Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierdter Theil.
CAP. VII.
Ein andere Demonstration im Trucke-
nen Wege.

SEtze vnter eine Muffel eine gute Capellen/ mit Bley zu treiben/ vnd setze auch darzu
ein Korn Gold/ so gantz fein ist/ doch daß du dasselbige zuvor wol wägest/ vnd das
Gewicht behaltest; Las also das Gold mit dem Bley auff der Capellen blicken/ so wird
dein Bley in die Capellen gehen/ vnd das Gold bleichgelb darauff stehen bleiben; wel-
che bleiche dann nichts anders verursacht/ als das Silber/ welches das Gold im treiben
auß dem Bley gezogen hat.

Möchtestu villeicht sagen: Das glaub vnd weiß ich wol/ daß das Gold mit Bley
abgetrieben/ nothwendig schwerer vnd bleicher herauß kommen muß/ weilen das Bley
Silber hält/ vnd solches im abtreiben zurück bey dem Gold bleibt/ dardurch es sein Ge-
wicht vnd bleiche Farb erlanget? Darauff ich antworte/ daß es zwar nicht ohne sey/
daß das Bley im abtreiben auff der Capellen etwas Silber lasse/ welches dann/ so
Gold dabey abgetrieben wird/ sich damit vermischet/ vnd solches so wol an Farb ändert/
als am Gewicht vermehret. Gleichwol weißt das Gewicht auß/ vnd bezeuget/ daß
mehr Silber zurück bey dem Gold bleibt/ wann das Bley darmit abgehet/ als wann
dasselbe allein wird abgetrieben. Darauß zu beweisen/ daß das Gold seines gleichen
im Fewer auß andern Metallen zu sich ziehet/ vnd mercklich davon vermehret wird/
wie es dann solches auch im nassen Weg thut/ indem man Gold in seinem menstruo
solvirt/ vnd Kupffer dabey zugleich solviret vnd digeriret/ daß ein gut theil Golds vom
Kupffer durch das Gold zu sich gezogen/ vnd vom übrigen Kupffer geschieden wird: Ob
nun schon solche Arbeit keinen grossen nutzen bringt/ so wird doch die Mögligkeit
darinn gespüret.

Wer aber ein solch menstruum wüste/ dardurch das Gold in seiner zu sich ziehen-
den Krafft vnd Natur vermehret/ vnd das Kupffer darinn krafftlos könte gemacht
werden/ daß es desto leichter sein einverleibtes Gold zu lassen gezwungen würde/ dem
folte villeicht noch wol seine Mühe können bezahlet werden; vnd noch viel besser/ wann
man Gold vnd Kupffer in einem mineralischen truckenen Wasser im Fewer durchein-
ander schmeltzte/ würde sich das Gold von dem Kupffer vermehren können/ vnd Pa-
racelsi
Wort nicht vergeblich gesprochen seyn/ da er schreibet: Wann die Metallen
im starcken Fewer durcheinander geschmoltzen/ vnd auff seine Zeit darinn verharren/
daß die vnvollkommene vergehen vnd zu nicht werden/ vnd vollkommene an jhrer
statt bleiben sollen. Welches ohne zweyffel/ so recht damit verfahren/ dem Künstler kein
geringen nutzen bringen würde.

Dann ich selber mit Warheit sagen kan/ daß ich mehr als einmal durch Mart.
die Lun. habe wollen compact machen/ vnd mir mein Gold auß dem Eysen einen Zu-

wachs/
D d iij
Vierdter Theil.
CAP. VII.
Ein andere Demonſtration im Trucke-
nen Wege.

SEtze vnter eine Muffel eine gute Capellen/ mit Bley zu treiben/ vnd ſetze auch darzu
ein Korn Gold/ ſo gantz fein iſt/ doch daß du daſſelbige zuvor wol waͤgeſt/ vnd das
Gewicht behalteſt; Las alſo das Gold mit dem Bley auff der Capellen blicken/ ſo wird
dein Bley in die Capellen gehen/ vnd das Gold bleichgelb darauff ſtehen bleiben; wel-
che bleiche dann nichts anders verurſacht/ als das Silber/ welches das Gold im treiben
auß dem Bley gezogen hat.

