Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil.
enge/ welches man dann hernach leichtlich von dem übrigen Zinn könte rein machen
vnd scheyden: Also auff diese weise meyne ich solte man ein nützlich Werck anstellen
können/ vnd verliehret das Zinn wenig an seinem Gewicht/ verbrennet sich nur etwas
zu Zinn-aschen/ vnd raucht etwas hinweg; Daß aber Bley vnd Halbkopff darzu kompt/
schadet dem Zinn auch nichts/ weilen doch sonsten dem Zinn/ Bley/ wann es verarbey-
tet wird/ zugesetzet/ vnd der Halbkopff sich gantz vnd gar wieder davon separirt: Vnd
so man noch besser thun wolte/ könte man alte Kandeln vnd Schüsseln/ die schon Bley
bey sich hätten/ an statt new Zinn nehmen/ vnd mit Halbkopff allein niederschlagen/ vnd
das Silber vnd Gold davon scheyden; das übrige weil es kein alteration durch das
niederschlagen empfängt/ hernach wieder verkauffen oder verarbeiten lassen/ welches
nach meinem erachten keinen geringen nutzen bringen würde.

CAP. VI.
Was von der Verbesserung der Metal-
len zu halten sey.

DIeses ist ein harter Knopff/ welcher mit keinem stumpfigen Pfriemen kan auffge-
löset werden/ indeme so viel vnd mancherley opiniones vor viel hundert Jahren
gewesen/ vnd noch täglich seyn/ also daß der mehrentheils Menschen/ hindan gesetzt al-
ler Glaubwürdigen Philosophorum einhelliger Bezeug- vnd Bekräfftigung der War-
heit/ gleichwol solches auff den heutigen Tag nicht glauben oder zustehen können/ son-
derlich aber darumb/ weilen allenthalben genug am Tag ist/ daß allzeit hundert die dar-
nach suchen/ eher verderben/ als einer damit fortkompt/ ist derhalben auch niemand zu
verdencken/ ein zweyffel in ein Ding zu setzen/ da so wenig Apparentz der Warheit ge-
spüret wird: Diesem sey nun wie jhm wolle/ so weist vns die Experientz/ daß solches der
Natur vnd Kunst möglich zu thun sey/ ob schon solches selten getroffen wird. Wie
plump vnd vngereymbt würde es stehen wann jemand halsstarrig darauff halten/ vnd
verbleiben wolte/ daß kein Himmel oder Hölle wäre/ weilen er solche nicht gesehen?
Möchte jemand antworten vnd sagen/ solches hätten wir vrsach zu glauben/ weil es vns
von Gott durch die Propheten vnd Aposteln ist geoffenbahret worden/ dieses aber nur
durch die Philosophos, welche mehrentheils vnglaubige Heyden gewesen/ denen man
also nicht schuldig zu glauben wäre. Ob schon der mehrentheyl/ die davon geschrieben/
Heyden seynd gewesen/ (wiewol vnter den Christen auch viel treffliche Männer deß-
gleichen gethan haben/) so seynd sie vnd jhre Schrifften/ welche von der Seligkeit nicht
handeln/ darumb nicht zu verachten; Wäre jhnen Christus geprediget worden/ vil-
leicht hätten sie Ihn angenommen/ weilen auß jhren Schrifften genugsamb blicket/
daß sie Gottsförchtige fromme Männer gewesen/ welche/ ob sie schon Christum mit dem
Mund nicht bekant/ gleichwol seinen Willen mit Werck vnd That vollbracht/ vnd wir/
die wir Christum genug kennen wollen/ verläugnen denselben mir der That. Dann nicht

alle/
C c iij

Vierdter Theil.
enge/ welches man dann hernach leichtlich von dem uͤbrigen Zinn koͤnte rein machen
vnd ſcheyden: Alſo auff dieſe weiſe meyne ich ſolte man ein nuͤtzlich Werck anſtellen
koͤnnen/ vnd verliehret das Zinn wenig an ſeinem Gewicht/ verbrennet ſich nur etwas
zu Zinn-aſchen/ vnd raucht etwas hinweg; Daß aber Bley vnd Halbkopff darzu kompt/
ſchadet dem Zinn auch nichts/ weilen doch ſonſten dem Zinn/ Bley/ wann es verarbey-
tet wird/ zugeſetzet/ vnd der Halbkopff ſich gantz vnd gar wieder davon ſeparirt: Vnd
ſo man noch beſſer thun wolte/ koͤnte man alte Kandeln vnd Schuͤſſeln/ die ſchon Bley
bey ſich haͤtten/ an ſtatt new Zinn nehmen/ vnd mit Halbkopff allein niederſchlagen/ vnd
das Silber vnd Gold davon ſcheyden; das uͤbrige weil es kein alteration durch das
niederſchlagen empfaͤngt/ hernach wieder verkauffen oder verarbeiten laſſen/ welches
nach meinem erachten keinen geringen nutzen bringen wuͤrde.

