Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. X.
Noch auff ein andere Weise den übrigen Sul-
phur
von dem Antimonio zu scheyden.

MIsche zu einem Theil pulverisirten Antimonii, 1. halben Theil Salpeter/ vnd zün-
de solche mixtur mit einer glüenden Kohlen an/ so brennet der Sulphur Antimonii
mit dem Salpeter hinweg/ vnd wird ein braune massa darauß/ welche/ so dieselbe in eim
guten Tiegel ein Stund mit starckem Fewer schmeltzet/ einen König dem vorigen/
welcher mit Sale Tartari gemacht ist/ gantz gleich giebt/ doch nicht so viel. Deßgleichen
kan auch ein Scheydung mit gleichem Gewicht Antimonii, Tartari crudi, vnd nitri, zu-
sammen gemischt/ vnd angezünd/ vnd geschmoltzen/ gemachet werden/ ist auch eben gut.
Weiters kan noch auff ein andere Weise auß dem Antimonio ein Scheydung gemacht
werden/ also/ daß man kleine Stücklein Eysen 1. Theil in ein starcken Tiegel thut/ vnd
in eim Wind-Ofen starck glüen lässet/ darnach 2. Theil Antimonii darzu gethan/ vnd
wol flüssen lässet/ so greifft der übrige verbrennliche Sulphur Antimonii lieber in das
Eysen/ als in ein sulphurisch Metall/ vermischet sich damit/ vnd läßt also seinen reinen
vnd Sulphur oder regulum fallen/ welches vngefähr die Helffte/ so viel/ als des Anti-
monii
gewesen seyn wird.

Diese viererley Weise vnd Wege/ den anzündlichen Sulphur von dem Antimo-
nio
zu scheyden/ seynd gemeyn vnd bekant genug/ habe solche nicht hieher geschrieben/
als wann es eine grosse Kunst were solches zu thun/ oder andere solches lehren wollen/
gantz nicht/ ist nur geschehen/ auff daß man sähe/ auff was Weise vnd Wege sich die sul-
phurische Mineralien reinigen vnd verbessern. Welche zwar noch ein kleine Verbesse-
rung ist/ doch der Weg vnd Anfang darzu gezeyget/ vnd nicht allein zu dem Antimonio,
sondern auch zu diesen beyden/ Arsenico vnd Auripigmento, wiewol Arsenic. vnd
Auripigment. sich also mit dem Salpeter/ Weinstein vnd Eysen nicht geben wollen/
sondern seynd zu flüchtig/ muß derohalben in verschlossen Tiegeln mit Oel/ oder andern
fetten Dingen geschehen/ geben auch nun solchen König als das Antimonium. Diese
Könige geben dem Jupiter eine Härte/ guten Klang vnd Dichtigkeit. Wann vnter 1. Pf.
1. oder 2. Loth geschmoltzen wird/ guten Haußrath davon zu machen/ vnd geben in der
Seygerung gut vnd beständig Gold.

Gleich wie nun allhier angezeigt vnd gelehret/ ein gemeyne Säuberung des An-
timonii,
also muß auch verstanden werden/ mit allen andern Mineralien vnd vnvoll-
kommenen Metallen/ als Wißmuth/ Zinck/ Gallmay/ / Jupiter/ vnd solche von jhrem
zu viel habenden Sulphur zu reinigen vnd waschen/ also/ daß beständige Metallen/ als
Gold vnd Silber/ mit Nutzen darauß können gebracht werden.

Will hiemit das Metallische Wasch-werck beschliessen/ vnd den Chymicis das
nitrum, Tartarum, Silices, vnd Bley befohlen haben/ ich weiß/ wer diese 4. kennen ler-

net/
Philoſophiſcher Oefen
CAP. X.
Noch auff ein andere Weiſe den uͤbrigen Sul-
phur
von dem Antimonio zu ſcheyden.