Moͤchteſtu villeicht ſagen: Das glaub vnd weiß ich wol/ daß das Gold mit Bley
abgetrieben/ nothwendig ſchwerer vnd bleicher herauß kommen muß/ weilen das Bley
Silber haͤlt/ vnd ſolches im abtreiben zuruͤck bey dem Gold bleibt/ dardurch es ſein Ge-
wicht vnd bleiche Farb erlanget? Darauff ich antworte/ daß es zwar nicht ohne ſey/
daß das Bley im abtreiben auff der Capellen etwas Silber laſſe/ welches dann/ ſo
Gold dabey abgetrieben wird/ ſich damit vermiſchet/ vnd ſolches ſo wol an Farb aͤndert/
als am Gewicht vermehret. Gleichwol weißt das Gewicht auß/ vnd bezeuget/ daß
mehr Silber zuruͤck bey dem Gold bleibt/ wann das Bley darmit abgehet/ als wann
daſſelbe allein wird abgetrieben. Darauß zu beweiſen/ daß das Gold ſeines gleichen
im Fewer auß andern Metallen zu ſich ziehet/ vnd mercklich davon vermehret wird/
wie es dann ſolches auch im naſſen Weg thut/ indem man Gold in ſeinem menſtruo
ſolvirt/ vnd Kupffer dabey zugleich ſolviret vnd digeriret/ daß ein gut theil Golds vom
Kupffer durch das Gold zu ſich gezogen/ vnd vom uͤbrigen Kupffer geſchieden wird: Ob
nun ſchon ſolche Arbeit keinen groſſen nutzen bringt/ ſo wird doch die Moͤgligkeit
darinn geſpuͤret.

Wer aber ein ſolch menſtruum wuͤſte/ dardurch das Gold in ſeiner zu ſich ziehen-
den Krafft vnd Natur vermehret/ vnd das Kupffer darinn krafftlos koͤnte gemacht
werden/ daß es deſto leichter ſein einverleibtes Gold zu laſſen gezwungen wuͤrde/ dem
folte villeicht noch wol ſeine Muͤhe koͤnnen bezahlet werden; vnd noch viel beſſer/ wann
man Gold vnd Kupffer in einem mineraliſchen truckenen Waſſer im Fewer durchein-
ander ſchmeltzte/ wuͤrde ſich das Gold von dem Kupffer vermehren koͤnnen/ vnd Pa-
racelſi
Wort nicht vergeblich geſprochen ſeyn/ da er ſchreibet: Wann die Metallen
im ſtarcken Fewer durcheinander geſchmoltzen/ vnd auff ſeine Zeit darinn verharꝛen/
daß die vnvollkommene vergehen vnd zu nicht werden/ vnd vollkommene an jhrer
ſtatt bleiben ſollen. Welches ohne zweyffel/ ſo recht damit verfahren/ dem Kuͤnſtler kein
geringen nutzen bringen wuͤrde.

Dann ich ſelber mit Warheit ſagen kan/ daß ich mehr als einmal durch Mart.
die Lun. habe wollen compact machen/ vnd mir mein Gold auß dem Eyſen einen Zu-

