Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierdter Theil.
CAP. III.
Vom schmeltzen der Ertz vnd Metallen.

DIe Ertz vnd Metallen in grossem zu schmeltzen/ vnd zu gut zu machen/ gehöret hieher
nicht/ dann solche Arbeit in diesem Ofen nicht kan gethan werden/ sondern ist bey
andern in jhren Berg-Büchern weitläufftig beschrieben worden.

CAP. IV.
Vom scheyden der Metallen.

DAs scheyden der Metallen ist ein alte vnd sehr nützliche schöne Kunst/ dardurch ein
Metall von dem andern künstlich gescheyden wird: Vnd geschicht solche Scheydung
gemeyniglich auff viererley Weise vnd Wege; als durch Aqua-fort, Cimenta, Guß
mit Schwefel vnd Bley/ vnd auch durch Antimonium: Welche viererley Weise vnd
Wege der kunstreiche Probierer vnd Bergmann Lazarus Ercker/ schön vnd wol mit
allen Vmbständen beschrieben hat/ welche Beschreibung im geringsten nicht zu schel-
ten/ vnd auch wenig zu verbessern ist/ ob schon noch einige nötige Handgriff darzu kön-
ten gesetzt werden/ so ists doch so viel nicht/ daß man solche Beschreibung/ welche an sich
selber deutlich genug ist/ wiederholen/ vnd auß einem alten Buch ein newes machen sol-
te. Vnd bestehet solche Scheydung nur allein in den dreyen fürnembsten Metallen/ als
Gold/ Silber/ vnd Kupffer. In Scheydung anderer Metallen hat er nichts sonderli-
ches gedacht. Auch werden nur die zween modi von den 4. als diese/ durch starck Wasser
vnd Cimenten/ mehrentheils gebraucht/ weilen solche am leichtesten zu thun seyn; Die
andern 2. als durch den Guß mit Sulphur vnd Bley/ wie auch mit Antimonio werden
wenig gethan/ welches zu verwundern ist/ da doch die Metallen viel leichter als durch
Aq. F. oder Cimentiren dardurch können gescheyden werden/ weil darfür gehalten wird/
als wann der Schwefel vnd Antimonium rauben solte/ da es doch nur dem Schey-
der an Geschickligkeit mangelt/ welcher den Schwefel vnd Antimonium nicht ken-
net/ dahero auch dieselben nicht zu regieren weiß/ muß also der vnschuldige Schwefel
vnd Antimonium vrsach seyn/ daß solche compendiose Scheydung vnterlassen blei-
bet. Doch muß ich auch bekennen/ daß ohne diesen Ofen ich selber nicht gern darmit
scheyden wolte: Dann es nicht fehlet/ wann man allzeit mit der Nasen bey solchem Ge-
stanck des Schwefels vnd Antimonii seyn muß/ (welches dann in den gemeynen Wind-
öfen/ vnd auch vor dem Gebläs nicht anders seyn kan) welcher mit dem Athem attrahirt
wird/ mit der Zeit nichts guts geben kan/ weilen Lung vnd Leber/ wie auch das Hirn vnd
Hertz mercklich dadurch beschädiget wird: Ist derohalben kein Wunder/ daß diese beyde
modi seynd geschewet worden/ vnd noch auff diesen Tag gehasset werden/ auch darumb/
weilen sie etwas mehr Fleiß vnd Wissenschafft erfordern/ als die zween erste Wege.
Nun aber/ weilen dieser Ofen an Tag kommen/ in welchem man ohne Gefahr des Ge-

stancks
C c
Vierdter Theil.
CAP. III.
Vom ſchmeltzen der Ertz vnd Metallen.

DIe Ertz vnd Metallen in groſſem zu ſchmeltzen/ vnd zu gut zu machen/ gehoͤret hieher
nicht/ dann ſolche Arbeit in dieſem Ofen nicht kan gethan werden/ ſondern iſt bey
andern in jhren Berg-Buͤchern weitlaͤufftig beſchrieben worden.

CAP. IV.
Vom ſcheyden der Metallen.

