Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. VIII.
Was von dem Lapide Philos. zu halten.

WEilen schon vor 1000. Jahren her/ sehr viel Hocherfahrne/ so wol Jüdische/ Häyd-
nische/ als Christliche künstliche Männer/ daß ein solch Philosophische Medicin/
Menschen vnd Metallen dardurch auff die höchste Gesundheit zu bringen/ durch des
Menschen Gefchickligkeit vnd Kunst zu machen möglich sey/ nicht allein geglaubt/ son-
dern auch mit vielen greifflichen vnd beweißlichen rationibus klärlich dargethan vnd be-
kräfftiget haben/ davon vnzähliche viel Bücher in allerhand Sprachen/ so wol warhaff-
te als verfälschte/ auff den heutigen Tag/ allenthalben zu finden: Also ist es nicht nötig/
daß von mir etwas weiters davon geschrieben werde/ vnd auch darumb/ weilen mir der-
gleichen Werck gantz vnbekant ist/ ob ich zwar von vielen offtermals gehöret/ wie daß
hie vnd dort bisweilen sich einer gefunden/ der vnvollkommene Metallen/ vnd insonder-
heit das Bley in beständig Gold/ durch die Projection einer zugerichten Medicin/ solle
verwandelt haben; So hab ich doch solche Discursen allzeit in jhrem Werth bletben las-
sen/ vnd mich niemalen hoch darumb bekümmert oder bemühet/ ein solch grosses Werck
vnter die Hände zu nehmen/ vnd zu verfertigen; vnd hat mich nicht allein davon abge-
strecket die Menge so vieler/ so wol der Gelährten als Vngelährten/ vnter hohen vnd
niedern Stands-Personen/ vnglücklicher Außgang vnd Verderben in solcher hohen
Kunst: Sondern habe mir auch niemalen eynbilden könuen/ daß ein solche kräfftige vnd
wunderthätige Medicin (wie derselben zugeschrieben) in rerum natura zu finden were;
wiewolen mir vielmalen in meinen laboribus wunderbarliche Sachen vnd Anleytun-
gen in solchem Werck seynd begegnet/ gleichwolen/ wegen Manglung der Zeit vnd Ge-
legenheit/ niemalen vnter die Hände zu nehmen vnterstehen dörfsen/ so lang vnd viel bis
mir ohngefehr das Glück/ indeme ich etwas anders vnd geringers gesuchet/ den Glau-
ben in die Hand geben/ vnd solches möglich zu seyn bewiesen. Dann ich viel Zeit/ Müh
vnd Kosten von vielen Jahren her dem Gold seine Tinctur vnd Animam zu extrahiren/
(weilen ein gute Medicin darauß zu machen) angewendet habe/ vnd auch endlich so weit
gebracht/ daß es mir gelungen/ vnd gesehen/ wann dem Gold sein bestes Theil entzogen/
daß das übrige hinförder kein Gold mehr ist/ vnd im geringsten das Fewer/ wie zu vorn/
nicht mehr bestehen kan: Darauß ich dann gemuthmasset/ wann man solche außgezoge-
ne Krafft des Goldes wieder in ein Fewer-beständiges Wesen bringen könte/ daß es
nicht wol fehlen müste/ hernach wieder ein geringer Metall damit in Gold zu verwan-
deln; welches aber zu versuchen/ dieser mein gegenwärtiger Zustand in der Frembde nicht
hat zulassen wollen/ derowegen ohne meinen Willen/ wiewol ich ümb obgemeldter Vr-
sachen vnd Anleytung/ einen sonderlichen Lust vnd Muth darzu bekommen/ die Hand
gleichwol davon hab lassen müssen: Vnd darneben auch wieder zurück gedacht/ wann
ich mich erinnert/ daß die Philosophi schreiben ein solche Medicin nicht auß dem gemey-

nen/
Philoſophiſcher Oefen
CAP. VIII.
Was von dem Lapide Philoſ. zu halten.