wachs/
D d iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0231" n="213"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Vierdter Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. VII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Ein andere</hi><hi rendition="#aq">Demon&#x017F;tration</hi><hi rendition="#b">im Trucke-</hi><lb/>
nen Wege.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Etze vnter eine Muffel eine gute Capellen/ mit Bley zu treiben/ vnd &#x017F;etze auch darzu<lb/>
ein Korn Gold/ &#x017F;o gantz fein i&#x017F;t/ doch daß du da&#x017F;&#x017F;elbige zuvor wol wa&#x0364;ge&#x017F;t/ vnd das<lb/>
Gewicht behalte&#x017F;t; Las al&#x017F;o das Gold mit dem Bley auff der Capellen blicken/ &#x017F;o wird<lb/>
dein Bley in die Capellen gehen/ vnd das Gold bleichgelb darauff &#x017F;tehen bleiben; wel-<lb/>
che bleiche dann nichts anders verur&#x017F;acht/ als das Silber/ welches das Gold im treiben<lb/>
auß dem Bley gezogen hat.</p><lb/>
          <p>Mo&#x0364;chte&#x017F;tu villeicht &#x017F;agen: Das glaub vnd weiß ich wol/ daß das Gold mit Bley<lb/>
abgetrieben/ nothwendig &#x017F;chwerer vnd bleicher herauß kommen muß/ weilen das Bley<lb/>
Silber ha&#x0364;lt/ vnd &#x017F;olches im abtreiben zuru&#x0364;ck bey dem Gold bleibt/ dardurch es &#x017F;ein Ge-<lb/>
wicht vnd bleiche Farb erlanget? Darauff ich antworte/ daß es zwar nicht ohne &#x017F;ey/<lb/>
daß das Bley im abtreiben auff der Capellen etwas Silber la&#x017F;&#x017F;e/ welches dann/ &#x017F;o<lb/>
Gold dabey abgetrieben wird/ &#x017F;ich damit vermi&#x017F;chet/ vnd &#x017F;olches &#x017F;o wol an Farb a&#x0364;ndert/<lb/>
als am Gewicht vermehret. Gleichwol weißt das Gewicht auß/ vnd bezeuget/ daß<lb/>
mehr Silber zuru&#x0364;ck bey dem Gold bleibt/ wann das Bley darmit abgehet/ als wann<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe allein wird abgetrieben. Darauß zu bewei&#x017F;en/ daß das Gold &#x017F;eines gleichen<lb/>
im Fewer auß andern Metallen zu &#x017F;ich ziehet/ vnd mercklich davon vermehret wird/<lb/>
wie es dann &#x017F;olches auch im na&#x017F;&#x017F;en Weg thut/ indem man Gold in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">men&#x017F;truo</hi><lb/>
&#x017F;olvirt/ vnd Kupffer dabey zugleich &#x017F;olviret vnd digeriret/ daß ein gut theil Golds vom<lb/>
Kupffer durch das Gold zu &#x017F;ich gezogen/ vnd vom u&#x0364;brigen Kupffer ge&#x017F;chieden wird: Ob<lb/>
nun &#x017F;chon &#x017F;olche Arbeit keinen gro&#x017F;&#x017F;en nutzen bringt/ &#x017F;o wird doch die Mo&#x0364;gligkeit<lb/>
darinn ge&#x017F;pu&#x0364;ret.</p><lb/>
          <p>Wer aber ein &#x017F;olch <hi rendition="#aq">men&#x017F;truum</hi> wu&#x0364;&#x017F;te/ dardurch das Gold in &#x017F;einer zu &#x017F;ich ziehen-<lb/>
den Krafft vnd Natur vermehret/ vnd das Kupffer darinn krafftlos ko&#x0364;nte gemacht<lb/>
werden/ daß es de&#x017F;to leichter &#x017F;ein einverleibtes Gold zu la&#x017F;&#x017F;en gezwungen wu&#x0364;rde/ dem<lb/>
folte villeicht noch wol &#x017F;eine Mu&#x0364;he ko&#x0364;nnen bezahlet werden; vnd noch viel be&#x017F;&#x017F;er/ wann<lb/>
man Gold vnd Kupffer in einem minerali&#x017F;chen truckenen Wa&#x017F;&#x017F;er im Fewer durchein-<lb/>
ander &#x017F;chmeltzte/ wu&#x0364;rde &#x017F;ich das Gold von dem Kupffer vermehren ko&#x0364;nnen/ vnd <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
racel&#x017F;i</hi> Wort nicht vergeblich ge&#x017F;prochen &#x017F;eyn/ da er &#x017F;chreibet: Wann die Metallen<lb/>
im &#x017F;tarcken Fewer durcheinander ge&#x017F;chmoltzen/ vnd auff &#x017F;eine Zeit darinn verhar&#xA75B;en/<lb/>