DAs ſcheyden der Metallen iſt ein alte vnd ſehr nuͤtzliche ſchoͤne Kunſt/ dardurch ein
Metall von dem andern kuͤnſtlich geſcheyden wird: Vnd geſchicht ſolche Scheydung
gemeyniglich auff viererley Weiſe vnd Wege; als durch Aqua-fort, Cimenta, Guß
mit Schwefel vnd Bley/ vnd auch durch Antimonium: Welche viererley Weiſe vnd
Wege der kunſtreiche Probierer vnd Bergmann Lazarus Ercker/ ſchoͤn vnd wol mit
allen Vmbſtaͤnden beſchrieben hat/ welche Beſchreibung im geringſten nicht zu ſchel-
ten/ vnd auch wenig zu verbeſſern iſt/ ob ſchon noch einige noͤtige Handgriff darzu koͤn-
ten geſetzt werden/ ſo iſts doch ſo viel nicht/ daß man ſolche Beſchreibung/ welche an ſich
ſelber deutlich genug iſt/ wiederholen/ vnd auß einem alten Buch ein newes machen ſol-
te. Vnd beſtehet ſolche Scheydung nur allein in den dreyen fuͤrnembſten Metallen/ als
Gold/ Silber/ vnd Kupffer. In Scheydung anderer Metallen hat er nichts ſonderli-
ches gedacht. Auch werden nur die zween modi von den 4. als dieſe/ durch ſtarck Waſſer
vnd Cimenten/ mehrentheils gebraucht/ weilen ſolche am leichteſten zu thun ſeyn; Die
andern 2. als durch den Guß mit Sulphur vnd Bley/ wie auch mit Antimonio werden
wenig gethan/ welches zu verwundern iſt/ da doch die Metallen viel leichter als durch
Aq. F. oder Cimentiren dardurch koͤnnen geſcheyden werden/ weil darfuͤr gehalten wird/
als wann der Schwefel vnd Antimonium rauben ſolte/ da es doch nur dem Schey-
der an Geſchickligkeit mangelt/ welcher den Schwefel vnd Antimonium nicht ken-
net/ dahero auch dieſelben nicht zu regieren weiß/ muß alſo der vnſchuldige Schwefel
vnd Antimonium vrſach ſeyn/ daß ſolche compendiosè Scheydung vnterlaſſen blei-
bet. Doch muß ich auch bekennen/ daß ohne dieſen Ofen ich ſelber nicht gern darmit
ſcheyden wolte: Dann es nicht fehlet/ wann man allzeit mit der Naſen bey ſolchem Ge-
ſtanck des Schwefels vnd Antimonii ſeyn muß/ (welches dañ in den gemeynen Wind-
oͤfen/ vnd auch vor dem Geblaͤs nicht anders ſeyn kan) welcher mit dem Athem attrahirt
wird/ mit der Zeit nichts guts geben kan/ weilen Lung vnd Leber/ wie auch das Hirn vnd
Hertz mercklich dadurch beſchaͤdiget wird: Iſt derohalben kein Wunder/ daß dieſe beyde
modi ſeynd geſchewet worden/ vnd noch auff dieſen Tag gehaſſet werden/ auch darumb/
weilen ſie etwas mehr Fleiß vnd Wiſſenſchafft erfordern/ als die zween erſte Wege.
Nun aber/ weilen dieſer Ofen an Tag kommen/ in welchem man ohne Gefahr des Ge-

