Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
angeleget/ vnd nicht mißhraucht/ sondern jhrem Nächsten mit guter Lehr vnd Vnter-
richt gedienet vnd geholffen: Du aber/ der du dich besser zu seyn vermeynest/ als dein
Nächster/ jhn verachtest/ seinen Splitter sihest/ vnd deines grossen Balcken im Au-
ge nicht gewahr wirst/ in Geitz/ Hoffart/ Haß/ Neyd/ Wollust/ vnd andern Vntugen-
den dein Leben zubringest/ meynstu daß Gott nicht ein Aug darauff habe/ vnd dich in
deinem Vorhaben verhindern könne? Gott weiß wol daß den geitzigen/ hoffärtigen/
falschen Christen so viel nicht gebühret. Darumb ein jedweder/ der ein solch hohes
Werck suchet/ zuvorn wol zusehe/ vnd sich prüfe/ mit was Händen er solches angreif-
fe. Dann gewiß vnd wahr ist/ daß der Gottlose/ ob er schon noch so sehr läufft/ nimmer-
mehr darzu gelangen wird/ dann es ein Gabe Gottes/ vnd nicht der Menschen ist.

Also hastu meine Meynung verstanden/ was ich von der universal Mediein hal-
te/ vnd hat mich darzu beweget/ dasjenige/ was ich im Gold/ Kupffer/ vnd auch andern
Mineralien vnd Metallen gesehen hab. Will es aber für kein Evangelium gehalten
haben/ dann ein Mensch leichtlich trren kan/ vnd jhme etwas eynbilden/ das nicht ist
noch werden kan. Derowegen nichts gewisses davon zu halten/ bis daß inans vom An-
fang bis zum Ende vollkömlich außgewürcket habe/ vnd dannoch nicht versichert ist/
daß er dasjenige/ so er einmal gethan/ wieder thun könne. Dann es bisweilen gar wun-
derbarlich in solchen Dingen hergehet/ daß man einmal auff einem guten Wege ist/
hernach wieder solchen verlieret/ vnd auch nimmer wieder finden kan; welches ohne
Zweyffel mir nicht allein/ sondern noch vielen also wiederfahren ist. Derentwegen man
nicht zu frühe über etwas/ daß sich wol ansehen läßt/ gloriiren soll/ dann gar leichtlich
ein Hindernus eynfallen kan/ welches alle geschöpffte Hoffnung auff einmal in Brun-
nen sencket. Vnd ist das allerbeste/ daß man Gott/ neben fleissiger Arbeit/ embsig an-
ruffe vnd bitte/ daß er zu vnserm Thun vnd Beruff seinen zeitlichen Segen vnd Ge-
deyen geben wolle/ daß wirs allhier wol gebrauchen vnd anlegen/ vnd hernacher einmal
zur Ergetzligkeit all vnserer vielfaltig gehabten Sorg/ Müh/ Arbeit vnd Vnruhe/ mil-
diglich/ ohn all vnsern Verdienst/ auß lauter Gnad vnd Barmhertzigkeit/ die ewige
Ruh vnd Seligkeit verleyhen wolle/ Amen.

CAP. IX.
Ob die Mineralia, oder kleinere Metallen/ als An-
timonium, Arsenicum, Auripigmentum, Koboltum,
Zincum, Sulphur,
vnd dergleichen/ auch zu Metallen wer-
den/ vnd was für Metallen sie geben?

VNter den Chymicis ist ein lange Zeit hero viel disputirens gewesen/ ob diese vorge-
setzte Mineralien auch auß denselben principiis, davon die Metallen generirt/ jh-
ren Vrsprung haben/ vnd auch vnter die Metallische Geschlechter mögen gezehlet wer-
den/ darinn sie dann auff den heutigen Tag noch nicht einig seyn/ weilen der eine solches

darfür

Philoſophiſcher Oefen
angeleget/ vnd nicht mißhraucht/ ſondern jhrem Naͤchſten mit guter Lehr vnd Vnter-
richt gedienet vnd geholffen: Du aber/ der du dich beſſer zu ſeyn vermeyneſt/ als dein
Naͤchſter/ jhn verachteſt/ ſeinen Splitter ſiheſt/ vnd deines groſſen Balcken im Au-
ge nicht gewahr wirſt/ in Geitz/ Hoffart/ Haß/ Neyd/ Wolluſt/ vnd andern Vntugen-
den dein Leben zubringeſt/ meynſtu daß Gott nicht ein Aug darauff habe/ vnd dich in
deinem Vorhaben verhindern koͤnne? Gott weiß wol daß den geitzigen/ hoffaͤrtigen/
falſchen Chriſten ſo viel nicht gebuͤhret. Darumb ein jedweder/ der ein ſolch hohes
Werck ſuchet/ zuvorn wol zuſehe/ vnd ſich pruͤfe/ mit was Haͤnden er ſolches angreif-
fe. Dann gewiß vnd wahr iſt/ daß der Gottloſe/ ob er ſchon noch ſo ſehr laͤufft/ nimmer-
mehr darzu gelangen wird/ dann es ein Gabe Gottes/ vnd nicht der Menſchen iſt.