CAP. VI.
Was von der Verbeſſerung der Metal-
len zu halten ſey.

DIeſes iſt ein harter Knopff/ welcher mit keinem ſtumpfigen Pfriemen kan auffge-
loͤſet werden/ indeme ſo viel vnd mancherley opiniones vor viel hundert Jahren
geweſen/ vnd noch taͤglich ſeyn/ alſo daß der mehrentheils Menſchen/ hindan geſetzt al-
ler Glaubwuͤrdigen Philoſophorum einhelliger Bezeug- vnd Bekraͤfftigung der War-
heit/ gleichwol ſolches auff den heutigen Tag nicht glauben oder zuſtehen koͤnnen/ ſon-
derlich aber darumb/ weilen allenthalben genug am Tag iſt/ daß allzeit hundert die dar-
nach ſuchen/ eher verderben/ als einer damit fortkompt/ iſt derhalben auch niemand zu
verdencken/ ein zweyffel in ein Ding zu ſetzen/ da ſo wenig Apparentz der Warheit ge-
ſpuͤret wird: Dieſem ſey nun wie jhm wolle/ ſo weiſt vns die Experientz/ daß ſolches der
Natur vnd Kunſt moͤglich zu thun ſey/ ob ſchon ſolches ſelten getroffen wird. Wie
plump vnd vngereymbt wuͤrde es ſtehen wann jemand halsſtarꝛig darauff halten/ vnd
verbleiben wolte/ daß kein Himmel oder Hoͤlle waͤre/ weilen er ſolche nicht geſehen?
Moͤchte jemand antworten vnd ſagen/ ſolches haͤtten wir vrſach zu glauben/ weil es vns
von Gott durch die Propheten vnd Apoſteln iſt geoffenbahret worden/ dieſes aber nur
durch die Philoſophos, welche mehrentheils vnglaubige Heyden geweſen/ denen man
alſo nicht ſchuldig zu glauben waͤre. Ob ſchon der mehrentheyl/ die davon geſchrieben/
Heyden ſeynd geweſen/ (wiewol vnter den Chriſten auch viel treffliche Maͤnner deß-
gleichen gethan haben/) ſo ſeynd ſie vnd jhre Schrifften/ welche von der Seligkeit nicht
handeln/ darumb nicht zu verachten; Waͤre jhnen Chriſtus geprediget worden/ vil-
leicht haͤtten ſie Ihn angenommen/ weilen auß jhren Schrifften genugſamb blicket/
daß ſie Gottsfoͤrchtige fromme Maͤnner geweſen/ welche/ ob ſie ſchon Chriſtum mit dem
Mund nicht bekant/ gleichwol ſeinen Willen mit Werck vnd That vollbracht/ vnd wir/
die wir Chriſtum genug kennen wollen/ verlaͤugnen denſelben mir der That. Dann nicht