WEilen ſchon vor 1000. Jahren her/ ſehr viel Hocherfahrne/ ſo wol Juͤdiſche/ Haͤyd-
niſche/ als Chriſtliche kuͤnſtliche Maͤnner/ daß ein ſolch Philoſophiſche Medicin/
Menſchen vnd Metallen dardurch auff die hoͤchſte Geſundheit zu bringen/ durch des
Menſchen Gefchickligkeit vnd Kunſt zu machen moͤglich ſey/ nicht allein geglaubt/ ſon-
dern auch mit vielen greifflichen vnd beweißlichen rationibus klaͤrlich dargethan vnd be-
kraͤfftiget haben/ davon vnzaͤhliche viel Buͤcher in allerhand Sprachen/ ſo wol warhaff-
te als verfaͤlſchte/ auff den heutigen Tag/ allenthalben zu finden: Alſo iſt es nicht noͤtig/
daß von mir etwas weiters davon geſchrieben werde/ vnd auch darumb/ weilen mir der-
gleichen Werck gantz vnbekant iſt/ ob ich zwar von vielen offtermals gehoͤret/ wie daß
hie vnd dort bisweilen ſich einer gefunden/ der vnvollkommene Metallen/ vnd inſonder-
heit das Bley in beſtaͤndig Gold/ durch die Projection einer zugerichten Medicin/ ſolle
verwandelt haben; So hab ich doch ſolche Diſcurſen allzeit in jhrem Werth bletben laſ-
ſen/ vnd mich niemalen hoch darumb bekuͤmmert oder bemuͤhet/ ein ſolch groſſes Werck
vnter die Haͤnde zu nehmen/ vnd zu verfertigen; vnd hat mich nicht allein davon abge-
ſtrecket die Menge ſo vieler/ ſo wol der Gelaͤhrten als Vngelaͤhrten/ vnter hohen vnd
niedern Stands-Perſonen/ vngluͤcklicher Außgang vnd Verderben in ſolcher hohen
Kunſt: Sondern habe mir auch niemalen eynbilden koͤnuen/ daß ein ſolche kraͤfftige vnd
wunderthaͤtige Medicin (wie derſelben zugeſchrieben) in rerum natura zu finden were;
wiewolen mir vielmalen in meinen laboribus wunderbarliche Sachen vnd Anleytun-
gen in ſolchem Werck ſeynd begegnet/ gleichwolen/ wegen Manglung der Zeit vnd Ge-
legenheit/ niemalen vnter die Haͤnde zu nehmen vnterſtehen doͤrfſen/ ſo lang vnd viel bis
mir ohngefehr das Gluͤck/ indeme ich etwas anders vnd geringers geſuchet/ den Glau-
ben in die Hand geben/ vnd ſolches moͤglich zu ſeyn bewieſen. Dann ich viel Zeit/ Muͤh
vnd Koſten von vielen Jahren her dem Gold ſeine Tinctur vnd Animam zu extrahiren/
(weilen ein gute Medicin darauß zu machen) angewendet habe/ vnd auch endlich ſo weit
gebracht/ daß es mir gelungen/ vnd geſehen/ wann dem Gold ſein beſtes Theil entzogen/
daß das uͤbrige hinfoͤrder kein Gold mehr iſt/ vnd im geringſten das Fewer/ wie zu vorn/
nicht mehr beſtehen kan: Darauß ich dann gemuthmaſſet/ wann man ſolche außgezoge-
ne Krafft des Goldes wieder in ein Fewer-beſtaͤndiges Weſen bringen koͤnte/ daß es
nicht wol fehlen muͤſte/ hernach wieder ein geringer Metall damit in Gold zu verwan-
deln; welches aber zu verſuchen/ dieſer mein gegenwaͤrtiger Zuſtand in der Frembde nicht
hat zulaſſen wollen/ derowegen ohne meinen Willen/ wiewol ich uͤmb obgemeldter Vr-
ſachen vnd Anleytung/ einen ſonderlichen Luſt vnd Muth darzu bekommen/ die Hand
gleichwol davon hab laſſen muͤſſen: Vnd darneben auch wieder zuruͤck gedacht/ wann
ich mich erinnert/ daß die Philoſophi ſchreiben ein ſolche Medicin nicht auß dem gemey-

nen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0238" n="220"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. VIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Was von dem</hi> <hi rendition="#aq">Lapide Philo&#x017F;.</hi> <hi rendition="#b">zu halten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen &#x017F;chon vor 1000. Jahren her/ &#x017F;ehr viel Hocherfahrne/ &#x017F;o wol Ju&#x0364;di&#x017F;che/ Ha&#x0364;yd-<lb/>
ni&#x017F;che/ als Chri&#x017F;tliche ku&#x0364;n&#x017F;tliche Ma&#x0364;nner/ daß ein &#x017F;olch Philo&#x017F;ophi&#x017F;che Medicin/<lb/>
