Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
Kohlen kostet es? So du dann für dem Gebläs schmeltzest/ mustu allzeit jemand bey dir
haben/ der dir solchen ziehe/ vnd must allzeit sorgen/ daß der Tiegel von dem Wind/
wann jhme die Kohlen entgangen/ zerbreche/ vnd dein Gut ins Fewer lauffe: Auch bla-
sen sich die Tiegel leichtlich ümb/ oder fällt der Deckel ab/ vnd Vnreinigkeit in den Tie-
gel/ wiewol so viel nicht angelegen ist/ wann Metallen geschmoltzen werden/ daß Koh-
len in den Tiegel fallen/ so man aber Salia vnd Mineralien schmeitzet/ ohne welche die
Metallen im Guß keine Verbesserung erlangen/ leyden sie keine Kohlen/ sondern lauf-
fen dann über/ vnd giebt grosse Hindernüs/ welches allhier in diesem Ofen nicht zu förch-
ten/ dann der Wind von vnten auff rings ümb den Tiegel gehet/ vnd kan man auch
allzeit darzu sehen/ weilen dieselbe so tieff nicht mit Kohlen dörffen begraben seyn/ gleich
wie bey den gemeynen Wind-Oefen/ vnd für dem Gebläs geschehen muß: Allhier aber
kan dem Zeug schmeltzen/ wann der Tiegel schon nur halb in den Kohlen stehet/ vnd
der Deckel frey vnd vnbedeckt ist/ vnd darff man auch keines Gehülffens/ der den
Blasbalg ziehet/ sondern man regieret das Fewer mit dem Register/ giebet solchen
Grad/ als man selber haben will/ gleich als wann man solches in einem Sack hätte/ vnd
so viel darauß nehmen könte/ als man bedarff.

Will derhalben diesen Ofen allen denjenigen/ die jhr Glück im Fewer suchen/
hoch commendiret haben/ daß sie danselben wol auffbawen/ daß er starck blase/ vnd mit
dem Register recht versehen/ auff daß das Fewer behörlich möge regiert werden/ so bin
ich versichert/ daß viel guts damit werde außgerichtet/ vnd manchen damit auff die
Bein geholffen werden.

CAP. II.
Wie man allerhand Ertz vnd Berg-arten probiren/
in jhren Halt finden soll.

ERtz vnd Bergwerck zu probiren ist nun allenthalben bekant genug/ derohalben
nicht nöthig etwas weiters davon zu schreiben/ weilen allbereyt vor langer zeit vn-
terschiedliche berühmbte Bergleuthe vnd Probierer/ als Georgius Agricola, Lazarus
Ercker/ vnd andere mehr/ deutlich vnd außführlich genug davon geschrieben/ an welcher
Schrifften ich den günstigen leser will gewiesen haben. Sonderlich hat der weitberümb-
te Lazarus Ercker/ ein schön Buch lassen außgehen/ welches sehr deutlich vom vnter-
scheyd der wilden vnd milden Ertzen solche zu probiren lehret/ also daß das geringste
nichts daran zu tadeln ist: gleichwol findet sich in der Prob/ daß er vnd seine Vorfahren
noch nicht alles gewust haben/ oder wol gewust/ vnd nicht haben schreiben/ oder gemeyn
machen wollen. Deme sey nun wie jhm wolle/ so findet sich in der That/ daß das beste
noch vnbeschrieben ist/ vnd villeicht auch so bald/ wegen der vndanckbaren Welt/ nicht
wird beschrieben werden. Wiewol die fürnehmste vnd warhaffte Philosophi eynhellig
melden/ daß die vnvollkommene Metallen/ als Bley/ Zinn/ Eysen/ Kupffer/ vnd Queck-