alle/
C c iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0223" n="205"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vierdter Theil.</hi></fw><lb/>
enge/ welches man dann hernach leichtlich von dem u&#x0364;brigen Zinn ko&#x0364;nte rein machen<lb/>
vnd &#x017F;cheyden: Al&#x017F;o auff die&#x017F;e wei&#x017F;e meyne ich &#x017F;olte man ein nu&#x0364;tzlich Werck an&#x017F;tellen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ vnd verliehret das Zinn wenig an &#x017F;einem Gewicht/ verbrennet &#x017F;ich nur etwas<lb/>
zu Zinn-a&#x017F;chen/ vnd raucht etwas hinweg; Daß aber Bley vnd Halbkopff darzu kompt/<lb/>
&#x017F;chadet dem Zinn auch nichts/ weilen doch &#x017F;on&#x017F;ten dem Zinn/ Bley/ wann es verarbey-<lb/>
tet wird/ zuge&#x017F;etzet/ vnd der Halbkopff &#x017F;ich gantz vnd gar wieder davon &#x017F;eparirt: Vnd<lb/>
&#x017F;o man noch be&#x017F;&#x017F;er thun wolte/ ko&#x0364;nte man alte Kandeln vnd Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln/ die &#x017F;chon Bley<lb/>
bey &#x017F;ich ha&#x0364;tten/ an &#x017F;tatt new Zinn nehmen/ vnd mit Halbkopff allein nieder&#x017F;chlagen/ vnd<lb/>
das Silber vnd Gold davon &#x017F;cheyden; das u&#x0364;brige weil es kein <hi rendition="#aq">alteration</hi> durch das<lb/>
nieder&#x017F;chlagen empfa&#x0364;ngt/ hernach wieder verkauffen oder verarbeiten la&#x017F;&#x017F;en/ welches<lb/>
nach meinem erachten keinen geringen nutzen bringen wu&#x0364;rde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. VI.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Was von der Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Metal-</hi><lb/>
len zu halten &#x017F;ey.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es i&#x017F;t ein harter Knopff/ welcher mit keinem &#x017F;tumpfigen Pfriemen kan auffge-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;et werden/ indeme &#x017F;o viel vnd mancherley <hi rendition="#aq">opiniones</hi> vor viel hundert Jahren<lb/>
gewe&#x017F;en/ vnd noch ta&#x0364;glich &#x017F;eyn/ al&#x017F;o daß der mehrentheils Men&#x017F;chen/ hindan ge&#x017F;etzt al-<lb/>
ler Glaubwu&#x0364;rdigen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophorum</hi> einhelliger Bezeug- vnd Bekra&#x0364;fftigung der War-<lb/>
heit/ gleichwol &#x017F;olches auff den heutigen Tag nicht glauben oder zu&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;on-<lb/>
derlich aber darumb/ weilen allenthalben genug am Tag i&#x017F;t/ daß allzeit hundert die dar-<lb/>
nach &#x017F;uchen/ eher verderben/ als einer damit fortkompt/ i&#x017F;t derhalben auch niemand zu<lb/>
verdencken/ ein zweyffel in ein Ding zu &#x017F;etzen/ da &#x017F;o wenig Apparentz der Warheit ge-<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ret wird: Die&#x017F;em &#x017F;ey nun wie jhm wolle/ &#x017F;o wei&#x017F;t vns die Experientz/ daß &#x017F;olches der<lb/>
Natur vnd Kun&#x017F;t mo&#x0364;glich zu thun &#x017F;ey/ ob &#x017F;chon &#x017F;olches &#x017F;elten getroffen wird. Wie<lb/>
plump vnd vngereymbt wu&#x0364;rde es &#x017F;tehen wann jemand hals&#x017F;tar&#xA75B;ig darauff halten/ vnd<lb/>
verbleiben wolte/ daß kein Himmel oder Ho&#x0364;lle wa&#x0364;re/ weilen er &#x017F;olche nicht ge&#x017F;ehen?<lb/>
Mo&#x0364;chte jemand antworten vnd &#x017F;agen/ &#x017F;olches ha&#x0364;tten wir vr&#x017F;ach zu glauben/ weil es vns<lb/>
von Gott durch die Propheten vnd Apo&#x017F;teln i&#x017F;t geoffenbahret worden/ die&#x017F;es aber nur<lb/>
durch die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophos,</hi> welche mehrentheils vnglaubige Heyden gewe&#x017F;en/ denen man<lb/>
al&#x017F;o nicht &#x017F;chuldig zu glauben wa&#x0364;re. Ob &#x017F;chon der mehrentheyl/ die davon ge&#x017F;chrieben/<lb/>
Heyden &#x017F;eynd gewe&#x017F;en/ (wiewol vnter den Chri&#x017F;ten auch viel treffliche Ma&#x0364;nner deß-<lb/>