Men&#x017F;chen vnd Metallen dardurch auff die ho&#x0364;ch&#x017F;te Ge&#x017F;undheit zu bringen/ durch des<lb/>
Men&#x017F;chen Gefchickligkeit vnd Kun&#x017F;t zu machen mo&#x0364;glich &#x017F;ey/ nicht allein geglaubt/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch mit vielen greifflichen vnd beweißlichen <hi rendition="#aq">rationibus</hi> kla&#x0364;rlich dargethan vnd be-<lb/>
kra&#x0364;fftiget haben/ davon vnza&#x0364;hliche viel Bu&#x0364;cher in allerhand Sprachen/ &#x017F;o wol warhaff-<lb/>
te als verfa&#x0364;l&#x017F;chte/ auff den heutigen Tag/ allenthalben zu finden: Al&#x017F;o i&#x017F;t es nicht no&#x0364;tig/<lb/>
daß von mir etwas weiters davon ge&#x017F;chrieben werde/ vnd auch darumb/ weilen mir der-<lb/>
gleichen Werck gantz vnbekant i&#x017F;t/ ob ich zwar von vielen offtermals geho&#x0364;ret/ wie daß<lb/>
hie vnd dort bisweilen &#x017F;ich einer gefunden/ der vnvollkommene Metallen/ vnd in&#x017F;onder-<lb/>
heit das Bley in be&#x017F;ta&#x0364;ndig Gold/ durch die Projection einer zugerichten Medicin/ &#x017F;olle<lb/>
verwandelt haben; So hab ich doch &#x017F;olche Di&#x017F;cur&#x017F;en allzeit in jhrem Werth bletben la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd mich niemalen hoch darumb beku&#x0364;mmert oder bemu&#x0364;het/ ein &#x017F;olch gro&#x017F;&#x017F;es Werck<lb/>
vnter die Ha&#x0364;nde zu nehmen/ vnd zu verfertigen; vnd hat mich nicht allein davon abge-<lb/>
&#x017F;trecket die Menge &#x017F;o vieler/ &#x017F;o wol der Gela&#x0364;hrten als Vngela&#x0364;hrten/ vnter hohen vnd<lb/>
niedern Stands-Per&#x017F;onen/ vnglu&#x0364;cklicher Außgang vnd Verderben in &#x017F;olcher hohen<lb/>
Kun&#x017F;t: Sondern habe mir auch niemalen eynbilden ko&#x0364;nuen/ daß ein &#x017F;olche kra&#x0364;fftige vnd<lb/>
wundertha&#x0364;tige Medicin (wie der&#x017F;elben zuge&#x017F;chrieben) <hi rendition="#aq">in rerum natura</hi> zu finden were;<lb/>
wiewolen mir vielmalen in meinen <hi rendition="#aq">laboribus</hi> wunderbarliche Sachen vnd Anleytun-<lb/>
gen in &#x017F;olchem Werck &#x017F;eynd begegnet/ gleichwolen/ wegen Manglung der Zeit vnd Ge-<lb/>
legenheit/ niemalen vnter die Ha&#x0364;nde zu nehmen vnter&#x017F;tehen do&#x0364;rf&#x017F;en/ &#x017F;o lang vnd viel bis<lb/>
mir ohngefehr das Glu&#x0364;ck/ indeme ich etwas anders vnd geringers ge&#x017F;uchet/ den Glau-<lb/>
ben in die Hand geben/ vnd &#x017F;olches mo&#x0364;glich zu &#x017F;eyn bewie&#x017F;en. Dann ich viel Zeit/ Mu&#x0364;h<lb/>
vnd Ko&#x017F;ten von vielen Jahren her dem Gold &#x017F;eine Tinctur vnd <hi rendition="#aq">Animam</hi> zu extrahiren/<lb/>
(weilen ein gute Medicin darauß zu machen) angewendet habe/ vnd auch endlich &#x017F;o weit<lb/>
gebracht/ daß es mir gelungen/ vnd ge&#x017F;ehen/ wann dem Gold &#x017F;ein be&#x017F;tes Theil entzogen/<lb/>
daß das u&#x0364;brige hinfo&#x0364;rder kein Gold mehr i&#x017F;t/ vnd im gering&#x017F;ten das Fewer/ wie zu vorn/<lb/>
nicht mehr be&#x017F;tehen kan: Darauß ich dann gemuthma&#x017F;&#x017F;et/ wann man &#x017F;olche außgezoge-<lb/>
ne Krafft des Goldes wieder in ein Fewer-be&#x017F;ta&#x0364;ndiges We&#x017F;en bringen ko&#x0364;nte/ daß es<lb/>
nicht wol fehlen mu&#x0364;&#x017F;te/ hernach wieder ein geringer Metall damit in Gold zu verwan-<lb/>
deln; welches aber zu ver&#x017F;uchen/ die&#x017F;er mein gegenwa&#x0364;rtiger Zu&#x017F;tand in der Frembde nicht<lb/>
hat zula&#x017F;&#x017F;en wollen/ derowegen ohne meinen Willen/ wiewol ich u&#x0364;mb obgemeldter Vr-<lb/>
&#x017F;achen vnd Anleytung/ einen &#x017F;onderlichen Lu&#x017F;t vnd Muth darzu bekommen/ die Hand<lb/>