MIſche zu einem Theil pulveriſirten Antimonii, 1. halben Theil Salpeter/ vnd zuͤn-
de ſolche mixtur mit einer gluͤenden Kohlen an/ ſo brennet der Sulphur Antimonii
mit dem Salpeter hinweg/ vnd wird ein braune maſſa darauß/ welche/ ſo dieſelbe in eim
guten Tiegel ein Stund mit ſtarckem Fewer ſchmeltzet/ einen Koͤnig dem vorigen/
welcher mit Sale Tartari gemacht iſt/ gantz gleich giebt/ doch nicht ſo viel. Deßgleichen
kan auch ein Scheydung mit gleichem Gewicht Antimonii, Tartari crudi, vñ nitri, zu-
ſammen gemiſcht/ vnd angezuͤnd/ vnd geſchmoltzen/ gemachet werden/ iſt auch eben gut.
Weiters kan noch auff ein andere Weiſe auß dem Antimonio ein Scheydung gemacht
werden/ alſo/ daß man kleine Stuͤcklein Eyſen 1. Theil in ein ſtarcken Tiegel thut/ vnd
in eim Wind-Ofen ſtarck gluͤen laͤſſet/ darnach 2. Theil Antimonii darzu gethan/ vnd
wol fluͤſſen laͤſſet/ ſo greifft der uͤbrige verbrennliche Sulphur Antimonii lieber in das
Eyſen/ als in ein ſulphuriſch Metall/ vermiſchet ſich damit/ vnd laͤßt alſo ſeinen reinen ☿
vnd Sulphur oder regulum fallen/ welches vngefaͤhr die Helffte/ ſo viel/ als des Anti-
monii
geweſen ſeyn wird.

Dieſe viererley Weiſe vnd Wege/ den anzuͤndlichen Sulphur von dem Antimo-
nio
zu ſcheyden/ ſeynd gemeyn vnd bekant genug/ habe ſolche nicht hieher geſchrieben/
als wann es eine groſſe Kunſt were ſolches zu thun/ oder andere ſolches lehren wollen/
gantz nicht/ iſt nur geſchehen/ auff daß man ſaͤhe/ auff was Weiſe vnd Wege ſich die ſul-
phuriſche Mineralien reinigen vnd verbeſſern. Welche zwar noch ein kleine Verbeſſe-
rung iſt/ doch der Weg vnd Anfang darzu gezeyget/ vnd nicht allein zu dem Antimonio,
ſondern auch zu dieſen beyden/ Arſenico vnd Auripigmento, wiewol Arſenic. vnd
Auripigment. ſich alſo mit dem Salpeter/ Weinſtein vnd Eyſen nicht geben wollen/
ſondern ſeynd zu fluͤchtig/ muß derohalben in verſchloſſen Tiegeln mit Oel/ oder andern
fetten Dingen geſchehen/ geben auch nun ſolchen Koͤnig als das Antimonium. Dieſe
Koͤnige geben dem ♃ eine Haͤrte/ guten Klang vnd Dichtigkeit. Wann vnter 1. Pf.
1. oder 2. Loth geſchmoltzen wird/ guten Haußrath davon zu machen/ vnd geben in der
Seygerung gut vnd beſtaͤndig Gold.

Gleich wie nun allhier angezeigt vnd gelehret/ ein gemeyne Saͤuberung des An-
timonii,
alſo muß auch verſtanden werden/ mit allen andern Mineralien vnd vnvoll-
kommenen Metallen/ als Wißmuth/ Zinck/ Gallmay/ ♄/ ♃/ ♂ vnd ♀ ſolche von jhrem
zu viel habenden Sulphur zu reinigen vnd waſchen/ alſo/ daß beſtaͤndige Metallen/ als
Gold vnd Silber/ mit Nutzen darauß koͤnnen gebracht werden.

Will hiemit das Metalliſche Waſch-werck beſchlieſſen/ vnd den Chymicis das
nitrum, Tartarum, Silices, vnd Bley befohlen haben/ ich weiß/ wer dieſe 4. kennen ler-