ſtancks
C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0219" n="201"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Vierdter Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. III.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Vom &#x017F;chmeltzen der Ertz vnd Metallen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#k">Ie</hi> Ertz vnd Metallen in gro&#x017F;&#x017F;em zu &#x017F;chmeltzen/ vnd zu gut zu machen/ geho&#x0364;ret hieher<lb/>
nicht/ dann &#x017F;olche Arbeit in die&#x017F;em Ofen nicht kan gethan werden/ &#x017F;ondern i&#x017F;t bey<lb/>
andern in jhren Berg-Bu&#x0364;chern weitla&#x0364;ufftig be&#x017F;chrieben worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. IV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Vom &#x017F;cheyden der Metallen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As &#x017F;cheyden der Metallen i&#x017F;t ein alte vnd &#x017F;ehr nu&#x0364;tzliche &#x017F;cho&#x0364;ne Kun&#x017F;t/ dardurch ein<lb/>
Metall von dem andern ku&#x0364;n&#x017F;tlich ge&#x017F;cheyden wird: Vnd ge&#x017F;chicht &#x017F;olche Scheydung<lb/>
gemeyniglich auff viererley Wei&#x017F;e vnd Wege; als durch <hi rendition="#aq">Aqua-fort, Cimenta,</hi> Guß<lb/>
mit Schwefel vnd Bley/ vnd auch durch <hi rendition="#aq">Antimonium:</hi> Welche viererley Wei&#x017F;e vnd<lb/>
Wege der kun&#x017F;treiche Probierer vnd Bergmann <hi rendition="#aq">Lazarus</hi> Ercker/ &#x017F;cho&#x0364;n vnd wol mit<lb/>
allen Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden be&#x017F;chrieben hat/ welche Be&#x017F;chreibung im gering&#x017F;ten nicht zu &#x017F;chel-<lb/>
ten/ vnd auch wenig zu verbe&#x017F;&#x017F;ern i&#x017F;t/ ob &#x017F;chon noch einige no&#x0364;tige Handgriff darzu ko&#x0364;n-<lb/>
ten ge&#x017F;etzt werden/ &#x017F;o i&#x017F;ts doch &#x017F;o viel nicht/ daß man &#x017F;olche Be&#x017F;chreibung/ welche an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elber deutlich genug i&#x017F;t/ wiederholen/ vnd auß einem alten Buch ein newes machen &#x017F;ol-<lb/>
te. Vnd be&#x017F;tehet &#x017F;olche Scheydung nur allein in den dreyen fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Metallen/ als<lb/>
Gold/ Silber/ vnd Kupffer. In Scheydung anderer Metallen hat er nichts &#x017F;onderli-<lb/>
ches gedacht. Auch werden nur die zween <hi rendition="#aq">modi</hi> von den 4. als die&#x017F;e/ durch &#x017F;tarck Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vnd Cimenten/ mehrentheils gebraucht/ weilen &#x017F;olche am leichte&#x017F;ten zu thun &#x017F;eyn; Die<lb/>
andern 2. als durch den Guß mit <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> vnd Bley/ wie auch mit <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> werden<lb/>
wenig gethan/ welches zu verwundern i&#x017F;t/ da doch die Metallen viel leichter als durch<lb/><hi rendition="#aq">Aq. F.</hi> oder Cimentiren dardurch ko&#x0364;nnen ge&#x017F;cheyden werden/ weil darfu&#x0364;r gehalten wird/<lb/>
als wann der Schwefel vnd <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> rauben &#x017F;olte/ da es doch nur dem Schey-<lb/>
der an Ge&#x017F;chickligkeit mangelt/ welcher den Schwefel vnd <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> nicht ken-<lb/>
net/ dahero auch die&#x017F;elben nicht zu regieren weiß/ muß al&#x017F;o der vn&#x017F;chuldige Schwefel<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> vr&#x017F;ach &#x017F;eyn/ daß &#x017F;olche <hi rendition="#aq">compendiosè</hi> Scheydung vnterla&#x017F;&#x017F;en blei-<lb/>
bet. Doch muß ich auch bekennen/ daß ohne die&#x017F;en Ofen ich &#x017F;elber nicht gern darmit<lb/>
&#x017F;cheyden wolte: Dann es nicht fehlet/ wann man allzeit mit der Na&#x017F;en bey &#x017F;olchem Ge-<lb/>
