd muß der&#x017F;elbe von gu-<lb/>
ten Fewer-be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Steinen vnd <hi rendition="#aq">Luto</hi> viereckicht auffge&#x017F;etzt werden/ von der Er-<lb/>
den 1. oder 2. Fuß hoch/ ehe man den Ro&#x0364;&#x017F;ter leget/ welcher al&#x017F;o gemacht &#x017F;eyn muß/ daß<lb/>
man den&#x017F;elben/ wann er von u&#x0364;bergelauffenen Tiegeln/ Schlacken/ oder anderm Vn-<lb/>
rath/ welcher mit den Kohlen hineyn kommen/ mo&#x0364;ge reinigen: Oder/ er &#x017F;oll gemacht<lb/>
&#x017F;eyn/ gleich die&#x017F;er oben im Er&#x017F;ten Theil/ er&#x017F;tlich zwo dicke Stangen zwerchs in dem<lb/>
Ofen fa&#x0364;&#x017F;t eyngemawret/ mit Faltzen ge&#x017F;chnitten/ dareyn andere 5. 6. oder 7. kleinere/<lb/>
nemblich in den Faltzen fa&#x0364;&#x017F;t vnd vnbeweglich liegen ko&#x0364;nnen/ welche/ &#x017F;o &#x017F;ie ver&#x017F;chlacket<lb/>
vnd ver&#x017F;topffet/ ko&#x0364;nnen bewegt/ oder außgenommen werden/ vnd &#x017F;oll auch vnter dem<lb/>
Ro&#x0364;&#x017F;ter/ am vorder-Theil des Ofens/ auff dem Boden ein Loch gela&#x017F;&#x017F;en werden/ vn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gefa&#x0364;hr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0210] Philoſophiſcher Oefen FURNI PHILOSOPHICI, Oder Philoſophiſcher Oefen/ Vierdter Theil: Darinnen beſchrieben wird des Vierdten Ofens Eygenſchafft/ mit welchem man alle Berg-arten/ Mineralia vnd Metallen/ auff eine viel naͤhere vnd beſſere Weiſe/ als bishero bekant geweſen/ probieren/ vnd jhren Halt fin- den: Deßgleichen auch/ wie man ein Metall von dem andern durch den Guß kuͤnſtlich ſepariren vnd ſcheiden/ vnd ſonſten vieler- ley kuͤnſtliche Arbeit durchs Schmeltzen ver- richten koͤnne. CAPUT PRIMUM. Von Bereytung des Ofens. DEr Ofen kan ſo gros oder klein gemacht werden/ als man wil/ nachdeme man auf einmal viel oder wenig darinn ſchmeltzen will/ oder nachdem man ſolchen zu ſeinem Werck gros oder klein vonnoͤthen hat: Wann der Ofen inwendig eines Werckſchuchs weit iſt/ ſo kan man einen Tiegel dareyn ſetzen/ der vngefaͤhr 4. 5. oder 6. Marck haͤlt: So man aber groͤſſere Tiegel wolte eynſetzen/ muͤſte auch der Ofen deſto groͤſſer oder weiter darzu gemacht werden. Vnd muß derſelbe von gu- ten Fewer-beſtaͤndigen Steinen vnd Luto viereckicht auffgeſetzt werden/ von der Er- den 1. oder 2. Fuß hoch/ ehe man den Roͤſter leget/ welcher alſo gemacht ſeyn muß/ daß man denſelben/ wann er von uͤbergelauffenen Tiegeln/ Schlacken/ oder anderm Vn- rath/ welcher mit den Kohlen hineyn kommen/ moͤge reinigen: Oder/ er ſoll gemacht ſeyn/ gleich dieſer oben im Erſten Theil/ erſtlich zwo dicke Stangen zwerchs in dem Ofen faͤſt eyngemawret/ mit Faltzen geſchnitten/ dareyn andere 5. 6. oder 7. kleinere/ nemblich in den Faltzen faͤſt vnd vnbeweglich liegen koͤnnen/ welche/ ſo ſie verſchlacket vnd verſtopffet/ koͤnnen bewegt/ oder außgenommen werden/ vnd ſoll auch vnter dem Roͤſter/ am vorder-Theil des Ofens/ auff dem Boden ein Loch gelaſſen werden/ vn- gefaͤhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/210
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/210>, abgerufen am 10.08.2020.