gleichwol davon hab la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Vnd darneben auch wieder zuru&#x0364;ck gedacht/ wann<lb/>
ich mich erinnert/ daß die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> &#x017F;chreiben ein &#x017F;olche Medicin nicht auß dem gemey-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0238] Philoſophiſcher Oefen CAP. VIII. Was von dem Lapide Philoſ. zu halten. WEilen ſchon vor 1000. Jahren her/ ſehr viel Hocherfahrne/ ſo wol Juͤdiſche/ Haͤyd- niſche/ als Chriſtliche kuͤnſtliche Maͤnner/ daß ein ſolch Philoſophiſche Medicin/ Menſchen vnd Metallen dardurch auff die hoͤchſte Geſundheit zu bringen/ durch des Menſchen Gefchickligkeit vnd Kunſt zu machen moͤglich ſey/ nicht allein geglaubt/ ſon- dern auch mit vielen greifflichen vnd beweißlichen rationibus klaͤrlich dargethan vnd be- kraͤfftiget haben/ davon vnzaͤhliche viel Buͤcher in allerhand Sprachen/ ſo wol warhaff- te als verfaͤlſchte/ auff den heutigen Tag/ allenthalben zu finden: Alſo iſt es nicht noͤtig/ daß von mir etwas weiters davon geſchrieben werde/ vnd auch darumb/ weilen mir der- gleichen Werck gantz vnbekant iſt/ ob ich zwar von vielen offtermals gehoͤret/ wie daß hie vnd dort bisweilen ſich einer gefunden/ der vnvollkommene Metallen/ vnd inſonder- heit das Bley in beſtaͤndig Gold/ durch die Projection einer zugerichten Medicin/ ſolle verwandelt haben; So hab ich doch ſolche Diſcurſen allzeit in jhrem Werth bletben laſ- ſen/ vnd mich niemalen hoch darumb bekuͤmmert oder bemuͤhet/ ein ſolch groſſes Werck vnter die Haͤnde zu nehmen/ vnd zu verfertigen; vnd hat mich nicht allein davon abge- ſtrecket die Menge ſo vieler/ ſo wol der Gelaͤhrten als Vngelaͤhrten/ vnter hohen vnd niedern Stands-Perſonen/ vngluͤcklicher Außgang vnd Verderben in ſolcher hohen Kunſt: Sondern habe mir auch niemalen eynbilden koͤnuen/ daß ein ſolche kraͤfftige vnd wunderthaͤtige Medicin (wie derſelben zugeſchrieben) in rerum natura zu finden were; wiewolen mir vielmalen in meinen laboribus wunderbarliche Sachen vnd Anleytun- gen in ſolchem Werck ſeynd begegnet/ gleichwolen/ wegen Manglung der Zeit vnd Ge- legenheit/ niemalen vnter die Haͤnde zu nehmen vnterſtehen doͤrfſen/ ſo lang vnd viel bis mir ohngefehr das Gluͤck/ indeme ich etwas anders vnd geringers geſuchet/ den Glau- ben in die Hand geben/ vnd ſolches moͤglich zu ſeyn bewieſen. Dann ich viel Zeit/ Muͤh vnd Koſten von vielen Jahren her dem Gold ſeine Tinctur vnd Animam zu extrahiren/ (weilen ein gute Medicin darauß zu machen) angewendet habe/ vnd auch endlich ſo weit gebracht/ daß es mir gelungen/ vnd geſehen/ wann dem Gold ſein beſtes Theil entzogen/ daß das uͤbrige hinfoͤrder kein Gold mehr iſt/ vnd im geringſten das Fewer/ wie zu vorn/ nicht mehr beſtehen kan: Darauß ich dann gemuthmaſſet/ wann man ſolche außgezoge- ne Krafft des Goldes wieder in ein Fewer-beſtaͤndiges Weſen bringen koͤnte/ daß es nicht wol fehlen muͤſte/ hernach wieder ein geringer Metall damit in Gold zu verwan- deln; welches aber zu verſuchen/ dieſer mein gegenwaͤrtiger Zuſtand in der Frembde nicht hat zulaſſen wollen/ derowegen ohne meinen Willen/ wiewol ich uͤmb obgemeldter Vr- ſachen vnd Anleytung/ einen ſonderlichen Luſt vnd Muth darzu bekommen/ die Hand gleichwol davon hab laſſen muͤſſen: Vnd darneben auch wieder zuruͤck gedacht/ wann ich mich erinnert/ daß die Philoſophi ſchreiben ein ſolche Medicin nicht auß dem gemey- nen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/238
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/238>, abgerufen am 08.08.2020.