silber

Philoſophiſcher Oefen
Kohlen koſtet es? So du dann fuͤr dem Geblaͤs ſchmeltzeſt/ muſtu allzeit jemand bey dir
haben/ der dir ſolchen ziehe/ vnd muſt allzeit ſorgen/ daß der Tiegel von dem Wind/
wann jhme die Kohlen entgangen/ zerbreche/ vnd dein Gut ins Fewer lauffe: Auch bla-
ſen ſich die Tiegel leichtlich uͤmb/ oder faͤllt der Deckel ab/ vnd Vnreinigkeit in den Tie-
gel/ wiewol ſo viel nicht angelegen iſt/ wann Metallen geſchmoltzen werden/ daß Koh-
len in den Tiegel fallen/ ſo man aber Salia vnd Mineralien ſchmeitzet/ ohne welche die
Metallen im Guß keine Verbeſſerung erlangen/ leyden ſie keine Kohlen/ ſondern lauf-
fen dann uͤber/ vnd giebt groſſe Hindernuͤs/ welches allhier in dieſem Ofen nicht zu foͤrch-
ten/ dann der Wind von vnten auff rings uͤmb den Tiegel gehet/ vnd kan man auch
allzeit darzu ſehen/ weilen dieſelbe ſo tieff nicht mit Kohlen doͤrffen begraben ſeyn/ gleich
wie bey den gemeynen Wind-Oefen/ vnd fuͤr dem Geblaͤs geſchehen muß: Allhier aber
kan dem Zeug ſchmeltzen/ wann der Tiegel ſchon nur halb in den Kohlen ſtehet/ vnd
der Deckel frey vnd vnbedeckt iſt/ vnd darff man auch keines Gehuͤlffens/ der den
Blasbalg ziehet/ ſondern man regieret das Fewer mit dem Regiſter/ giebet ſolchen
Grad/ als man ſelber haben will/ gleich als wann man ſolches in einem Sack haͤtte/ vnd
ſo viel darauß nehmen koͤnte/ als man bedarff.

Will derhalben dieſen Ofen allen denjenigen/ die jhr Gluͤck im Fewer ſuchen/
hoch commendiret haben/ daß ſie danſelben wol auffbawen/ daß er ſtarck blaſe/ vnd mit
dem Regiſter recht verſehen/ auff daß das Fewer behoͤrlich moͤge regiert werden/ ſo bin
ich verſichert/ daß viel guts damit werde außgerichtet/ vnd manchen damit auff die
Bein geholffen werden.

CAP. II.
Wie man allerhand Ertz vnd Berg-arten probiren/
in jhren Halt finden ſoll.

ERtz vnd Bergwerck zu probiren iſt nun allenthalben bekant genug/ derohalben
nicht noͤthig etwas weiters davon zu ſchreiben/ weilen allbereyt vor langer zeit vn-
terſchiedliche beruͤhmbte Bergleuthe vnd Probierer/ als Georgius Agricola, Lazarus
Ercker/ vnd andere mehr/ deutlich vnd außfuͤhrlich genug davon geſchrieben/ an welcher
Schrifften ich den guͤnſtigen leſer will gewieſen haben. Sonderlich hat der weitberuͤmb-
te Lazarus Ercker/ ein ſchoͤn Buch laſſen außgehen/ welches ſehr deutlich vom vnter-
ſcheyd der wilden vnd milden Ertzen ſolche zu probiren lehret/ alſo daß das geringſte
nichts daran zu tadeln iſt: gleichwol findet ſich in der Prob/ daß er vnd ſeine Vorfahren
noch nicht alles gewuſt haben/ oder wol gewuſt/ vnd nicht haben ſchreiben/ oder gemeyn
machen wollen. Deme ſey nun wie jhm wolle/ ſo findet ſich in der That/ daß das beſte
noch vnbeſchrieben iſt/ vnd villeicht auch ſo bald/ wegen der vndanckbaren Welt/ nicht
wird beſchrieben werden. Wiewol die fuͤrnehmſte vnd warhaffte Philoſophi eynhellig
melden/ daß die vnvollkommene Metallen/ als Bley/ Zinn/ Eyſen/ Kupffer/ vnd Queck-