net/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0244" n="226"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. X.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Noch auff ein andere Wei&#x017F;e den u&#x0364;brigen</hi><hi rendition="#aq">Sul-<lb/>
phur</hi> von dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> zu &#x017F;cheyden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>I&#x017F;che zu einem Theil pulveri&#x017F;irten <hi rendition="#aq">Antimonii,</hi> 1. halben Theil Salpeter/ vnd zu&#x0364;n-<lb/>
de &#x017F;olche <hi rendition="#aq">mixtur</hi> mit einer glu&#x0364;enden Kohlen an/ &#x017F;o brennet der <hi rendition="#aq">Sulphur Antimonii</hi><lb/>
mit dem Salpeter hinweg/ vnd wird ein braune <hi rendition="#aq">ma&#x017F;&#x017F;a</hi> darauß/ welche/ &#x017F;o die&#x017F;elbe in eim<lb/>
guten Tiegel ein Stund mit &#x017F;tarckem Fewer &#x017F;chmeltzet/ einen Ko&#x0364;nig dem vorigen/<lb/>
welcher mit <hi rendition="#aq">Sale Tartari</hi> gemacht i&#x017F;t/ gantz gleich giebt/ doch nicht &#x017F;o viel. Deßgleichen<lb/>
kan auch ein Scheydung mit gleichem Gewicht <hi rendition="#aq">Antimonii, Tartari crudi,</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">nitri,</hi> zu-<lb/>
&#x017F;ammen gemi&#x017F;cht/ vnd angezu&#x0364;nd/ vnd ge&#x017F;chmoltzen/ gemachet werden/ i&#x017F;t auch eben gut.<lb/>
Weiters kan noch auff ein andere Wei&#x017F;e auß dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> ein Scheydung gemacht<lb/>
werden/ al&#x017F;o/ daß man kleine Stu&#x0364;cklein Ey&#x017F;en 1. Theil in ein &#x017F;tarcken Tiegel thut/ vnd<lb/>
in eim Wind-Ofen &#x017F;tarck glu&#x0364;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ darnach 2. Theil <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> darzu gethan/ vnd<lb/>
wol flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o greifft der u&#x0364;brige verbrennliche <hi rendition="#aq">Sulphur Antimonii</hi> lieber in das<lb/>
Ey&#x017F;en/ als in ein &#x017F;ulphuri&#x017F;ch Metall/ vermi&#x017F;chet &#x017F;ich damit/ vnd la&#x0364;ßt al&#x017F;o &#x017F;einen reinen &#x263F;<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> oder <hi rendition="#aq">regulum</hi> fallen/ welches vngefa&#x0364;hr die Helffte/ &#x017F;o viel/ als des <hi rendition="#aq">Anti-<lb/>
monii</hi> gewe&#x017F;en &#x017F;eyn wird.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e viererley Wei&#x017F;e vnd Wege/ den anzu&#x0364;ndlichen <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> von dem <hi rendition="#aq">Antimo-<lb/>
nio</hi> zu &#x017F;cheyden/ &#x017F;eynd gemeyn vnd bekant genug/ habe &#x017F;olche nicht hieher ge&#x017F;chrieben/<lb/>
als wann es eine gro&#x017F;&#x017F;e Kun&#x017F;t were &#x017F;olches zu thun/ oder andere &#x017F;olches lehren wollen/<lb/>
gantz nicht/ i&#x017F;t nur ge&#x017F;chehen/ auff daß man &#x017F;a&#x0364;he/ auff was Wei&#x017F;e vnd Wege &#x017F;ich die &#x017F;ul-<lb/>
phuri&#x017F;che Mineralien reinigen vnd verbe&#x017F;&#x017F;ern. Welche zwar noch ein kleine Verbe&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung i&#x017F;t/ doch der Weg vnd Anfang darzu gezeyget/ vnd nicht allein zu dem <hi rendition="#aq">Antimonio,</hi><lb/>
&#x017F;ondern auch zu die&#x017F;en beyden/ <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico</hi> vnd <hi rendition="#aq">Auripigmento,</hi> wiewol <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enic.</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Auripigment.</hi> &#x017F;ich al&#x017F;o mit dem Salpeter/ Wein&#x017F;tein vnd Ey&#x017F;en nicht geben wollen/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;eynd zu flu&#x0364;chtig/ muß derohalben in ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en Tiegeln mit Oel/ oder andern<lb/>
fetten Dingen ge&#x017F;chehen/ geben auch nun &#x017F;olchen Ko&#x0364;nig als das <hi rendition="#aq">Antimonium.</hi> Die&#x017F;e<lb/>
Ko&#x0364;nige geben dem &#x2643; eine Ha&#x0364;rte/ guten Klang vnd Dichtigkeit. Wann vnter 1. Pf.<lb/>