Alſo haſtu meine Meynung verſtanden/ was ich von der univerſal Mediein hal-
te/ vnd hat mich darzu beweget/ dasjenige/ was ich im Gold/ Kupffer/ vnd auch andern
Mineralien vnd Metallen geſehen hab. Will es aber fuͤr kein Evangelium gehalten
haben/ dann ein Menſch leichtlich trꝛen kan/ vnd jhme etwas eynbilden/ das nicht iſt
noch werden kan. Derowegen nichts gewiſſes davon zu halten/ bis daß inans vom An-
fang bis zum Ende vollkoͤmlich außgewuͤrcket habe/ vnd dannoch nicht verſichert iſt/
daß er dasjenige/ ſo er einmal gethan/ wieder thun koͤnne. Dann es bisweilen gar wun-
derbarlich in ſolchen Dingen hergehet/ daß man einmal auff einem guten Wege iſt/
hernach wieder ſolchen verlieret/ vnd auch nimmer wieder finden kan; welches ohne
Zweyffel mir nicht allein/ ſondern noch vielen alſo wiederfahren iſt. Derentwegen man
nicht zu fruͤhe uͤber etwas/ daß ſich wol anſehen laͤßt/ gloriiren ſoll/ dann gar leichtlich
ein Hindernus eynfallen kan/ welches alle geſchoͤpffte Hoffnung auff einmal in Brun-
nen ſencket. Vnd iſt das allerbeſte/ daß man Gott/ neben fleiſſiger Arbeit/ embſig an-
ruffe vnd bitte/ daß er zu vnſerm Thun vnd Beruff ſeinen zeitlichen Segen vnd Ge-
deyen geben wolle/ daß wirs allhier wol gebrauchen vnd anlegen/ vnd hernacher einmal
zur Ergetzligkeit all vnſerer vielfaltig gehabten Sorg/ Müh/ Arbeit vnd Vnruhe/ mil-
diglich/ ohn all vnſern Verdienſt/ auß lauter Gnad vnd Barmhertzigkeit/ die ewige
Ruh vnd Seligkeit verleyhen wolle/ Amen.

CAP. IX.
Ob die Mineralia, oder kleinere Metallen/ als An-
timonium, Arſenicum, Auripigmentum, Koboltum,
Zincum, Sulphur,
vnd dergleichen/ auch zu Metallen wer-
den/ vnd was fuͤr Metallen ſie geben?

VNter den Chymicis iſt ein lange Zeit hero viel diſputirens geweſen/ ob dieſe vorge-
ſetzte Mineralien auch auß denſelben principiis, davon die Metallen generirt/ jh-
ren Vrſprung haben/ vnd auch vnter die Metalliſche Geſchlechter moͤgen gezehlet wer-
den/ darinn ſie dann auff den heutigen Tag noch nicht einig ſeyn/ weilen der eine ſolches