ſilber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="196"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
Kohlen ko&#x017F;tet es? So du dann fu&#x0364;r dem Gebla&#x0364;s &#x017F;chmeltze&#x017F;t/ mu&#x017F;tu allzeit jemand bey dir<lb/>
haben/ der dir &#x017F;olchen ziehe/ vnd mu&#x017F;t allzeit &#x017F;orgen/ daß der Tiegel von dem Wind/<lb/>
wann jhme die Kohlen entgangen/ zerbreche/ vnd dein Gut ins Fewer lauffe: Auch bla-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ich die Tiegel leichtlich u&#x0364;mb/ oder fa&#x0364;llt der Deckel ab/ vnd Vnreinigkeit in den Tie-<lb/>
gel/ wiewol &#x017F;o viel nicht angelegen i&#x017F;t/ wann Metallen ge&#x017F;chmoltzen werden/ daß Koh-<lb/>
len in den Tiegel fallen/ &#x017F;o man aber <hi rendition="#aq">Salia</hi> vnd Mineralien &#x017F;chmeitzet/ ohne welche die<lb/>
Metallen im Guß keine Verbe&#x017F;&#x017F;erung erlangen/ leyden &#x017F;ie keine Kohlen/ &#x017F;ondern lauf-<lb/>
fen dann u&#x0364;ber/ vnd giebt gro&#x017F;&#x017F;e Hindernu&#x0364;s/ welches allhier in die&#x017F;em Ofen nicht zu fo&#x0364;rch-<lb/>
ten/ dann der Wind von vnten auff rings u&#x0364;mb den Tiegel gehet/ vnd kan man auch<lb/>
allzeit darzu &#x017F;ehen/ weilen die&#x017F;elbe &#x017F;o tieff nicht mit Kohlen do&#x0364;rffen begraben &#x017F;eyn/ gleich<lb/>
wie bey den gemeynen Wind-Oefen/ vnd fu&#x0364;r dem Gebla&#x0364;s ge&#x017F;chehen muß: Allhier aber<lb/>
kan dem Zeug &#x017F;chmeltzen/ wann der Tiegel &#x017F;chon nur halb in den Kohlen &#x017F;tehet/ vnd<lb/>
der Deckel frey vnd vnbedeckt i&#x017F;t/ vnd darff man auch keines Gehu&#x0364;lffens/ der den<lb/>
Blasbalg ziehet/ &#x017F;ondern man regieret das Fewer mit dem Regi&#x017F;ter/ giebet &#x017F;olchen<lb/>
Grad/ als man &#x017F;elber haben will/ gleich als wann man &#x017F;olches in einem Sack ha&#x0364;tte/ vnd<lb/>
&#x017F;o viel darauß nehmen ko&#x0364;nte/ als man bedarff.</p><lb/>
          <p>Will derhalben die&#x017F;en Ofen allen denjenigen/ die jhr Glu&#x0364;ck im Fewer &#x017F;uchen/<lb/>
hoch commendiret haben/ daß &#x017F;ie dan&#x017F;elben wol auffbawen/ daß er &#x017F;tarck bla&#x017F;e/ vnd mit<lb/>
dem Regi&#x017F;ter recht ver&#x017F;ehen/ auff daß das Fewer beho&#x0364;rlich mo&#x0364;ge regiert werden/ &#x017F;o bin<lb/>
ich ver&#x017F;ichert/ daß viel guts damit werde außgerichtet/ vnd manchen damit auff die<lb/>
Bein geholffen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. II.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Wie man allerhand Ertz vnd Berg-arten probiren/</hi><lb/>
in jhren Halt finden &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Rtz vnd Bergwerck zu probiren i&#x017F;t nun allenthalben bekant genug/ derohalben<lb/>
nicht no&#x0364;thig etwas weiters davon zu &#x017F;chreiben/ weilen allbereyt vor langer zeit vn-<lb/>
ter&#x017F;chiedliche beru&#x0364;hmbte Bergleuthe vnd Probierer/ als <hi rendition="#aq">Georgius Agricola, Lazarus</hi><lb/>
Ercker/ vnd andere mehr/ deutlich vnd außfu&#x0364;hrlich genug davon ge&#x017F;chrieben/ an welcher<lb/>
Schrifften ich den gu&#x0364;n&#x017F;tigen le&#x017F;er will gewie&#x017F;en haben. Sonderlich hat der weitberu&#x0364;mb-<lb/>
te <hi rendition="#aq">Lazarus</hi> Ercker/ ein &#x017F;cho&#x0364;n Buch la&#x017F;&#x017F;en außgehen/ welches &#x017F;ehr deutlich vom vnter-<lb/>
&#x017F;cheyd der wilden vnd milden Ertzen &#x017F;olche zu probiren lehret/ al&#x017F;o daß das gering&#x017F;te<lb/>
nichts daran zu tadeln i&#x017F;t: gleichwol findet &#x017F;ich in der Prob/ daß er vnd &#x017F;eine Vorfahren<lb/>
noch nicht alles gewu&#x017F;t haben/ oder wol gewu&#x017F;t/ vnd nicht haben &#x017F;chreiben/ oder gemeyn<lb/>