1. oder 2. Loth ge&#x017F;chmoltzen wird/ guten Haußrath davon zu machen/ vnd geben in der<lb/>
Seygerung gut vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndig Gold.</p><lb/>
          <p>Gleich wie nun allhier angezeigt vnd gelehret/ ein gemeyne Sa&#x0364;uberung des <hi rendition="#aq">An-<lb/>
timonii,</hi> al&#x017F;o muß auch ver&#x017F;tanden werden/ mit allen andern Mineralien vnd vnvoll-<lb/>
kommenen Metallen/ als Wißmuth/ Zinck/ Gallmay/ &#x2644;/ &#x2643;/ &#x2642; vnd &#x2640; &#x017F;olche von jhrem<lb/>
zu viel habenden <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> zu reinigen vnd wa&#x017F;chen/ al&#x017F;o/ daß be&#x017F;ta&#x0364;ndige Metallen/ als<lb/>
Gold vnd Silber/ mit Nutzen darauß ko&#x0364;nnen gebracht werden.</p><lb/>
          <p>Will hiemit das Metalli&#x017F;che Wa&#x017F;ch-werck be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ vnd den <hi rendition="#aq">Chymicis</hi> das<lb/><hi rendition="#aq">nitrum, Tartarum, Silices,</hi> vnd Bley befohlen haben/ ich weiß/ wer die&#x017F;e 4. kennen ler-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">net/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0244] Philoſophiſcher Oefen CAP. X. Noch auff ein andere Weiſe den uͤbrigen Sul- phur von dem Antimonio zu ſcheyden. MIſche zu einem Theil pulveriſirten Antimonii, 1. halben Theil Salpeter/ vnd zuͤn- de ſolche mixtur mit einer gluͤenden Kohlen an/ ſo brennet der Sulphur Antimonii mit dem Salpeter hinweg/ vnd wird ein braune maſſa darauß/ welche/ ſo dieſelbe in eim guten Tiegel ein Stund mit ſtarckem Fewer ſchmeltzet/ einen Koͤnig dem vorigen/ welcher mit Sale Tartari gemacht iſt/ gantz gleich giebt/ doch nicht ſo viel. Deßgleichen kan auch ein Scheydung mit gleichem Gewicht Antimonii, Tartari crudi, vñ nitri, zu- ſammen gemiſcht/ vnd angezuͤnd/ vnd geſchmoltzen/ gemachet werden/ iſt auch eben gut. Weiters kan noch auff ein andere Weiſe auß dem Antimonio ein Scheydung gemacht werden/ alſo/ daß man kleine Stuͤcklein Eyſen 1. Theil in ein ſtarcken Tiegel thut/ vnd in eim Wind-Ofen ſtarck gluͤen laͤſſet/ darnach 2. Theil Antimonii darzu gethan/ vnd wol fluͤſſen laͤſſet/ ſo greifft der uͤbrige verbrennliche Sulphur Antimonii lieber in das Eyſen/ als in ein ſulphuriſch Metall/ vermiſchet ſich damit/ vnd laͤßt alſo ſeinen reinen ☿ vnd Sulphur oder regulum fallen/ welches vngefaͤhr die Helffte/ ſo viel/ als des Anti- monii geweſen ſeyn wird. Dieſe viererley Weiſe vnd Wege/ den anzuͤndlichen Sulphur von dem Antimo- nio zu ſcheyden/ ſeynd gemeyn vnd bekant genug/ habe ſolche nicht hieher geſchrieben/ als wann es eine groſſe Kunſt were ſolches zu thun/ oder andere ſolches lehren wollen/ gantz nicht/ iſt nur geſchehen/ auff daß man ſaͤhe/ auff was Weiſe vnd Wege ſich die ſul- phuriſche Mineralien reinigen vnd verbeſſern. Welche zwar noch ein kleine Verbeſſe- rung iſt/ doch der Weg vnd Anfang darzu gezeyget/ vnd nicht allein zu dem Antimonio, ſondern auch zu dieſen beyden/ Arſenico vnd Auripigmento, wiewol Arſenic. vnd Auripigment. ſich alſo mit dem Salpeter/ Weinſtein vnd Eyſen nicht geben wollen/ ſondern ſeynd zu fluͤchtig/ muß derohalben in verſchloſſen Tiegeln mit Oel/ oder andern fetten Dingen geſchehen/ geben auch nun ſolchen Koͤnig als das Antimonium. Dieſe Koͤnige geben dem ♃ eine Haͤrte/ guten Klang vnd Dichtigkeit. Wann vnter 1. Pf. 1. oder 2. Loth geſchmoltzen wird/ guten Haußrath davon zu machen/ vnd geben in der Seygerung gut vnd beſtaͤndig Gold. Gleich wie nun allhier angezeigt vnd gelehret/ ein gemeyne Saͤuberung des An- timonii, alſo muß auch verſtanden werden/ mit allen andern Mineralien vnd vnvoll- kommenen Metallen/ als Wißmuth/ Zinck/ Gallmay/ ♄/ ♃/ ♂ vnd ♀ ſolche von jhrem zu viel habenden Sulphur zu reinigen vnd waſchen/ alſo/ daß beſtaͤndige Metallen/ als Gold vnd Silber/ mit Nutzen darauß koͤnnen gebracht werden. Will hiemit das Metalliſche Waſch-werck beſchlieſſen/ vnd den Chymicis das nitrum, Tartarum, Silices, vnd Bley befohlen haben/ ich weiß/ wer dieſe 4. kennen ler- net/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/244
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/244>, abgerufen am 08.08.2020.