&#x017F;tanck des Schwefels vnd <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> &#x017F;eyn muß/ (welches dan&#x0303; in den gemeynen Wind-<lb/>
o&#x0364;fen/ vnd auch vor dem Gebla&#x0364;s nicht anders &#x017F;eyn kan) welcher mit dem Athem attrahirt<lb/>
wird/ mit der Zeit nichts guts geben kan/ weilen Lung vnd Leber/ wie auch das Hirn vnd<lb/>
Hertz mercklich dadurch be&#x017F;cha&#x0364;diget wird: I&#x017F;t derohalben kein Wunder/ daß die&#x017F;e beyde<lb/><hi rendition="#aq">modi</hi> &#x017F;eynd ge&#x017F;chewet worden/ vnd noch auff die&#x017F;en Tag geha&#x017F;&#x017F;et werden/ auch darumb/<lb/>
weilen &#x017F;ie etwas mehr Fleiß vnd Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft erfordern/ als die zween er&#x017F;te Wege.<lb/>
Nun aber/ weilen die&#x017F;er Ofen an Tag kommen/ in welchem man ohne Gefahr des Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tancks</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0219] Vierdter Theil. CAP. III. Vom ſchmeltzen der Ertz vnd Metallen. DIe Ertz vnd Metallen in groſſem zu ſchmeltzen/ vnd zu gut zu machen/ gehoͤret hieher nicht/ dann ſolche Arbeit in dieſem Ofen nicht kan gethan werden/ ſondern iſt bey andern in jhren Berg-Buͤchern weitlaͤufftig beſchrieben worden. CAP. IV. Vom ſcheyden der Metallen. DAs ſcheyden der Metallen iſt ein alte vnd ſehr nuͤtzliche ſchoͤne Kunſt/ dardurch ein Metall von dem andern kuͤnſtlich geſcheyden wird: Vnd geſchicht ſolche Scheydung gemeyniglich auff viererley Weiſe vnd Wege; als durch Aqua-fort, Cimenta, Guß mit Schwefel vnd Bley/ vnd auch durch Antimonium: Welche viererley Weiſe vnd Wege der kunſtreiche Probierer vnd Bergmann Lazarus Ercker/ ſchoͤn vnd wol mit allen Vmbſtaͤnden beſchrieben hat/ welche Beſchreibung im geringſten nicht zu ſchel- ten/ vnd auch wenig zu verbeſſern iſt/ ob ſchon noch einige noͤtige Handgriff darzu koͤn- ten geſetzt werden/ ſo iſts doch ſo viel nicht/ daß man ſolche Beſchreibung/ welche an ſich ſelber deutlich genug iſt/ wiederholen/ vnd auß einem alten Buch ein newes machen ſol- te. Vnd beſtehet ſolche Scheydung nur allein in den dreyen fuͤrnembſten Metallen/ als Gold/ Silber/ vnd Kupffer. In Scheydung anderer Metallen hat er nichts ſonderli- ches gedacht. Auch werden nur die zween modi von den 4. als dieſe/ durch ſtarck Waſſer vnd Cimenten/ mehrentheils gebraucht/ weilen ſolche am leichteſten zu thun ſeyn; Die andern 2. als durch den Guß mit Sulphur vnd Bley/ wie auch mit Antimonio werden wenig gethan/ welches zu verwundern iſt/ da doch die Metallen viel leichter als durch Aq. F. oder Cimentiren dardurch koͤnnen geſcheyden werden/ weil darfuͤr gehalten wird/ als wann der Schwefel vnd Antimonium rauben ſolte/ da es doch nur dem Schey- der an Geſchickligkeit mangelt/ welcher den Schwefel vnd Antimonium nicht ken- net/ dahero auch dieſelben nicht zu regieren weiß/ muß alſo der vnſchuldige Schwefel vnd Antimonium vrſach ſeyn/ daß ſolche compendiosè Scheydung vnterlaſſen blei- bet. Doch muß ich auch bekennen/ daß ohne dieſen Ofen ich ſelber nicht gern darmit ſcheyden wolte: Dann es nicht fehlet/ wann man allzeit mit der Naſen bey ſolchem Ge- ſtanck des Schwefels vnd Antimonii ſeyn muß/ (welches dañ in den gemeynen Wind- oͤfen/ vnd auch vor dem Geblaͤs nicht anders ſeyn kan) welcher mit dem Athem attrahirt wird/ mit der Zeit nichts guts geben kan/ weilen Lung vnd Leber/ wie auch das Hirn vnd Hertz mercklich dadurch beſchaͤdiget wird: Iſt derohalben kein Wunder/ daß dieſe beyde modi ſeynd geſchewet worden/ vnd noch auff dieſen Tag gehaſſet werden/ auch darumb/ weilen ſie etwas mehr Fleiß vnd Wiſſenſchafft erfordern/ als die zween erſte Wege. Nun aber/ weilen dieſer Ofen an Tag kommen/ in welchem man ohne Gefahr des Ge- ſtancks C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/219
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/219>, abgerufen am 10.08.2020.