daß die vnvollkommene vergehen vnd zu nicht werden/ vnd vollkommene an jhrer<lb/>
&#x017F;tatt bleiben &#x017F;ollen. Welches ohne zweyffel/ &#x017F;o recht damit verfahren/ dem Ku&#x0364;n&#x017F;tler kein<lb/>
geringen nutzen bringen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Dann ich &#x017F;elber mit Warheit &#x017F;agen kan/ daß ich mehr als einmal durch <hi rendition="#aq">Mart.</hi><lb/>
die <hi rendition="#aq">Lun.</hi> habe wollen <hi rendition="#aq">compact</hi> machen/ vnd mir mein Gold auß dem Ey&#x017F;en einen Zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wachs/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0231] Vierdter Theil. CAP. VII. Ein andere Demonſtration im Trucke- nen Wege. SEtze vnter eine Muffel eine gute Capellen/ mit Bley zu treiben/ vnd ſetze auch darzu ein Korn Gold/ ſo gantz fein iſt/ doch daß du daſſelbige zuvor wol waͤgeſt/ vnd das Gewicht behalteſt; Las alſo das Gold mit dem Bley auff der Capellen blicken/ ſo wird dein Bley in die Capellen gehen/ vnd das Gold bleichgelb darauff ſtehen bleiben; wel- che bleiche dann nichts anders verurſacht/ als das Silber/ welches das Gold im treiben auß dem Bley gezogen hat. Moͤchteſtu villeicht ſagen: Das glaub vnd weiß ich wol/ daß das Gold mit Bley abgetrieben/ nothwendig ſchwerer vnd bleicher herauß kommen muß/ weilen das Bley Silber haͤlt/ vnd ſolches im abtreiben zuruͤck bey dem Gold bleibt/ dardurch es ſein Ge- wicht vnd bleiche Farb erlanget? Darauff ich antworte/ daß es zwar nicht ohne ſey/ daß das Bley im abtreiben auff der Capellen etwas Silber laſſe/ welches dann/ ſo Gold dabey abgetrieben wird/ ſich damit vermiſchet/ vnd ſolches ſo wol an Farb aͤndert/ als am Gewicht vermehret. Gleichwol weißt das Gewicht auß/ vnd bezeuget/ daß mehr Silber zuruͤck bey dem Gold bleibt/ wann das Bley darmit abgehet/ als wann daſſelbe allein wird abgetrieben. Darauß zu beweiſen/ daß das Gold ſeines gleichen im Fewer auß andern Metallen zu ſich ziehet/ vnd mercklich davon vermehret wird/ wie es dann ſolches auch im naſſen Weg thut/ indem man Gold in ſeinem menſtruo ſolvirt/ vnd Kupffer dabey zugleich ſolviret vnd digeriret/ daß ein gut theil Golds vom Kupffer durch das Gold zu ſich gezogen/ vnd vom uͤbrigen Kupffer geſchieden wird: Ob nun ſchon ſolche Arbeit keinen groſſen nutzen bringt/ ſo wird doch die Moͤgligkeit darinn geſpuͤret. Wer aber ein ſolch menſtruum wuͤſte/ dardurch das Gold in ſeiner zu ſich ziehen- den Krafft vnd Natur vermehret/ vnd das Kupffer darinn krafftlos koͤnte gemacht werden/ daß es deſto leichter ſein einverleibtes Gold zu laſſen gezwungen wuͤrde/ dem folte villeicht noch wol ſeine Muͤhe koͤnnen bezahlet werden; vnd noch viel beſſer/ wann man Gold vnd Kupffer in einem mineraliſchen truckenen Waſſer im Fewer durchein- ander ſchmeltzte/ wuͤrde ſich das Gold von dem Kupffer vermehren koͤnnen/ vnd Pa- racelſi Wort nicht vergeblich geſprochen ſeyn/ da er ſchreibet: Wann die Metallen im ſtarcken Fewer durcheinander geſchmoltzen/ vnd auff ſeine Zeit darinn verharꝛen/ daß die vnvollkommene vergehen vnd zu nicht werden/ vnd vollkommene an jhrer ſtatt bleiben ſollen. Welches ohne zweyffel/ ſo recht damit verfahren/ dem Kuͤnſtler kein geringen nutzen bringen wuͤrde. Dann ich ſelber mit Warheit ſagen kan/ daß ich mehr als einmal durch Mart. die Lun. habe wollen compact machen/ vnd mir mein Gold auß dem Eyſen einen Zu- wachs/ D d iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/231
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/231>, abgerufen am 09.08.2020.