gleichen gethan haben/) &#x017F;o &#x017F;eynd &#x017F;ie vnd jhre Schrifften/ welche von der Seligkeit nicht<lb/>
handeln/ darumb nicht zu verachten; Wa&#x0364;re jhnen Chri&#x017F;tus geprediget worden/ vil-<lb/>
leicht ha&#x0364;tten &#x017F;ie Ihn angenommen/ weilen auß jhren Schrifften genug&#x017F;amb blicket/<lb/>
daß &#x017F;ie Gottsfo&#x0364;rchtige fromme Ma&#x0364;nner gewe&#x017F;en/ welche/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon Chri&#x017F;tum mit dem<lb/>
Mund nicht bekant/ gleichwol &#x017F;einen Willen mit Werck vnd That vollbracht/ vnd wir/<lb/>
die wir Chri&#x017F;tum genug kennen wollen/ verla&#x0364;ugnen den&#x017F;elben mir der That. Dann nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c iij</fw><fw place="bottom" type="catch">alle/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0223] Vierdter Theil. enge/ welches man dann hernach leichtlich von dem uͤbrigen Zinn koͤnte rein machen vnd ſcheyden: Alſo auff dieſe weiſe meyne ich ſolte man ein nuͤtzlich Werck anſtellen koͤnnen/ vnd verliehret das Zinn wenig an ſeinem Gewicht/ verbrennet ſich nur etwas zu Zinn-aſchen/ vnd raucht etwas hinweg; Daß aber Bley vnd Halbkopff darzu kompt/ ſchadet dem Zinn auch nichts/ weilen doch ſonſten dem Zinn/ Bley/ wann es verarbey- tet wird/ zugeſetzet/ vnd der Halbkopff ſich gantz vnd gar wieder davon ſeparirt: Vnd ſo man noch beſſer thun wolte/ koͤnte man alte Kandeln vnd Schuͤſſeln/ die ſchon Bley bey ſich haͤtten/ an ſtatt new Zinn nehmen/ vnd mit Halbkopff allein niederſchlagen/ vnd das Silber vnd Gold davon ſcheyden; das uͤbrige weil es kein alteration durch das niederſchlagen empfaͤngt/ hernach wieder verkauffen oder verarbeiten laſſen/ welches nach meinem erachten keinen geringen nutzen bringen wuͤrde. CAP. VI. Was von der Verbeſſerung der Metal- len zu halten ſey. DIeſes iſt ein harter Knopff/ welcher mit keinem ſtumpfigen Pfriemen kan auffge- loͤſet werden/ indeme ſo viel vnd mancherley opiniones vor viel hundert Jahren geweſen/ vnd noch taͤglich ſeyn/ alſo daß der mehrentheils Menſchen/ hindan geſetzt al- ler Glaubwuͤrdigen Philoſophorum einhelliger Bezeug- vnd Bekraͤfftigung der War- heit/ gleichwol ſolches auff den heutigen Tag nicht glauben oder zuſtehen koͤnnen/ ſon- derlich aber darumb/ weilen allenthalben genug am Tag iſt/ daß allzeit hundert die dar- nach ſuchen/ eher verderben/ als einer damit fortkompt/ iſt derhalben auch niemand zu verdencken/ ein zweyffel in ein Ding zu ſetzen/ da ſo wenig Apparentz der Warheit ge- ſpuͤret wird: Dieſem ſey nun wie jhm wolle/ ſo weiſt vns die Experientz/ daß ſolches der Natur vnd Kunſt moͤglich zu thun ſey/ ob ſchon ſolches ſelten getroffen wird. Wie plump vnd vngereymbt wuͤrde es ſtehen wann jemand halsſtarꝛig darauff halten/ vnd verbleiben wolte/ daß kein Himmel oder Hoͤlle waͤre/ weilen er ſolche nicht geſehen? Moͤchte jemand antworten vnd ſagen/ ſolches haͤtten wir vrſach zu glauben/ weil es vns von Gott durch die Propheten vnd Apoſteln iſt geoffenbahret worden/ dieſes aber nur durch die Philoſophos, welche mehrentheils vnglaubige Heyden geweſen/ denen man alſo nicht ſchuldig zu glauben waͤre. Ob ſchon der mehrentheyl/ die davon geſchrieben/ Heyden ſeynd geweſen/ (wiewol vnter den Chriſten auch viel treffliche Maͤnner deß- gleichen gethan haben/) ſo ſeynd ſie vnd jhre Schrifften/ welche von der Seligkeit nicht handeln/ darumb nicht zu verachten; Waͤre jhnen Chriſtus geprediget worden/ vil- leicht haͤtten ſie Ihn angenommen/ weilen auß jhren Schrifften genugſamb blicket/ daß ſie Gottsfoͤrchtige fromme Maͤnner geweſen/ welche/ ob ſie ſchon Chriſtum mit dem Mund nicht bekant/ gleichwol ſeinen Willen mit Werck vnd That vollbracht/ vnd wir/ die wir Chriſtum genug kennen wollen/ verlaͤugnen denſelben mir der That. Dann nicht alle/ C c iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/223
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/223>, abgerufen am 10.08.2020.