machen wollen. Deme &#x017F;ey nun wie jhm wolle/ &#x017F;o findet &#x017F;ich in der That/ daß das be&#x017F;te<lb/>
noch vnbe&#x017F;chrieben i&#x017F;t/ vnd villeicht auch &#x017F;o bald/ wegen der vndanckbaren Welt/ nicht<lb/>
wird be&#x017F;chrieben werden. Wiewol die fu&#x0364;rnehm&#x017F;te vnd warhaffte <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> eynhellig<lb/>
melden/ daß die vnvollkommene Metallen/ als Bley/ Zinn/ Ey&#x017F;en/ Kupffer/ vnd Queck-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ilber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0214] Philoſophiſcher Oefen Kohlen koſtet es? So du dann fuͤr dem Geblaͤs ſchmeltzeſt/ muſtu allzeit jemand bey dir haben/ der dir ſolchen ziehe/ vnd muſt allzeit ſorgen/ daß der Tiegel von dem Wind/ wann jhme die Kohlen entgangen/ zerbreche/ vnd dein Gut ins Fewer lauffe: Auch bla- ſen ſich die Tiegel leichtlich uͤmb/ oder faͤllt der Deckel ab/ vnd Vnreinigkeit in den Tie- gel/ wiewol ſo viel nicht angelegen iſt/ wann Metallen geſchmoltzen werden/ daß Koh- len in den Tiegel fallen/ ſo man aber Salia vnd Mineralien ſchmeitzet/ ohne welche die Metallen im Guß keine Verbeſſerung erlangen/ leyden ſie keine Kohlen/ ſondern lauf- fen dann uͤber/ vnd giebt groſſe Hindernuͤs/ welches allhier in dieſem Ofen nicht zu foͤrch- ten/ dann der Wind von vnten auff rings uͤmb den Tiegel gehet/ vnd kan man auch allzeit darzu ſehen/ weilen dieſelbe ſo tieff nicht mit Kohlen doͤrffen begraben ſeyn/ gleich wie bey den gemeynen Wind-Oefen/ vnd fuͤr dem Geblaͤs geſchehen muß: Allhier aber kan dem Zeug ſchmeltzen/ wann der Tiegel ſchon nur halb in den Kohlen ſtehet/ vnd der Deckel frey vnd vnbedeckt iſt/ vnd darff man auch keines Gehuͤlffens/ der den Blasbalg ziehet/ ſondern man regieret das Fewer mit dem Regiſter/ giebet ſolchen Grad/ als man ſelber haben will/ gleich als wann man ſolches in einem Sack haͤtte/ vnd ſo viel darauß nehmen koͤnte/ als man bedarff. Will derhalben dieſen Ofen allen denjenigen/ die jhr Gluͤck im Fewer ſuchen/ hoch commendiret haben/ daß ſie danſelben wol auffbawen/ daß er ſtarck blaſe/ vnd mit dem Regiſter recht verſehen/ auff daß das Fewer behoͤrlich moͤge regiert werden/ ſo bin ich verſichert/ daß viel guts damit werde außgerichtet/ vnd manchen damit auff die Bein geholffen werden. CAP. II. Wie man allerhand Ertz vnd Berg-arten probiren/ in jhren Halt finden ſoll. ERtz vnd Bergwerck zu probiren iſt nun allenthalben bekant genug/ derohalben nicht noͤthig etwas weiters davon zu ſchreiben/ weilen allbereyt vor langer zeit vn- terſchiedliche beruͤhmbte Bergleuthe vnd Probierer/ als Georgius Agricola, Lazarus Ercker/ vnd andere mehr/ deutlich vnd außfuͤhrlich genug davon geſchrieben/ an welcher Schrifften ich den guͤnſtigen leſer will gewieſen haben. Sonderlich hat der weitberuͤmb- te Lazarus Ercker/ ein ſchoͤn Buch laſſen außgehen/ welches ſehr deutlich vom vnter- ſcheyd der wilden vnd milden Ertzen ſolche zu probiren lehret/ alſo daß das geringſte nichts daran zu tadeln iſt: gleichwol findet ſich in der Prob/ daß er vnd ſeine Vorfahren noch nicht alles gewuſt haben/ oder wol gewuſt/ vnd nicht haben ſchreiben/ oder gemeyn machen wollen. Deme ſey nun wie jhm wolle/ ſo findet ſich in der That/ daß das beſte noch vnbeſchrieben iſt/ vnd villeicht auch ſo bald/ wegen der vndanckbaren Welt/ nicht wird beſchrieben werden. Wiewol die fuͤrnehmſte vnd warhaffte Philoſophi eynhellig melden/ daß die vnvollkommene Metallen/ als Bley/ Zinn/ Eyſen/ Kupffer/ vnd Queck- ſilber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/214
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/214>, abgerufen am 05.12.2020.