darfuͤr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0240" n="222"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
angeleget/ vnd nicht mißhraucht/ &#x017F;ondern jhrem Na&#x0364;ch&#x017F;ten mit guter Lehr vnd Vnter-<lb/>
richt gedienet vnd geholffen: Du aber/ der du dich be&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;eyn vermeyne&#x017F;t/ als dein<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ter/ jhn verachte&#x017F;t/ &#x017F;einen Splitter &#x017F;ihe&#x017F;t/ vnd deines gro&#x017F;&#x017F;en Balcken im Au-<lb/>
ge nicht gewahr wir&#x017F;t/ in Geitz/ Hoffart/ Haß/ Neyd/ Wollu&#x017F;t/ vnd andern Vntugen-<lb/>
den dein Leben zubringe&#x017F;t/ meyn&#x017F;tu daß Gott nicht ein Aug darauff habe/ vnd dich in<lb/>
deinem Vorhaben verhindern ko&#x0364;nne? Gott weiß wol daß den geitzigen/ hoffa&#x0364;rtigen/<lb/>
fal&#x017F;chen Chri&#x017F;ten &#x017F;o viel nicht gebu&#x0364;hret. Darumb ein jedweder/ der ein &#x017F;olch hohes<lb/>
Werck &#x017F;uchet/ zuvorn wol zu&#x017F;ehe/ vnd &#x017F;ich pru&#x0364;fe/ mit was Ha&#x0364;nden er &#x017F;olches angreif-<lb/>
fe. Dann gewiß vnd wahr i&#x017F;t/ daß der Gottlo&#x017F;e/ ob er &#x017F;chon noch &#x017F;o &#x017F;ehr la&#x0364;ufft/ nimmer-<lb/>
mehr darzu gelangen wird/ dann es ein Gabe Gottes/ vnd nicht der Men&#x017F;chen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o ha&#x017F;tu meine Meynung ver&#x017F;tanden/ was ich von der univer&#x017F;al Mediein hal-<lb/>
te/ vnd hat mich darzu beweget/ dasjenige/ was ich im Gold/ Kupffer/ vnd auch andern<lb/>
Mineralien vnd Metallen ge&#x017F;ehen hab. Will es aber fu&#x0364;r kein Evangelium gehalten<lb/>
haben/ dann ein Men&#x017F;ch leichtlich tr&#xA75B;en kan/ vnd jhme etwas eynbilden/ das nicht i&#x017F;t<lb/>
noch werden kan. Derowegen nichts gewi&#x017F;&#x017F;es davon zu halten/ bis daß inans vom An-<lb/>
fang bis zum Ende vollko&#x0364;mlich außgewu&#x0364;rcket habe/ vnd dannoch nicht ver&#x017F;ichert i&#x017F;t/<lb/>
daß er dasjenige/ &#x017F;o er einmal gethan/ wieder thun ko&#x0364;nne. Dann es bisweilen gar wun-<lb/>
derbarlich in &#x017F;olchen Dingen hergehet/ daß man einmal auff einem guten Wege i&#x017F;t/<lb/>
hernach wieder &#x017F;olchen verlieret/ vnd auch nimmer wieder finden kan; welches ohne<lb/>
Zweyffel mir nicht allein/ &#x017F;ondern noch vielen al&#x017F;o wiederfahren i&#x017F;t. Derentwegen man<lb/>
nicht zu fru&#x0364;he u&#x0364;ber etwas/ daß &#x017F;ich wol an&#x017F;ehen la&#x0364;ßt/ gloriiren &#x017F;oll/ dann gar leichtlich<lb/>
ein Hindernus eynfallen kan/ welches alle ge&#x017F;cho&#x0364;pffte Hoffnung auff einmal in Brun-<lb/>
nen &#x017F;encket. Vnd i&#x017F;t das allerbe&#x017F;te/ daß man Gott/ neben flei&#x017F;&#x017F;iger Arbeit/ emb&#x017F;ig an-<lb/>
ruffe vnd bitte/ daß er zu vn&#x017F;erm Thun vnd Beruff &#x017F;einen zeitlichen Segen vnd Ge-<lb/>
deyen geben wolle/ daß wirs allhier wol gebrauchen vnd anlegen/ vnd hernacher einmal<lb/>
zur Ergetzligkeit all vn&#x017F;erer vielfaltig gehabten Sorg/ Müh/ Arbeit vnd Vnruhe/ mil-<lb/>
diglich/ ohn all vn&#x017F;ern Verdien&#x017F;t/ auß lauter Gnad vnd Barmhertzigkeit/ die ewige<lb/>
Ruh vnd Seligkeit verleyhen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. IX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Ob die</hi><hi rendition="#aq">Mineralia,</hi><hi rendition="#b">oder kleinere Metallen/ als</hi><hi rendition="#aq">An-<lb/>
timonium, Ar&#x017F;enicum, Auripigmentum, Koboltum,<lb/>
Zincum, Sulphur,</hi> vnd dergleichen/ auch zu Metallen wer-<lb/>
den/ vnd was fu&#x0364;r Metallen &#x017F;ie geben?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Nter den <hi rendition="#aq">Chymicis</hi> i&#x017F;t ein lange Zeit hero viel di&#x017F;putirens gewe&#x017F;en/ ob die&#x017F;e vorge-<lb/>
&#x017F;etzte Mineralien auch auß den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">principiis,</hi> davon die Metallen generirt/ jh-<lb/>
ren Vr&#x017F;prung haben/ vnd auch vnter die Metalli&#x017F;che Ge&#x017F;chlechter mo&#x0364;gen gezehlet wer-<lb/>
den/ darinn &#x017F;ie dann auff den heutigen Tag noch nicht einig &#x017F;eyn/ weilen der eine &#x017F;olches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darfu&#x0364;r</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0240] Philoſophiſcher Oefen angeleget/ vnd nicht mißhraucht/ ſondern jhrem Naͤchſten mit guter Lehr vnd Vnter- richt gedienet vnd geholffen: Du aber/ der du dich beſſer zu ſeyn vermeyneſt/ als dein Naͤchſter/ jhn verachteſt/ ſeinen Splitter ſiheſt/ vnd deines groſſen Balcken im Au- ge nicht gewahr wirſt/ in Geitz/ Hoffart/ Haß/ Neyd/ Wolluſt/ vnd andern Vntugen- den dein Leben zubringeſt/ meynſtu daß Gott nicht ein Aug darauff habe/ vnd dich in deinem Vorhaben verhindern koͤnne? Gott weiß wol daß den geitzigen/ hoffaͤrtigen/ falſchen Chriſten ſo viel nicht gebuͤhret. Darumb ein jedweder/ der ein ſolch hohes Werck ſuchet/ zuvorn wol zuſehe/ vnd ſich pruͤfe/ mit was Haͤnden er ſolches angreif- fe. Dann gewiß vnd wahr iſt/ daß der Gottloſe/ ob er ſchon noch ſo ſehr laͤufft/ nimmer- mehr darzu gelangen wird/ dann es ein Gabe Gottes/ vnd nicht der Menſchen iſt. Alſo haſtu meine Meynung verſtanden/ was ich von der univerſal Mediein hal- te/ vnd hat mich darzu beweget/ dasjenige/ was ich im Gold/ Kupffer/ vnd auch andern Mineralien vnd Metallen geſehen hab. Will es aber fuͤr kein Evangelium gehalten haben/ dann ein Menſch leichtlich trꝛen kan/ vnd jhme etwas eynbilden/ das nicht iſt noch werden kan. Derowegen nichts gewiſſes davon zu halten/ bis daß inans vom An- fang bis zum Ende vollkoͤmlich außgewuͤrcket habe/ vnd dannoch nicht verſichert iſt/ daß er dasjenige/ ſo er einmal gethan/ wieder thun koͤnne. Dann es bisweilen gar wun- derbarlich in ſolchen Dingen hergehet/ daß man einmal auff einem guten Wege iſt/ hernach wieder ſolchen verlieret/ vnd auch nimmer wieder finden kan; welches ohne Zweyffel mir nicht allein/ ſondern noch vielen alſo wiederfahren iſt. Derentwegen man nicht zu fruͤhe uͤber etwas/ daß ſich wol anſehen laͤßt/ gloriiren ſoll/ dann gar leichtlich ein Hindernus eynfallen kan/ welches alle geſchoͤpffte Hoffnung auff einmal in Brun- nen ſencket. Vnd iſt das allerbeſte/ daß man Gott/ neben fleiſſiger Arbeit/ embſig an- ruffe vnd bitte/ daß er zu vnſerm Thun vnd Beruff ſeinen zeitlichen Segen vnd Ge- deyen geben wolle/ daß wirs allhier wol gebrauchen vnd anlegen/ vnd hernacher einmal zur Ergetzligkeit all vnſerer vielfaltig gehabten Sorg/ Müh/ Arbeit vnd Vnruhe/ mil- diglich/ ohn all vnſern Verdienſt/ auß lauter Gnad vnd Barmhertzigkeit/ die ewige Ruh vnd Seligkeit verleyhen wolle/ Amen. CAP. IX. Ob die Mineralia, oder kleinere Metallen/ als An- timonium, Arſenicum, Auripigmentum, Koboltum, Zincum, Sulphur, vnd dergleichen/ auch zu Metallen wer- den/ vnd was fuͤr Metallen ſie geben? VNter den Chymicis iſt ein lange Zeit hero viel diſputirens geweſen/ ob dieſe vorge- ſetzte Mineralien auch auß denſelben principiis, davon die Metallen generirt/ jh- ren Vrſprung haben/ vnd auch vnter die Metalliſche Geſchlechter moͤgen gezehlet wer- den/ darinn ſie dann auff den heutigen Tag noch nicht einig ſeyn/ weilen der eine ſolches darfuͤr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/240
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/240>, abgerufen am 09.08.2020.